Skip to main content

Full text of "Handwörterbuch der Staatswissenschaften;"

HANDBOUND 
AT THE 



UNIVERSITY OF 
TORONTO PRESS 



Digitized by the Internet Archive 
in 2014 



https://archive.org/details/handwrterbuchder04conr 





attirtoMerbutti 



fianbroättetbiid) 



Stcatsu)i("fen("d)ttften 



^rofeffor ber ©taatSiotfTenf^atten ju fiaHe a. ©. I iJJrofeffot ber ©taat«miffenfd)oftui \u ©ötttngen. 

1 

5)3rofeffor liet Staatsmiffenfdiaften 3U :!<M«!au. $rofef[or bcr 8ted)te ju $aBc a. ©. 



^tertrr Banö. 

föciucrtuerciitc — Wuftcr= unb 9Kol>cllftöttfe. 



Jena, 
1892. 



ttv im 4. Banfa tum %%bvu& pßradjfen Srfifitl. 

((Sin auSfüfirlicfieS Wad&fd&lageregifter roirb bem testen Sanbe Betaegebeti tnerben.) 



Sdtt 

©etoerfbereine. 1 
I. Bie (Bcuierhucrcinr int allgemeinen, «on Dr. ffnjo ßrentono, ©et). £bfrat unb 

$rbfeffor a. b. llniberfität SERündben l 

II. Bie (Beroerkurretne in den einzelnen Staaten 7 

1. Sie © etb erf b er eine in ©nglanb. SSon Dr.finjo firentano, ©el). .fcof» 

rat unb ^röfeffor an ber Uniberfität SDtünd&en 7 

2. Sie ©emerf oereine in Seutfdjlanb. SSon Dr. 3ofef $äjntöle, Berlin 19 

«ergl. äu biefem Slrtifet meitere ©rgäuäungen im „9iacotrage" .... 1269 

3. $ie ©etnerfbereine in Defierreid). 58on Dr. üjjetnr. {jerhnrr, $ro= 
feffor an ber tecfmifdöen .s^odöfdöule in IslarlSruIie 25 

4. Sie ©em er fberetne in granlreicö. 93on Dr. ». b. ®ften, Stffeffor, 
Sermbacb, 30 

5. Sie ©etberfbereine in Belgien. S3on Dr. Otrne|r filalmim, «rofeffor 

an ber Uniberfität Sütticf) 35 

6. Sie ©etberfbereine in ber ©cölbeU- 23on Dr. jjeinr. flerhner, «rof. 

an ber tecfmifcfjen .öocfifcfiule in ®arl§ruf)e 37 

7. Sie ©etberfbereine in anberen eur oöäifcöen Sänbern. SSon 

Dr. Jö. fiefis, «rofeffor an ber Uniberfität ©öttingen 41 

8. Sie ©eto erf bereine in ben bereinigten ©taaten bon 
s 2lmerifa. «on Dr. greifjerrn Sartotin? oon fflnlter^anfen , «rofeffor 

an ber Uniberfität ©trafjburg 42 

9. Sie ©etberfbereine in Stuft ralien. S3on Dr. ©. tum Sdjnlje- 
©äoernife., ÜSribatbosent au ber Uniberfität Seibäig 46 

toctuiuubetciliautifl. «on Dr. Ä. fflirmingljans, ©efretär b. .ftanbelSfammer in $öln 49 

«ibe, Charles. SBon ber 3ieb 59 

@ifte f. ©emerbegefefcgebung 59 

mibavt, Same* «BiUtant. SSon Dr. «ippett, SBibliotöefar be§ tgl. breufe. ftatiftifcfjen 

öureauä, 93erün 59 

©Üben, iöon Dr. Wtdjarö (Elbenberg, ©efretär be§ fgl. ^ommerä^ottegiumg, Altona 60 
©ioja, meWtotve. «im Dr. «ippert, «ibliotfiefar be§ fgl. breufj. ftattftifd&en 

93ureau§, «erlin 62 

Cüirobcvtebr «im M. ftod), «räübent be3 SJeicnSbantbireftoriumö, «erlin .... 64 
«Inäbcni die r uiia (aucf)©biegelgla§berfiri)erung). «im Dr. ^. (Entmingljau?, 

Sireftor ber 2eben3berftcf)erunggbanf für Seutfcfjlanb, ©btfja 75 

«lurtöfnicl. «im Dr. «jerntann Kehm, «rofeffor an ber Uniberfität Harburg ... 77 
«obittp Seott »abtifte Wnbr«. «bn Dr. «ippert, «ibliotbefar be§ föntßl. breufj. 

ftatiftifcfjen SureauS, «erlin 79 

(Hobtuitt, "William, «on Dr. «ippert, «ibltutfiefar be§ föniglicf) breufj. ftatiftifcfjen 

Sureau8, «erlin 80 

®olb wttb Wolbwälmuia. «du Dr. m. ffejte, «rofeffor a. b. Uuiberfität ©öttingen 81 
«olb- unb Silbcnunven f. Feingehalt ber (Sbelmetalle 95 



VI 



Ueberftcbt 



Seite 

(«toi (best, töeora Soadiim. «on Dr. ßippert, «ibliotbefar be§ föniglicb breufeifd&en 

ftatiftifd&cn «ureauä, Sertin 95 

Wotbciu, Ctbcvbarb. «on ber 9teb 96 

Wotbcubuvacr Wu§?ibatttWtein. «on Dr. ßtebo ilorgenlrierne , «rofeffor an ber 

Uniüciiität ©briftiania 96 



Woiiflc, SBtUiam 9». 
Wi a§ttn, Scan Sofebb i» oute. 
Wrosuiimtel, $trt ^ait^oon. 
W vrtumnnn, Sodann Ubi libb- 
Wrnttut, Softn. 



103 

«ort Dr. ßippert, «ibliotbefar be§ fortist. breufe. 7«? 
ftat. «ureau§, «erlitt 



104 

105 

Mrcit itiuiicit. «on Dr. grtjrn. uon BSiefer, «rofeffor an ber Uniöerfität «rag ... 107 
töro&betttcb ttno fitletnbetrieb. «on Dr. flj. ßejis, «rofeffor an ber Uniöerfität 

©öttingen 107 

(ttuuibbcfit:. 112 
I. flic »olksiulrtfdittftlittje Ptinjiptenfrage bei ftcojteorimung. «on Dr. 2tbolf Iflngner, 

©eli. 9iegieruttg3rat unb «rofeffor an ber Uniöerfität «erlin 112 

II. ©efdtiajte bes flkunbbeflkes. «on Dr. ßampredjt, «rofeffor an ber Uniöerfität 

Seiüäig 139 

III. Stattltlk ht$ ©nm&bcltfecs. «on Dr. ajirmingljauj» , ©efretär ber £anbel§= 

fantttter, ®öln 165 

WiunbbttdK «on Dr. SdjoUmeijet, «rof. ber 9tecf)te an ber Uniöerfität .öalte a. ©. 176 

®rnnbaere<J)ttaletten. «on Dr. uon ßrünnedt, «rof. an ber Uniöerfität .fiatle a. ©. 177 
(tf t Hubvcntc «on Dr. iHUrjoff, roeitanb s £rof. an ber Uniöerfität ©öttingen unb 

Dr. BJ. ßejte, "iSrofeffor an ber Uniöerfität ©öttingen 182 

(tivunbjtbnlb f. öbbotbefentoefen 195 

töwnbftener. «on Dr. von Bergung, SUttnifteriatfefretär im ^inan^minifteriunt, SBien 195 

Wrunbjtüitc , $n? ammcttleauna betreiben, f. .Sufantmenleguitg ber ©runbftücfe . 221 

(ttritnbuna. «on Dr. M. ßeste, «rofeffor an ber Uniöerfität ©öttingen 221 

Wvnbbettaamb f. 2lrbeit§tobn 223 

tönet*« , Wnbv« Wittel, «on Dr. ßippert, «ibliotbefar be§ fönigl. öreufe. ftot. 

«ureau§, «ertin 223 

tönicciarbttü , Sranceöco. «on Dr. ßippert, «ibliotbefar be§ fönigl breutj. ftat. 

«ureau§, «erlin 224 

tönt, «on Dr. grftrn. uon MJicfer, s J>rofcffor an ber Uniöerfität «rag 225 

töntäbertitbaft (©runbtjerrjcbaft, Seibeigettfcbaft, ©igettbebörigfeit unb ©rbunter- 

tfiättigfeit). «on Dr. HJ. Wittidy, ©trarjburg i. ©If 229 

töüterfrfrtäfftterci. «on Dr. poafdje, «rofeffor an ber Uniöerfität Harburg . . 237 



ij. 



&ä?en Qöafenboliäei unb .vmfeuabgaben). «on Hcgn61l, SDtalmö 238 

^oftb«i*t. «on Dr. ßubraig ©Jl|tet, $rofeffor an ber Uniöerfität «reälau ... .243 
.\»nflc()fböboiiöcrnrticrnna- «on Dr. %. Cmmhtgliausä , Sireftor ber ßebenSöer« 

ficbcvuitgSbanf für Seutfcbtanb, ©otba 249 

^otbbnrbt f. s 4>acbt 255 

&aUev, Slavl Snbiüifl von. «on Dr. ßippert, «ibliotbefar be§ fönigl. &reu§. ftat. 

SureauS, «erlitt 255 

#oüeb, ©omuuo. «on Dr. ßippert, «ibliotbefar be§ fönigl. breufe. ftat. «ureauS, 

«erlin 257 

#attetinbe* (S?oft*, ^iebfinber). «on Dr. <E. ßoening, ^rofeffor an ber Uniöerfität 

Solle a. © 258 

ftamüton. ?lki;«nbcr. «on Dr. ßtppctt, «ibliotbefar be§ fönigl. öreui ftatiftiidöen 

«ureaug, «erlitt * 261 

VamtUoii, Stöbert, «on Dr. ßippert, «ibliotbefar be§ fönigt. orettfe. ftotiftifd&cn 

«ureau§, «ertin 262 



UeBerftcftt 



VII 



«Seite 

&attbbienfte uttl> (Stoannbienftc f. 9?aturat(etftungen 263 

gattbet. Son Dr. Btdor Jlutoja, SJUnifteriatrat, SBien 263 

SfranbeUbilam. Son Dr. uon Stheel, ©eb. £)ber=9iegierung§rat unb ©trettor be§ 

faiferl. ftatift. StmteS, Serlin 271 

$anfcel§aej)üfe. Sott Dr. ©eorg ÄMer, ißrofeffor an ber Uniüerfität greiburg i. Sr. 274 

.\>anbcl*acirfmftc. Sott Dr. ©imati Kofcnthal, Srofeffor an ber Uniüerfität Sena . 281 

#anbel§8efeaftöa?tett. 285 

I. Bit formen ber ^anbetegefellfdjtiftetn Son Dr. Cobaiiö, Srof. an ber Uniüerfität 

©tra&burg 285 

II. Sie fjanbelssgcfellfdjaften iiolksstotrtfthaftUd) betrautet. Son Dr. Utidjarb (Ittenberg, 

©efretär be§ fönigt. S'ommerätoQegiuntS, Altona 304 

öaubctöt'rtittuicvii. Son Dr. Httbolf iHoreftb, ©efretärftettüertreter ber £janbel§= 

fantmer su SSien 306 

$anbel§mu?eett f. s 2(u§fubrtnufterlager 317 

&attbcl*»oltttt'. Son Dr. W. fiegisi, Srofeffor an ber Uniüerfität ©otttngen ... 317 
$atti>el§re#t (©efäid&tlicfje ©nttüicfelung). Son Dr. (ßolöfdjmibt, ©efi. Suftisrat unb 

Srofeffor an ber Untöerfität Serlin 329 

#an&el<3fdfmlen f. ©enterbt. Uttterricbtstuefen 339 

$atrt>el§ftattfttt. Sott Dr. f}. n. Stheel, ©et OberregierungSrat unb SDireftor be§ 

Joiferl. ftatift. SlmteS, Serlin 339 

Vaubek'Uertväae. Sott Dr. ©nrben, Srofeffor an ber Uniüerfüät Sern .... 346 

#attb?erti8feit§ttttterrtd)t. Son Dr. ©öfce, ©ireftor, Öeiüäig 363 

#ant>toerf. Son Dr. Hill), SHeba, Srofeffor an ber Uniüerfität 9{oftocf 369 

£an?e. Son Dr. S. Sthäfer, Srofeffor an ber Uniüerfität Bübingen 386 

Manifest, (Beorß. Sott ber 9ieb. 390 

SÄ^ } *™ LÄSf * Iar m miQl *"* m s 

Samiott, »reberirf. 1 Suteau§, Serlttt 393 

£aubevߧ>untid)aft, Son Dr. grbrn. u. b. ®olfc, Srofeffor unb ®irettor be§ tanb= 

nmifdiafttidtett SnfittutS an ber Uniüerfität Sena 394 

gauäßettoffett f. Süiünsnjefen 398 

#<iu?erfteuer (infl. £bür = unb genfterfteuer). Sott Dr. «heberg, Srofeffor an ber 

Uniüerfität ©dangen 398 

JdaitöfTeiß f. ©enterbe 410 

Vnuc-Iioüuufl. 410 
I. Sie fjaush/altiutg vom luktfchnftlichcn unb fojlttlcn Stanbpunhtc. Sott Dr. IB. ßcjte, 

Srofeffor an ber lluioerittät ©öttingett 410 

II. £}aujil)<>ltitng!;|taHJHk. Sott Dr. ü. Sthumamt, 9tegierung§rat unb Witglieb be£ 

Jaiferl. ftatift. StotteS, »erlitt 414 

»nn*ba(tuua*bul>act f. Sonfumtion 417 

$ait3f)ofer, Wai;. Son ber 9teb 417 

fcnuiierlmubcl f. Sßanbergetüerbe 418 

«nueinötturie. Son Dr. fflerncr Sombnrt, Sßrofeffor an ber Untöerfität SreStau . . 418 

$att§fommumoit f. Slnfiebelung 441 

Qamauten, Wttflitft, gvctUvt tion. Sott Dr. ffiippert, Sibtiotbefar be§ fönigüdEj 

breuft. ftatift. SurcauS, Sertitt 441 

YKtmninteu. Sott Dr. <B. Ülnjer, @eb. ,v>ofrat unb ^rofeffor an ber Itniuerfität 

föeibelberg 443 

»cilattftoltctt. Sott Dr. ©. ÜIcmce, ©eb. »ofrat unb ^rofeffor an ber Uniüerfität 

Öeibelberg 444 

$eU(iueUen. Son Dr. (f. fioening, Srofeffor an ber Uniüerfität .öaHe a. ©. ... 445 

#etmairc(Öt. Sott Dr. fjermttnn Web»«, ^rofeffor an ber Uniüerfität Harburg . . 446 

#eimftöttcnre*t. Son Dr. m. Sering, Srof. a. b. lattbtuirtfct). .«oodtfdtute Serlitt . 449 

^eimtuerf f. ©enterbe 459 

$eirat3fitattjttf. Son Dr. iH. Sdjumanrt, iKegierungSrat unb Witglieb be§ taifert. 

ftatift. Sttritcg, Sertitt 459 



VIII 



Ueberfidjt 



Seite 

#eife, ©trttft Sttbtoig. «on ber 3ieb 463 

#elb, Stbolf. 9Son Dr. fitpptrt, «ibliotfiefar be§ fönigt. Dreufe. ftatiftifc&en «ureauS, 

Söerlin 464 

J&elferta), %oHnn SHfon§ Wenatu* bau. «on Dr. fieljr, «rof. a. b. Uniöerfität 

Sötiindjen 465 

Verberge jur Heimat f. ©osiate «etoegungen (©öriftlicfHosiale «eftrebungen) . . 466 

$erbftetter. SSott Dr. üloj non Beikel, «riüatbosent an ber Uniöerfität SBürsburg . 466 

Yermonil, Jvvtcbririt üBcttcDtct $3ü&elm b. l «on Dr. fiippert, «ibliotö. b. fönigl. 467 

$erren?d)wanb. / öreufj. ftat. «ureau§, «erlin . . 469 

$errmann, (Suiouucl. «on ber 9teb 1271 

©crfct'a. Sbeobor. «on ber 9ieb 470 

dcuidiUng., s ^»ditit>t» gratis Hattet SGeobor. i «on Dr. fiipptrt, SSibliotß. b. föttigl. 470 

äilbcbranb, ©nttto. / öreufj. ftat. «ureau§, «erlitt . . 472 

$tlbcbrattb, iJitdwrb. «on ber 9teb 473 

£üf*fa?fctt. 9Son Dr. j§onigmann, 3tecf)täantoalt, «re§tau 473 

SfriU, %ow\ant> f. «orto 478 

Boards f. «anfen, ^e3- «anfgefcfjäfte 478 

#o? (Sßanbeläcfer, toalsettbe ©runbftücfe). «Ott Dr. BS. fflitHaj, Strasburg in @If. . 478 

$o?nrtcr, Softottu gantet, «on fi. <E 483 

fcöfcrollcn f. 2Inerbenrecf)t 483 

■doffmann, Johann töottfrieb. «on Dr. fiippett, «ibliotfjefar be§ fönigl. oreujj. 

ftatift. «ureau§, «erlin 483 

^oUirfmoer, ©ettbolb. «on Dr. fiipptrt, «ibüot&efar be§ fönigl. Oreufj. ftatiftifcfjen 

«ureaug, «ertin 485 

#ol,uöUc f. gorften 486 

ftöviafett f. Unfreiheit 486 

&ovn, ©buarb. - i «on Dr. fiipptrt, «ibl. be§ 486 

£ornirf, Srtebrid) "JÖtlöetnt t»ott (aueö £örnigf u. £>ornecf).j f. ureufj. ftat. «ur., «erlin 487 

Horton, (Samuel Sana, «on ber 3feb 1272 

©über, »tetor Mimt, «on Dr. fiipptrt, «ibtiotb. b. fgl. oreufj. ftat. «ur., «erlin . 488 
#tt?e. «on Dr. üttltn, ©eb. SiegierungSrat unb «rofeffor an ber Uniöerfität 

«ertin 490 

Snfelattb, ®ottlieb. «on Dr. ßippttt, «ibtiotrj. b. fgt. öreufc. ftat. «ur., «ertin . 593 

&u?cnf(1»ott- «on Dr. ©. n. ßtlotu, «rofeffor an ber 5lfabemie su fünfter (SB.) . . 499 
."»?ufcHüevfamma. «on Dr. 3U ültt|tn, ©efi. 9iegierung3rat unb «rofeffor an ber 

Uniöerfität «ertin 499 

&Mmann, Siarl $tetrte&. \ «on Dr. fiipptrt, «ibtiotSefar be§ fönigl. öreufj. ftat. 504 

$ume, $abtb. f «ureauä, «erlin 505 

#uttbcftcucr, «on Dr. JHoj non fitdtrl, ^riöatboaent an ber Uniöerfität SBürjburg 507 
£>tipot(»ctcnatttcnbanfctt. «on Dr. Mi$ «jedjt, öofrat, ^ireftor ber Ütbeinifcfjen 

ÖÖOotbefenbanf in SUiannfjeim 508 

$bbotlicfetiff»ulbcn (Statiftif). «on Dr. S9irmtngl)au$ , -Sefretär ber £)anbet§< 

fammer in ®öln 518 

fcWotbef cnoctitritcrtittg. «on Dr. %. (Emmtngljau;;, ©ireftor ber 2eben£üerftcf)erung§= 

Bant für ®eutfrf)tanb in ©otöa 517 

#Uöot()ctcu= ttttD ©runbbuiöwefett. «on Dr. Sojollnuyet, «rofeffor ber 9tecf)te an 

ber Uniöerfität öaße a. © 518 

Safob, Subtoia ^cittriw von. «on Dr. fiipptrt, «iBliotfjetar be§ föuiglidö oreufe. 

ftatift. «ureau§, «erlin 540 

Saab, «on Dr. M. dnare*, ^rofeffor an ber tecfjnifcfjen .s^odjfcfiule in ^arlärubc . 541 

5agbrea)i. «on Dr. non örünn«*, s ^rofeffor an ber Uniüerfttät £>aUe a. S. ... 545 



Ueberfi d)t 



IX 



Seite 

^oövmörftc f. 90iärfte unb SKeffen 553 

Somcö, (£bmmtb Gattes. Sßon ber 9ieb 554 

3J)cntitötöttart)tt)ciö. SBon Dr. BJ. Cefb, ^rofeffor an ber Unioerfttät ©öttingen . 554 
Actione, William Stattlcu. $on Dr. fiippert, Sibliotöefar be§ fönigt. breufe. ftot. 

93ureau§, 93erUn 556 

Smpfwcictt ttttb Smpfrcrtit. SSon Dr. Slffclmann, ^rofeffor an ber Uniüerfität 

fRoftodE 559 

3nama=<2tcrneaa, Jtarl Sbeobor von. $8on ber 9ieb 563 

3nbtbtbualiämit3. $Bon Dr. *j}eintith Siegel, ^rofeffor an ber Unioerfität Sonn . . 564 

5ttbttlt (Moratorium). Son Dr. €. ffioening, ^rofeffor an ber Unioerfität ioaüc a. @. 580 

Indastrial partnership f. ©ettrimtbeteiligung 582 

SttbitftrteabfäUe. 23on Dr. <fetb. rfifdjcr, öannober 583 

Sttbitftrtefoftem. Son Dr. BJ. fitjis, 93rofeffor an ber Unioerfität ©öttingen . . . 585 

Stißrottt, Äeü*. $on ber 9ieb 585 

Snbaberpaptere f. SBertbabiere 585 

Sttttttttaett. SSon Dr. KiUh. SHeba, «JJrofeffor an ber Uniüerfität 9ioftocf 586 

Sntcrnattouatc. Son Dr. ©eorg ^.bler, s Jßrof. an ber Uniüerfität greiburg i. Sr. . 591 
Sttbaltbitätä* ttttb Sllteräberfttbertttte (in ©eutfcfilanb). SSon Dr. a. HJoebtke, ©ef). 

£>berregierung§rat u. bortrag. 9?at im 9ieicf)§amt be3 Innern, Berlin . . 598 

So&tt, »tttcetts. Son ber 9teb 1272 

3oitüf, ©ber&arb. t «on Dr. Rippert, SJiBHotöelor be§ fönigl. 614 

Sottet, 9%td)arb. toreufjifdben ftatiftifdien £mreau§, 614 

,1 oocUauoö, Sott (tta*»nr 9NeI$or be. i Berlin 615 

Jrvcttai'k'fcaebuna ttttb Srrctttocktt. Son Dr. {jan;. Cäljr, £ebtenborf bei Berlin 616 
Sfelttt, Sfaaf. Son Dr. ßippert, Sibliotöefar be§ fönigl. üreufe. ftatift. Sureauä, 

Serlin 629 

Sttaettbltäe Arbeiter. Son Dr. ffl. SHeba, ^rofeffor an ber Unitoerfität «Roftotl . 630 

Juvaidicf, 3'tans öott. Son ber 9ieb 644 

Sttftt, äolmntt ftctttricli (Gottlob von. Son Dr. Rippert, Sibtiotfiefar beS fönigl. 

üreufj. ftatift. 33ureau§, 93erün 644 

& 

(SIrtifel, luetcfje unter fi. oermifjt werben, finb unter €. nadisufdilagen.) 

.SlaTfccfdicitfctt f. 9Käf?igfeit§beftrebungen unb 9JM§igfeit§gefeafcf)aften 647 

Atolcnbcrftcucr. Sßon Dr. iHoj von £}ed»l, ^ribatbosent a. b. Uniüerfität SBürsburg 647 

.SlamcvalUHjicnidmft. Son Dr. HJ. £t$i$, ^rofeffor an ber Unioerfität ©öttingen . 647 

ttftmmctctaütcr f. ©emeinbefinan^en 649 

Viammeiaütcr f. Domänen 649 

Kanäle f. Stnnenfdnffabrt 649 

ftattaltfattott f. ©täbtereinigung 649 

.Slot»ttrtl. Son Dr. <E. n. ßdljm-ßanittk, SeftionädEjef im ginan^mtnifterium unb ^rof. 

an ber Unioerfität Söien 649 

ttapttalrctttcttftcucr. SSon Dr. IBilhtlm ßutkhorb, 9{eg.= unb giSfalrat, aÄütKÖen . 656 

Mavtcüc f. Unternefmterberbänbe 667 

.Matienac^rDäftc l 33üriengefct)äfte u. ^eitgefcfjäfte 667 

jtaffettfcbetne l ^attiergelb 667 

Mataftcr l ©runbfteuer 667 

Matbcbcvioualiöiuuo. Son Dr. »3. £tjjis, ^rofeffor an ber Uniberfttät ©öttingen 667 

Kaufmann f. öanbelggeidiäfte 669 

ftaufmautt, iKtdjarb »on. iöon ber 5Reb 669 

Staub, Sutiuö. Söon ber Sieb 669 

Mcrücboom, fötUem. Sßon Dr. fiippert, SBibliotftefar be§ fönigt. Dreuß. ftotiftifcöen 

Sureaug, Serün 669 

Mcrjcttftcucr. 9Son Dr. iMor uon ^criul, s JBribatbo3ent a. b. Uniücrfität ffiür^burg . 671 



X 



Ueberfidit 



Seite 

töinbcrarbeit f. Sugenblidic Slrbeiter 671 

Äinbcrfterblienfett f. ©tcrbtidi'fett 671 

Äittfl, ©reflor. SSon Dr. fiippert, SSibliot^etar be§ fönigl. »reufj. ftatift. 93ureau§, 

SBerlin 672 

Sltvcblitfe Abgaben. $on Dr. (Ebgor ßocning, $rof. an ber Unioerfiität «alle a. ©. 672 

Kleinbetrieb f. ©rofj« urtb Kleinbetrieb 677 

äflciubanbcl mit 3$ranntkoein f. ©dmttlgetoerbe 677 

AUeinumrirtev, Jyriebrirfj. SSon ber 9teb 677 

ffloit, gltöpav» i SSon Dr. ßtppert, Sßibltotbefar be§ fönifll. üreuß. ftatift. 678 

SJnöbp, ©coro, Sriebritfj. / 23ureau§, ©erlitt 679 

$nat>pSc&aft§fa??en. SSon Dr. ©tto (Eutminghatt?, @ertd)t§affeffor a. unb ©elretär 

ber £>anbel8fammer, ^ofen 679 

SinabbftfaftStaften (SSruberlaben) in Sefterreidj. SSon Dr. £eo aerb«uf, Sßien . 1273 
ftnieS, Karl (önftab $lbolf. «on Dr. fiipperr, 23ibliotbefar be§ ronigt. öreufe. ftot. 

23ureau§, Berlin 685 

Knights of Labor, Sßon Dr. grbrn. 3L ättrtorius n. Bäalrcrsljaufen, $rof. a. b. Unioerfttät 

©trafcburg 686 

Koalition nnb ,\ioaliiton§ücrbote. Sott Dr. mW). SHeim, $rof. an ber Uniüerfität 

3?oftorI 690 

.Viöi'ovbnnna. $ott Dr. följiel, ©eb. DberregierungSrat u. üortr. diat im SJctnifterium 

für Sanbtüirtfdiaft it. ju Berlin 697 

Äoöle f. ©teinfoßle 700 

Stoib, ©eora Stricbritfj. SSon Dr. ßippert, 23ibliotbefar be§ löttigl. üreufj. ftatift. 

58ureau§, SSerlin 700 

MollcftiutäntuS f. Sozialismus unb Kommunismus 702 

Kolonien nnb Kolontalbolitif. $on Dr. (Etn|r f)a|Tc, SDtreftor be§ ftat. SlmteS ber 

©tabt Seidig unb $rofeffor an ber Uniüerfität Setü3tg 702 

.VtonttnnnbitacjclUtfmft f. &anbel§gefellfd)aften 779 

MommanbitflckUfcbaft an? Glitten. SSon Dr. CafHg, ^rofeffor an ber Uniüerfität 

öalle a. © * 779 

töommmionögcidmTtc. $on Dr. ffitunljur, s }>rofeffor an ber Unioerfttät SBien ... 783 

&onttnnnt3imt§ f. Sozialismus unb Kommunismus 793 

KonfnrS. 796 

tJ' SÄ V nU fi T « l »™ Dr - ß « »• »* rot «■ Z 

II ©cfdjtdjtr _ i«, flonkm^f». Unioerfttät ©öttingeu . . . ™ 

III. Qnsi fionkur-suetfaljren im einkitten. I ö 7-W 

IV. Statiftik htr ßonkurfe. $tm Dr. 31. öäirniingljou?, ©elretär ber JpanbelSfammer, 

Köln 809 

.\iomolibntion (üon Sdjnlben) f. Konüerftonen unb ©taatSfdiulben 814 

.ViouinmrioH. 814 
I. Bit allgemeinen BerhäUnilTc ber fionfumtbn. 2}ou Dr. 03. Ccji?, ^rofeffor an ber 

Uniüerfität ©öttingen 814 

II. Bas fionfimtttonsbubgct htt 4ijtiU5l)i»ltung. Sßon Dr. Stephan flauer, KonzeütS' 

at> jutttt ber £)anbeSfammer, 33rünn 820 

Äonfnmbevetnc. Sßon Dr. fyaw Criigcr, ©ertditSaffeffor, üöerlin 838 

Äonttnental?bciTe. SSon Dr. 10. £cjis, ^rofeffor an ber Unioerfttät Böttingen . . 843 

Kontribution. Sott Dr. (D. u. ßcloni, ^rofeffor an ber SItabemie su fünfter C8B.) 847 

ViOiiOerttoucu. 5b ou Dr. 3. ßtljr, «Urofeffor an ber Unioerfttät SUlüntfien 847 

Äobfftener. s £un Dr. (Eljcbcrg, ^rofeffor an ber Unioerfttät ©tfanßen 854 

.Vioicgartcn, 5ß5ilbelm. SSon Dr. Ctppert, 93tbliotbel'ar be§ fönifll. bteufe. ftatifttfdien 

S3ureau§, Söerlin 856 

.Slrtinfcnücrntbcrnnfl. 5ßon Dr. W. oon ber ßorgljt, Isrofeffor a. b. tedmifdicn .vodi- 

fdjule in Stadien 858 

töran§, ßbriftion Safob. SSon Dr. fiippert, «Bibliotbelar be8 töntgl. preufe. ftatift. 

S8ureau§, Berlin 872 

Ärebtt. Sott Dr. HJ. ßeste, ^rofeffor an ber Unioerfttät ©öttittgeu 873 



Ueberfid)t XI 



Seite 

ürebttßettoWenfdwftett. «on Dr. {Jons Crüger, ©eridjtSaffeffor, «ertin 880 

$Srieߧner?idjeruttö f. Sebenäüerfidierung 886 

Ärie§, $atl ©uftato. «ort Dr. ßtpperr, «ibtiotöetar beä tönigt. breufc. ftatiftifdjen 

. «ureaug, Sertin 886 

ttvtmiunlttnttftif. «Ott Dr. jj. ». Sdjeel, ©eb\ Dberregieruttgärat unb Ssirettor beä 

faiferl. ftatift. SlmteS, Serlin 887 

SirHett. «ort Dr. fjeinr. HJerkner, ^rofeffor ort ber tedinifdien £>ocfifdt)ule in ft'arlSrufje 891 

SJröntfe, m<ntä. i 912 

Untfl, SeopolÖ. | «on Dr. fiippcrt, Sibtiotb. b. fgl. öreufe. ftat. Sur., Sertin 912 

$uMer, Sofef mittet t). J 914 

^üftenfdiiffa&rt f. ©dnffabrt 915 

Siüuftc (©djufe ber Sßerfe bei- bitbenben fünfte unb ber ^botograbbien). «on 

Dr. Sungss, ©eö. 9ieg.=9tat im 9?etd)§iufti3amt, «erlitt 915 

ÄtttJfcr f. Sergbauftatiftif 918 

K. 

goßeritöein f. SBorront 919 

SnmDcrtico, Rebele, «on ber 9teb 919 

2att&e§frei>ttfti??ett. «on Dr. Jelij fjcdjt, £ofrat, Sireftor b. 9ibein. öttfotfiefen* 

Bant in SKanubeim 919 

2attfce§tttltur='!fietttett&attJett. «on Dr. Berntes, ©eö. 9{egicrung§rat unb oortrog. 

3?at int Söttniftcrium für Sanbroirtfdjaft ic, «erlin 922 

£attbc*öfouomtcfoUcaiiutt f. 2anbroirtfdjaftlid)e§ SeretnSroefen 927 

Sonbf Soften, «on Dr. <fdtr ^etfjt, £>ofrat, Sireftor ber 9trjeintfd)en öbbotbefen= 

bant in ÜÜcannbeim 927 

i?ftnöu»irt?(lmft. «on Dr. Sty. ^rljt. von on (ßol|,. «rofeffor unb Sireftor be§ lanb- 

rötrtfcbaftlidien SnftitutS an ber llniüerfität Sena 930 

tfnitfcwirtfriiaftUdic Arbeiter, «on Dr. ©I). £tl)t. von att ®ol%, $rofeffor unb 

©ireftor be§ lanbroirtfdiafttidien Snftitutg an ber llniüerfität 3ena ... 938 
i?onbUmtidittfttirt)CO <tfettof?Cttfä)aft§n)e?ctt. «on von iücnJiel-Steinfcls, Defonoinie» 

rat, £)atte a. © 944 

San&ttnrtfdjaftlidjeS (Öcftn&c f. ©efinbeüerbättttiä 954 

$atri>itnrtfd)aftlid)c3 ,Slrct>it»icieu. «on Dr. 3. Conrad, ©eb. s J{egicrttug§rat unb 

«rofeffor an ber llniüerfität .vmtte a. © 954 

üaubtüirt!rimft(td)cv Utttemd)t f. Itttterriditäroefen, lanbnnrtfdbaftlidjeS .... 958 
i'nutmmtirtMTtlidic* &eveitt§it>efett. «on von illentiel - SteinfeU. , Defonomierat, 

£atte a. © 959 

gattbtmrtfdwftörat f. 2anbruirtfcbafttidie§ «ereinSroefen 964 

ganac, 5*ic&vid) Wtbevt. «on Dr. fMppctt, Sibliotftefar be§ fönifll. fereufj. ftatift. 

Sureau§, «erlitt 964 

£a§t»et)re*, (Stiemte, «on ber 9teb 965 

gaftatte, #eiÖtttaut>. «on Dr. fi. flicljl, ^riüatboaettt a. b. Umueriität -öatle a. ©. 965 

gftteittiidtcr 3)iü«t,',l)tutö f. DJiünabunb 971 

gattfunbiett. «on Dr. Conrnö, ©cd. ÜtegterunflSrat unb 5ßrofeffor a. b. Untüerfitat 

^paCte a. © 971 

Satte«, (&l\a. «01t Sdjntibt, «ibltotbefar be§ föttiglidi fädif. ftatiftifdjeu SureauS, 

£)re§ben 973 

£aui>crim(c, 5<tntc* Wiaitlauö. I «on Dr. ßippert, «ibliotbefar be§ föttigl. breufj. 973 

Satoefefce, ©milgom* Victor be. f ftatift. Sureaug, Serlin 974 

Öabcratte, g^ottee Öouiä (üabriel (^ttiUmuli bc. \ «01t ödjmibt, «ibliotb. be» fgl. 976 

2ot»erfltte=^eauil6ctt, t). Wl. I fädif. ftat. «ureauS, ©regben ^77 
8oto, Soött. «on Dr. Äblcr, üebrer ber ^anbetöroiffenfdjaften u. b. «olf§roirt= 

fdiaftglebre an ber öffentl. .Oanbet§lebranftatt, iiieibcüg 978 

gatofon, Ä«meö «01t Sdjttiibt, «ibliotbefar be§ föttigtid) fäcbf. ftatift. «ureau§, 

Bresben ' 983 



XII Ueberficöt 



Seite 

Üebenöbauef. SSon Dr. non florthrwitfil), ©t. Petersburg 9&3 

tfebenöbcrfidicrutia. SSon Dr. Cnitningbatus , ©ireftor ber SebenSberficfcerungg« 

Bant für ®eutfd)lanb in ©otfja 991 

Se&r, 3ulht*. 9Son ber 9ieb 1014 

gedrlittgätuefcn, ältere Seit f. fünfte iou 

Sef>rlina§toefen (SKoberne 3eit). 9Son Dr. »Mh,. SHeba, ^rofeffor a. b. Uniberfität 

Sioftocf 1014 

Vcibciacmdmft f. Unfreiheit 1029 

Leibrente SSon Dr. 3. Ctljr, ^rofeffor an ber Uniberfität Sülüncfjen 1029 

McidtctijrfNut, 23on Dr. Wallte, 3iegierung§rat unb Sülitglieb be§ 1Reicfj§gefunbf)eit§= 

amteä, SBerlin 1033 

£ctbbnmct\ 58on Dr. (Engen Bäfirähnrger, SCRitgtieb be§ ftatiftifcfjen 2lmte§ ber Stobt 

Bresben 1035 

Setneninbuftiic. Sßon Dr. W. ßegiss, $rofeffor an ber Uniberfität ©öttingen . . . 1045 
Se SJlat), »r^rtc. $on Dr. Cippert, üBibliotbefar be§ fönigl. breufc. fiatiftifeben 

33ureau§, 93erlin 1047 

£erofc$eauttett, Pierre $aul. SSon ber 9teb 1049 

2e§lie, 1f>oma% ©btoarb gliffe. «on Dr. 3. fi. 3ngram, ^rofeffor am Srinitt) 

College, Dublin 1049 

£etro3ne, WutUaume Sv«tt<;oi§. «on 3ofef Stomntljommet, Sibliotfiefar b. 3ur. 

pol. SefebereinS, SBien 1*350 

Seöaffeitr, Pierre ©mite. 9Son ber Dieb , . . . . 1051 

2iefermtg§aefd)äfte f. ^eitgefebäfte 1052 

8tD§, (9Wd)ael) mezattitev. SSon Sdjmiüt, Sibliotbefar beS föniglicc fäcbf. ftatift. 

8ureau§, S)re§ben 1052 

Stft, Sriebrid). $on Dr. dljeherg, 23rofeffor an ber Uniöerfität ©rlangen .... 1053 
SUensen. 5öon Dr. üoi n. Berkel, $ribatbo3ent an ber Uniöerfität SBüräburg . . 1057 
2otfe, Soött. $on Dr. fiipperr, Sibliotcefar be§ fgl. breufc. ftat. 93ureau§, 93erlin . 1060 
Sobuitala, alettettbe. 58on Dr. ßierour, £>anbet§famnterfbnbifuS, ÜDlüncoen . . . 1061 

Sotmwerl f. ©ett>erbe 1065 

Sonße, S3on Snjmtöt, Söibliotßefar be§ fönigl. fäcfjf. ftat. 23ureau§, ®re§ben 1065 

Soria, Sldnlle. «on ber 3ieb. . . , 1065 

Sotfett. $on Dr. <B. ünjet, @ef). öofrat unb profeffor a. b. Uniöerfität »eibelberg 1066 
Sotterie unb Sotteriebefteiterwtg. $on Dr. iHaj non gcdul, pribatboaent an ber 

Uniöerfität SBürsburg 1067 

2ofe, JVobanit Srtcbrid) (*uicbiu§. 23on Dr. CJppert, SBibliotbefar be§ fgl. breufe. 

ftatiftifeben iöureauä, Berlin 1074 

Sueber, ?(uguft Serbinanb. 2$on 3ofef Stotnmljammer, iöibliotßefar be§ 3ur. 

bot. £efeberein§, SSien 1075 

Sut&er, »iartitt. ißon ß. 1 107h 

£tt£U3. Sßon Dr. ßljeo Sominrtlnb, öaße a. © 1077 

iMu.uöftcHCin. $on Dr. flarl iHomtotl), Berlin 1083 

Sttjjattt, Stitgt. 58on 3o|tf atomuiljoimntr, Sibliotfi. b. Sur. bol. Sefeberein^, SBien 1089 

M. 

9Wac (SttUod^, So^n ^iomfn«. 9Son Dr. fiipprrt, 93ibliotftefar be§ fönigl. breufj. 

ftatiftifdien S3ureau§, Berlin 109<> 

»iacrtnabeUi, 9ltccoIö oi SSernorbo bei. iöon Dr. ßfpptrt, Ü3ibIiotf)efar b. fönigl. 

breufc. ftatiftifcfien 93ureau§, 93ertin 1092 

SKacIeob, *eurM §unttttta- Son 3ofcf Stoinmljommtr, Sibliotöefar be§ Sur. bol. 

£efeberein§, SBien 1094 

aWaeositiöcttoffenfcfiafte«. SSon Dr. «jaus QTtügtr, ®eridit?affeffor, «erlin .... 1094 

9Wal)lfteuer f. ©cblacftt» unb SDfablfteuer 1096 

WiaUextotfen. «on Dr. dfdjenbod), ©ericfjtSaffeffor, Berlin 1096 



Ueberficbt 



XIII 



Seitt 

«Raltfttä, Slorl Stuöitft »rctöerr »Ott. «on Sttmttbt, «ibliotbetar beä tüniglicö 

fädöf. ftatiftiidjen «ureauS, Bresben 1105 

mattUu*, Sfoomaö üRobcrt. «on Dr. 3omes» fionor, ßonbon 1106 

SHonÄefterle&re f. greibanbetäfcbule . mo 

Wattaolo, £att§ Äorl ©mit »Ott. «ort Sduniot, «ibliotbetar beS fönigticb fäd&f. 

ftatiftifcben «üreauä, Bresben liiü 

Wavtcuiffmli «on Dr. §au|, ©et). Stefl.=3tat im 9teicb§amt be§ Innern, «erlin . . Uli 
WarfacnoncnSdmft. «on Dr. ffi. ». ßelom. «rof. a. b. Uniberfität fünfter i. SB. . 1117 
Wärtte an» 9Pteffett. «on Dr. ft. Kotligen, «ribatbo^ent a. b. Uniberfität ©erlitt . 1119 

9WorIo f. SBinfelblecb 1129 

mavftaU, Sllfre». «ort bev 9teb 1129 

Wlavtinean, 9Rt& #arriet. «ort 3ofef Srotnmljommer, «ibliotbetar be§ Sur. bol. 

Sefebereinä, Söien 1130 

9Nars, £etttrie) Äorl. «ort «friebrttt) Engels, ßonbon 1130 

»iafdmtcntt>cfctt. «ort Dr. Hl. fiejte, «rofeffor an ber Uniberfität ©öttingen . . . 1133 
9Wa&= tut» (öett»id)t§t»efen. «ort Dr. fjopf, @eb. 9tegierung§rat im 9teicb§amt be§ 

Snnern, «erlitt 1140 

SWäjjiafettö&eftrebuttaett u. Wä&iatettägef cllftöaftett. «on Dr. K. ßörtger, SDreäben 1147 

SHatlenerfdietttitnaett, Sfeeorte »er, f. ©tatiftif 1155 

3Wotoja, »ictor. «ort ber 9ieb 1155 

Wiatrtfularbetträge «on Dr. iHo$ tum fjerhel, «riüotbosent on ber Uniberntät 

SBürsbura 1156 

Wnubitlon, $<tto». «on Dr. Rippert, «ibliotbetar be§ föntgl. breufj. ftatiftifcben 

«üreauS, «erlin 1159 

9Ma»r, ©corg »Ott. «on ber SReb 1160 

9Wee§, 2&. 6. «on Dr. ffiippert, «ibliotbetar b. tßl. breufe. ftat. «üreaus, «erlitt . 1162 

«Weier, 9Weierreä)t f. ©utäberrfcbaft 1162 

WeiftbcaünfttaunaeHatncI f. .Ipanbeläberträge . 1162 

»irifter, «Weifterredtt, 9Neiftcmrüruua f. Innungen 1162 

SRcifectt, Sr. ®. «usuft. «on ber 9teb 1162 

mctoeWiM. «on Dr. 3. ßerjt, «rofeffor on ber Uniberfttät SDlüncben 1163 

«Wclott, Seon RvaMofö* \ «on 3ofef Stommljommer, «ibliotbetar beS Sur. bot. 1164 

«Wettflcr, Wutott. / SefebereinS, SSien 1165 

«Renger, Äarl. «on ber 9teb 1165 

Wenaottt, 3rattce@co, (Sonic «on 3ofef Stomml)otnmer, «ibliotbetar be8 Sur. 

bot. ßefebereing, SBien 1166 

«Hemer, oe la tHtotere, ^oul Pierre (beffer La Riviere Le Mercier de). Sßon 

Dr. Cipperr, «ibliotbetar be§ fönigt. breufe. ftatiftifcben «üreau§, «erlin . . 1166 
Wcritmlc, «ermann, «on SdjtntM, «ibliotbetar be§ föntgl. fäcbf. ftatift. «üreauS, 

$)re3ben 1167 

Wcrfattttlfuftcm. «on Dr. Cefer, «rofeffor an ber Uniberfttät öeibelberg .... 1168 
«Reffeoaflüa, Slttgelo. «on Sajmtat, «ibliotbetar beS tönigt. fäcftf. ftatift. «üreauS, 

©reiben 1173 

»Jcßfouto f. ^oHroefen 1175 

«Kctöucnbertrag l SifferentiatäüHe 1175 

«Rettfel , So&atttt ®corg. «on Sdjmiöt, «ibliotbetar be8 fönigt. fäd&f. ftatiftifcben 

«üreau§, ©reiben 1175 

Wcncr, ffrcvmann mubolf. «on ber 9teb 1176 

amaöfotoäti, «uguft »Ott. «on ber Sieb 1177 

3Wi(Öae«§, Otto, «on Dr. Cipprrt, «ibliotbetar be8 tgl. breuf?. ftat. «üreauä, «erlin 1177 
«Rictfteucr. «on Dr. jHaj n. Berkel, «ribatbo^ent an ber Uniberfttät Söürsburg . 1178 
9KiU, ^atttee. «on 3oftf Stotnmljommer, «ibliotbetar b. Sur. bol. 2efeberein3, S33ien 1182 
9WiU, Zot)n «Stuart, «on 3ofef Stommbomroer, «ibliotbetar be3 Sur. bot. Sefe- 

bereing, Süten 1182 

»Kitteöetti, 9»orco. «on Dr. Clppert, «ibliotbetar b. tgl. breuß. ftat. «ür., «erlin 1184 
Wir. «on Dr. 3olj. n. fienSler, @t. «eteräburg 1185 



XIV 



Ueberfidtjt 



Seite 

Wirafieau, «ictor 9iicutetti, 9Waraitt§ be. «on Dr. ffippert, «ibliotbefar be§ 

töntglitf) breufj. ftatiftifrben «üreau§, «erlitt 1195 

WliWev, ©ruft, «on ber 9teb 1197 

mmtev, USctcr. «on ber 9?eb 1198 

9m?ftffiM>tciefeafwa?t f. Sah» 1198 

9Kttftoff f Sfecobor. «on ber SReb 1198 

SWobtliarftetter. «on Dr. IBalrer Ströltfd), «ribatbo^ent 0. b. Uniberfität Bübingen 1199 

»iobcllc, WobeKftfttk f. ajtofterfdjufe 1204 

»löfer, 3ufttt§. «on Sdjmifcr, 93ibliotfiefar b. fgl. fäcfjf. ftot. «üreauS, ®re§ben . 1204 
WioW, Wobctt Oon. «on Dr. ffipptrt, Sötbltotl). b. fgl. breui ftot. «rüeau§, «erlin 1207 

SNoItitart, (BuftaOe be. «on ber $eb 1209 

■»Joittdjr^tictt, ?(tttcitte be, fteur be SSatteotUe. «on 3oftf Stontmljontiner, «iblio= 

tbefar be§ Sur. bot. 2efeberetn§, SSien 1209 

SOionobol. «on Dr. B3. fftgig, ^rofeffor an ber Uniberfität ©öttingen 1210 

»iotttattart, ©emitttano. «on Sdrmiöt, «ibl. b. tgl. fäcbf. ftot. Sur., Bresben 1213 
SWotttceaitictt, Gljarle§ be Seconbat, $arott be 23r*be et be. Sott Dr. Cipprrt, 

«ibliotbefar be§ fönigl. öreufe. ftatiftifrben «üreau§, «erlin 1214 

»ioorf'Mltur unb »ioorfolottieu. «ort Dr. Eadte, «remen 1216 

SWorolftatifitf. «ort Dr. W. £rji?, «rofeffor an ber Uniberfität ©öttingen .... 1221 

Moratorien f. Snbult 1227 

aWorimrao, ($mit. «on Dr. Cippert, «ibliotbefar b. fgl. breufe. ftat. «ür., «erlin . 1227 

9Korti?ifotion. «on Dr. <}edt, «rofeffor an ber Uniberfttöt £aüe a. © 1228 

9Korftabt, ©ouorb 9». «on Sdjnti&r, «ibl. be§ fgl. fäd&f. ftot. «ür., Bresben . 1229 
9Woru§, SÖo«to§. «on Dr. Sietjl, «rtbotbo^ent an ber Uniberfttöt £aHe a. ©. . . 1231 
9Ho?er, Sriebrirt) ®avt, $ret(>err »Ott. «on Srjuniiit, «ibliotbefar be§ fgl. fäd&f. 

ftatiftifrben «ureau§, £)re§ben 1234 

9Wofer, Soyonn Saloö. «on SdjmiM, «ibliotb. be§ fgl. färbf. ftot. «ür., Bresben 1236 
»KWcurccftt. «on Dr. diuarJi Koftntljal, «rofeffor an ber Uniberfität Sena . . . 1240 
mmcv, «(»am Reinritt), «on Dr. fiippetf, «ibl. b. fgl. breufj. ftot. «ür., «erlin . 1244 
9Kihts6utti) (loteinifcber). «on Dr. B9. djis, «rofeffor a. b. Uniberfität ©öttingen . 1246 

9Wütt3fd)ettte f. «abiergelb 1248 

9Wüttstoefett. «on Dr. SU. ßesis, «rofeffor an ber Uniberfität ©öttingen 1248 

9Wtttt, $&oma§. «on 3ofef Srainmljamjner, «ibliotb. b. Sur. bol. 2efeberetn§, SBien 1261 

»Ittftertaaer f. StuSfubrmuftertager 1262 

muftev ttttb 9KobeI(fa)tt& «on @eb. Sieg.^at i. 9teirb§omt b. Snnern, «erlin 1262 

»eridjtiö«nflett 126« 

«Waaiträse 1869 



1 



I. 2)ie ©. im Allgemeinen (bogmntiidj, tfjnt» 
•ablief) wib fritifdj) (®. 1). II ®ie ®. in 
ben einzelnen ©tonten (©. 7). 

I. 

Sie ®. im Mgemehteiu 

1. 33cgriff(icf)e§. 2. ®ie red)t(td]e unb Itnrt« 
fd)aftlicf)c Auffaffuug ber ©efcj5gebung über 
ben freien Arbeitsvertrag. 3. 2)iefe Auffaffung 
nnb bie SBirttirtjteit. A. Sie ©leicfjberecf)» 
tigung. B. 5)er ntcfjtovganifierte Arbeiter 
als SBarenüertäufcr. 2)er uidjtorgaiüficrtc 
Arbeiter nnb ber befte 3)iarft für feine SSare. 
b) 93ei fint'enbcr 9Jad)froge. c) 33ei fteigenber 
9Ja<Bfrage. C. ®ie ©icfterfjett bc§ Arbeitstier» 
trng§. 4. 2)ie Drganifatton ber ©. 5. 2>ie 
83ebeutung biefer Drgnnifation für ben Ar» 
beiter at§ SBarenbertaufer. 6. ®er ©itbecfja» 
rofter ber ©. 7. 2)te Drganifationen ber Ar» 
beitgeber. 8. s Jfad)teilc unb SBortetle ber Ar» 
bettSfäntbfe. 9. SÜe Stellung ber ©. im 
<5rfüeb§» unb ßinigungsöcrfn()rcn. 10. 2>ie 
©. unb ber freie Arbeit§bertrng. 

1. StQrifflidie«;. S)ie ©eroertüereine (®e» 
roerifdjaften, 3acbücreine> finb ber Serfud) 
ber totmerbaltenben klaffe, üon ©emerbc 
3u ©eiüerBe fid) forüoratiü m geftaltcn. 
Man üerftebt barunter 3ntereffentenüer= 
Bänbe, beftebenb au§ SlrBeitertt etne§ unb 
be§felben ©etüerbe§, um burd) ftürforge für 
irjre SJcitglieber Bei SttBettSloftgfeit beren 
gemeinfame Sntereffeu su toafjren. 

£)te (Sntftebung unb ©ntroicteluna ber 
©eroertüereine roirb Bei ber ©rörterung ber 
©eroertüereine ber einzelnen £änber barge= 
leflt roerben. $ie 9ied)tfcrtiguug ibre§ SBe» 
fteBenS ließt bartn, bafj nur buvdi Tie bie 
$orau§fefeungen üerroirflidit roerben, üon 
benen bie moberne ©efefegebung über ben 
Arbeitsertrag ausgebt. 

2. Wie rcditlidie mii niirtfdjnftltdjc Äuf- 
foffung iicr Wkfetsncbtuin. über i>cn freien At- 
bEitsncrtrog. Snbem bie ©efeftgebung bie 
^eftfefeung ber SSerBottniffe aroifdjett Arbeit» 

.fiantiroörterlutcft t>er Gtaatsrctffenjdjaftci!. [V. 



geber unb Arbeiter ber freien tlebereintuitft 
beiber überroie§, ging fie üon ber national» 
öionomifdjen Slttffaffung au§, roeldje in ber 
Arbeit eine SBare ftebt gleid) anberen SBaren. 
©te fab in bem Arbeitgeber ben Säufer, in 
bem Arbeiter ben Sertäufer ber SSare 2Ir» 
beit. @ie üroflamierte biefelbe ©leid)bered)= 
tigung beiber beim Abfcblufj be§ Arbeits» 
üertragcS, bie für alle anbereu Arten üon 
Säufern unb Serfäufern beim Abfcbtuf? iörer 
Serträge beftebt. 2Bie bie geftftelluug ber 
Sebingungen biefer, fo überliefe fte bie geft» 
ftellung ber Sebtnguugen be§ Arbeitser- 
trags ber freien Ueberemtunft reditlidi fid) 
©leiebftebenber. SDamit glaubte fte alle SSe» 
bingungen gegeben, bie notroenbig feien, um 
bie Kräfte unb ben Söoblftanb eines jeben 
Sur gröfetmöglidjen Entfaltung su bringen. 

3. Biefe 3Uifft#ma uni Me Sairklidikcit 
Siefe Sorauäfefettngen finben in ber Söirflid)» 
feit ntd)t tbre SBeftätigung. 

A. 2)ie © leiebbered] tigung. 2luf 
ber einen (Seite ftebt ber Slrbeitgeber, ge» 
roobnt, bie 9lrbeit§bebingungen einfeitig feft= 
aufteilen. greittcB, in bem ibm numnebr su» 
ftebenben 9ted)te, bei übcrfülltem Slrbeitg» 
martte ben 2ot)tt ber SJcarttlage cntfüredjenb 
berabsufetien, ift er nur 31t bereit, lebigltcB 
bie 2lnerfenuung unmiberfteblid) mirtenbev 
Scaturgefebe feiteuS ber ©efetigebung su er» 
blideu; bagegen ftebt er, erfüllt üon @r» 
inucruugen an feine frübere ©teßung at§ 
Öerr, in bem Serlangen ber Slrbeiter, baf{ 
ber £obn Bei fteigenber 9Jad)frage ber SJiarft 
läge entfüreriienb erböbt roerbe, eine unbe» 
red)tigte Sluntafeung unb in ibrem Slnfürudf, 
bei Seftftetlung ber 2lrbeit§bebingungen mit» 
äureben, eine uuerträglidie UnbotmäfeigMt. 
6r ücrtüeigcrt bem Slrbeiter bie üraftifdie 
Sluerf'cunuug ber ibm üon ber ©efefcgebung 
sngemiefeneu (Stellung. 

ß. ®er ntebtorganifierte Slrbet» 
ter al§ SBarenüertäufcv. s 2luf bei 
anbereu Seite unterfdicibet fid) ber Slrbciter 
üon allen anberen SKarenüerfäufern burdi 

l 



2 



©eroertüereine (im Sttlgemeinen) 



Die Uittvcnuliuvfctt Der äüare Arbeit üou 
feiner Seriem unb bureb feine regelmäßige 
Sirmut. ®ieS bat ba, roo n t dt) t m e b r baS 
,'öerfommen ben Sobnfafc beftimmt unb n o et) 
niefit bic Drganifation ber Slrbeiter ben 
Drucf ber 23cfcbäftigungS(ofen abbält , für 
ben mit ©urcbfcbnittSeigenfcbaften begabten 
2trbeiter folgenbc SBirfungen: 

a) ®ernict)torgonifierte2lrt)citer 
unb ber befte 30iorEt für feine 
533 o r e. ®er Arbeiter ift meift nietjt im» 
ftonbc, roie onbere SBarenüertäufer , ben 
beften 9Jlarft für feine SSare aufsufueben, 
um fie bort su «erlaufen. SDenn einmal ift 
er infolge feiner 3lrmut meift su ungebitbet, 
um neb bie Kenntnis ber Sage be§ SlrbeitS» 
martteS an öerfdjicbenen Orten tierfebaffen 
unb biefelbe beurteilen su tonnen. SBenn 
er aber aueb bie Sage be§ 9lrbeitSmarfteS 
fennt, fo tann er boeb infolge ber Untrenn* 
barteit feiner SBare üon feiner ^erfon feine 
^robe berfetben uerfenben; er felbft mufe, 
um feine 2Sare anzubieten, fic£> überallbin 
öerfönlicb begeben, unb bieS roieberum ift 
ibm infolge feiner Sirmut uumöglicb. 

b) 93 e i f i n l e n b e r 3t a cb T r a g e. 2ln 
bem Drte, an bem er fieb einmal befinbet, 
ift er genötigt , feine SBare su ÜUcarft ju 
bringen obne 9tücfficbt auf baS etroa öor- 
banbene 23ebürfniS. ©intt bie üftaebfrage, 
fo ift er niebt etroa imftanbe. roie bie 33er» 
fäufer anberer SBaren, bureb Dcinberung beS 
StngebotS bem ©inten beS s #reifeS feiner 
Sßare ©inbalt ju tbun. infolge feiner 3tr= 
mut ift er, um fein Seben su friften, su 
fortroäbrenbem SSerfaufe gelungen. 2ln= 
ftatt ba| roeniger Sßerfäufer roie früber 311 
SJcarft tarnen, roirb bei abnebmenber 9cacb= 
frage ber SBettberoerb ber Arbeiter fogar 
notroenbig gr öfter. 3)emt roenn bie 9Zacb s 
frage finft, tann nur mebr eine geringere 
3at)l roie früber 33efcbäftigung finben; um 
3U biefer 3abl <?u geboren, muf3 ber eine 
Arbeiter ben anberen unterbieten unb , um 
überbauet bie SJttttel sunt Seben su erbalten, 
für geringeren Soön fict) su längerer Arbeit 
öerbfticbten. üftebmen roir an, bafj 10 000 
Arbeiter, ein ieber 10, sufammen 100 000 2tr» 
BeitSftunben BiSBer berritbtet baben ; roerben 
nur 80 000 StrBeitSftunben begebrt, fo müfjte 
ieber Arbeiter nur mebr 8 ©tunben arbeiten, 
roenn atte 93efcbäftigung finben fodten. Mein, 
um überbauet 23efcbäftigung su finben , er» 
ttärt fieb ieber ber fonf'urrierenben Arbeiter 
nun länger su arbeiten bereit. eingenommen 
bic SlrbeitS^eit fliege infolgebeffen auf 12 
©tunben täglicf), fo roerben nur mebr 6666 
befebäftigt unb 3334 bleiben brotlos. $iefe 
roerben nun bureb Slrmenunterftütmug er* 
Batten unb bilben eine 9?efertiearmee üon 
Unbefcbäftigtcn, roelcbe ben Sobn ber 93e= 
icbäftigten unüerbättntSmäijig brütft; benn 
ber Sobn roirb ntebt beftimmt bureb bic Sir' 



beit ber 33eicl)äftigten , fonberu burd) bie 
3abt ber 23efd)äftigungSlofen , roelcbe biefe 
erfefeen tann. @o tarnen feit @nbe 1873 bie 
1878 infolge ber finfenben fonjunftur ca. 
10% ber norbenglifdien ©rubenarbeiter 
aufjer 93efcbäftigung ; infolge mangelbafter 
Drganifation ber Arbeiter rourbe bie Wc- 
beitSseit aber niebt entfbrecbenb ber gefunte* 
nen 9?acbfrage nacb Slrbeit öertürdt, fonbern 
öertängert; ber „©rensnufeen" ber 2lrbeit 
fanf aber bamit niebt blofj um 10, fonbern um 
ungefäbr 50%; um foüiel rourben bieSöbne 
berabgefefet. ©0 fütjrt baS ©inten ber 3iacb» 
frage nacb Slrbeit, roo bie Arbeiter niebt 
ober mangetbaft organiftert finb, fogar jur 
Steigerung beS SlngebotS berfetben unb ba- 
mit m einem ©inten beS Sobne§, ba§ aufjer 
93erbältni§ sur 3Ibnabme ber Siacbfrage 
ftebt. 

@§ ift nun möglicb, bafs bie Söbne oor 
iBrem ©inten üBer bem üblieben Sobnfafee 
ftanben, unb bafs ba§ Unüerbältniämäfjige 
ibre§ iaint'en§ m einer folcben SSermebrung 
ber 9?acbfrage fübrt, baß ade ibre Slrbeit 
anbietenben Arbeiter su einem roenig nie= 
brigeren Sobne roieber 93efcbäftiguug finben. 
Sft bie§ aber niebt ber galt, fo mufj ber 
Sobn immer tiefer ftnfcn. ©§ muf? nämlicb 
bann eine bem ©inten ber ftaebfrage ent= 
fbrecbenbe 3aBl immer befcbäftigung§loe 
bleiben unb fällt ber Strmenunterftüiung 
I anbeim. ©a§ Siorbanbenfein biefer Unbe= 
febäftigten, bie ibre Slrbeit fortroäbrenb öer- 
geblicb äum Saufe anbieten, bat bie 2Bir« 
fung, ben Sobn ber 93efcbäftigten texabw 
brücten, bi§ er bie tiefftmöglidtje ©ren^e er= 
reiebt. Unb bier, bei 93eftimmung biefer 
tiefften ©rense, tritt bann bie fcbltmmfte 
SBirfung ber unlösbaren 93erbinbung be§ 
3trbeit§oerfäufer§ mit feiner 933arc bertior. 
®enn roäbrenb bei anberen Söaren bie ykü 
buttionSt'often biefer SBaren bic ©renge Bit» 
ben, unter roelcbe ber 33rei§ niebt bauernb 
finfen tann, beftebt infolge iener unlösbaren 
93erbinbung bei ber Arbeit biefe ©ren^e in 
ben s 4irobuttion§foften, niebt ber SBare fon- 
bern ber ^Jcrfon ibreS 93erfäuferS, b. b. in 
bem SebenSunterbaltc, ber einer SirbeiterBe' 
oölferung geroobnbeitSmäBig sur gnftung 
beS SebenS unb sur gortpflansung erforber- 
licb ift. Söäbrenb bei anberen 2Baren ber 
Verlaufet* feine l^robuftion fo lange min- 
bern tann, bis ber 9SreiS bie ^robuftion^ 
foften bedt, tann beim 2lrbeitSö erlaufe ber 
üereinsette Slrbeiter fein Angebot, folange 
er lebt, niebt minbern, fonbern ©lenb unb 
Xob finb eS, roelcbe, inbem fte bie Arbeiter« 
beoölferung binroegraffen, baS 3lngcbot ber 
Arbeit Oer ring er n unb bamit beren s ]?rciv 
roieber auf bie ^robuftionStoften erböbeu. 
33elege finbet mau 5. 85. in ben 3uftänben 
ber Sonboner 2ioctarbeitcr vor ibrer Crga 
ntfation. 



©emerfbereine (im Allgemeinen) 



3 



c ^ e i ft e i g e n b e r 9c a d) f r o g e. Sa 
bie bereinselt auftretenbcu Arbeiter, at§ bie 
9{ad)frage fanf, nid)t rote anbeve SBarenber- 
fäufcr ba§ Angebot ibrer äBare entfbredjenb 
bem Sinfen berringern fonnten , finb fie 
aud) ntrfjt imftanbe, mie bie SSerfäufer an- 
derer SBaren, fobalb bie 9iad)frage fteigt, 
eine (Srböbung ber greife su erzielen. Senn 
roenn bie 9Jad)frage nad) Arbeit fteigt, er- 
bätt nun sunäcbft nur bie 3<M ber Unbe» 
fdjäf tigten , meldje Beim borbergebenben 
Sinfen ber Sfadjfrage ihre Arbeit berlor, 
mieber 93efd)äftigung. @§ rüdEt sunädift bie 
iReferbearmee ein, meldje bie Armenbftege 
auf Soften ber ©efamtbebötferung ben Ar- 
beitgebern, folange bie Slaubeit im @e* 
merbe mäbvte, erbalteu bat. (Srft roenn bie 
9iad)frage in fo beträcbttidjem Sfjiafee fteigt, 
bof3 biefe 9teferbearmee su ibrer 93efriebigung 
ou§reid)t, alfo nidit bei jebem Steigen ber 
9iad)frage, bergleidjäroeife fbät unb biet un= 
erbeblicber roie ber 35rei§ anberer Sßaren, 
fteigt aud) ber $rei§ ber Arbeit. 

Sft bie Sobnerböbung bon Sauer, fo 
!ann nun bie 2eben§baltung erbööt unb bie 
©rense, unter bie ber Üotm nidit mebr fin!t, 
binau§gerüdt roerben. SBübrt bie SoÖner* 
böbung aber nur fürs, — unb burd) bie $er= 
ftoätung ibre§ ©intreten§ wirb ibre Sauer 
berfürst, — fo bat bie§ nur bie Sßirfung, neue 
Arbeiter auS anberen 33efd)äfttgungen in 
ba§ ©eroerbe, in bem bie Sobnerböbuug ftatt» 
fanb, beransusieben, um beim SBieberfinfen 
ber 9Jad)frage bie 3abl berjenigen, bie be- 
fd)äftigung§lo§ finb, su bermebren. Surd) 
ben 2Bettberoerb einer größeren £abl bon 
Arbeitern, bie, um 93efcbäftigung su finben, 
fid) auf bem SRarfte gcgenfcitig unterbieten, 
finft bann ber Sobn um fo rafdier auf ba§ 
SRafe be§ nad) ber 2eben§battung, b. b. be§ 
Sur griftung be§ £eben§ unb sur gortbflan- 
sung ber Arbeiterbebötferung geroobnbeit§- 
mäfjig Unentbebrticben berab, unb ber Sob 
boüsiebt roieber feine Sunftion, ba§ Ange- 
bot ber Arbeit ber s Jiad)frage ansubaffen. 

C. Sie ©idjerbeit be§ ArbeitSb er- 
tragt. @o ift e§ ber Arbeitgeber, ber 
aud) nad) ber gefetjlidien s £roflamierung be§ 
ArbeitSbertragg bie ArbeitSbebingungen ein- 
feitig feftfefct, unb roeit entfernt babon, baft 
ber Arbeiter, gleid) anberen 3öarcnberfäu= 
fern imftanbe fei, ba§ Angebot feiner SÖarc 
ber 9?ad)frage ansubaffen, ift er gelungen, 
feine Arbeit borbebaltlo£ anzubieten, totatt 
zur gröfetmogtidien ©ntfattung feiner Strafte 
unb feines SSoblftanbeS brütft bcrfelbe ba, 
mo nid)t mebr ba§ .frcrtommen ben 2obn- 
fafe beftimmt, ben nur mit Stird)idmitt§= 
eigenfdjaften begabten, nid)t organifierten Sir» 
beiter auf baS ÜJJünimum ber SebenSnotburft 
berab. Allein aud) ber Arbeitgeber bat ba- 
bon unter Umftänben fdjroeren ■Wadjteil : 
benn ber Arbeiter ift menig geneigt, bie ibm 



fo einfeitig aufertegten, ungemigeuben Ar* 
beitSbebingungen at§ geredite unb ibu fitt- 
lid) binbcube ansueriennen. @r bridjt biefen 
ArbeitSbertrag , fobalb ibm bieg au§ bem 
einem über anberen ©ruube at§ borteitbaft 
erfdjeint; unb mäbrenb ba§ 3?ed)t ben Ar^ 
bettgeber für bie ©idjerung be§ Arbeit§ber= 
trag§ barauf bertbeift, baf? er bom bertrag§= 
brüd)igen Arbeiter ©diabenerfal'. ertauge, ift 
ba, mo ber Arbeiter fid) fetbft überlaffen ift, 
feinertei ©idierbeit borbaubcn, ba§ ber Ar= 
beiter ben ibm einfeitig auferlegten Arbeite 
bertrag beadjte. 

4. Bit (Draanifotion ber ®. Alle biefe 
ftänbe luerben burd) bie Drganifation ber 
Arbeiter in ©emerfbereine beboben. Stimmt 
man bie am boHt'ommenften organifierten 
©emerfbereine sunt SRufter, fo läfjt fid) bie 
Drganifation unb Söätigteit ber ©emerfber- 
eine al§ bie fotgenbe beseidjuen: 

Ser ©emerfoeretn umfaf3t nur bie in bem 
©emerbe tbätigen Arbeiter, bereu gemerb- 
lidje öntereffeu böflig ibentifd) finb, bat ba= 
gegen bie Senbens, afte biefe Arbeiter an 
allen Orten eine§ 2anbe§ su umfaffen. 

An iebem Orte be§ 2anbe§, an bem ba§ 
betreffenbe ©emerbe betrieben roirb unb an 
bem Mitgtieber mobnen, merben 3meigber» 
eine gegrünbet. gür je eine befiimmte SaU 
bon 93ütgtiebern an einem Orte beftebt ein 
befonberer ^meigberein. Sie Seitung jebeS 
3tbeigberein§ rubt bei ber 3b)cigbcrfamm« 
(ung unb bem ^loeigfefretär. 

Ser Drt be§ 2anbe§, an beut ein ©e- 
merbe feinen .öaubtfife bat, ift ber @it3 be§ 
(S?efutibau§fd)uffe§ be§ ©emerf'berein§. Sie 
SRitgtieber unb ber ^räfibeut be§fetben mer» 
ben bon ben berfdjiebenen ^bJeigbereinen 
be§ .öaubtorteS au§ ibrer 9)iitte für gemiffe 
furse ^erioben gemäbtt. Ser ©eneratfefre» 
tär mirb burd) allgemeine Abftimmung ber 
SCRitaüeber be§ gansen ©emerfbereinS für 
s ^erioben bon 10 ^abreu gemäbtt unb 
befotbet. @r forrefbonbiert mit ben 3bJcig* 
bereinen unb referiert bem ©EefutibauSfcbufj. 
Siefer bat bie ©ntfebeibung. Socb ift ba£ 
$8otum be§ ©eneratfeEretär§ at§ ber ^erfon, 
metdje bermöge ibrer bauernben ©tettung 
an ber Sbifec bie fadjberftänbigfte ift, reget- 
mäfjig bon mafjgebenbem ©inftufj. 

Sie SJiitgtiebcr ber ©emerfbereine sabten 
@intritt§gelbcr unb möd)entlid)e Beiträge. 
Aufeerbetn beftintmen bie ©tatuten, bafj im 
Satte bie Unterftü&ung ber ArbeitStofen ein- 
mal borübergebenb mebr ©etber bcan 
fbrudtjen follte, alg beren Quellen ergeben, 
ber ©Eefutibauäfrfmfj, nadjbent bie SJiebrbeit 
ber SRitgUeber in allgemeiner Abftimmung 
sugeftimmt bat, eine aufjerorbenttiebe Um- 
lage bon allen s DUtgtiebern auSfdjreiben foll. 
Sie i^tneigoereine baben alle eingebeuben 
©elbcr einsunebmen unb su berroatten. Sodj 
geboren biefetbeu nidit ben Btneigbcreiuen, 



4 ©etoerttiereine (int WLatmtin&n) 



fonbern bem ©etoerttiereine ; ber ©sefutio» 
auSfcbttß tonn ieben Augenblid über bie ©el» 
bev icbeS ^toeigeS tierfügen; aud) finbet alle 
fialbe Sabt'e ober alle Sabve bie AttSglei» 
cfmng ber ©elber ftatt, b. b- büS tiorbanbene 
Vermögen toirb an bie einzelnen 3loeige im 
SBerbältniS su ibrer SJcttglieberaabl tierteilt. 

üftidit jeber Arbeiter loirb als SJUtglieb 
aufgenommen, fonbern nur berienige, ber 
feine Südüigfcit als Arbeiter nacbtoeifen f nnn : 
burdi bie 93ürgfdiaft sroeier Söütglieber, ba§ 
ber Aufaitnebtnenbe ein tücbtiger Arbeiter 
fei, unb burdi ben 'ftnditoeis, bafe er ben in 
biefent Siftrtfte berrfcbettben allgemeinen 
öobnfaij tierbienen tarnt, ©teilt fieb nacb ber 
Aufnabme berauS, bafe ber Aufgenommene 
wegen Untüdjtigfeit bier^u niebt imftanbe ift, 
jo toirb er auSgefcbloffen. Sie ©etüerftier» 
eine forbern alfo ein Soßnminimum, fie for» 
bern eS aber niebt tion ben Arbeitgebern, 
fonbern tion ben Arbeitern, unb stoar toeil 
bie ©rfabrung gelebrt bat, baß baS Angebot 
tion Arbeit stt niebrigerem Sobne feiten? 
untüchtiger Arbeiter tion Arbeitgebern mit 
(Srfofg 60311 benubt toerben tann, ben 2obn 
ber Sücbtigen berabsubrüden. 3n ben ©e» 
toerben, in benen eine Sebrgett tiorfommt, 
fommt 3U biefen (Srforberniffen ber Auf* 
nabme nocb ber 9lacbtoeiS ber aurüdgelegten 
£ebrseit. gür bie ungelernten Arbeiter ba= 
gegen ift ber äkfcbütfj be§ ©fefutitiauS» 
auSfdmffeS beS Sonboner Sod'arbeiteroereinS 
tiom Auguft 1890 cbarafteriftifd) : „3n Anbe» 
tracfit, baß bie gabt ber -iücitglieber beS Sott* 
boner SodarbeitertiereinS ber Stecbfrage nacb 
Sodarbeit in Sonbon tiöflig entftiredienb ift, 
finb bie .StoeigtiereiitSfefretäre angetoiefen, 
nacb beut 13. VIII. 1890 feine Shmbibaten 
für bie 9Jcitgtiebfcbaft mebr anäunebmen 
auf;er auf ©runb ftiesieller ©enebmtgung 
feitenS ber SiftriftauSfdwffe, unb bie Siftrtft» 
auSfcbüffe su belebren, baß STcämter, bie als 
tibtififcb ftbmacb ober aus anberen ©rüttben 
untüchtig befannt finb, unter feinen llntftäu» 
ben ^u^ulaffen finb"; m. a. 20. su ber 
Sorge, bie Untüchtigen tiom ©eioerbe fern- 
.mbalten, gefeilt fieb bie Senbeng burdö Sdilie» 
fjen ber SJcitgliebersabl beS ©etoerftieretnS 
einer UeberfüIIung beS ©etoerbeS tiorjubeu» 
gen unb für bie fo AuSgefcbloffenen anber» 
toeitige Sefcbäftigung 3U befebaffen. 

©laubt ein SJiitglieb, toelcbeS ein tüdi» 
tiger Arbeiter ift, ben feiner Arbeit ettt» 
ftirechenben Sobn nicfjt 3u erbalten, fo fauu 
e§ bem 3toeige beS ©etoerftiereinS, bem eS 
angebört, feine 33efd)toerbe öortrageu. ginbet 
ber ,8tueig biefelbe gereebt unb tüirb ber 
©inselne bierauf mit einer Sitte um Sobtt» 
erböbung surüdgetoiefen, fo erbält er Unter- 
ftüfeung, toemt er bie Arbeit »erläßt, bis er 
tüieber Arbeit finbet, — ba§ fog. ©efrbenf 
(donaüon). ginbet ber .Stoeig ieboeb, bafj 
er nacb SSetbienft gelohnt toirb, fo toirb feine 



Ü3eicbtoerbe surücfgettjieien unb er erbält 
nid)t§, menn er bie Arbeit einfteHt. ©ans 
ebenfo ift ber Hergang, menn anbere Ar' 
beitsbebingungen al§ ber Sobn ein SJUtgtieb 
äur 5RieberIegung ber Arbeit tieranlaffen. 
Unb toenn e§ tnegen mangelnber 9iad)frage 
nacb Arbeit 311 ben tiom ©emerfoereine feft= 
gebotenen Sebingungen Arbeit niebt finbet, 
erbält e§, folange ei arbeitslos ift, g(eicb= 
fab§ ba§ ©efebenf. 

Um bie Ausgaben, ioelcbe biefe Unter» 
ftütmng tierurfaebt, pu minbern, muS an 
jebem Drte, an bem ein Sweig eines ©eroerf' 
tiereinS befiebt, ber 3^eigfefretär über bie 
ÜDHtgUeber, bie aufeer Arbeit finb, 35ucb füb= 
reu, unb fobalb in irgenb einer Söerfftätte 
be§ DrteS eine ArbeitSftebe erlebigt ift, toirb 
ein Arbeiter binbeorbert, um nacb Arbeit su 
fragen. S5on größerer Sebeutung ift, baß 
bie i3roeigfefretäre jeben 9)ionat bie ßahl ber 
arbeitSlofen SCRitgüeber ibreS ^meigeS unb 
ber unbefefeten ArbeitSfteHen am Drte an- 
äeigen, bie Dualität ber unbefebäftigten Ar= 
beiter unb ber erlebigten ArbeitSftellen genau 
beseiebnen unb mit furzen Söorten über ben 
©tanb beS ©eroerbeS beriebten ntüffen. @o» 
balb ber ©eneralfefretär biefe Sericbte er= 
bält, fenbet er bie befcbäftigungSlofen 9)Ht» 
glieber auf Soften beS Vereins oon einem 
Drte, mo baS ©eroerbe fcblecbt ftebt, an 
einen anberen, too Arbeiter begebrt merben. 

Sft aber ein 3nteig ber Meinung, bie aß» 
gemeine Sage beS ©etoerbeS reebtfertige eS, 
menn bie in bemfelben befdiäftigten Arbeiter 
eine allgemeine Sobnerböbttug um beftimmte 
^rosentfäfce ober bie S3efferttng anberer Ar- 
beitSbebingungen oerlangten ober einer aR- 
gemeitten Sobnbcrabfeiutng ober ber Skr» 
fcblecbterung anberer ArbeitSbcbinguttget! 
fieb 3U fügen tierioeigerten, fo muß ber 3tt>cig 
an ben (StefutitiattSfcbuß beS sßcreinS Be= 
riebten. billigt btefer baS Sorbaben ber 
^toeigmitglicber niebt, fo erbalten biefelbcu 
feine Untcrftülmng, falls eS 3u einer Arbeits» 
einfteüung ober AuSftierrung fomnit. Stimmt 
ber SiefutitiauSfcluife bagegeu bem ^prbaber. 
äu, fo entjenben bie Arbeiter an bem Drte 
beS betrcfTCttben iiroeigeS eine Seoutation 
an ben ober bie in fyt'agc ftebenben Arbeit» 
geber, um ibre Sefcbtocrbc tiorsutrageu. 
Sie ©acbe mirb bann bin» unb bcrbcforocbcn, 
unb oft erbalten bie Arbeiter, toa§ fie bc 
gebren, ober eS fommt ein AuSglcid) su» 
ftanbe. Sft bieS aber nidit ber goH ober 
toetgern fid) bie Arbeitgeber, bie Sctnttatiou 
3U entofangen, fo legen bie Arbeiter bie Ar» 
beit nieber unb erbalten für bie Sauer ber 
ArbcitSeinftcllung uont ßixlutitiauSfcbuß bac- 
©efdjenf. Sie großen Littel, tocldic bie bac- 
©emerbe beS ganzen ÜanbeS umfaffenbe Or- 
ganisation bent ©jccfuttoauSfcbuffc au bie i^anb 
giebt, fübren bann bäufig sunt Siege ber Ar 
beiter ober machen iocuigftcnS ben Arbeit 



©eroertuereine (im Allgemeinen) 



5 



geberu ibren Driumpb fo teuer, baf* fte nidjt 
io leidöt ben $ambf mit ben Arbeitern roicber 
aufuebmen unb bereu SSorfteltungen ein ge« 
neigte» Obr leiben. 

Dabei bilben bie ©eroertöereine , aud) 
roenn fte nidjt ade gadigenoffen umfdjliefeen, 
tbatfädjltd) bie organifterten Stäbe, bereu 
Vorgeben bei ArbeitSftreitigfeiten für alle 
mafigebeub ift unb an toelebe alte fidj au« 
fcbliefeen. 

5» Sic ßeicuhutg Mcfcr (Pnjnniiatioi! für 
ben Arbeiter als HartnuEtbiinftr. Durd) biefe 
Organtfation roerben bie beiben ©aubt» 
naeöteile , unter roeldjcu ber Arbeiter al§ 
SÖSorenbeyJäufer leibet, beseitigt, nämlidi 
einmal bie Söorbebaltlofigteit feine§ Angebots : 
Die ©eroerfüereine geben ben Arbeitern bie 
SRöglidit'eit, gteitf) anberen äBarenöertäufertt 
ielbftänbig ibre $ert'attf§bebtngungen gcltenb 
;>u madjen, eintretenbe SSerbefferungen be§ 
90>lartte§ fofort 3u benufeen unb bei 3u 
uiebrigem ftaufgebote mit beut S8erf'auf 
iörer SBare 3urüd3uöalten. 

(Sbenfo aber roirb burd) bie ©eroertuereine 
bie Unfäbigteit ber Arbeiter, ba§ Angebot 
iörer SBarc ber gegenroärtigen 9Jacbfrage 
an3ubaffen unb auf ba§ sutünftige Angebot 
berfetben ©influfj su üben befeitigt. Da§ 
erfte gefdjiebt, inbem bie ©eroertuereine, roie 
bargelegt, bie Arbeit üon Orten, roo fte niebt 
begehrt roirb, 3urüd3iebeu, um fie an Orten, 
roo 9fJad)frage beftebt, au§3ubieteu, unb inbem 
uc bei üutenber 9iad)frage nadi Arbeit bie 
Arbeiter, bie infolge be§ 9iüdgange§ be« 
fd)äftigung§log finb, au» ibren SOlittelu er- 
baltcn ober eine ^erfürsung ber Arbeitzeit 
aller 23eid)äfttgtcn berbeifübreu, bei fteigenber 
iftadjfrage in umgeteörter SÖJeife baö Angebot 
fteigern. Da§ sutunftige Angebot oon Arbeit 
roirb burd) fie beeinflußt, inbem ibre Söltt« 
glieber fieb roeigern, bie Üebrünge su unter« 
ridjten unb überbauet in einer Söertftätte 
3U arbeiten, roenn bie SaU ber Sebrttnge in 
einem gröf-ereu al§ in einem beftintntteu iß er- 
bältniffe sur 3abl ber in ber SBertftättc be« 
febäftigten Arbeiter ftebt, ober, in ben unge« 
lernten ©eroerben, inbem fie bie s Datgliebeiv>abl 
be§ ©eroertuerein§ fdiliefeeu unb für bie Au§= 
gefdjloffeuen auberroeitige s ^3efd)rtftiguug be« 
anfürueben; bei beiben Strien oon Arbeiten, 
inbem fie bie Aitgroaubcruug beid)äftigung§* 
lofer 9!Fcitglieber forbern, roenn ein 3u große» 
Angebot oon Arbeit obne Au£fid)t auf 
Steigen ber 9iadnrage üorbauben ift. 

Die ©eroertuereine alfo öerfefcen bie 9)lit« 
glieber beim Stbfdrtufj be§ Arbeitsertrags 
in biefelbe Sage, bei ber fid) bie SSerraufer 
auberer SBaren beim Verlaufe bcrfclben be« 
finben. Durd) fie werben bie uadjtciligeu 
Birtlingen ber (Sigentüntüdjteitcu ber Arbeit 
als SBare unb be» Arbeiters als SBaren- 
uertriufer befeitigt , unb erft bamit roirb 



ciuerfeits) bie Strbeit SBare, anbererfettS ber 
Arbeiter äftenfd). 

6. Der ©Uiicd-ataUtrr htt (ß. Dabei be- 
fdiränt't fid) bie SSirlfamfeit ber ©eroert« 
bereine uiebt bloft auf (Steigerung ber Söfme 
unb ft ürsung ber 2irbeit§3cit, auf bie Siegelung 
ber Sobnfbfteme, ber Sfünbigung be§ ?trbeit§' 
bcrtrage§ unb ber SRetbobe be§ 8trbeiten§. 
®ie merben äUtu Organe jur SBabruttfl aller 
IHrbeiteriutereffeu, bie ber Unterftütutug oon 
feiten einer Organifatiou ber Slrbeiter be» 
bürfen. @o ift e§ in ©nglaub nur ibrer 
TOitluirtung gu Oerbanteu, loo e§ gelungen 
ift, bie Drud'oerbote suv s 2lnertenmtng ju 
bringen. So biiben fie bort eine loidttige 
.dilf^organitation sur Durdifübrung ber 
gabrifgeiefte burd) bie gabrifiufoettoren. 
")M)t minber finb fie bort bie Organe, mittelft 
bereu bie Arbeiter ibren SSüufdien 2(u§brud 
Ocrleibeu, loo immer e§ fid) um bolitifdie 
9)tofmaömen int 3ntcreffe ber Arbeiter 
banbclt. 2tud) baben bort bie ©eioerlbereiue 
bie ^sürforge für biejenigeu allgemeinen 
meitfcblicben Sebürfuiffe ber Arbeiter, lueldje 
mie S^rautbeit, Unfall, Sitter befonbere 
Organifationen ttotmenbig ntadicn, über» 
nontmen. @ie baben fomit bie lenbens, 
äbnltd) ben alten ©üben, ben gansen SJceufdieu 
äu ergreifen. 

7. Die ©rtjanifattonen bet SVibcitocbcr. Villeiu 
gegenüber ben ©etoerfoereinen ber Arbeiter 
erbeben fid) Vereine sur äßabrung ber Sn= 
tereffen ber Arbeitgeber, fei e§, ban fie neu 
entfteben, fei e», baf? m anberen ;]ioed'cu 
beftebenbe Vereine ibren -3)oed auf bie 
SBabrung biefer Ontereffeu gegenüber ben 
s 3(rbeitern nuSbebuen. Diefe Arbeitgeber« 
bereine feigen üd) bie Aufgabe, Sobu« 
erbölntugcn unb jeber ^erbefferung bei* 
ArbcitSbcbiuguugcu , meld)c ,iu einer SSer« 
teueruug ber ^robuttion§foften fübren tonnte, 
3u toiberfteben, Sobnberabfelmugeu unb Au§= 
bcbnuug ber Arbeitzeit burd)3ufcl3eu unb 
inSbefonbcre, mo moglid), bie ©enjertoereine 
ber Arbeiter su unterbrüden. <3u let3tcrcut 
StoedEe oerfudien fie, bie ArbeitSüeriuittelung 
au§fd)lief-lid) in bie ,s3anb 31t betommen, ba§ 
^'elniingötnefen eiufeitig 31t regeln, Arbeite 
büdier, in benen gebeinte äeieben über bie 
©tetlung be§ Subaber» 311 ben ©eroer!« 
Oereinen Augfunft erteilen, eiu3ttfübrcn, fonüe 
bie SBiebereiufübrung ber triutinellen SSe« 
ftrafung be§ ArbeitSOertrag»brttd)e§, Uou ber 
Tic bie Unterbrüduug ber Arbcitseinftclluugen 
crmarten, 3u üeranlaffen. Der üobu unb 
bie übrigen ArbeitSbebinguugen locrbcn im 
Vereine oerciubart. ÜBer mebr geumbrt, 
Ocrfällt in Strafe. 3ebe§ Sütttglieb, befien 
Arbeiter eine Siiobnerliobuug ober irgeub 
eine anbere S'ou3eifiou, bereu ^emilltgung 
3u einer allgcntciuen Sobuerböbuug fübren 
tönute, oerlangeu ober beffen Arbeiter einer 
befd)(offcncu yolmberabfcnung 31t fügen fidi 



6 



weigern, mufj bie Augelegenbeit beut herein 
unterbreiten. (Smbfieblt ber SluSfdjufj bes= 
reiben SBiberfianb unb fommt es gum 
ArBeitäftiffftanbe, fo erbält baS TOitglieb auf 
smeifacbe SKeife llnterftüimng öon feinem 
Vereine. (Sntioeber eS erhält entfbrecbenb 
bev ©röfse feiner gabrif' eine (Sntfcbäbigung, 
§u bereit Veftreitung jebcS SDütglieb Beim 
SBanJier beS Vereins einen trod'enen SBedjfel 
[unterlegen mufj. öber rjäufiger, eS fommt 
Sur AuSfberrung, b. B. um bie Hilfsmittel 
ber Arbeitenben rafdier m erfcböbfen unb 
biefe sur Uutertuerfung su Döingen, Herren 
fämtlidie SDiitglieber beS Vereins tfjre SBerf* 
ftätteu fo lange, bis bie Arbeiter jener gabrif, 
in ber bie Arbeitseinteilung ftattfonb , bie 
Arbeit roieber aufnebmen. Äebnlicb mie bie 
©emerfoereine burcb ©dnlbiuadien Arbeit» 
fucftenbe bor einer gabrif, in ber bie Arbeit 
niebergelegt toorben ift, marnen, erlaffen bie 
Vereine ber Arbeitgeber telebbonifcbe SDcit» 
teilungen ober fdjriftlidje .Sirfutare, in benen 
fie bon ber Vefdjäftigung ber einzeln nambaft 
gemachten Arbeiter absufteben bitten. GsS 
tritt baS bülltge ©egenftüd sur Saftif ber 
Arbeiter beroor. 

8. flnnjteile itnh Hortcile ber a.tbeitebänt}>fe. 
Allein bie Kämpfe swifcben ©etoerfbereinen 
unb Vereinen ber Arbeitgeber finb nicbt obne 
ftbmerraiegenbe s Jtad)teile. ©emifc finb bie 
Arbeitseinteilungen oft uuentbebvlid) , um 
baS ^ntereffe ber Arbeiter bei Hbfcfjlufe beS 
ArbeitSbertrageS 31t mabren, unb nicbt 
minber notmenbig finb oft bie AuSfbcrrungen, 
um su binbern, bafe bie ©etnerfbereine ebenfo 
turannifcb mie umgefebrt biele Arbeitgeber 
merben: trotjbem finb ArbeitSftitlftänbe 
felbft für bie Partei, bie als ©ieger aus bem 
$amüfe berborgebt, eine SBaffe, beren Ve« 
nufcung meift fdüuere ©ntbebrungen unb 
Verlufte auferlegt, mäbrenb fie für bie unter» 
liegenbe Partei oft ben 9iuin unb felbft für 
baS braufeen ftebenbe Vublifum eine Störung 
bebeuteu. SDabei baben aber bie Arbeite 
fämbfe eine burcb niditS su erfet3enbc er» 
Siebenbc SBirfung auf beibe Parteien. Sie 
Arbeitgeber tuerben burcb bie Üogif ber 2bat- 
facben sur praftifcben Anerkennung jener 
©leidjberecbtigung ber Arbeiter beim Ab* 
fdiluf? beS ArbeitSbertrageS erlogen, melcbe 
biefen bie ©efeftgebung fcfjon lange sucrfannt 
bat. SDie Arbeiter merben sur ©rfenntnis 
ber ©renken erlogen, melcbe bie s Jiatur ber 
-Tinge ber ©rfüuung ibrer gorberungen unb 
2i>ünfd)e eutgegenftellt. SDaS Ergebnis biefer 
beiberfeitigen iSrsiebung ift bie ©eneigtbeit, 
meldie bie ArbeitSfämbfe bei beiben Parteien 
berborrufen, ben ftambf burcb ein beffereS 
•tÖUttel sur geftftellung ber ArbeitSbebing= 
ungen su erfefeeu, burcb baS <SdnebS= unb 
(SimgungSoerfabren. 

9. Bie Stellung ber <B. im adjicös- unb 
Oeiinonngsiierfnljven. Ter oitied biefeS Ver= 



fabren? ift, auf beut SBege ber geftftellung 
ber mirtfdiaftlidien SKacbtüerbältniffe, oon 
benen ber Ausgang eines ArbeitSftiffftanbeS 
bebingt mirb, — gleicbüiel ob biefe in ber 
ütRarftlage iber ^oniunftur, bem ©tanbe be§ 
ArbeitSmarfte» unb ber ©tärfe ber Partei» 
organtfatiou) njurseln ober in ber ©umöatbie, 
beren ficb bie ©acbe ber einen ober anberen 
Partei feiten§ ber öffentlicben Meinung 
erfreut, — ba§felbe @rgebni§ berbeisufübren, 
ba§ ficb obnebie§ erft al§ ba§ Kefultat 
eine§ oft langen unb empfinblicbeu Arbeits» 
ftiöftanbeS berauSftetlen mürbe. (Seit feiner 
mobernen 23egrünbung burcb 3Ucunbetta unb 
bettle bat baSfelbe oerfcbtebene gönnen 
entmicfelt, bie je nacb ben fonfreten 23er= 
bältniffen öerfctjiebeu anmenbbar finb (oergl. 
ben Art. ©inigungSamt). gür alle biefe 
gormen aber ift bie unentbebrlicbe 25orau§» 
fetmng eines gebeiblicben 5BirfenS baS Se= 
fteben oon Drganifationen ber Arbeiter unb 
ber Arbeitgeber. ®enn einmal mürbe obne 
©emerfoereine, auf bie fie eoentueH surücf= 
fallen fönnen, baS SBort ber Arbeiter im 
©cbiebS» unb (SinigungSüerfabren bebeu= 
tungSloS fein; ber ©emerfüerein liefert erft 
ben mirtfcbaftlicben 9)Zacbtfaftor, ber bei 
geftftellung ber 9ftarftlage unb ber barauS 
\ ficb ergebenben ArbeitSbebingungen su 
i ©unften ber Arbeiter in bie SBagfcbale fällt. 
Sobann seigt bie Gsrfabrung in (Snglanb 
; wie int beutfcben 33ucbbrucfergetoerbe, bafe 
1 obne Organifationen oon Arbeitern unb 
Arbeitgebern, melcbe gegenüber ibren eigenen 
s Dcitgliebern burcb ©elbftrafen unb An- 
brobung öon AuSfcblufe auf ber ftrengen 
löeaditung ber im ©cbiebS» unb (SinigungS* 
; oerfabren oereinbarten ArbeitSbebingungen 
befteben, an beren Surcbfübrung nicbt su 
bcnfen ift. 

SDabei ift eS nicbt erforberlicb, baf; bie 
©emerfoereine unb bie ArbeitgeberOereine 
bie Arbeiter refb. Arbeitgeber formell im 
©cbicbs- unb ©inigungSberfabren bertreten. 
®ie Vertreter beiber Parteien mögen 
immerbin , mie bieS in (Snglanb bie 9tegel 
ift, in allgemeinen öerfantntlungen ber Ar« 
beiter refb. Arbeitgeber be§ betreffcnbcn 
©emerbeS ober mie nacb beut neucftett 
öfterreicbifcben (Sntmurfc burcb ©enoffen= 
fcbafteu, melcbe fämtlicbc Arbeiter refb. 
Arbeitgeber umfaffen, gemäblt mcrben. SBo 
©emerfbereine unb Vereine bou Arbeit^ 
gebcrn befteben, merben ftetS beren 3?er« 
trauenSberfonen su foldien Vertretern gc 
mäblt toerben, unb nur mn bieS ber gaff ift, 
befteftt eine ©ieberbeit für bie ©urebfübrung 
ber im ©cbiebS» unb GnniguugSberfabren 
getroffenen Sßeftimmungen. Sieiclbe mürbe 
atlerbingS noeb in erböbtent ^iafec bür- 
banben fein, menn man bic ©eioerfbercine 
unb bie Vereine ber Arbeitgeber als bie 
offisieften Vertreter ber Arbeiter unb Arbeit« 



©eroertoereinc (tu ben einzelnen Staaten; (Suglaubi 



7 



gebet int SdnebS» unb (StniguugSöerfabren 
anertemtte, unb tönen ÄorborationSreditC! 
uerlieöe unter ber Skbingung, bafe fie mit 
törem Vermögen für bie Erfüllung ber üon 
tönen üereinbarten ArbeitSbebingungen fei« 
tenS ihrer SRitglicber hafteten. 

10. lie <B. mii> i»cr freie ^rbeiteuerhag. 
So gelangt ber ArbeitSüertrag burd) bie , 
©eroerfüereinc 31t ber (Sntroid'elung, %\x ber 
er nadi ber öEouontifdien 9catur beS Ver= 
tragSobjetteS naturgemäß gelangen mufj. 
©r roirb nicht mehr üon beut einseinen 
Arbeitgeber bem einzelnen Arbeiter biftiert, 
ionbern in beut auf ©eroertüereine unb 
Organifationen ber Arbeitgeber ftdi ftüfcenben 
5d)iebS= unb (SinigungSOerfabren für alle 
SRitglicber biefer Crganifatiouen bereinbart. 
®amit erft roirb jene ©leicbberecbtiguug ber 
Parteien beim Abfdüufj beS ArbeitSüer* 
trageS sut Wahrheit, tiou ber bie ©efeß= 
gebung ausging, als fie bie Freiheit beS 
ArbeitSüertrageS prohantierte. 3)amit erft 
roirb bie ihr m ©rttnbe Uegenbe national» 
öfonomifdie Vorfteltung bon bem Arbeiter 
atö SBarenüerfäufer unb bem Arbeitgeber 
als SBarenfaufet oerroirhicöt. Sanüt erft 
erhält ber Arbeitgeber bie ibm beute 
feblenbe Sicherheit für bie ^nnebaltung beS 
Arbcit§oertrageS feitenS beS Arbeiters. \ 
'Somit alfo roirb erft bie ^iffonans sroifcben ; 
Sftecbt unb Sßirflidifeit, bie unfere beutigen : 
fosiaten Verbältuiffe serrüttet, fotueit ber '. 
ArbeitSöertrag ein Jftaufbertrag ift, bebobeu, 
unb gleichzeitig ftub erft bamit bie 23ebin= 
gungen gegeben, an bie fid) bie Grfüflung 
jener Hoffnung tnübfen fann, Oon ber bie 
©efefegebung ausging, als fie ben „freien 
ArbeitSüertrag" üroflamierte, bnf; bcrfelbe 
baju fübren roerbe, bie fträfte unb ben 
2ßoblftanb eiitce- icbcn sur grinltmbglicben 
©ntfaitung :,u bringen. 

fiitterntur: 

T. J. D u n 11 i u g , Trades' Unions and I 
Strikcs : their philosophy and intention, London 
1860. Sborntoit, Sie Arbeit, itjre mibe 
.ecfjtigten Anfprfidje ntib ifirc bcredjtigtcu , 
rsforbcrungeu, itjvc roivflichc ©cgeutoart mtb | 
Ijvc mögliche $ufunft. Seittfrf) üon ©djvautnt, 
ieipsig 1870. 93 v c 11 1 an 0, Sie Arbeiter* 
lilben bev ©egenttmrt, 2. 33b., &etb§ig 1872. 1 
Serfelbe, S)a§ StrbeitSberljältmS gemöfj i 
bem £jeutigen 3Jcd)t, üeipsig 1877, S. 182 fg. 
unb Sie Sicherung be§ 9lrbeit3bertrage§ int | 
7. SSanbe ber ©cljrift. b. SSer. f. ©ostatoolitii 
'■corffc Ho well, Tho Conflicts of Capital 
rind Labour, 2. ed.. London 1890, Chapt, III. 
S e r f e 1 6 e , Trade Unionisra now and ' 
)ld, London 1891, ©. 70 fg. W. Tränt, 
Trade Unions , their origiu and objects , in- 1 
^uence and efficaey, London 1884. S3ren» 
iano, ArbettSeinfteKungen unb gortbilbung 
be§ 9lrbeit§bertvagcs, 45. 23b. ber Srfjvift. b. 
SSer. f. ©o^ialpoi., i-'cipjig 1890 unb S8er» 
r) n n b I u 11 g c n bev © c n e r a ( b e v f n m m < 



luuo,bcs23eveinsfüv<So^iaIpolitil:, 
47. 58b. ber ©djriften, Setpgig 1890. ©tu 
Komplott gegen bie bcutfdje 9t r= 
b eitert! äffe. Slftenftüctc über eine ftoafi= 
tion beutfdjer 9)tetaIluntevnebuievDerbänbc 
mit fünigf. preufj. SSctjörbcu , Uonbou 1891. 
SBeiteve Sitteraturangabeu fte£)e am ©djluffc 
be« 3lrtifel§ über bie ©eroerfbereine in Englanb. 

S u i 0 33 v e n t a u 0. 



II. 

^tc ®. tu beu einzelnen ©tanteiu 

1. ©nglnnb. 2. grnntveid). 3. 2)eutjd)» 
lonb. 4. Dcftevveid). 5. Sd)tüciä. 6. Sklgteti. 
7. 2lnbeve i'iinbev ßuvopag. 8. S8evctnigte 
Staaten. 9. Sluftralien. 

!1. ©ie (B. in €nglanö. 

1. ©efeüenbevbinbuugcu in ßuglaub. 2. 
9tBfa|beröäItniffe unb ©ctnevbcovbnung bov 
ßntftebuug bev ®. 3. SIenbevung in ben 2Ü> 
fa^rjerrjättniffen unb bev Secbnif unb Auflö* 
fung bev alten geroevblidicu Dvbnnng. 4. Ar» 
bett'Seiuftcllungcn unb ilonlttion-öbevbote im 
18. Satn'bunbevt. <^ ü s, Stoaütioii'obevbot bou 
1800. 5. Sie evften @. unb bie ?lbfd)affuug 
bev alten geVüevblichen Dvbuuug. (j. Sevfaf« 
jung ber evften ©. 7. 9lbfd)affung bev $onlt> 
tionSbevbote. 8. 2)a§ @. bon 1825 übev Soa= 
[ittoueii bev Arbeiter mtb Arbeitgeber. 9. S5?iv» 
fuugcn bev S?evfd)ärfung bev ÜtoalitionSgefejiH 
gebmtg. 10. S)ic (Sntiuict'elung bev Serfaffuttg 
bev ©. sroifcbeu 1825 unb 1850. 11. Sie @. 
unb bie üffentlid)c Sffleinung bon 1825— 18(!8. 
12. Sie gefe^lidjc 9luevtennung ber ©. 13. 
Sie 9(nevfenuung ber 0. in bev „©efeüfdjaft". 
14. Sie ©. unb bie gctbcvbüdjc Sepveffiou 
1873—1888. 15. Sotale, nationale unb intev» 
nationale SSerbinbungen unter ben ©. 16. ©. 
ber meiblidjeu Arbeiter. 17. ©. ber itngclevm 
ten Arbeiter. 18. ©tatiftif bev ©. 

1. (Be|elUuu£tltiiiömigrn iu(£nglonb. SDafj eS 
roäbrenb beS SOUttelalterS ©efetlenlaben in 
fönglanb gegeben bat, gebt aus ben roieber« 
bolten Verboten berfelben beroor. Aus ber 
3ett (SbttarbS IV. unb faft roört(id) ebenfo 
aus ber £einrid)S VIII. unb (SlifabetbS finben 
mir ferner bie folgeube iyerorbnuug ber Sott» 
boner Sudimacber : „®ie ^unftborfteber unb 
ibre iöeiftfcer füllen ben Jöorfteber ber ©e= 
fetlenfcbaft erluäblcn; fie follen bie ©e» 
ieflcnfdiaft auf foldie SBeife regieren, roie 
bieS in früheren Reiten üblid) geroefeu." @r= 
innert bieS an baS Verhältnis ber iöeauf* 
ftditigung ber organifierten ©eietlcn burd) 
einen bastt belegiertcu SDtcifter , roie cS su 
berfelben ßeit in ben beutfdien fünften üb ; 
lid) öeroefen ift, fo finoeu loir ferner aud) 
in biefer oornchmftcu engtifdjen Onbuftrie 
baS für bie beutfdien ©efeßenlaben fo oft 
ergangene Verbot „unerlaubter Verfamm» 
hingen, Srüberfcbaften, Anfantmlungeu unb 
Aufläufe" ber ©efelTen. ©nbtid) finben roir 
bei einer Anzahl englifdier ©eroerfoereine, 



s 



©etoertbereine (in ben einzelnen Staaten; ©nglanb) 



nantcntlid) bcc> 33augemevbe§, biefelben -Bere* 
ntonien, bic bev SteidjSfdüufs bon 1731 ben 
bentfdjcu ©efcttculaben sunt 33orrtmrf maebt 
nnb bic ancli bev ®ontbagnonnage in granf= 
rcid) aufmeift; ibre Drgauifation ift gans 
äbnlid) mie bie bev beutfeben ©efetlenlaben; 
nnb nodi beute Iieifet , mie bei biefen, bei 
allen euglifdien ©eroerft) er einen bie Unter» 
fttifeung bei ArbeitSloftgMt „ba§ ©efebenr" 
(donation). ®a bie euglifdien ©efeHenber* 
binbungen berboten mareu unb bevbotene 
©efettenfdiaftcu im bamaligen ©nglanb ba§ 
Sßrinatb batteit, nid)t§ 311 Sßabier m bvingen, 
i ft e§ nidjt mbglid), eine ©efcbidjte berfelben 
$ü febreibeu. Aber au§ bem, ma§ fid) au§ 
ben SDcitteiluugen bev gegen bie Aufftänbe 
biefer ober jener ©efellen gelegentlicb er« 
laffeuen @efet3e entnehmen läfst, foroie au§ 
ben ermäbnten heften ber alten ©efeIleuor= 
ganifationen im ibäteven ©eroerfoereinS» 
mefen, muf? jnan fdiliefeen, bafj bie erften 
englifdien ©emertbereine, fei e§ au§ alten 
©efenenorganifattonen bevbovgegangen feien, 
fei e§ fid) nad) ibvem SSorbilb eingeviditet 
baben. 

2. Äbfa^otrljiiltniffc unu (ßeiucrbroriiHung 
uor (Ent|trh,uiig öcr (B. Allein roeit gvöfeeveS 
Snteveffe al§ biefe immevbin antiguarifdie 
ftrage bietet bie nad) ben ©ntftefiungSur* 
fadien bev ©eroerfberetne in iftrer mobevnen 
©eftalt. Um biefelbe 31t beantmorten , be= 
barf e§ einer furzen Söerübrung bev mirt» 
• fdjaf Hieben SBerbältniffe bev 3eit. ®ie cng= 
lifdien ©emcrbebrobuf'te be§ 90littelaltev§ 
gingen nidit obev bod) nur in febv unerbeb» 
lidient Wabe iu§ AuSlanb; bie englifdie 
AuSfubr beftanb au§ tRobbrobutten, nament» 
lieb Söotle ; ba§ ©eroerbe arbeitete für einen 
lofalen 3CRarft. (S§ mar äünftig geregelt; 
greife, Sölme, Arbeitzeit, Sebrling§= 
mefen, $erbiugung§= unb SünbigungStermine 
- altes mar bebörblidj geregelt. ®ie greife, 
meldie auf bem total befdjväüften üOtavfte 
erhielt mürben, evmoglidjten aud) bie Ar» 
beitSbebingungen in einer SÖeife su regeln, 
bei ber ber ©efetle fein AuSlomnten fanb. 
©ine Aenberuug tritt ein mit bem Auff'ommcn 
einer für ben SBeltmarft arbeitenben £>au§* 
inbuftrie gegen (Snbe be§ 15., nod) mebr feit 
beginn be§ 16. Sabril. Sfaufleute erm erben 
nun Sanbgüter, bermaubeln Ader« in 2öei= 
belanb unb laffen ibre SBolte im bauSim 
buftriellen betriebe auf bem Sanbe berar» 
beiten. ©tc unterliegen ba nidjt ben $or= 
febriften ber fünfte. S)a mirb ber 5 Eliz. 
c. 4 (1562), ba§ fog. SebrlingSgefefc, erlaffen, 
meldjeS für alle nidTt äünftig geregelten ©e- 
merbe folgenbe 33eftimmungen trifft: 9ae- 
manb füllte als 9Jceiftcr ober Arbeiter ir= 
genb ein .v?anbmert ober ©emerbe betreiben, 
ber niebt 7 Sabre al§ Sebrling baju berau= 
gebilbet morben. ^eber .s>au§balter burftc 
^ebvlinge annebmen; toer inbe§ ?> 2ebvlinge 



batte, mufete einen ©efellen batten unb für 
jeben Sebrling über 3 roieber einen. 9^ie» 
manb foHte einen ©efellen für roeniger aH 
ein ganzes Sabr bingen, mit beiberfeitigev 
bierteljäbriger ^ünbigung. ®ie 2lrbeit§seit 
mürbe feftgefeiU auf 12 ©tunben im Sommer 
unb auf bon £age§anbrud) bi§ ?iad)t im 
hinter. Ser Sobn foHte jäbrlid) oon ben 
grieben§riditern unb ©tabtmagiftraten feft= 
gefefet merben. ®iefe 33ebörben füllten aud) 
alle ©treitigfeiten äroifdjen 93ieiftern unb 
Sebrlingen fdilidjten unb bie lefeteren be» 
fdn'tfeen. Arbeitgeber, meldie mebr al§ ben 
feftgefetiten Sobn jablten, füllten mit 10, 2tr- 
beiter, meldie einen böberen Sobn nabmen, 
mit 21 Sagen @efängni§ beftraft merben. 
Surd) ein ©. b. 1603—1604 (1 Jac. I. c. 6) 
mürbe bie Mad)t ber grieben§rid)ter unb 
unb ©tabtmagiftrate, ben Sobn feftjuftetlen, 
nod) einmal auSbrüdlid) auf ben Sobnfa^ 
aller unb jegtidjer, ungelernter unb gelernter 
Arbeiter au§gebebnt unb meitcr beftimmt, 
bafj fein Sudifabrifant al§ grieben§ricbter 
ben Sobn irgenb eiue§ in ber Sucbfabrifation 
befdjäftigten Arbeiters feftftellen bürfe. 

3. Äenöcrmtg in im Äbfofenrrlj6ltnj|iren unb 
in ^edjnik und -\nflöfiing der alten gcroerfj- 
lidjcn (Drönung. SJar bie Arbeit in ben banb= 
merf§mäf3ig betriebenen ©emerben burd) bie 
künftigen Drbnungen geregelt, fo laffen fidi 
biefe ©efel^e (Slifabetb§ unb 5afob§ I. al§ 
bie Drbnung ber Arbeitäberbältniffc in .v>au§= 
inbuftrie unb Sanbmirtfdiaft be^eidmen. @e= 
ioifj beftätigte bie ©infeitigleit, mit ber nur 
ba§ Sesablen böberer, nidjt aber niebrigerev 
al§ bev feftgefefeten Söbne mit ©tvafe be= 
bvobt mav, A. ©mitb§ S3emerfnng, bafj ^fo 
oft bie ©efeljgebung bic ^miftigfeiten jmi 
feben Arbeitgeber unb Arbeiter ^u regeln 
unternabm, bie Ratgeber Arbeitgeber maren". 
Snbe§, ma§ immer bic Abfidjt bc§ ©efefc» 
geber§ beim erften (Svlaf? bc§ ©efebe§ ge= 
mefen fein mag, bie 33eftintmung beSfelben, 
bafi ber Sobn fo feftgcfeijt merben folle, baft 
„ber gebuugcnen ^erfon fomobl in Reiten 
be§ 93?angel§ mie be§ llcberfluffe§ ein bin= 
länglidier Sobn ju teil merbe", fomie bie 
über Sebrlinge, Arbeitzeit unb lange See« 
bingung§termine beräuberteu bic 93ebeutung 
be§ ©efetie§, al§ ber ®rud ber ^oufurven^ 
auf beut SBeltmavfte unb ba§ Auftreten oon 
Abfal^ftodungen bie Xudbfabrifanteu bevan 
lajjten, bic AvbeitSbebingungen su brüden 
unb bic Arbeiter in üötafien 3U cntlaffcn. 
Stunmebr betraditeten bie Arbeiter baS ®e« 
fet alg eine attaferegel sur SBabruug ibrer 
Qntereffen, bie Arbeitgeber betrachteten eS 
al§ ein Hemmnis. ®ie Regelung ber Öolme 
burd) bic 93ebörbcu fam aufecv ©ebraudi, 
unb feit beginn beS 18. Qabrb. feben mir 
bie Arbeiter, nantcntlid) bic bev ©tapclin- 
buftvie ©nglanb§, ber Xudifabritation im 
,f ambfe mit ben ^ivbcitgebcvn, um bic Surd)« 



©eroerfoereiue (in ben einselueu Staaten; (gnglanb) 



9 



füBrung bcr SBeftimmungen beS ScbrlingS* 
gefefceS 3u er#mingen. Sie grtebeuSrtcbter 
üermeigeru eS Bäuftg, btefem Verlangen ber 
Arbeiter Solge 311 geben. ®arauf Arbeits« 
cinftettungen nnb Snntutte feitenS ber Ar= 
Better. .hierauf KoatitionSüerbote feitenS ber 
©efefcgebung unb neue Anroetfungen au bie 
^riebenSriditer, ben Soljnfafc feftsuftetten unb 
a&emtalige§ SSerfagen ber teijteren. Pon 
einer 2)urd)fübruug beS £ebrlingSgefei3cS ift 
um fo meniger bie 3tebe, als uuuiuebr baS 
gabriffnftem mit äftafdnnenbetrieb an bie 
©teile beS bauSinbuftriellen ©tjftcmS 3U 
treten beginnt. Sn beut Sftajje, aber, in beut 
bie burd) baS SebrlingSgefefc getroffene ge= 
merbücbe Drbnuug in ben einzelnen ©e* 
merben außer ©ebraud) fontmt, fiuben 
ficb nun ArbeitSeinfteltungen in beufclbeu, 
um beren 33eftintmungen aufredit §u er« 
Batten, ©djlagcu fie febl, fo treibt bie Sftot 
mieber ju neuen Petitionen an bie gricbcnS« 
ricbter unb bann anS Parlament, unb, mie 
©Bcriban in biefem fagte, „tiom Augenblid, 
bafe bie Arbeiter fauben, bafj ibre Petitionen 
berüdficbtigt mürben unb irgenb Urfadic 3ur 
Hoffnung füllten, bafj ibre 23efdimerben 
ebrlid) in SSetradjt gesogen mürben, borten 
alle Koalitionen auf, unb ibre Butierfidjt auf 
Abbilfe ftütite fid) gänslid) auf bie ©ered)= 
tigfeit unb Liberalität beS Parlaments." 
Beigte fidi aber aud) biefe Hoffnung mieber« 
Bolt al§ eitel, fo trieb baS auSfidjtSlofe 
(jlenb bie erbitterten Arbeiter audi mitunter 
Sit ©eroalttbätig!citen, Stetiolteu, ja $5raub« 
ftiftungen. 

4. Ärlirii'jCiiirtrllHngcu mti> iunilitiomuicr- 
bote tut 18. 3nljrlj. Dur. äoalttioii^uerüot uon 

1800. AIS Xräger beS PorgebenS ber Ar 
beiter finben mir in einer Reifte üou @e» 
merben in ber 2. Hälfte beS 18. Sabrb. 
PereinSorganifationcn, fei es, bafj, rote bieS 
in einigen ©eroerben, mie 3. P. bei ben .s>ut« 
macbern, mabrfebeinlid) ift, alte ©efellenlabcu 
fid) umgeftalteten, fei es, baij, mie uament« 
lid) bei ben £urlmmd]eru ber .s>auSiubuftrie« 
gegenbeu neue Vereine entftanbeu. £)a madr 
ten fid) bie Arbeitgeber bie burd) bie 9ieoo= 
lution in ^rantreid) bei ben berrfibenbeu 
Staffen ©nglanbs entftanbeueSurdiUu 9iitt)cu. 
9iad)bcm bereits 1720 für bie ©rimeiber, 1725 
für bie Sudmtacljcr . 1749 für bie Färber, 
kalter unb alle in ber £utt«, ^Bollen«, 
Seinen«, Paumroolle«, (Sifen« unb Leber*, 
Pels«, ©anf-, Sfad)S=, STcobair« unb ©eiben« 
fabritation befdjäftigte perfonen, 1.756 aber» 
mal§ für bie 2ud)tnnd)er , 1708 abermals 
fürbic©dmciber, 1778 für bie Seibcuarbeiter, 
1777 abermals für bie .vuttmadier, 1792 aber* 
malS für bie ©eibenarbeiter, 1796 für bie in 
bcr Paöicrfabritation Pefdiäf tigteu befoubere 
KoalitionSücrbote erlaffen morben maren, 
fefcteu fie 1799 ein ©efet3 burd), mouarl) bie 
erften ©einerfocreinSbUbiingen unterbrudt 



unb auf ilrc Permögen gefalmbet merben 
füllte. SDaS letztere ©efefe lourbc bann 1800 
burd) ein meitereS, uod) brafouifdicreS Koa« 
litiouSUcrbot erfet3t, baS alle Perabrebungcn, 
i Pcrfammlungeu unb Vereine öou Sofmar^ 
| beitern sum Bnjede, eine Sobuaufbefferuug 
i berbei^ufübreu, mit,8ud)tbau§ftrafc bebrobte ; 
Koalitionen ber Arbeitgeber bagegen maren 
nur mit ©clbftrafeu bebrobt. AIS trol} allebem 
bie Koalitionen unb KoalitiouSOercinc ber 
Arbeiter uidjt aufborten, mürben fogar bie 
33eftintmungeu beS gegen« bie jaf'obinifcbeu 
Perbinbuugen erlaffeuen Verbotes gebeimer 
©efellfdiaften auf Arbeiter, bie 311 KoalitionS^ 
ümeden Briefe mcdifelten, angemaubt. 

5. Die crltcn (ß. itttb iic Älifdjoftimj in 
alten gciucrblldjctt (Drbumtg. Ruinier aber ftaiu 
ben nod) bie gefeiUidjeu äkftimmungen über 
baS SebrlingSmefen unb bie Solmrcgelungcn 
burd) bie S3ebörben in Kraft. ©S bilbeten 
fid) nun neue Vereine unter bem ©diente öou 
Krönten* unb Ü3egräbni§faffcu, um bie Heber- 
treter biefer Seftimnutugen gcriditlid) su 
üerfolgen. Aud) mürben mebrere Üud)fabri- 
tauten uerurtcilt. ®a manbtcu fid) bie Ar= 
beitgeber ber Söolleniubuftrie au baS parla= 
ment, um bie Aufbebuug biefer ©efefce 
berbei3ufül)reu. Auf ©ruub ibrer PetV 
tionen mürben bie baS SSotleugemerbe re= 
gelubeu ©efehe 1803, 1804, 1805 unb fo fort 
äunäcbft je auf 1 Qahv fumeubiert, bis fie 
1809 gäujlid) abgefebafft mürben. Snt Sabre 
1814 mürbe entgegen beu Petitionen ber 
Arbeiter baS ^ebrliugSgefeli ber (Jlifabetb 
unb bamit bie alte gefcl3lid)C Drbnung für 
alle ©emerbe befeitigt. Wuumcbr entftanben 
{Koalitionen unb ©eraerfö ereine in allen ©e= 
merben. 

(i. UcrfnITmtr} bet rr(tcn (6. (Sntftanben 
| bie erften Koalitionen fomit im 18. unb 311 
Anfang beS 19. ^abrb-, fobalb !öerfud)e äur 
33efeitiguug ber übertommeueu gemerblidjeit 
[ Drbnung gcmad)t mürben, fo mar ibr erfter 
! Bmed bie Aufrediterbaltuug beS beftebenben 
5){ed)tS3uftanbeS auf gefel3lid)cm SKege, als 
j biefe üermeigert mürbe , bie (Sinftellung ber 
Arbeit. Tiefe Koalitionen maren aufänglids 
ebliemcr. ®ie Seiernbei: mürben 0011 ben 
©emerbSgenoffen, bie in Arbeit maren, uiitcr- 
ftül3t. s J5>ar bcr 3med errcidit ober mar bie 
Arbeitseinstellung miftglüdt, fo oerfdimanb 
bie Koalition loieber mit beut Anlaß, ber fie 
berborgerufeu batte. Allein bie auf biefe 
SEßetfe erbobenen Unter ftü^ungen reidjten bei 
langbauerubeu ArbcitSeinflcllungcu uiditauS 
Auel) maren bie Summen, meldje bie Pe 
titioueu an§ Parlament oerfd)laugcu, 311 grof; 
um burd) einmalige SBeifteuern feitenS armer 
Arbeiter gebedt merben 311 Eönnen. (Snblid 
erforberte aud) bie äi>icberfcbr bcr SJJif; 
ftänbe eine bauernbc Drgnnifatiou 311 ibrev 
^H'f'äiuffung. Statt ber anfäugltdicu eöbe 



10 



meren Koalitionen eutftanben bc^ftalb btei» 
beubc SSereine. 

Diefe Vereine itmfafjtcn anfänglid) alle 
ArBeiter eines @emcrbe§ an einem Drte. 
Aud) maren bie Verträge anfangs lebiglidi 
freiroittifle. 3n SriebenZeiten erfdilaffte 
bann baS ©enteingefübl ber Süffigeren, 
mäbrenb bie (Sifrigcn oft üerbältniSmäfsig 
bobe Verträge gaben: fo entftanben engere, 
gcfd)loffene ©enoffcnfdiaftcu mit beftimmten, 
feften Verträgen unter ben Eifrigeren. 3m 
Salle üon ,8miftigfeitcn mit Arbeitgebern 
fdiloffen fid) aber bie Arbeiter, bie niebt 9Diit= 
glieber roaren, regelmäßig an bie ©enoffen» 
fdiaft an. Abgefebeu Hon bem petitionieren 
an ba§ Parlament, ber gericbtlidien Verfol» 
gung oou Arbeitgebern , bie ba§ ©efet3 Oer* 
letrten, unb ber Unterftütmng ber Seiernben 
bei AuSftänben mar itjt ,8med bie Unter» 
ftütmng uon ©enoffen, bie Arbeit fuebenb fid) 
an aubere Orte begaben, ferner bie Unter» 
ftütmng ber trauten unb bie Veftreitung ber 
VegräbniStoften ber geftorbenen 9ftitglieber. 

Al§ nun bie brafonifdie ©efeftgebung oou 
1800 gegen bie Arbeiter sur Anroenbung ge* 
bradit mürbe, änberte fid) ber ©baratter 
ber &oalition§üereinc. @ie borten nidjt auf; 
üielmebr mürben fie, 3umal nadjbem ba§ 
Sebrlingggefeh 1814 befeitigt morben loar, 
allgemein ; aber maS früber offen mar, mürbe 
nunmebr gebeim. 9iod) bor 20 3abren er» 
3äblten Arbeiter, mic fie in ibrer 3ugenb bie 
Vücber unb protofolle ibre§ ©emerfücreius in 
bem SOioorlaub üon Volton in Sancafbire 3u 
oergraben batten, mie bei ber Aufnabme in ben 
herein furebtbare @ibe gefdimoren mürben, 
unb mic Arbeiter in§ ,8ud)tbau§ gefebidt 
mürben, bloß meil fic einen Vrief, ber um 
UnterftüRung bat, an bie in einer anbereu 
Stabt mobnenben Arbeiter getragen batten. 
Die Arbeitgeber bagegen, bie ber Koalition 
3ur ^erabbrüdung ber fiöbne überfübrt 
mareu, mürben üon ben SriebenSriditem, 
bie über ibre ©taube§genoffen su urteilen 
batten, ftet§ freigefürodien. „(S§ ift un§", 
fo beif3t e§ im UnterbauSberidit tion 1824, 
„eine Jfteibe üon Sälleu üorgefübrt morben, 
in beuen Arbeitgeber megen Koalierend 3ur 
öerabbrüdung ber Söbne unb Verlängerung 
ber Arbeitzeit angef lagt mürben ; aber fein 
Sali fonnte beigebradit loerben, in bem 
irgenb ein Arbeitgeber für biefe ©efetjüber» 
tretung beftraft morben märe", ©o mürbe 
ba§ ungeredite ®efet3, ba§ bie Arbeiter, bie 
iid) ber ©elbftbilfe, auf bie fie feit 1814 Oer» 
mtefeu maren, bebienten, mie Verbrcdier be= 
banbeltc, aud) noeb ungereriit angeioanbt. Ve» 
greiflicberloeife mar feine einsige Söirfung, 
bie ©efüble ber Arbeiter gegen bie übrigen 
@efeHfdiaft§flaffen m oerbittern, ben ©eift 
be§ SCftifitrauens , be§ £affe§ unb ber Vcr» 
jmeifluug unter tfjnen 31t fäen , ben Sinn 
für §Red)t unb Unrcdit in ibnen 31t ertöten. 



Söurben fie bod) beftraft, gleidjüiel ob fie eine 
einfadie Koalition eingingen ober ©emalt» 
tbaten begingen. SSa§ SSunber , bafj bie im 
Kamüfe um§ Dafein auf§ äufeerfteVebrängten 
rüdftdit§lo§ bie -Jftittel mäblten, üon benen 
ibre Kursfiditigteit bie fräftigfte ötlfe er» 
martete. 

7. :\bfti)Qffmtg btt fioaliKonsnerböte. Da 

bradite SOloore, ber Vertreter üon ßoüentrti, 

1823 im Parlament einen ©efejjentrourf ein, 
ber bie Vefeitigung ber KoalitionSüerbote 
unb bie ©infübruug üon ©d)ieb§gerid)ten 
3ur ©rlebigung üon Arbeit§ftreitigfeiten be» 
3ioedte. Ein AuSfdmft mürbe üom Unter» 
bau§ niebergefe&t , um bie SBirfungen ber 
KoalitionSüerbote 3u unterfudjen. Die 
Unterfudiung entbüEte in umf affenbfter SBeife, 
bafj biefe Söirfungen bie oben gefdiilberten 
maren. Da mürben 1824 auf Antrag be* 
Siabitalen Sofeüb £>ume, ber üon 9ticarbo 
beraten mürbe, burd) ben 5 Geo. IV. c. 95 be» 
ftimmt, baf? Arbeiter, bie eine Koalition betr. 
irgenb eine ibrer Arbeit§bebingungen ein» 
gingen, üon nun an f einerlei Seftrafung 
megen Verfdüoörung ober irgenb meldber 
anberer frimineUer Unterfudiung ober SSc» 
ftrafung au§gefet3t fein füllten. 9?ur bie An» 
loenbung üon ©emalt gegen perfonen ober 
Eigentum, üon Drobungen ober ®infd)üd)te= 
rungeu, fei eS, um anbere surDeitnabme an 
ber Koalition, fei e§, um ben ober bie Ar» 
beitgeber ober beren Beauftragten 3ur 33e 
milligung ber SBünfdje ber Arbeiter 3U smingeu, 
mürbe mit @efäugni§, eüentueH mit ©e» 
fängni§, üerbunben mit 3rt)ang§arbeit nidü 
über 2 Sftonate bebrobt. 

8. Sas ©tfc^ von 1825 über flöttüHonni 
ott Ätbtiter unb Arbeitgeber. Die nädifte 
SBirtung ber Sefeitigung ber ftoalition§üer= 
böte mar eine gro§e .Sunabme ber Koalitionen, 
bie nun mdjt mebr al§ Verbredjen bebanbelt 
mürben. Die öffentlidöe Meinung mürbe 
üon einer panif ergriffen; fie mar entfefct 
über bie uunüttelbareu Solgen be§ ©efet^v 
üon 1824, unb bie Arbeiter unb ibre Vertreter 
tbaten ibr Vefte§, um biefe§ ©efübl beS 
©cbredenS aufredit 311 erbalten unb ju 
uäbren. Da beantragte £m§ttffow 1825 bie 
9iieberfei3ung ciucS neuen parlament§au§= 
fdmffe§ 3ur Unterfudiung ber Koalitionen, 
unb einen Augcnblid fdiicn e§, al§ ob bie 
Äoalitionsfrcibeit mieber befeitigt merbeu 
foüte. Allein gegen Gube bco 3abre§ batte 
fidi biefe panif gelegt : bie SoalitiouSfrcibeit 
mürbe aufredit erbalten, allein ber Aft üon 

1824 aücrbing§ burdi ben 6 Geo. IV. c. 129 
üon 1825 crfe&t, ber in miditigen fünften 
ba§ gemeine 9ied)t über Veridimörungeu 
für Koalitionen mieber in Kraft fefctc. 3« 
ber Dbat erfdieincu bauadi oou ©trafen 
nur befreit perfoueu, meldie sufammen- 
fontmen, um bie Sörjne unb bie Arbeitzeit 
feft3uftclleu , melriie bie bei ber entfammem 



©emerfbereine (in ben einzelnen Staaten; @ttglanb> 



1 1 



tunft perföntid) ©egenmärtigen bedangen 
ober getoäbren follen unb bie eine Verein* 
Liarttng 311 biefem #toecfe unter fidi fetbft 
treffen. Alle anberen Koalitionen ober Ver» 
einbarungett 3unt 9?ad)teit britter Verionen 
mürben mieber als Verfdiraörungen unb für 
ftrafbar erf{ärt. Somit follten als Ver» 
fdjtoörungen bebanbelt roerben ade 58er» 
fammlungett ober Vereinbarungen über bie 
ArbeitSbebingttngen nidit attmefenber 93er» 
fönen, ferner über bie Verfonett, bie ein 
Arbeitgeber befcbäftigen ober nid)t befdiäf» 
tigen, über bie SOiofdnnen, bie er bermenben 
folle, ferner alle Vereinbarungen, mit einer 
beftintmten Verfon iticbt sufammen 31t ar= 
beiten, fomie anbere Verfonen 3ur (Sinftellung 
ber Arbeit ober jur 9ad)tannabme 0011 Arbeit 
3U beioegcn. Kurs eS gab t'aum eine Hanblttng, 
melcbe jur mirffamen Sbätigtcit ber ©emerl» 
oereine notmenbig ift, bie ttidü als Ver» 
idjtoörung bebanbelt merben füllte. -Da3u 
fam, bafe bie ©träfe für Uebertretung beS 
©eje&eS bon 2 auf 3 Neonate auSgebelmt unb 
beftimmt mürbe, baf? eine Verurteilung auf 
©ruttb beS ©beS einer einzigen Verfon unb 
ebenfo auf ©runb beS 9Jad)>ueifeS , bafe ©e= 
fabr fei, baf; ber Angeklagte fidi burd) 3"lud)t 
entgiebt, fottte ftattfiubeu fönnen. Sie Kon» 
3effiou, bat? ber Verurteilte an baS Sditottr» 
geridit fottte appellieren fönnen, mürbe 
mentg gcfdiäut, med bie ©efdiroorenen als 
Siegel berfelben ©efetlfdiaftsflaffe tote bie 
(VriebenSrichter angehörten. 

9. Dirhuiignt öer üerfdjärtiuig htt fionli- 
tionsgcfrfcgcümig. Von biefer Erneuerung ber 
brafouifchen ©efefce gegen bie freie AttSge» 
ftaltung ber ©ettjerioereiuc mürbe in ber 
Vrari* reidjtid) ©ebraud) gemadit. Sie $ro 
jeffe unb kriminellen Verurteilungen oou 
Arbeitern wegen Uebertretung ber tfoali« 
tionSgefet3e riffeu nicht ab unb bie Verbitte» 
rung, bie fic erzeugten, rief mie üor 1824 
.■öeimtidifeit, oerboteuc (übe unb bie fdieuft» 
lidbfteu ©reucltbaten auf Seite ber Arbeiter 
berbor, bie fidi bis sunt Vegiefien Abtrünni- 
ger mit Vitriol feiten«? ber Vaumroullfpimter 
©lasgott)!? in ben breifüger fahren unb ben 
Sbeffielbev §0cor&tljaten ber feduiger ^abre 
fteigerteu. 

10. Die <£ntiuirhelung btt ltlrrfa|Tuiig ber (!>. 
uon 1825- 1850. Srotibem ift bie 3eit Oou 
1825—1850 bie ber aflmäblidieu atoerfbten» 
Udien AuSbitbung ber ©emcrfoereinSorga» 
nifation. A x od) in ben Sabreit 1824 — 3< ) ge 
borten 31t einem ©emerfoercine nur bie Ar* 
beiter, bie an bemfelbeu Orte berfelben Ve- 
idiäftigung oblagen : bie ©etoerfoereine too» 
ren nur lofale ©efeltfdiafteu. Sie gemäliv 
ten nod) nidit alle unterftidutugeu , weldic 
iie beute gemäbreu. 3bre Hauptaufgabe mar 
bie Unterftühttttg ibrer SJcitglieber , bie, fei 
eä infolge ber Sage beS SRarttcS, fei eS in» 
folge oou Arbeitseinteilung brotlos tooren. 



Aufjerbent unterftüfeten fie nur nod) bie 
s JCRitglieber, bie obne eigene Sdmtb bon ei» 
nem Unglüde, baS fie arbeitsunfähig ntaebte, 
betroffen morben toaren, unb 3abtteu beim 
Sobe eines SJfitgtiebeS ober ber Srau eines 
foleben eine Summe 3ur Veftreitung ber 
VegräbniSfoften. Sie bier3u nötigen ©elber 
mürben teils burd) (SintrittSgelber , teils 
burd) geringe mödientlidie Veiträge, teils 
burd) aufeerorbentlidie Umlagen int Vebürf» 
uiSfalle aufgebradit. Sie ßeitung beS Ver» 
eins lag in ber Verfamntlung aller ©euoffen. 

Sit ©etoerbett, bie über baS gan3e ßanb 
berbreitet unb bie bäufigen odimantungen 
ausgefegt maren, konnten biefe Vereine bie 
Vebürfniffe ber Arbeiter inbeS nur uuge» 
nügenb befriebigeu. ©olebe ©emerbe brad)^ 
ten notmenbig baS aöanbern ber in ibneu 
Vefcbäftigten uad) anbereu Crten mit fid), 
unb begab fid) ber Arbeiter an einen aube= 
ren Ort, fo muftte er, um fid) im Salle ber 
s Jtot eine Unterftüt3ung 3U fidiern, einem 
neuen Vereine beitreten. Xtat ferner aus 
irgenb einem ©rttnbe ein ArbeitSftiflftanb 
au einem Orte ein, fo maren bie 3ur Unter» 
ftütutng ber geierubeu berfügbaren Stattet 
eines auf ben Ort befebränfteu Vereins 
balb erfdiöpft. VereitS 31t ©übe ber stoan- 
3iger ^sabvc berfud)te man beSbalb in eiui= 
gen ©eioevben burd) eine Art ilonföbera= 
tion ber an berfdjiebenen Orten beftebenbeu 
felbftänbigeu ©efellfdiafteu biefen s Däf3ftän= 
ben 3u begegnen. ®od) batten biefe Son» 
föberationen reinen Veftanb. Ginc AttSbrei^ 
tung ber ©etoerfoereine auf mebrere Orte 
mürbe tüelmebr erft 31t Aufaug ber 30 er 
^abre baburd) betuerfftelligt , bafe bie 93Ut-- 
gltebev eines Vereins, bie fid) an einen an» 
bereu Crt begaben, bafelbft einen 3>oeig= 
berein beSfelben begrünbeteu. .V)ierburdi 
berbreiteten fidi bie ©emerfbereine alltnäb» 
lid) an alten Orten beS SanbeS, an betten 
bae betr. ©emerbe betrieben mürbe. 

Sie Vorteile biefer Ausbreitung ber ©e= 
toerfbereine für ben Arbeiter toaren atiBcr» 
orbetttlidt. Tain erft mürben bie ©etoert» 
bereine für ben Arbeiter toirflicb eine ©tütje ; 
beim nun erft mürbe bie $rei3ügigfeit 3ur 
SBabrbeit. s Jüd)t nur, ba§ er feine Anredjte 

; auf Unterftülutiig nicht bertor , toenn er au 
einen aubereu Ort fid) begab, um bort Ar» 

I beit 31t fudjen, er erbielt nod) Unterftütmttg, 
um babiu manbern 3U fönnen unb fanb 
bort fofort ©enoffeu, bie ibm 3ur ©eite ftan 

' ben. Sie lluterftütntngen, meldie bie Vereine 
getoäbrten, mürben nun gröfjer unb uad)» 
battiger, beim bie haften berfelben berteilten 
fid) auf eine toeit größere An3abl oou ©dntl 
tern. Stellten 3. V. bie Arbeiter au einem 
Orte bie Arbeit ein, fo tourben fie nun bou 
ben Arbeitern alter Orte, au benen ^locige 
beftaitben, uttterftüfet, founteti beSbalb biet 
länger oustiarren unb batten größere AuS 



12 



Stellt su fiegen. "lind) mürbe c§ nun möglid), 
bcn SJtitgliebern auler ben Bisherigen lin* 
tcrftütuiugen straufen» unb Subalibenunter» 
ftütutngen m gemäBren. 2111 e bon ben ein» 
seinen ^neigen berauägaBteu Uuterftüimugen 
merbeu feitbem bnrdi bie ©cfanttBeit ber» 
fclben getragen, unb alle BalBe SaBre mirb 
ba£ gefautte BereinSbermögen auf bie ein» 
seinen gmeige naen BerBältniS iljrer ÜOiit» 
glicbcrsaBl glctdmmßig auf§ neue berteilt. 

SCRit ber Ausbreitung ber ©emerfbereine 
auf mehrere Drte mürben aber aud) 2lenbe» 
rungen in ber Seitung berfelben notmenbig. 
Bi§Ber tag biefe Seitung in ben £>änben ber 
SBerfammlung aller Sftitglieber. £)ie Ber» 
fantinlung ber SUtttglieber an einem Drte 
beinett nunmeßr nur bie Drbnung ber Drt§» 
angelcgeiiBeiteit; bie ber BereinSangctegen» 
Reiten erBielt bie Berfantmlung bon SDele» 
gierten fämtlidjer ,8meige,metd)e atte28aBre 
sufatunteutrat. S'n iBrer 2lBmefenBeit füllte 
suerft bei' leitenbe 3ft>eig bie oberfte S9e= 
Böröe fein, unb biefer füllte bnrdi bie SDele» 
gtertenbcrfamntluug alle 2 SfaBre auf§ neue 
gemäBtt merbeu. ®ann mürbe ber ,8meig» 
berein am öaubtorte be§ @emcrbe§ bouerub 
sunt leiteuben Bmeige ernannt. 3uletit aber, 
Bei uod) größerer Ausbreitung be§ Berein§, 
BeBielten aud) bie gmeige an ben £>autot» 
orten ber berfäjiebenen Subuftrien nur bie 
•Drbnung ber eigenen 2lngelegenBeiten ; für 
bie Berein§augelegenBeiten mürben Befon» 
bere ftänbige BeBörben ernannt, ein ©ene- 
ralfefretär unb ein (Sjjefutibauäfdutß, meldie 
bnrdi bie ©efatntBett ber äJfttgtteber gemäfilt 
mürben. 

®iefe (Sntmitfelung brachte e§ inbe§ mit 
fid), baß attmäbtid) in jebem ©emerbe eine 
SReBrBeit bon ©etberfoercinen eutftaub, in* 
Dem bon berfdjiebeneu Drten au§ ©emerf» 
bereine be§felbeu @emerBc§ über ba§ ganse 
Sanb fid) berbreiteten. Serner Batten bie 
Arbeiter ber berfdnebeuen Befdjäfttgungen 
in ein unb berfelben Snbuftrie iBre Befonbe» 
ren ©emerfbereine gebilbet; fo Batten s. B. 
in ber 9)cafd)ineninbuftrie bie Sdnuicbe, bie 
SJlafdiinenarbeiter , bie ÜDfetadbreBer , bie 
SÖtobetltifd)ler ic. alle iBre Befonberen 
Vereine, unb bie ©iferfüdjtcleien unb Qtvi- 
ftigfeiten unter biefen bielen Bereuten ber 
Arbeiter be§fcIBen ©emerBeS BracBteu bcn= 
felben ben maunigfadiften ©diaben. Sit ber 
Sülafdnneitinbuftrie Batten eiuselne ©emerf» 
bereine beäBalb fdmn 311 Beginn ber bicr» I 
siger SaBre eine Bereinigung mit anberen 
Bereineu iBrcS ©emer&eS erftre&t. @rft eine 
langmierige 2lrBeit§ciuftetluug im SaBre 1844 
aBer Bradite bie ÜJotmenbigfeit einer foldieu 
Bereinigung sunt Bemußtfein ber SDceBrBeit 
ber in ber SJJiafcfiiucninbuftrte Befdiäftigteu, 
unb nad) langen BerBanblungen mürbe enb» 
Htf) 1850 bie Berfdmtelsuug aller ©emerf» 
berciue ber sur 9JJafd)ineuinbuftrie geBörigcu 



2lrbeiter in einen einsigen Bereut Befd)loffen. 
2)te am 1. L 1851 in§ ÖeBeu getretene Ber» 
einigte ©efellfdjaft ber 9J?afd)inenBauer um» 
faßt nidit nur bie große SJteBrBeit aller 9fta« 
fdiinenbauer bon ©roßBritaunien unb Ur- 
laub, fonbern aud) auf Sunaba, bie Ber* 
einigten Staaten bon 2ltnertfa, 2Xuftra 
lien, ben Horben gran!reid)§ unb ben 
Drient erftreden fid) iBre 3meige. SBoBin 
immer englifdje 9^afditnenbauer famen, ba» 
Bin naBmeu fie iBren ©emertberein mit. 
s ^ad) biefem Borgange ber 9Tcafd)ineubauer 
BaBen fidi feitbent in ben meiften ©emerben 
@ngtanb§ bie ©emertbereine su einer einsigen, 
bie große SCReBrsaBl ber Arbeiter be§ ©emer» 
be§ umfaffenben ©efetlfcBaft bereinigt. Heber 
ba§ Sßirfen ber ©emertbereine auf ©runb 
biefer Berfaffuug bgt. ben Slrtitel „©emerfber» 
eine int allgemeinen" sub 4, oben S. 3 fg. 

11. Bit 03. unb hit öffcitrlidjr iücimtnrj uon 
1825— 186S. äÖäBrenb bie ©emerfbereine iBre 
Berfaffung in biefer Söeife auSBilbeteu, er= 
freuten fie fid) ber äußerften Ungunft feitenS 
ber öffentlidien Meinung unb ber ©efe^» 
gebung. SBenige SEage nadibem Sorb 
bourne, ber SßBigeminifter, 1830 fein 2lmt an= 
getreten, tBat er ©diritre, um momüglidi bie 
©emerfbereine unterbrüden su fönnen. 1S38 
mürbe ein ^arlamentäauSfcBuß in glctcber 
Hoffnung niebergefefet, beSgleidien iSöG. Tie 
SageSbreffe miebie9Jlonat§»unbBicrtcIjaBrc- 
fdn'ifteu maren bod bon überfdiäumenben 
Senunsiationen ber ©emerfbereine. Nadibem 
bie cBriftlicBen Sosialiftcn 1851 ben cvften 
Berfud) gemad)t Batten, ba§ ^ubltfunt ju 
einer geredjtereu Beurteilung su bcranlafien, 
fefete im ©efolgc bcS 9lrBeit§ftilIftanbe§ im 
Sonboncr Baugemerbc 1859 bie ©efellfdjaft 
Sur öörberuug bev So.stalmiffcnfdiaftcn einen 
Au§fd)uß sur lluterfudmug ber ©emertöer» 
eine ein. SBm geBörtcn ueBen ben dnift= 
lidien ©osialiften SJiaurice, .v)itgBc§ unb £uD= 
lom, bie 9?ationalöfouoiuen gatocett unb 
ocbou§, 12 fbätere isarlamentSmitglieber, 4 
fbätere Söiinifter, 5 fbätere $ronBeamte, 12 
Scanner ber SBiffeufdiaft unb Sittcratur an. 
Sein Bcridit, ber 1860 bcrbffentlidit mürbe, 
mar ber erftc fuftcmatifdie Berfudi, bie ©e» 
merfbereiite gcrcclU su beurteilen unb mürbe 
ber 2lu§gaug§buuft alle§ eBrlidieu Stnbiumc- 
ber Slrbeitcrfragc. Allein bie ben SW&ett» 
gebern fo geucBinc BeurteilungSloeife ließ 
fid] nu§ ber öffentlidien SDtemung nidit fo 
letcBt berbräugeu. I86ß bie SBcfficlbev 
SJiiffetBaten Bcfaunt mürben, mürbe ber ©er» 
fud) gemadjt, bie allgemeine ©ntrüftung su 
fruftißsiereu, iubeiu man alle ©euievloeveiiu 
mit benfelBen ibentiftsierte. Sn&eS mar bie§ 
ber le^te Berfudi- ©ine föiiiglidic Mom» 
miffiou sur llnterfudiuiig ber ©emertoereine 
mürbe uiebergcfelU. Sie mußte fonftatieren, 
baß ©efefeeSöeriefeuugcn, mic bie SBefftelber, 
früBcr aligciiicin, jel.-t aber bei ben Arbeitern 



13 



feines cmberen ©eroerBeS unb feines anbeten 
CrteS meBr üorfänten. Sie Güinleitung ber 
Unterfudjung, tueldje bie öcBanbe ber ©e= 
merfüereine entfiütten fottte, enbete 31t bereu 
>Rufjm. Sie gegen bie ©emerfüereine ge* 
ridjteten Auflagen Bradjeu augefidits ber 
(SrgeBniffe ber Unterfudjung sufammen unb 
umgefeBrt «erlangten bie SlngcUagten nun» 
meBr ©eredjtigfeit. (Statt eines fcfiarfftnmg 
erfunbenen uub fräftig burdjgefüBrtcn ©tj s 
ftemS ber Unterbrütfung ber Strbeitert'oa* 
iitionen, monadj uiele tierlangt Batten, traten 
31enberungen in ber entgegeugefeftteu Süd)- 
rung ein. 

12. Ute gefr^üdje Anerkennung fccr 05. Sie 
erfte Solge ber ftattgefunbenen Unterfudjung 
mar ein üroüiforifdieS ©etes üon 186!) sunt 
ädmfce beS ©cmerfücreinSüermögenS gegen 
SieBftafil unb Uuterfdjlagung. ©S ift näm« 
lidj ein IRuljmeSBlatt in ber ©cfdjidjte ber 
engliidjen 3lrbeiter6etüegung, baf? bie ©elbcr 
ber ©emerfüereine bis baBtn jebmeben ge« 
iefelidjen SdjufeeS entbehrt Batten; allein, 
obmofjl iBre ©elber fontit bügelfrei mareu, 
erfdjeint bie ,3aBl ber SießftäBIe unb Unter» 
idjlagungen, bie ftattgefunben Batten, mini» 
mal, aud) oBne bafe man fie mit ben <5aBl s 
reicBen gälten üon SieBftaBl unb Unterfdjla» 
gung bei ben fo forgfältig gcfdjü&ten Ver* 
üdjerungS» ober 2lftiengefeIIidjnf ten üergletdjt. 
v Mein ber SriuntüB ber ©emerfüereine er= 
iolgte erft in betlt Trade Union Acts rjon 1871, 
än bem 1876 eine üßoüette 39 u. 40 Vict. c. 22 
erlaffen mürbe. Surd) iBn mürben bie @e-- 
:oerfüereine auSbrüdlidj für nidjt frimtnell 
erflärt. Serner mürbe üeftimmt: „Sie 3mede 
eine§ ©emerfüercinS füllen nidjt beSBalB, 
med fie eine Vefdjränfung ber ©eroerBefrei* 
Beit Bebeuten, als ungefeMidj eradjtet mer» 
ben, fo bafc fie irgenb eine Vereinbarung 
über ©elbanlage berfelben ungiltig madjen." 
Sagegen mürben bie üon benäftitgliebern ber 
©emerfüereine getroffenen Vereinbarungen 
ü&er bie SlrbeitSBebingungen für uad) mie 
oor unflagbar erflärt. diejenigen ©emerf» 
üereine, meldje iBre Statuten regiftrieren 
laifen mürben, erBielten außerbem Sl'orpo» 
rationSredjte; fie erBielten ben ©djufe iBrer 
©elber, baS s Jied)t, Sanb ermerben, unb 
baS jus standi in judicio. 

Siefem ©efefee trat ein aubereS gleidj» 
zeitig erlaffeneS ergäusenb 3ur «Seite, um 
bie ftrafreditlidjen SBeftimntungen üBer ©e= 
malt, SroBungen unb Veläftiguugcn <;u Oer» 
beffern. Allein ba biefeS ©efeb üon 1871 in 
ber £anb geioerfüereinSfeinblidjer Slbüofaten 
unb 9iidjter nodj 3u ajaftbeutungen Slnlafj 
gegeben, rourbe es burd) baS SSerfditDÖrungS* 
gefetj üon 1875 befeitigt. 8m III. Wbfdjnitte 
beSfelben merbeu alle auf Sorberung ber 
ÄoatitionSämede geridjteten .'öaublungen le- 
galifiert, meldje nidjt burd) baS ©efefc aus» 
brücflidj für ftrafbar erflärt finb. AÜr ftrnf= 



Bar erflärt mirb nämlid) nur ber 3mang, 
menn bie 3U feiner Verioirflidjung ange^ 
menbeteu SDtittel BefteBen 1) in ©emalt, Ve» 
broBung ber Verfon unb VermögenSBefdiä» 
bigung, ober 2) in unlieBfamen, al^ SSeläfti^ 
gung ^u cfiarafteriüereuben 3Kaf?naBmen 
gegen bie s Jjerfon ober bereu (SrmerBStBätig' 
feit. SSJJafinaBmen ber lefetgebaditeu SCrt ftnb 
im näBeren Be^eicBnet als a) unaBläifigeS 
SiadigeBen üon £rt gu Ort; b) Verfted uon 
SSerf^eng, SleibttngS« ober fonftigen Ver= 
mögenSftüden, besn). bereu gortnaBme (in 
nidjt bieBifdier ^IBfidit) ober VerBiuberung 
an Dem ©e6raud)e berfelben ; c) UebermacBuug 
ober Uiuftelinug be§ SBüBnBaufeS Be^m. beS 
StrBettS 3 unb ©efdiäftSraumeS ober ber 3u a 
gange 31t berarttgen Räumen (3luSftetlen üon 
ÄcBilbmadien), looBin jcbocfi baS SluSftelleu 
üon ©cBilbmadien in ber DtäBe beS ,'öaufeS, 
ober ein Sparten Bei bemfelben lebigltd) in 
ber Stbfidjt ber Erlangung ober Vermittelung 
I üon ^ad)rid)tcu nidjt su red)nen ift; d) Ver» 
folgung in ^Begleitung smeicr ober meBrerer 
^erfonen auf ungeBörige 21rt burd) bic 
Straften, ©er SSrudj be§ 31rbeitSüertrageS 
mirb nur meBr für ftrafbar für ben Satt 
erflärt, bafj bie £janblung in üorbebadjter 
unb böSlidjer SBeife gefdjieBt, ober ber ^an* 
belnbe, gleidiüiel ob er allein ober in ©e» 
meinfdjaft mit anberen üerfäBrt, baüou 
ÄenntniS ober bodj su ber SlunaBme Bin= 
reidjenben ©runb Bat, bafj bie maBrfdjeim 
UdjeSolge feines VertragSBrudjeS fein merbe, 
9Jcenfd)enteben su gefäBrben, ober 5Dienfdjen 
ernftlid&en Sförüerfdjabeu su^ufügen, ober 
mertüolle VermögenSftüde, gletdjüiel ob be= 
mcglidjer ober unBemeglidjer Slrt, ber 3er» 
ftörung ober ernftüdjem Sdjaben auSsufefeen. 
Sic gleidje Strafe füll Bei StrBcitimertragS» 
Brudj Verfoneu treffen, meldie im Sienfte 
ftäbtifdjer ©aS= ober 2BafferleitungSunter= 
neButnngen augefteltt, ßenutuiS ober bodj <5U 
ber 2lnnaBme Binretdjenben ©runb BaBen, 
ba§ bie maBrfdjeiulidie Solge iljreS Ver» 
tragSBrudjeS bie fein mürbe, ben Vemoßnern 
ber Ortfdiaft bie ©a§» ober SBaffer^ufuBr 
gänslidj über in erfjeBlidict SSetfe aB^u» 
fdmeiben. 

13. Ute Anerkennung brr (I). in öer „<ße- 
fcllfdjnft". @iue meitere Solge ber Linter« 
fudjung burd) bie föniglidje ^ommiffion mar, 
bafi bie ©emerfoereine üon ben Berrfdjenben 
klaffen als regelmäSigeS ©lieb ber BefteBen» 
ben ©efettfdjaftSorganifation re^iBtert mnr 
ben. ©iner ber ©emcrfüereinSfefretäre mürbe 
3um llnterftaatSfefrctär gemadjt, ein anberer 
%um Vorftanbe ber SlBtetlung für Slrbeit im 
ÖaubelSminifterium, mieber anbere 311 Srie= 
benSridjtern, 31t Sabrifinfücttorcn, um eS fürs 
3U fagen, mie bie übrigen als ^respectable" 
angefeljeneu ©efetlfdiaftsflaifen erBielten fie 
einen Sluteil an ber s Jiegicrung unb Vermal- 
tung beS üanbeS, — ber ^aBlreidien ©emert- 



14 



äerem§fe!retäre, bie ins Parlament cintra» 
reu, gatu m ßefdjmetßett. Sn alten bie Ar» 
beitev eines ©emerbeS Betr. Angelegenbeiten 
gelten ferner bie ©emerfbereine als bie 
Drßanifattonen beS Betr. ©emerbeS unb iftre 
güBrer als bie legitimen Vertreter berfelben. 
Somit Bängt äufammen, baß bie VeBörben 
bie ArBeitSBcbingungen in Vesug auf Ar» 
BeitSloBn unb SlrBeitSseit , auf melcben bie 
©emerfbereine als auf ben ArbeitSbebtngun» 
gen ibreS ©emerbeS befteben, ben bon ibnen 
abgefdiloffenen kontraften m ©runbe $u le= 
gen beginnen. 

14. Bie <r>. unii ötc actucrblid)e Ocpicflioii 
1873-1888. (Sine Münte Bett bitbete für 
bie ©emerfbereine bie Veriobe ber SDebref» 
Hon, bie nacb 1873 eintrat unb 1878—79 iftren 
JööBeöunft erreidjte. Sie Qafyl ber arßeitS» 
lofen Söiitglieber ftieg in einzelnen ©emerf» 
vereinen bis auf 22 % ber ÜUcitgliebersabl, 
ber betrag ber ben ArBeitSlofen gemäBrten 
Unterftütmng Betief ficB in einigen ©emerf» 
bereuten Bis auf 4 £ 13 sh. 8 y 4 d. ber kobf 
ber SffUtgliebersabl, unb ber ©efamtbetrag 
ber an bie ArbcitSlofen gemäBrten Unter» 
ftüfeungen mar mäbrenb beS -SaBreS 1879 
felBft in ben beftorganifierten ©emerfbereinen 
größer als bie S'aBreSeinnaBme. ®ie geinbc 
ber ©emerfbereine , bie bon ber recBten mie 
bie bon ber linfen ©eite, juBetten laut auf; 
ber Vanferott ber ©emerfbereine feftien bor 
ber SBüre ju fteBen, unb in ber %t)at gingen 
eine AnsaBl fd)letf)t organifierter ©emerf» 
bereine 31t ©runbe. Allein bie auf ber oben 
gefdnlberteu ©runblage organifierten Vereine 
beftanben bie Prüfung, unb als ber tnbu» 
ftriede Auffcbmung bon 1888—90 einfette, 
mürbe burcB bie ftatutenmäßig borgefeBenen 
Umlagen ber 3teferbefonbS fomeit mieber ge» 
füllt, um einer abermats BerannaBeuben 
periobe ber ©ebreffion begegnen su fönnen. 

15. t'oltnk , nationale unb internationale 
UrrbinöiinQcn unter ben (ß. $n bie Seit nacB 
1870 fällt gleidifatlS bie größere Verbreitung 
oon totalen ©emerfber einSberbän» 
ben (Trades' Councils) unb bie ©ntmidelung 
ber ©emerfbereinSfongreffe. ®ie erfteren 
finb totale Verbänbe ber an einem Orte ber» 
tretenen ©emerfbereine, melcBe benfetben bei- 
treten motten. @ie BaBen fein SJecbt in bie 
inneren Angelegenbeiten ber einzelnen @e» 
merfbereine einsureben. Audi bie SSefctjtüffe, 
bie fie innerBalb ibrer ©bbäre faffen, BaBen 
für bie iBneu sugeBörigen ©emerfbereine 
feine binbenbc Straft, ©ie bienen befonberS 
ba^u, bie Verecbtigung ber ArbeitSftreittg» 
feiten foldjer ©emerfbereine su btüfen, 
melcBe bon anberen Vereinen Unterftüt3uug 
begebren, fomie eine folcBe Unter ftüfcung 
ebent. gu bermitteln. Aud) bienen fie ber 
^Beilegung bon Streitigkeiten ber berfdne» 
benen ©emerfbereine untereinanber. — 3Der 
erfte ©emerfber etnSfongreß trat I8ß8 



in Mancfieftcr sufammen, um baS Verbal» 
ten ber ©emerfbereine gegenüber ber oben 
ermäbnten, 1867 niebergefefeten föniglidjen 
kommiffion sur UnterfucBung ber ©emerf» 
bereine m Beraten, ©eitbem tagt er alt» 
jäBrlicb in einer anberen ©tabt. ©er 3med 
biefer ,f ongreffe ift in erfter Sinie, ber ©tel» 
lung AuSbrud m geBen, melcbe bie ©emerf» 
bereine m ben bie Arbeiterintereffen berüb» 
renben Vortagen im Parlamente nebmen, 
unb ©efefceSborlagen im Arbeiterintereffe an» 
juregen. Stuf jebem kongreffe mirb gu bie» 
fem 3mecfe ein bteibenber AuSfdjuß mit 
einem be^aBlten ©efretär an ber ©btfce ge= 
mäBlt, ber bie bom kongreffe gefaßten Ve» 
fcblüffe auSsufübren unb bie laufenben Ar» 
beiterintereffen im Parlamente mabrsuneb» 
men bat. — Sßettergebenbe Verbinbungen 
ber ©emerfbereine untereinanber finb fett 
1846 mieberbolt berfudit, aber bi§ jefet ftetS 
alSbalb mieber aufgegeben morben. — Sie 
©emerfbereine BaBen feit 1883 mieberbolt 
berfdjiebene attgemeine ober fadimäßige in» 
ternationate Arbeiterfongreffe bcfdndt unb 
bilben auf benfelben regelmäßig baS fadiber» 
ftänbige unb fonferbatibe Clement. SBv 
SmecE babei ift, ben internationalen ®ar» 
teilen ber Arbeitgeber mit internationalen 
Verbänben sur SBabrung ber 2lrbeiterinte» 
reffen entgegenzutreten. Sludö bflegen fte 
ftreifenbe gaebgenoffen auf bem kontinente 
in gragen, bie ibre Sntereffen berübren, mit 
©elbfenbungen gu unterftüfeen ; fo fanbten fte 
über 3000 £ an bie beutfeben Vucöbruclerge» 
bilfen mäBrenb be§ 2lu§ftanbe§ bon 1891: 
bafür ermarten fte bon ben kontinentalen 
al§ ©egengabe, baß fte in äbnüdben gälten 
ben 3usug nadi ©nglanb abbalten. 

16. <ß. ber uieiblirijen Ärheiter. ®ie gefell» 
fdiaftlidie 2lnerf ennung, beren fidi bie ©emerf» 
bereine feit Veginn ber 70er Sabre erfreuten, 
fam aud) einer klaffe bon Strbeitern su gute, 
meldiebi§ babinbonber ©emerf bereinäbeme» 
gung bödig bcruadiläfftigt morben mar. Vis 
babin maren bie ©emerfbereine ben metblid&en 
?trbeitern feinblid) gegenüberftanben. ©§ 
mar bis babin baS Veftreben ber englifdjen 
Arbeiter gemefen, bie grauen bon ber ©r« 
merbSarbeit auSgufcbtießen , med bie grau 
tnS £>auS gebore. SBcnn ibre konfurrens 
gegen bie männlidic Arbeit aufbore, merbc 
ber Sobn ber Männer audi fo bodö fteigen, 
baß bie SDlitarbeit ber grau zur ©rnäbrung 
ber gamitie nidit mebr notmenbig fei. Atletn 
nur in ber VergmerfSarbeit mürbe bteS 3iel 
erreid)t, inbem ber ©taat bie Vefdjäftigung 
bon grauen ^uerft unter 5ag unb bann auch 
an ber ©rubenntünbung berbot. %a fam 
eine eBemalige ArBeiterin, 9JUß ©mitB, bie 
fbäter einen ®rudcr paterfon Bciratctc, auf 
ben ©ebanfen, ©emerfbereine unter ben 
meiblidien Arbeitern su grünben. ©er ®e« 
banfe mar ber, bie Sübne ber grauen mit- 



©emerfüereine (in ben einzelnen Staaten; (Snglanb) 



reift ber ©emerfüereine nur bie .\>öbc ber» 
lenigeu ber äJcättner su beben. Unb nicbtS 
fann ben gortfcbritt, bcn bie @eroerfüereitt§= 
bemegung in ber öffentlichen 3Jcemung gc» 
madjt batte, beffer zeigen, at§ bafi nunmcbr 
Tanten ber üornebmften itreife ibre BtSfiert» 
gen foftfüietigcn Sieblittgäüerfudie sux 23ef= 
ferung be» 2obn» ber toeiblicben Arbeiter, 
bie beftenfaKä barin enbeten, bie bi§bevigen 
betriebe mit meiblicben Arbeitern auf beut 
SIcarfte m unterbieten unb baburcb ben 2obn 
ber nicbt üatronifierten Arbeiterinnen nocb 
mebr berabsubrücfen , berlteßen unb jidi an 
bie ©üifce einer 93emegung ^ur Organifation 
ber meiblicben Arbeiter in ©emerfüereine 
fteQten. ©0 entftanb bie Women's Trades 
Union Provident League, an beren ©üifee 2abt) 
Dilfe, bie ©räfin Söucbau, bie ©räfin $ort§» 
moutb, 3Jcr§. Scfant, SD*i% Abrabam, 9Jliß 
s 431ad, ©räfin Aberbeen, 2Jliß ©imcou u. a. 
fteben. Unter ben 9iäberinnen, iBäfdierinnen, 
Sabnerinnen, Zigarren* unb ,3ünbbo(3arbei s 
terinnen u. a. mürben befonbere ©emerf» 
oereine in§ ßeben gerufen, mäbrenb bie 2Be» 
berinnen in ^orffbire bent bortigen ©emerf» 
üereine ber SBeber beitraten. 9iun fingen 
aud) bie ©emerfoereine ber SJcamter an, 31t 
erfennen, baß bie Drgautfation ber meib» 
lieben Arbeiter ebenfo in ibrent eigenen mie 
in beren Sntereffe gelegen fei, inbem ba» 
burdi bie .frerabbrüd ung ber Arbeit§be- 
bingungen ber Sücämtcr bureb bie ftonfurrens 
ber grauen üerbinbert merbe. Saber be» 
febloß ber ©emerfoereinäfongreß su Sunbec 
(1889) bie Drganifatton ber meiblicben Ar» 
beit unb ibre Unterftüfcung bureb bie befte» 
benben ©emerfüereine. 

17. <B. btt ungelernten Arbeiter. s Jcocb be= 
beutungSüotter at§ bie ©emerfüereinSberoe» 
gung unter ben meiblidien mar bie feit 
1887/88 beginnenbe Srganifation ber un- 
gelernten Arbeiter in ©ernertüereine. S3i§ 
babtn mar e§ ber SBortourf gemefen, ben 
alle ©egner ber ©emerfüereine gegen biefe 
erboben, baß fie unfäbig feien, 3ur Hebung 
ber Ungelernten su bienen ; unb in ber Xbat, 
mäbrenb bie Anfürücbe, meldie an bie er« 
morbene ©efdjidlicbfcit ber ©eternten ge^ 
fteflt merben, bie unbegrenzte &onfurrett3 
anberer Arbeiter naturgemäß auSfdjlicßen, 
mirb ben Ungelernten bie Abfcbließung nacb 
unten, bie für eine ftarfe ©emertüercin-oor» 
ganifation unentbebrlid) ift, ungemein fdimer. 
Aud) maren bie ©rfolge ber ©ernertüereine 
ber länblicben Arbeiter in ben 70er Sabren 
feine bteibenben gemefen. Sa grünbete s -8en 
Xittet 1887 The Tea Operatives and General La- 
bourers Union. Aber erft nadjbem mit .frilfe 
ber außerorbentlicbfteu ©tjmüatbie be§ s .ßu= 
blifum.3 1889 bie Sodarbeiter ben großen 
©treit gemonnen batteu , tarn bie ©etoerf» 
üereinäberoegung ber Ungelernten in gluß. 
infolge biefe§ ©iege§ fdmffen allcntbalben 



©emert'üereiite bev Uitgelevuteit rote SJSifee 
über s Jcad)t beroor unb erreichten mic int 
£>anbumbrcben bi* babin unerhörte 3Jcit^ 
gliebersablen. Siefe ©emerfoereine ber Un» 
gelernten, bie fog. „neuen ©emerfoereine", 
ttntcrfdieiben fid) oon ben ©elcrnten burdi 
üerfdiiebene SDierfmalc, üon benen einselne 
aüerbing§ nur biftorifdjer 9catur fein, an» 
bere bagegen einen inneren ©runb baben 
bürften. 

@§ mürbe oben (sub 10) ergäblt, baß bie ©e» 
merföereine ber ©elernten urforünglid) nur 
©treifunterftüfcung , foäter nur ©treit» unb 
Arbeitlofigfeit§» unb 93egräbni§unterftüt3ung 
geloäbrteu unb erft nad) langer ©rfabrttng 
ba^u tarnen, mit biefeu Unterftütntngen 
aueb bie für ben gab" üon Jffranfbeit, Um 
fatt unb Atter §u üerbinben. ®ie§ batte bie 
2Birfuug, bie 93{itglieber ber ©emerfüereine 
aud) in rufiigen Reiten bei ber gabne m 
balten, fie bamit für ben Kriegsfall su ftärfen, 
anbererfeit§ aber bat e§ bie alten ©emerf» 
üereine äußerft fonferüatiü unb üorfiebtig 
gctnadit, nidit bureb mutmiHige Arbeit§ein= 
fteltungen ibre toolüens su gefäbrben. — 
Sie neuen ©emerfüereine befteben unter 
Arbeiterflaffen, bie für§ erfte noeb niebt im* 
ftanbe iinb, bie für fo oielfacbc SSerfidierung 
nötigen böberen Beiträge su leiften. ©ie 
fuditen nun au§ ber 9Jot eine Xugenb su 
macben unb miefen bie SSerbinbung anberer 
Unterftütjungen mit ber ©treifuntcrftüfcung 
ürinaiüieö ,mrüd, inbem fie geltenb maebten, 
biefe Sßerbinbuug macbe bie ©emerfüereine 
31t bebäcbtig, eine Arbeit§einftellung ( su be» 
ginnen, ©ie befinben fieb atfo tbatfäcblid) 
in bem ©tabium mie bie alten ©eroerfüer» 
eine üor etma 50 Sabrcn, finb möglidift 
agreffiü, mie biefe e§ bamab? maren unb 
üerlangen, baß ber ©taat für jene übrigen 
Unterftü^ung§smede fürforge. 3nbc§ baben 
bie ©rfabrungen mit bem ®od'arbeiter- 
üereine mäbrenb be§ 2Binter§ 1890/91 ge» 
seigt, baß biejenigen 9tedit batten, mekbe 
üon bem 9tüdgange ber ^nbttftrie ermarteten, 
baß er ben agreffiüen ©barafter ber Un- 
gelernten erbeblicb bämüfen merbe, unb bie 
s Jcotmenbigfeit, bie 2eute bei ber gabne 3u 
balten, bürfte aud) bie „Letten" ba^u füb- 
ren, fobalb bie üerbefferte 2agc ber Arbeiter 
e§ erlaubt, nod) anbere Unterftütntngen mit 
ber ©treif» unb S8egräbni§uuterftütutng 311 
üerbinben. 

Sagegen bilbet ber ungelernte föbarafter 
ber Arbeit ber SUcitgliebcr ber „neuen ©e 
merfüereine" eine bleibenbc ©cbmädje ibrer 
Organisationen, unb c§ muß 3^eifelbaft blei 
ben, ob e§ möglid) fein mirb, berfelben burd) 
©cbließung ber 9Jcitgliebcr,?abl ber ©emerf» 
üereine bauernb üor,?ubeugen. Sa§ ©efübl 
biefer ©djmäcbe bemirft eine üerfdjiebenc \">al 
tung ber neuen ©emerfüereine fomobl rüd 
fiebtlid) be§ ©d)icb§» unb @inigung§üerfali 



IG 



rens, als aud) ber ©taatsinter ö entton 3u 
fünften ber Arbeiter. Sic Ungelernten iinb 
üd) bemunt, im ©odftreif tiou 188«) ebenfo mie 
im DmntbuSftreif Uüu 1891 nur mit £jttfe ber 
Stjmöatljie be§ publifumS ben ©ieg erfoditeu 
SU baben; fie glauben fid) fidier, biefe ©bm= 
tiatbie ftetS bei einem au&erbalb ber $ar= 
teicn ©tebeubcu ju jtnben, mäbrenb fjleict)» 
leitig bie 93eicbäftigungen, in benen fie tbätig 
iinb, tiou feiten beS ©dnebSricbterS nidit fo 
febr forgfältigeAbfdiätiungen ber ÜUJarftlagen, 
als tiielmebr (Srmägungen beffen, toaS bie 
öffentlidic Meinung als m einer gefitteten 
SebenSbaltung unentbebrlicb eradüet, erbei= 
idjen. Sie neuen ©emerfüereine glauben olfo 
gut su fobren, roenn ber ©cbiebSftirucb eines 
brausen ©tebenben in ArbeitSftreitigMten 
entfdieibet, unb finb bober für ftootlicfae über 
fommunale ©dnebS« unb (SinigungSfammern 
mit gemerbSfremben Unöarteiifdien. 8n ben 
gelernten ©etoerben bagegen, in benen tecb* 
uifdie ^enntniffe unb Senntniffe ber Wavtt* 
i'age gut gätlung beS ridjtigen (SntfcbeibeS 
unentbebrüd) finb, finb bie ©emerfüereine 
beute aufs beftigfte gegen bie ©cblicbtnng 
oon ArbeitSftreitigfeiten burd) ©emerbs» 
frembe; fie glauben ^Differenzen in birefter 
^Serbanblung ämifcben ben beiberfeitigen £>r= 
ganifationen ber Arbeiter unb Arbeitgeber 
allfeitig befriebigenber beseitigen 3U fönnen. 

®aSfelbe ©cbtuädiegefübl tieranlafjt bie 
©emerfüereine ber Ungelernten ber ftaat= 
Heben Regelung ber Arbeitszeit baS äöort 
; 3 u reben; mit £)ilfe ber üffentlicben Agi-- 
tation boffen fie bamit bauerubere unb be» 
friebigenbere (Srfolge erzielen su fönnen als 
öurd) ibre ©emerfüereine: bie ftarten ©e» 
merftiereine ber ©elernten embfinbeu ntdit 
baS SBebürfniS nad) ©taatsbütfe unb sieben 
eStior, bie Siegelung ibr er Arbeitsbedingungen 
in ber eigenen £)anb ju bebalten. 

Auf bem ©emerftiereinSfongrefj su Sitier* 
uool (1890) {tieften biefe ©egenfäfce beftig w 
fammen: burd) tattifdie gebler ber Berg- 
leute bei ber Abftimmung erlangte bie 
politif ber Ungelernten bie SKebrbeit. 2111cm 
angefidits beS SßiberftanbeS ber alten ©e» 
mertüereine ber ©elernten gegen bie bort 
gefaxten 93efcblüffe bat fid) bie Unburdjfübr» 
barfeit berfelben ergeben. Auf bem folgenben 
©eroerfüereinSfongreft m 92etocaftle am £bne 
mürbe am lü. IX. 1891 ber SMdjlufc ütm 
Siüeroool burd) folgenbe 9Jefolution erfefet: 
„®er Arbeitstag fob in allen ©emerben unb 
s -öefd)äftiguugen gefetilid) auf 8 ©tunben nor* 
miert merben, außer mo bie SJlcbrbeit ber 
organifierten ÜUUtglieber eines ©emerbeS 
ober einer 33efd)äftigung in gebeimer Ab-- 
ftimmung bieS abiebnen." Sm Sunt 1891 
mürbe, mefentlid) üeranlafjt burd) baS Auf- 
treten ber neuen ©emerfüereine, abermals 
eine föniglicbe Somniijfion niebergefe&t, um 
bie Arbeiterticrbältniffe unb Arbeiterorgani^ 



fatiouen einer erneuten Unterfudmng %u um 
tersieben. ©S ift bemerfenSmert, ba| gu ber 
3abl ber g'Dmmiffare nidjt blofe bertior' 
ragenbe Parlamentarier, ^rofefforen , 95e= 
amte unb Arbeitgeber, fonbern aud) berbor= 
ragenbe gübrer ber alten mie ber neuen @e= 
luerfüereine geboren. 

18. Stntiflik iitr ©. @§ giebt feine ©ta* 
tiftif ber ©emerfüereine, bie auf ©enautg= 
feit Anftirudi erbeben fann. ©omobl bie be§ 
Chief Eegistrars of Friendly Societies, ber bie 
©emerfüereine m regiftrieren bat, al§ aud) 
bie ber Arbeitsabteilung im öanbelSmini« 
fterium ift lüdenbaft. Auf bem 33. ©emerf- 
bereinSfongreß üon 1880 ^u Siüerbool maren 
angeblid) 311 ©emerfüereine mit 1 470 191 2Rtt= 
gtiebern tiertreten; aber mandje in biefen 
maren bobtielt unb mebrfad) tiertreten, fo ba.% 
man, nad) Kornett, bie 3abl ber bort S3ertre= 
tenen als böcbftenS 1102643 annebmen barf ; 
mabrfdjeinlid) betrug fie nur smifeben 8 unb 
900000. SDa aber aueb auf biefem ^ongreffe 
feineSroegS fämtlicbe ©emerfüereine üertreten 
maren, ift eS unmöglid), eine Ziffer über 
bie ÜMtgtieb ergabt ber ©emerfüereine m 
geben, bie einigermaßen 93ead)tung bean« 
fprudien fönnte. ®od) Unb alle ©ad)tierftän= 
bigen barin eintierftanben, baf§ beute alle 
gelernten 33efd)äftigungen in ©nglanb ©e* 
merftiereine aufroeifen, meldie bie Regelung 
ber ArbeitSbebiugungen ber barin 33efd)äftig= 
ten in ber .öanb baben, unb ba§ bie ©emerf= 
üereinSbemegung unter ben ungelernten unb 
ben meiblicben Arbeitern ftetige g-ortfebritte 
madit. 

Um inbeS bem Seier niebt obne jebmebe 
äiffernmäfeige AnbaltStiunfte gu laffen, mill 
id) im folgenben eine Ueberfidjt über bie 
©ntmidelung geben, meldie ber©emerfüereiu, 
beffen Jöerfaffung baS 9)iufter ber übrigen 
©emerfüereine gemoroen ift, feit ber @in= 
fübrung biefer Sßerfaffung 1851 genommen 
bat. ®abei bemerfe id), bafj bie im golgen= 
ben angegebenen Uuterftütmugen beftritten 
merben auS beut (Srgebniffe üon Eintritts- 
gelbern, bie bei ben bereinigten 9)iafd)inen- 
bauern gmifeben 15 sh. für ICerfonen unter 
25 Sabren unb 50 sb. für ^erfonen im 40. 
SebenSjabre je nad) bem Alter beS @in- 
tretenben üerfdiiebcn finb unb aus mödicnt 
lidieu Beiträgen üon 1 sh. pro 3)litglicb. 
Saju fommen außerorbcntlidie Umlagen, fo= 
balb ber l?affenbeftanb unb bie 23ebürfniffc 
fold)e erbeifeben. Safür erbalten bie 9Kit= 
glteber ba§ „©efebenf" bei ArbeitSlofigfeit, 
unb zxoax mäbrenb 14 SBodjen je 10 sh., 
mäbrcnb ber folgenben 30 33>odien je 7 sh. 
unb für jebe SBodic barüber je 6 sh.; ferner 
bei Slrantbeit mäbrenb 26 Soeben je 10 sh.. 
unb 5 sh. für febe SSocbe, iocld)e bie Mvant 
beit länger bauert; ferner bei Unfall, ber 
bauernbe ArbeitSuufäbigtcit gur golpe bot. 
£ 100: ferner erbält icbeS ^Utqlicb, baS 18 



©etuertöeveine (in ben einzelnen ©taciten; (Srtfltanb) 



17 



« iS 



r* *0 
£» SU 
in <u 

§£ 

5 3 
S5 C 



=a CS 



#§ 

3 40» 

m> S-» 
«3 tu 
a> -j-j 

® § 



(33 
3 
« 3 
53 40p 
C g 

c 

3 



tuet 



•*< t 



m co «^-O -rt* tN o — n rj- m — o <t fOvooo »-o in m in -tf* O O <*0 N O **-oo ro O O rj-^o N oo OOO 
O — — N fO h N ci rO N »N ro fO ro N N N fO >t \0 iO u^rON rof^fOfON N N N N fO 



^ i-t « fOK O M 'co'o "w CO O ^ CO O O fONM O — "n*0 *0 On n Qv'cS vO O ^ ^ CO*0 *?n N °— 'o fO O N 

N — O i-"—0O N O — m \0 fO COOO NM \0 i^h O NtOOCOvü O "tO K O 0>O NCT>fON 

CO M M M M M M H* IH M M M M M M M M 

>-0 i-i N N N i/^K N fO w COCO iOO NN f)fO OO NO fO f) h O O l ^^O N O i-OCO O 00 O O O O 
O N CO — O OO m rO O O — — -t- iO — O O NO N — N OO 't^NNMM^OMO rON N \0 K O 

In NfOW ri OM^OO h roo -sl- O CO — N ^0 — 'tr^r^OM^O — Ol vO — O O N — N — O — NNm 

^ m m »ONO «fifON OO O "IN NO tOCO »-O0O O N O 00 O 00 -t in ld iri h o iOCO CO N C> — mCO er» o 

N h N fO <t rj- cOvO N^O\OCO h fori ONCO cOO N N h rj- rO <tf*0 NO — — N m O CO 

_ « _ i- <-j ri n ri r i oj — — — — --. — — _■ — m n ci 



O O ^ ro"^t- rO*— fO "^"O N ^rOO> , t 
O-OOOON-OOOOOOO 



O N O — *J-ob N Ooo *W rh*— n n o CO — 'ro O oo "cTs 
OOOOOO-OO-O-OO-cOcoOOOO — 



\& UO LO 
O K Tt 

• csj O — 



O fOfOO lO N CO o O00 O O 
OO ON00 ^ O00 rOO vO O 
N N >-« m2 fOrJ-rOMO coO 



oact La 



co <n un ro ■— ^ ro O w O ^* « in in CO O fOCO 0>000 O o O fO N in O O CO 

000000000-000-^^00000^--^^ ^000-0-^-00 



— 00 IN.OO lOiniATtOO 100 — OO — N — NO Nl> mpOOCO fON — C^NO — rt" O O ro 
CO "tNNO — In OCO O N i/> ^ N i/~>0 rfrOfOO rO tnCO CO NM^romCOO in 10 m N 
, *h — N — — POM rO O m O CO CO N O fOO M fO ^ O N K O O fO^O ON M — rotOO O fO 

— — — NfONHMWMHNtotO'tOfOriNNfO'tfONncir* 



oact 



8oa?3ffi 



o.tct 









vo 


ja 










O 








<*■ 




CO 





— — ir> M — ^M— O^NOOOONMMO "t rn O — ' — tN 't >n - >ri N m rn ^ Q — O OO rO 



o O 
o o 



N (S N N W COM C* M M M M fOrOrOrnfOrOrOfOrOrommromrON rOmfOromfOfOfOfOrO O 
OOCOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO 



■ rj- m O — ro — Inn w — m *t ts o n OO N mroN -to C> *Nf) roco O roo — — — ONIO 
O 000 0""><3-(NOroONoo — 00 rj- o OO NO) oo oo mm in 00 mo n m CO 00 NW O fO 

'fON rOU"iu-j*»ou->rOOO O CO fO N O O NN N mO CO CO fO LOGO vO O) M O CO O fO N O ~ 

— — — — — NN N N fO fO rO <t ^ in in in inO OOO N N tN N NO) N In CO CO 00 00 O O O ^ 



55 c> 
c 

3 



C35 

3 3 
»-» :3 

c tr 
as-g 

3 



qaijß^jffi 

0.1 et 



3 

o 

© 



o.i et 



J3q 



"3 "k 

ja o 



N \0 

O O O O O O w 



ooo«~o~ooooooooooooooo 



S>NO(10 N(MO O\00 

OOOOOOfOOO 



o o o o o 

O 10 o o o 
m n ri - ro 



OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOCfOI^O 
iniy-iOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOtnioint^ON 
^J- t— ■^-^O CMn rl CC m oo \fl o o^oo ■-' CO rooo ^ W "000 O >OCO lo t 00 ^}-00 O >-i oo 

— « « — IM M M IH »H IM »» ^,_-.__r|_- J _p,„„pi„„_ r0 M„ 







TS 




MM 


o 


00 






o 




o 







O M 

o c o o o 
o o o o o 



) - 
o o 



"M M M « M OT^~M CO M M~~« 

N ^-00 «J-M NMO N OO i-n O O t^i 



o < 



^J- O — O O 

N M N N N rOrOC!<i-'3-ir>^-*t-*}-^-un i/ivo vo c>00 O O " M N ■j-inm't» 
OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO OOOOOOOOOO 



O^O rooo »-o ^d-oo OOO o^-i^nr» -M-ri w rotr>^l-N«o x^O OOO oo vC O oo ^d- im \o Ooo ro O oo 

I^O O **O0 0^"0 rsrou^O OOO COOO rl i/)0> NrOO rOiflO roi-OW im o^- O uo^jD ^J-t^t^ 

Ml ini/li/lKCC fOr$-\0 '-' Oim CS Oim O OO** -^f- Tf- — LDOO K N C3^ >/l IO *T \S~i\0 O mi rO im r>. 

— NMNNrofOiOLOuo t^00 0000 OOO »m tu roulNO rO^O 00 O fl fO*£> WO« 

mi Ml Ml IM IM Ml (vi m rj m ro fO ro fO fO it * 



TS 


o 


MM 




CO 






o 



^*_^l 

IO00 vO rO O 

rrj ro K IsOO 

o o o o o 



o * 
t^oo 
o o 



M M M O) COMCOMM MM~«M M~^ 05 ÖT^M 05 M^CT M~~" M 03 M^" 

O r^">oo iri>M ro^)-«- NWOiOO ror) ifirONO O "> O mi u-)mi <-)-co WIO * 



00 OOO CO CO O OOO 00 O O O O O OOO OOOOOMOM.oOMi*-cororOMiMi 
OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO 



t^r* i^rj Lorj o oo ■vi-M-v.o i-^O M tjnr» r>«N tovo ro N itmn r*. ^ ri es n oo 'd- ri oo o r > ro 
OO O itroif Oco O (S mi t*-cO m co "* tn o O 0*0 M im o> ^-wi uoh o r^r^^i^ r^vO roo O lo 
OCO O *N O *N o O Tt-00 OO u")vO NNinCANH -tiflO O PIN N O i-ON',0 W ^J-OOO *?T*- im OtO 
im mi rl- ^- u-> uo it-ivjO 00 00 OO N rOrOrO ivlvO 1^00 OO 00 00 O N rO^vO ITJ »OO i^OOO^-MOivO 
HHMHHNHHHMHHNrlNHnrUlNrlrlri fr,fr,(r,tOrO(r) 



MM 03 

MM O0 

00 

CK O 



jjm^j*m2Jm*J- 

00 »4- O vD vO 



"OS 03 M M 03 03 M 03 M M~~~03~~~ M^ M^ m~^m^m M^oT~~i 

Ol^O lom. co im <tJ-mi Oim OOOO v-n^-0*4-Cl M roO O^rJ-X) O 



ro i^oo 



"3" "tNO>ff> OO rs.r^.l^Cvl iom Oro *4-00 1000 O 1^ O *^f- O rooo r^l^O^t-Tj-O 10 r) Q O 

rOOOOOOONOOOMCMlOOlMIMMIM.OOOOOOMIIMIMrOlMOOOMIMI««MlOO 



O** ri -M-00 roO O ro*- i^-vO fO^O n roOO 1 - 1 ^ rl roOvO O r-l — roKrON O OOco O ro-d- 
lO im NvO I^OO OO w in rj r^.00 ^*-I^.O0 O w>l*-*,vO OsO n) K in fl m im ^J-miM\£>\0 miM-roM 

in - 10 ro n 00 mi roco oo -4-mivo tJ-o r^N 00 ismnimo mo tJ-ioomi o O « rovo tj- m 
roroM ^- pi p) >jr«j-)ii-)i^O op>0 ^-Pioo tI-opi p) ioiom LO-4-mOP> O romr-ioovO O "-«-Oro 
^j. MiMinrOMi pimrOMiM.cn louO i-n ro im mi ** pj wi */ io S i-J-vO 13* PI POvO 1^00 00 «1 



o 



NNNNroioOMt O mri Theo irs-r NiorrCJM* o in ri 

mi ro in m. u-10 OOO r0\0 rO m m OO O *N t^ro*- O I^OO 

ob vO «>.r^uO mrt-pj *- r^ooo ri O oo oo ro ^1- m i^ o ro 

** M OlO * N rt^lONO « -d-uO 0O O rO fP m fr) it N M PI 
mi m. HH-H-HMiirlriNN rO rO m rO « ro ro if *> 

mh (M mT "#10-5 0 00 0 0-"MMfiOC t"00 0!OHiMtf) 

10 >o 5 ??io in in in in in cc 'X er -r cc er <x er co t> t- r- 1> 

OC 00 SÄ COCO00 00 00 0OO0 C£^<X>'X>'X,tXi<Xi<X>tX><Xi<Xi'X><Xi<Xi 

M# i—( fTPcV tH m# mH mM mM i— I H tHmHm-Ii-ImHmMi— I-MmHmMmHmHmMmM 

«panbtoBrtetOud) iet ©loottoiffcnfdjaftcn. IV. 



O P« 00 
lOfOls 

h o in 



■"* iO CO 

t>- 1> (>• 

f. -f f 



" OO 00 P) 

O P- o 

O «#• O vD 



C-OD Ol O 

t-r-t»öo 

00 00 00 00 



— oo oo im o 

O OO mi CO oo 
im ro "sd-uO \0 

iOCO o o » 
i# i# 10 m m 

m- oi cc -t in 
■s x y. x y 
y x y x y 



o o o oo oo 

M vO -t N « 
OOO NNO» 
N mi fO O P^ 

in m muo vo 
I - X 35 r 

y / y y t. 

00 CO 00 00 00 



18 ©etuertüereine (in ben einzelnen Staaten; (Sng(anb) 



II. 9Dtouat§burd)fdmitt»3aI)I ber 9ttitgüeber ber ©eroerfüereine ber ^Bereinigten SJtafdnnen» 
bauer, lueldje üon 1851—1890 ba§ ©efctjent , bie tränten» unb bie 2Uter§unterftü£ung er= 
fuclten, $ernättni§ berfelben sur ©efamtsafil ber 9JHtglieber, Setrag ber öerfdjiebenen 

©innafimequetten unb ber SluSgaben. 



C 

ov 


s 

C RR 

1> 

Ca C3 
w C ^ 

■+-» ^ 
S x> 
j_> """^ 

Cl> 0 
' C 

a? 


yJcuCjl., 

@e» 
|d)cnf 


(f)iiitt3,5tt[)( ber 
welche erhielt. 

unterft. | unterft. 


Ol» 

B-B 

C 
Ol 

® 

£ 


GcirmaEpnen au§ 
beitragen, ©traf* 
gelbem u. UmIngen 


p 

SS 

c » 

£ 


s 
•5 

£ 


3ä£)rüc£)e 2tu§= 
gaben 


c 
C 
0 

§3 

p 


•+-» 
a 

0 

a 

y> 
»- 


c 

0 

§3 
0 

$-» 

«- 


■±1 0= 
S P 

£ 


co 

ii cn 

^ i 

£ sh. 


5 0 
P w 

"ST S> 

£ 


CO 

2 »'S, 
_n w cd 

an es* 

ST? 

! £ sh. 


1801 


0 

1 1 029 


r 93 


171 


1 1 


22 IO7 


19 658 


I 


n 9 
j t 


_ 

2248 


136 


1 1 488 


0 19,4 


18o2 


9 737 


823 


*45 


^ a 
20 


52 606 


3 1 39° 


0 


A n 
T7° 


500 


151 


47 224 


4 J 7,0 


18ÖÖ 


10 757 


ö 7 


164 


35 


24 8oi 


22 719 


2 


2 2 


1926 


107 


12 492 


1 3,2 


1854 


1 1 617 


158 


x 77 




27 778 


2 5 553 


2 


4,0 


l6d.7 




t A ^QQ 

10 3°° 


1 9,2 


1855 


12 553 


441 


210 


4.2 

T 


29837 


27 TdK 


2 


3,6 


1726 


555 


2\ XAZ. 


I 17 2 


185b 


l 3 4°5 


434 


225 


53 


32 500 


29 75° 


2 




1610 


933 


24 967 


I 17,3 


1857 


14 299 


529 


247 


58 


34 °9 Ö 


3i 93 8 


2 


A 7 


1087 


1089 


30 179 


2 2,2 


1858 


'5 J 94 


1499 


35 8 


77 


34 I2 3 


3° 994 


2 


O 8 


'693 


I 2DO 


5 1 7i6 


3 8 1 


1859 


17 790 


610 


3°7 


1 10 


42 833 


38 998 


2 


3,8 


2720 


648 


36 355 


2 0,8 


1860 


20935 


256 


X2Q 


121; 
1 -5 


52 594 


48 806 


2 




3410 


848 


29 228 


1 7,9 


18fal 


22 Ö02 


724 


38» 


130 


56 133 


51 642 


2 


S 2 
5,^ 


2032 


I4OI 


42 939 


1 17,6 


18b2 


24 234 


!590 


435 


139 


57 783 


53 083 


2 


t, 0 


233 1 


I58O 


63 565 


2 12,5 


lobe) 


20 UJ)Ö 


1 4 1 - 


508 


w AQ 
108 


61 974 


57 777 


2 




2444 


T A A 8 
1448 


62 380 


2 7,9 


1864 


28 815 


6;8 

3 


5 2 4 


I9Ö 


71 056 


65 296 


2 


5,3 


J5 J 


IQQ2 


5 1 5' 8 


I !5,8 


1865 


30984 


560 


c e c 


2CI 
J 


77 373 


70 07 c 


2 


5,8 


3073 


2756 


dO 172 


I 1 1,8 


18bb 


33 °°7 


0O0 


554 


250 


83 203 


75 43 6 


2 


C 7 
5, ' 


3348 


365° 


60 448 


I 16,6 


1867 


33 3 2 5 


2209 


O32 


2ÖO 


Ö A. -> e r 
SO 255 


7Ö Ö03 


2 


7 3 


2008 


3000 


99 061 


2 19,5 


1868 


33 474 


-777 


69O 


33° 


83 2 45 


78 27O 


2 


6 2 


1594 


2532 


109 309 


3 5,s 


1869 


XX KiQ 


2619 


703 


300 


82 406 


77 549 




6,2 


l8K7 


227/1 


104 929 


3 2 , 6 


1870 


347H 


1466 


7X^ 


408 


85 3 2 9 


80 «6 


2 


6,3 


2482 


1701 


7Q O^Q 


2 C..6 


18/1 


37 790 


5 10 


74° 


4 T A 

410 


91 271 


84 009 


2 


4,8 


4255 


T *T 1 Q 

: 73 8 


57 4 12 


I IO,3 


1872 


4 1 °75 


397 


A^o 
Ö90 


414 


io 5 377 


97 H7 


3 


7,3 


4871 


2567 


63 39° 


I 10,8 


1873 


42 382 


4°5 


711 


437 


109 809 


101 983 


2 


8,0 


3605 


385 1 


65 875 


I H,l 


1874 


AX I CO 


674 


7 8 5 


449 


118 CK 6 


108 752 


2 


10,4 




COOK 


80 489 


I 17,3 


1875 


44 °3 2 


1077 


862 


487 


120 024 


I IO 665 


2 


10,3 


3 OI 9 


5512 


94 157 


2 2,8 


1876 


44 57° 


1 627 


906 


541 


I 20 20o 


I IO 724 


2 


9,6 


2 7 1 5 


5977 


109 208 


2 9,0 


1877 


45 °7i 


2110 


934 


604 


121 215 


1 10 779 


2 


9,2 


2508 


5996 


120 805 


2 13,6 


1878 


45 4° 8 


2974 


987 


696 


T VI RR T 
I 2 s Oöl 


H3 485 


2 


10,0 


2653 


6294 


146 967 


3 4J 


1879 


44078 


5879 


1098 


799 


135 267 


126056 


2 


17,2 


2084 


K626 


245 598 


5 


1880 


44 692 


2646 


1065 


928 


128 047 


120 414 


2 


13,'J 


2712 


4032 


138629 


3 2 ,o 


1881 


46 101 


1630 


1042 


1029 


132 506 


124 109 


2 


I3,y 


3378 


3641 


116 293 


2 10,5 


1882 


48388 


889 


1069 


1162 


124 408 


115 176 


2 


7,6 


4437 


3497 


101 971 


2 2,3 


1883 


50418 


1177 


1117 


1235 


134 649 


124 504 


2 


9,4 


4297 


418t 


123 215 


2 9,1 


1884 


50 681 


2591 


1168 


1338 


157 484 


147 818 


2 


18,3 


2898 


4103 


172 200 


3 7,9 


1885 


51689 


3240 


1275 


i4°5 


144 639 


'36513 


2 


12,8 


3088 


3696 


187 312 


3 I2 ,* 


1886 


52 019 


3859 


1291 


1480 


173 937 


166 638 


3 


4,1 


2720 


2842 


180 964 


3 9,4 


1887 


51 869 


3292 


1287 


1553 


188 805 


181 864 


3 


10,1 


2578 


2473 


175 364 


3 7,6 


1888 


53 740 


2239 


•345 


1641 


189 732 


181 683 


3 


7,6 


3709 


2685 


156 083 


2 18,1 


1889 


60 728 


1208 


1352 


1755 


183 651 


170 869 


2 


16,3 


7792 


3309 


132 642 


2 3,7 


1890 


67 928 


1126 


!55i 


1871 


183 469 


168350 


2 


14,0 


9103 


4359 


153 739 


2 53 



8n SBro^ent ber ©e{amt3al)l ber SÜlitglieber tuaren in ben einzelnen Safirse&ntcn bie 
ööcfjften unb ntebrigften ©äfce bei benienigen, tneldbe ba§ ©eirfjenf erhielten : (1853) 0,8 unb 
(1858) 9,8o/o, (1865) 1,8 unb (1868) 8,3 0/0, (1872) 0,9 unb (1879) 13,3 0/0, (1890) 1,6 unb ^1886^ 
7,40/0; — bei benjenigen, bie ®ranfenunterftnßung erhielten: (1851) 1,4 unb (1858) 2,4%, 
(1866) 1,6 unb (1869 u. 1870) 2,1%, (1872 u. 1873) 1,7 unb (1879) 2,4 0/0, (1881 u. a.) 2,2 unb 
(1886 u. a.) 2,5%. SSei ben ©mtifängern öou 2ttter§unterftüt3uugen ftieg ber entfpredicnbe 
'Erosentfai} üon 0,1 im Salire 1851 unb 0,3 im Saljre 1852 im ganzen ftetig 6i§f3,0% im 
3oörc 1888 unb ftanb 1890 auf 2,7 %. 



©etoerfoereine (in ben einzelnen Staaten; 2)eutfcB(anb 



19 



•SaBre ber ©efettfcBaft angehört, ba§ 50. 
SeBenSjaBr erreicht unb unfäBig ift , »ben 
geroöBnlicBcn Öobnfak" be§ ©emerbeS %a 
oerbienen, 7 sh. bie SBocBe; Bat e§ ber ®e» 
feUfcBaft länger at§ 25 SaBre attgeBört, fo 
erBält e§ 8 sh., menn 30 3aBre 9 sh. bie 
SBocBe. 33eim £obe eines SOiitgliebeS er» 
Batten bie .sointerbüebenen 15 £; beim Sobe 
ber grau erBält baS 9JUtgüeb 5 £; bocB 
merben Bei feinem £obe feinen ^unterbliebe» 
nen bann nur mefjr 7 £ auSBesaBIt. 93esif» 
fert ficE) baS Vermögen beS ©emerfüereinS, 
auf meBr als 3 £ pro üüütglieb, fo erhalten 
3JiitflIieber, metcBe auSmanbern motten, eine 
Unterftütjung öon 6 £. Slurf) merben gelegent» 
Ii<B Unterftüfeungen an anbere ©emerltter» 
eine beröiHigt. 

fiWttfltur: 

Eeport of the Committee on Trades' Socie- 
ties appointed by the National Association for 
the promotion of social science 1860, London 
1860. Le Comte de Paris, Les associations 
ouvrieres en Angleterre (Trades-Unions), Paris 
1869. Brentano, Sie 2Irbeitergilben ber 
©egentuart, 1. 33b., Seidig 1871. Ho well, 
The Conflicts of Capital and Labour, 2. ed., 
London 1890. 93ei £> oroe tt ©• 5 ^2 auch ein 
93er§eicf)m§ ber auf ©eroerfbereiuc bezüglichen 
93Iaubücher bon 1824—1875. »iltor bon 
93ojanoro3fi, Unternehmer unb 9lrbeiter 
nach englifcfjem Stecfjt, Stuttgart 1877. 21. 
§elb, 3röei 93ücfier jut fojialen ©efcfjtcfjte 
(tnglanbS, Setpjig 1881. Toynbee, Lectures 
on the industrial revolution, London 1884. 
©erfjart bon <3djuläe»©äbernt|5, 
Rum fokalen grieben, 2. 93b., @. 224 fg., 
Seipjig 1890. SSrentano, 2trbeit§einftel» 
Jungen unb gortbilbung be§ 2lrbeit§bertrag§, 
<Sd)x. b. 93. f. ©ojialp. 45. 93b., Seip^ig 1890. 
Annual Reports of the Women's Trades Union 
Provident League, 1875 — 1891. Mrs. Briant 
in The Nineteenth Century, May 1889. Lady 
Düke in The Fortnightly Review, June 1889 
unb The New Review, January 1890. H. 
Llowellyn Smith and Vaughan Nash, 
The Story of the Dockers' Strike, London 1889. 
Cardinal M a n n i n g and John Burns, The 
Great Strike in The New Review, October 1889. 
H. Champion, The Great Dock Strike in 
The Universal Review, October 15 th, 1889. 
Frederic Harri son, The new Trades- 
Unionism in The Nineteenth Century, Novem- 
ber 1889. 93rentanoin<5chuläc=@aber» 
nifc, 3um fokalen grieben, II, S. 470. J. 
Burnett, Trade Unions. Their Policy and 
Social Work in Samuelson, Subjects of the 
day, August 1890. F o r b o s , The New Trade- 
Union Movement in The English illustrated 
Magazine, October 1890. 93 r e u t et n o , Ser 
©eroerfbereinätongrefj in Siiberpool, Scutfcheö 
9ßochenblatt, 20. Mobember 1890. 93 o u g h a n 
S J{ a f () , Ser ©croertbercin ber Soct'arbeiter 
in 9lr. 49 beö beutfeheu 9ßorf)cnblatte bon 1890 
unb Ser englifrljc >Kbeberberbanb in 3lx. 2 
ebenbafetbft, 1891. Howell, Trade Unionism 
new and old, London 1891. Uefjer ben 2(uf» 
efjen erregenben fo$. I'lymouth intimidation 



case bgl. Judgment delivered in the high court 
of justice by the Lord Chief Justice of England 
in the cases of Connor v. Kent, Gibson v. 
Lawson, Curran v. Treleaven, with preface by 
George Shipton , London 1891. gür ©tatiftit 
ftetje ferner bie jährlich erfcheinenbeu Reports 
of the Chief Registrar of Friendly Societies, 
bie feit 1887 erfefiemenben amtlichen Labour 
Statistics. Statistical Tables and Reports on 
Trade Unions unb bie bom Labour Correspon- 
dent to the Board of Trade jährlich £)erau§» 
gegebenen Reports on Strikes and Lock-outs. 
Sie ftenograprjifchen 5ßrotofoKe ber im Sunt 
1891 eingefefeten Labour Commission erfdjemen 
unter beut Site!: Minutes of Evidence Taken 
befor the Royal Commission on Labour bei 
Eyre u. Spottiswoode in London feit b. 8. VII. 
1891. ©eit bem 1. rV. 1891 crfcfjeint 6 Terople 
Chambers, London E. C. baS 23ochenb(att The 
Trade Unionist. StttjcUjrlidj erferjeinen gebruefte 
Saf]rc§berid)te ber meiften ©etoerfbereine, fo» 
roie 93ertcf]te über bie 93erbanbluug ber ©e» 
merfbereinSfongreffe. 

2u j o 93 r e nt a no. 



2. (5. in lDßutffjjlati&. 

1. Anfänge. 2. Sie .£>irfch»Simcferfchen ©. 

3. Sie fogialbcmofratifcfjen ©eroerffefiaften. 

4. iSelbftänbig eutftaubene 9lrbciterorganifa» 
turnen. 

I. Änfönoe. S^acft meBrfacBen Stntäufen 
äur ©rünbung öon Organifationen, beren 
3njecf bie Vertretung ber SBünfdje unb gor» 
berungen ber Arbeiter eines Berufes, fomie 
bie materielle unb geiftige Hebung berfelben 
fein foöte, mar 1865 burrf) ben ^affaHeaner 
grifefeue ber beutfcfje Sfabafarbeiteroerein unb 
im folgenben Sahre ber SSerbanb ber beut» 
ftfien iöucftbrmfer gefriiaffen morben — unb 
3mar oline ermeiSlidben (Sinftufe ber älteren 
©emerftiereine be§ 2lu§(anbe§. — Stuf bie 
cnglifclien trade unions Bat erft 1868 ber 
liberale VoIfStturtfcftaftler Dr. 3Rai Äirfcf) 
Bingemiefen — in ber untierfennbaren 2tb 
ficBt, in SeutfcBlanb S(ebnlicBe§ in§ SeBen 
ju rufen. ®ie§ mar !aum gefcBeBen, ba Oer- 
fucBte ber bamalige güBrer ber Saffalleaner, 
b. ©rBmeiöer, iBm äubor <$u fommen, inbem 
er auf ben 28. IX. 1868 einen beutfcBen 2lr» 
Beiterfongre§ nacB Sertin Berief unb bort 
bie ©rünbung toon „©emerffcBaften" (©e' 
merfüereinen, melcBe üormiegenb ber fosiat' 
bemo!ratifcBen ^ropaganba bienen foßten, 
f. u.) Bemerfftefligte. £>enn ödimeifeer Batte 
bie in ben ißerBältniffen Begrüubete ^iot» 
menbigfeit eines BufammcnfcBtuffeS ber 2tr» 
beitgtofJegeu sur Söerbeffcrung iBrer 2eBen§= 
Baltung unb sur ®urd)fetumg iBrer gor» 
berungen erfannt unb er recBnete barauf, 
burcB SInBietung biefeS micBtigen Kampf- 
mittels feitenS ber @03iatbcmo!ratie bie bi§ 
ber gleicBgiltige ÜRaffe ber Slrbeiter für biefe 
teuere m geminnen. — 

•3tnei ^agc nacB bem feBr ftarf BefcBititeit 

2* 



20 



©eroerfbereine (in ben einseinen Staaten; "2)eutftf)lanb> 



fo^ialiftifcben Stoiigreffe tagte in Berlin un= 
ter Sßorfifc be8 gortfdjrittlerS grans Sünder 
eine bon Dr. £>irfcb berufene s 2(rbeiterber» 
fammlung, auf roeltfjer bie Segrünbung bon 
©eroert'bereiueu, gemäß ben bon 2)r. £>irftfi 
berfafjten ©runb^ügen, bie ba§ Sorbitb ber 
englifcben trados unions ben beutfdjen Sßer* 
bättniffen ansuüaffcn fudjten, befdiloffen 
rourbe. 

2. Die fijirfdj-Ilunthtrfrijen ©. ®er SSerbanb 
ber ^Berliner ÜDcafdnnenarbeiter bat fid) fo= 
fort ber Seroegung angefdjloffen, in rübrig» 
fter Agitation rourben in bieten ©tobten 
OrtSbereine begrünbet, biefetben tiereinigten 
ftcb 5U nationalen £>irfd) = ©underfdjen @e= 
roerfbereinen, unb an Pfingften 1869 ent= 
ftanb ber „SSerbanb £irfd)»5E5uncferfd)er ©e= 
roerfbereine", beut anfangs 5, bi§ sum Sab» 
re§fd)luffe aber bereits 12 ©eroerfbereine 
mit 267 DrtSüereinen an 141 ^läfeen unb 
mit runb 30 000 SJiitgtiebern angebörten — 
ein 93eroei§, mit roelcber Segeifterung bie 
©eroerfbereinäibee in biefer Seit gäbrenber 
Unsufriebenbeit unter ben Arbeitern aufge» 
nommen mürbe. 

9<?ur ju balb bracben Sobnfämbfe lo§, 
aber fie bratfiten üftieberlagen unb (Jnttäu» 
fcbungen, unb bie golge mar eine rafcbe 2lb= 
füblung bon bem ungeftümen Eifer für ©e= 
roerfbereine. SDer Stieg bon 1870—71 trug 
baä feinige ba^u bei, ba§ Sntereffe für ©e= 
merfbereine surüdsubrängen , unb fo fam 
e§, baf3 auf bem 2. SSerbanbStage 1871 nur 
notf) 10000 Söcitgüeber ge^äblt rourben. ®ie 
offentlicbe SCReinung roar ben ©eroerfbereinen 
ungünftig, benn fie fab in ibnen nitfjts al§ 
©treifbereine , foroie SlgitationSmittel unb 
2(nbängfel ber SortftfjrtttSbartei, roäbrenb 
ibnen feit bem bon biefer lefeteren mit Eifer 
unterftüfeten ungtüdlitfjen SBalbenburger 
©treif bon biefer (Seite ebenfalls !aum notf) 
Stmroatbien entgegengebracht rourben, ob' 
itfon bie Seiter unb üöcitgüeber faft atle fitf) 
Sur gortftfirittSbartet befannten unb notf) 
beute meift auf bemfelben ©tanbbunfte fteben. 
®er borbringenbe geinb, bie @o<jialbemo= 
fratie, fafjte felbft unter ben ©eroerfbereiu» 
lern gnfj unb bratfjte mebrere DrtSbereine 
unb felbft brei ber mitfitigften ©eroerfbereine 
äum Slbfatte. ®e§balb forbert man feit 1876 
bon üfteueintretenben Unterfcbrift eines Sie» 
berfeS, rooburtf) ber Eintretenbe erflärt, 
nidit SOtttglieb ber ©osialbemofratie su fein 
— S)a man fitf) autf) bon 2trbeit§einftellun» 
gen natf) Sücögltcbfeit fern bielt, fo bilben bie 
©eroerfbereine einen SSerfutf), ben unter ben 
Arbeitern eingetretenen Strömungen ent» 
gegenäuroirfen, jebotf) bamit roar bie @eroin= 
nung ber grofjen SJcaffe berfelben unmögütf). 
®ennotf) mar bon 1878 an ein erfreulitfieS 
SBacbfen ber SÖtitgüeber.sabl m fonftatieren, 
befonberS burtf) ba§ Sranfenfaffengefefc, roel= 
tfjeS bie ©eroertbereiuSfaffen als eingeftf)rie= 



bene inffgfaffen anerfannte. fönbe 1885 be= 
trug bie SCftitgliebersabl 51 000 in 17 ©eroerf = 
bereinen unb 953 £)rt§bereinen , im grüb= 
jabre 1891 63571 in 1382 DrtSbereinen , im 
s ^obember natf) bem Austritte be§ @eroerf= 
berein§ ber s J3oräeßanarbeiter nur notf) 
58000, bon benen ca. 22 000 bem ©eroerf» 
bereine ber SJiaftfnnenbauer angeboren. ®te 
Auflage ber 3 @eroerfberein§blätter (SSer= 
banbSorgan ift „®er ©eroerf oerein" t beträgt 
ca. 40000. 

$)ie ©runbbfeiler ber ^irfcb^uncferftfjen 
©eroerfbereine finb bie einzelnen Drt§= 
bereine, roeltfje faft alle ibre 2(ngelegenbeiten 
felbftänbig, bie Waffen jebotf) für fftedmung 
be§ ©eroerfberein§ berroalten. 2ln ber ©bifee 
be§ ©eroerfberein§ ftebt ein 93orftanb (,©e= 
neralrat), roeltfjer auf ber alle 3—5 ^abte 
äufammentretenben ©eneralberfammlung ge= 
roäblt roirb. @ine ©efamtbertretung ber faft 
gans felbftänbigen ©eroerfbereine ift burcb 
ben „Sentralrat beö SSerbanbe§ ber beutftfen 
©eroerfbereine", ber auf bem alle 3 Sabre 
äufammentretenben S5erbanb§tage geroäblt 
roirb, gefcbaffen; bie .^aubtaufgaben be§= 
felben finb: ©orge für 2Igitation in 93Sort 
unb ©tfrift, ©cblicbtung bon ©treitigfeiten, 
Eingreifen mit 9iat unb 5:bat, roo ein fo!tf)e§ 
notroenbig ift, enbütf) Stnfammlung eine§ 
gonb§ (gegenroärtig ca. 66000 501.). Seirat 
be§ 3entralrate§ ift ber Sßerbanb§anroalt 
(®r. Joirftfi), al§ foldjer unb al§ öerau§= 
geber be§ $8erbanb§organe§ (be§ „®eroerf= 
berein") bie ©eele be§ ganjen 9Serbanbe§. 
9Som Serbanbe gingen bäufig Petitionen unb 
Agitationen, roelcbe auf 2lbänberung ber be- 
ftebenben ©efefegebung geritfjtet roaren, au§, 
fo erft neuerbingS folcbe su ©unften ber 
Stufbebung ober ©ufbenbierung ber ©e 
treibesöHe. 

Sei ernfteren ©treitigfeiten ober broben= 
ben 2tu§ftänben roenben fitf) bie £)rt£berein§= 
borftänbe an ben ©eneralrat, unb, bleiben 
beffen Serfutfje su gütlicber Beilegung er« 
folgloS, fo unterbreitet berfelbe bie ©treit- 
frage bem Bentralrate, roelcber e§ sum 
©treife nur fommen laffen fott', roenn autf) 
feine SSermittelungen refuItatloS bleiben, 
roenn er einen ©treif aufjerbem im bor« 
liegenben gafle al§ beretftigt anerfennt unb 
roenn bie Saffenberbältniffe unb bie ©e« 
ftf)äft§lage autf) 2tu§fitf)t auf einen ©rfolg 
berbeifeen. ©treif§ bürfen nur bie 2tu§nafjme 
bitben, benn bie ©runbibee, auf ber bon Dr. 
.vürftf) bie ©eroerfbereine aufgebaut rourben, 
ift bie Söorauäfefcuug einer Harmonie ber 
baueruben Sntereffen bon Sabital unb 2Ir» 
beit. Sonnte unter biefen Umftänbcn bev 
Stnteil ber ©eroerfbereine an ben kämpfen 
um beffere Sfrbeitgbebingungcn nur ein febr 
beftfräufter fein, fo roaren fie botf) in an 
berer 9iitf)tuug für ibre 93litgliebcr bon bötf)^ 
fter SSicbtigfcit, bcfonber§ als G-i\üebung^» 



©emerfoereine (in ben einzelnen ©taaten; Seutirflanbl 



21 



mittel, fomoBl burd) bireftc SBefrBaffung tton 
SilbungSgelegenbeiten (SBtBüotBefen , Vor» 
träge, ©efamtanfdiluß an VilbungSoeretne, 
bie Sieferung einer SBodienseitung für Billi- 
ges ©elb) — als in oiel böberem SCRafje 
inbireft burd) 23eförberung beS -ßufammen» 
fcbluffeS ber einzelnen, burd) beträdjtlidie re» 
gelmä&tge Seiftungen für gemeinfame^merfe, 
burrf) ben .vunloeiS auf ©elbftbilfe auf beut 
Sßege ber Verfidjerung gegen bie SBecbfel» 
fätte beS ArbeiterberufeS', mie biefeS bie 
,franfen= unb ©terbefaffen eines jeben @e» 
merfbereineS (eingefdn'iebene&üfSfaffen ober 
3ufrfiuf3f äffen) unb bie VerbanbS» grauen», 
©terbe» unb VegräbniSfaffe ermöglichen, 
©ine bereits 1869 begrünbete VerbanbSinoa» 
libenfaffe mußte 1889 leiber liquibieren (moBl 
aber ift bie ber Sölafrfjincnbauer norf) er» 
Balten). 

hieben ben — fämtlirfien SDUtgliebern aller 
©emerfoereine sugänglirfen — Waffen Beftfeen 
bie leiftungSfäBigfien Vereine nodi anbere 
Äaffeneinrirfjtungen , toie 3. V. Sur Unter» 
ftüfeung ber burrfj bie allgemeine Sage beS 
Berufes arbeitslos merbeuben. — SBirfen 
aEe biefe ©inrirfjtungen babin, in ben SDtit» 
gliebern ©elbftüertrauen unb baS ©efübl 
ber ©idierbeit #u ermeden, fo gilt bieS in 
norf) böberem ÜDtofee oon ben anberen Auf» 
gaben, meldie bie ©emerfoereine firf) geftellt 
Baben, nämlirf) : Sie ©emäbrung oon SieditS» 
frfiuö in allen gemerblidieu ©treitigfeiteu, 
oon Steife» unb SBanberunterftülmng, oon 
einer SSeibilfe in befonberen Notfällen unb 
beim Umzüge; meiter bie ArbeitSüermitte» 
lung unb bie Pflege beS gefetligen VerfebreS 
ber SUUtglieber unb Angehörigen berfelben 
untereinanber burrf) Verfammlungen unb 
gefte. ©o fommt eS, bafe mir als ÜDcitglie» 
gtieber ber ©emerfoereine üielfarf) gerabe 
bie rubige unb befonuene ©Ute ber Arbeiter» 
frfjaft finben. 

Safc bie Ausbreitung ber ©emerfoereine 
feine gröfjere unb rafrfiere gemefen ift, ift, 
abgegeben oon Oielen ungüuftigen ^roifeben» 
fällen unb .öinberungen , 3umeift auf ben 
Umftanb 3urüd3ufübrcn, bafe biefelbeu iBre 
mirfittgfte Aufgabe, nämlirf) bie Snitiattüe 
im Stampfe um beffere ArbeitSbebingunqeu, 
meift ber oorbringeuben ©03talberuofratie 
abtraten unb fiel) auf Vefdiaffung meBr fe» 
funbärer — menn aurf) Borf) an t mcrfenuen» 
ber — Vorteile für iBre 9Jcttglieber bcfdjrättf» 
ten. ©egenmärtig geminnen extremere po» 
litifdje Auffaffungen an Voben, eine Agita» 
tion für SoSlöfung oom Verbanöe ift auf» 
getaud)t, ber ©eloerfoerein ber Vor3efian» 
arbeiter ift mit 4000 SOtitglieber (Snbe Dfto» 
ber 1891 abgefallen, aud) in anberen ®e» 
merfoereinen mirb ber SBunfd) einer enerqt» 
frfjeren Vertretung ber 3ntereffen ber Sir» 
Bett gegenüber ben Unternebmern unb 3tuar 
in Solibarität mit ben aufeenftebenben Ar» 



beitSfollegen laut, borf) ift 3u Boffen, bafe ber 
Verbanb beut Auftürme ©tanb balten mirb. 

3. Bie fo|ialbemohratifd)en Okuierlifdinftctt. 

A. V o r b e nt © o 3 i a l i ft e n g e f e fe e. a) 3) i e 
l a f f a 1 1 e a n i f rf) e n © e m e r E f rf) a f t e n. 
AIS 0. ©düoeifeer Oor bie am 22. VIII. 1868 
in Hamburg tagenbe ©eneralüerfammlung 
beS Allgemeinen beutfrfien ArbettcrOereinS 
mit bem platte ber ©rünbuug oon Vereint» 
gungen ber Kollegen beS nämlidieu Berufes 
3U neuen ben trade unions entfpre<Benben Dr» 
ganifationSformen , meldie burd) Regelung 
beS SobnfampfeS imftanbe fein föunteu, baS 
mirtfrfaftlicbe Uebergemidit ber Arbeitgeber 
3u bredien unb meldie nantentlid) burd) Sin» 
bieten praftifdier Vorteile bie BiSber inbiffe» 
rente SJcaffe ber Arbeiter für bie Sozial» 
bemofratie geminnen loürbe, trat, faub er faft 
allgemeinen SBiberfprudi, ba alles Anftreben 
üon Verbefferuugen innerbalb ber Beutigen 
SBirtfdiaftSorbmtng als Verlefeung ber Sßrin* 
3ipien ber reooluttonären ©o^ialbemofratie 
aufgefaßt mürbe. jDennodi berief er in ©e^ 
meiufdiaft mit grit3fdie ben fonftttuierenben 
$'ongre§ auf ben 28. IX. nad) Berlin, auf 
ttjeldjem unter ftürmifdier Segeifterung für 
bie Oorgefdilagenen SampfeSorgautfattonen 
bie SBerioirftidmng feines planes befdjloffen 
lourbe. Unter Seuutmng ber oon ©dnoeifeer 
Oorgelegteu äKufterftatuten mürben in oielen 
Orten unb Srandien XRitgliebidjaften ber 
neu fonftituierten ©etoerffebaften gegrünbet, 
aber tro^bem blieb baS erroartete herbei» 
ftrömen ber 9Jcebt<5aBl ber SerufSgenoffen 
in bie neuen Drgantfatiouen auS; ben unge» 
ftümen Sorberungen ber SOiitglieber mu§ten 
bie Seiter nadigeben unb gerieten nod) oor 
ieber Vorbereitung in Solmftrettigfeiten. ©ie 
unterlagen natürlid), oon ben ermarteten 
©rfotgen oermirflirfte fidi niditS, unb 
©cbmeifeer fab bie ganje s -b v emegung fid) im 
©anbe üerlaufen. serftörte er ein ^abv 
nad) bem berliner Songreffe feine ©cböpfung 
fetbft mieber, inbem er fämtlidie ©emerf» 
fdiaften 31t einem „Allgemeinen Arbeiter» 
UnterftütjungSüerbanb" oerfdmtols, an beffen 
©pifee er felbft trat, tiefer aäblte anfangs 
ca. 35 000 SJütglieber, bis 1871 aber nur nodi 
4257 unb bat eS nie mieber 31t irgenb mclcBem 
©influffe gebradit. ®enuodi gaben einselne 
Saffalleaner bie ©eloerffdiaftSibec uoeb niebt 
auf unb begrünbeten in ben näcBften Csabren 
eine 9teiBe lofaler unb aud) 6 3eutralifierte 
gemerffdiaftlidje SSereine, meldie narf) 1875 
mit ben marjftifdieu ©. oerfd)iuol3cn. 

b) jD i e m a r j i ft i f d) e n „i u t e r u a t i 0 
n a l c n © e ro e r f S g c n 0 f f e u f d) a f t e n." 
©oloobl auf bem ©ifcnadier ftongreffe, als 
aud) auf bem iougreffe ber internationale 
31t S3afel maren öefcblüffe 3u ©unften ber 
iöilbuug unb Uuterftüt.utug bon ©emerf« 
fdiaften gcfafjt toorbeu; als bteie aber Oer- 



22 



©emerfbereine (in ben einjelnen Staaten; Seutfdilanb) 



mirflidit merben füllten, mar bie öegeifterung 
für bcrartige XSilbungen bereits int @r» 
löfdien, nnb mie laut aud) bie sablreidi be= 
grünbeten SDiitglicbfdiaften ber feit 1869 ent= 
ftanbenen & ©. @. als Heilmittel für alle 
©diäbett ber Slrbeiterflaffe getoriefen mürben, 
fo baben bod) nur menige ber in meift 
fdimadjen SOZitgliebfcbaftenüber gans Seutfd) 5 
lanb bezettelten, nur febr mangelhaft ber= 
matteten, böbig ölanlofen SBerbänbdien bie 
^rtftS bon 1873 überftanben unb auch, biefe 
allein burcb ben (Sinfluf? febr tüchtiger unb be= 
fonnener gübrer, bleiche in benfelben bor 
allem auf bie ©rreidiung brat 5 tifdier Vorteile 
unb auf bie ©Ziehung ber ÜÖtitglieber jur 
SeiftungSfäbigteit für gemeinfatne Aufgaben 
3U bringen mußten, nicht aber, mie eS meift 
gefcbafi, in ben geroert'fcbaftlidien Vereinen 
nur tolumöc gangnefee unb 2lgitationSmittel 
ber ©o^ialbemofratie faben, bie nur berufen 
feien, ben Slrbeitern bie Unmöglichkeit ber 
— laut berfbrodienen — Sßerbefferung ibrer 
Sage innerbalb ber beutigen 2Sirtfd)aftS= 
orbmtng fo^ufagen ei'öerimenteU 3U bemetfen. 
£ne menigen nacb 1874 ftdi fräftig entroicfeln» 
ben ©emertfdiaften, meldie aud) ben breit» 
füurigeu Xitel 3. @. @. aufgegeben batten, 
bämtoften bei ibren übHtgltebern baS allgemein 
berbreitete ©treitfieber, traten für biefe ein 
im @rfranfung§= unb SobeSfabe, bei Steifen 
nnb beim Suchen nach Arbeit, grünbeten 
Herbergen unb gadi3eitungen unb hoben 
baS ©olibaritätSgefübl unb bie ©efebigfeit. 
Haben aud) biefe Vereine ber ©osialbemo« 
fratie fort unb fort neue SDütglieber 3uge» 
fübrt, ja, tftr ©inbringen in bie breite Sftaffe 
ber Arbeiter erft ermögtidjt baburd), ba§ 
bie 33eftrebungen ber ©osialbemofratie ibem 
tifeiert mürben mit bem jebem Arbeiter 
leicht faftbar sat madjenhen Samöfe um 
böberen Anteil am üftationalbrobuft unb um 
SBerbefferung ibrer ßage, fo bätte gerabe 
bie ©oäialbemofratie burcb bie ©croerffcbaf tS= 
bemegung auf einen realen SBoben geleitet 
merben müffen (über „Söerfumbfung burd) 
bie ©." mürbe bereits bielfach SHage erboben), 
bätte nid)t baS 3t. ©. b. 21. X. 1878 gegen bie 
gemeingefäbrlidien 23eftrebungen ber ©03iab 
bemotratie bie Sluflöfung faft fämtlidjer @. 
unb ber febr sablreid) entftanbeucn lofalen 
gadibereine famt HitfSfaffen unb ©emerf= 
fcbaftSbreffe im ©efolge gehabt. Sßor ber §luf= 
löfung sohlten bie ©emerffdiaftSberbänbe 
58000 3Jtitglieber in 29 Sßerbänben unb 1300 
3njeigüereinen, gemertfdjafttidje SBlätter be« 
ftanben 15. 

Sie ©eiberffdiaften fdjienen boßftänbig 
für immer bernicbtet su fein, berfdjonte $er= 
eine löften fid) fetbft auf, anbere, befonberS 
ber UnterftüfeungSberein beutfdier 33ud)= 
bruder, fügten fid), um ibre Waffen 3u retten, 
millenlos ber gorberung ber ^oliseibebörbe, 
ftaatlidie ©enefimigung uacb3ufucben. Sen 



nodi ftrebte bie ©runbibee ber ©eroerffcbaften 
nad) einer 9ieugeftaltung. 

B. 9^ad) bem ©osialiftengefefe. 
(Sine ÜJZeuorganifation mürbe eingeleitet burd) 
äufjerft borfidjtig rebigirte gadibtätter, to- 
lale fog. „gadibereine" folgten feit 1880: bie- 
jenigen berfetben, meldie in ibren ©tatuteu 
unb SSerbanblungen SBolttif aufs ©trengfte 
auSfdiloffen, fonnte man nidjt binbern, mit 
ähnlichen Vereinen in anberen ©täbten in 
SSerbinbung m treten unb 3entralberbänbe 
unb fbäter aucb böbig einbeitlicbe Bentrab 
bereine mit über ganj Seutfcblanö berhrei« 
teten Babtfteben 3U begrünben. Sie 93e= 
megung mud)§ feitber, allen Hinberungen 
§um Srofe , obne Unterlaß, über alle Seile 
®eutfd)lanb§ baben fid) bie (oft menig gabb 
reidjen) SDlitgliebfdjaften ber 3entralorgani= 
fationen unb bie (lofalen) „gadjbereine" unb 
Vereine mv Söabrung ber Snterefien ber . . . 
ausgebreitet. ®ie lo!ale Crganifation ift be 
fonber§ ftarf in ^Berlin bertreten, mo bon 
2lnfang an geroerffdjaftlid&e ©onberbeftre 
bungen blübten unb bie Bentralbereine erft 
in neuefter &z\t an Sßoben gemimten. Sie« 
felben unterftüben gans fo, mie bie alten @e= 
merffdjaften, bie burd) SlrbeitSeinfieHungeu 
unb infolge ibre§ @intreten§ für ba§ ftoali- 
tion§red)t arbeitslos merbenben, ferner bie 
manbernben unb mandie aud) bie burdi bie 
allgemeine Sage beS ©emerbeS arbeitslos ge- 
morbenen 3CRitg(ieber, baben titele Herbergen 
nnb SlrbeitSnacbmeife in Hänben unb forgen 
bafür, baf3 ben TOtgliebern eine gadiseitung 
meldie sugteidi bie „bolitifdie SSeiterbilbung" 
betoirt'en fob, zugebt. (Snblid) mürben Sram 
tenfaffen inS Seben gerufen, unb Ottlar ent= 
meber als eingefcbriebene HilfSfaffen mit 
ganj gejonberter ^ermaltung, ober als „Siv- 
fdmfjfaffen" — beibe Slrten förberu unb 
ftüijen bie ©eiuerticbaften. Unter bem ©o« 
äialiftengefefte maren ©etberffcbaften unb 
gadibereine als bie einsigcu öffentlicben 
DrganifationSmöglidifeiten für bie ©03ial= 
bemotratie bon gröfeter SBiditigf eit , bev 
lei3teren geboren bie meitauS meiften @e= 
merffcbaftSmitglieber an. 9htr barüber ift 
man innerbalb ber ©emerffdiaften geteilter 
2tnfid)t, in meldjem ©rabe biefelbcn birett 
für „bolitifdie gorberungen" eintreten folleu. 
®a bieS uad) ben meiften iöereinSgcfefcen 
nur rein lotalcn Vereinen möglidi ift, 
meldje uidjt mit anberen Vereinen in einem 
uadnoeisbareu ^ufantmeubange ftebcu, fo 
finb bie einen bafür, baS Haimtgctiucbt 
auf lofale Vereine, meldie nur burdi ein 
gati3 lodereS, fattm ert'ennbareS iöanb 3u 
fammengefafit merben, 3U legen [fo l^aurev, 
unb SJMattarbeiter) , mäbrcnb in neuerer 
Seit bie 3entralifierten Vereine unb SBee° 
bänbe mebr berbortreteu, bie fid) bon s X5o 
litif unb allem, maS babin gcredinct merben 
tarnt, fernhalten müffen, tbaS freilidi für baS 



©emerftiereine (in ben einzelnen Staaten; Seutfdilanb) 



23 



VerBalten ber einseinen ÜDtitglieber {einerlei 
SKorm aBgieBt. ©eroerffdjaftSBemegung unb 
©ostalbemofratie fteBen tlmtfnditidb in in* 
nigem ^ufammenBang, aBer nid)t sunt tue» 
nigften aud) barum, ineit bie VeBörben fo» 
moBI, als bie öffentlidie Meinung unb bie 
9JieBrsaBl unferer SlrBeitgeBer im tuirtfcBaft» 
lidien Kampfe ber SürBeiter um Beffere SeBenS» 
bebingungen Sofort „ben ©iftBaud) ber 9te» 
oolution" su tievftiüren glauben unb ben 
meiften Sorberungen unb ieber felbftänbigen 
Regung ber 2lrbeiter mit Mißtrauen unb 
oft aucB mit tiatriardjalifdier Sntolerans 
entgegentreten , namentlicB aBer tiereint bie 
gemerf fdiaftlidjen Drganifatiouen su ftirengen 
fudjen, BiSBer oBne anberen ©rfolg, als ben, 
neuen 21gitationSftoff su liefern. @o Bat ber 
^uttfamerfdje fog. ©treiferlaß tion 1886 bie 
meiften ©emerffcBaften genötigt, für iBre 
naturgemäß midüigfte SlufgaBe, ben SoBn» 
famtif, Befonbere Drgauifatiouen m fdjaffeu, 
ba alten ben Vereinen, meldje fid) mit 
©treifS befaffen, bie tioliseilicbe 2luflöfung an» 
gebroBt ift. Sn tiielen ©emerfcn mürbe burd) 
üBer gans 2)eutfd)lanb tierBreitete ©tifteme 
tion „Vertrauensmännern", bie in öffent» 
lidien Verfammlungen gemäBIt merbcn, eine 
felBftänbig neBen ben ©emerffcBaften Be= 
fteBenbe Vertretung ber fämtlid)en Arbeiter 
be§ VerufeS gefdjaffen, eS mirb eifrig su 
einem ©treiffonbS gebammelt unb eine Sfte» 
gulierung ber SlrBeitSeiuftettungen angc» 
ftrebt, roaS um fo notmenbiger ift, als tiefe 
mit größter (Erbitterung auSgefämtift toer* 
ben, ba audi bie UnterneBmer VerBänbe 
grünben unb bie organisierten 2lrBeiter aller 
Verufe Bei SoBnfämtifen fid) folibarifd) er» 
flären; eS finb üBerbieS an maudien Drten 
bie einseinen ©emerffcBaften sufammenge» 
treten unb Baßen „©treiffontroüfommiffio» 
nen" tnS SeBen gerufen. 2lud) bie 2lrBeite» 
rinnen merben meBr unb mebr in bie ge» 
merffcBaftlidie Vetnegung Bineingesogen, eS 
merben teils Befonbere 2trBeiterinncntiereine 
gegrünbet, teils fudit man fie in bie be» 
fteBenben ©emerffdiaften mit BineinsusieBen. 
— ©eit üftotiemBer 1887 enblid) BefteBt ein 
tirotiiforifdier ^entralauSfdmß fämtlidjer 
beutfcßer ©emerffdiaften, bie in .ftamBurg 
bomisüierte „©eneralfontmiffion ber ©emerf» 
fdiaften £)eutfd)lanbS", roeldie eine einBeit» 
ließe 2eitung ber gansen Vemcgung ermög» 
tieften unb bie Unterftütmng tion ©treifS 
regeln foH. ®ie Drganifation foft infofern 
eine tirinsitiielle 2lenberung crfaBren, als — 
menn aud) bie ©runblage berfelBen ber Ve» 
rufStieretn BleiBen foU — bie ^cntraltiereine 
ber tiermanbten Verufe fid) sufammeu» 
fcßließen fotlen su „Unionen", um iBre 3Ki= 
berftanbSfraft su fteigern. 

Sine tion ber ©eneraltommifftou im 
StiätBerBft 1890 tieranftaltete ©tatiftif ber 
geroerffdiaftlicßen VerBänbe ergaB einen 93e= 



ftanb tion runb 275 000 Verfonen in üBer 
60 god)tierBänben unb 4000 gmeigtiereinen, 
basu nod) 712 VerttialtungSftellen foldjer 
Drte, mo baS „VertrauenSmännerMtem" 
an ©teile ber tioliseiüd) nid)t gebulbcten 
©emerffcBaften tritt (fo in ©adifen, Vatiern 
unb ntandien ©täbten ber anberen VunbeS» 
ftaaten) mit 73 000 Mitgliebern unb fdjüeßlicß 
minbeftenS 100000 9Jtitglieber ber saBIreidjen 
lofalen gadjtiereine: ®emnad) Befanben fid) 
runb 450000 £) an broerf er unb 3-aBrifarBciter 
in geluerffcßaftlidien Drganifatiouen, unter 
£)insuredmung ber £)irfd)»®underfd)en ©e* 
merftiereine fogar üBer 7 2 Million, unb 
ber £)öBetiunft mar bantit feine§meg§ er* 
reicBt. — S)ie 3aBI ber gemertfdiaftlidien 
Blätter Beträgt 56 , basu 3 .'öirfdi^under» 
fdie, bie Auflage 220 000 (+ 40 000 £>irfd)* 
®underfd)e). 

©ie ©etuerffdjaften fiub trofe if)re§ Ur= 
ftirung§ unb trofebem fie immer meitere 
Greife für bie ©osialbemofratie geminnen 
Batfen, trofe Bäufiger Mißerfolge unb oB= 
fd)on ifjr SBirfung§frei§ burd) ©efetje unb 
SSerorbuungen eingeengt ift (BefonberS BaBen 
aud) bie ,^ran!en=, llnfatl», 2IIter§-- unb ^n= 
tiatibentierfid)erung§gefefee 2utfgaBen, meldje 
©emerffcBaften tiorBer al§ bie iBrigen auf» 
gefaßt Batten unb su beren Söfttng Bereits 
©diritte getBan maren, in ben 23ereid) ber 
@taat§fürforge gesogen!) — bennod) tion 
2ßid)tigt'eit für unfere StrBeiter, iubent fie 
ber ftägtidien Dotierung berfelBen, ber 
fd)limmften ^inberung aller &'ulturau§Brei* 
tung, entgegenmirfen. ©ie forgen für Qu* 
fammenBalt ber 33eruf§genoffen unb iBrer 
gamilien burd) 33erfammlungen,peftlid)t'eiten, 
für Verfolgung gemeinfarner 3iele, für £>e* 
Bung ber ©oltbarität unb be§ ©elBftBemußt» 
fein§. ©ie finb bamit auf bem SBege, bie eine 
iBrer Slufgaben, nämüd) bie geiftige unb ge= 
fetlfd)aftlid)e 33efferftel(ung iBrer SJiitglieber, 
SU erfüllen. Um iBrer stoeiten 21ufgaBe, 
nämlid) ber SerBefferung ber materiellen 
Sage, geredjt merben su fönnen, ftreBen 
jefet tiiele internationalen Vereinbarungen 
su: 2lBmad)ungeu üBer gegenfeitige Unter» 
ftüt3ung Bei ©treif§ unb SUcaßregelungen Be- 
ftcBen Bereits Bei ben 93erg=, SJcetall», &\* 
garren», .^ols», ©la§» unb Settilarbeitern 
tierfdjiebener Sänber. Verallgemeinert fid) 
bie§, fo mirb bie gemerffdjaftlidie Vemegung 
in ein neue§ ©tabium treten. - 

4. $rlb|länbtg cntßan&cne SVrbcitporgimirtt- 
Uoncn. Vor bem ©osialiftengefct3 finb be> 
reit§ feBr tiiele ©eroerffdiaftcn oBne Veein- 
fluffung burd) VarteifüBrer nur sur @rrei* 
djung materieller Vorteile Begrünbet mor- 
ben, nod) meBr mar bie§ nad) Srlaß jenes 
©efe^eS ber ?5alL .öier fei nur ber Verein 
genannt, melcBer gerabe baburd), baß er 
in 25-jäBrigem VefteBen fid) ftets fern oon 
aller '••Barteitiolitif fiielt, für feine Mitglicbcr 



24 



©eroerttiereine (in ben einzelnen Staaten; SDeutfcblanb) 



bie erftrebte 93efferung ber geiftigen unb 
materiellen Sage rairtlicb m erringen Per* 
mocbt bat, bie§ ift : 

®er UnterftüöungSüerein 
beutfdjer 93ud)bruder. 
®erfelbe ift ber einzige beutfcfje Arbeiter» 
oerbanb, beffen Biete unb (Srfolge benen ber 
englifdjen trade unions gleidisuftellen finb. 
— 3m Satire 1866 nad) einer 2trbeit§eim 
fteüung entftanben, nafimen mit ber Wit* 
gtieberzabl and) bie Seiftungen be§ SßereinS 
beftänbig zu. — @§ fteuerten 



imSatjre j 

1866 
1868 
1883 
1889 

1891 über 



SSerein§» 
faffe 

3 i87 

5 000 
10 1 16 
13 210 
17 000 



3. ®ran£en= 
faffe 



11 118 
14 416 



3. 8nbaliben= 
faffe 



8 002 
12 725 



Uefjer bie ©efdüdüe be§ 33erbanbe§ f. 
Slrt. „2trbeit§einftettungen" I. 93b. @. 619. - 

3)ie roefentlicbfte ©rrungenfdjaft ift bie 
1873 zuerft burdjgefütjrte Xarifgemeinfcbaft 
ber 93ud)bruderget)üfen mit ben prinzipalen 
©eutfcblanbs mit einbeitticben ^ormalfäfeen 



für ben Sobn unb bie 93eredmung (Sltforb* 
lobn), zu melcbem Sofalzufcbläge in Perfdne» 
bener .Söbe treten, ©er £arif regelt ferner 
bie geiertagä* un b Nebenarbeit, bie tägtidje 
Arbeitszeit (10 ©t, f. it.), 2trbeit§paufen, 
tünbigung§friften unb Sotmzablung, audj 
ift eine ©fala zur Regelung ber Setjrlingg» 
Perbältniffe üorgefeben, um einen fRegu« 
lator für bie ®onfurrenz auf bem 2trbeit§= 
mar!te zu fdiaffen , roelcbe aber üon oielen 
Prinzipalen ntdjt beadüet mirb. £>ie £arii= 
fommiffion fungiert ferner al§ ©inigung§« 
amt Bei ©treitigteiten üBer 2lu§legung be§ 
£arife§, al§ untere Snftanzen Befteften Bierfür 
an ben Vororten ber 12 Greife, in meldje bie 
Xarifgemeinfdjaft geteilt ift, örtlidje ©diieb§» 
geridite; enblid) üBerneBmen bie 93erein§* 
funftionäre aud) bie ©tellenüermitte» 
lung. S)af3 ber Unterftüfcungüerein beut-- 
fdjer 33ud)bruder für bag ©emerbe Bödjft 
BebeutunggrjoC ift, mirb audi üon ben prim 
Zipalen aner rannt. 

golgenbe ©tatifti! seigt bie Seiftungen 
ber UnterftütjungStaffen : 



(S§ mürbe üerau§gabt: 



Sm^a^re f. 3?eifeunterft. 



1868—69 
1878 
1883 
1889 



Wt. 

47872 
132 191 
62 421 



f. Arbeits* 
lofenunterft. 



28 532 
56512 



Unterft. 3. Stuf* 

recfjterfjat* 
tung b. S^arifg 
Tl. 
1 1 280 
6963 
22 024 
17664 



ÜiranJen* 
unterft. 



215305 
286 103 



Begräbnis» 
unterft. 

m. 

11 622 
14274 



^nualtben» 
unterft. 

m. 



8 882 
78648 



®ie PermögenSbeftänbe betrugen Snbe 
1890: 

Sltlgemeine laffe 412411,92 

3entralfranfenfaffe 272 024,14 

gentralinbaübenfaffe 994645,60 

(einfcfjliefsl. be§ 23eftanbe§ 

ber battrifcfjen Snbalibenf. i 7°7 079,76 

©eit 1868 Bi§ 1890 inft. mürben au§ ben 
33erbanb§faffen au Unterftüfcungen gezablt 
5 612 069 501., mit (Sinredmung ber üon ben 
©au» unb £)rt§ü er einen gezahlten merben 
biegefamten Bi§ber gesabltenUnterftüfeungen '■ 
auf runb 10 miU. SR. ßefdjäfet.. 

©er Unterftü&ungSüerein beutfdier 33udi- 
bruder ift in 22 ©auüerehte, meldie fetBft 
mieber au§ 23ezirf§= unb Drtäüereinen be» 
fteben, gegliebert. 5ln ber ©pifee be§ ganzen 
93erBanbe§ fteftt ein 33orftanb au§ 7 Sßer» 
fönen, ber auf bem atte 3 Sabte sufammeu' 
tretenben beutfdjen 93ud)brudertage gemäblt 
mirb. 

&uv SSerminberung be§ boben ^rosent» 
fafee§ 2lrbeit§tofer mirb gegenmärtig adge- 
mein bie Serfür^ung ber 3lrbeit§seit auf 9 
©tunben geforbert, audj berrftbt üietfad) ba§ 
SSeftreben, feften Sobn an ©tede ber 93ered)' 
nung treten m laffen unb in gufunft ben 



Drganifationen ber ©ebitfen unb ^rin,npate 
einen bireften @influ§ auf bie ©d&affung 
unb 5)urd)fübrung be§ ©arife§ su geben, 
bamit ber Unterftüfeung§öerein beutfdier 
93ud)bruder einerfeit§ al§ ber berufene 93er= 
treter ber ©ebilfen anerfannt, bamit anberer* 
feit§ ber ^rinsitialtierein fefter gefügt merbe, 
fo baß bie s Mtgtieber beSfelben gesmuugen 
mürben, fid) mebr al§ feitber an getroffene 
Vereinbarungen äu Balten. — ©elegentlidi 
ber leisten Sarifreüifton mürbe oon ben ®e= 
bülfenoertreteru bie 9ftünbige SlrbeitS^eit 
geforbert, feiten§ ber Slrbeitge&er prinzipiell 
abgelebnt, morauf bie Sarifgemeinfdiafr 
üon ben ©ebilfen getünbigt mürbe, ©ic 
blieb über ben Dermin Binau? proüiforifdj 
nod) in IJraft, adein auf sablreidie 9Diaß= 
regelungen oon ©ebitfen bin mürbe am 
24. X. 1891 in allen größeren 3)rudorten fei» 
ten§ ber ©ebilfen gefünbigt. s Jiadi lOmödient-- 
lidjem s 2tu§ftanbe mufeten bie ©ebilfen unge= 
adjtet ber öorber reid)lid) gefüllten Waffen 
unb ausgiebiger llnterftütmng oon allen 
©eiten bie Strbeit mieber aufnehmen , bie 
©inigfeit ber meiften prinzipale unb bie 
rüdläufige SDlarftlage baben ibre 3Bk?ung 
nid)t oerfeblt. 



©emerftiereine (in ben eins 



einen ©tonten; Cefterreidi) 



25 



ßittetotttc: 

3u[antmenfaffenbe SJarftellungen fehlen 
(bom SJerfaffer ift eine foltfje in 93eatbeitung). 
Üeber bie 2lnfänge f. IJt erring unb 9t ub. 
90t et) er; über bie £iricf)=2)imc£erfcf)ett ©e= 
wettbeteine : *ß o l £ e , Sie beutfcfjen ©ewert» 
beteine, Stuttgart 1879; SB alter, ®te 2lt» 
beitetfrage, mit befonberer S3erüc£fidjtigung 
ber betttfdt)en ®ett>etfbeteine, (Sifenad) 1881 ; 
Dr. 9R ar. £irfcf), ®i £ tjauptfädjlidjfteu 
Streitfragen ber 9ltbetterbett>egung , SSerlin 
1886 ; 2) e r )' e l b e , „3Ba§ bereden bie @e» 
toettbeteine ?" 10. Auflage, Berlin 1887. «r- 
titel ber ©verboten , 1887 9tr. 2 : „@inb bie 
©etüertbeteine (|>trfd)* S)uncf er)"dje) polittfcf)c 
SSereine?"; ferner bie SSerbanb§tagsbericl)te, 
Slugfdjtiften ic. $üx bie foäialbemotratifdjcn 
©eroerbereine fotnmt nur ein Slrttfel ber 
„®rensboten" bon 1886, 9tr. 41 unb 42 in 
33etrac£)t. Ueber ben SButfjbrucferberbanb f.: 
„3ur Slrbciterberficfjerimg , @efd)td)te unb 
Sffiirten eines bcutfdjen ©etuert'bereiuä bon 
1866-1881." ferner SlßJjanbHmg bon 3 a Ijn, 
in 93b. XLV ber <3d)r. b. 33. f. ©osialb., 
©erftenbetg (im ©rfdjeinen). liefern 9Ir» 
ttfel liegen aufjerbem ju ©ruube perfünlicrje 
Informationen, 3eitung§artif:el, SBrofdjüren, 
93erfammlimg§bericf)te, bie SSerfolgung ber 2lt» 
bettet» unb ©etuerfjcf)aft§breffe :c. 

<5 tf) m o e I e. 



3. Die <8. in 0eßerreidj. 

1. Nationale unb mirtfdjaftlidjc 33orbe» 
bingungen. 2, 9tcd)tlid)e ©runblagen. 3. ®ie 
äufjete (Sutroicfelung. 4. Drganifatiou unb 
3iele. 5. Jtjatfädjlidje SBirffamfeit, in§bef. 
ber SSudjbrucfer. 6. Ueberfidjt über bie 5. 
befteljenbeu gadjbereine unb beren treffe. 

1. nationale unb roirtfajnftltdje UorbcoinnuH- 
gen. Die Verfdnebenbeit ber Nationalität 
mocf)t fid) beflreifltcftertoeife tiielfad) al§ £nn= 
berni8 für bie (Sntmidelung einer genier!» 
fdjaftlicben Crganifation unter ben Arbeitern 
Cefterreidi§ geltenb. Unb snjor fommt bie 
nationale Verfdnebenbcit nicfjt nur infofern 
ftörenb in 33etrad)t, al§ ber nationale ütamtif 
in tiielen ©egenben alle anberen Sntereffen 
aud) bei ben Slrbeitern in ben ^intergrunb 
brängt, fonberu felbft bort, mo unter bem 
(Sinfluffe ber „internationalen" ©osialbemo» 
fratie bie nationalen ©egenfäfee unterbrüdt 
mürben, erfdjmert bod) fdion bie Verfdiieben» 
beit ber ©pradie bie Verftänbigung unb ein 
gemeinfnme§ Vorgeben in bßbem ©rabe. 
Sludi bie (Sntmidelung ber gadibreffe leibet 
unter biefen Verbättniffen. ^n mehreren 
©emerben, 3. s -ö. in ber 3ifcblerei, SBäderei, 
©dmbmadjerei u. a. m. ift bie ,Babl ber or» 
ganifierteu Arbeiter beträditlicb genug, um 
bie .f>erau3gabe eine? gadiblatte£ m er» 
moglidien. Allein ein nur in beutfdier 
©tiracbe eridieinenbe§ 331att üerinag bem 
großen Seile ber flatiifdjen Arbeiter, meldie 
in ber Crganifation fid) befinbeu, nidjt su 



genügen. ©0 müffen benn felbft für bie 
Arbeiter be§felben ©emerbe§ mebrere gadi- 
blätter in ben entftiredienben ©brachen, me» 
nigften§ beutfd) unb böbmifd), berauSge» 
geben merben. Steinet biefer Blätter aber 
tiermag bann einen feinen SSeftanb tiolT» 
fommen fiebernben SeferfreiS m geminnen. 
Waü aud) ber Snbalt ber Blätter berfelbe 
fein, fo tieturfacbeu Ueberfefeung unb befon» 
berer ©atj bodi große Soften. 

$n ber Negel bebeutet ber Unterfdneb 
in Ü3e|ug auf bie Nationalität aud) einen 
Unterfdneb ber Seben§baltung unb SSilbung. 
Der beutfdie Arbeiter füblt fid) unter Um» 
ftänben bei 3trbeit§bebiugungen fdion aufeerft 
unglüdlid), bie für maneben feiner flatiifdien 
ober romanifdien STameraben eine gans be» 
träditlidie ißetbefferung barftellen mürben. 
©0 fommt e§ nur 31t bäufig tior, bafe 33e= 
ftrebungen ber im allgemeinen noeb bie 
bödifte 2eben§baltung befi(3enben beutfdjen 
Slrbeiter burebfreust merben tion beut 
Singebote ber geuügiameren Arbeiter flatii» 
fdien unb italienifcben Urftirungeg. Diefer 
SBettbemerb , in meldien bie Arbeiter ber 
tierfdnebenen Nationalitäten gebtäugt mer= 
ben, rnufe bie tiorbanbenen nationalen Sinti» 
tiatbien naturgemäfj nod) fteigern unb ein 
gemeinfame§ Vorgeben in Siesug auf ben 
2(tbeit§üertrag etfebmeren. 

Unter ben mirtfdjaftlidien 58orau§fefeungen 
für bie gemerffdiaftlicbe Drganifation ber 
Arbeiter fällt bie Dbatfadie tn§ ©emidit, bafj 
bie in ber Urtirobuftion tbätige Setiölferung 
in Cefterreidi nodi bie große SDJebrbeit bilbet. 
©omeit aber eine gemerblicbe Dbätigfeit fid) 
tiorfinbet, mirb fie nod) großenteils in ber 
Ileingemerblid)en unb bau§inbuftriellen $3e» 
triebSform auggeübt. Der fabriigmäfuge 
©roßbetrieb erioeift fid), abgefeben tion ben 
größeren ©täbten, ber .vmutitfadie nad] be» 
fdiränft auf Norbböbmen, Vorarlberg, ein» 
seine ©ebiete 9Jiäbren§ unb Nieberöfter» 
reid)§. 233enn nun im Meingemerbe aud) 
burcbauS nid)t fo günftige ^uftänbe berrfdien, 
baß bie Slrbeiter auf eine befonbere Ver» 1 
tretung ibrer ftlnffenintereffen «erlebten 
tonnten, fo tierbinbert bod) gerabe bier bie 
bäufig alletbiugg trügetifdie .Hoffnung, uodi 
einmal felbftänbtger ©emerbetreibenber 31t 
merben, tiiele Slrbeiter baran, fid) an ber 
gad)tiereingbemegung 31t beteiligen. 3n ber 
.ÖauSinbuftrie aber läßt ba§ Uebermafs mirt» 
fdmftlidien unb moralifdien (StenbeS, unter 
meldient bie SÖletfter ebenfo gut mie bie ötlf§ s 
arbeiter leiben, eine siclbemußte unb euer 
gifdie Crganifation nidjt auffoiumen. 

'2. lted)tlid)c Ökimblatjen. Die unbeftimntte 
3affung bes üfterreidnfd)en iüereinggefeijeg 
ftellt bie gcmert'fdiaftlidje Crganifation tbat« 
fädilid) gau t ; in ba3 belieben ber 33ebörben. 
SBcnn ber § 6 be§ 5öerein§gefefee§ (15. XI. 
1867, S J{. 134) aud) nur Vereine, meldte nad) 



2l i 



©cmerfbereine (in ben einzelnen (Staaten; Defterreidj) 



ibrem Stoecle ober ibrer ©iuricbtitng ßefefc» 
über mbtämibrig ober ftoatSgefäbrlid) finb, 
berbietet, fo baben bie Sebürbcn biefen S8e» 
ßriffen bodi oft eine fo meitgebeube 2lu§= 
leflunß ßeseben, baf? ber ©emerffebaftsbe» 
megttng bie reditlidieu ©runblagen entzogen 
Hnirben. TOdit obne Sebeutung ift aud) ber 
§ 20 be§ SereinggefetjeS. ®erfelbe berbietet 
Vereinen Sefdilüffe $ü f äffen, bureb metdie 
nacb Storni ober Snbalt ber herein in einem 
,8meige ber ©efekgebung§' ober ber ©j;ecu= 
tibgeloalt fidi eine Autorität anmajje. Unter 
Serufttug auf biefe Seftimntung bermodjte 
bie SEStener Sebörbe ben gadiberein ber 
Söder boli^cilidi su fütteren , med berfelbe 
eine ftatiftifdie ©rbebung über bie Sage ber 
in Sädereien befdiäftigteu Arbeiter unter* 
nontmen batte! 

üftodi gefäbrlidier merben ben ©emerf- 
öereinen bie befonberen Seftimmungen, metebe 
in betreff ber bolitifdjen Vereine erlaffen 
morben finb. %lad) § 33 be§ Serein§gefefee§ 
ift e§ bolitifdien Vereinen unterfagt, 3meig* 
oereiue (Filialen) $u grünben, Serbänbe un= 
ter fieb W bitben ober felbft mit anberen 
Vereinen, fei e§ burd) fdiriftlicbett Serfebr, 
fei e§ burd) Slbgeorbnete in Serbinbung su 
treten. Db aber ein herein af§ bolitifeber 
ansufeben ift, ba§ bleibt beut ©rmeffen ber 
Sebörbc überlaffen. Streben nun bie s 2u> 
beiter, mie e§ ibre Sntereffen erforbern, nad) 
einer bie lofaleu Sadjbereine sufammen« 
faffenben Drganifation, fo muffen fie auf ba§ 
forgfältigfte abe§ bernteiben, ma§ ibre £bä= 
tigfeit in ben Stugen ber Sebörben irgenb» 
mie au einer bolitifdien ftembeln fönnte. 

3toar ift burd) ©. b. 7. IV. 1870 ba§ früber 
beftanbene S?oalition§berbot aufgeboben unb 
nad) biefer t t)infid)t ein bem reidi§beutfdien 
äbnlidier 9{ed)t§3uftanb berbeigefübrt mor-- 
ben. ©enttodi Dürfte ber öfterreidnfebe 2Ir= 
beiter aueb in biefem ^atle ungünftiger ge= 
ftebt fein al§ ber beutfdie. ©3 ftebt närnlid) 
ben Sebörben gegen au§mei§= unb beftint» 
mungSIofe Serfonen obne erlaubten Srtoerb 
unb obne ©infommen ba§ 9?edit ber 91b» 
fdnebung in bie £>eintat§gemeinbe su. s Jiid)t 
feiten loirb bon biefer Sefugniä gegen ftrei= 
fenbe SIrbeiter ©ebraud) gentadit. 

©ine miditige Seränberuug baben bie 
reditlicben ©runblagen ber öfterreidnfdien 
©emerffdiaftsbemegung erfabren burd) ba§ 
©efefc betreffenb bie Slbänberung unb ©r= 
gänsung ber ©. £>. b. 15. III. 1883. ®urdi 
ba§felbe merben für bie 2lngebörigen be§ 
Meingemerbe§ bie ©enoffenfdiaften obliga= 
torifd) gemaebt. Snnerbatb ber ©enoffen» 
fdjaft baben fieb bie felbftänbigen ©emerbe= 
treibenben at§ ©enoffenfcbaftSberfammlung, 
bie ©ebilfen al§ ©ebilfenberfammlung 3U 
fonftituieren. ®ie ©ebitfenberfamntluug 
iuäblt einen ©ebilfenauSfdmjj unb ift 3ur 
SBabruebmung unb ©rörterung ber Sntereffeu 



ber 3ur ©enoffenfdiaft gebörigen ©ebilfen, 
„fotoeit bie gorberung biefer ^ntereffen ben 
i3med'en ber ©enoffenfdiaft niebt miberftreitet", 
befugt. ®ie genannte ©infdjränfung unter= 
njirft bie Sbätigt'eitber gefefelid) organifierten 
Arbeiter freiücb mieber bem ©rmeffen ber 
58ebörben. Ueberbie§ befifeen nod) bie Arbeit» 
geber in ber ©ntlaffung eine .öanbbabe , um 
jid) berjenigen 2trbeiter, bie ibnen ettra im 
©ebüfenau§fd)ufe ober in ber ©ebilfenber« 
fammlung unbequem merben, teidit 3u ent» 
lebigen, ©ebilfen, toeldje burd) fed)§ SBod&en 
aufser Strbeit fteben, bürfen uämlid) an ber 
©ebitfenberfammlung nidit teilnebmen unb 
geben aud) ber ibnen etroa anbertrauten 
Sunfttonen al§ 2tu§fd)u§mitgtteber berluftig. 

Unter biefen Serbältniffen baben fitb bie 
Arbeiter, benen bie ftaatlid) octrobirte Sorm 
ber gebjertfdjaftticben Crganifation obnebin 
unfnmbatbifd) mar, urfbrünglidi bon ieber 
SLöätigtett innerbalb ber ©enoffenfdiaft fern 
gebalten. ben leMen Qobren ift aber ein 
Umfdittmng eingetreten. Sei bem geringelt 
Spielraum, loelcben bie 5ßerein§gefetie ben 
Strbeitern getoäbren, bat man einfeben ge= 
lernt, bafi ber menn aud) febr befdiränt'te ge^ 
fefelid)e 33oben, ben bie ©eloerbeorbnung für 
bie ©ebilfenorganifation einräumt, feine§= 
)oeg§ gatts mertIo§ ift. Sielfad) baben nun= 
mebr bie @ebilfenau§fdiüffe eine rege 2bättg= 
feit bor Serbefferung ber Sage ber ©ebilfen 
unternommen, unb bie Skbörben baben im 
allgemeinen eine neutrale »altung betoabrt. 
So mirb folgenbe Siefolution berftänblid), 
metdie siemlid) übereinftimmenb ntebrere im 
Sabre 1890 abgebaltene ©etberffdiaft§tage 
gefaßt baben: 

„®ie 3toang§genoffenfd)aften finb überall 
aueb äur Drganifation ju benü^en. 2Bo eine 
f'räftige ©cmerfidiaft möglid) ift, ober fdion 
beftebt , barf bie ©enoffenfdiaft fd)on barum 
nidjt bernacbläiftgt njerben, med bamit ben 
©egnern ein mögtidjermeife febr gefäbrlidier 
93lad)tboften ausgeliefert mürbe- 3Bo bie 
©emerffdiaft au§ irgenb meldien ©rünbett 
nod) nid)t borbauben ift, muß bie 3mang§- 
genoffenfebaft benüfet merben, um fie teilmeife 
3U erfefeen. ^mterbalb ber ©enoffenfdiaft 
finb möglidift biefelben 3iete 3u berfolgen, 
meldie bie ©emerffdiaft bat. önSbefonbere 
finb folgenbe Vorteile ber ©enoffenfdiaft 
fräftig au§3unuteu. 

1) ®er Umftanb, bafe in ibr bon ®efefce§< 
megen fämtlidie Arbeiter bereinigt finb, nidit 
mie meift nur in ben ©emerffdiaften nur bie 
ftarer ©cnfenben unb ©nergifdicre. ©5 
mirb alfo bort fdion eine Söirfung in bie 
breite möglid). 

2) Sfi bei ©ebilfenau§fdiuB eine offiäieEc 
anerfannte Seborbe, meldier eine JRcibc bon 
Serbanblungen unb Serfügungen obne^ 
meitereS anbertraut merben. 



©emerfüereitte (in ben einzelnen «Staaten ; Defterrcid)) 



27 



üluf bie 3ufammenfet3ung fc e § ©ebilfcn» 
auSfdjuffeS auS aielbetoußten ©enoffen ift 
barum in erfror Sinie unb überall bin3Uttrit!en. 
Serfelberoirb bann bie ibm üon ber ©eroerbe» 
orbnung eingeräumten Sefugniffe im ©inne 
ber mabren Sutereffeu ber Slrbeiterfcbaft 
auSnufeen. Sor ollem mirb er überaß bie 
SlrbeitSüermittetung, bie Siegelung beS üebr» 
lingSmefenS unb bie öerfteHung einer 
©tatiftif in bie .'oanb neömen". 

3mei üon ber Regierung am 17. VI. 1891 
eingebrachte Vorlagen („©efefe betr. bie (Sin* 
füftrung üon ©inricfttuugen aur görberung 
beS (SinüernebmeitS smifcben ben ©eroerbS« 
unternebmern unb ibren Slrbeitern", Beilage 
191 a. b. ftenogr. Protot. b. oft. 2lbgeorb» 
netenb. XI. ©effiou, 1891 unb „©efeti betr. 
bie ©rridjtung üon ©euoffenfdiaften beim 
Sergbau", Seil. 190) beabfidüigcn bie bei 
ber ftaatlicben Drganifatiou beS Sleinge» 
merbeS aum 9luSbrude gelangten ©runbge» 
banfen auf ©roßinbuftrie unb Bergbau au 
erftreden. Söenn aucb nicbt beameifelt mer» 
ben fann, bafe biefe Vortagen im Salle ibrer 
2lnnabme auf bie ©ntroidelung beS öfter» 
reidiifdjen ©emcrffdiaftSmefenS einen ber» 
üorragenben (Einfluß nebmen muffen, fo läßt 
ficb bod] nicbt obne roeitere§ beftimmen, ob 
berfelbe ein förberlicber ober bcmmenber 
fein wirb. 

3. Bfe öligere (Enhuirkclitiig. Sie äußere 
©ntmidelung beS ©emerffcbaftSttjefenS läuft 
in Defterreidi fo aiemlid) mit ber allgemeinen 
üolitifeben Slrbeiterbemegung parallel. Sie 
Anfänge beiber Semegungen fnften in bie 
60er Sabre, in melcben bie rcidiSbeutfcbe 
Slrbeiterbemegung in Cefterreid) einen ftarfeu 
SSieberball faub. Sie berübmte große Semon» 
ftration ber Liener Arbeiter üor bem 
Parlamente im Sabre 1869 üeridiaffte ber 
öfterreidniden Slrbetterfdjaft baS ftoalitionS» 
redit, unb ber mirtfdiaftlicbe Sluffdjrouttg 
jener Bett gemäbrte aur erfolgreichen 2luS= 
nutoing beSfelben balb audi ben nötigen 
mirtfcbaftlidien Sfüdbalt. 9iad) einer Heber» 
fidjt, meldte aus bem Sabre 1874 Stammt, 
gab eS in Söien eine größere 3abt üon ©e» 
merfoereineu. Crganifiert erfebeiueu bie 9ln= 
ftreieber, ©olb» unb SDletallfdiläger, Radierer, 
9JJaIer unb Sergolbergebilfen, bicSucbbiuber, 
bie Sudibruder unb ©ebriftgießer , bie ©e» 
fcbäftSbiener , bie ©lafer, bie ©olb» unb 
©ilberarbeiter, bie .'oanbidmbntadier , bie 
SJknufatturarbeiter , bie SOktallarbciter, bie 
SKufdinftrumcutenmacber , bie ©attler, bie 
©dmbmadjer zc. 2lud) in ben Proüinaial 
bauütftäbten beftaubeu gaebüereine. 9cori) 
mar aber baS SerftänbniS für ben Sßert 
bauernber Drganifationeu unter ben 2lr» 
beitern menig entmidelt. Siele traten einem 
©emertüerein nur bei, um beffen Unter- 
ftütmng bei irgeub einer gorberung au er» 
langen. 2Bar biefe erfüllt, fo ließen Tie fiel) 



nidü mebr im Vereine feben. Ser bleibeube 
(Erfolg biefer erften ©emerfüereinSbemcguug 
mar intmerbiu ber, baß faft überall eine 
mürbigere unb anftänbigere Sebanblung ber 
Slrbeiter burebgefebt unb bie SlrbeitSaeit 
rebuaiert mürbe. Sie etma errungenen Sobn» 
erböbungen üerfebmauben atterbingS größten» 
teil§ mieber nacb bem ©intreten ber roirt» 
fcbaftlidjen Srife. 

Sie langanbauernbe Srife entaog ben 
Vlrbeiteru inbeS nicbt nur bie bereits ge» 
mounenen pofitiouen, fie rief aueb eine 
©Haltung in ber Slrbeiterbemegung fclbft 
bertior. Ser SlnardüSmuS getuaun in ibr 
fdjließlid) ba3 Uebergemicbt unb bie anardü» 
ftifdien Serbreclien fübrten aur Scrbäugung 
eine§ 2lu§nabniC3uftaube§. ©o mürben Diele 
Vereine teils üon ben Sebörben aufgelöft, 
teils üerloren fie fo niete SFätglieber , baß, 
meun überbauüt nod) üon einer Si'iftena, 
[ebenfalls mir üon einer ©djeiucfifteua ge= 
iürodien merbeu tonnte. 

(Srft @nbe ber 80er Sabre nabm bie öfter» 
reidn'ftfie Slrbeiterbemegung mit bem (Sin» 
tritte Dr. S. 9(blerS in biefelbe einen neuen 
9(uffcbmung. Sie anardnftifcbeu Elemente 
mürben auvüdgebrängt, ober mieber als füg» 
famc ©lieber in bie foaialbemofratifdje 
Drganifation eingeorbnet. 

Stuf bem Parteitage au föcmtfelb im Sobre 
1888 gelang eS, biefe fReorgauifation ber 
Partei aum 2lbfd)luffe au bringen, gür bie 
görberung gemertfdjaftlicbcr Serbänbe ge» 
mann inbeS erft baS Sabr 1890 eine größere 
Sebeutung. Sie aoblreicben SlrbeitSeinftel» 
lungen, meldie 1889 aud) üon feiten ber öfter» 
reidnidjen 2trbeiter unternommen morben 
raaren, megen ungenügeuber Drganifation 
aber nur feiten au Erfolgen gefübrt botten 
einerfeitS, bie glänaeub ausgefallene SDiai» 
bemouftration beS SabreS 1890 anbererfeitS 
fdjeiueu ber Parteileitung bie lleberaeugung 
üerfdmfft au baben, baß ber ^eitüunft ge» 
fommen, um neben ber üolitifeben Crgani» 
fation aud) mieber eine fadigemerbtidie au 
begrünbeu. 2lm 7. unb 8. IX. 1890 „tagten" 
in 28ien bereits bie Söder, bie Sifcblcr, bie 
SrediSler, bie ©d)ubmad)er unb bie ©ut» 
niaclier. Sitte biefe Serfammlungcn, bie aus 
allen Seilen ber 90iouard)ie gut befd)idt 
roaren , berieten über eine baS ganae s Jteidi 
umfaffenbe ©emerffcbaftSorganifation ber be» 
treffeuben 2lrbeiter. v^u itutteuberg tagten 
bie Süüfcr. 9lm l. unb 2. XI. fanb in Srüuu 
eine öfterreidjifcbe Jcrtilarbeiterücrfammlung 
ftott; am 7. unb 8. XII. in Söicn ein Serg= 
arbeitertongreß, mäbrenb ber ÜBeibnacbtS 
feiertage in Srüun ein s Kcetall» unb Kütten» 
arbeitertag unb ein foldjer ber poraellan» unb 
©laSmaler. 2lm 8. unb 9. III. 1891 eublid) 
berieten in s IBicn bie Surften« unb Pinfel 
rnadier über ibre £rgauifatiou. ?ludi mäb s 
renb beS 3abrcS 1891 batte bie Semegung 



28 



©ewertbereine (in ben einzelnen ©taaten; Defterreicb) 



erljeBttdje gortfdjritte aufsuweifen. 3n SBien 
tasten: Sübfer, ©dmüebe, geilenbauer uub 
Bauarbeiter; in $rag: SRüfler, Xifc£)ler, 
SSerfl- unb .\>üttcuarbeiter ; in ©teinfcbönau 
bie Slrbeiter ber @laS= unb fteramilwaren» 
braucbe. Slitffallenberweife finb e§ bie fleinge» 
wcrbtidien Slrbeitcr, Weldie allentbalben in ber 
©ewertfdiaftäbewegung borangeben. (£§ mag 
biefe (Srfdieinung teils barin begrünbet fein, 
baft biefe Slrbeitcr nod) bnrdiWeg „gelernte" 
Arbeiter iinb, teils bürfte bie Urfadje aud) in 
ber ©tüfee ,?u fucben fein, Weldje ibnen burdi 
bie obligatorifdjen ©enoffenfdjaften ber @e= 
Wcrbeorbuung ju Seil geworben ift. Sur bie 
Arbeiter ber ©rofunbuftrie fdjeint bie ge= 
werffebaftlidie Drganifation nod) grojje 
©dimierigleiten 31t bieten. SSietf ad) ift bie ©rofe« 
inbuftrie ben StBafferfräften unb niebrigen 
Söbnen ber ©ebirgStbäler gefolgt. ÄMer aber 
fteben bie Arbeiter in golge ber Sfotierung 
ibren Slrbeitgebern abbängiger gegenüber als 
ibre ftäbtifcben ftameraben. Oft Wirb biefe 
natürlicbe Stbbängigleit aud) nod) burd) 
2ßob(fabrtSeinrid)tungeu gefteigert. 

SBie in ber beutfcben unb ber fcbweise» 
rifcben ©ewerffdiaftsbewegung fo nebmen 
aud) in ber ofterreidnfcben bie 33ucbbruder 
eine gefonberte ©tetlung ein. Sbre Drgani* 
fationen finb nidjt nur bie älteften , fonbern 
entfbrecben aud) am meiften berjenigen ber 
englifdjen ©ewerfbereine. 3ugleid) legen 
fie fid) ber fosialbemofratifcben Bewegung 
gegenüber eine gröfjere »Surüdbaltung auf, 
als baS bei ben übrigen ©emertfdjaften ber 
gab %\x fein bflegt. (lieber ibre tbatfäcblicbe 
Sßirffamfeit bergl. weiter unten.) 

4. (ßtflanifotion uni 3ielc. SBie bie ©fi^äe 
ber äußeren (Sntwidelung geigt , fällt bie 
SWeite ©ewertfcbaftsbewegung ganj in bie 
jüngfte Beit. Stuf ben genannten sablreidien 
„Sagen" ronrbe bie Drganifation nur b e * 
fdjtoffen. Sbatfäcbtid) ift fie nod) feines» 
wegS überall in'S Seben getreten. Sa eS 
ftebt babin, ob überbauet alle gefafsten 9Se= 
fdjtüffe je berwirfticbt Werben. @S läfet fid) 
bier alfo sunäcbft nur eine lleberfidit über 
ba§, was man Will, geben. 

Sittgemein mar man burcbbrungeu uon 
ber 9cotmenbigfeit einer 3entralifation. gür 
bie einselnen Sronlänber ober bie größeren 
^SrobuftionSgebiete folleu ©ewertfdiaften 
erridjtet merben mit totalen Filialen ober 
©eftionen. Sieberfdnebenen SanbeSberbänbe 
baben aber in Berbinbung su treten unb in 
2Bieu eine gentralftette äu erridten. 

©elbftöerftänblicb fönnen biefe $läne nur 
Sur SluSfübrung gelangen, wenn bie Bebörbe 
biefe Organisationen nid)t als bolitifdje an= 
fiebt. Slbgefeben bon ben recbtlidjen 
•öinberniffen finb aud) biejenigen nicbt su 
unterfcbäfeen , meldje bie nationalen $er= 
fdjiebenbeiten bebingen. 23efanntlid) finb 



audi bie Ühionlänber feineSWegS national 
gefdjtoffene ©ebiete. 

SltS 3iete ber gacborganifation werben 
folgenbe genannt: 

1) Sie ©rwedung unb Hebung beS klaffen* 
beWufjtfeinS bei ber gefamten Strbeiterfcbaft 
beS ©eWerbeS. 

2) Sie iöermittelung oon Söiffen, 2luf» 
flärung unb Bilbung. 

3) Sie ^ufammenfaffung ber Gräfte aller 
©injelnen su einer SCftadit, welcbe bie mirf= 
tiefte Surdifübrung beS gefefelicben 2lrbeiter= 
fdwfeeS unb barüber binauS ben ftetigen 
gortfdjritt in Be^ug auf bie 2trbeitSbebing= 
uugen, inSbefonbere Slbfür^ung ber 2trbeit§- 
seit unb (Srböbung be§ 2obne§ erzwingt 
unb fo bie gefamte 2eben§battung erßöbt. 

2lt§ näbereS 3iel wirb bie gebnftünbige, 
al§ weiteres bie adjtftünbige 2lrbeit§3eit be» 
aeidjnet. ©obann fott auf bie geftfefeung oon 
9)iinimatlöbnen , üerfebieben bemeffen nacb 
lof alen SSerbältniffen, unb auf bie 35efeitigung 
ber Slfforbarbeit bingewirft werben. 

Sie ©ewerffdjaft foH bie ©efamtbeit ber 
im gadje tbätigen Slrbeiter umfaffen, alfo 
aud) bie grauen unb bie ungelernten £nlf§ s 
arbeiter. Um in bie SSerbältniffe be§ 2lr» 
beit§marfte§ bie erforberlidje (Sinficbt m ge* 
Winnen, Wirb bie ©infübrung einer £obn= 
ftatiftit unb eine ©tatiftil ber SlrbeitSlofen 
geblaut. Sm Bufammenbange bamit ftrebt 
bie ©eWerffdiaft aud) banacb, bie 2lrbeite= 
oermittelung au§fd)lief3lid) in ibre .ftanb 5U 
befommen. gerner fofl ein gonb§ gur Unter- 
ftüfcung ber SlrbeitSlofen unb eine SBiber* 
ftanbsfaffe gefebaffen werben. 2lufeerbem ift 
bie 9teifeunterftütutng einbeitlid) su organi- 
fieren. 

©ine Weitere Sbätigfeit auf bem ©ebiete 
be§ Unterftüfeung§wefen§ su entfalten, liegt 
nicbt im ©inne ber fosialbemofratifcben 
Seiter ber Bewegung. 9Jian Witt leine 
„Haffenfimbelei" ersieben. Vereine, weldie 
eine fotebe treiben, maditen fonferüatio. 
„Ser ibnen Slngebörigc füblt fid) gegen alle 
SebenSlagen gefebüfet, er beult faum baran, 
ba§ ber ©taat, bie ©efellfdiaft basu Oer 
bflidjtet Wäre, er Wirb begeifterter l'lboftcl 
ber ominöfen „©elbftbilfe" unb ©egnev 
be§ ©osialiSiuuä ; ftatt be§ filaffeubewnfet-- 
fein§ wirb ber J^afteugeift in ibm erwedt." 

r a l i f, 9Ju^en unb Sebeutung ber ©ctocrl* 
febaften, SBien 1891, ©. 15 unb 16.) 

Surd) tüditige Organifatioucn bofft man 
ben ©treif in febr öielen gäben uon born 
berein überflüffig su macben, weil bie Slrbeit* 
geber einer gefditoffenen Organifation gegen» 
über in iebr bielen gäben eber sur ^tx- 
banblung unb SJacbgiebigleit geneigt fein 
werben. 2Bo ber ©treif aber unbernteiMtdi 
ift, foH er nidjt obne borbergcbenbcv @in- 
bernebmen unb @iuberftänbui§ ber Zentral» 



©ettjerfbereinc (in ben einseinen (Staaten; Defterreidi) 



29 



iteüc ber Drganifation unternommen werben. 
2trbeit§einftettungen , bie obne foldie 3u» 
ftimmung unternommen Iberben, ift bie 
llnterftübung r,u bermetgern. 

SDtancbe ©etoert'fdiaften beabfid)tigen audi 
9^ecf)t§fcf)ufe su gemäbren. ®er gacbbreffe 
mirb allgemein grofee Aufmerffaudeit ge» 
idieuft. 

Sn 93esug auf afl' biefe fünfte baben bie 
berfdjieberten Arbeitertage eine boflfonunene 
Uebereinftimmung ergeben. 

5. ill)nt|nd)üd)c HJtrkfainhcit , hisbrfonörrc 
ber ßurfjbrudur. Unter ben öfterreidnfdien 
©emerffdiaften blicfen nur bie 33ud)brucfer 
auf eine längere unuuterbrodiene unb erfolg» 
reidie Sbätigfcit surüd. Ser herein ber 
93ud)bruder unb ©diriftgiefcer 9Heber»Defter» 
reid)§ berlangt einen SDcitgliebSbeitrag bon 
mödjentlid) 70 Str.; für nidjt beim ©efcbäfte 
befinblidie ÜDtttgtieber 65 ®r. Safür bietet 
ber SSerein: l) Sfranf'enunterftüfeung. s Jcacb 
I3bjöd)entlid)er SCRitgliebfcfjaft fl. l bro 
ÄranfbettStag bi§ sur ©enefung, ber lieber» 
nabme auf ben Snbalibenftanb ober beut 
Abteben. 2) 23egräbni§foften. üftacb berfelben 
®arensfrift fl. 50. 3) SBitmenunterftüfeung. 
Sin ©attinnen öon berftorbenen SOcitgtiebern, 
bie fünf 3abre bem Vereine angebörten, 
einmalige Abfertigung bon fl. 75. Sei selw» 
unb mebrjäbriger SSJUtgliebfdiaft fl. 150. 4) 
SBaifenunterftüfcung. 3m erften gälte fl. 1,50, 
im stoeiten fl. 3 bro SSaife unb SJconat. 5) 
■Snbalibenunterftütjung unb ^Senfion. 93ei 
gänslicber Arbeitäunfäbigfeit unb sebn» 
iäbriger SKitgliebfdjaft üro SBocbe fl. 5. 
9iad) ©rreidiung be§ 70. 2eben§jabre§ aud) 
bei ArbeitSfäbigfeit fl. 10 Uro SUconat bi§ 
sum Sobe. 6) ütonbitionStofen» unb Abreife» 
unterftüfeung. 9cad) 52möd)entlid)er SJUtgtieb» 
fdiaft fl. 6 bro SBodje. Abreifenbe Süiitglieber 
erbalten eine Abfertigung bon fl. 30. 7) 
Steifeunterftüfcung. 50 ®r. pro Sag auf bie 
Sauer bon 180 Sagen. 8) 93itbung§mittet. 
Sefefaat unb 23ibtiotbet, Vorträge, Unter» 
rid)t§furfe (Stalienifcb , gransöftfd), ©nglifd), 
Ungarifcb, Sudibaltung, ©tenograbbie). 

Ser SSerein ftebt mit faft allen ttibogra» 
bbifdien Vereinen be§ eurobäifdien geftlan» 
be§ im ©egenfeitigfeitSberbättniffe. Sei ei» 
nein SJcitglieberftanbe bon 2200 betrug bie 
Summe ber fämtlicben im Sabre 1890 au§» 
besagten Unterftüt3ungen 62 955,80 fl.; ber 
Stanb be§ 23erein§bermögen3 am 31. XII. 
1890 mar folgenber: Staufen»' unb SSiati» 
fumäfaffe 1859,61 fl.; Snbaliben» unb s l>en» 
fionSfaffe 64 387,19 fl.; SSitmenfaffe 39003 fl.; 
Sßaifenfaffc 126255,26 fl. ; gortbilbungSfeftion 
4 297,90 fl. 

Sie Sbätigfeit ber übrigen gadjbcreine 
bält fid) bei fefir biel mcbriger bemeffenen 
Beiträgen, abgegeben bon bem 23ilbung§= 
mefen, in mefentlid) befdjeibeneren ©renken. 
Ser gacbberein ber Sifcbter in Sßien ber» 



langt nur einen 2Jionat§beitrag bon 15 $r. 
(Sr fübrt folgenbe Unterrid)t§furfe: (Siemen» 
tarunterridjt in Sinei klaffen, SSucbbaltung, 
gacbredmen, ©efefeeSfunbe, gransöfifdi, @te» 
nograbbie, üogif unb Sibetorif, Surnen unb 
Zan$. Sitte 14 Sage finbet ein miffenfdiaft» 
lieber ißortrag ftatt. 9ieuerbing§ baben fid) 
bie Arbeiterbereine Wieberüfterreid)§ su einem 
Unterrid)t§berbaubc sufammengefdiloffen. 

Ser gacbberein ber ©diubmacber in Söien 
bat eine Slrbeit§bermittelung unb folgenbe 
Unterriditäfurfe eingeriebtet: ©lementarun» 
terridjt, ^admnterricbt in smet klaffen unb 
ftransöfifd). ^ugereiften fioCegen gemäbrt 
ber herein, menn biefelben nodi feinem gleidie 
Senbeusen berfolgeuben Vereine angebört 
baben, eine 9?eifeunterftüi3ung bon 35 ®r.; 
benen, bie meniger al§ brei Monate einem 
Vereine angebört baben, eine foldie bon 60 
Är. unb bie länger SJiitglieber eines ber» 
artigen SereineS maren, eine folcbe bon 90 
®r. 3m Satte ber Unterftaub§lofigfeit bat 
jeber ^ugereifte, menn er fid) baS 9)Ütglieb§= 
redit eriborben bat, Slnfbrud) auf 3 Settan» 
metfungen. §lrbeit§lofe 9)Utgtieber erbalten, 
nadjbem fie eine bon ber ©eneralberfamm» 
lung beftimmte 3eit bem Vereine angebört 
baben, eine Uuterftüluutg bon 3 fl. bvo 
SBocbe. 

6. iUlinrW «ber bit 1890 bc(lcl)Ettben iodj- 
octeine uni» beten Prcffe s ). $8 ä ä e r in SBien, 
Sina, (Salzburg. 93ud)bruder, in allen 
2anbe§baubtftäbten unb mit Filialen in ben 
gröf3eren ©täbten ber ftronlänber. ® rüder 
unb g o r m e n ft e di e r , Söbm. Seiba, Söbm. 
2lid)a, Söffet bei 9teicbenberg i. 33., 3teidien= 
berg i. @. ©Ia§» unb ® eramifar» 
beiter, »aiba i. 33. mit jabtreidien gilia» 
ten. u t m a di e r , SBien, ©ra^, S'lagenfurt, 
$rag mit gitiaten in S3öbmen, Semberg. 

a u r e r , äöien, Snn§brud, TOeran. o r= 
äettan» unb ©laSmater, SSten, S3rünn. 
© d) n e i b e r , SSien, ©ras, Magenfurt, 93osen, 
3nn§brud, SUJerau, 33rünn, Sebtit3. © di u b » 
madier, SKien, ©atsburg, ©ra|, Siosen, 
3nn§brud, STceran, S3rünn, s 4Srag, Sins, Srob» 
bau. Sifditer, SBien, ©ras, H'lagenfurt, 
SnnSbrud, 3[Reran, S3rünn. 

Stufjer ben genannten in mebreren ©täb» 
ten borfommenbeu gadibereinen finbet fid) 
nodi eine beträdjtlidie Babl bon gaebbereinen, 
beren Ausbreitung fid) auf SBien ober eine 
anbere größere ©tabt befdiränft. Sn SBien 



1) ®ie folgenben Slnf^ö^lungen beruljeit auf 
ben Angaben be§ üftervctd)tfcf)en ?lrbettertalen» 
ber§ für 1891 unb ergeben auf unbebingte Soll» 
ftäitbigtcit feinen SKnfbrud). SBte bie SRittetfun» 
en beö tt)äf)renb be§ 2)vucfcö evfü)ieneuen 9lv» 
citevfalenbcrS für 1892 seigen, bot firf) bie $al)t 
ber garbüereiue uuterbeffen ttoefeutlid) erl)ül)t. 
S)ie |]ol)l berfelben unb ber 3nb,lftcü\'ii ober g-i» 
Halen beträgt 135 ausfcbliefjlicl) ber 33ud)bructer» 
Bereute. 



30 



©etoerfbereine (in ben einzelnen Staaten; granfreicb) 



bürften im gansen minbeftcns 30 gacbüer- 
eine befteöen. Slufser ben bereits aufge» 
aäbtten Brancbeu erfdieinen in SBien noeb 
organifiert: Bilbbauer, Budjbinber, Surften» 
uub SBtnfeltttctdjer, ®red)§ter, (Sifem unb 
äftetailarbeiter, ©tfen» unb SOtetattformer, 
Färber, gutteralmacber , ©efdjäftsbiener, 
©rabeure, Hafner, Sfaffafdjloffer, Äürfdmer, 
Sitbograpben, SOiarqueure, StJianufatturarbei» 
ter, 9){eerfd)aum- unb SWaffapf eifenfebmiebe, 
Sftöbelpader, SJluftEinftrumentenmacber , Bo» 
fomentierer, 3totgerber, ©attler, ©cbmiebe, 
©tublarbeiter, Sapesierer, Ubrntadier, Ber= 
golber, ^Ueleurc. Ueber bie SDiitglieberaabl 
biefer Vereine liegen reine Slngaben bor. 

gadiblätter erfebeinen sur ,8eit in 
beutfeber ©pradie in 25Sien : 

Deft. Bauarbeiter%8eitung, Bäder^eitung, 
55er Bürftem unb Binfelntacber, gacbblatt 
ber ®recb§ter, ©rapbifdje s Jfacbrid)ten, greie 
.öutmadjeräeitung, 25er Deft. ÜDietaHarbeiter, 
9iad)rid)ten für Slngebörige be§ £apesierer= 
fadjeS, Sifcbter^eitung, BortoärtS (Bud)« 
bruderorgan). 3n Brag: ©lüdauf! (gad)» 
blatt ber Berg= unb Hüttenarbeiter). 8n 
Steidjenberg in Böbmen : ®er Serttlarbeiter. 
3b ©ablons a. b. 91 erfdjien bon DEtober 
1890 bis 9Jlai 1891 „35er ©laSarbeiter". ©eit 
3uni 1891 erfdieint bie „©oübarität" als 
Drgan für bie 3?ntereffen ber gefamten 2Ir= 
beiter ber ©Ia§=, Borsettan» unb Sbontuaren» 
inbuftrie. |]ugteid) merben biefe Sntereffen 
aud) toabrgenommen bon bem in ©teim 
fdjönau i. 33. feit 1890 erfdjeineuben „ s Jiorb= 
böbmifdjen BoIESboten". 

8n böbmifdjer ©pracbe erfebeinen in 
Brag: Casopis stabevnich delmkfi ($eitfd)rift 
für Bauarbeiter). Na Zdar (böbm. 2tu§gabe 
be§ „©Utdauf !"), Obuvnik (®er ©dmbmacber), 
Pekar (55er Bäder). Truhläsfkc Listy (%\\d)kV' 
blatt). 

^n Brünn: Odborny list delnictva tex- 
tilniho (gadjblatt ber Seftilarbeiter). 8n 
s Jßrof3Ttife : Odborny list krejeich (gad)blatt ber 
©djneiber). ®ie genannten Blätter baben 
ungefäbr 45000 SIbnebmer. 

Ciücttttnr: 

9Jieber, Ser (£man5ipation§£ampf be§ 
üiertert ©tanbeg II, 93ertin 1875. ©. 37—100. 
Dbe rroinber, Sie Slrbetterberoegung in 
Defterreicf) , SBien 1875, in£b. ©. 35-37, @. 
69. tautsftj, Sie Slrbeiterberoegung in 
Qefterreicf), fteue £ett VIII, Stuttgart 1890. 
S. 49 fg., ©. 97 fg S. 154 fg. 23 r äf, ©tubieu 
üöer norbböfjmifrf)e 2Ir6eiterberf)ättniffe, 93rag 
1881, ©. 147 fg. Sraltf, «Hüften unb 93e* 
beutung ber ©eroerffrfjaften, SSien 1891. 
93erf)anbiungen be§ (Srften öfteireid)ifa>unga= 
rifrfjen £ i f ä) ( e r t a g e § in SSien, SSien 1890. 
Sßrototoll über bie SSertjanblungen be§ IV. 
öfterretcf)ifcf}en ® d) u fj m a cfj e r t a g e § ber 
©e^ilfen in SBien, SEBicn 1890. «ßrotolott be§ 
(Srften öfterreidjifrf)»ungarif(f)en 33 öder» 



arbeite rtageg in 3Sien , 3Sien 1891. 
«ßrotofoll be§ (Srften öfterreieftifc^en £ejti( = 
arbeite rtage§ in 93rünn , 9leid)enberg 
i. 33. 1891. Sat)re§6eritf)t be§ Vereines ber 
33 uebb rüder unb ©djriftgiefier 
beröfterreidj§ für 1890, 2Bien 1891. S3er£)anb* 
hingen be§ Siongreffe§ ber 23erg* unb §üt= 
tenarb eiter DefterreicfjS, $rag 1891. 
Defterreitbifrber 2trbeiterfalenber 
für ba§ Sabr 1891, 93rünn 1890. Serfelbe 
für ba§ Qabr 1892, 93rünn 1891. (©nt^ält eine 
Ueberfid)t über bie in Defterreicfj beftebenben 
Strbeiterberetne überhaupt ©. 136 fg., bejie^» 
ung§roeife ©. 129 fg.) SSerbanbtungen be§ 
^weiten fogiatbemofratiftt^en artet» 
t a g e § ju SSien , SSien 1891. ©. 53 fg. 
©letcfjbeit, ©ojialbemofratifdjeS SBorben« 
Blatt, 3Bien. (®rfd)ien bom 25. XII. 1886 biä 
31. V. 1889.) — Arbeiterzeitung, Drgan 
ber öfterretdt)ifct)en Sogialbemotratie, feit VII. 
1889. ®er greigeift, 9?eirbenberg i. 93., 
feit I. 1890 (orientiert rote ber „Serttfarbeiter" 
über bie 93eröegung ber norbböbmifdjen Sei.« 
ti(arbetter). 

§einr. §erfner. 



4. ©ie (B. in ^ranßrndj. 

1. ®ie ältere ©efeftgebung. 2. 33i§ jur 
SHUbung ber gaebbereine. 3. ®ie gacrjbereine 
ber Unternehmer. 4. 93i§ junt ©efeft bon 1884. 
5. S)a§ ©efeft bon 1884. 6. Sie 5BirfungenJ)e3 

©efefte§. 

J. flie ttUerc (ßefebgebung. 55ie ältere ©e- 
fefcgebung 3ranfreicb§, üJie fte nad) 2Iufbe= 
bung ber fünfte unb bem ^ufammenbrudi 
be§ alten Staates unter ben inbiüibualifti- 
feben SInfdjauungen ber neueren 3eit unb 
bem ©treben nad) abfoluter greibeit aud) auf 
gemerblidjem ©ebiete fid) entmidelt batte, 
legte ber ©ntftebung neuer facbgenoffenfdjaft« 
Udier Berbänbe ^abtreidje Hinberniffe aHge» 
meiner roie befonberer 2lrt in ben 2Beg. 
©dion bie gemeinredjttidjen Beftimmungen 
(Sirtt. 291—94 be§ C. P<5n.), monad) Bereine 
üon mebr al§ 20 «Berfonen unb nad) bem 
©. t». 10. IV. 1834 aud) Bereine mit Unter» 
abteilungen bon geringerer SCRitglieber^abt 
ber poüäeilicbett ©enebmigung beburften, 
trjaren ber BereinSbilbuug menig günftig, su- 
mal fie nad) längerem ©cbmanfen ber 
SRedjtfbrecöunfl burd) ba§ ©efret b. 25. in. 
1852 aud) auf Berfammlungen auSgebebnt 
maren. 

(Siner ©enebmigung facögenoffenfdjaftlidjev 
Berbänbe aber ftanb ba§ ©. o. 17. VL 1791 
entgegen, roetd)e§, um eine SöieberberfteHung 
ber fünfte unb ©efeüenberbänbe su ber= 
binbern, f adjgenoffenfcbaftUdje Bereinigungen 
ber Staatsbürger sur Bertretuug ibrer an= 
gebUdjen gemeinfamen BerufSintereffen bi- 
reft berbot. gaebbereine fonnten alfo nur 
im SSiberfprud) 3u bem ©efefc, beimlid) ober 
mit boUseilidjer ©ulbung befteben. traten 
fie aber sur Bertretung ber öntereffeu ibrer 



©emerfbereine (in ben einzelnen Staaten; granfreidi) 



31 



SRitglieber in Sobn« unb Arbeitgftreitigfetten 
ein, fo maebten fie tieft außerbem ber lieber« 
tretung beS KoalitiouSoerbotg fdiulbtg, mel« 
c!tje£ im ©emerbegefetj beg Sabreg XI unb 
bann in ben Artt. 414-16 C. Pönal auSge« 
fbroeben mar unb in feiner, Arbeitgeber unb 
Arbeiter menigfteng gleid) bebanbelnber 
gaffung bon 1849 jebe Koalition ber Arbeit« 
geber sur öerabbrücfung beg Arbeitslohns, 
mie iebe Koalition ber Arbeiter su gleid)« 
zeitiger -ftieberlegung ber Arbeit, Beeiu« 
fluffung ber Arbeitzeit ober überbaubt sur 
Berbinbermtg ober Verteuerung ber Arbeit 
fomie — Art. 416 — baS AuSfbrecben bon 
Bußen, BerrufSerf lärmigen ober Sberren 
gegen Arbeitgeber ober Arbeiter unter Strafe 
[teilte. 

2. ßte jitt Httlbung öcr <fad)nminc. Sbat« 
fädrjlicb mar allen ©efefeen 3um Srofc baS 
natürliche BebürfniS ber Bereinigung bon 
gaebgenoffen fo ftar! gemefen, baß bie @e« 
feEenberbänbe ber alten 3eit überhaubt 
nicht böHig berfcfjroanben, bielmebr in ©e» 
werben, bie ihren banbmerfSmäßigen (£ba= 
ratter bemabrt baben, befonberg in ben 
Baugemerben, noeb beute befteben. Unter 
jener ©efefcgebung mußten fie fieb atlerbingg 
»erborgen halten ober unter formeller Qu* 
laffung aueb bon s Jfid)tfadigeuoffen bie boli« 
äeilidie ©enebmigung alg ötlfS« unb Kran« 
fenfaffen nadjfudien, eine gorm ber Drgani« 
fation, bie inSbefoubere im stbeiten Biertel 
beS SabrbunbertS bon einer unter ben 
jüngeren Arbeitern jener ©emerbe auff'om« 
menben SReformbetoegung beuufct mürbe, bie 
fid) ben engen unb mbftifcben gönnen ber alten 
Berbänbe tticfjt mehr fügen moöte, mobl 
aber baS BebürfniS beS 3ufammenfd)luffes 
embf aub unb unter bem 9iamen ber Unio« 
nen sablreidje moberne £)ilfS« unb gaebber« 
eine bilbete. ®ie bietfacben ArbcitSftreitig« 
feiten unb AuSftänbe, metdie bie Berfdjie« 
bung aller mirtfcftaftlicben Berbältniffe burd) 
bie auffommenbe ©roßinbuftrie unb baS all« 
mähliche Serben eines feine Sntereffen mab« 
renben ArbeiterftanbeS im Saufe ber ^abre 
begleiteten unb bei beneu bäufig berartige 
Bereine im «intergrunbe fteben, fübrten ju 
fdiarfer Trennung beS bon ber ©efefcgebung 
begünftigten .ftilfSfaffenmefenS (f. Art. Ar« 
Beiterberficberung) bon ben SSiberftanbSge« 
fetlfdjaften unb bon 1853 bis 1862 sur ftraf- 
redjtlicben Berurteilung bon nidit meniger 
als 3909 Arbeitern megen Beteiligung an 
749 Koalitionen, demgegenüber berlangen bie 
uad) unb nad) jut Arbeiterflaffe fid) aus« 
maebfenben Staffen, bie feit 1860 als befon« 
berer botitifdjer gaftor felbfttbätig aufeu« 
treten beginnen, immer lebbafter bie Be« 
feitigung ber einer Vertretung ibrer Klaffen« 
intcreffeu auf fadjgemcrbticbeut ©ebiete burd) 
bie Kraft ber Bereinigung entgegenftebenben 
.ftutberniffe.' Unter bem berfönücben Einfluß 



beS KniferS, ber bie Bebeutung ber Staffen» 
bemegung erfennt, merben burd) baS ©. b. 
25. V. 1864 bie Artt. 414—16 C. P. baWin ab« 
geänbert, baß nur mebr folebe Koalitionen, 
bie burd) betrügerifebe ober gemalttbätige 
StRaßnabmen unterhalten merben, unb — 
416 — folebe bereinbarte Sberren, Bußen 
unb BerrufSerflärungen, melcbe bie greibeit 
ber Arbeit beiuträditigen, mit Strafe be« 
brobt bleiben, bie Koalition äur Bertretung 
ber gemeinfamen Sntereffen aber nidjt mebr 
an fid) fdion ftrafbar ift. Unb als biefem 
©efefe eine Seit milber AuSftanbSbemegung, 
regellofer Streifs folgt, als bie jut Barifer 
AuSftellung in förmlichem Barlament ber« 
fummelten Arbeiterbelegierten erflärett, baß 
nur georbnete Drganifation 9Jiaß unb .Siel 
in biefe Bemegung bringen föune, erfolgt 
1868 bie amtlidie ©rflärung, baß gad)bereiue 
oer Arbeiter, fofern fie fid) bom bolitifeben 
©ebiete fernbaltett unb bie greibeit ber Ar« 
beit niebt beeinträditigen, ebenfo gebulbet 
merben foHen, mie bi§ber idjon bie gaebber» 
eine ber Unternebmer. 3ugleid) fefet ba§ 
©. b. 6. VI. 1868 für nidit bolitifdje Berfamm« 
lungen ba§ Stiftern ber An^eigebflidit an 
Stelle be§ ©rforberuiffeg ber ©enebmigung. 

3. Sic <fnd|ucrcmc in Untcnicijuicsr. Sie 
gadjbereine ber Unternebmer, beren SDulbung 
biernad) auf bie Arbeiterbereine auSgebebnt 
merben foHte, maren teilmeig ebenfalls Ber« 
bänbe au§ ber alten Seit, bie im öffentlicben 
^ntereffe unter ber Seitung bon Stjnbifaten 
— beren 9?ame auf bie gefamten gadjbereine 
überging — unter bem Koufulat mieber« 
bergeftellt morben maren, mie bie SDnbifate 
ber Bäder unb gleifdier, ober bie im Stillen 
meiter gelebt unb fid) allmäblid) mieber re« 
organifiert batten, mie bie Sbnbifalfammern 
ber Baugemerbe, aber feitbem angefidjtg ber 
beränberten mirtfebaftlicben Berbältniffe 3u 
freien gadjberbänben gemorben maren. ieil§ 
maren fie aud) bollftäubige s Jceubilbungen 
SU gemeinfamer Bertretung gemerblidier 
Sntereffen, bie inöbefonbere Auffdjiuttng 
nabmen, al§ bie Union Nationale, ein 1859 auf 
Beranlaffung einiger Stmbifate gegrünbetcö 
Agenturgefdiäft 3itr (Srlaugung bon Baten« 
ten unb <sum StRufterfdiufc, sur AuSfunft über 
Krebitbcrbältniffe, jum Abfdjluß bon Ber« 
fieberungen unb ^ur Bertretung faufmänui = 
fd)er Sntereffen in augmärtigen s J3läijen feine 
Klienten in gaebbereine einsuteilen begann, 
bie fieb allmäbtieb mit felbftänbigem Seben 
erfüllten. 1867 mürbe sur Bereinigung ber 
Kräfte aller, auefi ber ifolierten Sbnbifate 
bag ^entratfomitee ber Arbeitgeberberbänbe 
gegrünbet. Sag Beifbiet bon Barig fanb 
in ber Brobins s Jtacbabmung unb bic Stjnbi» 
täte, bie bei jeber ©elegenbeit unb iugbe« 
fonbere int öffentlicben Seben alg bie suftän« 
btflcn Bertreter ber Berufgintereffen auf« 
traten, merben fdjlicßlid) bon ber öffcntlidien 



©emerfoercine (in ben einzelnen Staaten; grantreieb) 



SJceintmg unb bett Vebörben als folebe an» 
erfaunt, fie beginnen baS Unternehmertum 
bei ben Labien zu ben offiziellen Organen 
für .vmubel unb ©emerbe, ber £mnbclSfammer 
unb bent £)anbelSgericbt mit (Srfolg zu tier» 
treten, tion meld) letzterem fie zu regelmä» 
ftiger .'pilfeleiftung bureb faebtierftänbige unb 
fdiiebSricbterlicbe ©utaebten in erheblichem 
Umfang herangezogen merben; fie erlangen 
tiom ©tanbtiuuft ihrer gaebintereffen aus 
(Siuflufe auf alle 3oü- unb ©teuerfraßen. 
1883 fonute man 120 Untertierbänbe mit 
öietleitfit 20 000 9Jcitgliebern in VariS zählen, 
tion beneu 75 ber Union Nationale angehörten, 
mäbrenb 25 Kammern ftart genug maren, 
eigene VureauS unb ©efcbäftSräume zu be» 
fifeeu unb bem #entralfomitee 42 Verbänbe, 
barunter bie großen Sammern ber Sauge» 
merbe , beigetreten maren. Sn 50 Setiarte» 
mentS, unter benen baS ber unteren ©eine, 
©ironbe unb 9tböne mit 16, 13 unb 10 ®rm» 
bitaten tioranfteben, mar bie ©ntmicfeluug 
unb smar namentlich bie ber in 41 ©täbten 
üertretenen Sammern ber Vaugemerbe, eben» 
falls tiorgefdiritten. 

4. 0te }um (ßefefc u. 1884. Sie im Sabre 
1868 gehegte (Srmartung, bie gachtiereine ber 
Arbeiter mürben Drbnung in ba§ tolanlofe 
Slnftürnten ber 51rbeitermaffen bringen, er» 
füllte fieb zunäcbft nicht. SEßie Vilze muebfen 
gachtiereine aus bem Voben, auf ber ganzen 
Stnie entfaebte fieb eine neue SluSftanbSbe» 
megung unb gleichzeitig begannen bie Sbeen 
beS UmfturzeS ber SöirtfcbaftSorbnung in 
bie franzöfifebe 3M>eiterfcbaft einzubringen. 
Scacb bem 3tüclfcbtag , ben bie 3abre 1870/71 
tierantaßt batten, trat anfangs eine rubigere 
Stiftung in ber Slrbeiterbetnegung zu Sage, 
unb ber erfte üon 101 gaebtiereinen unb 46 
tiolitifeben unb Malen Verbänben befebiefte 
5Jiationalfongre§ zu $ari§ 1876 forberte Ver» 
einSfreibeit an ©teile ber Sulbung unb ftiracb 
fieb für Güntmicfelung be§ ©enoffenfcbaftS» 
mefenS aus. Unter bem ©influffe ber nacb 
ber Slmneftte zurücfgefebrten eEtremgefinnten 
93erfönticbteiten aber gleitet bie Vemegung 
balb, mie febon ber Songrefs bon Snon an» 
beutete, in baS tiolitifebe unb retiolutionäre 
gabrmaffer über unb ber Kongreß zu üücar» 
faitle, mo unter 350 Verbänben 257 gacb» 
tiereine tiertreten maren, befebloß bie Drgani- 
fation einer tiolitifeben Partei unb fteHte bie 
Uebcrfübrung ber VtobuftionSmittel in baS 
Sotfettitieigentum ber ©efellfcbaft als 3iel 
auf. Sa aber meigerte fieb ein großer Seil 
ber franzöfifeben Slrbeiterfcbaft, zu folgen, 
ber Stongreß zu £äüre 1881 liefe bei ber 
gleiten ©tärte ber üertretenen Parteien 
neben ber retiolutionäreu eine reformiftifebe 
3licbtung entfteben, bie in ben fotgenben 
fahren ©onberfongreffe abbielt unb an beren 
©tiifee bie Union ber gachtiereine zu 9jariS 
mit bem Drgan „Le Moniteur des syndicats 



ouvriers" unb bem Vrogramm trat, unter 9lb= 
lebnung jeber tiolitifeben Sbätigf eit bie mirt» 
fcbaftlicbe Organifation ber Arbeiter burefi 
gachtiereine zum ,8mec£ ber mirffamen Ve» 
einfluffung beS 2lrbeitStiertrageS, ber foller» 
titiengeftftebung berStrbeitSbebingungen bureb 
Verbanblung mit ben Vereinen ber Unter» 
nebmer anzuftreben unb hierzu tior allem an 
©teile ber Sulbung bie gefe&licbe Slnerrem 
nung ber gaebüereine zu erlangen. 

Sie SSeunrubigung ber Snbuftrie, melcbe 
bureb bie regellofen 2lu§ftaub§bemegungen 
ber bisherigen 3eit bertiorgerufen morben 
mar, batte instijifcben bie SBirfung gebabt, 
bafj bie gur Vertretung ber SerufSintereffen 
erftarften Verbänbe ber Slrbeiter bie fo^ial» 
tiolitifebe Sebeutung ibrer Vereinigung sü 
emtifinben begannen, ©ie fingen an, bie 
Siegelung ber Vebingungen be§ 2lrbeit§tier» 
trage§ in ibre ©tatuteu auf^unebmen, ba» 
mit bie in einem Verriebe etma auftaueben» 
ben Sifferengen niebt ben ganzen Snbuftrie» 
zmeig in SRitleibenfcbaft zögen, ben Vorteil 
tarifmäfsiger Vereinbarung mit ben Arbeiter» 
tiereinen, bie für geroiffe 3eit ftabile unb, 
fomeit bie Verbänbe reichen, gleichmäßige 
2lrbeit§bebingungen fchaffen, einzufehen, unb 
gegebenenfalls zum Slbfcblufj foleber Verein» 
barungen zu febreiten; biefelben maren ia 
au§ ben früheren Reiten her inSbefonbere in 
ben Vaugemerben trofe be§ „freien Slrbeiter» 
tiertrage§" be§ mobernen 9iechte§ in ©rinne» 
rung, ja fogar bureb bie Aufnahme tionßobn« 
tarifen in bie bei Vergebung ftäbtifcher 
Vauten mafegebenbe amtliche VmSIifte unb 
beren thatfäcbliche allgemeine Slnerfennung 
mieber geläufig gemorben. S)a§ Auftreten 
einer auSgeftirochen gemäf3igten unb boch bie 
eigenen Sntereffen überlegt mahrenben 9lich» 
tung im 2lrbeiterftanbe mirfte ungemein 
förbernb auf biefe ©eneigtheit ber 2lrbeit» 
geber ein, bie gachtiereiue ber Arbeiter an» 
Zuerfennen unb im SBege ber Verhanblungen 
2lrbeit§ftreitigfeiten beizulegen, foba§ im 
Anfang ber 80er Sabre in größerer 3ahl 
Vereinbarungen ztitifcheu ben beiberfeitigen 
Verbänben abgefchloffen ober Differenzen 
burch untiarteiifebe ©chiebSrichter beglichen 
merben. S)a§ ^entraltomitee unb bie Union 
Nationale aber traten mit ber Union ber 
gachtiereine in freuubfchaftlicbe Veziehungen. 

5. Bos (Bcfcfe v. 1884. ©eiten§ ber 9legie» 
rung unb ber tiolitifeben Varteien mirb biefer 
©ntmidelung bie nachbrürflicbfte görberung 
zu teil. 1880 nehmen mit bem ©efefcentmurf 
be§ 9Jcinifterium§ Sirarb bie Verhanblungen 
über Muerfennung ber gachtiereine nach 
mehrjährigem Vorftiiel entfielt Sbarafter an 
unb am 21. III. 1884 f'ommt ein ©efet zu» 
ftanbe, burch melche§ ber ftattgehabten 
©ntmicfelung 9kd)nung getragen, bie allge- 
meinen VereinSgefefce, bie man aus polt- 



©ctnerf oereine (in ben einzelnen (Staaten; granfreidi) 



33 



tifcben Siebenten niefit obfern raoflte, aber 
für anbere Vereine intaft erhalten blieben. 

Unter Aufbebung be§ @. b. 17. VI. 1791 
unb beg Art. 416 be§ C. P., tuelcber bie 93e= 
einrräcbtigung ber greibett ber Arbeit bureb 
üereinbarte ©berren, Stiften ober SBerrufS« 
erflärungen unter ©träfe ftelXte , Beftimmt 
ba§ ©efefc, baf? gadibereine zur ausschlief!» 
liehen üBcrfolgung roirtfehaftlicher, gemerb» 
lieber, faufmännifeber ober lanbmirtfdiaft» 
lieber Sntereffen bon gaebgenoffen eines unb 
be§felBen ober ähnlicher, ober sax .frerftellurg 
beftimmter gaBrifate zufammenmirfenber 
©eroerBe ohne bolizeilidie ©enebmigung fid) 
bitben bürfen. s Jeur ift Anmelbung be§ 
Vereins bei ber ©rtäbolizeibebörbe unter 
Ueberreidiung eine§ ©tatuteneremblareS unb 
Angabe ber gefcbäftSleitenben ÜDcitglteber, bie 
granzofen unb im SSefife ber Bürgerlichen 
©brenreebte fein muffen, erforberlid). Sie 
gaebbereine bürfen zu SSerBänben äufammett" 
treten, bie fid) in gleicher SBeife anzumelben 
unb bie angeßörigen Vereine zu nennen baben. 
Sie Vereine — nid)t bie SßerBönbe oon 58er» 
einen — baben Sßrozeft» unb ScrmögenSfäbig» 
feit, bie inbe§ binficbtlicb ber Immobilien auf 
ben 33efifc ber für ißerfammlungen, gacbidmlen 
unb Söibliotbefen erforbertidien ©runbftüde 
befchränft ift. ©ie bürfen ohne Befonbere 
(Erlaubnis ArBeit§nad)mei§Bureau§unb unter 
SBerüdficbtiguug ber biesbezüglicben ©efefcc 
£>ilf§faffen grünben unb fönnen über alle 
©treitigfeiten unb Angelegenheiten, bie ihr 
©emerbe betreffen, gutachtlich gebort roerben. 
3eberzeit ftebt ben 9Jcitgliebern ber Austritt 
frei, obne baft baburd) bie 93efugni§ ber 
fortgefefeten Seilnabme an ben etma cinge» 
richteten .öilfSf äffen berloren ginge, unb e§ 
fann bie§ burco eutgegenftebenbe ABreben 
nicht auSgefcbloffen tuerben. Sod) beftebt bie 
SSertofüditung zur Gablung be§ laufenben 
Jahresbeitrags unb burch bie ermähnte 
Aufbebung beS Art. 416 C. P. ift bie 9Jcöglidr- 
feit gegeben, burd) ©berren, Konbeutional» 
ftrafen unb ähnliche SJcafjnabmen einen SDrud 
Sur Befolgung gefaxter SBefdilüffe auSzu» 
üben, iofern nur nidjt bie allgemeinen ©traf» 
gefefce ober bie Artt. 414—15 C. P. baburd) 
berlefct merben. ©egen Ucbertretung ber 
«orfdjriften beS ©efetjeS finb ©etbftrafen 
borgefeben, aud) fann burd) gerichtliches Ur» 
teil bie Auflofung ber Vereine auSgefbrodien 
merben. 

Sie SMlbung üon gacbbereineit ber Ar» 
BettgeBer nne ber Arbeiter mar fonad) ge- 
fefelicb geftattet, eine geftigung ber SßerBänbe 
in mannigfaebfter .fnnfiebt burd) Verleihung 
ber juriftifdien $erfönlicf)feit ermöglidjt unb 
ber (Sntmidelung neuer, fozialer formen 
mar bie offentlidireditlidje ©runblage gegeben, 
freilief) gefdjab bieS nicht obne heftigen unb 
namentlich, im ©enat berbortreteuben Söiber» 
ftanb, ber aus inbibibualifiifdjen Anfdjau» 

§anbtt>örterbud) ber Slaatemif f enf ctjaften . IV. 



ungen unb beut 53ebenfen berborging, eS 
mödjte baS ©efefc bie rebolutionäre Arbeiter» 
bemegung förbern, ein SBiberftanb, ber nur 
burd) baS febr energifebe (Eintreten ber 
Regierung, bie aud) bie Unternebmerberbänbe 
äu fdiliefjen brobte, burd) bie fluge 9Jcäf$i= 
gung ber Union ber gacfjüereine unb bie 
fefte Haltung ber Kammer übermunben mer» 
ben fonnte, in ber fomobt bie Binfe mie bie 
Parteien ber Diediten lebbaft für ba§ ©efefe 
eintraten, bon bem tefetere eine meitere @nt= 
mirfelung ber gemifdjten, Arbeitgeber unb 
Arbeiter umfaffenben gadiüereine unb fatfjo» 
lifdien ©efeüenüerbänbe erhofften, bie im 
Sntereffe be§ fokalen griebenS öon lircft 
lidjer ©eite eifrigft geförbert morben maren. 

6. lie Mitklingen bt$ ©efc|t5!. "$)ie 
SBirfungen be§ ©efefeeS seigten fid) ein» 
mal in ber ©tärfung ber Unternehmer» 
üerbänbe, bie fid) fditeunigft ben geforberten 
Formalitäten unterzogen unb froh maren, 
ber polizeilichen ®ulbung entronnen m fein, 
ißon 248 im Sahre 1884 ftieg beren 8aW auf 
891 im Söhre 1889, auf 1127 mit 106000 Söcit» 
gliebern im 3abre 1891, unb zmar loiefen 1891 
bie folgeuben SDeüartement» bie höchften ^if» 
fern auf : ©eine 273, 33ouche§ bu Dthöne 64, 
9tbone 54, untere ©eine 42, ©ironbe 37. 3n 
$ari§ gehörten ber Union Nationale 91 SSer» 
bänbe mit 8700 SOlitgliebern, ben 23augeroer» 
Ben, bie fid) öom ^entralfomitee getrennt 
hatten, 29 Kammern mit 3000 SDiitgliebern, 
bem ^entralfomitee 39 Vereine an, mährenb 
neben 2 fleineren ©rubben 117 ifolierte 
Kammern borhauben maren. gür bie innere 
geftigung ber Söerbänbe fbricht ber Umfang 
ber auftaudienben gachbreffe (88 Blätter), 
bie machfenbe 3ahl ber gemeinfehaftlichen 
6inrtd)tungen an gachfdjulen (46), ^etliche 
rungSfaffen (ber S3augemerfe), 21rbeit§nad) 
mei§bureau§ (57), bie immer ftärfere Anteil» 
nähme an ber mirtfcbaftlidien ©efefegebung. 
®ie Sesiehungen sur Union ber Arbeiterber' 
eine BlieBen bauernb freunblidje, bie 3ahl 
ber gemifditen Kammern mefentlid) firdi» 
lidier gärbung Bi§ auf 126 mit 15800 3Jcitglie» 
bern im Sabre 1891 unb bie Sorfdirift ber 
©dilidjtung bon ©treitigfeiten burd) herein» 
barung ber S3erbänbe in ben ©tatuten bon 
29 ArBeitgeBerbereineu unb 312 Arbeiter» 
bereinen borgefeben. 

Aber eBenfo mie bie 9Ud)tung be§ Woni^ 
teur nur einen Seil ber fransöfifchen Ar= 
beiterfchaft umfafete, ebenfo ftanb ein Seil 
ber Unternehmer unb smar mefentlid) ber 
©rofunbuftrie unb be§ SöergBaueS, bie fid) 
träftig genug fühlten, um iöerhanblungen 
mit ber Arbeiterichaft ablehnen zu tonnen 
unb benen anbererfeitS befonber§ in ben 
Kohlenbezirfen be§ s Jcorben§ bie rebolutio» 
näre s Jiid)tung ber ArBeiterfdjaft entgegen 
trat, bem ©efefe feinblid) gegenüBer unb Bei 
ArBeit§ftreitigfeiten famen nidit menig gälte 

3 



34 



©emerrbereiue (in ben eina< 



einen Staaten; granfreid)) 



üor, in beneu ber Slugtritt aus gacböeretnen 
aur Vcbingung Weiterer Vefdjäftigung ge= 
macht mürbe, eine Stellungnahme, gegen 
bie bic Union ber gaebüereine bie £ritfe be§ 
.^entraUomiteeg anrief, unb bie aur @in= 
bringung eiueg in ber gorm nicht unbebenf» 
lieben Antrages ber Sinfen in ber Sepu» 
tiertenfammer führte, ber bie Veeinträcbti 5 
gung ber Xeilnabme an gadjöereinen unter 
Strafe ftellt. Sie Cammer bat benfelbeu 
in ben beiben letzten Stfablperioben ange- 
nommen, ber Senat aber bat ihn im Suni 
1891 trot3 regierunggfeitigen gürmortg ab* 
gelehnt. 

Sie 3aM ber üorfdjriftgmäßigen gacb* 
nereine ber Arbeiter ftiegen öon 283 im^ahre 
1884 auf 1127 im Saöre 1891 mit 205 000 2ERit= 
güebern. Sie meiften Slrbeiterbereine meift 
bag Seine=Separtement mit 172, bag ber 
9it)onemünbungen mit 87, ber Sfjone mit 125, 
ber ©ironbe mit 73 auf. @ine Slnaabl berfelben 
iebtoffen fid), fadjgemerblid) ober lofal georb= 
net, su Verbänben mit big 88 Sammern au= 
fammen, ttmburd) bie ,ßahl ber ber Union au 
Vorig biref t anbängenben auf 30 fid) minberte, 
tüäljrenb ber Moniteur des syndicats bag 
Drgan ber gemäßigten Dichtung geblieben 
ift, bie nad) (Srlangung ber gefe^üdien ?tn= 
eriennung ber gadjbereine fid) mit bem 
StuSbau berfelben, inSbefonbere aur Regelung 
beg bigber burd) fonjeffionierte Agentur» 
gefdjäfte bei mißbräuchlich bober ©ebübren* 
forberung beforgten Arbeiternacbmeifeg, mit 
Vrobuftiügenoffenfdjaften unb ©eminn« 
beteiligung fid) befdjäftigte unb beren Sele= 
gierte roieberbolt Arbeitgftreitigfeiten, meldie 
aroifeben einzelnen Verbänben augaubredjen 
brobten, gütlich au fd)Ud)ten üermoebten. 

Sie 2Bir!ung beg ©efefteg ift gleicbtuobl 
nur eine febr allmähliche unb eine geftigung 
ber Verbänbe nad) Art ber trade-unions ift 
nur öon roenigen großen Vereinen, ben 
Vucbbrudern mit 2600 unb 600 SDcitgliebern, 
ben .öutmacbern mit 1100, gleifcbern, Vädern, 
Lettnern mit gegen 3000 SDxitgliebern , ben 
5Dfiafd)iniften unb Reisern erreidit njorben. 
Setbft ba finb aber Spaltungen nicht feiten, 
benn bie politiieben Veftrebungen haben ihren 
Fortgang genommen unb befdjäftigen bie 
fransöfifdjen Arbeiter überunegenb. Sie 
reüolutionäre Stidjtung Begann einen er= 
bitterten Stieg gegen bag neue ©efefc, bag 
fie alg reaftionäreg, aur Veüormunbung ber 
freien Vemegung fübrenbeS Voliaeigefefe 
barfteHte unb forberte unter wütbenbem 
Vroteft ibre Anbängerfcbaft auf, fid) bem= 
felben nid)t au unterwerfen, fonbern unab= 
bängig au bleiben, fo baß bie aufgefübrten 
Vereine mefentlidj rairtfebaftlicben Sbarafter 
tragen; ein großer Seil ber frangöfifdien 
Arbeiterschaft unb ibrer gaebbereine blieb 
aber burd) biefe Agitation um fo mebr auf 
potitifdjem Pöbelt, als e§ auf einem non 



ben Sboner gaebüereinen organifierten £ou= 
greß 1886 gelungen mar, bie Union unb ibre 
Anhänger au überftimmen. Um fo ftärfer 
geigt fid) anbererfeitg ber inbtrefte (Sinfluß 
ber gemäßigten SUcbtung aud) innerbatb 
biefer politischen Partei. Senn naebbem 
1882 auf bem Kongreß au St. (Stienne eine 
Spaltung ber politifcben Arbeiterpartei burd) 
AuSfcbtuß ber 9Jiarfiften eingetreten mar, bie 
bei ber Verfolgung eine§ auSfdjließlid) auf 
ben Umftura ber beftebenben bribatfabita» 
liftifdien SSirtfdiaft§orbnung gerichteten ?5ro= 
gramm§ bebarrten, roanbte fid) bie öaubt» 
maffe öon ber bireften Verfolgung biefe§ 
gteidbmobt al§ Bu!unft§ibeat feftgbaltenen 
^iele§ ab unb unter ber gaftne be§ „$ofü= 
bili§mu§" ber Seljanblung braftifeber gi*a= 
gen an, inbem fie m einer meitgebenben 
Vertretung ber Arbeiter intereffen in ben 
©renken be§ beute 9Jcöglid)en überging unb 
mit ben gegebenen güläffigen 2Ritteln ber= 
fudjte bolitifdie SJcadjt in§befonbere aud) in 
ben ©emeiuben au erlangen, eine Volitif, 
mit ber fid) aablreidbe, braftifdje 3rt>ecfe Oer« 
folgenbe gadjbereine einoerftanben erflärten. 
®urd) biefe Haltung unb burd) ben ©influß, 
ben fie namentlid) im Varifer ©emeinberat 
erlangte unb u. a. aur Gsrrid&tung einer al§ 
Sammelbunft ber gadibereine bienenben 
„Strbeiterbörfe" benu^te, beren eigentlicher 
l^med ber Siegelung be§ 2lrbeit§nad)lüeife§ 
freilief) binter botitifdjen Veftrebungen faft 
aurüd trat, ift bie $offibiliftent>artei aur 
ftärfften 9iid)tung innerbatb ber franaöfifeben 
Slrbeiterfdiaft gemorben, bie fid) aUmäblid) 
mit bem gad)berein§gefefc au befreunben be= 
ginnt, fobaß 1891 nur nodj 127 Vereine fid) 
bemfelben nidjt untermorfen batteu. 

^euefteng (gebruar 1892) ift ein Verbaub 
ber iefet in 11 Stäbten eingerichteten %x* 
beitSbörfen, bem 500 gad)üereine angeboren 
füllen, gegrünbet morben, unb e§ bat eben» 
fall§ bor furaem eine 2lnnäberung ber burcfi 
meitere Spaltungen aUmäblid) recht aabl= 
reid) geworbenen politifdien Arbeiterparteien 
baburd) ftattgefunben , baß bieielben 6e= 
fdjloffen haben, baß bom Vrüffeler interna 
tionaten Kongreß öon 1891 gemünfdite Sil« 
beitgfefretariat au§ s 2lbgeorbneten ber öer- 
fdjiebeuen Varteien unb ber 2lrbeit§börfen 
au bitben. Ser Boniteur unb feine Partei 
haben fid) öon ber Teilnahme aurüdgehalteu. 

Ohne einen plötlidjeu (grfolg au eraielen, 
hat fid) ba§ ©efe^ öon 1884 fonad) aur Stör* 
fung ber fachgemerblidjen Verbänbe al§ ge» 
eignet ermiefen, bie bem 2lrbeiterftanbe ben 
nötigen 9iüdbalt bei Vereinbarungen ber 2lr= 
beit§bebingungen gemähren, burd) Drganifa« 
tion aud) ber Unternehmer, bie f oIMtiüe (veft* 
ftedung beg 2lrbeitgöertrageg erinöglid)t unb 
baau beigetragen haben, Arbeits ftreitigfeiten 
in georbnete gormeu au bringen, fomic burdi 
bie in ihrem SBefen begrünbete Vebanblung 



©emerfoereine (in ben einzelnen Stooten; Belgien) 35 



braftifdher großen eine realbolitifcbe 2tuf* 
faffung im Slrbeiterftanbe su förbern. 

eittettttttt : 

Ü e £ t ^ , ©eroerf Oereine unb Unternehmer* 
»erbänbe in granfreich, , Seip^ig , 1879 
(©Triften b. 93. f. ©. XVII.) SJcabaim, 
Stüdes sur les Associations professionelles, 
Liege 1891. 0. b. Often, ®ie gacbbereinc 
unb bie feciale 33en>egung in granEreicf), in 
<S<f)moÜer§ %at\xb. 1891, @. 1031 fg. — unb bie 
bafefbft aufgeführten SSSerfe. 3i 0 0 u 1 3 a t) , 
2>ie ©bnbifate ber Arbeiter unb Unternehmer 
in granfreicb, in 93raun§ 9lrd)it> für feciale 
©efefigebung ic. 1891, ©. 403 fg. — 

b. b. £> ft e n. 



5. ©ie <ß. in Belgien. 

1. @efchichtliif)e§ unb allgemeine Eharatte* 
rifttf. 2. ©egenttmrtiger $uftanb. 3. Schluß. 

1. (BefdjtdjtUdjcs unb allgemeine €l)orah 
terijrife. ®er 2lrt. 20 ber belgtfcben Berfaffung 
(1831) lautet : „®ie Belgier haben ba§ 3te<J)t, 
fieb su oereinigen; biefe§ 9iecbt fann feiner 
$Bräbentibma§regel untermorfen merben." 
tiefer Slrtifel bat ba§ fransöfifcEje @. b. 
14./17. VI. 1791 (ba§ foß. ©babelier*©efek) 
in Belgien abgefebafft, toelcbe§ bie Berfamm* 
Jungen unb bie Bereinigungen bon Seuteu 
beSfelben ©etoerbeg unterfogte. 

(Srft in ben tefeten fahren haben inbe§ 
bie belgtfcben Sirbetter bie Berfammlung§* 
unb BereinigungSfreibeit benufet, um eigent* 
liebe — b. b- bie Berteibigung ber geioerb* 
Itcben Sntereffen bestoeefenbe — ©emerf* 
bereine su grünben. 

2)ie internationale rief eineSÜlenge 
Strbeiterbereine , befonber§ im £ennegau 
unb im (üttiebfeben Sanbe in§ üeben. 3ebe 
aber biefer rebolutionären s 2lffociationen 
umfaßte berfebiebenen ©emerben angeöö» 
renbe Arbeiter, unb fie berfebraanben halb 
mit bem ©infen ber internationale. 

@rft mit ber (Sntftebung ber beutigen 
Slrbeiterbartet (Parti ouvrier) im iabre 1885 
batiert bie gemerfbereinlicbe Betoegung. 
BemerfenStoert ift jeboeb, ba§ bie belgifcbe 
s 2lrb eiterbar tei niebt mit bem i^ufammen* 
febtteßen ber Arbeiter nacb ©emerben be* 
gönnen bat. ©ie bat 00m Slnfang an 
fooberatibe ©efellfcbaften , namentlich fo = 
oberatibe Bäcfereien berborgerufen, melcbe 
beute noeb bie Ouelle ihrer SRacbt finb. 
S3ie Strbeiterberbänbe (ligues ouvrieres) nab= 
men suerft Arbeiter alter ©etoerbe auf, unb 
ihr Stvzä mar bielmebr rebolutionär unb 
bolitifcb als mirtfcbaftlicb- «vmubtfäcblicb bat 
bie s Jcad)abmung ber fransöfifeben Slrbeiter* 
bartei bie belgifcbe basu geführt, bie 2tr* 
beiter in eigentliche ©e m er f bereine äu 
grubbieren. 

im allgemeinen finb bie belgifcben ©e* 



merfbereine ben fran^öfifeben fosiatiftifeben 
©bnbifaten, nicht ben englifchen Trade Unions 
äu Dergleichen. SUrgenbä — abgefeben etma 
oon ben Stmograbben in Brüffet — ift eS 
ihnen gelungen, einen bemerfbaren Einfluß 
auf bie Sobnberbältniffe m erlangen. (5§ 
fehlt ihnen noch m febr an ajütgliebern unb 
©elb, um lange, foftbare 2lrbeit§einfteHungen 
mit Srfolg burchaufübren. £>ie Söceörsabl 
gehört ber Slrbeiterbartei an, unb e§ ift 
fehr toabrfcheinlicb, baß bie bemnäcbft su 
grünbenben mehr unb mehr in bie Bahn 
ber bolitifchen 2lrbeiterorganifation eintreten 
merben. 

©ie berfuebte atigemeine SlrbeitSeinftellung 
melche ber SUcanifeftation b. 1. V. 1891 folgte, 
unb überall mit bem ©iege ber Slrbeitgeber 
enbigte, bat ben 9ctebergang einer großen 
QaU bon ©eioerfbereinen gur golge gehabt, 
befonberS im lüttichfeben 'Siftrifte, ioo bie 
inbuftrtelten ©tabliffement§ al§ Sebingung 
ber SBieberaufnabme ber 2lrbeiter bie Sluf* 
löfung ihrer Berbänbe geforbert haben. 

SDie Regierung bat feit Sinei Sahren 
einen ©efe^entmurf borgelegt, welcher ben 
©emerfbereinen ba§ S l orboration§recht ber* 
leiht; berfetbe febeint aber nicht fo halb m 
ber barlamentarifchen Erörterung gelangen 
3u follen. 

2. (Degenwörtiger 3w|Innb. 3m Sluguft 1891 
ift eS bem SSerf affer, banf bor allem ber' 
©efädigfeit feine§ Kollegen ^errn Dr. gmile 
Banberbelbe, gelungen, siemlich genaue 2tu§= 
fünfte über bie ©etoerfbereine ^u fammeln. 

Sn biefer 3ett bat ber Berfaffer 156 ©e* 
merfbereine gewählt; ioabrfcheinticb ift eg, 
ba§ ihre tbatfächlicbe SaU 180 nicht über* 
fchreitet. 

SSon biefen haben 54 ihren ©t£ in SSrüffel; 
32 befteben im Soblenbiftrifte be§ -öenne* 
gau§, roo bie ©ogialiften unb 9tebublifaner 
zahlreich finb. 3)ie ©tabt ©ent befifet 17 
©hnbitate, bie sum größten 'Jetle ber mir!* 
famen s JJrobaganba ber fosialiftifcben ®o= 
oberatibgefeßfebaft Vooruit ihre ©ntftehung 
berbant'en. ?tntmerben unb BerbierS haben 
je 8 ©etoerfbereine, bie anberen Orte 
toeniger. 

Sn 8 ©eloerben fteben bie ©emerfbereine 
in engem ^ufammenhange miteinanber unb 
bilben fog. göberattonen : bie göberation 
ber 3igarrenmacher (F^döration cigariere) hat 
6 Ort§berbänbe; bie göberation ber ^ols* 
arbeiter 12; bie göberatton ber Xbbo* 
grabben 14; bie göberation ber ©rein* 
arbeiter 12; bie göberation ber SUcater 3; 
bie mächtige göberation ber ©ruhen* 
arbeiter (Föderation des mineurs) 27; bie 
göberation ber üöcetaltarbeiter (Föderation 
des mötallurgistes) 20. @§ befinbet fich in 
SSrüffel eine lof ale göberation ber Sagen« 
arbeiter (Föderation des ouvriers en öquipages), 
beftehenb au§ 4 ©emerfbereinen. 

3* 



36 



Ungefäbr 100 ©tmbifate finb mit ber 
SilrBetterfcartet berbunben (fog. affilies). gu 
ben anberen finb t su retfmen bie @emerf= 
bereine ber beiben ftärfften Drganifationen : 
ber ^übcration ber Sbbograbben (ungefäbr 
1400 ÜDcitglieber) unb ber ber Grubenarbeiter 
(23000 SRitfllicber), toelcbe te&tere in üßer* 
binbung mit ber großen amerifanifcben 
Siga ber Stüter ber Arbeit ftebt. 

Sie ,8abl ber 9Ritgtieber in einem @e= 
roerftiereine überfcbreitet feiten 200, roäbrenb 
bie SRe&raaljl berfelben nur 50—100 SRit- 
glieber befihen. Acbt ©emerfbereine nur 
baben mebr als 500 Angebörige. ©s finb: 
bie gigarremnacber bon Antmerben, 750 Wit- 
güeber ; bie ©cbreiner Don 93ruffel, 500 Mit- 
güeber; bie ©eßer bon 93rüffet, 723 9Rit= 
güeber ; bie ©laSarbeiter bon Sümet Gwenne» 
gau), 600 SDcitglieber ; bie 33aummoHem 
ipinner bon ©ent, 500 9ftitglieber ; bie 
£)anbfcbubfcbnetber unb *3urirf)ter (Coupeurs 
dresseurs de gants) bon S3rüffel, 700 3Jctt= 
güeber; bie ©rubenarbeiter bon £mrnü, 
(öennegau), 645 Söcitglieber. 

Sm großen unb ganzen finb bie in @e* 
merfbereine eingereibten Arbeiter bon alten 
©emerben, abgefeben bon ber S'oblengrubem 
inbuftrie, 14—15000 an ber gabt, unb menn 
man bie 23000 Stüter ber Arbeit 
unb 25000 anbere fostaliftiftfie ©rubenar- 
beiter mitrecbnet, barf man bebaubten, baß 
bie ©efamtsabl ber ©emerfbereiuter 70 000 
nicbt überfcbreitet. 

Sa bie tnbuftrietle Arbeiterbebölferung 
7-800000 umfaßt, fo brängt ficb ber ©cbluß 
auf, baß bie ©emerfbereine nur eine geringe 
ÜÜUuberfieü ber Arbeiter bertreten. 

Sßenn man bie £abt ber ©emerfbereinler 
mit ber ©efamt^abl ber in einem einseinen 
©emerbe befcbäftigten Arbeiter bergleicbt, fo 
ergiebt ficb berfelbe ©cbluß. Sie ÜÜcebrsabl 
ber ©bnbifate umfaßt nicbt 50% ber 33e» 
fcbäftigten. Unter ben AuSnabmen finb : ber 
bbüantbrobifcbe SSerein ber £>anbbutmacber 
bon SSrÜffel (Union philanthropique des cha- 
peliers ä la main) unb bie Affociation ber 
Sbbograbben in Druffel, melcben es ge= 
lungen ift, alle 33efcbäftigten ibreS ©emerbeS, 
freilicb menige ber ßabl nacb, sufamnten» 
äufcblteßen; ferner bie geilenbauer (tailleurs 
de limes) bon SBrüffel, bie Söron^earbeiter, 
^uricbter unb SrecbSler (monteurs et tourneurs) 
bon SSrüffel, bie Seberfärber (teinturiers en 
peaux) oon SBrüffet, bie gigarrenmacber bon 
Antmerben ic. 

SSon ettua bunbert ©emerfbereinen, mor= 
über ber SSerf. genauere AuSfünfte bat, 
finb 72 nur 5 bis 6 Sabre alt. (SS ift in 
Belgien mie in granfreicb benterft roorben, 
bafe bie ©emerfbereine große ©cbmanfungen 
in iörer (Sntmicfelung erleiben. Sn Reiten 
bolitifcber Erregung ober bei ©elegenbeit 
eine§ Streifs finb fie ftarf, in rubigeren 



3eiten berfcbminben fie atlmäblicb. Sie 
älteften mürben meniger 5ur Sßerteibigung 
ber gemerblicben Sntereffen gegen bie Ar- 
beitgeber gegrünbet, als sunt gmecfe ber 
SBobltbätigfeit unb gegenfeitiger öilfe. Sie» 
jenigen, roelcbe mebr als 20 Sabre 
ääblen, finb bie folgenben: ber bbüam 
tbrobifcbe herein ber xmnbbutmacber bon 
Trüffel, gegrünbet 1838; bie Affociation 
ber ©efcer bon Trüffel, gegrünbet 1842; 
bie Affociation ber Sbbograbben bon $er= 
bierS, gegrünbet 1850; bie Affociation ber 
öumeliere bon SSrüffel, gegrünbet 1852; 
bie Affociation ber Sbbograbben bon Ant» 
merben, gegrünbet 1856 ; bie brüberlicbe @e» 
fellfcbaft ber SBeber bon ©ent, gegrünbet 
1857; ber herein ber 93aummoHfbinner bon 
©ent, gegrünbet 1857 ; bie bereinigten Seim 
fbinner bon ©ent, gegrünbet 1865; bie brei 
Affociationen ber SSronjearbeiter bonSrüffel, 
gegrünbet 1865; bie Affociation ber ©cbrei» 
ner bon SSrüffet, gegrünbet 1866; bie Affo» 
ciation ber Sbbograbben bon ©ent, gegrün- 
bet 1867 ; bie Affociation ber „ßigarrenmacber 
bon Antmerben, gegrünbet 1868. 

Sie ©elbmittel ber ©emerfbereine be= 
fteben baubtfäcftlicb au§ ben ißeiträgen ber 
SCRitfllteber , melcbe 10 (Centimes mödjentlicb 
bi§ 2 grc§. monatlicb betragen. Sie SJcebr« 
sab! ber ©bnbifate befißt eine SSiberftanbS» 
f äff e ; mebrere iebocb baben außerbem Un= 
terftüfeungSfaffen gegen 2lrbeitSloftgfeit, 
Slranfbeit, Unfälle. Sbre Sbätigfeit in biefer 
Siicbtung bat aber bis jefet nur ©eringeS 
geleiftet. 

®ie reicbften ©emerfbereine ftnb ber 
bbilantbrobifcbe SSerein ber franbbutmacber 
(Trüffel), ber 22000 SrcS. in ®affe BeRtt 
unb bie 2lffociation ber ©efeer bon 33rüffel, 
bereit ®affe 17000 grcS. entbält. 

®ie lange SDauer beS neulieb bon ben 
Gittern ber Strbeit ausgeführten 
©treifS legte bie 2lnnabme uabe, bafj bie= 
fetben einen bebeutenben SieferbefonbS be» 
fäfeen ober ©elbfummen bont 3luSlanbe er» 
bielten. SSetbeS ift unriebtig. Sie ^rieflS= 
fcbäfce ber bitter ber 2trbcit maren 
batb erfcftöbft; bie bon (Snglanb unb ?lme= 
rifa gefontmenen ©elbfummen maren reefit 
gering ; bie baubtfäcblicfte Urfacbc beS langen 
SSiberftanbeS mar ber bureb ben SHeinbam 
bei gemäbrte ^rebit. 

3. Sdjlitg. Snt ganzen genommen finb 
bie belgifcben ©emerfbereine uod) in ber 
SitbungSberiobe; gegenmärtig finb fte 
febmaeb; fie maebfen aber ieben Sag au 
3abl unb Straft, ©rft beutsutage begreifen 
bie Arbeiter bie TOadit ber Affo ciation, unb 
eS unterliegt feinem Zweifel, bafj, troft bem 
bon ben Arbeitgebern anläfelid) ber Ickten 
©inftellnng geleifteteu Söiberftanbe , bie 81«« 
beiter ficb balb unb boUsäblig bereinigen 
merben. 



©eroerftiercine (in ben einzelnen Staaten; ©düneis) 



37 



©etnifj ift eS aud), baß fie im ©egenfai}e 
3u ben Trade ünions unb nad) bem Sjorbilbe 
ber fransöfifdien ©tinbifate bie öolitifcben 
Biele ben ttnrtfcbaftlicben suerft tioranftellen 
unb nor allem bie fosialiftifdie Arbeiterbar* 
tei unterftüften njerben. 

2)ie f o t 6 o I i f dj e n Arbeitertter* 
eine. Sie belgifdie fatftolifcfte Partei bat 
feit einigen Sabren Arbeiterüereine, ©üben 
ober Siorborattonen nadi bem 9Jcufter ber 
üom ©rafen be 9Jtun nad) 2e ^lab'fcben 
Sbeen errichteten Arbeiterüereine 3u grünben 
oerfudjt. S3iS jefet finb biefelben obne irgenb 
einen mirtfdjaftlicben ©inftufe geblieben ; bie 
mäcbtige Drgantfation aber ber am 9\uber 
ftebenben Partei luirb nidjt öerfeblen, ibnen 
eine geiuiffe 93ebeutung 31t üerleiben. Seben» 
falls banbelt eS fidi babei um bolitifcbe 33er» 
eine, bie man bem @man3ibationSftrebeu ber 
arbeitenben Maffe 3U 2öabl3n)edeu an» 
3upaffen fudjt. 

fiitterotur : 

Eapports de la Commission du Tavail de 
1886, Bruxelles, 4 vol., 1887. — Rapport sur 
les Associations professionelles etc. en Belgique. 
Exposition universelle de Paris, 1889 (Econo- 
mie sociale, Section III), Bruxelles 1889, I. 93b. 
— Föderation des avocats beiges. Rapport sur 
le projet de loi aecordant la personnification 
civile aux Unions professionnelles, par Mes. Ni- 
nauve et Vandervelde, Bruxelles 1889, I. 33b. — 
Siefer ©efefeentrourf ift tu ben Documents par- 
lementaires de la Chambre des Representants 
abgebrueft. (Session ordinaire de 1888 — 1889. 
no. 287. Seance du 7 aoüt 1889.) — Le 
Peuple, organe quotidien ou la dömoeratie 
socialiste (Bruxelles) unb Vooruit (©ent) 
röie bie Coroptes rendus des Congres du Parti 
Ouvriers, ftnb aud) öfter ju bemt^en. — La 
Föderation tjpographique beige, Bruxelles. 
3Ronatücf) fett 1889. — Emile Vander- 
velde, Enquete sur les associations profession- 
nelles d'ouvriers et d'artisans en Belgique, Brux- 
elles, 1891, II. 33b. — Ernest Mahaim, 
Etudes sur l'Association professionnelle, disser- 
tation inaugurale, Liege 1891. I. 93b. 8 °. (93e* 
fonbers Ch. VI : Les Unions professionnelles en 
Belgique.) 

t tief). Dr. ® r neft SKalj ai m. 

6. Die (B. in öcr ^rijtofij. 

1. SCttgenteme SSorbebingungen. 2. ©in» 
jelne nationale ©eroerfocreinc. 3. 3)er all* 
gemeine ©eroertfcbaftSbunb imb bie allgemeine 
Slrbeiterreferoefaffe. 4. Programm be§ ®e» 
röer£fd)aftöbuttbcö. 5. 93cftrcbiiitgeit jjur foei» 
teren (SntroicEelung be§ @eroer!fdjaft§tt>efen§. 

1. Allgemeine tlotbcMngmigen. Sn red)t= 
tidier £>infid)t bietet bie ©djtrjeia iebenfatls 
bie bentbar oorteilbafteften Sebingungen 
für bie (Sntmidelung eines ©emerffdmftS» 
mefenS. 3iad) Art. 56 ber SSunbeSüerfaffung 
beftebt eine ttjeitgebenbe SßereinSfreibeit, 



unb ©etuerfuereine fönneu ftdi afientbalben 
obne iebe obrigfeitlidie ©enebmigung bilben. 
®ie juriftifdie ^erfönlidifeit mirb burd) (Sin» 
tragung in baS £)anbelSregifter aufs ein» 
fadifte ermorben. Sebrobt aueb baS eibge» 
uöffifebe gabrifgefefc in feinen Art. 9 u. 19 
ben Äontraftbrud) ber bem gabrifgefetje 
unterftefiten Arbeiter mit einer ©träfe toon 
5—500 granfen, fo beftebt im Uebrigen iebod) 
öotle SoatitionSfreibeit. 

SBeniger günftig liegen bieSSerbältniffe nad) 
ber mirtfdjaftlidien ©eite bin. 9iod) fommt ber 
.ÖauSiubuftrie (©eiben* unb Ubreninbuftrie, 
©tiderei) eine große AuSbebnung 3u. 2)ie 
biefer SöetriebSform eigentümüdie ®esentrali a 
fatton ber ArbeitSfräfte aber fteUt fid) einem 
engeren ^ufammenfdiluffe ber letiteren öiel» 
fad) binbernb entgegen. Söcag aud) bie ga= 
brifarbeit ber Hausarbeit immer mebr Stoben 
abgewinnen, fo bilben fidi bod) feine eigent» 
Itcben gabrifbesirfe aus. 9Jcan folgt bei ber 
Einlage ber gabrifen in ber 3?egel ben 
Sßafferläufen. ©o ftnb bie Unternebmungen 
berfelben Slrt über mette Sanbftridje bin Oer« 
breitet. Slucb bier bereitet alfo bie räumtiebe 
Trennung ber Arbeiter gleidien S3erufe§ ber 
Einigung beträditlidie ©dimierigfeiten. 2)ie 
SaumiuoEinbuftrie mit ungefäbr 35 000 2lr= 
beitern, bie ©eibeninbuftrie mit 30 000, bie 
SSotlinbuftrie mit 4000 meifen nur je einen 
lofaten ©emerfüerein auf. 2luf bie übrige 
S;eftiliubuftrie mit 5000 2lrbeitern entfällt 
allein ber s 13ofamenteroerein in Söafel. 

SSon ben sablreicben im ftäbttfdjeu Slein» 
gemerbe tbätigen Arbeitern enblid) boffen 
bie nteiften nod) felbft einmal Arbeitgeber 
3u merben. @ie legen baber für bie 9Ser» 
feditung ber eigentlidien Slrbeiterintereffen 
nur menig ©ifer an ben Sag. 

Slud) madü fid) gerabe bei biefer Arbeiter» 
fategorieber©egenfafeäU)ifd)enfd)tt)ei3crifd)en 
unb reid)§bcutfd)en 3lrbeitern am fdjärfften 
geltenb. ®erfelbe gebt tmmerbtn nod) fo 
trjett, bafs in einer ©tabt bie 33erufSgenoffen 
fid) in einen auSfdjliefjlid) beutfd)en unb einen 
auSfcbltefslicb fcbmetjerifdien gad)Oercin fon- 
bern. 

9m allgemeinen ift aud) au bemerf'en, baf? 
ber fdimei^erifcbe Arbeiter fid) oft mebr als 
fdjmei^ertfdier Bürger benn als Arbeiter 
füblt unb bem^ufolge ben öolitifcbeu SageS» 
fragen eine lebbaftere Aufmerffamf'eit ent» 
gegenbringt als feinen befonberen Maffen- 
intereffen. Sie Sräger ber fo^iatiftifeben 
fditüei^ertfdjen ©emerf fdjaftSorgantfatton ma» 
reu bis üor fur^ent bauotfäri)licb bie fremben 
Arbeiter, namentltd) bie beutfdjcn. 

2. ©injclne nittionale (ßetuerknereinc. 3ötC 
im beutfdjen Sieicbc unb in Dcfterretd) fo 
nimmt aud) in ber ©cbmeU bie gcioertfdiaft» 
lidje Drganifation ber SSudjbrurfer nad) ieber 
Hinfidit bie erfte ©teile ein. Die üom 33e» 



38 



©emertoereine (in beu einzelnen Staaten; ©cbroetst 



ntfc geforberte unb geförderte böbere 
geiftige ©ntuntfelung, ber Umftanb, baü bie 
Arbeit in bobem 9)iaf?e eine gelernte ift unb 
bie greibeit oon auSläubifcber Sonfurrens 
(äffen biefc ©rfdjeinung letcfjt begreifen. ®er 
fdjttJeiäerifdje Xbbograöbenbunb 
mürbe bereite 1858 begrünbet unb ftebt im 
fofern ben weitaus älteften ©eroerftierein 
ber ©cbmeis bar. ©r gliebert fid) in ,3meig= 
Vereine. £)er Stmograbbenbunb ftrebt in 
erfter Sinie banad), fid) eine angemeffene 
£>öbe beS SobneS m fiebern. 2ltS ©runblage 
bicut ein 9iormaItobntarif , nad) melcbem 
jeberBmeiguereiu entfbredjenbbenbefonberen 
Malen SSerbältniffen ben Sobn regelt. Sn 
ben lofalen Sobntarifen finb übrigens aueb 
nod) anbere 2lrbeitSbebingungen , insbefom 
bere bie 2lrb ei Reiten , feftgefefet. Sie 93e* 
feitigung ber ©onntagSarbeit ift bant ber 
■ÜDrganifation bereits feit 1866 errungen. Um 
bie günftigeren 9lrbeitSbebingungen bauernb 
aufredit su erbalten, nimmt ber herein nur 
folebe Smcbbruder auf, raeldje imftanbe finb, 
ben SKinimalloBnfatj su üerbienen. ,8u bem» 
felben .Stoede ftrebt er banadi, ©inftufe auf 
öaS SebrlingSmefen su gemimten. $m Sabre 
1887 gelang eS in ber Sbat, bei ben ebenfalls 
organifierten s $rin3itialen eine SebrtingS» 
orbnung burd)3ufet3en. Sie Sebrseit bauert 
ietjt 4 Sabre. Siadi Slblauf berfelben bat 
ber Sebrling eine Prüfung t>or einer aus 
5Brin3ibalen unb ©ebilfen beftebenben ftom* 
miffion abzulegen. 2luf je 5 ©efcier foll 
böcbftenS ein Sebrling, auf je 2 9Jiafcbinen= 
meifter ein Srttderlebrling entfallen. üülebr 
als 5 ©efeer* unb 2 Srucferlebrlinge bürfen 
aber unter feinen Llmftänben in einer Sruderei 
befdiäftigt merben. 

Dbmobl audi bie ^rinsitiale großenteils 
organifiert finb, fonnte eine ftänbige (Sini= 
gungSf'ammer, beftebenb aus Vertretern bei» 
ber Sißerbänbe, sur ©d)lid)tung Oon 2lrbeitS= 
ftreitigfeiten trofcbem nod) nid)t eingefübrt 
merben. 

©ine umfaffeube Xöätigteit entfaltet ber 
Stjtiograötienbunb auf bem ©ebiete beS 
UnterftüfeungSmefenS. (Sr bält an bem 
^rinsib ber Saffentrennung feft. Sie 
folgenbe Slufsätflung beS SBermögenSftanbeS 
ber einselnen Waffen gemäbrt sugteidi eine 
Ueberfidjt über bie öon bem Vereine ge= 
mäbrten Unterftülmngen. s )lad> bem SabreS» 
beriebt tiro 1890 beliefen fid) bie ©iunabmen 
ber Zentral! äffe auf grcS. 10 207,20, bie SluS= 
gaben auf grcS. 969010; ber $8ermögenSbe» 
ftaub beziffert fid) auf grcS. 4117,19. 9tefert>e» 
raffe (©trifefaffe) , ©tmtabmen: grcS. 25 283, 
Ausgaben : 24881,43, Vermögen: 30 971,02. 
SnOatiben» unb ©terbefaffe, (Sinnabmen 
28070,24, Ausgaben, a) an 25 Snöalibe 6964 
grcS-, b) an bie .öinterlaffenfdjaften öon 18 
tierftorbenen SJUtgliebern 4690 grcS., ißer» 
mögen: grcS. 49 211,24. ftranfenfaffc, ©in» 



nabmen grcS. 26073, Ausgaben grcS, 21986, 
Vermögen: grcS. 18 71123. SSiatifumS 
(9ieifeunterftükungS)» unb ÄonbitionStofen» 
raffe, (Sinnabmen grcS. 13566,56, Ausgaben 
a) gteifeunterftükungen grcS. 3957,60 b) Son» 
bitionStofenunterftüijung grcS. 4337,50 c) 2lb» 
reife» unb UmsugSgetber grcS. 1365, 23er= 
mögen grcS. 3680,56. Sie SMlang ber 23er» 
einSbruderei in ätafel fd)Io§ mit einem 9tein» 
gemimt üon grcS. 2520,78 ab. SaS SSermögen 
fämtlid)er Soffen beläuft fid) fomit auf runb 
103000 grcS. 

Ilm feinen SWitgliebern möglidjfte grei= 
^ügigfeit su gemäbren ftebt ber Jnbograbben» 
bunb mit ben entfttrecfjenben Drganifationen 
anberer Sänber (namentlicb mit ben beutfeben 
unb öfterreidiifdjen Vereinen) im SSerbältniffe 
ber ©egenfeitigfeit. 

®aS Organ beS ^ßerbanbeS ift bie „»el= 
tietifdie Söüograöbia". ®er 3:t)tiograüben» 
bunb säblte (Snbe 1890 22 ©et'tionen mit ins» 
gefamt 1150 SCRitgliebern. 

Sie romaniftbe ©cbmefterorganifation beS 
2i)bograobenbunbeS bilbet bie Sociöte 
Föderative des Typographes de la 
Suisse Eomande mit ungef cdjr 500 Wit* 
gtiebern. 

Sm Sabre 1873 begrünbet unb gleitbe 
3iete mie ber Snoograpbenbunb oerfolgenb 
bat biefer ©emeritierein eS jebod) nod) nidjt 
3u einer ber beutfdHcbiueiserifcben burdjauS 
ebenbürtigen (SntroidEelung bringen rönnen. 
9HS gad)blatt bient „Le Gutenberg". 

SDer „herein ftbmeiäerifcberSofo» 
m o t i ti f ü b r e r" ftebt einen aus 17 ©ef tioneu 
mit sufammen 540 SDätgliebern ^äblenben 
SSerbanb bar. ®ie Unterftü^ungSfaffe meift 
einen SermögenSbeftanb oon 71 000 grcS. auf. 
2lm 12. unb 13. V. 1891 tagte bie 9. orbent» 
lidie ©eneraltierfammlung beS Vereines in 
Sorfdiad). Wem befdiloi bie (Sinfübrung 
einer ©tatiftil" über 'Sienftleiftungen , freie 
£age unb 9tnbeäeit ber Sofomotitifübrer. 
gerner nabm man einen 2lntrag an, 
bem^ufolge ber herein mit bem ©djmeiseri- 
feben Slrbeiterferretariat in Sesiebungen 
treten unb baSfelbe aur Sßornabme einer 
Sobnenquete beS @ifenbabn= unb bejm. be§ 
üofomotitiberfonals tieranlaffeu foll. 

2)ie in 93eäug auf SDUtgliebersabl beträdit- 
liebften ©emerftiereiue finb in ber ©djroets 
öon ben Slrbeitern ber U b r e n i n b u ft r i e be» 
grünbet tuorben. Sie auSgebilbete 2IrbeitS= 
teitung, tueldie biefem ©emerbe eigentümlid) 
ift, ftiiegelt fid) aud) in beu 3lrbeiterorgani= 
fationen genau mieber. Sie Ausübung bev 
gleidjen Seitarbeit bilbet baS ^rinsto ber 
Drganifation. ®n erfter Sinie ift su nennen : 
berS3unbber©ratieureunb®uilto ä 
dl e U r e (fedöration des graveurs et guillocheurs), 
bereits 1868 gegrünbet, umfaßt er sur ^>eit 
bei einer $0Utglieber5abl oon ungcfäbr 1000 
nabe3it fämtlidie 2lrbeitev beS gad)e§. ©o 



39 



bann fommen in Vetradjt bie ©diäten* 
m a tf) e r (monteurs de boites), bie A u f r i d) t e r 
unb Abridjter (repasseurs et remonteurs), 
bicx>emmunggarbeiter (faiseurs d'echap- 
pements) , bie gifferbtattarbeiter 
(faiseurs de cadrans) u. n. m. SJBäBrenb bie 
3oöt ber im UBrengemerBe tBätigen Arbeiter 
runb 41 000 Beträgt, bürfte ficEj ber SJiitglieber* 
ftanb ber genannten Organisationen %. 8. 
inggefamt auf 15000 belaufen, dlofa ift cg 
nämlid) nidjt gelungen bie UBrenarbeiter beg 
fatßolifdjen Sura unb bie oon ben Stftittel* 
öunften ber UBreniubuftrie entfernter 
ttmBnenben Arbcitgträfte in bie Verbänbe 
einäubesieften. 

Auf bie Pflege beg Unterftütmnggmefeng 
mirb oon biefen ©emertüereinen meniger 
ÜKadjbrud al§ oon ben früBer genannten ge* 
legt, hingegen BaBen aud) fie aufbie Regelung 
beg SeBrtinggmefeng einen entfdjeibenben 
(ünnfluß ju geroinnen tierfudit. 

3m Saftre 1887 roaren bie üerfdiiebenen 
UBrmadjergeroerffcBaften äu einem UBren* 
arbeiterBunb , ber FMe'ration horlogere Suisse 
ouvriere 3ufammeugetreten. ®a aud) bie 
Arbeitgeber fid) teitroeife orgauifiert Batten, 
fo mürbe GSnbe Suli 1887 bie ©rnnbung einer 
tiereinigten ©efeöfcbaft befdjloffen, roeldie 
einerfeitg bie ©eroerttiereine, anbererfeitg 
bie UnterneBmertierBänbe umfaffen unb beren 
Bentralaugfdmfc alg ftänbige ©dnebS* unb 
(Siuigunggfammer bienen fotlte. 3>iefe Drga* 
niiation ift inbe§ ebenfo mie ber UBren* 
arbeiterbunb 3uiammcngebrocBen. 55em 
3entratauSfd)ufe mar eg nidit gelungen, su 
einer autoritativen Stellung fid) embor 3U 
arbeiten. @g Befanb fid) nod) ein 3U großer 
Seil oon Unternehmern forooBt mie üon 
Arbeitern außerhalb ber Verbänbe. 

©rößere gortfdjritte Batte in ben testen 
Sabren namentlid) ber ©eroerftierein ber 
©dmtenmadier aufsumeifen. ®er Verbattb 
ber Arbeitgeber Bat Bier fogar mit bem 
©eroerftierein bag Abfommen getroffen, baft 
Sftitgtieber begfelben nur Bei 9Jiitfltieberit 
beS Arbeitgebcrtierbattbeg Arbeit neBmen, 
le&tere aber mieber nur ©eroerftiereinler 
befdjäftigen. 3m ©egenfat ,ut biefem ©nnbifat 
ift fogar ein ©tmbifat ber nidjtfbnbi^ierten 
Arbeitgeber entftanben. 5)ic enge Verbin* 
bung beg ©eroerföereing mit bem Unter» 
nebmertierbanb finbet bicr ibre (Srflärung 
barin, baß bie UnterneBmer ben Arbeiter* 
toerbanb alg 9tüdBalt gegenüBer ben gabri* 
fanten, an metdje bie Veftanbtcile abgeliefert 
merben, m fdjätjen roiffen. AIS Organe biefer 
©eroerttiereine erfdjeinen „La Solidarite" unb 
„L'ouvrier horloger", beibe in Viel. 

(Sine an unb für fid) äußerft intereffante, 
freiltd) nidjt bttrdmng unter ben Vegriff 
eines ©eroerttiereing 3u fubfummierenbe 
Crganifation Bat fid) innerBalB ber oft» 
fcbmei^erifcBen ©tidereiinbitftrie auggebilbet, 



nämlid) ber „.Sentraltierbanb ber 
© 1 i d e r e i * 3 n b u ft r i e ber £) ft f d) ro e i 3 
unb beg Vorarlberg." Sie ©tiderei 
mirb teitg fabrifmäßig, teils Bauginbuftriefi 
betrieben. ©tue ftänbige Ueberbrobuftion 
Batte bie ganse Snbttftrie 1884 in bie größte 
©efabr gebracht, ^aufteilte, SDRafdiinenbefifeer 
unb gabrifanten oereinigten fid) baBer 3u 
einem VerBanbe, um bie Vrobuftion einstt* 
fdjränfen, bie Arbeitg3eit ab^ufürsen unb 
einen üücinintaltoBn 311 fidiern. Snfofern 
trägt ber VerBanb bie Büge eineg Bau?* 
inbuftrietten ftarteflg unb fommt an biefer 
stelle nidjt meiter in Vetracbt. (Sine Ve* 
beutung für bog eigentliche ©emertfdjaftg* 
roefen erlangte ber SSerbanb nur infofern, 
alg bie in ben fabrifgmäf?ig betriebenen 
©tidereien befcBäfttgten Arbeiter, bie nidjt 
felbft SCflitglieber beg Verbanbeg umreit, burd) 
bie Segrünbnng eineg ©emerftiereineg, beg 
„©emerftiereinegbergabrüftider", 
oerfucBten, an ben Vorteilen, metdje iBre 
ArBeitgeBer burd) ben Verbanb ersielten, 
einen Anteil 3u geminnen. ®iefer Verein, 
ber 1887 20 ©e!tionen mit 3ufammen 700 
SJJitglieberu 3äBtte, Bat in let3ter 3eit jebod) 
gans erBe&lidi an Vebeutung Oerloren. 

SBäBrenb bie genannten ©emerfüereine 
obne äußere Veeinfluffung felBftänbig üon 
ben Arbeitern beg betreffenben ©emerbeg 
in'g 2eBen gerufen morben finb, Bat fid) eine 
Steiße bon nationalen ©emerffdiaften im 
Anfdjtuffe an bie fo3ialiftifd)e Agitation ber 
internationalen Arbeiteraffosiation euttoidett. 
-öierBer gebort ber ©djuBmadjerOerBanb, ber 
£>ol3arbeiterüerbanb, ber ©bengleroerbanb 
unb ber ©ieftexaeutraltterbanb. Sn neuerer 
Bett BaBen fid) ferner nod) gebilbet: VerBänbe 
ber VauBanbmerrer , ber VudjBinber, ber 
©lafer, ber Hafner, ber JftorBmadier , ber 
SRaurer, ber SRüfler, ber ©teinBauer, ber 
ScBntiebe unb Söagner, ber Jabesierer, ber 
Zigarren* unb labafarbeiter (700 2)Utglieber 
in 7 ©eftionen). Sm Wa\ 1891 Baben eitblid) 
nodi bie Vleidier unb Abbveturarbeiter ber 
Dftfdmiei3 einen Verbanb begrüubet. AB' 
biefe Verbäube gliebern fid) in ©eftionen. 
®er BufammenBang smifdieu leMeren ift in* 
beg ein 3ientlid) lofer. ®er Pflege beg Un* 
terftütmnggtuefeng menben fie, mie alte auf 
fosialiftifdjer ©rnnblagc organifierten ©e* 
toerttiereinc, geringere Aufmert'famteit unb 
.traft 3u. .hingegen gemäbren fie ibren 9Jiit* 
gliebern 5Hed)tgfd)ttfe. gür bie AufnaBme 
mirb nur UnbefcBoltenBeit geforbert. 

3. Her nllgemeiuc <Btnicrhfd)aft;>limti> uttö 
Mc ollgeutclne ^.rbclfcmfcrocknn"t. hieben 
ben eben genannten nationalen ©emerf* 
fcBaften Batten fid) namentlid) feit Veginn 
ber 70er 3af)re aud) oielerortg lebiglid) totale 
gacBoereine entmidelt. s J(ad)bem ber „©djmei* 
3erifd)e Arbeiterbunb" ber Aufgabe, biefen 
oereinseltcn Vereinen einen gemeinfamen 



40 



©emcrfbereine (in ben einseinen (Staaten; Scbtbeis) 



SOtittclbuntt su bieten, niebt entfbrocben batte, 
tmtrbe narf) Sluflöfung be§ 93unbe§ 1880 unter 
fosialbemofratifdjem ©influffe ein allgemeiner 
©emerffcbaftsbunb errichtet, ber bie ©emerf* 
fcbaftsbetbegung unter ben fosialiftifcb ge= 
finnten Slrbeitern fürbern fönte. Siefer S8er= 
banb säblte 1885 immer nodi nidit meör al§ 
ungefähr 600 Sölitglieber. SSon einem bei Sir* 
beitSetnftettungen in§ ©emidü fattenben ©in« 
fluffe fonnte unter biefen Sßerbältniffen feine 
Siebe fein. So fam e§ su einer neuen bödift 
merfmürbigen Drganifation. SBäbrenb ftrei* 
fenbe Arbeiter eben roegen ber Sdüuäcbe be§ 
©emerf fcbaftSbunbeS ficb bi§ber auf freinriüige 
.'öilf eleiftungen feiten§ berSlrbeiterf cbaf t batten 
werlaffen müffen, befcbloffen nad) ben be= 
fonberS ungünftigen Erfahrungen be§ QabreS 
1886 bie leitenben fcbtoeiserifcben Slrbeiter» 
üerbinbungen eine „Stilgemeine fcbtoeiserifcbe 
Strbeiterreferbefaffe" su begrünben. Siefe ift 
niebt ein Sßerbanb bon Vereinen, fonbern 
ein SSerbanb bon Serbänben. Sie grünbem 
ben Sßerbänbe maren: ber ©rütliberein , bie 
bem fogenannten „SlftiouSfomite" unter» 
ftebenben felbftänbigen SSerbänbe unb ber 
allgemeine ©emerffcbaftsbunb. Sßon (Seiten 
ber Sfteferbefaffefommiffion foCtte bei broben» 
ben SlrbeitSeinftettungen bie Sachlage gebrüft, 
SermittlungSborfcblägeberfucbtunberftbann, 
menn leßtere obne Scbulb ber Arbeiter ficb 
serfcblügen, Unterftüßungen au§ ber Haffe 
an bie Streifenben gemäbrt merben. Um 
biefer Stufgabe su entfbrecben, mußten natür« 
lieb blanmä&ig ©elbmittet Befdjafft Iberben. 
Öieran fcbeiterte aber bie ganje fünft« 
liebe Crganifation. SllS Heb bie freimillt» 
gen Beiträge ber berfebiebenen Sßerbänbe 
als unsureiebenb ermiefen, unb man barauf 
brang, bafj bie ißerbänbe natb SDcafjgabe 
ibrer TOtgtiebersabl beftimmte Beiträge 
leifteten, erbob ficb mit 9iecbt ein entfebie» 
bener Sjßiberftanb. 3n ben Serbänben, 
melcbe sur 31eferbefaffe sufammengetreten 
roaren, befanben ficb biete Vereine, mie bie 
©rütli= unb SlrbeiterbilbungSbereine, meldie 
al§ fotebe überbaubt nie in bie Sage fommen 
fonnten, in einen Soönfamtof einsutreten. 
©ebörten bie 9Jcitgtieber biefer Vereine ntcbt 
aueb einem im ©emerf febaftsbunbe ber» 
tretenen gaebbereine an, fo sogen fie bon 
ber Haffe feinerlei Vorteile, traten fie aber 
einem Sacbbereine bei, fo mufften fie als 
SacbbereinSmitglieber boeb noeb einmal 93ei= 
träge für bie Haffe entriebten. SSar jemanb 
äug(eid) Süütglieb eines gacbbcreinS, eines 
©rütlibereinS unb einer Seftion ber fosiab 
bemofrattfeben Partei, maS leicht ber Satt 
fein fonnte, bann batte er fogar breifacb su 
begabten. 

So mürbe beim bom 1. IV. 1891 bie urfbrüng» 
liebe Crganifation aufgegeben unb bie9teferbe= 
faffe mit bem allgemeinen ©emerffcbaftS= 
bunbe berfcbmolsen. Siefer bat in ben lel3= 



ten labten bureb Seitritt einer größeren 
3abl ber frübergenannten SSerbänbe mefent* 
lieb an Starte gemonnen. @r umfafet s. 8. 
193 Seftionen mit sufammen 7000 9Jcitglie= 
bern. SSon jebem SJcitgliebe mirb nunmebr 
ein monattieber Beitrag bon 20 (£tS. erboben. 
Slufjer biefen regelmäßigen Einnahmen fliefeen 
ber 9ieferbefaffe noeb gelegentliche freimütige 
©aben, 95. bom ©rütliberein, §u. 

Srofebem Wirb e§ niebt gelingen, einen 
auSreicbenben Streif fonb§ angufammetn. 9Jian 
erbtieft bierin aber aueb niebt bie bornebmfte 
Stufgabe. ®ie S'affenfommiffion beabfiebtigt 
mebr einen moralifeben ßinftui bureb 33er* 
mittelung auszuüben, njie ibr ba§ bi§ber 
febon öfter? bei brobenben Strbeit§einftettun» 
gen äum Vorteile ber Strbeiter in ber Sbat 
geglüeft ift. 3um offeietten Drgan be§ all» 
gemeinen ©emerffcbaft§bunbe§ ift bie in 
3üricb erfebeinenbe „Slrbeiterftimme" er» 
flärt. 

4. Programm ücs (ßnccrkfrfiaftsbunbcs. SttS 
folcbeS fönnen folgenbe Sortierungen ange» 
feben merben: 

1) Staatliche Slnerfennung ber ©emevf» 
febaften unb ibrer 93efcblüffe für bie Singe' 
legenbeiten ibre§ 93erufe§. 

2) Slrbeiterfammern für bie Hantone unb 
für bie (Sibgenoffenfcbaft, melcbe in allen 3tr= 
beiterangelegenbeiten bon ben Sßebörben ju 
bören finb. 

3) 9tegetung be§ SlrbeitSnacbbJeifeS buvcb 
bie Slrbeitergemerffcbaften mit ftaatlidier 
llnterftüfeung. 

4) Regelung be§ £ebrling§mefen§. 

5) ©emeröegeriebte unb @iniguug§ämter, 
in benen freigemäbtte Strbeiter unb ©emerb§» 
inbaber gu gleicben Seilen fifeen mit ftaat- 
licb gefcfjüMer ©eltungSfraft ibrer @ntfcbei= 
bungen für alle SerufSangebörigen Des 
Slmt§beäirfe§. 

6) geftfefeung eine§ 9formalarbeit»tageS, 
ber al§ näcbfte ©renje 10 Stunben liahcn, 
aber bureb geeignete 2Birffamfeit auf aebt 
Stunben berfür^t merben foll. 

7) geftfetmng bon SJcinimattöbnen, bie ben 
greifen ber Ünterbaltung§mittel unb ben 
SUcinbeftforberungen an ein menfebenmürbi» 
ge§ Safein entfbrecben. 

8) Staatliche Slrbeiterberficberung unter 
^IRitbernjaltungSrecbt ber Strbeiter. 

5. Se|trcbumjen jur weiteren €ntinttkelung 
ies (DeroerkfdjaftsujefeMjji. SBie au§ ben borauS» 
gegangenen ÜJcitteilungen erfiebtlicb, rubt boS 
febbjeijerifclie ©emerffebaftsmefen noeb immer 
auf einer bergleicf)§meife fcbiuacben ©«unb* 
läge. So mirb e§ erflarlicl), oafe man bon 
maneber Seite nacb einer mittelbaren obec 
unmittelbaren görberung ber ©emerfbereine 
bureb bie ©efeigebung ftrebt. Sluf bem Sir- 
beitertage in Clten 1890 mürben über bieie 
grage bom Slrbeiterfefretär ©rculidi unb 
bom Stänberat Sornas Vorträge gebalten 



©emert'bereine (Stnbere Sänbcr ©urotoa§) 



41 



unb Siefen aufgeteilt, otine bafc eine @ini= 
gung bätte erhielt werben fönnen. 

3n ein neue§ ©tabium ift biefe 2tnge» 
tegenßeit getreten burdi ba§„@efefe, betreff enb 
bie fofultatitie ©infüftrung bon ©emerffd)aft§= 
fommern unb bie ftümbeten^en berfclben", 
meldie§ im grübiabre 1891 ber güridier 9le= 
gierungSrat bem ft'anton§rat unterbreitet Fiat. 

Sie ben ©eielientmurf eintcitenben 95e= 
ftimmungen lauten: 

„SSenn genoffenfdiaftüd) berbunbeue @e= 
merf§inbaber einerfeitS unb Arbeiter am 
bererfeit§, metdie in bemfelben Berufe ober 
in berluanbten Veruf§arten tbätig finb, narf) 
SJiafjgabe ber Vorfdiriften biefe§ ©efefee§ 
in einen ;$orporation§berbanb — ©emerf» 
fdiaft — äufammentreten unb mit ber 58er» 
tretung unb ©urdifübrung ber Aufgaben 
be§ VerbanbeS ein ©emeinfdiaftgorgan — 
©eroerlfdiaftätammer — betrauen, fo fann 
ber 9iegierung§rat biefer ©etoerffdiaft bie 
in 9cad)ftetienbent näber beseidineten 95efug= 
niffe unb fompetenjen einräumen. Sie ©e- 
roerffdiaft be^eidmet in ifirem Statute bie 
Stufgaben, meldien fid) bie ©eraerffdiaft§= 
fammer mibmen fott. ^ebenfalls aber ift 
biefetbe berbfüdjtet, al§ ©etoerbegeridit 
unb at§ ©tnigung§amt bei Strbeitäftrei» 
tigfeiten (in§bef. bei 93caffenau§tritt ber 2tr» 
beiter) ju fungieren." 

Stuf biefem 9Bege mürbe smeifeläolme ba§ 
Sntereffe ber 2trbeiter für eine geroerffdmft 
üdieCrganifation eine wefenttidie Steigerung 
erfabren, unb eine gortbilbung im Sinne be§ 
oben angefübrten Programm» be§ ©emerE= 
fdjaf§bunbe§ erreidit merben. gragtidi ift, 
meldie Stellung bie Slrbeitgeber biefen $$£ä s 
nen gegenüber einnebmen merben. 

£itterotur: 

33 e dj 1 1 e, 2)ie ©ettjerE't>erciue in ber Srf)tt>ei^ 
(©taatStt). Stubien. II, 1), $ena 1888. 23 ü et) e r, 
®iefi^roetäeriid)en9trbciterort]oniiotiotten,3eit= 
f c£)rif t für bie gefamte ©taatsrt>ifjenfrf)aft, 44. 
33b. 1888, ©. 609—674. 93 a u m 6 e r g e r , @e» 
fc£)icf)te be3 Gentralüerbanbeö ber ©tiaeteimbu» 
ftrie ber Dftfdjtoetj unb be§ Vorarlberg, St. &aU 
ien 1891. lieber bie Sjerljanblnngcii be§ D 1 1 e n e r 
Arbeite rtage£ bergt, granff urter Rettung 
9?r. 100, 101. 1890. ((Sin offwielteS «ßrotofofi 
biefer Sßerbanblungcn foD norf) erfdjciiicn). 
©reu tief), Stjefett über bie Siecfjte ber ©e= 
tuerffcfjaften, Bürict) 1890. Cornaz, Theses 
sur les Syndicats professioneis, Neucbiitel 1890. 
Slrbeiterftintiuc, ftütiä), iu3bef. Ilx. 65— 
67, 1891; ©rütlianer, Mrtcfj; Saxler 
91 r 6 e i t e r f r e u n b ; 2) e r f et) to e i g e r i f et) e 
Sojialbemofrat, 33ern ; © t. ©alter 
© t ab t- Slnj e t g er. (Sine SJcitje bon 9ln= 
gaben berbantt ber Verf. ferner bem freunb* 
lictjen (Sntgegenfonuncn beö ©dnuei^. Arbeiter» 
fefretärS £errrt §. ©reu(icf). 

§ e r f n e r. 



©ic (B. in anöcren curopäiftfjen 
Xänöürn. 

Ueber bie ©emerfbereine in 8 t a t i e n bat 
©. g. gcrrari§ in feiner Saggi di economia, 
statistica etc. einige SÖcitteitungen gemadjt, bie 
in beutfdier Ueberfefeung üon ©beberg in 
©dimoaer§ Sabrbudi V. (1881) ©. 247 ff. er- 
fdiienen ftnb. (Sinige neuere 9ioti3en finben 
fid) in ber Statistica delle societä di mutuo 
soecorso, Anno XV. (Roma 1888) p. XV ; ferner in 
einem 93erid)te be§ engüfdjen ©eneralfon« 
fut§ Sotnaglli (Italy; the Condition of Labour, 
1891), bon bem 9iaffatotiidi einen 2lu§sug im 
Economiste francais (o. 5. XII. 1891) gegeben bat. 
8m atigemeinen ftebt bie (Sntiuitfelung biefer 
Vereine in Italien nodi im 2tnfang3ftabium, 
ba bie meiften nod) überWiegeub ben ©fiaraf» 
ter ber ätteren iiilfägenoffenfdiaften tragen. 
@ntfdilief5t fid) eine fotdje ©enoffenfdiaft sur 
Unterftüiuutg einer 2trbeit§einfteftung, fo er= 
fdieint fie oorübergebeub in ber 9totte eineä 
©emertüereinö, obne baf? fie beSbalb aud) 
bauernb sur bemufjten Vertreterin ber biefen 
Vereinen in anberen Sänbern eigentümliden 
5)3rinäit)ien 3U merben braudit. Sebod) febtt 
e§ aud) nidjt an ©enoffenfdiaften, bie eine 
grunbfäfetiebe ©emerfrjerein§poütif befolgen 
unb in§befonbere SJJittet anfammeln, um 
foldien 9)Utg(iebern regelmäßige Itnterftüö» 
ung su gemäbren, bie unbefdiäftigt bleiben, 
lücit fie nidit bie oon ber ©enoffenfdiaft be= 
ftimmten 2ot)nfät3eerbalten. ®ie bebeutenbften 
biefer Vereine bation finb bie ber Vudjbrud er, 
üon benen einer in feiner urffmingUcben 
gorm fdjon 1710 in Surin gegrünbet mürbe, 
aber erft 1849 ben ©baratter eine§ ©emert= 
oerein§ annabm unb füäter ätoci anbere in 
glorena unb 3tom in§ 2eben rief. Qn W aitanb 
beftebt eine Societä della tariffa unb in oielen 
anberen ©täbten befteben Heinere Vereine. 
Von ^eit ^u 3eit bereinigen fid) bie eisernen 
©efetlfcbaften «su Shmgreffen , bon benen ber 
erfte 1874 in Mailaub ftattfanb. Ueber bie 
<5abtreidien bon bem Vudibruderberbanbe 
unterftütiten ©treifg f. b. Sirt. 2trbeit§einftet= 
hingen in Staüeu (I- 95b., ©. 653). £)er Verbanb 
erftrebt bie SDurdifübrung eine» 9formatta= 
rife§ ber ßöbne mit Verürffiditigung ber tota= 
len mirtfdiaftlidien Vebingungen. 3m ganzen 
geborten bemfelbcn int Satire 1887 31 Vereine 
mit 3732 SJUtglicbern an. — 2tudi bie in ibrer 
urfbrünglidien gorm fdion 1736 in Surin 
gegrünbete ©enoffenfdiaft ber .vnitntadier, 
ber fid) gleidiartige Vereine in ntebreren 
anberen ©täbten anfditoffen , berfotgt jet3t 
at§ ,öaubtaufgabe bie (Srböbung unb gleidi= 
mäßige ©eftaltung ber üööttc. 2tudi fud)t 
fie bie Baljl ber üebrtiuge ,ni befdiräiiten 
unb fie beranftattet fetbft Prüfungen für bie 
Seljrtinße , bie at§ gelernte 2(rbciter aner» 
faimt unb in ben Verein aufgenommen m 



42 



©etoerfttereine (bereinigte ©tauten öon Amerifa) 



mcrbcn münidjcu. Ser gau^c Serbanb säblt 
gegenmärtig 5000 Mitglieber. Unter ben 
©eibcufbiuncrn unb ©eibenmebern giebt eS 
ebenfalls an mandben Orten Vereine, bie 
eine SSerBefferung ber Arbeitsbebingungen 
anflreben unb unter Umftänben Arbeitsein» 
ftellungen berüorrufen. Audj' in uuberen 
©emerben fommcu fie öor, im ganzen über 
ift bie $abl ber eigentlichen ©etnerfüereine 
in Italien nodi öerbältniSmäfug Hein, mäb» 
veub bie ber .sMlfSgenoffenfcbaften im 3abre 
1885 fidb auf 4817 mit 740 000 Mitgliebern 
belief. Sine eigentümlicbe Snftitutton ift baS 
Arbeiterfonfulat (Consolato operajo) in 3CRai» 
lanb, baS einen AuSfcbuf? einer größeren Sin» 
^aöl (44) bortiger £nlfSgenoffenfd)aften bar= 
fteftt unb außer ber (Smansibation ber 2lr= 
beit ein rabif aleS boIitifdjeS Programm burd)» 
oufüftren beftrebt ift. 

3n Setreff ber ©emerföereine in Säne» 
m a r f öerbanfen mir .frerrn $rof. ©cbarling 
bie folgenben Mitteilungen. Siefe Drgani» 
fationen finb fämtlid) im Anfcbtuß an bie 
fosialiftifcbe Semegung entftanben, bie in 
Sänemarf 1871 giemticb blöfclid) berbortrat. 
^aubtfäcln'icb auf Setreiben beS SSodjenblatteS 
M'eit 1872 Sageblattes) „Ser ©osiatift" 
bilbete fid) ber „internationale Arbeiteröerein 
für Sänemarf'", ber aus ©eftionen beftanb, 
öon benen jebe, roenigftenS in ®obenbagen, 
nur Mitglieber beSfelben ©emerbeS um» 
faffen foflte. Mancbe öon biefen ©eftionen 
batten öon Anfang an eine beträcbtlicbe 
Angabl öon Mitgliebern, fo bie ©dmeiber, 
Maurer , .ßimmerteute , gigarrenarbeiter 
etma 400, bie Sifdüer fogar 850. Sie neuen 
Vereine fingen audi fcbon 1872 an, ibre Ülraft 
in ber Drganifation öon Arbeitseinteilungen 
SU öerfucben, bie bis babin in Sänemarf 
unbefannt geblieben maren unb bei bem ba» 
mutigen mirtfdjaftlidien Auffdütmnge im 
ganzen günftige (Srfolge für bie Arbeiter 
batten. Aud) mürben brobuftibgenoffen» 
fcbaften im Anfdjluß an biefe ©etuerf» 
öereine gebilbet, bie fid) jebocb nicbt als 
lebenSfäbig ermiefen. 8m Sabre 1873 mürbe 
bie bänifcbe internationale boliaeilid) aufge» 
löft unb öerboten unb bie ©eridüe betätigten 
biefe Maßregel. Sie einzelnen ©eftionen 
bilbeten jefet felbftänbige ©emerföereine, 
beren eS int Sabre 1875 27 gab. ©bäter 
öereinigten fie fid) mieber unter einer Zentral» 
leitung; 1878 aber mürbe biefe aufgeboben, 
inbem bie Vereine fid) nunmebr bem neuer» 
riditeten „©osialbemofratifcben Sunbe" an» 
fdjloffen. 3n ben ungünftigen Sabren 1876 
bis 1879 ging bie „ßabl unb bie ©türfc ber 
©emerföereine äurüd, feit 1880 aber getoan» 
nen fie mieber neue ftraft unb bie bemegung 
öcrbreitete fid) jebt über ben größten Seit 
beS SanbeS, namentlidi in ben ©täbten. Sie 
einlernen Vereine für jebeS ©emerbe bitbeten 
Serbänbe, öon benen im Sabre 1886 bie be» 



beutenbften maren : ber Söerbanb ber ©djmiebe 
unb Mafdnnenarbeiter, ber ber Sifcbler (mit 
19 Abteilungen in ben broöinsen) ferner bie 
©djubmadier (mit 11 Abteilungen), bie Sbbo» 
grabben (39 Abteitungen, 400 Mitglieber), bie 
3igarrenarbeiter. ön Söbenbagen allein be» 
ftanben 63 ©emerföereine bie miteinanber 
in SSerbinbung ftanben, mit aufammen 20000 
Mitgliebern; baneben ber Arbeiterbunb mit 
1600, fünf anbere Vereine mit 12—1400, bie 
übrigen mit meniger als 1000 Mitgliebern. 
Sn AarbuS gab eS 13 Vereine mit ^ufammen 
1600 Mitgliedern, in Aalborg 8 Vereine mit 
400 Mitgliebern, in Cbenfe 5 Vereine mit 
300 Mitgliebern. 3m Sabre 1890 betrug bie 
3abl ber ©emerföereine in Söbenbagen 81 
mit etma 20000 Mitgliebern; unter biefen 
befanben fid] aud) 5 meiblidje Vereine mit 
1000 Mitgliebern. 8n ben broöinaiatftäbten 
beftanben etma 200 ©emerföereine mit 10— 
11000 Mitgliebern. Aud) bie berbänbe ber 
(Sin^elüereine für baSfelbe ©emerbe baben 
fid) meiter entmidelt. Sie 3immerleute 
baben einen Serbanb für bie Unfein unb 
einen für Sütlanb gebilbet, ber 1890 im 
gangen 20 Vereine mit 1900 Mitgtiebern um» 
fafete. Ser Sunb ber Maurer säbtte in bem» 
felben Sabre 17 Abteitungen mit 2200 Mit» 
gliebern, ber ber ©djubmadjer batte 22 Ab' 
teilungen mit 1800 Mitgliebern, ber ber 
SabafSarbeiter 19 Abteilungen mit 1700 
Mitgliebern, ber ber ©dineiber 26 Abtei» 
lungen mit 1500 Mitgliebern, ber ber ©dnniebe 
9 Abteilungen mit 1400 Mitgliebern. Ser 
bei meitem größte Seil biefer Vereine ftebt 
audj mit bem fo^ialbemofratifdien Sunbe in 
näberer Seäiebung. Sn ber neueften 3eit 
baben biefe Serbänbe mieber mebrfad) Ar» 
beit^einftellungen öeranlafet, teils 3u bem 
^Bmed'e ber ©rlangung eine» Minimal(obne§, 
teils sur Surd)fetmng ber gorberung , bafe 
bie betreffenben Arbeitgeber nur SerbanbS» 
mitgtieber als Arbeiter aunebmen. Sie 33er» 
fudje baben aber menig (Srfotg gebabt unb 
namentlid) bat bie Iet3tere gorberung bie 
llnternebmer su gefdilofienem SBiberftanbe 
gebrängt. 

Sej i§. 



8. Wn ^5. in öen IDuretnigfen .Staatfn 

1. ©efcfjttf)te. 2. Mgememe (S^aroftertfhf. 

1. ©cfdjidjte. SiS in bie Mitte beS neun» 
sehnten SabrbuubertS ift in ben bereinigten 
Staaten öon Amerifa baS ©emerföereinS» 
mefen entfbredienb ben Sbatfadien, ba§ bie 
©rofeinbuftrie nur unöotlfommen auSgebilbet 
mar unb baß baS ^anbmerf in ben öftlidjen 
©roMtäbten infolge beS bäufigen gort3ugeS 
ieiner Angebörigen nad) bem Söeften unb 
beS sniur gtcidi^eitigen , aber bodi 3unäcfift 



©emertoereine (bereinigte Staaten oon 5(mevifa) 



43 



ftet§ uugenügenben (SrfafceS burcb tanbe§um 
funbige ©inroanberer nur roenig fokale 
^eftigfeit batte, faum über ein burd) lofale 
.Serfülitterung unb gebantüdbe Unreife ge= 
t'ennäetdmeteä SlttfanßSftabium fiinan§ge» 
fommen. 

SSenn audi fdmn am (Snbe be§ üorigen 
3abrbunbert§ in ben 2trbeiterunterftüfeung§» 
üereinen üon ©dmbmadiern , ©cbneibern, 
Küfern, ÜERaurern unb fimtmadiern ba§ Snter» 
effe ibrer SfJiitglieber ben Arbeitgebern gegen» 
über roabrgenommen unb bie ©emertfcbaft 
ber ©dnff§3immerleute üon ÜJIen>2)orf fdion 
1803, in Softon 1822 burd) ba§ ©efek aner» 
t'annt mürbe, menn ferner oon ^ablreidien 
©treit§ sur Abfürsung ber Arbeitzeit unb 
Sur ©rböbung ber Söbne in ben erften üier 
Sabrgebnten unfere§ $abrbunbert§ beriditet 
roirb, unb felbft fdjon 1833 unb 1834 in 
9?em»2J)orf, Softem, Baltimore unb s $&ilcp 
belpbia „©eneral Grabes llnion§", b. b. 
ftäbtifdie SSerbäube üerfdnebener lotater ©e« 
roerlüeretne beftanben, fo cutbebrten bod) 
alle biefe (Srfcbeinungcn ber Wacbbaltigfeit 
unb üermoebten allgemeine mirtfdjaftlidie 
©todungen, roie bie greibanbeBperiobe üon 
1816—1824 unb bie .£>anöcM'rifi§ üon 1837 
nidit su überfteben. 

3n ben fünfziger Sabren üer^eidmet bie 
©efdndjte ber ameritanifdien Snbuftrie ju s 
gleid) mit ber AuSbilbung be§ @ifenbabn= 
roefenä einen großartigen Auffcbttmng ber 
^robuftion unb bamit aud) eine totale 3vl* 
fammenäiebung oon Arbeitermaffen, melcbe 
bie ©efabr ber inbitiibuellen Konturren,? bei 
ber s Jfad)frage nad) Arbeit emofinben unb 
nad) beut l^rin^iü „in unity strength" ftd) 
Koalitionen fdjaffen. 1860 maren fd)on 
mebrere nationale unb internationale (b. b. 
befonbcr§ aud) Ganaba umfaffenbe) ©eroer! = 
üereinc gegrüubet morbeu, oon bencii ber 
ber «udibrud'er (1850), ber .sjmtmadier (1854), 
bereifen», ©tabt 5 unb ^iuuarbeiter (1858), ber 
Former , ber 5Dlafd)inenbauer (1859) bie 
ftärf'fteu unb beft eingerichteten maren. 

®er ©e^effiongfrieg brängte groat: burdi 
bie Unterbrechung ber iubuftrietlen Xbätig* 
feit unb burdi Abforbieruug be§ fokalen 
Sleint'amöfeS bie ©eroerfücrein§beftrebuugen 
auf einige Sabre surüd, feine folgen mirften 
aber niebt blofj auf bie berftärfung be§ 
&oatition§mefcn§ ein, fonberu erzeugten aud) 
in bemfelben eine allgemeine politifdie Ar= 
beiterbemegung. 'Sie ^Befreiung ber Weger» 
ftlaüeu erftenS, ein ©ieg ber nörblicben 
93ourgeofie über bie füblid)e ©ruubbefit^ 
Ariftofratie batte einen folcben (£ntbufia§= 
mu§ für .öuntanität unb greibeit beroorge= 
braebt, bafj aud] für bieienigen ^otmarbeiter, 
melcbe fid) in abhängiger Sage befauben, 
eine Sßerbefferuug ber Seben*meife üon 
^olitifern unb üon ben s .öetroTTeuen felbft 



geforbert rourbe. ®er ©ieg bc§ inbuftrießen 
9Jorben§ bebeutet ferner bie bauernbe (Sin 
fübrung be§ ©cbut}äollfü,ftem§ für feine 
gabrifate, bamit eine Sßerftärfung ber inbu- 
ftriellen Kräfte, ein Söadifen be§ ©roftbe» 
triebe§, ein Anfcbioellen ber ftäbtifeben s -öe 
üölferuug unb eine Sermebrung 3itfammen' 
lebenber, gleid) iutereffierter ^abrifarbeiter. 
©dilie^lid) batte bie $aüiergelbau§gabe 
mäbrenb ber <ft'rieg§jabre bie greife ber 
Seben§mittel, nid)t aber in entfüreebenber 
SSeife bie Söbne erböbt, fo bafj ein 2Kif?« 
üerbältui§ bei ben (Sinnabmen unb 2lu§gaben 
ber Arbeiter üorbanben mar, ba§ 3U fortge= 
fefeten ®ifferensen ^mifdieu ibnen unb ibren 
Arbeitgebern fübrte. 

@§ erfolgte jetU eine berftärfung ber 
alten unb bie ©rünbung üieler neuer Union§. 
9Kan üeranfcblagte 1868 bie ©umtue alter 
lotaler 2lrbeiter = Koalitionen auf 3000, oon 
benen üiele nationalen unb internationalen 
ißerbönben angehörten. 3« betreiben maren 
al§ bie miebtigften bie 33rüberfcbaft ber 
Sofomotiüfübrer unb ber ^igarreumadier= 
üerein (1864), ber ißerbanb ber äimmerleute 
unb 3)iaurer (1865), ber ber (Sifenbabm 
fonbuf teure (1868), ber SSotlbutmadjer , ber 
Möbelarbeiter, ber ©dmbmacber (1869), ber 
93öttdjer (1870) biuaugefonunen. 1873 maren 
al§ nationale Vereine ferner üorbanben bie» 
jenigeu ber Sotomotiübeiser, ber Studateure, 
^immerleute , Keffelmadier , ©tubenmaler, 
üölaroquinarbeiter , Bergleute, ©la§bläfer, 
^oläfdmeiber , Söagenbauer , Koffermadier, 
©attler unb ©binner. 

©ie üolitifdie 2Xrbeiterbeiuegung begann 
im öabre 1864. 9{ad)bent im ÄMublid auf 
eine folebe, auf Anregung ber SJiafdiinen- 
bauer = ©etoerffdjaft bie nur t'urse 3eit be» 
ftebenbe „Labor Reform Association" gefd)affeit 
roorben mar, mürbe 1866 auf einem üon bem 
^räubenten ber Söagenmadjer einberufenen 
2lrbeiterfongrefe bie „National Labor Union" 
gegrüubet, beren £muüt3med mar, für bie 
ÄMür.uutg ber SlrbeitS^eit 3U agitieren, 
melde baueben aber aud) bie 33ilbung üou 
Konfumüereincu , bie (Srridjtuug ftaatlidier 
arbeit^ftatiftiidier SBureou? , eine Aenberung 
ber ©üfteme ber ©efängni§arbeit , ba» 
Keferüieren be§ öffentlidjen £anbe§ für mirt' 
lidic 2(nftebler befürtuortete. 33efonber§ burd) 
bie uuermüblidic Ibätigfcit bc§ ^räfibenteu 
öi» AoriuerüereiiK\ SSiüiam ©. ©l)lüi§, be§ 
berüorragenbfteu ameritanifdien 2(rbciter 
fübrer§ in ben fcdiäiger Cvabren, mürbe bie 
National Labor Union ,mm felbftänbigeu 
üolitifcben Soanbdn gebräitgt unb fdiliefdid) 
aud) mit ber europäifd)en Snternatioualeu 
in berübrung gebradjt. ©leidiaeitig marett 
bie Seitcr beö bcrbanbeS bemübt, ba§ ©c» 
merfüerein§mefen au üerüolltontiuuen unb 
burd) ©ri)ieb§gcrid)te, eüentuell bureb ©treitS 
bie 2lrbeit§bebiugungen günftiflCt m ge- 



44 



©etoerlbereitie (SSereinigte Staaten üon 21meri£a) 



ftatten. 9iad) bem £obc üon ©rjlüiS (1869) 
beftaitb JtDar bte ilt ber National Labor Union 
gefcbaffene ,BcntraIifatiou ber ©emerfüereine, 
melcbe bamalS 178,571 9Jcitglieber umfaßte, 
nocb einige Sabre fort, ibre Sinigfeit mürbe 
aber balb bei bent Langel an geeigneten 
Sübrern burdi ba§ ©inbringen fogenannter 
©efdiäftäüolitifer, bie im ©teufte ber bemo* 
fratifcben nnb republif anifdien Partei ftanben, 
burcbbrocben. ©ann fam bie mirtfdiaftlidie 
.<oauffe üon 1871—73, bie zmar bie ©emerf> 
Oereine numerifd) unb finanziell träftigte, 
aber aucb üiele ber bei ben boben Söbnen 
fü^ial snfriebengeftettten Arbeiter ber üon 
ber National Labor Union begrünbeten üoli- 
tifcben Partei entfrembete, überbaubt gegen 
bie Slrbeiterbolitif gleichgültig macbte. ®er 
(efete Kongreß im gufammenbang mit ber 
gefcbeiterten 5(rbeiterbemegung mar 1874 
3U Stocbefter (9c. ftütjte fitb nur nocb 
auf menige Sobnarbeiter unb gebacbte beren 
Sntereffen in menig geeigneter SBetfe. 

2Siie bie (Srfolge ber foatierten Arbeiter 
bei ©treifä unb SotifottS burcb ben jemeiligen 
©tanb ber s }Jrübuftion3< unb 2lu§taufd)üer= 
bältniffe, bie einen 2lu3brud in ber Koniunf- 
tut be§ 2lrbeit§marfte§ finben, mefentlicb be- 
ftimmt merben, fo finb aucb bie ©emerf= 
öereine , bie ein fokaler Sroteft gegen bie 
Senbensen ber Eabitaliftifdien Unternebmung 
finb, balb eine ftärfere, balb eine 
fcbmäcbere 9Kacbt in ber ©efetlfcbaft, je nacb» 
bem ibr ©egner , ber fie au§ ber Siefe ber 
ntenfdilicben Seibenfcbaft berüorgerufen bat, 
über ©elbfiänbigfeit unb ©elbftgenügfamfeit 
in geringerem ober reidjlidierem SDtajje 
üerfügt. 

Sßäbreub ber großen @efcbäft§ftodung üon 
1874—79 löften fid) nacb üerlorenen2lu§ftanben 
unb bei ber ©rfcböbfung be§ KaffentuefenS 
gablreicbe ©emerrüereine auf, %. S. üon ben 
nationalen bieienigen ber ÜDtafdnnenbauer, 
Sötteber, ©teinbauer, Sergleute, ©diuö- 
macber, SBagenmadier. gaft alle übrigen üer= 
loren an SJcitgliebern, mebrere fcbloffen ficb 
in ber 9cot sufammen, mie bie ber (Sifen* unb 
©tablarbeiter. 9cur ganz menige Vereine 
mürben unter ber SorauSiefeung lofaler unb 
gemerblicber Sefonberbeiteu in biefer ^eriobe 
gegrünbet. ©emalttbätige 2lrbeiterau§ftänbe 
unb ©ebeimbünbe (bie Molly Maguires iu ben 
Kofilenreüieren Sennüiloanien§) fennseidmen 
ben burcb bie 2lrbeit§lofigfeit erzeugten SDrud. 
%t\\ fööljebuttft ber fokalen Unzufriebeubcit 
bilben bie großen ©treif§ im ©ommer 1877, 
meldie üon ©ifenbabnarbeitern be§ Cften§ 
ausgingen, ficb bann über bie ganze Union 
erftreeften unb üiele anbere ©emerbe in 9Jcit= 
leibenfebaft sogen. ®ie Srüberfdiaft ber 
üofomotiüfübrer mar ftarf bei ben 2lu§= 
ftänben beteiligt, mar aber niebt, mie öfters 
bebaubtet morben ift, ber 2lnftifter unb fort» 
gefefete ©cbürer berfelben, fonbern seiebnete 



ficb mäbrenb be§ ©treif§ burcb 9iube unb SSe» 
fonnenbeit au§. 

Som öerbft 1879 an bat bie norbamert» 
fanifebe ©emerfüereinSbemegung faum unter* 
broebeue ftortfdjritte gemaebt. 3mar mar 
1884 unb 1885 mieberum eine allgemeinere 
^robuftionSftörung eingetreten, fie mirfte 
aber einerfeit§ niebt fo intenfiü unb ertenfio 
mie bie üorbergebenbe, anbererfeitS batteu 
bie 2trbeiterüerbänbe in ber SorauSficbt ber» 
felben bie 2Biberftanb§!affen gefüllt unb ba§ 
©efübl ber ©olibarität unter ben SJiitgliebern 
gebflegt, fo baß bie Krift§ ibnen nur menig 
©cbaben zufügte. 

2)ie American Review Dom 1. I. 1884 giebt 
in einer ©tattftif über bie ©emerfüereine 
bie 3abt ber nationalen auf 26, ber inter» 
nationalen auf 15 an mit einer ©efamtmit- 
gtiebfebaft üon 434 500. ®asu famen noeb 
bie sablreicben auSfcbliefjlicb tofalen Vereine, 
melcbe meift 51t tofalen 3entraliiationen üer» 
bunben maren. 

%\t (Sntmicfetung ber amerifanifeben ©e= 
merffebaften in ben aebtsiger Sabren roirb 
abgefeben üon ber ©rünbung neuer (SBrauer 
1883, Soblengräber 1885, Söder 18861 
unb üon ber SSieberbelebung unb Ser= 
ftärfung alter Serbänbe, babureb befonber» 
al§ fortfdireitenb gefenngeidmet, bafj fie 
nadi mandjerlei ebbemeren Serfutben in 
ben üorbergebenben ^abren, untercinanber 
bauernbe Serbinbungen anfnüüfen unb bamit 
ficb in meitere gemerblidje, tofale, ftaatlicbe 
unb nationale Drganifationen eingliebern. 
®ie ©rünbe bagu finb fomobt in bem er» 
münfebten 2lu§fdilufj ber S'onfurrena üer= 
febieben Sefdiäftigter gu fudien , melcbe bei 
ber fortfebreitenben 2Irbeit§teilung unb ber 
bamit üielfacb üerbunbenen Sereinfacbung 
ber Slrbeit immer febärfer berüortrat, als 
al§ aucb in bem Seftreben üolitifcben @in= 
flu§ ju geminnen. ©0 baben 5. S. bie üer« 
fdjiebenen Kategorien ber 6ifen= unb ©tabl' 
arbeiter, ober ber Hafenarbeiter ober ber 
(Sifenbabnleute Serbänbe gefdiaffeu; fo fin- 
ben mir in üielen ©rofjftäbten bie fonferüa= 
tiüen Trades Assemblies , bie ben englifdjeu 
Trades Councils entfüreeben, unb bie umfaf» 
fenberen Central Labor Unions, melcbe aÜe 
Slrten Koalitionen — niebt blofe ©emeriüer- 
eine mie bie erfteren — gelernter unb un= 
gelernter Arbeiter, fefte Sereine mit georb» 
netem Kaffenmefen unb tofe ©treifücreinc, 
folebe mit gemäßigten unb folebe mit fo.Äia 
liftifdjen Senbensen entbalten; ferner bie 
State Trades Assemblies, ©emerffdiaftöaentra» 
lifationen in ben (Sin^elftaaten sur 2Iu§übung 
einselftaatlicber Solitif (5. S. in 9teio-9orl 
Wem Werfet), ^ennfnloanien, Dbio, Olliuoie , 
enblicb bie American Federation of Labor für 
ba§ ganze ©ebiet ber Union. 3)cr (eitere 
Serein, 1881 al§ Federation of organised Trades 
and Labor Unions ^u i5itt§burg begrünbet, 



©etuerfoereine (bereinigte Staaten oon Amerifa) 



45 



trägt feit 1886 ben neuen Tanten unb ift 
Oor allem Bet'onnt getoorben burd) fein ener« 
gifdbeä unb ölanmä&igeS Eintreten für bie 
©urdifübrung ber Acbtftunbenarbeit befom 
ber§ im SBege ber Selbftbilfe unb burdi bie 
3u bem 3mede infsenierten SütaiftreifS 1886 
unb 1890. (Sr ääölte im ©esember 1889 
549 641 SRitglieber. 

$)ie ©efamUabl ber foatierten £obnar= 
heiter fmt m berfelben Beit etma 1300000 
Betragen, ein ©rittet baüon entfällt auf bie 
Knigths of Labor, melche in einem befouberen 
Abfdmitte biefe§ £erjfon§ bargefteUt roer* 
ben. (£§ märe bentnad) in ben bereinigten 
Staaten ein fünftel ber in ^nbuftrie, öanb» 
merf, bergbau unb £ran§oortmefen befcbäf« 
tigten berfonen in Arbeiterfoalitionen ber* 
einigt. 

2. Allgemeine ®f)atokteri(tik. 2Benu man 
bebenft, baft in ben bereinigten Staaten, mo 
mit ber öffentlichen Agitation unb Neflame 
ein jeber bon Sugenb auf bertraut ift, fei= 
ten§ ber ©emerfbereingleute öffentlich für 
für ihre Sacue biefleidit mehr getban ift, 
al§ in ben auberen Säubern, — haben bod) 
faft alle berborragenben bereine ifire eigc= 
neu SSodiem ober 9Jconat§blätter — unb 
memt mau ferner nicht blofj bie leibenfc&aft» 
liebe, buref) greibeit§gebanf en genährte Selfift* 
oerteibigung ihrer Nechte gegen bie Am 
förüche ihrer Arbeitgeber, fonbem auch ihren 
Sinn für bie Au§bilbung be§ Affo^iationg» 
mefen§, ber beut ganzen botfc eigen ift, be= 
rüdfiebtigt, fo mirb man bie oben angeführte 
SDcitgliebfcbaft al§ Nefultat einer faft breifng* 
jährigen Agitation nicht bebeutenb finben. 
.funbernb hat ber ©emerfbereiuSbemegung 
äunächft entgegengeftanben bie bunte &ü- 
fammenfetmng ber SobnarbeiterfieOölferung 
au§ berfchiebenen Staffen unb Nationalitäten. 
2eil§ mar e§ bie Naffenantibatbie, teil§ bie 
berfchiebenheit ber Sprache, melche ber 
©rünbung unb ©rhaltung ber Koalitionen 
Schmierigfeiten bereiteten. Serner haben 
bie fdmellen gortfdjritte ber brobuftionS» 
teebnif, in§befonbere ber gemerblidien Ar* 
beitSteilung unb ba§ bantit fortbauernbe, 
oft fbrunghaft eintretenbe ©rfefcen ber ge* 
lernten burch ungelernte t vmnöarbeiter ben 
auf beruf§gemeinfd)aft begrünbeten ©emerf= 
oereinen infofern gefdjabet, al§ fie, troij 
oietleidit bollftänbiger ßinglieberung aller 
gelernten berufSgenoffen in ihren berbanb 
immer mieber unermarteten Konturrenten 
gegenüberftanbeu. 3n ben tefeten sehn Sab* 
ren ift baher eine aüumfaffenbc Crganifie» 
rung ungelernter Öeute auf§ eifrigfte be= 
trieben morben, olme bafj bi§ jefct ba§ Biel 
erreirbt morben märe- 

Sdiliefelid) bat bie Unfertigfeit ber ante* 
rifanifeben Kultur, inSbefonbere bie ungleich* 
mäßige Ausübung ber bolf§mirtfd)aft ba- 
äu beigetragen, aud) ben ©emerf bereinen 



ben Sharafter be§ beräuberlidjen unb Bi§» 
meilen beS beränberungSfüchtigeu 3U geben. 
®er im bergleid) sunt meftlidhcn Europa 
häufige berufsvoechfet be3 ©injelnen unb 
ber Uebergang bon ber Stellung eine? Sobm 
arbeitete 3u ber öe§ fleinen Unternehmer», 
ober ber be§ botitiferS, ber gort^ug ber 
gamilien au§ bem inbuftrielten Often in 
bie Kolonialgebiete be§ SöeftenS entziehen 
ben ©etoerffdiaften oft bann bie STcitglieber, 
roenn fie beren am meiften Bebürfen unb 
sugleid) haben au» ben gleidjeu ©rünben bie= 
ienigen, melche jutücI bleiben, meuig Neigung, 
Littel für (Sinridüuugen auf^umenben, au§ 
beuen fie üielleidjt halb feinen Nutsen mehr 
hieben fönnen. ©aher finb bie aur Sbar= 
famfeit unb borforglicfafeit ersiehenben Un* 
terftütutng§faffen Befonber§ für Snüalibc 
unb Ätterfdjmadie im bergleid) §u (Suglanb 
nur fetten bon ben Koalitionen auSgebitbet 
SSer SQcitglieb ber letzteren ift, hat mohl bie 
Koften ber allgemeinen bermaltung ^u tragen 
unb bem Streif f onb§ feine beitrüge 3U entrid)= 
ten, fann fidi aber gam nadi feinem ©rmeffen 
ben etma fonft beftchenben berftcherungS* 
faffen anfdiliefeen ober baüon fernbleiben. 
®ie meiften SOcitglieber Riehen e§ bor, ihre 
Kräfte benjenigen beretn§äielen ^uäumenben, 
beren ©rreidntug ihnen unter allen Umftän* 
ben ämedmäfjig erfdheint: ber ©rhöhuug 
refp. ber ©rhaltung be§ 2obne§ unb ber 
berfür^uug ber Arbeitzeit. Seit 1886 ift 
bie letztere gorberung in ben borbergrunb 
aller beftrebungen getreten, nadibem in mei= 
teren Arbeiterfreifen bie lleberseugung bläh 
gegriffen hatte, baf? eine bauernbe ber= 
ringerung ber ArbeitSftunben oon felbft eine 
Erhöhung be§ 2obne§ unter bem freien 
SBalten oon Angebot unb Nachfrage nach 
fidi sieben merbe. 

©iufteüung ber Arbeit unb Suüerrufer= 
flärung ber Söaren eine§ Unternehmery 
(bohfott), menn biefer anftatt ber au»= 
ftäubtgen Arbeiter (Srfa&Ieute (scabs) ge» 
buugen hat, finb häufige borfommuiffe be§ 
tranSatlantifchen ßeben§, fie finb oft oon 
getoaltiger AuSbehuung. ®ie ©emerfber» 
eine empfehlen in ihren Statuten faft burd]= 
meg ben frieblidieu Ausgleich bei Streitig- 
feiten mit ben Arbeitgebern, aber Sd)ieb§- 
geridite unb ßiuigunggfamniern baben in= 
folge ber bisherigen Unftetigfeit ber ameri= 
fauifeben bolf§mirtfdiaft noch feine rechte 
bebeutuug geminneii fönneu. 

bolitit mirb Oon ben einzelnen ©emerf» 
bereinen orinäibiell faft nie getrieben, aber 
bie 3entralifationen , befonber§ bie Central 
Labor Unions befaffen fid) eifrig bamit. ®ie 
fad)lidie gorm ift bie brcffion§oolitif, b. h. 
ba§ berfbredjen für bicjeiüge oolitifdie bar« 
tei su ftimnteu , melrije bie mcitgehenbfteu 
arbeiterfreuiiblidieu berheiftungen in ibr 
brogramm aufnimmt. Siegen ber üielen 



46 



©emerfoereiue (Sluftralien) 



9Jcifjerfolge auf biefem 2öege ift roieberbolt 
in neuerer 3eit ein Anlauf m einer felbftän» 
bigeu 9lrbeiterpolittf gemacht tuorben, be= 
fonberg in ben Safiren 1886 unb 1887. Trades 
Asserablies nnb Central Labor Unions UJUren 
t)ier bie treibenben Gräfte. 

Sie fo Begrünbeten Slrbeiterparteien in 
ben einzelnen Staaten finb aber regelmäßig 
eine Veute ber Varteifübrer gemorben, melcbe 
im ©otbe ber großen alten Parteien ftanbeu. 

2lucb für bie fosialiftifcbe unb für bie 
foaiatreoolutionäre Arbeiterpartei finb foa= 
lierte Slrbeiter, meift aber nicbt al§ Verbänbe, 
fonbern al§ Snbiüibuen eingetreten, obne 
bamit aber jene in Slbbängigfeit oon biefen 
Parteien gebracht 3U baben. Aufgenommen 
finb bocbftenS einige ganj au§ Seutfcben su= 
famnteugefetUe ©emerffcbaften. Su ben lefe= 
teren finb überbaupt üiele ©o^ialifien, melcbe 
ben au§ bem .freimatlanbe mitgebracbten 
SBeorien bulbigen, aber aucb in ben ißer= 
einen, in beuen nur englifcb gefprocben mirb, 
macbt bie Verbreitung be§ mobernen ©o^ia» 
li§mu§ gortfcbritte. Socb finb e§ meit me= 
niger bie ftaatSfornmuniftifcben ,8iele al§ 
bie negierenben, gegen bie Beutige fapitali» 
ftifcBen Unternebmung gerietet en ©ebanfen, 
an melcben bie freibeit§liebenben praftifcben 
amerifanifcBen ©emerfüerein§leute ©efaUen 
finben unb melcbe fie im täglicBen Kampf 
mit iBren ©egnern in ber treffe unb in 
ber Söerfammlung anmenben Eönnen. ©ett 
ber Verbreitung ber Unternebmer forteile 
unb feit ber Veeinfluffung ber Slrbeiteröer- 
Bältniffe burcb biefelben Bat ber MtifcBe 
SJiarr/fcbe ©oäialiämuä entütieben unter ben 
amerifanifcBen Arbeitern an SSoben ge* 
mannen. 

£ttteratur: 

St. b. ©tubni£, SJiorbameritamfdje 2tr» 
betterbettjättniffe: Seipjig 1877. £. 355. gar* 
nam, ®ie cmterifamfcfjen ©erberfbereine, Seib» 
5tg 1879. 3t. ©artoriuS bon S55alter3» 
baitfen, ®ie norbameriEanifcrjen ©erberf* 
fcfjaften unter bem Gcinflufj ber fortfctjralenben 
$robuftiott§tecf)nif, SSertin 1886. (9Jfit Angabe 
ber ©begialtitteratur.) Serfetbe, S)er mo= 
berne ©o§iali§muä in ben bereinigten ©taatett 
bon Slmerif a, Berlin 1890. SR i cb a r b f£. ©In, 
The Labor Movement in Amerika, 9fero» s J)or£ 
1886. 

2t. © et r t o r i u § b o n 355 a 1 1 e r § £) a u f e n. 

9. &u? in Huffralkn. 

1. ©eicf)icE)te ber @. 2. ©egenrbärtigev 
Stanb ber ®. 

1. (Bcfdjidjtc iet (ß. Qu feinem Sanbe 
ber SCßelt ift bie Drganifation ber Arbeit 
fo meit fortgefcBritten mie in Auftratien. 
@§ BeruBt bie§ auf ber geograpbtfcben Sage 
unb ben geologifcben Verbättniffen. Auftra» 
lien, ba§ Sanb ber Antipoben, mürbe am 
fpäteften folonifiert, 31t einer ^eit ba in 



(Snglanb ber ©emerfoereinSgebanfe bereite 
oößig burcBgebrungen mar. Ser englifcBe 
gelernte Arbeiter, melcBer unter ben ©im 
manberern ein BoBe§ Kontingent ftettt, 
nimmt biefen ©ebanfen, sunt Seil fogar bie 
Drganifation felbft, nacb Auftralien fertig 
Binüber. Sie meite Entfernung oerBinbert 
ba§ Gstnftrömen billiger, organifation§feinb= 
lieber Arbeit au§ (Suropa. Seutfcbe nebmen 
unter benCSinmanberern eine geringe ©tette 
ein, bei meitem bie SDteBrsaBl finb Gsnglänber. 
Au§ geologifcben ©rünben aber ift Auftralien 
3um@etreibebau menig geeignet. ©ein3teicb= 
tum Berubt auf ber ©ebafäuebt unb bem 
Bergbau. Veibe ©emerbeatoeige eignen fteb 
niebt sum Kleinbetriebe; Bei Beiben tritt bie 
Trennung tion Kapital unb 2lrbeit febarf Ber= 
üor; in beiben ift bie Arbeit feine gans um 
gelernte. 

Sie © e f cb i cb t e ber a u ft r a l i f cb e n 
© e m e r f ü e r e i n e ift auf ba§ engfte Der» 
fnübft mit ber ©efebiebte bt§> Slcbtftunbem 
tage§, melcber nirgenb§ burcB ©efefe einge* 
fübrt, oielmeBr burcB bie Drganifationen ber 
2trBeiter errungen mürbe. S3eibe @ntmicfe= 
Iung§reiBen BaBen iBren 2lu§gang§üunft unb 
©ife in SSiftoria unb äeigen noeb beute ibre 
enge gegenfeitige SSerfnüöfung babureb, bafs 
al§ organifierte ©emerfe anerfannt unb sur 
Vertretung in bem @eroerföerein§au§fcbu6 
nur folebe 5Irbeitertiereine jugelaffen merben, 
melcbe im Vefifee be§ 2lcbtftunbentage§ fieb 
Befinben. 

21m früBeften m einer Crganifation ge= 
langten unter ben Arbeitern Victoria§ bie 
33aubanbmerfer, melcbe überall gerabe in ben 
Sümpfen um ben SIrbeitStag üornan fteben. 
SBr ©emerfüerein batiert au§ bem Sabre 
1856; er eroberte bamal§ obne bebeutenbe 
Kämpfe ben 2lcbtftunbentag, inbent bie offent- 
liebe Meinung mie bie Regierung su ©unften 
ber Arbeiter Partei nabm. ©eitbem ift ber 
23. Slpril — bag Saturn ber (Sinfübrung be§ 
2lcbtftunbentage§ — ber fog. „demonstration 
day", ber aUjäbrlicbe gefttag ber organifterten 
Slrbeiterfcbaft 9luftralien§. ©ämtlicbe@emerf= 
oereine Pflegen an biefem Sage in feierlicbem 
Buge mit entfalteten üöannern bie ©tabt su 
burebsieben ; an bem fieb baran fcbließenben 
gefte nebmen bie böcbfteu 93ebörben fomie 
ber ©tattbalter teil. 

9feben ben S3aubanbmerfern ermarben 
gegen (Sube ber fünfziger ^>abre eine Drgani» 
fation unb bamit ben Stcbtftunbentag eine 
9ieibe ber böcbft gelernten unb überalt beft- 
organifierten Arbeiter : bie 93Jafcbinenbauer, 
bie Gsifengiefeer unb bie ©cbiff§bauer. Sie 
Sabre oon 1859—64 bebeuteten bagegen einen 
©tiüftanb in ber 93e>oegung, oerurfaebt bureb 
ba§ maffenbafte 9iücfftrömen ber ©olbroäfcber 
Pon ben erfdjöpften ©olbfelbern be§ Qnucrn. 
SBäbrenb bie 2lnfäfce m Organifationen in 
ben übrigen ©emerbeu bamal§ sufammen» 



©ewerttiereine (Auftralien) 



47 



brachen, 3. 93. Bei ben äBagenbauern , be= 
bautiteten fid) bie genannten Vereine. Sie 
bilbeten bamalS bie auf ©runb beS Acht» 
ftunbentageS burcf) einen gemeinfamen AuS» 
fcbufc geeinte Ariftofratie ber auftralifdjen 
Arbeiter, greilid) erhielten aud) fie fid) nicht 
ohne fcbwere lit ämbf e im 93efit3 beS (Errungenen. 
$)iefe Vereine auch Waren eS, welche , .Trades 
Hall" errichteten, ein feitbem tiielfad) umge* 
bautet, beute umfangreiches unb woblauS» 
geftattete§, bamalS befcbeibeneS ©ebäube, in 
bem bie Sifeungen ber Arbeiter fiattfinben. 

@rft feit 1869 üermebrte fid) btcßabl ber 
©eWerfüereine SöiftoriaS. 9Son ba an nimmt 
auch bie Adjtftunbenbewegung einen neuen 
Auffcbwung. 93iS 1879 mürben aablreictje 
©ewerfüeretne gelernter Arbeiter aur 9ftit= 
gliebfcbaft an bem ©ewerfüereinSauSfcbufj 
äugelaffen, barunter bie ©aSarbeiter unb bie 
2Katrofen. Sßon 1880 ab fcbwotl bie £abl ber 
in £rabeS=:oaE vertretenen Vereine noct) 
mächtiger an ; alle klaffen üon Arbeitern, inS* 
befonbere aud) ungelernte, maren unter ibnen 
Oertreten, £>eute iinb über 50 ©emertüereine 
im AuSfd)uf3 vertreten; unorganisiert finb 
lebtglid) bie Seyiilarbeiter , üorwiegenb 
grauen, bie in ber öauSiubuftrie befcbäftigten 
Näherinnen, "Sienftmäbcben ic. dagegen 
haben bie in gefcbtoffenen StabliffementS be= 
fcbäftigten Näherinnen 1882 ficb unter @r» 
ringung beS AcbtftunbentageS bem ©eWert= 
üereinSauSfdmfj angegliebcrt unb mit £mlfe 
ber beftebenben ©eWerfüereine unb Weiterer 
in ber golge organifierter grauenarbeit ein 
eigene? Öeim, „the female operatives hall" er* 
ricbtet. 

®er Kolonie 23ittoria finb in ber ©eWerf* 
üereinSbewegung bie anberen Kolonien 
nacbgefolgt ; auch bier ging bie (Sntwitfelung 
öanb in £>anb mit ber beS AcbtftunbentageS. 
9iäd)ft ißittoria beftfct Sübauftralien bie befte 
Drganifation ber Arbeit ; bafelbft beftnbet ficb 
aucb ein beutfcber Arbeiterverein, ©obann 
finb als bocb organifiert bie Bergleute üon 
NeWcaftle in Neu=@üb=2SaleS au nennen. 

2. ©egtnruärtigcr Stoni» iet <B. Um einen 
Ueberblid über ben gegenwärtigen 
© t a n b ber auftralifdjen ©eWerfüereine 
3U erlangen, betrachten mir aunäcbft bie 
gefefeticben 93eftimmungen, unter benen fie 
befteben. ®iefelben finb ben engtifcben 
nacbgebilbet, inbem burcb freiwillige Sie» 
giftrierung ülorüorationSrecbt erwürben unb 
bie Pflicht ber jährlichen 93erid)terftat» 
tung übernommen Wirb. 3n 53etrad)t lom» 
men folgenbe ©efefce: Sübauftralien, Act to 
logalise Trades Unions Nr. 41 üon 1876; 93iftoria 
Trades Unions act Nr. 1322 ÜOlt 1884, Amedm. 
act 1380 üon 1886; NeW=©üb'2BaleS Trades 
Unions act Nr. 12 üon 1881. GueenSlanb 
beSgl. Nr. 29 üon 1886, SaSmania beSgl. 
Nr. 27 uon 1889, Neu=<Seetanb beSgl. Nr. 8 
üon 1878. 2lHe ©trafbeftimmiuigen wegen 



„conspiracy" werben aufgeboben, felbft Wenn 
burd) bie 53erbinbungen ber Arbeiter bie 
Snbuftrie gefdjäbigt werben follte. UebrigenS 
wirb öon ber Negiftrierung fein Weitgebenber 
©ebraud) gemadü. 

Sie auftralifdien ©ewerfüeretne aerfallen 
ibrer Crganifation uad) in 4 Maffeu : l) 93er- 
eine, welcbe ^weignieberlaffungen großer 
englifdjer ©ewerttiereine finb, 3. 93. bie oer» 
einigten SJiafdnnenbauer , bie ^immerleute 
unb bie @d)iff§bauer. ®iefe Vereine gleidjen 
genau ben engtifcben, benen iie angefdüoffen 
ftnb. 

2) Sluftralifcbe SSereine, Weldie uad) Art 
ber älteren engtifcben ©ewerttiereine einge» 
ricbtet finb, b. b- neben ber Sjerteibigung 
unb 5öerbefferung ber ArbeitSbebingungen, 
Öitf§faffenwefeu in ibrc 3iele aufgenommen 
baben. öierju gebort, augleid) ber Wieb- 
tigfte aller auftraüfdjen ©ewerttiereine, bie 
Drganifatiou ber Eonfeberierten Bergleute. 
9Jad) bem 93erid)t, weld)er bem 2)elegierteu= 
tage su ©tawefl am 24. II. 1891 unterbreitet 
Würbe, befiljt biefer 9jerein 94 3Weige, weldie 
über alle Kolonien, inSbefonbere in s JZeu=©üb= 
2öale§, 83iftoria unb ©übauftralien , tier* 
breitet iinb. (ix umfaf3t an 25 000 SDätglieber. 

SBäbrenb ba3 9Serfid)erung§» unb Saffen= 
Wefen in ber £>anb ber ^Weigtiereine fid) be= 
finbet, ift ber ©efamttierein ber auftralifdjeu 
Bergleute bie lefete ^nftanj in Arbeit§ftrei= 
tigteiten, fowobt Wo e§ fid) um Sjerlefeung 
inbitiibueber 9ied)te aU um geftfefeung tion 
2öbnen unb Arbeitzeit banbelt. $n lefeter 
9tid)tung be^eidmen bie Statuten ©rbaltung 
unb ®urd)fübrung be§ 1883 erreidjten Ad)t» 
ftunbentage§ al§ ^aubtaufgabe be§ ißereing. 
Sn ben 18 Sabren feine§ 93efteben§ bat ber 
herein ausgegeben : für (Streife 6614 £, für 
llnfaütierficberung 71293 £, für ©terbegelber 
13 929 £, für anbre 5)ilf§faffen3Wede 15 329 £. 
@§ fällt bierbei bie äußerft geringe Summe 
auf, welcbe im S'ambfe swifdjen Arbeit unb 
Unternehmertum ausgegeben würbe. 
ber %bat ift beute ber ß'ambf gro§enteil§ 
burd) frieblidie S3erbanblungen ^Wifdien ben 
Vereinen ber ©rubenbefifeer unb ben ein» 
seinen t'olonialen Vereinen ber 93ergleute 
erfefet; an ©tette ber lefeteren tritt al§ bödjfte 
Snftans ber @j:et'utitiauSfd)uS ber gefamt= 
auftralifd)en Sonfeberation. UebrigenS finb 
bie Söbne ber attftralifcben ^Bergleute äufeerft 
bod), Wa§ einmal burd) üermebrte Arbeit§= 
leiftung — ein £äuer foll bier etwa ein 
Viertel mebr leiftcu als in 9lortbumberIanb, 
Wo bie leiftungSfäfjigften Bergleute ©ng- 
lanbs fid) befinbeu — fobanu aber burd) 
baS SKouotiol ertlärt wirb, welcbeS ben ©ru= 
benbefifeern im ftillen Djean auflebt. SBirb 
bod) bi§ nad) ben Jftüften HiorbamerifaS 
ftotile in bebeutenben beengen ausgeführt. 
jDiefe Umftänbe mußten günftig auf bie ©e= 
WertüereinSbilbung surüefwirfen. ®ie©tärfe 



48 



©emerfbereinc (Auftralien) 



ber fonfeberierten Bergleute seigte fidö aucb 
barin, bafj fie allein nad) beut grofeen, ber» 
lorenen AuSftanb beS SabreS 1890 unter ben 
gleidjen, ja teilmcife unter befferen Vebin» 
gnugen als früher bie Arbeit roieber auf» 
naluneu. 

3) ®ie meiften ftäbtifdjen ©emerfbereine 
befitien, entfbrecbenb ber Vebeutung ber 
Friondly societies in Auftralien, leine £>ilfS» 
faffen. ©ie befebräufen fid) auf baS Arbeits» 
berßättntS unb bie öodibaltung beS in ber 
9Belt einsigen „Standard of life" ber auftra» 
iiidien Sirbett. ®iefeS ergiebt fid) fdjon 
barauS, bafj ein ©emerfberein ebne baS 
Acbtftunbenfrjftem ftanbeSgenöffifdje Aner» 
fennuug überbauet nid)t finbet. SBenn in 
bem bebten eines bebeutenben ÄaffenmefenS 
ein ©runb ber ©djroädje liegt, meldjer i. V. 
bei bem AuSftanbe beS SabreS 1890 berbor» 
trat, fo mir 6 er anbererfetts baburdi ge» 
milbert, ba§ bie Vereine in einer felbft für 
©nglanb unbefannten ©olibarität sufammen» 
batten. ®ie engtifdjen „Trades Councils" finb 
bier su AuSfcbüffen eutmidelt, roetdie bie 
allmäditige Autorität innerbatb ber auftra» 
lifdjeu Arbeitermelt barftellen. 2)iefe AuS» 
febüffe tagen in SrabeS«öaII. gufammenge» 
feit aus ben Vertretern ber ©emerfbereine 
ber einzelnen Kolonie, nidit angemiefen im Ve» 
bürfnisfafle allein auf Vetfteuern ber Vereine, 
fonbern im Vefifee eines eigenen Vertei* 
bigungSfonbS, anerfaunt bon Vebörben mie 
Arbeitgebern als legitime Vertreter ber Ar» 
beiter, finb fie baS Drgan, meldieS jeben 
(Streitfall, ber einen AuSftanb berbeifübren 
fönnte, su beraten unb su entfdjeibeu bat. 
SDie Abbängigfeit ber einzelnen ftäbtifeben 
©emerfbereine ift eine boUftänbige, ba jeber 
Ungeborfam bom AuSfdiufj burd) (Sntsiebung 
feiner Unterftüfeung beftraft mirb. »ierauf 
berubt bie Sftacbt ber auftralifeben Arbeiter, 
bei benen baS ©efübl ber Sntereffengentein» 
fdjaft mie fonft nirgenbs entmidelt ift. 

93ei jebem einseinen Streitfall bat eS ber 
AuSfcbufj ber SrabeS*£)all in ber £)anb, 
meldie klaffe bon Arbeitern er ber 3fJeibe 
nad) ber Arbeit entsieben miß; mit äu&erfter 
SiSsibün fab man s. 93. 1890 Vereine einem 
foldien Vefelil gebordien, meldje ber ©treit» 
fall an fid) gar nidjtS anging; aus ©oliba» 
rttät baben fie fid) modjenlanger Arbeits« 
lofigfeit unb (Sntbebrung auSgefefet. @o 
äußerte fid) ein Vertreter ber Arbeitgeber 
bor ber mit Unterfudiung ber Arbeiterber» 
bältniffe in s Jceu»©üb=2SaIeS 1891 betrauten 
üftommiffion mit 9ted)t babin, bafe beute ein 
Streif ber ©dmeiberinnen bie ©eegemerbe 
affigieren fönne. Aber bierin liegt aud) bie 
©djmierigfeit ber Arbeitertaftif in Auftragen; 
eS banbelt fid) barum, bie mirtfcbaftlidjen 
Verbältniffe beS SiontinentS fo tueit su über» 
feben, um nidjt midjtige materielle Snter» 
effen beS SanbeS gleidjseitig unb bamit bie 



öffentliche Söceinung gegen fid) in baS Selb 
su rufen — ein gebler, ber 1890 gemadjt 
mürbe. 

£)ie golge biefer ftarfen Drganifation ber 
Arbeiter finb äbnlicbe Organisationen ber 
Arbeitgeber, meldie bie auftaudienben Ar» 
beitsftreitigleiten burd) ibre ©elretäre mit 
ben ©efretären ber ©emertbereinSauSfdiüffe 
berbanbeln. AIS leijte AuSbitfe bflegt man 
baS inbuftrtetle ©diiebSgeridit ansumenben. 
S)odi beborjugt man freie Verbanblung. 
©eit 1887 bat fid) bierauS ein roobl georb» 
neter Board of Conciliation für Viftoria ent» 
midelt, beffen SEedmif bie gerübmteften eng» 
lifdien (Sinriditungen nodi übertrifft, mit iln» 
terfudiungSauSfdiüffen, gebrudten Verbanb» 
tungSberidjten it. 

4) Sin neues (Clement in bem auftralifeben 
©emerfbereinSleben ift bie iüngft erfolgte 
Drganifation ber länblidien Arbeit (bush la- 
bour). SDiefetbe ging aus bon ben SBoll» 
febeerern, gelernten aber roeit bon ber ®ul» 
tur entfernten Arbeitern, meldie, ber SabreS» 
seit m $ferbe folgenb, im Horben beS 5?on» 
tiuents mit ber ©djaffdiur beginnen, um 
im ©üben su enbigen. ©S mar ein eigen» 
tümlidieS ©diaufpiel, mie biefe 9Jomaben, 
bie ein ©ebiet, größer als baS eurobäifdie 
9iufelanb, burcbfdimeifen, ein ©ebiet, baS su 
ben geringft bebölferten ber @rbe gebort, 
fid) organisierten — ein gemalttbätigeS ©c 
fdiledit, meldieS audi feinen ©emerloerein 
biclfad) auf ©emalt unb ®robung aufgebaut 
baben foll. 9kben ben ©dierern unb bureb 
fie in baS Seben gerufen bat fid) in neuefter 
3eit ein ©emerfberein für ungelernte länb» 
lidie Arbeit entmidett, eine „General labour 
union". 

£)ie ©dierer finb für ©übauftralien, Vif» 
torta unb 9Zeu»©üb»2öaleS in einem 25000 
SDcanu umfaffenben ©emerfberein organifiert, 
mälirenb baueben befonbere Vereine für 
OueenSlanb unb 9iem = ©ealanb befteben, 
meldie sufammen an 10 000 Mitgliebcr baben 
foUen. ®ie 8rt)ede beS ©emerfbereinS ber 
bereinigten ©dieerer finb nad) ibrem ©tatut 
folgenbe: „Verteibigung be§ 9?ed)tS ber Ar» 
beit, Verbinbung ju gegenseitigem ©dmfc; 
©rreidmng unb ©rbaltung einer genügeuben 
Solmböbe; Veiftaub in einseinen gäben ber 
llnterbrüdung ; Veforgung bon 3ied)tSbei= 
ftanb, menn nötig; Aufbringung eines ®a» 
bitalS burd) Veifteuer unb ^infcSanfamm» 
lung; Verbinberung, fomeit als möglidi, bon 
©treifS; Veförberuug eines guten Verbält» 
niffeS sttiifdjen Arbeitgeber unb Arbeiter: 
Veilegung bon ©treitigf eiten burdi (SiniguugS* 
fammern, ©cbiebSgeridjte unb anbere gefe^» 
liebe 9Jcittel; Anlage bon ©elbern in ioldien 
gemerbltdjen Untcrnebmungeu , in melcben 
burd) Arbeiter ArbeitSgelegenbeit gemäbrt 
mirb." (SeßtereS bestebt fid) mobl auf ©e» 
noffcnfdjaften unb bon Arbeitern auSgebcnbe 



©eraerftiereiue (Auftralien^ — ©eroinnbeteiligung 



49 



Aftienunternebmungen, meldie in Auftralien 
nach Silke eine bebeutenbe IRoEe fielen.) 

Sie im ©tatut onfgesätjlten 3tve.dc unb 
bie gewöhnlichen ber auftralifdien ©etnerk- 
öereine. Sie SSeförberung eines guten Ber- 
bältniffeS su ben Unternehmern erfcbeint su= 
nädjft jebod) Bei ben ©cberern noch als 
frommer Sßunfd). SieS ergießt fid) %. 33. 
aus ber Sbatfacbe, ba& auf ber lüngften Se= 
legiertenfonferens $u Abelaibe gebruar 1891 
mitgeteilt mürbe, ba§ innerhalb ber letjtüer» 
gangenen 3 Sabre nicht Weniger als 3130 
©treikS größeren ober fleineren Umfangt oon 
bem SSerein ber ©derer in ©sene gefefet 
mürben. SJion tänt^ft sunt Seil um Aner» 
fennung ber ©etuertbereinSbeamten als 33er- 
treter ber Arbeiter burcb bie Arbeitgeber, 
teils bereits um ©rUuftbität b. b. auSfcbließ- 
liebe 53efd)äftigung bon ©etnerkbereinSar» 
beitern. 

Sie ftäbtifcben ©eloerkbereine begingen 
ben gebler, biefen noch in ben SrftlingSjabren 
oeftnblicben herein als einen fid) gleidiar- 
tigen anheben, mit ibm in ibrer Sattik su 
rechnen, fein Verlangen nach ©rUufibität m 
unterftü&en. Sie ©cberer bemübten fid) 
nämlich, Kontrollmarken einzuführen, mit 
metdien bie SBottbaflen als oon ©etoerk- 
bereinSarbeit gcfcboren bezeichnet mürben. 
Sie organifierten Hafenarbeiter erflärten 
fid) bereit, bieien Berfud) zu unterftü&eu unb 
nur gezeichnete SBolTbatlen berlaben zu luot- 
len. Sa nun aber ber herein ber ©derer 
fid) als für ben ®ambf nicht genügenb ge= 
feftigt erttneS, fo mar bieS ber lefete ©rnnb 
für ben ^ufammenbrud) beS großen unb aE= 
gemeinen AuSftanbeS 1890. SJcan batte baS 
ftärkfte ftabitaltntereffe beS Kontinents, baS 
SBoöintereffe, in bie Söaffen gerufen, obne 
an ben bon ibm befdjäftigten Arbeitern fetbft 
genügenben 9iüdbalt au finben. 

Sie Senbenzen ber auftraüidjen ©e= 
toerkbereinSbetuegung laffen fid) in fotgenbem 
zufammenfaffen : Ausgleichung beS ©egen- 
fafceS amifdjen ben ftäbtifcben ©eroerkoereinen 
unb ber neuorganifierten „bush labour", Korn 
feberation aller auftralifcben ©etoerkbereine, 
fo baß an ©teile ber folonialen AuSfdjüffe 
ein allgemeiner AuSfcbufj als oberfte Snftanz 
treten mürbe, weitere AuSbilbung ber fdjon 
jetjt Oielfad) borbanbenen AuSfcbUeBlicbkeit 
burdi Srud auf bie Arbeitgeber, nur ©e- 
toerkbereinSarbeiter zu befdiäftigen. Sie 
©emertöereine Serben mebr unb mebr zu= 
gteid) botitifdje Qrganifationen, unb stuar 
foldie bon großer Wad)t in ber jungen @e- 
feflfcbaft. Sie Senbenz tueift bamit auf An- 
erkennung ber ©eiuertbereine als üffenttid) 
rechtliche Korborationen ber Arbeiter, toie 
fdjon iefet beifbielStueife ißorfdiläge auftaueb- 
ten, ben ©etoerkoereinen ein gefefelidjeS $8e» 
fteuerungSrecht ben BerufSgenoffen gegen- 
über einzuräumen. 

Jpanbroörterbucf) ber <Staat«rotffen(cf)cifteii. IV. 



Sm Verhältnis oon Arbeit unb Kabttat 
tueift bie (Snt)oidelung auf immer feftere 
Bereinigung ber Arbeitgeber unb geftfe&ung 
ber ArbeitSbebingungen burd) SSerbanblung 
ber SSereine. Sßesüglid) be§ aüfeitig ge= 
fdjäfeten @inigung§üerfabren§ bermarfen bie 
oor ber S'ommifüon in 9ieu * ©üb * SBaleS 
oernommenen Stimmen bon Arbeitern mie 
Arbeitgebern ftaatlidien Eingriff unb ettnaige 
SSermanblung ber auf greimitligfeit beruben» 
ben @d)ieb§gerid)te in ftaatlicbe ©eridjte, 
bagegen fbracben fid) ©timmen für eine ber» 
mögenöredjttidie Haftung ber fiorborationen 
ber Arbeiter mie Arbeitgeber au§, um bie 
Ausführung ber übereingekommenen Berab» 
rebungen 3u fiebern. (SSgt. „Age" non 6., 11., 
13., 20. II. 1891, 95erid)te über bie Beugern 
bernebmungen bor ber 9iem - ©outb » SBaleS 
Sabourfommiffion.) 

ßittcratur: 

Sir Charles Düke, The Problems of 
Greater Britain, London, Macmillan 1890. SD e r « 
f etbe, Revue sociale et politique, Brüssel 1891, 
§eft 2. H. H. Champion, The crushing 
defeat of Trade unionism in Australia, Nineteenth 
Century, gebruor 1891. 9tulanb, Acljt* 
fturtbentag unb gobrif gefe^gebung in Auftralien, 
Seitfcfir. f. @toat§lu., Slpril 1891. Reports 
from the Consuls of the United states 123, 
Dec. 1890. gerner entfiölt bie in 9JteIbourne 
erfebeinenbe Rettung „Age" fämtlicfie 58er- 
[jonblunqen, ®efcf)tüffe oon Trades Hall etc., 
be§gl. „The Australian Workman", Sidney 282 
Pitt Street. Sgl. ouef) ben S3erid^t ber Sa&our* 
fommiffion bon 9Jeu-©üb-3Ba{e§, beffen 93e- 
nu^ung ^ter noctj unmöglich mar. 

©. oon @cf)uläe = ©aeberniö. 



1. SSegriff unb 5Bcfen ber ©. 2. ^med unb 
2(nfgaben ber ©. 3. S£)ie 6i§t)erigen prafttfeben 
SJerfucfie mit ber ©. 4. (gehroierigfeiten, SSov- 
jüge unb 9lad)teile ber %. im ollgemeinen. 
5. ©chlujjergebni«;. 

1. ßtgtiff nnl> Heren ber <B. Unter ©e» 
minnbeteiligung ift biejenige ©inridjtung 
oerfteben, nad) meldjer Angeftellte (Beamte, 
©ebilfen, Arbeiter) eines roirtfdjaftlidien 
Unternehmens neben ihrem auSbebungenen 
Sohne einen Anteil am ©efchäftSgetoinn er- 
halten, unb äftmr mit ber SOlaßgabe, baf; 
nidjt nur bie ©rö§e biefeS Anteils als Quote 
beS jetueiligen ©efamtgeminneS feft nor- 
miert ift, fonbern auch bie Verteilung ber 
©eroinnguote unter bie einzelnen Angefteriten 
nach ganz beftimmten redmerifdien ©runb* 
fäfeen erfolgt. 

Sie eigentümliche Berbinbung bon be= 
bungenem unb freiem Arbeitseinkommen ge- 
hört sum Söefen ber ©emiunbeteiligung. 

4 



50 



©etuinnbeteiligung 



W\t ber rjoHtgen 93efeitigung beS feften 
SobufafteS mürbe baS feine Singefteliten 
am ©cnjinn beteitigenbe ©efcbäft ben 
©barafter einer s £robuttirjgenoffenfcbaft er« 
halten, .ßmifcben biefer unb bem reinen 
Soönfbftem nimmt bie ©eminnbeteiligung 
fomobl begrifflich mie binfiebtlicb beS Smecf eS 
eine bermittelnbe Stellung ein. s Jiicbt su 
empfehlen ift bie Bezeichnung ber ©eminn» 
beteitigung als einer eigentümlichen Unter» 
nebmungSform neben ben i^ommanbit», 
Sit tiengefeUfcbaf ten , ©enoffenfcbaften zc., ba 
bie am ©eminn beteiligten Sobnarbeiter 
fetnerlei Unternebmerfunftionen ausüben, 
bie gleichseitige Kapitalbeteiligung berfelben 
(i. unten) aber unmefentlicb ift. 

gür bie weitere ^Betrachtung war e§ geboten, 
bie gorbcrung eine« ttertrag«mäBig feftgelegten 93e= 
teiligung« = unb SBerteilungSmafjftabe« in bie S3e= 
griffSbeftimmung aufzunehmen, ©ratifitationen ge= 
legentlid) ber gej'tftellung ber 3aljre8btlan$ unb fonftige 
nach bem jeweiligen ©utbünten be« Unternehmer« 
unter bie 3tngefteüten »erteilte aufjerorbentlicbe 2obn= 
jufchüffe gehören aud) bann nicht hierher, wenn bie 
Ouote be§ ©efamtgewinn« ober aber ber Verteilung«» 
mobu« genau feftftehen follten. ©o fehr man aud) 
mit SRücffidit auf ben Sprachgebrauch barüber ftreiten 
mag, ob in biefen gälten gleichfall« ba« Vorbanben» 
fein einer ©ewinnbeteitigüng anjunebmen ift , fo 
geht tbatfäct)lid) boch bei wilitürlicher geftfe(5ung bes 
Gewinnanteils ber birefte 3uf<mvmenhang mit ber 
fdnuanfenben Jpöfje be« ®efd)äft«ertrage« »erloren; 
unfer 2tnteilft)ftem wirb bierburd) feiner' wefentlichften 
©gentümtidjfeiten beraubt. 

Un$weifelbaft gehört jum Segriff ber ©eminnbe» 
teiligung, baß eine Verteilung ber ©ewinnquote auf 
bie einzelnen Mngeftellten Dorgefeben ift. 9lUgemeine 
2Bot)tfaf)rtseinricbtungen jeber 2lrt, Dotierung bon 
Verforgungöfaffen jc. im Sntereffe ber ©efamtljeit 
ber Slngeftetlten finb bon üöllig auberen ©eficbtSpuntten 
au« 5U betrachten, dagegen ift feineSroega erforberlid), 
bafe ber bem einjelnen Slngeftellten jufnllenbe Anteil 
biefem jebeSmal baar auSbejahlt wirb. Vielmehr be= 
grünbet e« gerabe bie SJcannigfaltigfeit ber auftretenben 
©ewinnbete'iligunqsformen, baß ftatt beffen ber Vonu« 
ganj ober jum Seil fei e« einer felbftänöigen ober mit 
bem Unternehmen oerbunbenen @par= , Sranfen», 
2llter«= ober ähnlichen Äaffe jugewanbt , fei e« im 
©efd)äft felbft jinstragenb (nach bem lanbeSüblidjen 
ßinSfufj ober entfpredjenb bem ©efdjäftSgeroinn) an= 
gelegt unb bann, wie es mitunter gefdnebt, jum 
3lntauf Oon ®efd)äftsanteilen öerwanbt wirb. 

©ie oben befinierte ©eioinnbeteiligung 
nimmt als eine feit lange bemäbrte (Sinricb- 
tung in ber VrafiS beS beutigen SSirtfcbaftS» 
lebenS einen breiten s Jtaum ein. greilicb 
befebränft fub ibre Stnmenbung in ber 9?egel 
auf böbere, inSbefonbere raufmänuifebe 2ln= 
gefteOte (Beamte) beS ©efcbäftS, bie niebt 
nur binfiebtlicb ibrer fosialen Sage bem 
Unternehmer näber fteben unb öielfacb 
BertrauenSpoften belleiben, fonbern aud) 
äbnücb jenem eine ben ©ang unb baS ©ebeiben 
beS Unternehmens mebr ober minber ftart 
beeinfluffenbe ©bätig!eit augüben, ©er ©e» 
minnanteil beißt bann gemöbnlicb ,,©an= 



tieme"; baS befanntefte SBeiftJtet Hefern bie 
©ireftoren oon SlltiengefeUfcbaften. ÜRicbt 
üon biefen ©eminnbeteiligungSfäflen inbeffen 
foH im folgenben bie SRebe fein. <5ie Per» 
banfen ibre (Sntfiebung unb Verbreitung 
bem burcbauS gerechtfertigten unb mobt 
faum angefochtenen Beftreben, mit ber 
Qualität ber bis su einem gemiffen ©rabe 
burch böbere fosiale Pflichten gebotenen Seift» 
ungen bie materielle Sntfchäbigung für bie» 
felben in (Sinflang m bringen. (Sin noch 
nicht befriebigenb gelöfte§ Problem ift ba» 
gegen bie Beteiligung ber Sobnarbeiter am 
Unternehmergeminn. ©a m biefen hier auch 
ba§ teebnifeh beffer oorbereitete unb gefchulte 
$erfonal gerechnet merben muß, fo ttürb in 
ber ^ra£i§ ein fcharfe ©rennung smifchen 
biefer 2lrt tion gäHen unb ben obigen info» 
fern aEerbingg nicht burchführbar fein, al§ je 
nach ber mirtfehaftlichen ©bätigfeit unb Sage 
ber Singefteliten ein allmählicher Uebergang 
ftattfinbet. Snbeffen ift boch biefe ©eminn» 
beteiligung ber Arbeiter, um 
melche e§ fieb meiterhin au§fcblief;licb ban» 
beln mirb, binfiebtlicb fomohl ihrer fosial- 
politifchen Slufgaben al§ ihrer praftifchen 
©urebführbarfeit öon eigenartiger SBe» 
beutung, unb bat bementföreebenb ^u leb» 
haften Erörterungen auf ©runb mehrfacher 
t»ra!tifcher SSerfuche Stnlafj gegeben. 

2. 3rorrk nnh Aufgaben ber (B. @§ gehört 
befanntlicb aum Söefen ber Drganifation 
unferer SSolfsmirtfchaft , baß ber Unter» 
nehmer bie in feinem Setriebe tbätigen 
fremben 2lrbeit§fräfte (unb ^attitalien) nicht 
entfprecbenb bem jebeSmaligen mirtfehaft» 
liehen SBerte ber bergeftellten 5Brobufte 
besm. ber öon ihm übernommenen Seiftungen 
entlohnt, oielmebr, ohne ba§ ©nbergebni? 
feiner ^robuttion absumarten, bie Arbeiter 
für ihre ©ienfte oormeg entfehäbigt. ©iefe 
gefonberte Sefriebigung ber Slrbeiter ermeift 
fieb nun nicht allein al§ technifch notmenbig 
megeu be§ Sehlens eines allgemein gültigen 
SKafjftabeS für bie gerechte Verteilung 
beS Ertrages auf bie ^robuItionSfa!» 
toren, fotoie angefichts ber Unmöglichkeit, 
bie entföredienbe ©eilung beSfelben, felbft 
menn tbeoretifche ©chmierigleiten nicht im 
Sßege ftünben, im einzelnen Salle öraf= 
tifcb burebsufübren ; fie bat oielmebr auch 
aus mirtfehaftlichen ©rünben ihre üoüe 
Berechtigung. 

3unäd)ft t'ommt hierbei in Betracht, bafj ber 
finanzielle (Srting eine« Unternehmen«, wie er burch 
bie Bilanzen am ßnbe ber ®efd)äft«periobe feftge= 
ftellt p merben pflegt, nicht nur mehr ober weniger 
erheblichen ©djwantungen unterligt, fonbern auch 
in Verlufie umfdjlägt. ®er bie ^robnftion be= 
ftimmenbe unb leitenbe Unternehmer hat bie günftigen 
mie ungünftigen golgen biefer sum Seil aud) bem 
SBedjfel ber Sonjuntturen jujufehretbenben ©djwanf» 
ungen allein }U tragen, fofern nidjt 3lrbeiterentlaffung.en 
unb i.'obnrebuftioitcii notwenbig werben. Unb bie* 



©eminnbeteiligung 



51 



mit üollem 9iecbt. (3n 93ejug auf bie Stellung beS 
Unternehmers innerhalb ber VolfSwirtfdjaft unb bie 
barauS abjuleitenbe ötononüfdje Berechtigung feines 
©eroinneS f. bie Art. Unternehmereinfommen, Unter» 
nehmergeminn.) 3hm gegenüber finb nämlich bte 
Arbeiter, il)ren gäbigteiten unb Seiftungen ent= 
fpredjenb, auf jene ySerfcfjiebenfjeiten beS (SrtrageS im 
allgemeinen obne (Sinfluß. (Sin foldjer märe infofern 
möglich, alS fie bie ihnen obliegenben Verrichtungen 
quantitatiö unb qualitatiü nach iljrem Belieben er» 
beblid) fteigern ober öerminberu tonnten. 3DieS ift 
jeboch, in ber Siegel nidjt ber gall, ba eS bielmebr 
Sache beS Unternehmers ift , burcf) gut bemeffene 
Söhne unb swectmäBige Sobnmetboben fomie burch 
paffenbe Auswahl beS »JkrfonalS unb geeignete Be» 
auffichtigung beSfelben bafür Sorge p tragen, baß 
Normale« geleiftet roirb. Unterläßt er bieS, fdfjeibet 
er inSbefonbere bie untüchtigen unb pflid)tDergeffenen 
arbeitet nicht aus, fo ift eS feine Sdntlb, menn bie 
Vrobuftion barunter leibet unb ber ©ewinn 5urüd= 
geht, nidjt aber bie ber Arbeiterschaft. AngefidjtS 
cineS ungünftigereu ©efcfjäftSergebniffeS tonnen in ber 
Siegel bie Arbeiter mit 9tcd)t barauf rjinroeifen , baß 
fie nach wie oor ihre Pflicht getljan haben unb fomtt 
für eingetretene äJcißerfolge nicht üerantworttieb ä« 
machen fmb. Bon biefen, für bie große ÜJcaffe 
ber Unternehmungen maßgebenben ®efid)tSpunften 
auS erfcheint eS alfo burchauS fachgemäß, ben Arbeiter 
mit einem feften Sotjnfa^ ab$ufinben. 

SiefeS Softem oermeibet überbieS bie fd)mer» 
roiegenben Nachteile , roeldje mit einem , ftarten 
Schroantungen unterliegenbcn ßintommen für bie 
öfonomifcbeSage beS Arbeiters nerbunben fein mürben. 
®iefelben müßten eine georbnete £auSwirtfd)aft zur 
Unmöglidjteit machen, ba felbft bei Betätigung eines 
ibealen SparfiuneS bie notmenbige 3tegelmäßigfeit 
in ber Lebenshaltung unburd)fübrbar märe. 3 U ben 
(gefahren ber ArbeitSlofigtett täme für ben Arbeiter 
ein neues 3Jcoment ber Unficherheit hinzu. — 

%xot$ btefer burdjfcfjlagenben Borzüge beS Sohn» 
fhftemS haften bemfelben inbeffen auch unbertennbarc 
SJiängel an. 9iid)t nur baß ber Arbeiter, meteber mit ber 
Sohnjahlung enbgültig oon bem ^Lüerte feiner §>änbe 
getrennt wirb, bem ©ebenen beS Unternehmens gleich» 
gültig gegenüberfteht. Bor allem mirb baburch, baß 
Arbeitslohn bejm. Unternehmergeminn ein jeber auf 
.Höften beS anberen erhöht werben tarnt, ein fchroffer 
Siberftreit ber Sntereffen zwifdjen ben beiben Wirt» 
fdjafttieben Parteien ftatuiert, welcher bie burch fonftige 
©egenfä^e (Sigentum , Bilbung) bebiugte Äluf t 
noch erweitert. 2)cr Sohnarbeiter ift beftrebt, bei 
möglichft turjer Arbeitszeit einen möglichft hoben 
Sohn, unb zwar geeigneten gallS auf bem 4ßcge ber 
gemeinfamen Arbeitseinteilung 2C. ju erringen; baS 
©ebeifjen beS einzelnen Unternehmen« tümmert ihn 
wenig. So feljr mau aud) bie Berechtigung jener 
auf bie (Srfämpfung günftiger Arbeitöbebiugungen 
gerichteten Beftrebungeii grunbfä^lidj anzuerfennen 
bat, fo zeigen fict) in ihnen borf) bie in fojialet £in» 
fidjt gefahtbtohenben Sd)attenfeiteu beS SohnfrjftemS. 
DaSfelbe wirb ferner benjenigen Ausnahmefällen 
nid)t geredjt, in welchen ber einzelne Arbeiter einen 
(Sinfluß auf bie £öbe beS ©efdjäftSgewiuneS ausübt 
bezw. ausüben tann. (Sin foldjer (Smfluß ift bann ent 
weber ein birelter, b. h- burd) befonberS qualifizierte Sei» 
ftungen bei öcrbältnissmäßigem 3 l <tüdtreten oer 
ÜBiri'ung tion Sonjuutturcu h eröor O er ufeuer > 00er 
ein inbtteftet. Sin festerer Beziehung wirb cS fidj 
namentlid) um foldje gälle hanbelu, in beneu eS 
nidjt möglid) ift, burd) geeignete Sohumethobeu unb 
Beauffid)tigung beS'ip'erfoualSbaSfelbc zu gleiß, Sorg» 



falt unb (Shrlicfjteit wirtfam anzuhalten , ober jene 
Littel fid) nidjt alS auSreidjenb evwiefen haben. 

Sie Beteiligung ober bodj äJiilberung biefer 
Schattenfeiten beS SofjnfhftemS auf rein otonomifcrjem 
Üßege bilbet baS eigenartige £iel ber ©ewinnbe» 
teiligung. Ohne ben bewährten Boben jenes StjftemS 
ZU oerldffen, fud)t fie in ber oben angegebenen SBeife 
ZWifdjen ben 3ntereffen ber Arbeitgeber unb »nehmer 
ZU »ermitteln unb bamit eine betöorragenbe fozial» 
politifa)e ätfiffton z« erfüllen, greilid) hat fie im 
Vergleich zu ber unenbtid) großen 3al)l ber norhanbenen 
Unternehmungen bisher nur einen fefjr befcheibenen 
ÜBirfungSfreiS zu gewinnen uermodjt. 

3. Sie bisherigen prohtifrtjtn üetfudje mit 

itt ®. Den Stnftofe äur üffentttdjen 93e= 
i^reeftunfl ber ©eiuinnBeteiliflituggfrage gab 
gegen (Snbe ber fed&Mfler unb s 2lnfong ber 
nebliger Saöre bo§ ^efannttnerben oer= 
einselter tjraftiftfier SSerfutfie, njeldje allem 
2(nfcf)eine naef) folcft günfttge (Srfolge aufeu» 
roeifen Satten, ba§ biefe Süiobiftsierung 
be§ 2oonfliftem§ Balb ütetfad) (u. a. 
üon (Snget, Sötjmert, 8- @t. SJcitt, 
Seoon§, Serot)»i8eautieu, Sbarteä Robert) 
als ein burcbgretfenbeS SJcittel sur SInbabn» 
ttng be^m. Sefeftigung guter ©estebungen 
srotfctjenSlrbeitgebern unb »nebnteru getoriefen 
rourbe. SSereinsett ging man fogar fomett, 
öon btefem SSerfabren bte „Söfung ber \o- 
3taten Srage" m erboffen. Sn Deutfcblanb 
trat u.a. ber Sßerein für ©oaiatöoUti! ber grage 
bureb ©instebung üon ©utaebten naber. $ro» 
feffor SStftor SBöbmert tarn 1878 ber an ibn er» 
gangenen Stufforberung narb bureb Sßeran» 
ftaltung einer öriüaten ©nquete, ruetebe bte 
auf bte ©erüinnbeteiltgung unb bermanbte 
Sobnmetboben be^üglifben örafttfcbenSrfabr» 
ungen sum erften SKale ber Deffentücb!eit 
äugänglicb matfjte. ©ie berubt auf ber 
fcbrtftlicben 93eantroortung eine§ an z<M- 
retebe ^rioatteute, 2lftiengefellfcbaften, SSer» 
eine unb Leitungen oerfanbten gragebogen§. 
Diefen überaus öerbtenftlicben Unterfucb= 
ungen trat 1883 bie üom fransöftfetjen SDcini' 
fterium be§ Innern üeranla§te, übrigens auf 
grantreieb befebräntte ©uquete äur Seite, 
bie sunt roeitauS größten Seile auS münb 
lieber Befragung ber Arbeitgeber beroorge» 
gangen ift. 2lu§er biefen beiben baubtfäcb' 
licbften Duellen bieten bte im Saufe ber 
Sabre unter bem (Stnfluf? ber fortgefetUen 
DiStuffiou in ^abtreirbeu ©inaelroerten unb 
3ettfd)riften öeröffenttiditen , inSbefimöere 
aud) auf bte tnänjtfdjen unternommenen 
neueren ißerfudje be^ügltcben SOiateriaüen 
üielfad)e Selebrung (f. Sitteratur). 3n s £ariS 
beftebt feit 1879 in ber „Soci<5t6 formte pour 
faciliter l'ötude pratique des diverses methodes 
do partieipation du personnel dans les b6n<5fices 
de l'entreprise" eine Bereinigung tion@efd)äftS> 
leuten, toeldie ibre SSeftrebungen u. a. aud) 
burd) Verausgabe eines eigenen DrganeS 
( ',u förbern fuebt. 

3)ie ©ewinnbeteilignug hat bisher in ©roß» unb 

4* 



©etüinnBetetltQung 



Kleinbetrieben ber oerfdjtebenartigften ©efdjäftS» 
brauchen größtenteils erfolgreiche Slnmenbung ge= 
fnnben. Sie ^of)t ber beteiligten girmen läßt fid) 
freitidE) mit aunäberuber ®enauigfeit nidjt beftimmen. 
Sie einigen neueren SJtonograpbien beigegtbenen Ü8er= 
~,eidjniffc füt)ren nämlidj cinerfeitS jatjlreidje gälte 
mit auf, bereu nötjere SBefdjreibung erfennen läßt, 
baß feine ©ewinnfieteiltgung, fonbern ein oermanbteS 
l'oljnfrjftem Dorliegt; anbercrfettS finb bie 9fadjrid)ten 
über Diele fonftige Sjerfudje fo bürftig , baß ein Ur= 
teil über bie Särt beS äkrfaljrenS nidjt mögtid) ift. 
SBatjrfdjeinlidj beträgt bie ©efamtjaljl alter ®eminn= 
beteiltgungSfirmen ntd)t über 150, Don benen etma 
bie §alfte auf granfreid) , ber 9teft tjauptfäcrjüdt) auf 
(Snglaub unb bie bereinigten Staaten oon Slmerifa, 
jum geringen Steile aud) auf bie ©djmeij unb Seutfa> 
lanb entfällt. Sie meiften übrigen Sänber finb über* 
baupt nidjt oertreten. 3JJet)rere girmen boben nad) 
einiger 3eit bie ©ewinnbeteiiigung wieber eingefteüt. 
Sie folgenbc gebrängte 3ufammenftellung teilt nur 
biejenigen 3krfudje mit, über meldje fjinieidjenbe unb 
fidjere (Srfaf)rungen oorltegen; inSbefonbere mußten 
bie jablreidjen neueren unberücffidjtigt bleiben. 3nbem 
mir, bem 23eifpiete 53öbmert'S folgenb, foldje gälle, in 
benen bie Arbeiter sugleid) ©efdjäftsanteile beftgen üor= 
aufteilen, Dereinigen wir sugleid) biejenigen, weldje 
wegen ber lebhaften 33ead)tung, bie fie gefunben , eine 
etmaS auSfütjrlidjere SSeljanbtung nerbienen. 3m jweiten 
Slbfdjnitt finb bie ber Sanbwirtfdjaft angebörenben, 
t)ter als eine gorm ber „SlnteilSwirtfdjaft" befannten 
gälle Dorweg genommen. 3m übrigen ift bie 
Stnorbnung eine länberweife unb djronotogi« 
fdtje. SaS SlnfangS» bejw. aud) Snbjabr ber ©e= 
winnbeteiligung ift in Mammern beigefügt. 

a) ©ewinnbeteiliguug mit Sin teil ber 
Slrbeiter am ©efdjäft. ©ebäubematerei 
»on Redouly & Cie, DormalS Leclaire 
in $artS (1842). SiefeS ältefte unb berüfjmtefte 
®ewiiinbeteitigungSunternel)men befdjäftigt mehrere 
f)unbert ftänbige Slrbeiter als Söialer, Slnftreidjer, 
Sapejierer, ©lafer, Seforateitre, Siergolber ic-, außer» 
bem Diele aubere nur tiorübergebenb, je nad) ben 
Slufträgen, weldje wefenttidj »on ber SabreSjeit ab= 
tjängen. Sie Slrbeit wirb faft ftetS außer bem @e= 
fcfjäftebaufe in ^ablreidjen ©ebäuben »on ^ßariö, bei 
ben reidjen ^robinjialen, aud) im SluStanbe unb jwar 
fletS unter Leitung eines äBerffüljrerS oerridjtet. 
Sie meiften Slngefteüten werben pro ©tunbe öejat)lt. 
Sectaire, wcldjer fein ©efdjäft aus fleinen Slnfäugen 
(1826) entwidelte, grünbete bereits 1838 eine gegen» 
fettige §ilfSgefellfd)aft für feine Slrbeiter unb füfjrte 
trog ber anfänglid) Don ben SSetjörben ibm entgegen» 
geftetlten ©djwierigfeiten 1842 bie ©ewinnbeteiiigung 
ein. <5r bitte gefunben , baß bei bem mangelnben 
Sntereffe ber Slrbeiter für fein Unternehmen gleiß 
unb 3 ut,er täffinEeit ju wünfdjen übrig ließen, waS 
baS ©efdjäftSvefuttat ungünftig beeinflußte. 2obner= 
tjöbungen Ratten nur te'itweifen Srfolg, ba fie bie 
febjenbe Äontrole nidjt erfegen tonnten. Seclaire 
befdjtoß nun bie §älfte beS nad) Slbjug Don 5 0/ 0 
ßinfen unb eooo grcS. Untern efjmerlobn Derbteibenben 
©efdjäftSgewinneS an bie Slrbeiter ju oerteilen. Ser 
(Srfolg blieb nidjt aus. gleiß unb ©orgfalt ber 
Slrbeiter nat)men ju unb Oermebrten ben ©ewinn. 
1869 oerwanbelte feclaire ba§ ©efdjäft in eine 
lommanbitgefeüfdjaft. @ie bat jegt 800 000 grcS. 
jtapital , wooon bie eine Hälfte ben Unternebmern, 
bie anbere ber §itfSgefellfd)aft gebort. 2)er 9?eferoe= 
fonbS ift auf looooo grcS. feftgefegt. Serjetbe 
foll nad) neuerer SSeftimmung (1890) bis auf 
baS 2)oüpette e v böbt werben. ®er ©efetlfdjaft tonnen 



nur foldje Slrbeiter beitreten , weldie beftimmte 33e= 
bingungen erfüllen unb pr @lite („noyau") ber 
Slrbeiter geljören. Siefer Serbanb, weldjer ftd) burd) 
Süd)tigfeit unb gute gübrung feiner Scitglieber auS= 
jeidjnet, ift in üerfebiebener SBejiebung beoorpgt unb 
bat fefjr weitgebenbe SSefugniffe : SBabl ber Sirettoren 
(jegt 9ieboult), 33atme unb S3eubin) auf SebenSjeit, 
Slufnabme neuer Slrbeiter in bie Sitte, gntlaffung 
ber Slrbeiter bei fd)tedjter gübrung :c. Sie (Sitte 
jäblte 1887 131 Slrbeiter. Sie ©efeUfdjaft beimerft 
bie Unterftügnng in gäHen öon Ärantbeit, Unfatt, 
Snöalibität, Sitter unb £ob (Begräbnis», SSitwen- 
unb Söaifengelber). 3b* gortbeftanb, aud) für ben 
galt einer etwaigen ©efd)äftSauflöfung, ift gefiebert, 
ijjräftbent ift ber Staatsrat SbarleS 9iobert, ein 
eifrtger görberer ber ©ewinnbeteitigungSibee unb 
"^räfibent beS oben genannten, 1879 gegrünbeten 
fcarifer 33ereinS. UebrigenS nebmen aud) bie nidjt 
jur ©lite gebörenben Slrbeiter am ©eminne teil. 
3e£t entfallen 75 0/ 0 beSfelben auf bie Slrbeiter, ba= 
runter 25 o/o an bie UnterftügungSfaffe. 9cad) Sec= 
taire'S Sobe, weldjer 1872 als reieber Scann ftarb, 
b,at fid) bie ©ewinnbeteiiigung nad) ben nodj oon 
ibm (1869) feftgeftellten ©runbfägen, metd)e 1875 
unb 1890 einige ü)cobifitationen erfabren baben, 
in fetjr befriebigenber SBeife fortentwidett. SaS äußerft 
glüdlidje ©ebenen beS ©efdjäftö wirb in erfter Sinie 
ber ©infübrung ber ©ewinnbeteiiigung jugefdjrieben. 
@te bat bie Slrbeiter ju regelmäßiger , fleißiger unb 
forgfättiger Sbätigfeit erlogen, inSbefonbere baburdj 
baß fie fia) gegenfeitig fdjarf überwogen unb jebe 
Störung ber Orbnung jur Sinnige bringen. Samit 
ift ben Sirettoren mandje 2Uübe erfüart geblieben. 
UebrigenS bat fid) bereit eigenes (äint'ommen trog ber 
febr beträd)tlicl)en ©ewinnbeteiiigung ber Slrbeiter, 
weldje bamit bie grüßte it)ver »ermebrten unb üer= 
befferten Slrbeit genießen, gleid)fatlS beträdjttid) ge= 
l)oben. ©rößere (Streitigfeiten (SlrbeitSeinftellungen 2c.^ 
finb aud) in fritifdrjen 3 e i ten oem Unternebmen fern 
geblieben, mit Weldjem fid) bie Slrbeiter obüig oer= 
wadjfen fübten. Selbft bei beujenigen Slrbeitern, 
weld)e in ben SBintermonaten regelmäßig entlaffen 
werben, l)at fid) baS Slnteilfbftem burdjauS bewäbrt. 

^paöierfabrif (Papeterie cooperative), 
früber Laroche- Joubert, L ac r o ix & C i e.. 

Slngouleme, granfreid) (1843). gs fmb 
etwa 1000 Slrbeiter in ben jablreidien SBerfftätten 
gegen ©tüdtobn tbätig. Sie Slngeftellten fönnen Hjre 
(Srfparniffe im ©efdjäft anlegen. 1885 waren 82 
mit einem Srittet beS auf i r / 2 SDcitl. fidj bejiffernben 
©efdjäftStabitalS beteiligt. 93ei einem Slnteil oon 
über 2000 grcS. wirb ber ^Beteiligte Dotier 4lomman= 
bitift , anberenfaES erhält er 5 o/ 0 ^tnfen. Sie S8e= 
redmung erfolgt nidjt nad) bem ©efammtrein gewinn, 
fonbern nad) bem Ueberfdjuß jeber SSerfftätte, ber 
ber Slrbeiter pgebört. gaüS er nidjt bie Slnlage in 
bei gabriffüarfaffe Dorjiebt, wirb iljm ber ©ewinn- 
anteit bar auSbejabtt. ©tatt beffetben erbalten bie 
böberen ißeamten ©ratififationen. SaS (SrgebniS 
war nad) allen ©eiten ein äußerft günftigeS. 

La Providence, Slftiengefellfcbaft für 
©erberei unb gärberei, DorntalS Dorge- 
Heuze,in(SoutomnierS,@etneetiliarne, 
granfreid) (1867). Sie Seilnabme am ©ewinn 
ift u. a. an bie SSebingnng gefnüpft, baß ber Slrbeiter 
bereits längere £>tit bem ©efdjäft angeljört unb eine 
Slftie beSfelben erwirbt , beren betrag ibm , falls er 
fte nidjt baar bejablen fann, ratenweife Dom £obne 
gefürjt wirb. Sine Don ber ©encralüerfammtuitg ber Sir 
beiter gemäblteSommiffion prüft ben 9iecbuung6abfcbluß. 
Sie ©eminttDerteilung , bei meldjer ber betrag »oll 



©etoinnbeteiligung 53 



unh gau$ tax AuSjahlung gelangt, erfolgt auf ber 
©runblage, bafi baS ©efcbäftSfapital unb bie Summe 
ber gejagten Söhne in ihrem 33erbältni8 51t einanber 
partitipieren. S3on ben etwa 120 überhaupt be= 
fdjäftigten Arbeitern hat nur ber öierte Seil, unb 
jwar bie tüditigften unb erfahrenden (SBerfmeifter 2c.) 
bie jiemttd) läftigen SBebingungeu erfüllt. 3ene jeigen 
fid) atlerbingS, ebenfo tote bie ©efdjäftSteiter mit 
ben ©rgebtttffen be8 SljftemS fetjr sufrieben. Sie 
Seiftungen finb quatitatiö gefteigert, baS Sntcreffe 
ber Arbeiter am ®efd)äft tjat 5ugenommen. 

Dequenne & Cie. , g a b r i f für e i ä ü 0 r = 
r i dj t u n g e n , £ a u 8 ^ unb Äüdjengeräte, 
gamil iftertum ju ©uife, Sep. 2t i Sit e 
granfreidj (1876). Siefeüon3. 33. St. ©obin 1840 
in fleinem SOtafjftabe begrünbete unb bis ju beffen 
Sobe (1888) dou il)in geleitete gabrif gufjeiferner 
SBaaren h Q t fid) allmählich, ju einem bebeutenben 
Unternehmen entmidelt, weldjeS 1889 1591 ^erfonen 
(einfdjl. ber gitiale in Saefen bei 23rüffet) befdjäftigte. 
Sie «Bruttoeinnahme betrug 1879—89 burdjfdmittlid) 
jatjrticf) 4 SBlitt. greö. Sie ©ewinnbeteiligung bilbet 
einen wefentlidjett SSeftanbteil ber bon ©obin im 
Saufe ber 3afjre gefdjaffenen grof3artigen SMjlfaljrtS« 
einridjtungen. Surdj gourierS 3been angeregt mar 
©obin öon Slnfang an beftrebt, baS Unternehmen 
nach genoffenfdjafttidjen ^rintipien uniäugefialten. 1860 
grünbete er ein Arbeiterwof)nf)au8 („Kamiiistere-'), 
weldje8, atlmäljtid) üergröfjert, je^t 1800 '•Berfonen 
beherbergt. AuSgebebnte itonfumeinridjtungen , 35er» 
ftdjerungSf äffen , Sdjulen , Äinberberoabranftalteit, 
Siliotfjefen , Sljeater K. Jorgen für baS leiblidje unb 
geiftige Sohl ber Slngeftellten (Nähere« hierüber 
bietet 31. görfter , Sie Bereinigung öon Kapital u. 
Arbeit im gamiliftevium ju ©uife. Arbeiterfreunb, 
XXVIII. Sahrg. 1890, S. 1—40. Safclbft auS= 
fülji'lidje DueÜeitaugabe.) Ser ArbeitSwedjfet ift 
aufjerorbentlidj gering. WetterbingS waren etwa */b oer 
Arbeiter länger als 5 Sahve im ©efdjäft; faft alle 
haben h' er f <^oit al8 Setjrling gelernt. Sie äJcitgtieber 
unb Arbeiter beS 1880 in eine Äommanbitgefellfdjaft 
öermanbelten Unternehmend fdjeiben fid) uad) ber 
3?angftelluug in Associes, Societaires, Participants, 
Auxiliaires unb Interesses. Sie Auxiliaires (§ülf8= 
arbeitet) finb nidjt anteilSberedjtigt, bie Interesses 
fotdje bem ©efdjäft nidjt angehörenbe «Berfouen, 
welche burd) (Srbfdjaft, Äauf 2C. Anteile erworben 
haben. Sie Associös haben mit bem öoppclten S5e= 
trag be8 Soljne8, bie Societaires mit bem i'/ 2 fadjen 
unb bie Partieipants mit bem einfachen betrage 8b> 
fprud) auf ©ewinnanteit. Sie ©ewinnbetetligung 
ift berartig organifiert, baf; 001t bem nad) aibjug ber 
Äoften, Abfdjreilnutgen unb 5 o/ 0 ^infen öerbletbenben 
^Reingewinn 25 o/ 0 bem 9teferüefonb8 , 25 <y 0 bem 
Sireftor, 35etwaltung8= uub AufftdjtSrat unb 5oo/ 0 
bem Kapital unb ber Arbciterfdjaft ^fallen mit ber 
SKafjgabe, bafj ber ©eminn im 5Bert)ältniS ber 
5 protenttgen Äapitalsinfen jur Summe ber Söhnte 
geteilt wirb. Sie Binfett werben ben Slftionäten 
au8be$af)lt, ber ©ewinn felbft bagegen juni Anlauf 
weiterer Aftiett berwenbet. ^unädjft finb bie ©ewinn* 
anteile jur SRüdtafjlung ber (Stillagen be8 33egrünber8 
©obin öerwenbet unb bafür s 2lntcilfd)eine ausgegeben 
worben. hierauf werben bie ätteften Slnteilfdjeiue 
(Weldje fid) im 33efi^ ber ätteften Arbeiter befiubetti 
eingelöst unb bafür neue ausgehen. Sie ft-abrit geht 
baburd) nad) unb uad) au8 beh .^änbett be8 @rüuber8 
in bie ber Arbeiter unb fdjliefjltd) au8 ben §änben 
ber gegenwärtigen Slrbeiterfdjaft in bie ber fünftigeu 
©eneration über. Sie ©ewinnbetetligung hat uid)t 
nur bie Stiftungen ber meiftenS im @tüdlof)n be= 



fdjäftigten Arbeiter gehoben, fonbern ihnen aud) er= 
heblid)en peluniären 9culjen gebracht. Ser burd)= 
fdjnittlidje SageSoerbienft eine8 mittleren 2lrbeiter8 
bei jehnftünbigem Arbeitstag betrug 1888—89 5,56 
grc8. , unter ^iujuredjuung ber ©ewinnanteile 
jebod) bei einem Assoeie 16, 79, bei einem Soci^taire 
14,97 unb einem Participant 13,34 grc8. Sa8 33er= 
l)ältni8 ber Arbeiter ju einanber fowie ju ben ®efchäftö= 
leiter ift ein feljr gute8. 2lllerbing8 wirb nicht 
allein bie ©ewinnbetetligung, fonbern baneben auch 
bie fonftige Organifation ber ©efellfdjaft , iu8be= 
fonbere bie 2lu8fid)t auf gänslid) genoffenfdjaftlidje 
^robuftion bie Arbeiter günftig beeinflußt haben. 
aJcanufafturwarenhanbluitg Au bon 

marche, girma Plassard, Morin, Fillot 
& Cie, BormalS Maison Boucicaut, 
a r i S (1876). Siefe8 großartige i>erfauf8hau8, 
ba8 gegenwärtig 3237 s ^erfouen, baruttter 637 grauen 
befchäftigt, traf 1876 eine <Sinrid)tung, nad) weldjer ba§ 
SBerfaufeperfonal eine nad) bem Srlö8 ber oevfauften 
Artifel ju bered)neitbe Santieme (alfo feine eigent= 
liehe ©ewinnbeteiligung!) erhielt unb ba8 Aufficf)t8= 
unb 35erwaltung8perfonat an bem ©ewinn in jebem 
SBarentager beteiligt Würbe. 3m übrigen werben 
fefte 9Jconat8gef)alte gejaljlt. SOcit biefer Sinridjtung 
ift eine 33erforgung8Eaffe üerbunben. Seit 1880 hat 
ein Seil ber Angefteliten feine Qrfparniffe at8 fülle 
Seilhaber angelegt. Sa6 ©tjftem hat allfeitig be= 
friebigt. 

©teinfo^lenberg werfe oon Henry 
Briggs Son & Co. in 2Bl)itwoob unb 
SJcetljtet) bei iftormanton, 2B e ft = 9) o r f = 
fhire, gnglanb (1865—1875). @eit 1858 
würbe ba8 bi8 bahin frieblidje 33erf)ältni8 jwifdjett 
ben Äohlengrubenbefiljern öon 2Öeft=S)orffhire unb 
ihren Arbeitern wieberholt burd) Streitigteitett, itt6= 
befonbere wegen ber Sohnhöhe geftört , weld)e iabl= 
reiche ArbeitSeinftellungen unb AttSfperrungen jur 
golge hatten. Sie obige girma litt hierunter gan3 
befouberS, woburd) ber ®efd)äft8gewintt ftarf jurücf» 
ging, pmal ihre Arbeiter (über 1000) ftet8 erfolg» 
reich gewefen waren, gm Anbahnung eine8 befferen 
ikrhältniffeS unb um bie Arbeiter öon ben ©ewerf= 
öereinSbeftrebuugeu abwenbig ju madjen, führte bie 
girmn 1865 bie ©ewinnbeteiligung ein; jugleidj öcr= 
wnnbelte fie fid) in eine Aftiengefetlfchaft, berart, bafj 
bie Herren SSriggö jwei Srittel ber Attien für fid) 
behielten unb ben 3feft unter bie Slngeftellten unb 
bie Äunben be8 ©efdjäftS, fowie an ba8 ^ublifum 
abgaben. Sieben bem ©ewinnanteit würbe ber 
Surd)fd)nitt8lotm be8 SiftriftS gejahlt. Sie neue 
(Einrichtung, weldje anfangs bem Dcißtratten ber Ar= 
heiter begegnete, bewährte' fid) halb jur ^ufrieocnhc't 
beiber Seite. Ser gesteigerte iBerbienft hob bie Sir» 
beitSleiftungen quantitatiö unb quatitatio unb öer= 
mehrte baburch and) ben ©efdjäftSgewinn. Sie fid)t= 
lid)eu Erfolge biefeS 33erfud)e8 erregten allgemeines 
Sluffehen unter ben intereffierten 2Birtfd)aft8= uub ©e= 
lehrtenfreifett. Sa8 „industiial partnership" faub 
halb aud) auf bem Kontinent unb in ben ^Bereinigten 
Staaten gt öftere 93ead)tuug Sodj fdjou halb barauf 
fam biefer SJerfud) ju einem jähen (Snbe. Sie 
Herren SiriggsS, in ber Ahfidjt, ifjre Sirheiter öom ©e= 
werföetein ju trennen, tnadjten bie gortbauer be8 
©tjftfm® bon ber iBebingung abhängig, bafi biefelbeu 
bem ©ewcrtöereinSfeft ju V'eebS (19". Auguft 1872) 
fernbleiben fottteit. Sie SDiehrjahl ber Arbeiter nal)iu 
beiinorf) au bem gefte teil. (SS fam ju weiteren 
©treitigfeiten uub im gebrttar 1875 jur Aufgabe ber 
©ewiiinhctciligung. 

3Beff ingwerfe öon SB. 53ord)ert juu. 



f>4 



©eit)innbeteiÜQunfl 



in Serltn (18G7— 1872). Ser Snfjaber biefer 
ftirma führte, bind) ba8 englifdie Seifpiel angeregt, 
bie ©eminnbeteiligung feiner (etwa 70, bis 1872 wa= 
ren eS 130) Arbeiter ein, in bcr Abfidjt, ben 3n= 
tereffegegenfag jwifdjen biefen unb ihm ttjunlidjft au8= 
jugleidjen. Ser nad) Abjug t>on 6 o/ 0 tapitaljinfen 
uerbleibenbc Reingewinn fiel barnad) jur £>älfte an 
bie Unterbeamtcn unb Arbeiter nad) bem Serbältni8 
ihrer utmeränbert bleibenben ®ei)älter unb Söhne. An 
Stelle beS nrfprüitglidjen SlaneS, bie gabrif allmählich 
in baS Eigentum einer ©enoffenfdjaft ber Arbeiter über= 
ge^en ju laffen, mürbe eine ßinridjtung getroffen, 
itadj welcher bie Arbeiter entfpredjenb bem ®efcbäft8= 
gewinn ju öerjinfenbe Kapitaleinlagen machen fonn= 
ten, für bereit Sicherheit Sordjert mit feinem 3Ser= 
mögen haftete. 3nbeffen mürbe bereits 1872 bie 
eigenttidje ©eminnbeteiligung roieber befeitigt, ba bie 
Erfahrungen baS Unbefriebigenbe ber (Einrichtung 
bargetban b,atten. (SinerfeitS ttmrbe nämlid) bie Ser= 
teitung beS SonuS am 3abre8fd)tuf3 oon bielen Ar» 
beitern als etroaS in fo ferner 3utunft SiegenbeS unb 
fo UnbeftimmteS betrachtet, bafj fie ibnen tein Ijin= 
länglicher Antrieb jur Entfaltung eines SJfarimumS 
oon gleifj unb Sorgfalt roäbrenb eines ganjen 3af)= 
reS mar. AnbererfeitS erfdjien eS Sordjert unge= 
rechtfertigt, baß bie Sjtrabeloljnung ber Arbeiter an 
llmftänbe gefnüpft mar, auf meldje fte feineu (Sin« 
ftufj hatten (@in= unb Serfauf ber SBaren je.). Sie 
©eroinnbeteiligung rourbe burdt) ©ruppenafforb er= 
fegt unb 1873 eine monattid) auSjujablenbe Prämie 
für ÜKetjrleiftungen eingeführt, äugleid) öerroanbelte 
fid) baS Unternehmen in eine Aftiengefeltfdjaft , um 
ben Angefteliten eine r)anbelSred)tlid) fixierte §orm 
ber ©efdjäftSbeteilignng 31t ermöglichen. Sie 9Jcebr= 
äa^t ber Aftien behielt Sordjert für fid). Saneben 
blieb baS frühere, in«befonbere für bie Unterbeamten 
unb Arbeiter beftimmte ©nftem ber Kapitaleinlage in 
üeränberter gorm beftet)en. Sie AftiengefeUfd)aft be= 
ftanb in ben fdjlecfjten ©efdjäftSjaljren bie s 45robe 
nidit: bie Aftionäre (Beamte beS ©efcfjäftS) roaren 
mit ben unftdpen Einnahmen unjufrieben. 1878 
ging bie gabrit roieber in bnS Stileineigentum Sor= 
djertS über, roäljrenb bie Afforblöfjnung in Serbin» 
bung mit bem Srämienfüftem — eine Einrichtung, 
meiere ben Erwartungen öollauf entfprad) — aud) 
fernerhin befielen blieb. 

gabrif für ©pielbofenbeftanbteile, 
öormatS S it l 0 n & 3faaf, Aftiengefell» 
fdjaft in ©euf (1871). Sie Seftanbteile (2Bal= 
,en, Räberwerfe , Ktamere, Sriebfebern unb Sofen) 
roerben r)ter in ber §auptf ad)e auf mecbanifdjem 
2ßege tton fegt etroa 70 Arbeitern Ijergeftellt ; bie 
eigenttidje §anbarbeit ift befdjränft. S8 beftetjt teils 
reiner £agelol)n, teils ©tüctlofm, teils San,elof)n mit 
Prämien je nad) bem Arbeitsquantum. Sie girma 
fam inbeffen 5U ber Ueberjeugung, bafj baS gewöhn* 
lidje Soljnftjftem trog Anwenbung bon Prämien ben 
Arbeiter nid)t jur ©parfamfeit anhalte, ba berfelbe 
je mel)r er öerbiene, aud) nmfomeljr »erjebre. Auf 
Seranlaffung beö gatleS Seclaire fdjritt fie jur ®in= 
fü^rung ber ©eminnbeteiligung, in ber 3lbfid)t, bem 
Arbeiter burd) ben @rtra«erbienft einen 3{efevöefonb8 
für fd)ted)te Reiten ju oeifdjaffen. Ser tjalbe 9fein= 
ertrag beS UntcrnebmenS nad) Slbjug ber 3' n f en 
ift nunmefjr ben Unterbeamten unb Arbeitern über« 
roiefen, roirb jebod) nur jur £>ätfte bar auSbejab^lt, 
roäfjrenb bie girma ben 9?eft surüdbefjält unb in 
eine 2lftie ber ©efeüfdiaft umroanbett, fobalb er ben 
betrag bon je 100 grcS. erreid)t. ßS finb unber= 
außerlidje Stamenaftien , roeldje beim 3lbgang beS 
Arbeiters feitenS beS ©efdjäftS surütferroorbcn roer= 



ben. Sie ©eminnbeteiligung fjat ftdj beroäljrt. Sie 
2lngeftellten jeigen feitbem oermel)rten SlrbeitSfleifj 
unb größere ©parfamfeit im SDiaterialüerbraud). 2lud) 
finb Arbeitseinteilungen unb fonftige ben SBetrteb 
ftörenbe Sifferenjen nid)t mefjr oorgefommen. Sie 
Arbeiter jeigen ftd) gleidjfaHS feljr befriebigt. @te 
fjoffen, oermittetS beS 2lnteilft)ftem8 ju einer befferen 
SebenSftellung fid) auffdjroingen ju fönnen. ^adj 
ibrer 9lnftd)t laffen fid) gleite grfolge burd) ben 
@tü(flot)n ober eine anbere Sobnform beSbalb ntdjt 
erjielen, roeil biefelben nur ein fdjnetlereS Arbeiten 
jur golge Ijaben, roäb,renb eS barauf anfomme, bie 
Seiftungen qualitatib ju beröollfommnen. Sie un= 
günftigen ©efd)äftsjab,re 1876—78, mo ber ©eroinn 
faft ganj ausblieb, rourben glücflid) überrounben. 
9JeuerbingS, 1884—87, fam roegen fd)ted)ten ®e= 
fdjäftSgangeS gar fein ©eroinn jur Serteilung. 3n= 
beffen fjoffen bie Seute guten SKuteS auf beffere 
Reiten. 

9cteberlänbifdje$refjt)efe= unb ©pt = 
rituSfabrif, 21 f t i e n g e f e l If dj a f t (Stref= 
tor 3. S. »an äftarfenj in S elf t, £ollanb 
(1880). Sie ©efeüfdiaft rourbe 1869 mit einem feit 
1880 oerboppelten Kapital üon 200 000 fl. begrünbet 
unb befdjäftigt etroa 170 Arbeiter. 9Jad)bem feit 
1874 ein Sjerfud) mit Prämien für geroiffe aJier)r= 
leiftungen gemactjt roorben roar, rourbe 1880 ben 
Arbeitern ioo/ 0 b e § 9?eingeroinnS ju AlterSpenfionen 
bewilligt. «Seit 1881 ift i^nen aufjerbem bie Be- 
teiligung mit Aftien ermöglidjt worben, wooon be= 
reit« mebjfadj ©ebraud) gemadjt ift. SaS einge« 
fdjlagene Serfafjren f)at fid) nad) ben Aeufjerungen 
beS SireftorS gut bewäl)rt. 

b) ©ewinnbeteiligung oljne Anteil 
ber Arbeiter am ©efdjäft. l) Anteils« 
w i r t f dj a f t e n. 

Sf)üncnfd)e © u 1 8 wi rt f d) a f t ju Set= 
low in 9Jfecflenburg = ®d)WeriH (1848). 
9Jad) ben Anorbnungen, wctdje ber Serfaffer beS 
„3folierten ©taatS" im Sntereffe ber auf feinem 
©ute axbeitenben Seroobner be8 SorfeS Seüoro ge= 
troffen, erbölt jeber Arbeiter, falls bie reinen Stn= 
nahmen einen beftimmten Setrag (jegt 18 000 Tl.) 
überfdjreiten, l / 2 % beS UeberfdiuffeS. 9Säbrenb bie= 
fer Anteil felbft einer ©partaffe ^fließt, roerben bie 
3infen bar auSge^ablt. Sem Sereditigten ftefjt mit 
bem fedjsigften ?eben8jab,re bie erfparte ©umme jur 
Serfügung. Sb^ünen roollte bie Sorfberoobrer an bem 
S3of)l unb ÜBctje be8 ©utötjerrn teilnehmen laffen 
unb ib,nen neben t)°l) erem Serbienfte jugteid) ein 
forgenfreieS Alter fiebern. 3n biefem ©inne beroäb,rt 
fid) ba8 ©ttftem nod) beute. 

SRittergutSbef iger 3. 9ceumann ju 
s l5ofeguid, Oftpreußen (,1854\ Ser Sefiljer 
führte "bie ©eminnbeteiligung auf Sofegnicf foroie jroei 
jugehörigen Sorroerfen (Souifenroert unb Settbt)of) in 
ben fahren 1858 bejro. 1854 unb 1865 ein. ©eit 
1866 erhalten bie auf bem ©ute fiänbig befdjäftigtcn 
Arbeiter pfammen 8 0/ 0 be6 Reinerträge«, roooon 
jroei Srittel in eine ©parfaffe gehen, ipirten unb 
Siehroarter befommen Prämien am 3ahreSfd)luß. 
Aud) ift öerfud)t, bie Arbeiter ju ©runbeigentümern 
ju madjen. Ser 3roecf beS ©nftemS: fittlidje, in« 
telleftuede unb materielle §ebung ber Arbeiter, Ser« 
befferung ihrer Seiftungcn ift bei bem niebrigen Sil- 
bungSftanbe ber oftpreujjifdjen Arbeiter nod) ntdjt Boll 
erreidjt. 

©utSbefiger 3. 3 ahnte 511 Srebowbei 
^auenim§aöellanbe, Sre"6 el i (1872— 
77). Ser Sefitjer be8 fleinen ©ute8 fdjlofs mit feinen 
5 Arbeitern einen Sertrag auf 5 Sabre, nad) wel- 



©ettrinn&eteUiQiutfl 



55 



djem tiefen bie Dar au^u^ahtenbe Hälfte be« 9iein= 
ertrage« jufoßen fottte. ©ei jeitmeifcm 93ebarf an 
ceraehrten Slrbeiteträften mußten jene biefelben auf 
eigene Soften fteHen. Ser beabftd)tigte S^ecf : geffe» 
lung ber Arbeiter au ba« ®ut jur Sßefeitigung be« 
Slrbeitermangel«, erjielung befferer feiftungen mürbe 
erreicht. Senttod) fanb mit Ablauf be8 Vertrages 
bie 2lnteit«wirtfd)aft ifjr 6nbe; Sahnte Derfaufte ba« 
©ut, weil iljm feine Sinridjtung unter ben ®ut«be= 
fi^ern ber Umgegenb Diele 5e'nbe ^uge^ogen hatte 

£ebn«baron ®. %. £>. 3 t) t p i, e n = 2t b eler 
auf Srag«l)otm, ©eelattb, Sänemart 
(1873-?). Sie etma 100 Arbeiter biefeS großen 
@ute« erhalten einen beftimmteu Seit be« 9teinge= 
winne«. ein SSiertel be« Anteiles fann in einer 
©Bartaffe angelegt werben. e« beftefjt meifien« £age= 
lohn, jutn Seil aud) Slfforb. Ser erfolg (beffere 
Arbeitsteilungen) mar ein entfdjtebener. SBann unb 
marum tro^bcm neuerbhtg« bie Stuffjcbung be« 
©rjftem« erfolgte, ift nidjt betannt. 

2) ©ewinnbeteiligung an ber er ge» 
m erblicher Unternehmungen. Debemy 
& Cie., ©djrif tgießerei, s 4> a r i e (1848). 150 
Arbeiter, jur §älfte grauen. ?öl)ne halbjährlich burd) 
beiberfeitige 33erftänbigung feftgefeljt. ©ewinnanteil 
feit 1872 in eine llttterftiiijüngöfaffe. Vorzeitiger 
SluStritt bemirtt Vertuft be« ©utbaben«. erfolg: 
bauernber Slrbeiterbeftanb , 93ermeibung oon Slu«= 
ftänben, Vermehrung öon gleiß unb Sorgfalt. 

Compagnie d' Assu r an c e s g6n6rales 
(Stref tor: Stlfreb be ßourcn) in Vari« 
(1850). Siefe @ee=, geuer», §aget= unb 2ebett8= 
üerftdjerung befielt feit 1818. 250 Singeftelite. @e= 
roinnanteite in eine Sllter8t>erforgung8faffe. 33eim 
Uebertritt ber SIngefteUten in ein ' &onturrenmnter= 
nehmen erlbfdjcn bie Slnfprüdje. Siefe Uebertritte ju 
üerhinbern ift ber erreichte .^auptjwcd be8 ©t)ftem8. 

A. Bord, <ßianofortefabrif in V a r i 8 
(1865—1888). lieber 300 Arbeiter, ©tüctlohn. ©e= 
fd)äft«tapitat 2 SDtttt. grc«. 233ettgebenbfter Verjicfjt 
be« Unternehmer« auf ©ewintt ju ©ltuften ber Slr= 
beiter. ©eit 1882 erhielt er nid)t« al« 5 o/ 0 tapitat- 
jinfen. (Srfotg : gcffelung ber Arbeiter an ba« @e= 
fdjäft. Sit« 1888 23orb ftarb, hob fein Wadjfolger 
ba« ©tjftem al« ju einfettig auf. 

Boureiff, gabrtf für ©a«au tagen in 
Vari«. Sa« Slnteilftjftcm beftebt feit etma 25 
3arjren. 33. läßt fid) oon feinen Sluftraggebern bie 
»ur Se^aljlung ber Materialien unb Söhne erforber= 
tiefjen ©ummen borfdjießen. 9iad) SBeenbigtittg ber 
Arbeit ftellt er feine SRedjnung gemäß bem Tarife 
ber ©tabt ^ari« auf unb gemährt oon ber SDifferens 
jmifdjeu bem ^Betrage ber 9ied)tmng unb ber Jpö^e 
ber wirtlichen Unfoften 5oo/ 0 Rabatt al« entfdjä= 
bigung für ba« öorgeftrcrfte itapital. Sie übrigen 
50 o/ 0 entfallen }ur §älfte auf 93. unb feine Slrbeiter. 
©et)r befriebigenbe ©rfolge für beibe Seile. 

L.Gast«, &upf erftedjer ei unb i.' 1 1 r) o = 
g rabf)ifd)e Sructerei in s 4> a ri « (1871). 30 
Slngeftellte ein^ablung ber ©eminnanteile bei einer 
i'erftdjerungegefellfdjaft. ©ei oor^citigem Sluötritt 
©ertuft be« ©utbaben«. 9ied)nung3prüfuug burd) 
einen SlrbeiterauSfdjufj. erfolg: ©efferung ber 
Veiftungen unb be« gegeufcttigeii ©crljältniffc«. 

a 6 o d c h au x & 0 i e., 93 u d) b r u rf e r c i u u b 
33ertag«gefd)öft in ^ßari« (1872). 33er-- 
fertigung oon ©djreib' unb 3etcTjen&iid)ern für ben 
©djulgebraud). SSon ben 50 Slrbeitern nebmen 40 
teil. 2)ie ^älfte bc« Slnteil« fließt in eine ä3erfor= 
qunggfaffe. CSvfofg : Sauernbcr Slrbeiterbeftanb. 



A. Chaix & Cie., S3ud)bruderei unb 
93ud)b,anbtung i n $ ari « (1872). 1845 ®rün= 
bung be« ©efdjäft«. 1882 : 1200 Slrbeiter in ber 
3)rudtrei , nur mettige Singeftelite in ber 93udiljanb= 
luug. ©eroinnbeteiligung an erfdjmerenbe 93e= 
bingungen gelnüpft. 1884: 368 Seilnelimer. Stur 
V 3 bar attöbejabtt. Sie materiellen unb etbifdjen 
erfolge b^aben auf beiben ©eiten fetjr befriebigt. 

Barbas, T a s s a r t & B a 1 a s, Dorm. Goffi- 

non & Barbas, © ad) b e de r ei, 93teigiefjere i, 
St n tagen üon 233affer= uub®a«leituitgen 
jc. in $ari« (1872). etma iöo Slrbeiter in 2age= 
unb Slftorblolju Sluteb,ttung au ba« @t)ftent Leclaire. 
©eminnanteit jur einen Apälfte au«beiab,lt, nir anberen 
mit 5 0/o üerjinft. 23erluft beä ©utbaben« bei »or= 
jeitigem SluStritt. s Jfeuerbing« Prüfung be« ©e= 
fd)äft«abfd)lnffe« burd) einen ©adjoerftänbigett , mo= 
burd) 9)iif3trauen ber Slrbeiter befeitigt. erfolg : 
S3ermel)rung öott gleifj unb ©orgfntt, beffere« 33er= 
b,älttti«, bauernber Strbeiterbeftanb. 

Societc anonyme des matieres colo- 
rantes et produitschimiquesinSt Denis 
bei «Part« (1872). 300 SlugefteUte. 9 9)Jiü. grc8. 
Kapital. Sie Oberbeamten erbalteu 1 — 1 5 0/0 be6 
9teingeminn8 , bie übrigen Slrbeiter uad) 2 Siettft= 
jaljren meitere 5 o/ 0 . ©je Slnteilc finb erft nad) 15 
älionaten fällig, fie merbett injmifdjcu mit 5 0/0 oer= 
jinft. erfolg: bauernber Strbeiterbeftanb. 

H. Fourdinois, 2)? ö b et f a b r i f in ^art« 
(1873). 100 Slrbeiter ©eminnanteile in eine 
Stlters» unb 3nüalibenfaffe. 33erüflid)tung sunt Sei- 
tritt in bie feit 1860 befteljettbe gabrittranfenfaffe. 
erfolg : 33ermeb,rung oon gleifj unb ©orgfatt. 

E. Büttner-Thierry, fitb,ograbb, in 

^ari« (1879). 33om 9feingeminn mirb 1 0/0 (!) 
unter bie etma 30 Slrbeiter »erteilt, ein Srittet 
baar au8be5ab,lt, ber 9feft in eine 33erfid)erung8an= 
ftalt. erfolg: 93effere f eiftungen , beffereS 93er= 
ptttti«. 

3innfolienfabrif üon Dr. 9ftorgeu = 
ftern in gordjbeim unbgürtb,, Samern 
(1866). 1876 etma 20 Slrbeiter in ajßodjentorjn. 3med: 
©teigerung oon gteifj, Sntereffe unb eintommen ber 
Slrbeiter, fomic „93iaigfeit8iüctftd)ten". lOO/ 0 be8 @e= 
minne8 an bie Slrbeiter, baüon 450/0 baar, ber 9teft 
in eine llnterftürjungSfaffe. im mefentlidjett 

erreicht, .giinbernb mirfte ber mangelhafte 93ilbnng«= 
ftaub ber Slrbeiter. Heber bie 1877 geplante Um= 
geftattuug be« ©tatut« ift nidjt« betannt geluorben. 

»om 93rud ©öljne, ©ammt= unb 
© a in m t b anb f abr i t in Ärefelb (1867—77) 
1867 33efd)äftigung bon etma 3000 SBebftühteB im 
b,au«inbiiftrieUeii betrieb, bcntentfpred)enb @tüd= 
tötjiiung. Sßerteitung eine« beftimmteu ^rojentfar^e« 
be« ©eminuc« pro Äopf unter bie Slrbeiter, betten 
bie näheren SRobntitäteit bc« ©l)jlem« unbetannt 
blieben. Ser finanjielle erfolg fcfjr gering. 1873—77 
gelangte infolge uoit SSerlufien überhaupt nidjt« %\xx 
Verteilung. 

@d)eurer = Äeftner, Shemifd)e gabrit, 
Slttieuqefetlfdjaft in Sfjaun, eifafj 
(1872). 350-400 Slrbeiter meiften« in ©tüdlof)tt 
unb ©ruppenafforb. Slttientapital 2 1 /, mu. grc«. 
©emiffe Slrbeiter am ©emittit beteiligt , " nadjbem feit 
1853 Sienftprämien gezahlt waren. Sluöwhtuttg 
erft nad) einem 3afjre. Ser Apauptjtned ': Vermeibung 
ftarten Slrbciterwedjfel« wurbc crreidjt. 

93rautt unb 93toem, 3Jcunitio u«fabrit 
in Süffctborf (1872). Satnal« über 100, jefct 
etwa '250 Arbeiter meift im ©tüdlof)ti. ©ewittn- 



56 



©eroinnbeteiligung 



onteil nad) einem befiimmteit iBerljältniä ytm @r» 
trage ber tn iebem Monat öerfanbten ^ünbtjütdjen 2C. 
beredjnet- Kontrolle ifl bc« Arbeitern unbenommen. 
Ser 3me<$: ÜSermetjruug bon g-leifj, Sorgfalt, Orb» 
nung unb (Sinfidjt ber Arbeiter, mürbe erieidjt. 

s 4>orjeIIan= unb" Steingutfabrif, 
3lf tiengefellfdjaft in 9^ t) o n , sffiaabt, 
Sdjrocij (1870). Sefjr alte« , aber im Sauf ber 
3af)re jurüdgegangeneS Unternefjmen. @troa 40 
iilrbeiter in Stüd» unb Sagelofm. (Sinfür)rung ber 
©eroinnbeteiligung als Svfafc bei einer nötigen 
Sofmrebuftion uou 5 o/ 0 . ©rfolge : 93erl)ütung ber 
früberen 2Baareubiebftär)te unb iärbeitevftreitigfeiten. 
Sa8 Sbieberaufblüljen be8 ©efdjäftS roirb 5. 2:. bem 
3lnteilfi)ftem jugefdjrieben. 

Brewster & Co., 23 a g e nf a b r if in 9cero = 
?)ort (1870—72). SamalS 200 Arbeiter in £age= 
iob,n. Sie 2lnteil8berd)tigten Don ber Slrbeiterfdjaft 
felbft bejeidjnet. Sfjnen ftanb 9ted)nung8fontroHe 
unb roeitgetjenber (Sinftuß auf bie gan^e 2lrbeit8= 
orbnung ju. 2lu8gejeicfmeter Srfolg. Sie Arbeiter 
mürben fleißiger unb forgfamer unb blieben mäijig 
in ir)re» 2lnfprüd)en an bie girma. Slufljebung beö 
i2t)ftem8 bei einem Skrfudj ber Arbeiter, fürjere 
2trbeit8$eit ftatt ber biötjerigcn 5eb,nftünbigen burd) 
einen 2lu8ftanb ju erjroingen (unter ben (SinfTufj ber 
bamaligen Sldjtftunbenberoegung). 

SÜBatfifdjfartg fomie S 1 0 d ft f dj = unb 
3Ra fr elenfang in ben S3 er einigte n 
Staaten bon 3imerifa. infolge ber eigen» 
tümlidjen S3etrieb8berf)ältniffe ber S e e f i f d) e r e i 
!)at bie ©eroinnbeteiligung tjier bei faft atten Äuttur» 
nationen auögebefmte SInmenbung gefunben. Sludi 
in bem obigen ©ebiet , auö roeldjem allein genauere 
"Jtadjridjten öorliegen, t)at fiefid) fet)r beroäljit. 9?eidj= 
lidjer ©eminn für Kapitän unb SJcannfdjaften, infolge» 
beffen SDcögtidjfeit in beffer gelohnte unb felbftänbigere 
Stetlungen be8 53eruf8 ju gelangen. llrfadje bev 
(Srfolge: gleiß, Sorgfalt unb Stöpplin beS gifdjevS, 
roeldje für baö Ergebnis be§ gifdjereiunterneEjmeng 
fet)r mefentlid) finb, werben auBerorbentlitf) gefteigert. 

4. SdjroicttgkeUen , Hornige unb ttadjtcüc 
her <B. im allgemeinen. (SS rourbe bereits 
berborgeboben, ba% bie ©eroinnbeteitigungS» 
ibee in ber $ra£is trofe ber m ihren ©unften 
unterhaltenen lebhaften Agitation sunt Seil 
einflußreicher Sbeoretifer unb Vraftifer bis» 
her nur äußerft geringe Verbreitung gefunben 
bat. Sökmcbe eifrige greunbe ber ©eminn» 
beteiligung fudjen biefe oöerbingg auffällige 
©rfebeinung aus ber mangelnben (jinfidjt 
ber Unternehmer su erflären, bon beren 
guten SBiflen barnad) bie -üerbeifübmng beS 
fokalen griebenS in erfter Sinie abbinge. 
2luf bem Voben ber roiffenfcbafttid) er= 
tagten X&atfatfjen ftebt biefe Sluffaffung 
nieftt. ©ie überfiebt inSbefonbere bie faft 
unüberroinblicben ©ebroierigfetten, tnelcfje ber 
©infübrung ber ©eroinnbeteiligung überall 
ba im SSege fteben, roo nicht ber einzelne 
Strbeiter einen mitbeberrfdjenben (Sinfluß 
auf baS ©ebeiben beS Unternehmens ausübt 
be^ro. ausüben fann, unb jroar berart, baß 
bie burd) ben ©eroinnanteil herbeigeführte 
(Srböbung beS (SinfommenS beS Arbeiters 
burd) tüdjtige Seiftungen unb beffereS Ver» 
balten öfonomtfd) gerechtfertigt ift, roaS in» 



beffen, roie oben näher begrünbet, nur aus* 
nahmSroeife zutrifft. 8m allgemeinen ber» 
bietet bem einseinen Unternehmer fdjon bie 
sroingenbe 9tüdfid)tnabme auf bie ^on« 
Surrens, bem Arbeiter im ©eroinnanteil einen 
erbeblichen ^ufchlag sum üblichen Sohn su 
beroidigen, bon foldjen gut fttuierten Unter» 
nehmern , roetdje fid) biefe SDlehrJoften ohne 
Sebenten geftatten tonnen, felbftberftänblicb 
abgefehen. ®er (Sinroanb, ba§ mit ber @tn= 
führung ber ©eroinnbeteiligung eine Hebung 
ber törberlichen unb geiftigen Gräfte, forote 
ber fittlidjen ©igenfdjaften beS einzelnen 2lr» 
beiterS naturgemäß oerbunben fei, ifi umfc 
roeniger sutreffenb, als felbft bie ftänbige ®r» 
höhung beS Arbeitslohns erfahrungsgemäß 
nur unter ganj beftimmten, hier nidht äu er» 
örternben SSorauSfefeungen entfbredjenbe 
StRehrleiftungen beS Arbeiters sur golge 
hat. SlnbererfeitS liegt auf ber £anb, ba& 
bie SluSftcht auf eine im Verhältnis sunt 
Sohne unerhebliche ©eroinnguote, unb mehr 
roürben — roenn überhaubt etroaS — bie 
meiften Unternehmungen, inSbefonbere auf 
bem ©ebiete ber ©rojjinbuftrie nicht m bieten 
bermögen, fein binreichenbeS SlnreijungS» 
mittel bilbet unb beShalb roirfungSloS 
bleiben mü§te. @in 2luSroeg aus biefen 
©chroierigf eiten tonnte in einer entfbredjenben 
Öerabfefeung beS feften Sobnfa^eS gefunben 
roerben, burd) roeldje ber berechtigte ©inroanb, 
ba§ bie am ©eroinn beteiligten Arbeiter 
nidit aud) am Verluft beS Unternehmens 
barti^ibieren, allerbingS befeitigt fein roürbe. 
®ieje Söfung ber grage bürfte ieboch nicht 
aüein ber entfehiebenften Dbbofition ber 
Arbeiter felbft begegnen, fonbern müßte auch 
als eine ©efährbung ihrer mübfam er» 
rungenen SebenSbaltung bom bolfsroirtfehaft» 
liehen ©tanbbuntte aus berurteilt roerben. 

SlnbererfeitS lehren bie brattifchen 9Ser= 
fudje, baß [ich bie ©eroinnbeteiligung, auf bie 
berfebiebeuartigften Unternehmungen ange» 
roanbt, nachhaltig beroäbrt bat. greilid) 
banbett eS fich in ber 5>aubtfad)e um folebe 
gälte, in benen bie bisher in Hebung ge- 
roefene Sohnmethobe ber VefdiäftigungSroeife 
unb ben Seiftungen ber Slrbeiter nicht ent» 
fbrach; faft übereinftimmenb roerben be= 
friebigenbe, sum Xeil überraidjenbe Srfolge 
nach biefer ©eite hin berichtet. Ueberhaubt 
finb jene Verfudje rooht geeignet, ber, roenn 
aud) befdjräntten fo^ialbolitifchen Vebeutung 
beS ©bftemeS sur Slnerfennung su berhelfcn. 
Sn benjenigen gälten nun, roo bie Umftänbe 
eine ©eroinnbeteiligung ber Arbeiter für bie 
Sutunft roünfdjensroert unb burchführbar er« 
fcheinen laffen, roirb bie Beachtung nament» 
lid) folgenber, mit föilfe ber bisherigen @r« 
fabrungen geroonnener ©efidjtSbuuftc baS 
braftifdie Vorgehen begleiten müffen. 

a) Vorzüge ber ©. 2lbgefchen bon ber 
unter Umftänben $u erroartenben günftigen 



©eminnbeteiligung 



57 



©inroirfung ouf öie Öeiftungen ber $(ngefteflten 
erfdieint bie ©eminnbeteiligung smedmäfng, 
um beim Arbeiter ba§ Sntereffe für ba§ @e= 
beißen be§ ©efdiäfteS unb fomit aueb fein 
".ßflid&tgefüöl m medenunb $\x beben, ©r mirb 
namentlich bann, trenn ibm ein ©inblid in ben 
Verlauf be§ @efcbäft§jabre§ feiner girma er- 
möglicht ift, mebr al§ bisher ein SSerftänbniS 
bafür m geminnen üermögen, baf? bie fcbmie« 
rige unb öerantmortung§üoI(e £bätigfeit beS 
Unternehmers ibren angemeffenen Sohn unb 
ebenfo bie Unficberbeit beS s $robuftion§er= 
folgeS ibre Kombenfation erbalten mufj. 
SBenn fdjon biefe ©inficbt beibe Parteien 
einanber innerlich näber bringt unb baburcb 
baS gegenfeitige 93erbättni§ befriebigenber 
geftalten hilft, fo forgt bie ©eminnbeteiligung 
weiterhin bafür, bafe anftatt ber oft unter 
heftigen (Störungen öor ftcfi gebenben 23er» 
fcbiebungen ber feften Sobnfäfce, bie iKegulie» 
rung ähnlich mie bei ber beweglichen Sohn» 
ifala (f. b. 21.), obne irgenb ein Eingreifen 
getüiffermafeen öon felbft ficb öolfeiebt. — 
ißerfcbieben ^u beurteilen finb bie binficbtüd) 
ber SSermenbung be§ ©eroinnanteilS mög» 
lieben SSerfabrungSmeifen. Dbne Btfeifet 
merben bie ermähnten Sorteile um fo fieberer 
erreiebt, je unmittelbarer ben Arbeitern ber 
SSJcebröerbienft m gute fommt. 2Birb ber« 
felbe bagegen niebt bar ausbezahlt, fonbern 
einer Kaffe übermiefen, fo smingt man ba« 
mit ben Arbeiter unter Jöermeibung ieben 
©ingriffS in feine bisherige £>auShaltSfüb= 
rung jur Slnfammlung eines fleinen Kapitals, 
maS in Slnbetracbt beS in Slrbeiterfreifen 
öielfacb noeb febr menig entroidelten ©bar» 
finneS niebt boeb genug ansufcblagen ift. j 
.Suflleicb fiebert ficb ber Unternebmer baburcb, ■ 
baf? er feine Seute an baS ©efebäft feffelt, 
öor bäufigem, ben ^Betrieb ftörenbem Arbeiter» 
roecbfel. 3n noeb gefteigertem Hftafse macben 
ficb manebe Vorteile beS SlnteilfbftemS bann 
geltenb , menn ber Arbeiter bureb eigene 
Kapitaleinlagen in bie engfte Sesiebung sunt 
Unternehmen tritt, öon beffeu ©ebeiben in bie« 
fem Salle unter llmftänben baS ©djidfal feiner 
©rfparniffe abbängt. 

b) 9? ach teile ber @. "£)ie Sebenfen, 
roelcbe im einzelnen gegen bie ©eminnbe» 
teiligung geltenb macben finb, entfpringen 
in ber imupfacbe benfelben ©igentümlicb» 
feiten beS ©bftemS, melcbe aueb feine $or» 
3üge begrünben. Sei unmittelbarer $erab» 
folgung beS ©eminnanteilS entftebt leiebt 
eine erbeblicbe ©cbmanfung in bem jähr» 
lieben 33ubget beS Arbeiters, meldie nament» 
lieb bann bebenflicfa mirb, menn biefer ficb 
mit feinen Ausgaben auf einen beftimmten 
©infommenssufcbuf? einrichtet unb un^ufrie» 
ben mirb, falls ber erboffte SDcebröerbienft 
ausbleibt. ®em etwaigen SDcifttrauen in bie 
üeitung bureb SJcitfontrofle feitenS beS 2lr« 
beiterS m benennen, bat megen ber biermit 



öerbunbenen ©efäbrbung beS ©efdiäftSge* 
beimniffeS unb ber unerläßlichen ©elbftäm 
bigfeit unb Autorität beS Unternehmers 
feine grofjen öebeufen, gans abgefeben ba= 
öon, bajj ber Arbeiter öielfacb gar niebt be« 
fäbigt ift, ein üerftänbigeS Urteil über ben 
©taub ben 5)inge unb bie einroirfenben Ur* 
facben fid) m bilben. ©ebon ber Umftanb, 
baf? biefe gorberuug einer Kontrolle begreif» 
(iebertüeife ganj befonber§ öon ben mit ©e» 
fcbäftganteilen an^geftatteten Arbeitern er« 
boben merben mirb, föriebt gegen eine folebe 
Kapitalbeteiligung. (S§ tritt binsu, ban 
einem febmantenben unb niemals smeifello^ 
fieberen gemerb lieben Unternebmen bie @r= 
föarniffe ber Arbeiter anüertraut merben, 
bie eben bierbitrcb ben einzigen unbebingt 
feften 9tücfbalt gegenüber ben ©efabreu ber 
3trbeit§lofigfeit öerlieren, gegen melcbe aurii 
bie ©eminnbeteiligung {"einerlei ©ebufe §u 
bieten üermag. ©ieirf)3eitig binbern biefe 
Einlagen ben Slrbeiter (melcber günftigere 
2lrbeit§bebinguugen erftrebt) fomobl, tüie ben 
Unternebmer (bei notmenbig merbenben @nt« 
taffungen) in emöfinblicber Söeife an freier 
S3emegung. Üet3tere§ ift befonberä aueb bann 
ber gall , toenu bei Ueberfübrung be§ ©e« 
minne§ in eine ©öarfaffe mit bem üorjei« 
tigen 9Iu§tritt ber Serluft be§ ©utbaben§ 
öerbunben ift. 'Sie organisierten Arbeiter» 
üerbänbe finb be§balb aueb entfebiebette 
©egner ber ©etuinnbeteiligungSibee. ©nb« 
lieb märe su beaebten, baf? e§ ja ein abfolut 
gerecbte§ für bie £>öbe ber ©eminnbe» 
teiligung überbauöt niebt giebt, roie benn 
aueb gerabe in Meiern fünfte bie bi^berigen 
Serfucbe bie größten Serfcbiebenbeiten ^ei« 
gen. @g bleibt be§balb ein ©runb jur Un= 
Sufriebeubeit ber Arbeiter, öjenn aueb nidit 
mit bem ©bftem felbft, fo boeb mit ber @röf;e 
ibre§ Anteils befteben. 

5. Sdjlu|crocbni5. 35ei aller ^luerfennung 
ber Jöor^üge im allgemeinen unb ber er» 
freulieben öraftifeben 9kfultate ber ©eminu« 
beteiligung in maneben für ibre £>urcbfüb= 
rung befonbcr§ günftig liegenben ©insel« 
fällen, barf nidit überfeben merben, bafi bie 
ibr entgegenftebeubeu ©cbmierigfeiten unb 
Sebenfen eine s }lu§bebnung unb ^otiulari« 
fierung be§ ©bftemS meit über ben ietjigeu 
SlntnenbungSbereicb binau§ faft unmöglidi 
erfebeinen (äffen. 3n ber Sanbmirtfcbaft 
legen bie ©cbmierigfeiten ber Reinertrags 
ermittelung, öielfadi attcb ber ftarfe SBecbfet 
ber freien Arbeiter befonbere .v>inberniffe in 
ben 2Beg. 3n ben übrigen ©etoerb^lueicH'" 
bieten ficb bort bie meiften 9lu§ficbten, tvo 
bie Seiftungen ber einzelnen ?lrbeiter be* 
fonberö qualifizierte finb, atfo gemobulidi 
im £)anbtoerf mebr al§ in ber ^nbuftrie. 
Snbeffen mirb aueb bier bie (Siufübrung be8 
Slnteilfbftemö in (Srmägung m sieben fein, 
menu e§ fidi barimt banbelt, einen ©tanun 



58 



höh SSCrbeitertt bouernb ou baS Unternehmen 
au fcffeln, melcber aU $ermittelung§= unb 
x^inbcölieb smifchcn bem Unternehmer unb 
beut @ro§ ber Arbeiter gute ®ienfte tciften 
fonn. 

©o bodi mau auch bie craieberifcbe 2Bir> 
fung ber ©eminnbctctfigung fcbäfeen mag, 
ein gcmiffe§ SDfafj »ou (Sirtfidbt unb S3cr= 
ftänbniä feiten§ ber Arbeiter ift fdjon bie 
uotmenbige Söorbebingung für ihr ©elingen. 
,\Mer Jönnen nun tierfeinerte Sobnntetboben, 
*Brämten ic., melcbe auch in SSerbinbung mit 
ber ©eminnbeteiligung fid) belüäbrt haben, 
biefer unter Umftänben ben 33oben ebnen. 

Anbercrfeitg merben ober oucb üon ©eiten 
uieler Arbeitgeber bie Vorzüge ber ©etninn» 
beteiliguug nod) nicht genügenb gemürbigt 
unb berüdfid)tigt. 2)te Sjemübungen ber 
greunbe be§ ©rjftem§, bemfelben in biefen 
maftgebenben Streifen größere Verbreitung 
3u fiebern, üerbient baber alte Anerfennung. 
greilid) bürfte bei ber jehigen foaialbemo» 
fratifcben Strömung innerhalb ber Arbeiter» 
mett bie ©eneigtbeit ber Unternehmer au 
einem SSerfudje mit biefem ©hftem um fo 
geringer fein, at§ fie nicht ebne Urfacbe be» 
fürchten muffen, bafj ber ©eminnanteil üon 
uieten Arbeitern bod) nur al§ eine bürftige 
Abfd)lag§3ablung auf ben ungereebtermeife 
norentbaltenen „9Jiebrroert" angefeben mirb. 

ßitttrotHt: 

Heber ^Beteiligung ber Arbeiter am Unter» 
nebmergeminn. ©machten auf 93eranlaffung be§ 
SB; f. ©o^iolp. abgegeben üon ©. nonSBIener, 
m. Steigert, S- SReumann, 3- SBert» 
E) e im. @djr. b. 93. f. <So§iaIp. VI, Seipjig 1874. 
SB i £ t o r 33 ü t) m e v t , ©ic ©eminnbeteitigung. 
Unterfud)ungen über 9trbeit§iohn unb Unter» 
nebmergetoinn, 2 Seile, Seipgtg 1878. 2) er» 
felbe, La partieipation aux bönöfices. Tra- 
duit et mis a jour par A. Trombert. Avec 
une pretacc de Charles Robert, Paris 
3888. ©er felbe, euquete über ©eminnbe* 
teiligung ber 3trbeitne[)iner unb anbere neue ' 
8obti3at)Iungeimett)oben mit befonberer 9tüd> 
ficht auf bie fcrjroeijerifcben 93er|udhe, Sürid) 
L875. Enquete de la commission extra- j 
parlementaire des associations ouvrieres, 2 vol., j 
Paris, Imprimerie nationale 1883. Bulletin; 
de la partieipation aux benöfices, 3 a h v 9- 
I bi§ XIII (mirb fortgefefet), $ari§ 1879— 
1891. (S. engef, ©er 9trbeit§bertrag unb 
bie 9h-beit§gefeHfd)aft, SSortrag, erfefitenen im 
ätrfieiterfreunb , V. Sahrg., §aöe 18G7, @<3. 
129-154. 93. SRunge, Ueber bie 93eteili» 
gung ber 9lrbeiter am 9ieingcroiun inbuftrieller i 
Unternehmungen, 93re§(au 1869. 91. <B dj u I § , 
Ueber bie 93etei(igung ber länbHdjen 9lrbeit» [ 
nefjmer an bem ©utsertrage , Seipgig 1871. i 
Freiherr ©h. Don ber ©o 1$, ©ie lönblictje | 
Arbeiterfrage unb ihre Söfung. 2. 9tufl., 
©an^ig 1874. SBortfjmann, ©ie 93e» 
teiligung ber Slrbeiter am ©eminn, Rena 1878. 
Uaul ©cfiiff, $ur ©eminnbeteiligungSfrage. 
liine Unterfuctjung, 33ertin 1883. % g v o m » I 



mer, ©ie ©eroinnbeteüigung , ifjre prattifdje 
9tnroenbung unb ttjeoretifcbe 93erect)tigung auf 
©runb ber bisljer gemaebten (Erfahrungen 
unterfuebt, Seipgig 1886. 91. 9Birming» 
t) auö, ©a§ Unternehmen, ber Unternehmer» 
gerotun unb bie Beteiligung ber 9trbeiter am 
Unternehmergeminn, £jena 1886. ®. © dj im o 1» 
ler, 3"r ©ogiat» unb ©emerbepolitiE ber 
©egenmart. Sieben unb 9tuffä^e, Seip§ig 1890, 
©@. 441—461 : Ueber ©eminnbeteitigung (1890). 
Charles Robert, La suppression des 
greves par l'association aux bönöfices. Paris 
1870. © e,r f e I b e , Le partage des fruits du 
travail. Etüde sur la partieipation des em- 
ploy^s et ouvriers dans les b£n6fices, prösent^e 
a l'Assemblöe g6n6rale de la Sociötö protestante 
du travail, le 4 avril 1873, Paris. © e r f e I b e , 
Le contrat de partieipation aux b6n6fices, Paris 

1890. A. de Courcy,La vraie question so- 
ciale, Paris 1871. © e r f e 1 b e , L'institution 
des caisses de pr^voyance, Paris 1876. L e - 
c 1 a i r e , Soci6t<5 de secours mutuels interessöe 
dans une entreprise industrielle. Association 
de l'ouvrior aux b6n6fices du patron, 3. 6dit., 
Paris 1877. J. Billon Partieipation des 
ouvriers aux benöfices des patrons, Geneve 1877. 
J. B. G o d i n , Mutualite" sociale et association 
du capital et du travail . . . . , Paris 1880. 
A. Fougerousse, Patrons et ouvriers de 
Paris, Paris 1880. J. C. van Marken, La 
question ouvriere. Essai de Solution pratique, 
Paris 1881. Le Rousseau, L'association de 
l'ouvrier aux b^nöfices du patron. Edit. nou- 
velle, Paris 1886. M. B 1 o c k , Les facteurs de 
la produetion et la partieipation de l'ouvrier 
aux böneÜces de l'entrepreneur, Paris 1886 (in 
ber §auptfad)e ibentifdj mit einem 9tuffa|e 
bessfelben SJerf. im 88. 93b. ber SStert. f. SSolfS».). 
A. Cazeneuve, Les entreprises agricoles et 
la partieipation du personnel aux benefices, Paris 
1889. Le"on Sahler, La partieipation aux 
benöfices et ses rdsultats prariques , Paris 

1891. W. Stanley Jevons, On Industrial 
partnerships, London 1870. Sedley Taylor. 
Profit-sharing between capital and labour, six 
essays, to which is added a memorandum on 
the industrial partnership at the Whitwood 
collieries (1865—1874) by A. Briggs and the 
late H. C. Briggs, together with remarks on 
the memorandum by Sedley Taylor, London 
1884. T. W. Bushill, Description of profit- 
sharing scheme introduced by Th. Bushill & Sons 
Manufacturing stationers, Coventry, on october 
13th, 1888. With liste of profit-sharing firms. 
2d edition, London (1889). Report to the 
Board of Trade on profit-sharing. Presen- 
ted to both Houses of Parliament by command 
of Her Majesty, London 1891. P. Manfredi, 
Deila parteeipazione del operajo al profitto 
dell' impresa, Padova, 1876. C. Morpurgo, 
La parteeipazione al profitto, Genova 1888. 
N. 0. Nelson, Profit sharing, St. Louis, Mo. 
1887. History of Cooperation in the 
United States. Publication Agency of John 
Hopkins University, Baltimore 1888. N. P. 
Gilman, Profit sharing between employer 
and employee, a study in the evolution of the 
wages system, Boston and New York 1889. 
©er felbe, ©ie ©eilung be§ ©efdjäftSge« 
minnes jmifchen Unternehmern unb 91nge= 



©erotnnbeteittgung — ©ilbart 



59 



fteEten. Ein brattifcber 58eitrag sur Strbciter» 
unb Sotjnfrage. iüiit Erlaubnis beä 5Berfaffer§ 
umgearbeitet unb auf ben neueften ©taub er* 
gänjt bon Seobotb Statfdjer, Seipgig 
1891. 9Jegelmäpige 58erid)tc über bcn ©tanb 
bcr ©eminnbeteitigungSfrage liefert b e r St r * 
beiterfreunb, 3 e »tfd^r. b. gentratb. f. b. 
583ohl b. arbeit. Klaffen ; tjerauSg. bon SS i f t o r 
23 ö f) m e r t in 5Berbinbung mit 5K u b o l f 
©neift. Sefetim XXIX. 3atjrg v Berlin 1891. 

3t. 2S i r m i n g l) a u §. 



(öibc, Charles, 

geb. am 29. VI. 1847 m ILjeS (Departement 
©arb). 9Son 1874 — 1880 üßrofeffor an ber 
9te*t8fatultät 5U SSorbeaur/r fett 1880 s £ro- 
feffor ber polttifdjen Defonomie an ber 
3te<fctSfatultät in SJcontüellter. 

5ßon ©ibe erfdnenen folgenbe 58üdier unb 
Slbbanblungen : 

Le Droit d'association en matiere religieuse. 
1 58b., 5ßari§ 1874. — Principes d'6conomie politique. 
1 58b., <ßart8 1884, 3. 6d. 1890. (Eine englifct)e 
Ueberfe^ung bon ^acobfen, mit einer Einlei- 
tung unb Slnmerrungen berfeb,en bon Q a m e § 
58 o na r, 58ofton 1891.) — Etüde sur l'Act Torrens. 
5J5ari§ 1886. — Les Propheties de Fourier. SJlimeS 
1886. — L'avenir de la Cooperation. 5ftime§ 1888. 

— Discours d'inauguration du Congr£s Inter- 
national des soeiötes cooperatives de 1889. 9fime§ 
1889. (5Bie brei lettgenannten 58eröffentlicr)ungen 
erfchienen in ber „Bibliothöque coopörative de 
l'Emancipation.") — „La nouvelle öcole", abge» 
bruett in „Quatre öcoles d'öconomie sociale", 
Geneve 1890. — get-'Ner flob ©ibe IjcrauS : Oeuvres 
choisies de Fourier unb fcrjicttc biefer Stu^gabe 
eine umfangreiche Einleitung borauö. *ßari§ 1889. 

3n 3 e itfd^riftert beröffentlichte er: 
De quelques doctrines nouvelles sur la propriete 
fonciere. (Journal des Economistes , Wlai 1883.) 

— La lutte des langues dans le monde. (Bulletin 
de la Soci^te" de Geographie languedocienne, 1885.) 

— A quoi servent des colonies ? (Revue de Geo- 
graphie, janvier et fävrier 1886.) — The economic 
schools and the teaching of political economy 
in France. (Political Science Quaterly. SDejem* 
ber 1890.) — 58aucrnbefreiuna, in granfreierj. 
(©emeinfcrjaftlict) mit Eauro6§ tn biefem „£anb- 
mörterbuet) ber ©taatsroiffenferjaften", II. 58b., 
©• 204 fg.) 

Enbticf) t)at ©ibe um 58egrünbuug unb Seituug 
ber nadjfolgcnb bezeichneten brei äeitfctjriften 
fid) bemüht, in benen auch mehrere 58eiträge au§ 
feiner gfeber jutn Stbbruct gelangt finb. Es finb 
bies: 1) La Revue d'Economie politique (begrün» 
bet 1887) ; 2) La Revue du Cbristianismo pratique 
(begrünbet 1888); 3) L'Emancipation (meljr bobu- 
lär' gehaltene ^eitfrfjrift ,$ur görberung be§ Stffo^ 
^intion§rt>efen§, begrünbet 1887). 

))i e b. 



(ßiftc f. ©emerbegefefegebu ttg III. 5öb. 
©. 959 fg. 



fölbart, 3atnfs tiflilliam, 

geboren am 31. HI. 1791 in Sonbon, trat 
1813 al§ Eiert in eine Sonboner Sattt ein, 
mar 1825 Eafftever eines s -ßonfbaufe§ in 
33trmingbam , mürbe 1827 Direktor ber 
irifdben ^rouinsialbant su Ettfennr) unb 
übernabm 10. III. 1834 bie Oberleitung ber 
Dftober 1833 gegrünbeten Sonbon unb 2Beft- 
minfter=5öani in Sonbon, bie fid) unter feiner 
®ireftion int Saufe ber 3eit su einer ber 
bebeutenbften Slftienbanfen beS bereinigten 
S'önigreid)§ entmidelte. Suni 1837 mürbe er 
at§ (Sadmerftänbiger in bie barlamentarifcfte 
ftommiffton be§ Unterbaufeä über 5tftien= 
banfen berufen; 1854 gelaug eS feinen lang= 
iäörigeu 33emübungen, bie „Bulaffuttg ber 
englifdjen Sll'ttenbant'eit 31t bem ßbedoerfebr 
be£ Sonboner ©tavingfjoufe berbeisufüören. 
1860 mürbe ©ilbart, in Vlnertemtung feiner 
grofeen 5ßerbtenfte um bie (Stellung ber eng= 
lifdjen Slttienbaufen auf bem ©elbmarfte, 
mit einer lebeuglängtidien ^enfion oon iäöv 
ltd) 1500 $fb. (Sterling penfioniert, meldie er 
nur 3 3aöre big ^u feinem am 8. VHL 1863 
erfolgten 2obe besog. ©r ftarb 31t Sonbon 
im 69. SebenSiaftre, als SOiitgüeb ber Royal 
Society , ber Statistical Society unb üerfdjte» 
bener anberer geleßrten ©efedfdiaften. 

©ilbart Oeröffentlidjte oon ftaat^miffen' 
fdiafttidien Sdmften a) in 5öudiform: 

A practical treatise on banking; containing 
an aecount of the London and country banks, a 
view of the joint- stock banks of Scotland and 
Ireland, with a summary of the evidence delivered 
before the Parliamentary Committees, relative to 
the suppression of notes under five pounds in 
those countries, Sonbon 1827; 2. 3(uf(. ebb. 1830; 
amcrifanifcfjer Sßad)brutf, ^em^)orf 0. J. (1830) ; 
4. Stuft. Sonbon 1836 ; 5. Stuft, in 2 58bn., ebenba 
1849 ; 6. Stuft, in 2 58bn., ebeuba 1859 ; Neubear- 
beitung, b_e§to. 7. Stuft, unter bem Sitet : Principles 
and practice of banking, new edition thoroughly 
revised and adapted to the practice of the present 
day , ebenba 1871. — The history and principles 
of banking, laws of the currency, etc. ebenba 
1834; 2. Stuft, ebenba 1835; 3. Stuft, ebenba 1837. 
— History of banking in Ireland, ebenba 1836. 
The history of banking in America; with an 
inquiry how for the banking institutions of 
America are adapted to this country; and a review 
of the causes of the recent pressure on the 
money market, ebenba 1837. — Lectures on the 
history and principles of ancient commerce, ebenba 
1847. — Logic of banking; exposition of the 
principles of reasoning , and their application to 
the art and science of banking, ebenba 1859. — 
Logic for the million , with an appendix on the 
philosophy of language, ebenba 1865. — Lectures 
and essays, ebeuba 1865 (^ntjatt : Lectures on the 
history and principles of ancient commerce; the 
social effects of reformation; the philosophy of 
kistory. — etc.) — Complete works, 6 33be., 
ebeuba 1865. — 20 %al)xe ttarf) feinem Xobc 
erjct)icit eine ju einem SBer! fombiniertc 9ieu« 
bearbeitung feiner beibeu .sjauptroerfe : History 
and principles of banking unb Treatise on banking 



•50 



©übart - ©üben 



unter beut Xitel: The history, principles, and 
practice of banking by the late J. W. Gilbart. 
New edition, revised to the present date by 
A. S. Michie (Sireftor ber „Royal bank of 
Scotland" in Sonbon), 2 33be., ebenbo 1882. 

b) in gettfdjrtften unb gtoat auSfrfjlicfjlidj im 
„Journal oi the Statistical Society" : On the laws 
of the currency in Ireland, as exemplified in the 
changos in the amount of bank notes in circulation 
in Ireland since the Act of 1845, 93b. XV, 
(Sonbon 1852) <B. 307. — The laws of the currency 
in Ireland, as exemplified in the circulation of 
country bank notes in England, since the passing 
of the Act of 1844, 33b. XVII (1854) ©. 289. 
- A ten years' retrospect of London banking, 
93b XVIII (1855) <S. 133. — The laws of the 
currency in Scotland, 33b. XIX (1856) @. 144. 



SSergl. über ©ilbatt : Mac C u 1 1 o c h, The litera- 
ture of political econoniy, Sonbon 1845, ©. 180/82. 
— S a n d e 1 i n , Repertoire genöral d'^conomie 
politique, 33b. IV, $aog 1847, @. 144. — 
Dictionnaire d'öconomie politique. 2. Stuft., herctu§* 
gegeben bou ©oquelin unb ©uiHoumin, 33b. I, 
$ori§ 1854, <S. 830. 

Stppert. 



1. (Sntftcfjung unb f^rüEjgeit ber &. 2. Strten 
unb 33ebeutung ber mittelalterltcl)cn ®. 

t dntftehung unb ^töljjeit ier <B. 2llS ©tl= 
ben (convivia) beseidmete man in ber ibeib» 
nifeben „Bett beS norbifeben Rittertums feter» 
liebe, regelmäßig mit gotteSbienftlicben £)anb= 
fangen — man tran! ben ©öttern „SCRinne" 
— tierbunbene ©elage, mie Tie bei ©be» 
febüeßungen, Totenfeiern unb äbulidjen 9tn= 
iäffen, namentltd) aud) bei ben Dpferoer» 
fammlungen auf ben groften @erid)tS= unb 
9Jcarfttagen ftattfanben. ®aS SBort „©übe" 
pflegt man entroeber abzuleiten tum ber 
SSert)fIict)tung ber ©elagSgenoffen zur Gablung 
eine§ 95ettrag§ (geldan, gyldan, gelten = aablen), 
ober oon ber Sßerbinbung beS SrtnfgelageS 
mit bem betbntfcben Dpfer (gield, gildi, kelt = 
Vergeltung, Dpferj. 

23iS iefet ift feine ©pur einer mit btefen 
uralten ©elagen Oerbunbenen genoffenfebaft» 
lieben Drganifation gefunben roorben, roeS» 
tjalb bte meiften gorfeber einen unmittel= 
baren .Sufammenbang berfelben mit ben 
Späteren , als ©üben bezeichneten Corpora» 
tionen in Stbrebe ftelten, tnbeS bübet baS 
©elage aueb fpäterbin ftetS einen fo mieftti» 
tigen Öeftanbteil ber ©übe, bafc febon beS= 
balb ein .ßufammenbang mit ienen beib« 
nifeben Srinfgilben mabrfdjeinlicb ift. 

2)te älteften eigentlicben ©üben entftan» 
ben in einer #eit, als ben einzelnen ber @e= 
icblecbtSöerbanb niebt mebr, baS Unterlans» 
besro. SafallenüerbältntS unb ber fiäbtifcbe 
SSerbanb nodb niebt auSreicbenben ©djufc ge« 



roäbrten ; bod) behielten fie baS ganze 
SDUttelatter btnburdb eine roettumfaffenbe 35e= 
beutung, roeü bie 8orm ber ©übe fiefe nacb 
einanber für bie tterfdjiebenften groede nufc= 
bar macben liefe. ®ie ©üben roaren bie 
erften unb rotebtigften „Sinungen", melcbe an 
bie ©teile ber uralten ©efd)led)tSgenoffen= 
febaften traten. Sie ergriffen ben ganzen 
ÜDcenfdjen unb erftredten fid) auf alle ©etten 
beS SebenS. „Sebe germanifebe ©übe batte 
zugletcb reltgiöfe, fttttiebe, ürittatrecbtlicbe 
unb politifcbe £roede. 2lud) als fpäter 
fid) befonbere klaffen abfonberten, reltgiöfe 
unb meltticbe, unb unter ben festeren ©chui» 
unb ©emerbSgüben febärfer getrennt rour= 
ben, mar eS nur ber £)auötzroed , melcber 
öerfebtebenen ©ebieten angebörte, mäbrenb 
baneben noeb lange bie SSerbinbung fid) in 
allen anberen 33eziebungen rotrffam zeigte." 
9)cit einigen ©tnfebränfungen mirb man biefe 
Slnfidfjt ©terEe§ für bie Srübsett ber ©üben 
al§ sutreffenb anerfennen tonnen, roenn* 
gleid) bei ben meiften ©üben aud) in ber 
älteften ^eit ein einzelner 3roed im SBorber* 
grunbe geftanben su baben fdjeint. 
f o 1 d) e r ©eftalt ift bie ©übe oermutlid) eine 
rein germanifebe ©rfdjeinung. 3nbe§ be= 
barf e§ nodi tiergleidienber (Sinäetunter= 
fudmngen ber ä b n I i d) e n ©emetnfdjaften, 
melcbe aud) in ben romanifeben unb flamifcben 
Säubern aller Orten beftanben baben, sunt 
Teil nod) befteben. Sür Scorbfranfreid) bat 
»egel neuerbtng§ ben 95emet§ erbradjt, baß 
bie bortigen Kommunen nidbt eigentliche 
©üben, fonbern grteben§öerbinbungen ber 
©tabtgemeinben maren. 

®a§ r e l i g t ö f e (Clement ift mefentlid) für 
iebe edjte ©ilbe, einesteils in ©eftalt gotteS» 
bienftlidjer »anblungen, bie oieHetcbt un* 
mittelbar au§ ben altbeibnifdien ©ebräudjen 
beröorgegangen finb, anbernteilS in ©eftalt 
guter äßerfe. Slber biefeS (Slement bilbete 
fdimerltd) bie eigentlicbe treibenbe Äraft bei 
Sßübung ber ©ilben, bie otelmebr mabrfebetn- 
lid) al§ oormiegenb meltltcbe ©ebrourge» 
noffenfdjaften su gegen fettigem 
©djufee entftanben ftnb. ©ie mürben im 
fränfifeben fReicfje fdbon oon ben Karolingern 
mebrfad) alS conspirationes ober conjurationes 
unb aud) fpäter in granfretd) unb ®eutfcb= 
lanb bon meltltdjen mie oon geiftlidöen ©e» 
malten rateberbolt unterfagt, mäbrenb fie in 
©nglaub — bier öiedeidjt abgefeben oon ber 
Regierung SBübelmS beS Eroberers — unb 
in ben ffanbinaoifdien 9ieicben anerfannt ober 
fogar Begünftigt mürben. 

Sn ©nglanb müffen fdjon febr früb 
eigentlidje ©üben oorbanben gemefen fein, 
menn man bte „gegildan" (congildones = consocii) 
in ben ©efeßen ber Könige Sne unb 5lelfreb 
auf fie besieben barf. Slud) bie judicia civitatis 
Lundonia, meldie in ber 3eit König 3letbelftanS 
(925—940) niebergefebrieben finb, meifen auf 



©üben 



61 



baS Vorbanbenfeiu einer ©übe bin, bereit 
SJUtglieber ftd£) m einer 2lrt medifelfeitiger 
Slffefurans gegen 9Raub berbfliditen. 2luS 
bem 10. ^abrbunbert finb uns nod) mancher» 
Iei äbnlicbe Jcacbricbten erbalten geblieben, 
unb aus bem Anfange beS 11. befifeen mir 
fdjon bie boltftänbigen Statuten bon bier 
englifdten ©üben : in StbbotSburt) , (Steter, 
©ambribge unb SBoobburt). 

Stuf beu Hebern s -8obett finb fiebere 
©buren bon ©üben erft auS bent 12. 3abr= 
Tmnbert nacbiueiSbar, unb $toax toerben bier 
Suerft ©eroerbSgüben ermäbnt (SRagbeburg, 
®öln, SBraunfdjroeig u. ct.). gür SJt o r tu e g e n 
reieben bie 9cacbrid)ten bon ©Üben (@d)Ufc= 
gilben) bis ins 11., für £>änemart bis inS 
12., für © d) ro e b e tt nur bis ins 14. Sabr* 
bunbert juruef. 

2lUe biefe fbäterett ©ilben finb in © t ä b t e n 
entftanben. dagegen ift bie bon SOSilba auf» 
gefteltte, bon ©ierfe, •fti&fdj u. a. auS= unb 
untgebilbete fogenannte „©ilbetbeorie" 
für bie ©ntftebung ber ©tabtgemeinben, 
monacb lefctere aus ©Üben berborgegattgen 
fein foHen, bureb bie neueften gorfebungen 
öon »egel, ©roß unb bon äteloro befeitigt 
raorben. 

2. ^rten unb ßeöcutung izt utUtdaUer- 

Itdjtu (B. $)ie überroiegenb religio fen 
©üben, borsugSmetfe „53rüberfd)aften" ge= 
nannt, tuaren im ÜDtittelalter ungemein gabt» 
reid); fo fotl eS beren in ®öln an 80, in 
Sübed 70, in Hamburg gar über 100 ge= 
geben baben. „Sebe foldie ©übe ßatte einen 
»eiligen als Scbut3batron, ber ibr meift ben 
9ianten gab, unb bei beut man febmur, unb 
einen befottberen Slltar, ben fte uttterbielt 
(oft aueb eine eigene ftapebe ©.). ®ie ©tif= 
tung oon 2Bobltbätig!eit§inftituten ober $i= 
fariett, etoigen SDceffen unb äbnltcbent, ©djem 
fungen unb Cbtationen au bie Siirdje, 211= 
ntofengeben unb Unterftütumg bon 2öaH» 
fabrten, bie 23efd)affung ber gebörigen ®er= 
äen für ben ©otteSbiettft unb anbere fromme 
»anmutigen umreit SSereinSfacbe unb Vereins* 
äroed. Sorge für baS Begräbnis unb nacb 
biefent für baS ©eelenbeü eines berftorbenen 
©enoffen mar eine ber ©oubtöflidjten, tuelcbe 
ber ©efamtbeit oblag, ©nblid) aber roaren 
bei jeber ©übe regelmäßige Bufammentitnfte 
üblieb, meldte teils in ©rinnerung beibttifdier 
Dbfer= unb Sotenmable, teils als dmfüicbe 
iiiebeSmable einen religiöfen Gbarafter roabr= 
ten" (©ierfe). 

2Beit meniger ^ablreicb, aber um fo be» 
beutfamer marett bie bormiegeub melt< 
Itcben ©üben. Sie finb einzuteilen in 
eigentlidie © d) u 1$ g i l b e n , in b o l i t i f d) e 
unb in ©etoerbSgilbeu; bod) ift aud) 
bier bie Zuteilung im einzelnen oft fdtmierig. 

2ÜS eigentlidie © d) u !>> g i l b e n finb bie 
norbin ermäbnten älteften©ilbett ber tränten 



unb Slngelfacbfen, fomie bon ben fbäterett mobl 
| bie meiften ber ttnS befamtten f t a tt b i n a b \- 
f dt e tt ©üben 3u fennseidinen. ©ie besmed- 
ten ben ©diufc ber ©enoffen gegen dritte, 
ibre Unterftüfcung bei VermogenSitot unb bie 
Söabrung beS 9ted)tS in ibrem Söerbältniffe 
äu einanber, mottebett bann nod) retigiofe 
s £flid)ten Sur gegenfeitigen Unterftüfeung ber 
©übebrüber auferlegt mürben, ©ine ber 
älteften ettglifdten ©ilben, bie bon ©atm 
bribge be t ;roedte, bie bem ©efcbtedite früber 
obliegenbe SSergelbbflidit 31t übernebmen, 
falls ein ©übebrüber erfcblagen morbett mar 
ober einen attberen im 9ied)te erfcblagen 
batte. ®ie ttngefäbr ebenfo alte ©ilbe bon 
©jeter leiftete febon »ilfe bei geuerSbrunft ; 
bod) finb bie eigentlichen S3rattbgilben 
ober S3rattbfaffen meit jüngeren UrfbrungS; 
ibre ©ntftebung fällt in baS 16. unb 17., ber= 
ein^elt aud) fdion in baS 15. Sabrbuttbert. 
»ier märe aud) unfern* ©diü^engilben 
äu gebenlen, meldje aus alten 3ur Söaffem 
Übung gebilbeten ©djuljgilben ber 93ürger 
berborgegangen finb. 

3u ben bolitifeben ©ilben geboren bie 
febr alten berrfebettben ©ilben (summa con- 
vivia) in ©d)leSmig unb ©anterbitrb unb bie 
batri^ifeben Slltbürgergilbett in maneben 
beutfdjen ©täbten, raie bie föltter 9iidier= 
3edie, bie fübbeutfeben »errenftuben, bie ©on» 
ftoffeln in ©trapurg unb Bürid) zc. @ie 
febeinen au§er gefelligen ^b)eden baubtfäd)» 
lid) bie 2lufred)terba(tung ber berrfebenben 
bolitifeben unb fozialen 9iaitgftefluttg ibrer 
SJcitglieber im Sluge gebabt 31t baben. Qa-- 
gegen finb bie norboftbeutfeben SlrtuSböfe 
unb Sunlerfontbagnien sunt mobl mebr 
5U ben faufmännifeben ©ilben su ääblen. 

®ie ©emerbSgilben verfallen mieber 
in £> an b eis * ober Kaufmanns» unb in 
.V) a n b m e r f S g i l b e n , über melde leMerc 
ber 2trt. & u nf t su bergieidjen ift. »ier baben 
mir eS nur nod) mit ben .V)anbelSgilben ju 
tbun, bie nebft ben fünften mobl bie midi 
tigftett aller ©ilben gemefen finb. 

Sie allgemeinen 'öanbetSgilben 
fanben ttatneutlidi in @n glaub nad) ber 
©roberung ungemein ftarfe Verbreitung. 
3bre mirtfcbaftlidteSebeutungbeftanb baupt= 
fädjlid) barin , baß nur bie ?lngebörigen ber 
©ilbe baS 9kd)t sunt Sleittberfauf ber mid) 
tigftett Barett batten, unb ba& fie aud) int 
©rof?banbel oft Vorrecbte befafeen: ^oll 
bribilegien , baS auSfcblieBlidje 5Red)t, mit 
gremben »anbei ( m treiben u. a. m. ®er 
Inbegriff biefer 3ted)te mirb bielfad) als 
«öanfe be^eidmet, meldieS Söort inbeS norii 
anbere Vebeutungen aitnabm (bgl. bett s 2trt. 
Öanfa). ©inen ©ilbedjaratter batten aud 
bie im 13. unb 14. Sabrbunbert eutftanbeneti 
großen Companies ber Merchants of the Staple 
Uttb ber Mercbant Adventurers . nad) bereu 



Milben — ©ioia 



iüorbilb namentlid) feit bem 16. Sabrbunbert 
jafttreidbc fold)C „regulatod companies" fid) 
bilbeten; biefe fostoedten, burd) ^Regulierung 
oon ?lngebot unb Nachfrage, burd) SBeftüm 
mung ber .ßabl ber auSaufenbeuben Schiffe ic. 
ben Waxlt su leiten, tnSbefonbere bie auS= 
länbifdien SJtärfte für bie großen englifdjen 
©tabelartifel SßoHe unb £ud) bor Ueber= 
fübrung unb SBrciSbrud %u bemabren (ügl. 
ben 2lrt. .v>anbelSgefetlfd)aften). 

®eutfd)Ianb gab es im 9JUttel= 
alter nur menige all gern eine &anbelS» 
gilben, dagegen finben ftd) febr bäufig 
©üben ber jDetailbänbler , befonberS ber 
lucbbänbler (©emanbfdmeiber) unb Ülramer. 
ferner traten in ben nteberbeutfcöen ©ee* 
ftäbten bie Saufleute unb 3iöeber, meldje mit 
einem unb bemfetben Sanbe öerfebrten, m 
©itben sufammen als glanberfabrer , @ng« 
lanbSfaörer, ©dmnenfaörer, 93ergenfabrer ic. 
©ie beredten mobl öauötfäcblid) ben gegen« 
fettigen ©cbufe auf ber ©ee, geboren alfo 
infofern mebr m ben ©dmfegilben; inbeS 
merben aucb anbere fommersiefte Aufgaben 
ermähnt, moneben bann nod) bie gefeiligen 
Pflichten ftart in ben Sßorbergrunb traten. 
Se&tere fcöetnen nebft öolttifcöen Steeden 
bei ben fübbeutfdjen „Saufteuteftuben" bie 
.öaubtrolte gefbielt su haben; inbeS bienten 
beren öufammeütunfte aucb bem £>anbel, 
ähnlich ttne bie einiger norboftbeutfdjen 
2lrtuSööfe, namentlid) menn grembe äuge* 
laffen mürben, maS sur 93ilbung börfenartiger 
Sßerfammlungen 2tnlaß gab. .frier bebarf eS 
nod) febr ber ©be^ialunterfucbungen. 

©omaren bie ©üben mäbrenb ihrer 93lüte= 
^eit befdiaffen. Sie füllten überall bie großen 
Süden ber obrigkeitlichen gürforge aus 
unb leifteten babei üiel mebr, als biefe 
jemals hätten teiften fönnen. ©ie umfaßten 
unb burdjbrangen einen großen Seil beS 
öffentlichen unb priüaten SebenS mit einer 
genoffenfcöaftlicben Drganifation , mie fie 
niemals fonft erreicht morben ift. 211S ibre 
Aufgaben am (Snbe beS SDtittelalterS mebr 
unb mebr tion mobernen SSerbänben unb 
iöebörben übernommen mürben, blieben tiiele 
©üben at§ bloße ©efeHigteitStiereine ober 
$erforgungSanftalten befteben, teilmeife bis 
äum beutigen Sage. 

fiittcrotur : 

SB i Iba, ®a§ ©ilbenmefen im Mittelalter, 
Salle 1831. 2Bai£, SDeutfcfje Skrfaffungsige* 
f'rfjtrfjte. V. 365 ff., VII. 401 ff. ©terte, 
Seutfcbes ®enoffenfd)aft§recf)t I, 230 ff., 321 ff., 
344 ff. Toulmin Smith, English gilds. 
The original ordinances of more than one hun- 
dred early english gilds, with a prelim. essay 
by Lujo Brentano, London 1870. (£[). ©rofj, 
Gilda mercatoria, ©öttingen 1883. 2) e r f e 16 e 
The Gild Merchant, 2 93be., Dfforb 1890. 
(SauptroerJ für Snglanb). iftifcftf), Ueber 



bie meberbeutfdjen ©enoffenfdjaften b. 12. u 
13. Safirb. (^Monatsberichte b. SBerl. 2tfab. 
b. SBifi. 1879, S. 5 ff.). Serfelbe, Ueber 
nieberbeutfehe taufgifben (L c. 1880, @. 370 
ff.), «ßappentjeim, 3)te altbänifdjen @dju|= 
gilben, SreSlau 1880. Serfelbe, (Sin alt* 
norrt>egifcfie§ ^crjutigitbeftatut , 23re§lan 1888. 
©. tion SBelor», Sie Sebeutung ber ©üben 
für bie ©ntfteöung ber beutfeben ©tabtber* 
faffung (Safjrb. f. Hat, 3. g., 3. 93b., 1892, 
©. 56 ff.). #euefte§ §auptroerf für bie gange 
SKaterie: tarl ©egel, ©täbte unb ©üben 
ber germanifcfjen SSöIfer im Sftittelaltev, 
2 93be., Seipätg 1891. 

3fi t dt) a r b ßbrenberg. 



fäio\a, Jtfldjtorrf, 

geb. 20. IX. 1767 su Sßiacensa , ftubterte in 
5?aöta Xbeologie, 30tatbematii unb s JSßtjfiI, 
erbielt 1796 bie briefterlidien Söeiben, üer» 
Sichtete nod) in bem nämlichen Sabre, nacb 
©rridjtung ber SigaltJinifdjen 3f{epubtü burd) 
8onabarte, auf ba§ geiftlicbe ©emanb unb 
ging nacb SJcatlanb, mo er ftd) ftaatsmirt» 
fdjaftlidjen ©tubien bingab. ®a§ s J5ret§= 
auSfdireiben „Söelcbe 2lrt ber freien ©taat§» 
berfaffung fid) am beften für Stalten eigne", 
rief feine für bie rebublifanifdje ©taatsform 
eintretenbe Sonfurrensfcbrift betüor. ®ie* 
felbe mürbe mit bem erften greife gefrönt, 
unb biefe 2tu§äeid»nung beftimmte tön, bie 
bubli^iftifdjeSaufbabn etnsufcblagen unb auf 
©runb feiner matöemattfeben ©djulung ba§ 
©tubium ber ©tatiftif su pflegen. ©elegent= 
lidi be§ Sunebiüer SriebenS, 8. L 1801, ber 
fettenS DefterreidjS bie Unaböängtgfeit ber 
dSalbtnifdjen 9?ebubltl gemäbrletftete , ber= 
öffentltdjte ©toia bie ©djrtft; „J. Russi, I 
Tedeschi ed i Francesi", morin er bie franko» 
fifdje öerrfebaft als üorteilöaftefte für Italien 
barfteEte unb bie er bem ©ieger üon ÜRarengo, 
bem I. SonfuI, bebt^ierte, ma§ tbm ben Sitel 
eines ©taatSötftoriograböen Italiens ein= 
bradjte. ^m nämlichen Sabre mürbe er mit 
ber (Errichtung eines ftatiftifchen SureauS 
für ben italienifdjen greiftaat beauftragt, ba§ 
aber erft 1803 ins Sehen trat, junädift für 
bie ciSalbtnifche SRcpuBUI unb 50iai 1805 für 
baS Sfönigreid) Italien, bereits 1803 oer= 
fefete feine ©djrift: „Teoria civile e penale del 
divorzio" (f. u.) bie Regierung in bie Notlage, 
infolge ber allgemeinen ©ntrüftung, mit ber 
bie religiöfen ©mpfinbungen ber ftreng 
fatbolifeben Sombarbei biefe @hefcheibungS= 
tbeorie als ©afrilegium surüdmiefen, ber 
öffentlichen SSJceinung bie ©enugthuung su 
bringen, ben SBerfaffer ber SBürbe eines 
©taatshiftoriogratihen mieber .^u entflctben. 
211S ©ntfdjäbigung für biefen Söerluft erhielt 
er ben Stttel eines ®ireftorS beS üon ihm 
eingerichteten ftatiftifchen SSureauS unb fühvte 



©toja 



63 



tön bi§ sunt Sabre 1809, mo ©iffonansen mit 
bem SJlinifter be§ Snnern Slrborio be 33reme 
feine (Sntrjebung aud) tion biefer ©tellung 
berbeifübrten. ©ioja räcbte fid) an bem 
9Jiinifter burd) ba§ s £a3quiH: „II povero 
diavolo", ma§ ißn in einen peinltdfjen ^rosefj 
öeriuidelte, beffen Äoniequenjen er fid) Stn- 
fang 1811 burd) bie gludjt entzog. 1813 
amneftiert unb burd) ben 9cad)folger 9trborio§ 
be s -8reme: Söcinifter Saccari, nad) Italien 
äurüd berufen, nabm er bier feine öubüaiftifdje 
©Ejätigfeit mieber auf unb öeröffentlidjte 
ba§ nationalöfonomifcbe ■daupttuerf' feines 
Sebent: Nuovo prospetto delle science economiche 
(f. u.). 1818 mürbe er SJcitarbeiter an bem, 
im nämlicben Sabre bon ©tltiio ^SeÜico ge= 
grünbeten, mit bem JftarbonariSmuä ftimba» 
tfiifterenben Sageblatt: „il Conciliatore", mo= 
burd) er in bie Stetiolution oon 1820 tier» 
midelt unb su einer mebrmonatlidjeu ©in» 
fberrung im „©öielberg" üerurteilt mürbe. 
@r tierfa&te nod) feine berübmte „Filosofia 
della statistica" (f. u.) Uttb ftarb 2. I. 1829 in 
SOiaitanb. 

©ioja war ein ©egner ber ßinfeitigfeit beS 
SnbuftriefbftemS , be^ro. ber Diel §u eingeengten 
©rengen für bie nationalöf'onomtföge gorfdjung 
be§ ©mitljianiSmuS. ©ilbio s #elltco nennt ©ioja 
ben bebeutenbften ©enter auf bem ©ebiete ber 
roxrtfcf)aftlid)en ®t§jjMtn, metcljen baS bamaltgc 
Italien t)erborgebraci)t. $ecd)io (f. u.) fagt bon 
ifjm, bafs er guerft üon ben s JJationalü£onomen 
StalienS für bie wirtfdfafttidje <J3rübaleng ber 
3nbuftrie bor bet Sanbroktfdjaft unb für bie 
Sebeutung ber hrirtfcbafttidjen Affogintion als 
§auptfa£tor ber $robuftion mit (Sntfrfne&enljeit 
eingetreten fei. 

AIS ©tatiftifer gipfelt, mic bei Adjenmall, 
ba§ §auptgerüid)t ber Statiftif bei itjm im Staats» 
Wotjl , im ©egenfafce §u ber bon beutfdjen unb 
franjüfifdjen Tutoren Vertretenen Auffaffuug, 
bafj in erfter Siettje ftatiftifd)e Unterfuajungen 
ben ©r unb traf ten, b. t). ber ©röfje unb Macht 
ber (Staaten gu gelten bitten , meSbalb er beim 
aud) einen grofjen Apparat topograpbifdK geo* 
grapfjifdj», ttnrtfdjafttid)* unb ctfjifdjer 3uftanb§* 
fchilberung unb bereit SBcdifelitnihmg (bgt. feine 
Filosofia della statistica ff. u.]) jur 33erueiSfü£)rung 
berangieht unb barauS baS 3ied)t unb bie $flidjt 
beS ©taateS bebugiert, bie SBofylfaljrt ber Unter* 
tfjanen burd) bie ©taatSfrftfte §u fürbern unb ju 
crfjalten. 

©ioja Oerüffentftrrjtc auf ©taatStuiffenjd)aft 
bejüglic£)e ©djriften a) in 39udjforttt: 

Quadro politico de 1798, Sftailanb 1797. — 
J. Eussi, i, Tedeschi ed i Francesi, ebenba 1801. 
— Sul commercio do' comestibile e sul caro 
prezzo del vitto , 2 S3be., ebenba 1801 — 2. - 
Discussione economica sul dipartimento doli' 
Olona, ebenba 1803. — Discussione economica 
sul dipartimento del Lario, ebenba 1804. — ((SS 
blieben bieS bie beiben einzigen Lieferungen beS 
grofjen ftatiftifdjen Ärcis» unb ©cmeinbelcjrifoits, 
roeldjeS baS ftatiftifdje 33üreau unter feiner 
Seitung beröffent(id)ett füllte.) — Teoria civile e 
penale del divorzio, ossia necessitä, cause, nuova 
maniera di organizzarlo seguita dall' analisi della 



legge francese, del anno XI, ebenba 1803. — 
II Rappresentante, Pozzi all governo, alla nazione, 
sulla dimissione dei commissarj del tesoro nazionale, 
ebenba 1804. — Cenni morali e politici sull' 
Inghilterra, estratti dagli scrittori iuglesi, ebenba 
1805. — Gli inglesi dipinti da loro medesimi, 
ossia cenni morali e politici sull' Inghilterra, 
ebenba 1806. — (SBurbe auf Sefebt be§ dürften 
©ugen 93eaubarnai§, 3Sijetünig§ bon Stoben, 
gteicf)3eitig in§ gran^oftfdje überfe^t.) — Disser- 
tazione sul problema dell' amministrazione generale 
della Lombardia, ebenba 1808. — Tavole statistiche 
ossia norme per descrivere, calcolare , classificare 
tutti gli oggetti d'^mministrazione privata e pub- 
blica, ebenba 1808 ; 2. Stuft, ebenba 1827; nurf) 
abgebrueft in Opere minori, 33b. VIII, Lugano 
(Lauis) 1834. — Logica statistica, äRailanb 1808. 

— Esame d'un opinione intorno all' indole. 
estensione e vantaggi delle statistiche, ebenba 
1809. — 5Reubruct ebenba 1826; Sßieberabbruct 
in Articoli varj di statistica ed economia, 33b. II 
(f. u.). (Severe ©djrift entfiält eine Abfertigung 
ber erften ©treitfrfjrift Santaffta'g (f. u.) in einer 
Apologie be§ 3?u|en§ ber (Statiftif, be§n). in 
einer SBibertegung be§ beftritteneu 3Serte§ ber 
ftatiftifdien ®aten, bie, wenn mau fic braitd)c, 
in ber Siegel üeraltct unb nidjt metjr sutreffenb 
feien. Sie bejüglid)e ©d)rift Samaffia'ä : Del 
fine delle statistiche, 9)iailanb 1808, forme beffen 
Suplit auf bie ©ioia'fdie ßrlniberung : Esame 
della confutazione del fine delle statistiche, ebenba 
1809 finben fiel) abgebrueft ebenfalls in Articoli 
varj etc., 33b. II [f. u.]) — Documenti comprovanti 
la cittadinanza italiana, ebenba 1809 (abfällige 
tritit be§ ber Sßartetltdjtett befcbulbtgten eng= 
lifcfjeu 9caturalifierung§ftiftetn§). Dimostrazione 
de' vantaggi provenienti dalla sostituzione della 
lignite di Val-Gandino, ebenba 1815 (biefe geo» 
logifcf) * inbuftrielle Unterfuct)ung fd)rieb er als 
Eigentümer einer SJoljlengrubc im •St'oljlenrebier 
bon 33al =©anbino). — Problema: Quali sono i 
mezzi piü spediti piü efficaci, piü economici per 
alleviare l'attuale miseria in Europa, ebenba 1817. 

— Nuovo prospetto delle science economichi- 
ossia somma totale delle idee teoriche e pratiche 
in ogni ramo d'amministrazione privata e pubblica, 
divise in altrettante classi, unite in sistema ra- 
gionato e generale, 6 93be., ebenba 1815 — 17. 
(®i(t at§ bie erfte erfd)öpfeube uationalofoito» 
tnifebe ©ucrjtlopäbic). — Sülle manifatture nazionali 
e tariffe daziarie, ebenba 1819. — Del' ingiuriu. 
dei danni del sottisfaeimento e relative basi di 
stima avanti ai tribunali civili, 2 5Bbe., ebenba 
1821. (Seil I ift feiner Pflegerin im Staate 
gefängnis „«Spietberg" SBianca SJlileft gerötbmet.) 

— Filosofia della statistica, 2 33be. , ebenba 
1826; 2. Aufl. mit ^«iö^en bon 9iomagnoft, 
4 33bc., ebenba 1829; 3. Aufl. mit bio* unb 
bibliograp[)ifrf)en 9ioti^ett Sx'omagnofi'S , 2 33be., 
Sfeapet 1831 ; 4. Aufl., 3 S3bc, SauiS 1837 ; 5. 
Aufl. (in 1 33b.) Wenbrifio 1839 ; 6. Aufl., 3 
35be., Surin 1852 (©toja fonftruiert auS bem 
SaufalitötSbert)altuiffc ben ©rmtbfnl3, bafj bie 
33f)ilofopbie ber Statiftif au§ 2 Seilen, einem 
fötnptotnattfcrjen (suftanbfcrjttbernben) unb einen 
ben elfteren begrüubeubcu bcftefjt). — Trattato 
dell' amministraziono rurale, 9Jfai(anb 1829 (aus 
feinem s Jiact)lafj beröffenttidjt). — Statistica del 
dipartimento del Mincio, 6 .^efte, ebeubo 1838 
(aus feinem Sßadjlafj beröffenttidgt). Operc 



64 



©tojo — ©iroüerieBr 



rainori, 17 93be., SJaitiS 1832—37. — Opere 
complete (2. Sammlung) 16 33be., ebenba 1838 
bi§ 1849. — Articoli varj di statistica ed econoniia, 
estratti da varj giornali ed aggiuntevi le tavole 
statistiche , 2 93be., ebenba 1834. — Dettati 
politici , filosofici , statistici , tratti dalle opere 
minori, 2 93be., ebenba 1850. 

©ioja bcroffentticbte bon ftaatSröiffenjcfjaft* 
liefen 9tttifelit b) in geitfdjrtften : 

1) im Monitore Italiano (ÜDIattanb) , Sabrg. 
1802: Risposta all' autore della „decade filosofica", 
s JJr. 8 — 9. — Cenni politici sugli Stati di Parma 
e di Piacenza, 9?r. 15. — Illusioni e perfidie 
degli aristoerati, 9ir. 19 — 23. — Saggio sui 
pregiudizj popolari , 9h\ 35 — 42. — 2) in Annali 
di statistica (ebenba) Satjrg. 1826: Cenni sullo 
stato attuale del commercio inglese e sopra i 
guadagni latti dalla Grande - Bretagne nelle sue 
transazibni commerciali dal 1701 al 1824. — 

3) in bem Soutnat Biblioteca Italiana: üßacfj« 
meifung einer größeren 9tnäaE)t tjiftottfdjer unb 
facbttrfjer Sertürner in einem rjiftorifrf) = trjeore* 
ttfcijen Slrtifct 33. ©at)'§ über National« 
ofonomie in ber erften Lieferung ber „Encyclo- 
pedie progressive", etc., Paris 1826 , Biblioteca 
Ital., 9?obembctnummet 1826. — Notizie storiche 
intorno ad Ostiglia, borgo nel Mantovano, di 
Fr. Cherubini, ffltaitanb 1826 (StuSjug unb tritiE), 
9lprttnummer 1827. — Econoniia pubblica. Cenno 
sopra un articolo della Revue encyclopedique 
(9tnfedjtung ber ©upetiotitüt ber 3- 25- ©atl'fcften 
9lbfa£quettentf)eotte ju ©unften 33anbini'§ unb 
anbetet itaüemfcftet OeEonomiften), SUainummet 
1827. — Nouveaux prineipes d'öconomie politique 
ou de la richesse dans ses rapports avec la 
population , par Simonde de Sismondi , 2. Stuft. 
$atis 1827 (SluSjug unb tttttf), Suli» unb 
Stuguftnummet 1827. — Due parole alla Revue 
encyclopedique sulle proprietä letterarie, Kobern» 
betnummet 1827. — Prospetto statistico delle 
provincie Venete e Atlante relative al prospetto 
etc. die A. Quadri, 93enebig 1826-27 (9tu§äug 
unb Stitif), Sfobembernummer 1827. — Osser- 
vazioni sopra dun articolo della Revue encyclo- 
pedique intitolato: De l'objet et de l'utilite des 
statistiques, septembre 1827, äHargnummer 1828. 
— Osservazioni sopra due articoli della Revue 
encyclopedique (übet ben öffentlict)en llntetticbt 
in gtanEreicf) unb Statten unb übet SBefen unb 
duften bet ©tatifttE) Stuguftnummet 1828. — 

4) in Giornale di statistica (9JlaiIanb) Sabtgänge 
1825 unb 1826: Delle science statistiche di 
Antonio Padovani (9Iu§§ug unb Stitif). — La 
magia del credito svelata di G de Welz (9tu§= 
äug unb ÄtitiE). — Primo elemento della forza 
commerciale di J. L. Mac -Adam (2tu§jug unb 
ÄtitiE). — Riflessioni sul trattato die econoniia 
politica del professore Blanqui e sul catechismo 
di econoniia politica di G. B. Say. 



SS e r g l. über ©ioja: Mone, Historia 
statisticae adumbrata, 93tüffet 1828, ©. 194. — 
P e c c h i o , Storia della econoniia pubblica in 
Italia, £aui§ 1829. — S a c c h i , Cenni sulla vita 
e sulle opere de Melchiorre Gioja, 9Jtaüanb 1829. 
— gallati, Einleitung in bie SBtffenfdjaft bet 
©tatiftiE, Bübingen 1843, ©. 192 unb 198. - 
Rosmini, Opuscoli filosofici, 93b. III, SJJaüanb 
1844 (batin 93eEämpfung be§ ©ioja'fdjen ©enfua» 
li§mu§). — Sandelin, Repertoire genöral, 93b. 



IV, §aag 1847, ©. 144. — Blanqui, Histoire de 
1' economic politique en Europe, 93b. II, 3. 2Iufl., 
*ßati§ 1848, ©. 305. — Dictionnaire d'economie 
politique, 2. Stuft, bon 6 o q u e I i n unb © u i t* 
laumin, 93b. I, ebenba 1854, ©.830.— (Stfcf) 
unb ©tubet, (SnctjEtopäbie, I. ©eftion, Jett 67, 
Seipgig 1858, S. 375. — t>. 9Jlobl, ©efrf)icBte 
unb Sittetatut bet ©taatSrDiffenfdjaften, 33b. HL 
©ttangen 1858, ©. 661. — Lamper tico, Sulla 
statistica teorica in generale e in Melchiorre Gioja 
in particolare , SSenebtg 1870. — 9ftotpurgo, 
®te ©tatiftif unb bie ©oäiatroiffenfdjaft, Stria 
1877, ©. 35. — 9oIjn, Oefcfjidjte bet ©tatiftif, 
93b. I, ©tuttgatt 1884, ©. 139. — Salpace, 
Uso ed abuso della statistica, 9?om 1885, ©. 14. 
— Block, Tratte de statistique, 2. Stuft., $ari§ 
1886, ©.18. — Mayr, G. unb Salvioni, 
La statistica e la vita sociale, 2. Stuft., Zuritt 
1886, ©. LXXI. — Gabaglia, Teoria generale 
della statistica, 2. Stuft., 93b. I, SKatlanb 1888, 
©. 96 unb 104. — Ingram, History of political 
economy, gbinburg 1888, @. 183. — Calata- 
b i a n o , Teoria della statistica, füom 1889, ©. 35. 

S i p p e r t. 



1. 93egriff; ©efctjicEjtticfjeS ; SBirfungen be§ 
@bftem§. 2. ©. ber «ßteufsifdjen 93anf. 3. @. 
bet beutfcfjen 9?eid)§banE. 4. ©. anbetet 
beutfd)et 93anEen. 5. ©. in Deftetteid)41ngatn. 
6. @. in Statten. 7. ®. in granfreidj. 8. ®. 
in ©ngtanb. 

1. ßegrtff ; (BefihtthMrhesi ; iöirkungcn öcs 

$ijffctn$. ®er ©troberteBr ift einer ber trjtdb» 
tigften ©efd)äft33roeige ber heutigen Sanfen. 
SDer ®ern beSfelben BefteBt in ber löermit« 
tetung öon ^atjlungen unter ben Shmben 
ber 33anf (SöntoinBaBern) burd) 2IB= unbßu= 
fdjreibung in ben Sanibüdiern auf ber ©runb» 
läge tum SWetaHbeboftten (früfier auöfd6Ue%lid£> 
in (Sbelmetotl, oft in SBarrenfonn, rjeutsutoge 
in Barem ©etbe überhaupt). 9)can nennt 
bieg teebnifd) „©irosablung". 2ln biefelbe 
fnüpft fidi in ber Siegel aud) bie §Inna6me 
Bes. ba§ Snfaffo unb bie ©utfdirift öon Sah' 
lungen dritter fonjte bon fonftigen StfttOüoften 
für Ütedmung be§ ©trofunben. lieber fein 
©utbaBen fann teurerer im Beutigen ©iro= 
Oerfeör nidjt Blof? burd) ©troanroeifung (Be= 
Buf§ ©iro^aBIung), foubern aud) burd) bare 
SIbBebung gegen SBedö (f. b. 2lrt.) ober mit» 
tel§ ^aBIbarftellung üon 2ßed)feln unb an' 
beren Mattieren, au§ njeldieu er m einer 
^aBtung üeroflidjtet ift, Bei ber fein $onto 
füBrenben ©an! oerfugen. 

®er ©irooerteBr fiubet ftd) Bereite im 
Altertum, ©afe in 3vom bie argentarii, Bei 
roelcBen ber größte Seil be§ Baren ©elbeö 
Binterlegt mar, bie BoBIungen unter iBren 
©efdiäftöfreunben im SBege ber Umfdjrci» 
bung in iBren Sßüdjern m »ermitteln pfleg- 
ten, ergieBt ftd) au§ s ^Iautu§, Serena, Sicero 



©iroberfebr 



65 



unb onberen ©cbriftftetlern. 3m SJUttel» 
alter tritt als treibenber ©runb bie auneb» 
menbe SJcünzberfdjlecbterung unb allgemeine 
Unficberbeit hinzu. 9luS ben 'Sebofiten bilbet 
fich ein eigenes „Vanfgelb" (nach bem gein= 
geholt). S)ie ©irozablung tbirb in ben ©ta= 
tuten italienifcber ©täbte als ber Vorsah* 
lung gleidjroirffam anerfannt. ©egen (Snbe 
beS 16. 3abrb. entfielt bie erfte öffentliche 
©trobanf in Venebig (banco di Rialto, bem 
1619 ber banco Giro folgt). SBeiter auSge- 
bübet ift bie reine ©irobanf in ber 2lmfter= 
bamer Söecbfelbanf (1609), ber Hamburger 
©irobanf (1619), auch ber Nürnberger ©iro* 
banf (1621). SWit ber fortfcbreitenben münp> 
oerbefferung fiel föäter zmar baS VebürfniS 
befonberer ©irobanf en binmeg. Rur 
bie Hamburger ©irobant bat bis zur Ver= 
fcbmelzung mit ber Reid)Sbanf (1875) fort» 
gebauert. Slber baS ©iromefen bat nichts» 
beftomeniger eine großartige 2luSbelmung 
infolge ber Verbinbung erfabren, tbeldje eS 
mit bem mobernen $)ebofiten= unb fettet» 
banfmefen eingegangen ift. Vorangegangen 
ift bierin namentlich @ ngla nb , befonberS 
feit ber Vefdiränfung ber bortigen RotenauS» 
gäbe burcb bie VeelS 9tfte (1844). 3n neuefter 
-Seit ift £>aubtträger ber (Snttbidelung 
©eutfcblanb mit bem bon 3abr zu 3abr 
mächtig fortfcbreitenben ©iroberfebr ber 
ReidjSbanf, roelcbe oermöge ihrer zahl* 
reichen, über baS ganze Reichsgebiet ber* 
breiteten Bmeiganftalten (gnbe 1891: 251) 
Uebertragungen oon Vlafe zu '-Blafe foften* 
frei bermittelt unb baburd) nach einem oft 
angeführten Sßort ®eutfd)lanb zu einem ein» 
zigen ©iroblafee gemacht bat. 

£)ie ^Birtlingen biefeS fich mehr unb 
mehr auSbreitenben ©bftemS in bolfsmirt» 
fchaftücher »inficht finb bie fegenSreicbften. 
Vei roeitem ber größte £eit aber Zahlungen 
im Sanbe botlziebt fich im SBege ber ©iro» 
Zahlung. j£)aS SÖietallQelb toirb baburd] zum 
großen Seit entbehrlich gemacht unb beffen 
SIbnu&ung üerhinbert. ©beufo minbert fich 
ber Vanfnotenumlauf unb bie ©efahr über» 
mäßiger 5tuSbebnung beSfclben. Keit, Soften 
unb ©efahr ber 21ufberaabrung, ber Prüfung 
unb Veförberung beS ©elbeS berfdinnnben 
ober werben toefentlicb geminbert. Sie Safy 
lungen merben in ben Vücbern ber Vanf ficher 
beurfunbct. ©djlechte ©efcbäftSgemofmbeiten 
unb SJcißbräudje bei ber Regulierung einge* 
gangener VerbTliditungen merben abgefteflt. 
Der ©efcbäftSmann gemöbnt fid) baran, 
größere Kaffe 5« halten unb ber Kaffe zu 
faufen. (Snblich bient baS ©irogelb in ben 
•öänben ber Tanten brobuftiben Kroeden 
unb erleichtert bie (Ermäßigung beS KinS* 
fußeS. 

2. ©. ber $lrcH|§ifrl)en Bank. 3n Greußen 
hatte smar ^riebridi b. ©r. zur .öebung beS 
•öanbetS im 3abre 1765 bie „königlidje ©iro= 

§ant>roörterbu$ bet ©taat«roiffenjd)<iften. IV. 



unb Sehnbanf in Verlin" unb im 3obre 
nadiber eine foldje in VreSlau (mit einer 
gemiffen Slbbängigfeit bon ber erfteren) er» 
richtet. Der ©irobertehr blieb inbeffen bei 
bem herrfchenben ÜDcangel an Vertrauen bin* 
ter ben gehegten (Srtbartungen zurüd unb 
erlofd) gan5 nach 2 Sahren. @rft nachbem 
ba§ 93ebürfni§ einer ©iroanftalt in Verlin sur 
©rünbung be§ „Verliner Slaffenberein§" ge= 
führt hatte (1824), nntrbe infolge be§ gefteiger» 
ten ©efdiäftSberf ehr§ auf Söunfd) be§ ^anbel?» 
ftanbe§ ber ©iroberfebr in Verlin unb 
VreSlau mieberum eröffnet (1834), fbäter 
(1837) aud] bei ben königlichen VanHontoren 
in ©anjig, Königsberg, (Stettin unb 9Jcagbe» 
bürg. 

3m erften Sahre betrug ber Umfafc 38 
3Däfl. Shlr. bei einem burdifdmittlidjen Ve« 
ftanbe bon 44 600 Sblrn. 3m Sabre 1837 
mürben alle ©ebübren im ©iroberfebr auf- 
gehoben. Um beut burd) ßunsiehung ber 
Vanff äff enf Cheine eingetretenen ÜUcangel an 
Kühlmitteln absuhelfen, mürben feit 1838 
„©iroquittungen" mit längerer llmlaufääeit 
ibiä m 6 ÜJJlonaten) ausgegeben. 3m 3ahre 
1841 erhielt bie Königliche Vanf bie Vefug» 
ni§, bie bon ©iroteilnehmern auf ihr ©ut* 
haben gesogenen, an jeben 3nbaber zahl- 
baren „©iroanraeifungen" au accebtieren. 
3m 3abre 1853 liefen babon 5 V, Sölitl. 2hlr. 
um— bei einem ©iroumfafe bon 110 ÜJJiill. 2hlr. 
®ie Vanforbnung bon 1846 hatte e§ im toe* 
fenttichen bei ben hinfichtlid) be§ ©irober= 
fehr§ beftehenben Veftimmungen betaffen. 
®er let3tere befchränfte fid) baubtfädjticb auf 
Verlin (feit 1870 beftanben außerbem nur 
nod) bie f chraad) benufeten ©iroanftalten in 
Sandig unb — bon 1871 ab — SMlbaufen 
i. @.), umfaßte nur einen fleinen Kreiä bon 
Veteiligten unb gelangte su feiner mirflidien 
Vebeutung : 



im 3ttl)i'e 

1867 
1868 
1869 
1870 



Umfa£ 

m. 

l88 711 012,65 
190 729 751,90 
220 764 165,75 
416 516 110,60 



®uran'd)mtt§« 
guthaben 

m. 

1 485 000 
833 700 
774 300 

4637 700 



3n ben 3ahren 1871—1875 fliegen bie 
Rahlen sroar infolge borübergehenber Ver- 
hältniffc, nameutlid) ber burd) bie Kriegs- 
entfchäbigungSgelber betuirften 5lnjd)metlung 
ber RegierungSgelber. 3m 3ahre 1875 aber 
zeigt fid) bereits roieber ein bebeutenber 
Rüdgang. 

3. ÜJ. ber beutftrjen KeirijsünnU. ®cn VluS= 
gangSbunft einer neuen ©ntmidelung bilbet 
erft bie mit bem 1. I. 1876 bollsogene 
Umroanbelung ber ^reußifdjen Vanf in bie 
ReichSbanf. ®aS Vanfgefefe b. 14. III. 1875 
hob nidjt bloß ben ©iroberfebr als einen 
©efchäftszibeig ber ReidjSbanf herbor (§ 13 

5 



(56 



©iroberfehv 



„®ie RcidiSbouf ift beflißt, folgenöe @e= 
idjäfte betreiben : 1 big 6, 7, „bersinS* 
liebe unb unbersinSlicbe ©elber im ©ebofiten» 
gefebäft unb im ©irobertebr ansunebmen"), 
ionberu beseiebnet es als ihre Aufgabe, „bie 
;iablungSauSglcicbungen su erteiltem unb 
für bie 9cutsbarmacbuitg verfügbaren Kabi» 
talS su forgen". ©inen beinabe sroingenben 
Anlaß sur ©rroeiterung ihres ©iroberfebrS, 
äuntal nacb bem SBegfafl ber gerichtlichen 
Debofitengelber, raelcbe einen feßr erheblichen 
Seil beS VetriebStabitatS ber breußifeben 
Vant gebilbet hatten, bot bie in bem Vanf» 
gefefc enthaltene inbirette Kontingentierung 
ber Notenausgabe. Söcit bem ibr banacb su» 
geroiefenen SJcarüualbetrage metaUifd) un= 
gebedter Woten (250 9JUH, iefet infolge 3u» 
macbfenS beS Anteils anberer Vanten runb 
292 gjiitl.) tonnte bie 9leid)Sbant ben tuacb- 
ienben Anforberungen beS VertebrS niebt 
genügen. 8n ben ©irogutbaben bat fie — 
bei fteter borforglicber ®edung — ein 9JUt» 
tcl gefunbett, bie gefefelicbe ©djrante in ge» 
luiffem ©rabe unfcbäblicb su machen. Sier» 
su beburfte eS aber foteber ©inriebtungen, 
welche imftanbe maren, fort unb fort ent» 
foretfienbe ©ummen beransusieben. (Sine 
bloße Racbbilbung ber engüfdjen ©inrieb» 
tungen bätte basu niebt hingereicht. 2)er 
©irobertebr ber ReicbSbaut bietet bielmebr 
in mancher Vesiebung ReueS unb ©igentüm» 
lidieS. SSäbrenb in ©nglanb ber Vertebr 
mittete ©bedS (f. b. Art. J8b. I, ©. 814) über» 
ttnegt, fielen bei uns bie Vucbübertragungen 
bie meitauS bebeutenbere Rolle, »erborge» 
boben ift bereits (sub l) bie fofteufreie lieber» 
meifung bon $tafe su $lat>, mobureb bie 2eicb> 
tigfeit beS ©elbbertebrS in ®eutfcblanb in 
gerabesu einsiger SBeife gewonnen bat. 
Aber aueb bie übrigen Veftimmungen, wetdie 
im Sabre 1883 in Verbinbung mit ber ©r» 
riebtung bon AbredmungSfteÜen (f. b. Art. 
I. 58b. ©. 7 fg.) eine erbeblicbe ©rgän» 
sung unb gortbilbung erfahren haben, ber» 
folgen in tonfequenter SBeife baS ,ßiet, bie 
ReidjSbant sur Verwalterin ber Varreferbe 
ihrer Kunben su machen, bergeftalt, baß bie 
©irofonten ein thunlichft boUftänbigeS Vilb 
beS gefamten ©efdjäftSbertebrS ber Kontoin» 
baber mit ber ReicbSbant gewähren. Von 
ben ©irofunben ber ReidiSbaut finb biele 
ielbft ©iroanftalten mit sabtreiebeu Klienten, 
fobaß bie Buchungen bei ber ReicbSbant biet» 
fach nur bie Refultate eines bielgegtieberten 
BablungSbertcbrS barftellen unb bie ReidiS» 
öant felbft als ein großes ©leartngbauS er» 
fcheint. Sn ben großen ©täbten gibfett baS 
Sbftem in ben AbredmungSftellen , beren 
©atbi täglich gleichfalls auf ReidjSbantgiro» 
fonto sur AuSgteidiung gelangen. 

$)ie formen, in Welchen fich ber ©iro- 
bertehr ber ReicbSbant bewegt, finb ziemlich 
einfach. ®ie ©runblage bilbet bie sunt 



Reichen beS VertragSfcbluffeS erforberlicbe 
Vollsiebung ber gebruetten „Veftimmungen 
für ben ©irobertehr ber ReicbSbant" mit 
bem 3ufafe „gelefen unb genehmigt" bureb 
ben Kontoinhaber. ®aran tnübft fich bie 
s Jcieberlegung ber llnterfchriften bejm. SSolI» 
machten ber sur Vertretung beSfelben be» 
rechtigten ^erfonen. ®er Kunbe erhält groei 
Shetfbücber,baS eine m llebertragungeu 
beftimmt, mit roten blättern , baS anbere 
mit meinen Stättern m baren Abhebungen. 
®ie Blätter finb an ber sum Slbreifeen be» 
ftimmten ©teile burchlöchert. Stuf bem surücf = 
bteibenben „Stamme" bflegt man beim 2lb» 
reißen ©umme unb Saturn fotuie bie ^ßer» 
fon beS ©mbfängerS su bermerfen. 2lufeer= 
bem erhält ber Kunbe ein „K o n t o g e g e n » 
b u ch", in luelcbeS ade für ihn eingehenben 
©etber auf ber Krebitfeite, ade Zahlungen 
ober llebertragungeu auf ber ©ebetfeite ein» 
sutragen finb. 

211S ©uth ab en ift sunäcbft ein 33arbe= 
trag einsulegen. 3ux ©utfehrift gelangen 
aber außer biefem unb ben fbäteren (bon 
bem Kunben ober für beffen Rechnung bon 
©ritten eingehenben) baren ©injablungen 
alle bon bem Kontoinhaber beiberSReicbS- 
baut auf Söecbfel, Sombarbbarlehn ober 
©hects su erhebenben Beträge, foroie nach 
©ingang bie Beträge ber bon ihm eingetie» 
ferten Snfaffobabiere (©hedS, SBecbfel 
Stnroeifungen, Rechnungen ic). 

®ie Verfügungen beS Kontoinhabers 
fönnen in beliebigen Beträgen innerhalb beS 
©utbabenS erfolgen: 

1) entroeber mittels meißen SbectS — 
einer Slnmeifung eigentümlicher 2lrt (an eine 
beftimmte Herfen „ober lleberbringer" 
lautenb), bie iefet ber gefefclicben Regelung 
entgegengeht t®er Snhalt ift ein 3 a h I u n g S- 
auftrag; ber meiße ©bect fann aber auch Sur 
©utfehrift auf ein anbereS ^Blafefonto be» 
nufet merben. ©nthält er ben ^ufat; „nur 
Sur Verrechnung" guer über bem £e£t auf 
ber Vorberfeite, fo ift Gablung berboten unb 
ber ©beetbetrag barf nur — nach Veftim» 
mung beS Kontoinhabers — berrechnet 
merben], 

2) ober baburch, baß ber Kontoinhaber 
SBechfel, tuelcbe er als SBechfelberbunbener 
ober ©omisitiat su besohlen hat, mit einem 
3ahlbarteitSbermerfe (bei ber 
ReichSbant) berfiebt unb biefer abifterr 
fön biefer Vesiebung e rm a r t e t bie RcidK- 
bant, baß ber Kontoinhaber fid] cutmeber 
ihrer ober eines mit ihr im täglichen 2lb = 
redmungSberfebr ftebenbcu VantbaufcS suv 
Vesahlung feiner 3Sed)fel bebient], 

3) ober enblich mittels roten ©hcdS — 
einer auf benRamen lautenben uuübertrag 
baren ©iroanmeifung in cigcntlidiem @tnne : 
fei eS: ;i) behufs llebermeifung auf ein ©iro- 



©iroberrebr 



67 



fonto om $lafce, fofern biergu nidöt ein 
meifjer ©fjecf benufet roirb (f. oben m l), b) 
ober sur Uebertragung auf ba§ ®onto eine§ 
©irofunben bei einer auSmärtigen SReicbS» 
banfanftalt. Sie ©inlieferung erfolgt — 
gleicfjöiel burcb tuen — bei ber Vanfanftalt, 
roelcbe ba§ tonto be§ 2lu§fteIIerS fübrt. 
Diefe oeranlafjt bann ba§ Nötige toegen ber 
©utfcbrift. (SBeifee (Sbecfg auf eine au§» 
to ä r t i g e Slnftalt siebt bie 5Reicb§banf gegen 
Vrooifion ein; aucb für bie (Sintöfung oon 
aufjeröalb eingebenber meifeer Sbecf§ er* 
bält fie eine ^roüifton. Veibe formen ftetfen 
feine regelmäßige Seiftung im ©iroüerfebr 
bar.) 

SaS (Entgelt für bie mannigfaltigen 
Seiftungen ber 9teid)3banf beftebt in ber 
3in§freien Venufeung ber ©trogelber. Sie 
Sunben finb gehalten , einen angemeffenen 
Vetrag fteben su laffen, obne baf? ftetä eine 
Vereinbarung toegen eine§ 9JI i n b e ft g u t = 
baben§ beftebt. 3e beffer bie Shtnben bie 
Vebeutung be§ ©iroberfebr§ unb bie Stuf = 
gäbe ber 9teid)§banf al§ ftaffefübrerin Oer» 
fteben, befto roeniger erweifen fie ficb fcbmie» 
rig in Erfüllung biefer ©rtuartung. 

Sn biefer ©eftalt bat ficb ber ©irooerfebr 
ber 3^ettf]§banf fort unb fort neue greunbe 
gewonnen unb ift ju einem unentbebrlitfjen 
Seil ber für ben £)anbelSOerfebr int roeiteften 
©inne getroffenen (Sinrtcbtungen gemorben. 
"Somit müglicbft tiiele ^läfce ber SBobttbaten 
be§ ©iroüerfebr§ teilbaftig merben, bat bie 
SteicbSbantbermaltung ibn aucb auf bie mit 
eigenen Waffen berfebenen !Jiebenfteßen mit 
getüiffen burcb beren Verfaffung gebotenen 
Vefcftränfungen auSgebebnt unb, um aucb an 
biefen (139) Siebenbläfeen bie Verfügung über 
bie ©utbaben nicbt su bersögern, fett einiger 



3eit bie birefte SStotfterwtg oon Uebertoei* 
fungen natb aufjerbalb anftatt, mie biäber, 
burcb Vermittlung ber borgefeMen Vant- 
anftalt in getüiffen ©renken geftattet. Sie 
,3abl ber ©irofunben ift infolgebeffen in ftetem 
SSacbfen. 2lu§er Saufleuten unb Vriöatoer» 
fönen, VerufSgenoffenfcbaften, Verficberung§= 
anftalten ic. madoen aucb Vebörben, mie 
bie 3fteid£)§noftbermattung, bie breufjifcben 
(Sifenbabnbebörben , 9Jcilitärberiuattungen 
unb Srubbenteile oon ber ©iroeinricbtung 
umfaffenben ©ebraucb. 2ln mandien gleißen 
toerben VoftanmetfungSbeträge oon ber ^oft 
auf ©irofonto ber (Empfänger, fofern biefe 
eg toünfcben, eingcsablt. S)a§felbe gefdnebt 
feiten§ ber nreufeifcben ©taatäfcbulbenber- 
toaltung unb ber 9ieid)Sfcbulbenbertt>altung 
besüglicf) ber ©cbulbbucbsinien. 

Sie folgenben Ueberficbten geben Labien, 
toelcbe für bie (Sntmitfelung be£ ©irooer* 
febr§ bei ber 9Jeid)äbanf oon befonberent 
Sntereffe finb. 

Sie Sabelle I entbält eine Sarfteöung 
jener Sntmicfelung oon ber ©nfübrung be§ 
©iroberfebrS im Sabre 1876 bi§ sunt Sabre 
1891. 

SBäbrenb ber Umfati im Sabre 1876 
3». 16 711000000 betrug, fteHte er fidö 1891 
auf SR. 81 013 000 000, alfo fünfmal fo bocb. 

S)er ©irobeftanb mar am 31. XII. 
1876: 9Jc. 92000000 unb am 31. XII. 1891 
9Jc. 258 000000. 

Sie Stnjabl ber ©irofunben belief 
ficb im 3abre 1877 auf 3245, unb (Snbe ge= 
bruar 1892 auf 9626. 

Sie erbeblicb macbfenben Umfafeaabten 
nacb 1883 erflären ficb sunt Seil burcb bie 
feit bem genannten Sabre geltenben Veftim» 



SabeCe I. «ReiäSüanf. 



Stuf ©irofonto finb oereinnot)mt 
(in Saufenben ber ©tücfjatjl unb beS 33etrage§) : 



Sobr 


burcf) 


burcf) biSton* 


burcfj 


einge^og. 


burd) Uebertro* 


burcf) Uebertrag. 




33aräot}Iungen 


tiecte SSecbjel 


5ßcc£)fc(u.(*ffcEt. 


gungen am $(0(5 


an anbere $lä|ic 


fammen 




©t. 


m. 


3t. 


9». 


St. 


m. 


©t. 


•m. 


3t. 


m. 


m. 


1876 




3 285 139 












3079775 




2 027 364 


8392278 


1877 




5 o8 5 444 












4057 235 




4375 606 


13 518 285 


1878 




4941 050 












4 223 621 




4 480 668 


13645339 


1879 


335 


5 253 6 45 










430 


4 701 875 


570 


5 261 073 


15 216 593 


1880 


353 


6 047 004 










445 


545367' 


644 


6 117 733 


17 618 408 


1881 


363 


6590 194 










463 


5 592 460 


7i3 


6541 534 


18 724 188 


1882 


375 


6 603 64 1 










474 


5 239 084 


782 


6 257 728 


18 100 453 


1883 


473 


7 737 313 










482 


7 243 488 


895 


6 922 329 


21 903 130 


1884 


577 


8 846 516 










5" 


9892839 


1018 


7 595 626 


26334981 


1885 


625 


9 220 788 










537 


10 001 244 


1061 


7 710818 


26932 850 


1886 


399 


5 849 979 


216 


2 798 4'9 


739 


932 641 


543 


10 690 307 


1131 


8 354 205 


28 625 551 


1887 


446 


6 114 540 


260 


3 230012 


7i3 


859478 


602 


10 51 1 020 


1269 


8 722 286 


29 437 336 


1888 


592 


6 570 993 


290 


3 241 980 


478 


854 93i 


667 


11 327 991 


«458 


9 900 136 


31 896030 


1889 


790 


7 520813 


335 


3 937 578 


335 


882 708 


73' 


14434374 


1609 


1 1 079 562 


37855035 


1890 


894 


8 125 403 


377 


4 749 388 


412 


923 993 


781 


15 033 986 


1757 


11 044 257 


39 877 028 


1891 


939 


8 369 267 


405 


4 704 343 


428 


912 466 


868 


15 359993 


1860 


1 1 162 948 


40 509017 



5* 



68 



©irotierfeBr 



gortfefeung. 



Stuf ©irolonto ftnb tierauägabt 
(in Staufenben ber ©tüdsatjl unb bes 93etrage§): 





bind) 


burd) eingelöste 


burd) llebertra* 


burd) liebertrag. 


Q 1 1 f n tn tti ort 
, ► 11 1 u 1 1 1 im j 1 


SSeftanb am 
©übe b. Saht. 




«arganümaen 


Somisite 


gungen am 'Bläh 


auf anbere ÜSIäfee 


e»| 

c® Jf 

5* 


3t. 




@t. 


m. 


©t. 


901. 


©t. 


m. 


m. 


HR. 


Satjr 




3317912 








3079 776 




1 921 279 


8318 967 


92 302 


1876 






5 684 460 








4057 235 




3 762 049 


! 3 5°3 744 


106 842 


1877 


3245 




5665 718 








4 223 621 




3 757235 


J 3 646 574 


105 606 


1878 


4729 


389 


6 078 709 






47i 


4701 875 


354 


4413025 


15 193 609 


128 591 


1879 


5O02 


432 


7 063 964 






487 


5 453 671 


367 


5 098 212 


17 015 847 


131 153 


1880 


525 1 


452 


7 677 698 






508 


5 592 460 


402 


5464 431 


18734589 


120751 


1881 


5412 


483 


7 741 43i 






525 


5 239084 


438 


5 109 173 


18089 688 


13 1 5 l6 


1882 


5563 


619 


8853096 






434 


7 243 488 


5i8 


5 793 895 


21 89O 479 


144 166 


1883 


5646 


729 


9 857 599 






300 


9 892 839 


625 


6 552 371 


26 302 809 


176338 


1884 


629I 


741 


10 104 322 






329 


10 001 244 


681 


6 809 106 


26 9I4 672 


194 516 


1885 


6533 


489 


9 33°233 


240 


1 167 799 


3i8 


10 690 307 


75o 


7 415 952 


28 604 291 


215 776 


1886 


6689 


549 


9 926 482 


253 


1 280 277 


341 


10 51 1 019 


837 


7 688019 


29405 797 


247315 


1887 


7026 


611 


10 444 829 


259 


1 322 706 


374 


11 327 991 


962 


8833420 


31 928947 


214398 


1888 


7407 


670 


11 941 329 


262 


1 407 935 


459 


H434 374 


1107 


10037 644 


37 821 284 


248 149 


1889 


7983 


752 


13 141 971 


292 


1 787 348 


500 


i5°33 986 


1211 


9 909 168 


39 872 473 


252 704 


1890 


8583 


803 


13 178776 


308 


1 988 128 


52b 


15 359 993 


1293 


9 976 863 


40 503 760 


257 961 


1891 


9509 



mungen. ©egen 36 SJlittiarben im SaBre 
1882 ftieg ber Umfafe fdjon im Saßre 1884 
auf 52 aJUHiarben. 

üftad) ben neuen ©troBefiimmungen rotrb 
nämlid) bie SSaluto biSfontierter SBedjfel unb 
erteilter SombarbbarteBen nid)t meftr Bar 
auSgesacjlt, fonbern bem ©irotonto gutge* 
fdjrieBen. ©er SfrmtoinBaBer mufj nunmeftr 
in ben gormen be§ ©irotierfeßrS barüBer 
tierfügen. 2tccetite ber ©irofunben roaren 
fortan Bei ber 9teid)§bant (ober Bei ben SDlit» 
gliebern ber neu etngeridjteten SlßredmungS» 
ftetten) saBtßar m ftetten (f. oBen). 

®aäu fam in bemfelBen SaBre bie ©in* 
füßrung be§ Befdiränften ©irotierfeBr§ Bei 
ben 9teBenftetten. 

SDie Steigerung be§ ©iroumfafee§ Bat 
übrigens nidü ein gleid) grofjeS Steigen be§ 
©iroBeftanbeS sur golge, toie ftcf) au§ Za* 
Bette la ergieBt. 

Mette Ia, 3teicp&anf. 
©efamt» ®urc§fdmittl. £u 100 000 9Jt. 
8af)r ltmfa£ SSeftanb ber Umfa|5 genügt 
in ©iro ®iro»©utbaben ein@utlmben 
in Saufenb 2Rarf tion 

1876 16 711 245 70594 430 

1877 27022028 99070 360 

1878 27 291 912 109 999 400 

1879 30410203 128796 420 

1880 35234254 124993 350 

1881 37458776 126962 340 

1882 36069390 in 960 310 

1883 43793609 129809 300 

1884 52637790 155 213 290 

1885 53 847 522 162 469 300 

1886 57229843 206557 300 

1887 58843034 229 121 390 

1888 63824977 235088 370 

1889 75676319 239998 310 

1890 79749501 208767 260 

1891 81 012 777 237853 290 



95ei Söergleidmng be§ ©irotierfeBr§ Bei 
ber 9teid)§Banf Bautitftette in^amBurg mit 
bem Bei ben übrigen 23an!anfialten ergeßen 
ficB intereffante Slefultate. 

SSefanntlicB rourbe bie alte Hamburger 
©iroBant tion ber 9teicB§banf übernommen. 
SBie ©lieberung ber Umfäfte auf bem £>am= 
Burger ©irofonto tonnen Bei ber SaBrBun» 
berte alten ©erooBnung be§ bärtigen £anbel§= 
ftanbe§ al§ SSorbilb für bie anberen 33anf» 
ftetten bienen. SSäßrenb im SaBre 1876 in 
Hamburg bie 93 a r 3 a B 1 u n g e n in (Sinnafime 
unb 2lu§gaBe 11% unb 12% be§llmfafce§ be= 
tragen , Betragen fie Bei ben übrigen 93anf= 
ftetten nocb 54 %. Sie UeBert ragungen 
am $lafe bagegen macben in Hamburg 
81 % ber ©efamteinnabme unb 84% ber @e= 
famtau§gaße, bei ben übrigen 33an!ftetten 
nur 13 % aus. Slber aud) bie U e b e r t r a * 
gungention aufcerBalB unb auf an» 
bere $ l ä e BaBen fid) in £>am&urg fteigen* 
ben 93eifatt§ erfreut. 3)er $rosentfa& roäd&ft 
tion 8% auf 18% ber (Sinnabme unb oon 4% 
auf 17 % ber 2lu§gaBe. 

Sementftiredjenb finft ba§ 33erBältm§ ber 
Uebertragungen am $Iafce, bie in ber 
Summe fid) giemlid) gleid) bleiben, tion 81 % 
unb 84% int SaBre 1876 auf 71% unb 71% 
im SaBre 1881 , roogegen bie Sar^aBlungen 
aucb ie&t nod) 11% unb 12% Betragen. 
Sebtere ermäßigen ficb Bei ben übrigen 
58an!ftetten tion 54% auf 41% in ©innaBme 
unb tion 54% auf 48% in9lu§ga&c; e§ fteigcu 
bafür bie Uebertragungen am SBlafee tion 
13 % auf 19 %. 

9iatf) sefinjaBrigem SBefteBen bc§ ©kotier» 
feBr§ im SaBre 1886 Bilbet ber Umfafe tion 
Hamburg nur nodi 12 % be§ ©efamtumfakc» 
in S)eutfd)tanb gegen 35% im SaBrc 1876. 



©iroöerfefir 



69 



ÜOlefjr unb mebr nähert Heb ber ©iroüerEefir ber übrigen 9ieitf)§ban£anftalten ben &am* 
burger ^ormatsoftten. 33efonber§ tritt bie§ ftertior Bei ben Jöanfüläfcen mit 2lbrecbnung§= 
fteHen, mie fitf) au§ Lobelie II ergiebt. 

Sabefie n. 9teicb§banf. 



2luf ©irofonto finb Dereinna[)int (in 1000 W.) 



1890 


SSargalj* 
lungen 


biSfont. 
SBedjfel 


burc 
eingeg. 
2Becf)iel u. 
Ifffcftcn 


Uebertro» 

gung 
am $la|j 


Uebertra» 
gung toon 
anb. ifcläfceu 


3ufommen 


A. 93et ben 2lbredE)mmg§* 

fteften 

«erlin 

45remen 

Sreälau 

töln 

®re§ben 

3fronffuvt o. W. 

Seipjig 

Stuttgart 

Hamburg 

B. 33ei ben übrigen s -8anf» 

ftetten 

A. Sibrecfjmmgsftetlen 

B. Sie übrig. SSanffteüen 


2051 749 
299 893 
392 206 
372 532 
234 698 
722797 

31° 757 
338 780 


899396 
174305 
122 748 
101 809 

88 869 
388695 
175 309 

45 556 


143096 

24304 
2477 
6 990 
30 

499 055 
5 973 
3 9H 


7 259863 
289 280 
109 621 
346 808 
401 098 

1 413 324 
435 907 
63 540 


2 640 173 
307 061 
272 248 
519279 
200 158 

1 120 448 
361 981 
182875 


12 994 277 
1 094 843 

899 300 
1 347418 

924853 

4 i443!9 

1 289 927 
634 665 


4723412 
44i 637 


1 996 687 
301 289 


685 839 
27 917 


10319441 
3 646 234 


5 604 223 
972 798 


23 329 602 
5 479 875 


5 165 049 
2 960354 


2 387 97b 
2 361 412 


713 756 
210 237 


13965 675 
1 068 3 1 1 


6 577 021 
4 467 236 


28 809 477 
11 067 550 


8 125 403 

18 O/o 
26,5 o/ 0 


4 749 388 

8 0/0 
21 o/o 


9'-3 993 

2,5 O/o 
I,5 0/o 


15 033 986 

48,5 0/0 
9,5 0/0 


11 044 257 

23% 
41,5 o/ 0 


39877027 
1 00 o/ 0 
100 0/0 



gortfetjung. 



Stuf ©irofonto finb tierauägabt (in 1000 



1890 


93ar§a£)» 
lungen 


Dura) 

<äin 9C [ö[t e "t"'™" 

I Ä« 


Uebertra» 
gung auf 
anbere päfee 


gufammeu 


A. 33ei ben 2lbrecf)mtug§= 
ftcHen 

93ertin 

SSremcn 

93re3lau 

töln 

SreSben 

gronffurt a. 9K. 

Seip^ig 

Stuttgart 


3 141 178 
506 210 

487 375 
614 026 
332 220 
1 530 124 

494 943 
383 600 


43 831 
34 820 

44 367 
26 605 
12 864 

118744 
29 162 
.7685 


7 259863 
289 280 
109 621 
346 808 
401 098 

1 413 324 
435 907 
63 540 


2 545 231 
263 397 
258 608 
360 206 
178 832 

1 083 823 
329 490 
ib8 936 


12 990 103 
1 093 707 

899 97 1 
1 347 645 

925014 
4 146015 
1 289 502 

633 76r 




7 489 676 


328078 


10319441 


5 188523 


23 325 718 


Hamburg 


622 738 


284 773 


3 646 234 


929 077 


5 482 822 


B. 93ei ben übrigen 33ont> 
ftellen 


8 1 12 414 

5 02 9 557 


612 851 
1 174 497 


13 965 675 
1 068 3 1 1 


6 1 1 7 600 
3 791 569 


28 808 540 
1 1 063 934 




13 141 971 


1 -87 348 


1 5 033 986 


9 909 169 


39 872 474 


A. SlbtedjnungSfteÜ'en 


28 0/0 


2 0/0 


48 % 


22 0/ 0 


100 o/ 0 


B. Sie übrig. 93anffteüen 


45 % 


10,5,0/0 


9,5 % 


35% 


100 o/ fl 



70 



©irobercebr 



Snt ganzen berbalten fidt) bie ©tngänge 
an 93 a r 3 a B I u n g e n bei ben 93anfanftalten 
mit 5lBredwung3ftetIen benen Bei 93anf= 
anftalten obne SlBrecBnungSftellen in iBren 
SBrosetttfäfeen wie 2:3, bie 2lu3gänge, bie 
Bier neben ben UeBertragungen am $tafee 
Iiauutfäcfjlicf) in 93etracbt fommen, Wie 3:5. 
Ser £>aubtunterfdjieb beftebt ober bei biefen 
nnb ben Ucbertragungen bon unb nacb außer» 
Balb: 

Sie Uebertragungen am 93la&e 
betrugen : 

1890 Bei ben 9 Slbretfjnunggftellen 48,5 0/0 ber 
Sinnabme, 
bei ben übrigen 54 33anfftellen 9,5 %. 

Sie Uebertragungen öon unb 
nacb außerbalB Betrugen: 

bei ben 9 2tbrect)nung§fteIIen 23 o/ 0 U nb 22 o/ 0 ber 

Gtmnafjme unb 2lu§gabe, 
bei ben übrigen 54 93anfftellen 41,5 o/ 0 u. 35 %. 

Ser .Swecf ber SlBrecbnungSfieften , bie 
Äombenfation öon ^lafesaBIungen m Be» 
Wirfen, ift fomit in erBeßticBem Umfange 
erreic&t. ^reilicb überwiegt an ben 9 Drten 
mit 2l&recBnung§fteKen ber eigentlicbe £anbel, 
unb biefelben unb sugteicb fünfte, Wo ber 
93anfberfebr ber einzelnen 23unbe§ftaaten 
besw. ^roüinsen ficb fonsentriert , fo baß 
mebr SJcateriat m ®ombenfterung§3Wecfen 
öorBanben ift, at§ in reinen Snbuftrieftäbten. 

SBäbrenb in -öamburg beifbiel§Weife bie 
UeB ertragungen am $lafee ba§ bterfacbe 
ber UeBertragungen nacb au§wärt§ au§= 
macben, ftnb lefetere in ben Snbuftrieftäbten 
wie ©Bemnife, Sortmunb, Süffelborf fecb§- 
Bi§ fieBenmat, in fleinen 93anfbläfeen fogar 
3eBn= Bi§ sWanjigmat gröfjer al§ bie $la&= 
überWeifungen. Sarin Befteöt ber große 
SSor^ug ber ©iroeinricbtungen Bei ber 
5Reicb§Bant, bafj an benfelBen aucb bie ©iro* 
funben ber fleinen 3$robinsftäbte teilneBmen 
fönnen. Sie in ben (Clearing » Käufern bon 
Sonbon unb 9ieW= s 2)orf umgefefeten Summen 
üBerragen ia Bei Weitem bie Umfäfce ber 
beutfcben 9lbrecbnung§ftellen ; e§ ift aber 
BierBei su berücfficbttgen , bafj Bei un§ bie 
im UebertragungSberfebr nacb aufwärts 
utngefefeten (Summen (bro 1891 ca. 24 Wiüv- 
arben) genau genommen Binsugerecbnet 
werben müffen bem Umfafee bon 17,7 Wifti-- 
arben im totalen SlbrecbnungSberfebr. Senn 
ber rote ßbecf bient in Seutfcblanb al3 
©rfafe be§ in (Snglanb unb Slmerifa gebrauch 
lieben SiftanscbecfS. 

Stujjerbem ift Bei ber berbältniSmäfjigen 
9JeuBeit ber ©iroeinricbtungen in Seutfcb 5 
lanb ber ©Becf noeb nidjt in bie fleinen @e» 
febäftsfreife gebrungen. SBet ber 9teid)§Banf 
lautete ber Weifje ©Beet, ber meiften§ sur 
2tu§äa6tung bräfentiert Wirb, im Sabre 1876 



noeb burcbfcbnittlicB üBer eine Summe bon 
9Jc. 15 600, im Sabre 1891 fogar über 9Jc. 16 400. 
Ser burebfebnitttiebe Setrag be§ roten ©BecfS 
ift bon 9Jc. 12 500 im Sabre 1876 auf 2Jc. 7700 
im SaBre 1891 gefallen. 

SBie feit ©infübrung be§ ©iroberf ebr§ ber 
Notenumlauf ber 9f{eicB§6an! gefunfen 
ift, ergieBt bie Sabelle III. 2lucB feit 6rricb= 
tung ber 2lBrecbnung§fteHen seigt fieb eine 
niebt unerbeBticBe SIBnaBme. 



Sabelle HI. 3ieicb§banf. 





©efamt« 
taffen» 
Umfafe 


Surdjfdjnittl. 
Notenumlauf 


£|U 1UUUUÜ3JC. 

Umfajj genü= 
gen an ÜKoten 




in WiEionen SKarf 


yJcart 


1864 


9645 


348 


3600 


1865 


11 166 


358 


3200 


1866 


1 1 420 


368 


3200 


1867 


10 278 


384 


3700 


1868 


1 1 852 


420 


3600 


1869 


13 121 


435 


3300 


1870 


16 396 


490 


3000 


1871 


19098 


607 


3200 


1872 1 ) 


27852 


760 


2700 


1873 


38 211 


871 


2300 


1874 


28 123 


832 


2900 


1875 


29 228 


754 


2500 


1876 2 ) 


36 685 


685 


1800 


1877 


47 542 


695 


1400 


1878 


44 255 


623 


1400 


1879 


47 459 


668 


1400 


1880 


52 194 


735 


1400 


1881 


56 336 


740 


1300 


1882 


56 006 


747 


1300 


1883 3 ) 


62 620 


737 


1200 


1884 


7i 59i 


733 


1000 


1885 


73 199 


727 


900 


1886 


76565 


802 


1000 


1887 


79 839 


861 


1 100 


1888 


84 338 


933 


1100 


1889 


99 709 


987 


1000 


1890 


108 595 


984 


900 


1891 


109 933 


972 


880 



4. ©. nnberer icutfäer Sanken. NeBen 
ber NeicbäBanf bflegen in Seutfcblanb noeb 
sablreicbe anbere iöantinftitute ben ©iro= 
bertebr. ßu biefen geBört, wie febon er= 
wäBnt, bie im ftaBre 1824 in 93erlin er» 
ricBtete, gerabe bureb ba§ 33ebürfni§ beS 
©irober!eBr§ Berborgerufene 93a nf be§ 
berliner ^affenberein§. Sbr 3wect 
foEte nacb ben (Statuten fein: „Sa§ Sab= 
lung§gefcbäft in öanbel unb SBanbet ba= 
bureb m erleicbtern, bafe bie Gablungen in 
barem ©etbe au3 einer i^anb in bie anbere 
entbebrlicB gentaebt werben, bie basu bienen- 
ben gonb§ aber mit ber erforberlicben 
Sicberbeit unb ißorfidjt benufct werben." 

Ser ^affenberein, welcbcr aueb ber 58er- 



1) ©infüftrung ber ©olbwö^rung. 

2) ginfübrnng be§ ©troberfel)r§. 

3) ©tnfüm-ung ber 2tbredEjnung§ftcllcn. 



©irooerfebr 



71 



ttner SlbredwungSftelle angebört unb (£bed= 
fortnulare nacb 9trt ber SteicbSbant äug» 
(liebt, bient, nadjbem im Sabre 187(5 bei ber 
SReicöSbanf ber ©irotiertebr auf tieränberter 
©runblage eingefübrt morben , befonberä 
bem 93örfenr<ertebr. ©eine ©iroumfätje 
fdjtnanfen bober mit ber Sage be§ 93örfem 
gefd)äfte§ auf unb ab. 2ludi bei ben @in» 
lieferungen üon SBedjfetn, ©ffetten zc, bie 
übrigens ttidit über ©irofonto geben, tritt 
bie§ berüor. £>ie 93armittelerfbarni§ ift bier» 
bei nidjt unbebeutenb. 9ßie nadiftebenbe 2a» 
bette IV ergiebt, finb 1876 nur 76,9 o/o burtf) 
Slbredmung georbnet ; im Sabre 1891 ift ber 
•^ro^entfati auf 87,04 % geftiegen. 93ei ben 
©iroumfäijen setgt fid) eine äbntidie ©r* 
fdjeinung mie bei ber 9teid)§banf , bafs mit 
ben fteigenben Umfäfcen bie 93eftänbe fid) 
nidjt notmenbig gleicbfaHS uermebren. 1872 
bilbet ber 93eftanb nodi 0,44% öom Umfafee, 
1891 nur 0,27%. 

$)ie gleiche Söaörnebmung tuadü man bei 
ber 3 r a n f f u r t e r 93 a n f , bie am f rübeften 
bem ©irogefcbäft ibre Stufmcrtfamfeit ge= 
fcbenft bat unb für granJfurt ungefäbr ba§- 
felbe bebeutet mie ber £affetttierein für Berlin. 
93on ben übrigen '"Britiatnotenbanfen in 
Seutfdjlanb baben nur wenige fid) bemübt, 
©iroeiniagen an fid) 3U sieben. 3u biefen 
gebort bie 95 r a u n f <f) \v e i g e r 93 a n f , 
befanntlid) bie einsige nodi jefet fortbe- 
ftebenbe s ,Brit>atban! , melcbe ba§ SJormal« 
ftatut be§ 93anfgefefees (§ 44) nid)t ange» 
nontmen bat. ©erabe bie größten baben 
fid) üerbältniSntäfüg fbät sur ©infübrung 
be§ ©irooerfebr§ — am öaubtfifc unb bei 
ben giüalen — entfdjtoffen (obmoöl wenig» 
ften§ bei ber 93at)erifdien 9lotenbanf fdwn 
feit 1876 tierttmubte ©inriditungen üoröan* 
ben Waren), bie 93at)erifcbc 93anf 1883 
unb bie © ä d) f i i d) e 93 a n f 31t Bresben erft 
1888. ®ie SRefuttate finb nitfjt febr befrie» 
bigenb, obwobl beibc 93anfen ibren ©iro= 
teilnebmern £infen für ba§ ©utbaben üer» 
güten. («RofiereS ergiebt Tabelle IV.) ®a§ 
9Serbältni§ be§ UmfafeeS sunt ©irobeftanbe 
ift ungünftiger al§ bei bem berliner Haffen» 
»erein unb ber granffurter 93anf. Sßäbrcnb 
bei biefen beiben Snftituten ber ©irobeftanb 
in einem Sabre 500-7O0mal umgefefct wirb, 
gefdiiebt bie§ bei ber ©ädififdien unb 93atje» 
rifdjen 93ant nur 60— 80ntal. (£§ rübrt bie§ 
mobl baber, bafj bie beiben erftgenannten 
93anfen beut groMtäbtifdien 93örfent>erfebr 
bienen, letztere bagegen mebr bem SEBarcn» 
banbet unb ber Snbuftric ibrer Sänber. Sic 
anberen beutfdien s Jiotenbanfen uon ntebr 
totaler 93ebeutung baben fid) mit bem ©iro= 
oertebr Wenig befaßt. 



Sab. IV. 1) 93ant be§ 93erliuer SaffetWereinS. 



e 



s 

o 

s-> 

® 



® 2 

3 C 



eS o 



»f. 



% 



Saufcnbc bort Warf 



1872 
1876 
1880 
1SS4 

1888 10 

1889 12 

1890 11 
1891 110 



397 975 
756624 
467 132 
395 542 
577 420 
465 227 
256 285 
087 240 



55030 13433402I10335966 
20927 4045793, 2795862 
17 450 7 354 595 5628856 
14666 7918425 6172030; 
28 063 !io 165 171I 876297286 
32 578 114099 177I12 451 768 88,3 

24606 1 1 I 864 122^10 411 751 89,1 

28065! 9296129I 8 091 933 87,04 



76,9 
69,1 
76,5 
78 



2) granffurter 93aitf. 







®urct)fd)itittl. 


©trotmtfa^ 


Söeftanb bev 






©ivogutt^aben 




Saufenbe bon Waxt 


1876 


3 460 984 


9409 


1880 


3 776 9'9 


4988 


1884 


2 764 726 


4632 


1888 


3 278 511 


5867 


1889 


4020373 


5 820 


1890 


3 420 176 


5 200 



3) ©äcbfifdje 93anf 31t Bresben. 



CJ I G> ^ 



i-i JQ S- 

sc 



ei 

c_S 



c a 3 -g 



Saufcnbc bon SUlar! 



1888! 11 13 

1889 2474 

1890 i 2489 
1891 i 8800 



24 152 

59 588 
79 259 
-6838 



8 219 
14872 
18 195 

27 371 



247 046 
432386 
558 362 
668 792 



5 426 
9636 

8 734 

9 21 1 



4) 93at)erifd)e 9Zotenbant in SRündten. 




©uttjaben» 
beftanb im 
2)urd)jd)nitt 



^oufenbe bon SDiart 



1875/76 
1880 
1884 
1888 
1889 
1890 
1891 



234075 
160 201 
411 072 

445 '81 

486 207 

515 434 

517092 



1 204 
662 
9401 
7 587 
7 324 
6380 
6 526 



5. <D. in ©e|terreidi-Mngntn. 2i3ie bie frübere 
Defterreidnfdie Wationalbauf , fo bat aud) 
bereit SJadifoigerin, bie Defterreicbifd) - 
Uttgarifdie 93ant einen ©iroöerfebr ein« 
geriditet. 93i§ sum 3abre 1888 mar berfelbe 
iebod) tbatfädjüd) nur auf 2Bien bcfdiräntt, 
Wo 16 gtrmen baran Seil uabnten. Die 



72 



©irooerfebr 



Umfäfec mareu bofiev nur mäfeig unb 
eine ftortcntmicfelung niebt erfennbar. ®er 
©efamtumfaft auf ©irotonto belief fieb nur 
auf ca. 700—900 9Kittionen ©ulben, alfo ca. 
V/-l a U 9JciHiarben SWart. 

@rft mit bem Snfrafttreten be§ Sanfge» 
feßeS t>. 21. V. 1887, itietcbeä nacb 2trt be3 
öeutfcbeu Sauf gefefceS eine Ueberfcbreitungbe§ 
s Jcotentontingent§ gegen eine fünforosentige 
Steuer gemattet unb babureb auet) bem ©iro» 
oerfebr einen getuiffen Stücfbalt fdmf, mürbe 
am 2. I. 1888 ber ©irooerfebr bei fämtlicben 
felbftänbigen Sßanfanftalten ber Defterrei» 
cbifcb'Ungarifcben s -8anf eröffnet, mobei man 
bie teebnifebe (Jinricbtung ber beut f eben 9ieicb§» 
banf al§ dufter nabm. 

©ebon im erften Sabre ftiegen bie Um» 
fä&e auf 3 SJcitliarben , ba§ tiierfacbe be§ 
3abre§ 1887, im3?aörel890 auf 4 1 /, SUciEiarben 
©ulben. 

Sn ber .Sufammenfetjung ber 33aräab» 
lungen unb fonftigen Sßerrecbnungen , ber 
ilebertragungen am s £lafe unb nacb au§märt§ 
bat in ben brei Sabren eine merfbare 23er= 
febiebung niebt ftattgefunben. 



Xne 93arsablungen in ©innabme unb 
2lu§gabe macben 31—32 % besm. 40—430/0 be§ 
Umfa&e§ au§. 

SBäbrenb in Seutfcblanb bie Sarsab» 
lungen in ©innabme unb 3tu§gabe fabenbe 
Senbens seigen , ift bie§ in Defterreicb niebt 
SU bemerten. Sie Urfacbe liegt sum Seil 
mobl barin, bafe ber ißerfebr infolge ber 
auSgebebnten $atnergelbsirfuIation fieb an 
biefeä begueme .Sablmittel gemöbnt bat unb 
baber febtoerer su bem ©ebraueb be§ (£becf§ 
al§ 3ablung§mittel übergebt, unb auf ber 
anberen ©eite barin , bafj ber Sbecf mit 
einer ©tempelfteuer oon 2 fr. belegt ift, ebe 
er fieb mirftieb eingebürgert batte. gotge» 
meife bient ber meifce Ubecf niebt al§ 3abl» 
mittel, fonbern faft nur al§ SJlittel sur 316= 
bebung baren ©elbe§, mäbrenb ber eben» 
f ab§ ftempetpftiebtige rote (£becf niebt su lieber» 
tragungen am s £Iafc, fonbern au§fcbliefjlicb 3u 
Ilebertragungen nacb au§märt§ benufct mirb. 
@o belaufen fieb bie $lafcübertragungen an 
ben 93roüinsialbanfftetlen auf 17*% be3 Um» 
fa&e§, nur in SBien Sanf ber Sbätigfeit be§ 
©atbierung§oerein§ auf 16%. 



Tabelle V. Defterreicbifcb'Unqarifcbe 33ant. 
(3n 1000 ©ulben). 





1886 


1887 


1888 


1889 


1890 


1890 


1886 


1887 


1888 


1889 


1890 


einnähme 














in SSten 




in ^Brosenten 




tn 

2Ken 


93arjablungen 


i75 


45i 


170 621 


466 602 


617 827 


720405 


353 251 


43 


41,8 


30,6 


32 


3 2 ,2 


31,9 


Verrechnung aus 








456919 




















SHberfen 


136 


586 


132 122 


536067 


585818 


382329 


33,6 


32,3 


30 


27,7 


26,2 


34,3 


llebertragung a. 




261 


106 043 




169 504 


194 630 










8,8 








95 


150099 


177 757 


23,4 


25,9 


9,8 


16 


Uebertrag. bon 










611 082 


















anberen $(ä§en 








450035 


734 443 


200 423 






29,6 




32,9 


17,8 




407 


298 


408 786 


1 523 655 


1 934 480 


2 235 296 


1 113 760 














Ausgabe 




























33at5ob(ungen 


314 


643 


302 561 


622 506 


766 945 


872233 


285 999 


77 


75,5 


4 1 


39,' 


43,4 


34,3 


(Singet. Somtjtte 








3 6 234 


55 172 


70 552 








2,4 


2,8 


3,1 




SBerredjnung aus 




























S)iberfen 








260 038 


322 827 


370 621 


281 538 






I7,i 


16,7 


16,6 


r 


Uebertraguug a. 








150 098 


















16 


Sßlage 


95 


261 


106 044 


169 504 


194 630 


177 757 


23 


24,5 


9,9 


8,7 


Uebertrag. auf 




























anbere Sßlä^e 








452088 


611 663 


733 296 


374 572 






29,(5 


32,1 


28,2 


24,2 




409 


904 


408 605 


1 5 20 963 


1 927 111 


2 241 322 


1 119 867 














«eftanb @nbe b. 
Sobres 


















ber 












62 


243 


2 691 


10 060 


4034 


1 990 


Otrofunb. 


639 


1643 


•945 



6. <B. in Stalten. 8m ©egenfafe m Defier» 
reicb»Ungarn bat in Italien fca§ Slearingmefen 
in lefeter 3eit eine große 2lu§bebnung erf obren 
(f. b. «rt. 93b. I. @. 840). Sie bei ber 2lb* 
reebnung fieb ergebenben ©albi merben ge= 
möbnücb im ®ontoforrent einer mebr ober 



büben fiierBei bie bei ber 93anf bi§fontierteu 
Sßecbfel. ©in ftarfer Sßerfebr beftebt in ben 
auf ben Tanten ber ®et>onenten lautenben 
vaglia cambiari, melcbe bie 83anf frei üon 
©ebübren auggiebt. Siefelben finb inboffabcl 
unb merben bei ben ©uccurfalen (5. #t. 80) 



meniger sentralen 23anf, 5. 33. ber National» unb ^orrefponbenten ber S -Banf be^ablt. 
banf, au§geglicben. Siefer ®ontoforrent» , ©er Umfafe in biefen Urtunben betrug int 
oerfebr, in melcbem bie s Jcationalbanf 2 0/0 Sabre 1887 : 3012 438000 Sire in ©inuabme 
3infcn h. ^t. üergütet, entitjricbt etma unferem ( unb 3 Oll 851 000 2ire in 2tu3gabe. ®er 
©irooerfebr. ®en ^aupteinnabmetioften : Umfafe im ^ontoforrent ift in ben 4 labten 



©iroberfebr 



73 



1885- 88 giemlicb auf 3 SDülIiarben fteben 
geblieben. 

Tabelle VI. Stalienifcbe ÜiationalbanE. 





1885 


18Si; 


1887 


1888 


Einnahme: 




(£aufenb £ire.) 




SHM. Söecfjfel 


2 189 O49 


2 625 206 


2 793 018 


2 389 


(Singegaljlte 








159667 


9lnmeifungen 


9033O 


112 540 


95 507 


Sargatjlung. 


182 858 


144 748 


115 9i9 


163 311 


2>urdj Hebet» 










nannte b.©ut* 










fiaben gegen 




150080 






Söeftätigung. 


320 035 


75 526 


53 514 


Singegogene 




46611 




62 727 


dffeften 


40474 


49 012 


Summa : 


2 822 746 


3079 185 


3 167 982 


2 952 608 


Ausgabe: 










S3arjaI)Iung. 


2 667 093 


2 807 382 


2 941 867 


2 724 265 


2lu§gegal}lte 










Stnroeifnngcn 


154 455 


267 559 


222 757 


223 u 5 


iSingelöfte 








4 778 


2)omigiIe 


6915 


2424 


5 425 


(Summa : 


2 828 463 3 077 365 


3 170 049 


2 952 158 



7. ©. in «frankteiaj. Sie Sauf Bon 
Srantreid) eröffnet comptes courants simples, 
comptes courants avec la faculte d'escompte unb 
comptes courants ext6rieurs. Sei allen brei 
9lrten mirb ba§ ©utbaben nidjt berginft. 
2)er iSlontoinbaber !ann barüber obne (Sin» 
fdjräntung berfügen; er ift nidjt gebalten, 
einen Sücinimatfalbo fteben gu laffen. ®ie 
Öeiftungen ber San! für bie Xeilnebmer 
finb betnentfüredjenb aud) geringer. 2)em 
ftonto merben bare ©ingablungeu guge» 
fdjrieben, ferner Uebermeifungeu bon anberen 
Konten am ^Clafee ober bon ausmärtigen 
$läfeen, ber Setrag bon Sombarbbarleben 
2C ®ie Sanf übernimmt ferner bie ©in« 
^iebung bon SBedifeln auf benfelben s 351at\ ; 
bie ©utfcbrift erfolgt fofort, bod) barf 
barüber erft am gmeiten £age uad) Verfall 
biSboniert bjerben. Seit bem Sabre 1879 
mirb bierfür eine ^robifion bon % °l 00 , für 
SSecbfel unter 400 grc§. eine foldie bon 
10 ©t§. erboben. 3)er Setrag ber eilige» 
gogenen Stfecbfel, ber im 3abre 1878 nod) 
auf 1400 SKittionen grcS. fid) belief, fiel 
infolge biefer SERafjregel im oabre 1881 auf 
444 SDcillionen unb bat fidi über 700 SÖlittionen 
nidjt mebr erboben. <sn bem nämlidjen 
Sabre 1879 erbielten bie ^snbaber bon 
comptes courants bie SSefitflniö ber freien 
Ueberlueifung auf auämärtige fronten big 
gunt Setrage ber gur ®i§fontierung ober 
©tngiebung eingelieferten 2Bed)fel inneröalb 
ber nädiften 5 Sage. 3n allen anbereu 
fällen muft bie bisberige ©ebübr bon '/ 2 u / uu , 
minbeftenä 50 ©t§., entricbtet merben. 

©inen botlfommenen ©iublid in bie @nt» 
mitfelung biefe§ Serfebrä tann man au§ ben 



Sabre§berid)ten ber San! nicbt geminnen. 
©§ merben nur bie virements, bie ©bed§ auf 
au§märtige ^läfee, bie eingesogenen Söecbfel 
unb bie ÜOcinimal» unb SKarmtal « ©albi ber 
comptes courants nadigetoiefen. ®ie burd)» 
fcbnittlidie £)öbe ber ©utbaben läfjt fid) für 
bie eingelnen Sabre nidit feftftellen. 

Tabelle VII. Sauf bon Sranfreid). 

(Sinfaffierte ftoutof'orrent» 

SSirementS SBcebjcl gntfiaben ber 
3a^r 1000 grc§. 1000 grc«. f unben 
«ßari§ ^art§ unb IRiü. grc§. 

©uccurfalen 9Jtitt. 9Jtaf. 

1858 10034587 1257000 111,1 175,7 

1859 12063677 1 375 500 172,4 341,9 
1863 15220624 1752262 138,1 211,1 
1865 15 934 596 1736860 130,8 221,4 
1868 21673453 2397304 225,3 539,0 

1870 19037215 1792 241 322,1 625,2-') 

1871 18976726 505 ii2 2 ) 255,9 735,6 
1877 22 239 259 1 400 563 345,9 695,6 
1879 29426909 1 ) 957932 334,i 536,2 
1881 47 577 HO 444 430 :i ) 366,6 765,6 
1883 32549085 687029 315,6 580,9 
1886 35552055 603097 197,6 1 46i,6 5 j 

1888 36892648 645348 298,8 457,8 

1889 41 291 403 597007 343,1 645,3 

1890 43 330 749 55 2 939 311,0 492,3 

1891 48 745 01 1 606702 252,5 1 442,6 6 ) 

SBeldje Anteile $ari§ einerfeit§ unb bie 
©uccurfalen anbererfeit§ an ben Sirement§ 
unb 2Bed)felinfaffo§ baben, geigt bie folgenbe 
lleberficbt : 

Sin» 

o , • S3irements> ©uccur» fajfiertc Succut* 
^ atJl 5ßart§ faleit Sßecbjef falen 

s $ari§ 

1871 17 99i 715 985 01 1 
1877 21 513 323 725936 
1879 28 412 181 1 014 728 
1881 45 45 1 887 2125254 
1883 3'i30 797 1 418 287 
1886 34697584 854472 555818 47279 

1888 36060223 832424 603517 41 831 

1889 40437170 854233 563026 33981 

1890 42450899 879850 517099 35840 

1891 47854786 890225 575 116 31586 

SM! ftonto» Chö indirects 

torrentmfjaber 1 7° r\ 

3a§t ©uccur- 3u- {l0]a) 

<ßaris falen fammen Stücf 1000 grc§. 

1881 2193 5061 7254 22060 503607 

1883 2237 5793 8030 58224 786964 

1886 3806 6481 10287 84291 908812 

1888 3732 7320 11 052 95618 912369 

1889 4!57 8077 12234 97901 1036439 

1890 459i 8352 12943 109011 1 158440 

1891 4992 9229 14221 n3 3 8 9 1181641 

1) Seit 1875 finb bie SSirementS frei bon 
©ebttljren, meint bagegeu Sßecrjfd guiit S^foiubte 
ober §ur (Singierjung eingeliefert merben. 

2) 9Som 24. III. Im 5. VII. imtcrbrocrjeu. 

3) Seit bem 10. IX. 1879 mivb eine %nta)\0' 
gebühr bon l L "/ 00 erhoben. 

4) SlattonalanleiBe bon 750 äßiaioneu 5vcö. 

5) SWationalanleüje bon 500 9Jitttioneu ^rcs. 

6) 9fationn(anlcil)e oon 869 SKtQionen Src8. 



7-1 



©irotterfebr 



gtt ber gorm ibrer Gtbcdä bat bie Sauf 
in nencfter ^^eit Slenoerungen eintreten laffen. 
("srülier aab fte ibren Klienten nur mandats 
rouges 3ttr llebcrroeifltug Ultb mandats blancs 
jur baren Slbbcbung; gegeuroartig giebt fie 
icöocfi brei ©orten oon (£bed « Formularen 
au§, unb smar foldie auf rotem Sabiere 
(bons de virement), auSfcblic&lid) gur lieber« 
troflttug am s l>lab, auf ben Kamen geftellt; 
;,roeitcn§ auf oiolcttem Sabier gut baren 2lb= 
bebung am %\<^> feiten§ be§ ^nfiaberS be§ 
Sbetfä (innerhalb ber gefefelicben träfen» 
tation§frtft üon 5 Sagen). Sie britte 21rt, 
auf rofa Sabier, lautet auf Drber unb 
ift nur bei einer anberen Sanfanftalt sab> 
bar. Siefe Iet3teren ©bed§ merben bei ber 
ba§ Shmto fübrenben Sauf anftatt oräfentiert, 
um erft abgeftemüelt unb bann in Umlauf 
gefett m merben. @§ ift bie§ eine 2lrt Se« 
glaubigung be§ ©bed§, ber baburd) ber Sauf« 
note äbnlid) loirb. Sergleidjen (£bed§, fog. 
cheques indirects rourben im Sabre 1881 bei 
ber San! oon granfreid) eingeführt unb er« 
freuen fid) fteigenber ^Beliebtheit. Siefelben 
rönnen auf eine ber 94 ©uccurfalen ber Sanf 
gesogen roerben unb bilben fo in umgefebrter 
Üiidjtung gemiffermafjen ba§ Korrelat m ben 
©injaftlungen üon 9äcbtfontoinbabern bebuf§ 
Ueberroeifung an auSroärtige Mienten ber 
beutfdien 9teid)§banf, inbem fie Gablungen 
oon Sontoinbabern an atteroärtige 9Mcb> 
fontoinbaber üermitteln. Sie Sanf beforgt 
bie Ueberroeifung nicht felbft, fonbern be« 
gnügt fid) mit ber ^bftemtielung unb über« 
läfjt ba§ SBeitere bem 2tu§ftetler. @in an« 
berer Vorteil biefe§ (£bed§ beftebt barin, 
bafj er an Drbre geftellt roirb; er bat fo« 
mit Stelmlicbfeit mit bem in ©nglanb ge« 
bräudilidien Siftanscbed , bat aber üor bie= 
fem üorau§, bafe er öon ber Sauf üerifeiert 
roirb, ebe er in Umlauf fommt. 

8. <B. in (Englanli. 3n ber 2lu§bitbung 
be§ @bftem§, bie Saffenfübrung ben Sanf en su 
übertragen, ift Snglanb bem kontinent roeit 
oorau§. Söäbrenb in Seutfdilanb biefe 2luf= 
gäbe mm größten Seil ber 3ieid)§banf, alfo 
ber 3entralnotenbanf be§ Sanbe§ sugefatlen 
ift, finb e§ in (Snglanb eine grojje Slnsabl oon 
Tanten, bie fid) biefem ©efebäftesroeige un= 
ter^ieben. Sie meiften bon ibnen baben 
ihren .ftaubtfifc in Sonbon unb aufierbem 
Filialen im Sanbe; umgefebrt nötigte bie 
oorberrfdjenbe ©teHung 2onbon§ auf bem 
SBeltmarft aud) bie ^roüinsialbanfen, $üi« 
alen ober minbeften§ Slgenten in Sonbon ju 
öalten, bie für fie bie bortigen ©efebäfte be« 
iorgen, unb bei benen fie für ihre Steboft« 
tionen ftet§ ein ©utbaben balten. Sie 2on« 
boner Sanf'en baben nun fämtlid) ein Sonto 
bei ber San! oon (Snglanb, ber fie ihre ent» 
bebrlidien Saffenüorräte unb formt ibre 
eigene Keferüe überroeifen. infolge biefer 
(Sntroidelung bat fid) in ©nglaub bauötfäcb' 



lid) ba§ ©bftem ber Gablung burd) Santam 
roeifung (©bed) auSgebilbet. Sa§ ©nftem ber 
blofeen Umfdireibung (©irosablung) beftebt 
in gröfjerem SUfafeftabe bauütfäcblid) nur bei 
ber SSanf oon ©nglanb an ibrem ^aubtfifee 
unb bei ben wenigen Filialen, an beren 
©irje fid) ein Clearing-house befinbet. Sitte 
^erfonen, bie laufenbe Kedmung (current 
aecount) bei einer 53anf baben, bflegen unter« 
einanber in (£bed3 m soblen, roeldie ber 
SJebmer feiner Sanf jur ©injiebung übergiebt. 

Seibe ©bfteme baben ibre SSorteile unb 
ibre Kadjteile. ©in Vorteil be§ ©bftem§ 
ber Umfdireibung gegen ba§ ber 3ablung§= 
anroeifung liegt barin, bafi bei jenem ber 
3ablung§leiftenbe üon bem Slugenblid an, 
roo ber ©etrag bem ^onto feine§ ©läu= 
biger§ gutgefdjrieben ift, feiner $8erfcflid)tung 
gegen biefen lebig ift. @§ ift alfo roefentüd) 
in bie «t)anb be§ <SdiuIbner§ gelegt, ben ßeit« 
buntt ber Gablung m beftimmen. 93ei ber 
Gablung burd) 6bed§ liegt e§ bagegen, su= 
mal in Sänbern, in benen e§ ein Sbedgefefc 
(alfo eine $räfentation§frift) nod) nidü 
giebt, in bem belieben be§ ©mofänger§, 
mann er burd) s £räfentation be§ in feinen 
5>änben befinblidjen Sbed§ ben ^ablenben 
befinitib befreien roitt. 

21uf ber anberen ©eite fann ber 21uftrag- 
geber bie lieb er roeifung roieber rüdgängig 
madien, fo lange bie 33udjung auf bem £onto 
be§ (SmofängerS nod) nidit erfolgt ift, ein 
Umftanb, ber befonber§ bei Uebermeifungeu 
nad) au§roärt§ oon SBiditigreit ift. Siefe 
ÜDiöglicbfeit mirb ißm bei Gablung mittete 
(£bed§ fonfequenterroeife benommen, obfd&ou 
in Gsnglanb audi bier ein SBiberruf (counter- 
mand) geftattet ift. $8on brartifebem Snter= 
effe ift bie§, abaefeben oon bem s 2lbbanben- 
tommen eine§ ßbed§, in gätten, roo ber 
©cbulbner ober bie belogene S3anr ober ber« 
ienige, für ben bie ^ablung bejm. lieber« 
roeifung beftimmt ift, in ber Sroifdjenseit in 
^ontur§ geraten. 

©in Kacbteil be§ 2lnmeifung§it)ftem§ be= 
ftebt barin, bafj bie ßbed§, bie auf ben 8m 
baber ober an Drber geftettt finb, oerloreu 
geben unb Oon einem Unberechtigten jur 
Gablung öräfentiert merben fönnen. $or« 
teilbaft ift bie 3obIung§anroeifung (Gberf) 
toieberum baburd), bafj man nidit auf ben 
.^unbeidrete feiner 93anf befdiränJt ift, fon« 
bern aud) an beliebige anbere ^erfonen 
Gablung burd) Gbed§ leiften fann. 

gür ©nglanb mit feinen oielen kaufen 
enmfieblt fid) ber Sbedoerfebr mebr ate ber 
UebertoeifungSücrtebr, ber nur bei bem @in« 
bantfnftem überioiegenbe Sorteile bat. 

Sen erforberlidien 9)^ittelounrt , mo bie 
in Gablung genommenen unb ben Sanfen sur 
©insiebuug übergebenen ßbed§ au§getaufd)t 
merben, bilbet ba§ Clearing-house in Bonbon 
(f. b. 2lrt. IL Sb. ©. 838 fg.). 



©irooerfebr — 



75 



Sitten üoran ftnb e§ oon ieber bie Joint- 
Stock-Banks geroefett, bie ben 3)epofiten= unb 
Söecfüerfeßr pflegten ; biefelben üergüten 
ebenfotoenig rote bie 93onf oon (Snglanb 
3infen für bie ©inlagen, beanforucben üiel 
mehr für bie oielfacbett SDienfte, bie fie ihren 
Sunben leiften, ein entfbredienbeä ©utbaben 
(a good balance). $on ber <£)öbe be§felben 
bangen toieberum bie Vorteile ab, toelcbe 
bie SBanf ben customers im ®i§font* unb 
Sombarboerfebr getoäbrt. 3n ben 2anb= 
ftäbten ift e§ nod) gebräuchlich, bafj ber 
93anfier .Hülfen auf ben ©alba üergütet, ba= 
für beredmet er aber Yt— 7 8 % ^roüifion 
oon ber SDebetfeite be§ ®onto§. ®ie (Summe 
ber ©eboftten bei ben Joint-Stock-Banks in 
Snglanb unb 2öale§ betrug nach bem „(£co= 
nomift" am 17. X. 1891 422,7 Witt. £, bei ben 
Sanfen in Scbottlanb 91,9 Witt. £, bei ben 
SSanfen in Srlattb 39,3 Witt. £, in Summa 
alfo 553,9 Wtt. £, beiunad) ungefähr 20mat 
fo öiel toie in Seutfcblanb. Unter ben erft« 
genannten Tanten ftebt obenan bie Oßant 
oon ©nglanb mit 42 Witt. £; e§ folgen bie 
«RationaHkoöinaial&an! 40,3 Witt. £, bie 
Sonbon- & ©ounttjbanf 34S0tttt. &, bie Sonbon» 
& SBeftminfterbanf 24 Witt. £, Summa 140,3 
Wtt. £. 2luf biefe oier Saufen fommt alfo ber 
britte Seil {amtlicher bei ben 110 Joint-Stock- 
Banks oon (Snglanb unb 28ale§ ftebenben 
Sebofiten. — Sgl. aucf) bic ftatiftifcben 2ln= 
gaben in ben 2lrtt. über ba§ Sauf ttjefen 
ber toicbtigften Sänber (II. 93b. S. 40 fg.), 
inäbefonbere über bie Sarüorräte ber 5öan= 
fen. Scbägungen be§ gefamten ©olboor* 
rate§ finbet man in bem 2lrt. „©olb" (unten 
S. 81 fg.), eingaben über ben Silbcrttmlauf 
in bem 3lrt. „Silber". 

ßitterotur: 

@. b. Sttteratur ben Strtt. „TOredjnungS» 
[teilen", I @. 7 ff., „G6,etf", II @. 829 ff., 
„Clearing-House" bof. ©. 843. ©. E o 1) n in 
^nbemann, &anbbttcfj W, ©. 1041—1056. 
jR. !ü o d) , s. v. ©troüerfctjr in b. §olj$en* 
borff, 9ied)t§le£ifon , 3. 2luög. 3) e r f e 16 e , 
Vorträge unb Stuffäfce (Berlin 1892), ©. 
140—298. § o r t u n g , $er ©Ijecl* unb ©iro* 
nerfefjr ber öeutfdjen 3ieid)§ban£. 2) e r f e 16 e 
in Sal)r6. f. «Rat. 3. golge 33b. I ©. 176 ff. 
©lauert, £>te SSebeutung bes ßhecfberfebi'S 
f. S)eutfd)Ianb, baf. II, 6. 259 ff. Saud)- 
6 e r g , S)er Clearing» unb ©iroberteljr (äöien 
1886). SDerfelbe, Die (Sntroicfelung be§ 
ßlearing» unb ®iroberfeljr§ in ben Safiren 
1887 unb 1888 (Säten 1890). SB a g u e r in 
Stfjönberg, 3. Sfofl. , I (1890), ©. 425-428 
Softer I, 19. 8Iuft. (1888), § 123, ©. 306. 
Eerfelbe III, 5. Slufl. (1887), § 62, ©. 
294 ff. 

R. Ä o rf). 



(aud) Sbiegelgla§berficberung). 

®ie bebeutenben gortfcbritte, meldte bie 
©laSinbuftrie unb befonberg bie Bereitung 
bon Safelglaä, bemsufolge aber attdt bie Ser» 
tuenbung oon ©lag, namentlich, in ber 93au= 
fünft, in biefem Sabrbunbert gemacht bat, 
ferner aber ber Umftanb, baf? biefe§, immer* 
bin bod) äiemlidt teure, gabrifat leidit ser« 
bredilid) ift, leiteten in einer 3eit, too ba§ 
9Serfid)erung§nriit3ib immer oielfeitigere 
üraftifdje Slntnenbung fanb, bie ©ebanfen 
aud) auf bie SBermertung biefe§ ^rinäiüeg 
Sur 2lu§gleidjung oon SermögenSoerluften, 
ineldje fort unb fort au§ ber ^erftörung bon 
©la§, nautentlid) Safel= unb Söiegelgla§, 
burd) (Slementarereigniffe unb gabrläffigfeit 
ernjndjfen. gaft gleicbseittg au Slnfang ber 
ätueiten .öälfte unfere§ Sabrbunbert§ ent= 
ftanben ^uerft tu (Snglanb unb granfreidi 
©la§oerfid)erungggefellfdiaften ; balb aber 
rttarb aud) in Seutfdjlanb, ber Sdtmeiä unb 
in ben übrigen ft'ulturlättbern ber @rbe bie 
©laSüerfidierung beintifd). 

S)er Bmed ber ©laSoerfidterung leuchtet 
ohne tneitere§ ein ; e§ haubelt fich babei um (Sr= 
iafe oon Sermögen§oerluften, bie unter ge- 
toiffen llmftäuben burd) getniffe formen ber 
3erftörung be§ bermaligeu ©ebraud)§tuerte§ 
oon ©laSeiaeugniffeu entfteben, unb 3toar um 
@rfat3 au§ gottb§, m betten oiele, toetdie 
foldjen SSerluften auggefebt finb, beigefteuert 
haben — gleidtüiel, ob lebiglidi al§ Äunbett 
einer $ßerftd)erung§aitftalt, ober ob al§ 
ßunben — Serfidierte — unb Serfidjerer su= 
gleich. 

■£>a§ 9i i f i f o bei ber ©laSüerficherung Oflegt 
, ntd)t jebe ^erftörung be§ bertnaligen ©e- 
braud)§ttjerteö üerftdterter ©la§fabrifate 
idileditbin, fonbern bie ^erftörttng burd) Ver- 
brechen- alfo nicht bie93eruid)tuttgbertoOiegel= 
traft oon Spiegel', ber ®urd)fid)tigteit anberen 
2afelglafe§ — m fein, unb auch nur ba§ 
Serbrecheu burd) elementare ©eloalt, burd) 
gabrläffigfeit ober 93ö§»oiHigfeit dritter, 
burd) nidit fchulbbare g-abrläffigfeit be§ 5ßer= 
iicherten. 5lttd) oflegt ber Sßerftcherer nicht 
aufjutontmeu für Schaben, toeldie tuährenb 
eitte§ £riegc§ burd) fricgerifdie SJcafjrefleln, 
infolge oon Aufruhr, £anbfricben§brud), 
©rbbeben, 5üult'anau§brttd) ober „Buiatnmero 
ftura ber SSerftdtjerung§Io!alitäten, fontie 
für folche, toeldie burd) Srattälofatiou ber 
©läfer ober burch A>attbu>ert'§arbeitett an ben 
oerfitherten ©egenftänbcn ücrurfadjt ioerbeu. 
SDcatt fieht: ba§ $erfid)eruttg§rififo ift hier 
3ur Veit nod) ^iemlid) eng begrenzt unb bod) 
ift ber SBerfidierer noch in fehr hohem ©rabe 
abhängig Oon Oer ©brlidifcit be§ Scrfidierten, 
burd) beffeit 93ö§)uifligtcit leidit namhafte 
Schöben herbeigeführt toerben fömten, ohne 



76 



©la§berficberung 



baß bem SBerHdjerer, wenn biefem bie 93e= 
meiStaft obliegt, ber Setoeiä gelingt, ©ein 
3diu(j liegt barin, baß ber unrechtmäßige 
©cmiitn, ben ber 33erfidberte beabfiditigen 
tonnte, bier meift nidit im Verhältnis ftefit 
;,n ber ©cfabr ber (Sutbedung be§ 23etruge§. 

DJlandic VerfidierttugSanftalten überneb- 
tnen nur Sedttug bon ©diäben, bie an Safet-, 
anberc and) foldie, bie an £>orjIgla§ ent- 
liehen. 

Sie Sttt be§ 9iififog beftimmt bie @nt = 
idiäbigung. Sa ^erbrechen Vebingung 
ber (Sntfdiäbigung ift unb ©lagfabrilate burdi 
iebe§ 3erbredien in ihrem bermaligen ©e- 
braudiSmerte üerniditet werben, fo ift t)ier 
ieber ©diaben ein Sotalfdiaben unb alfo für 
bie gntfrijäbigung bie VerftdierungSfumme 
maßgebenb, fofern biefelbe ben 2Bert nicht 
überfteigt, melcben ber berfidjerte ©egenftanb 
bor (Sintritt be§ SdjabenS hatte. Sem Ver- 
ftdjerer gehören aber bie befdjäbigten ©egen- 
ftänbe; sugleid) ftebt ifim ba§ 9lüdgriffSred)t 
gegen fcbulbige ©ritte su. 

.Sur 23emcffung sutreff enber Prämien» 
tarife feölt in ber ©la§berüd)erung nod) 
ieber eratte SJlaßftab. ©tatifttfdie Hilfsmittel 
bieten hier nur bie eigenen Erfahrungen ber 
Verfidjerer. ilnb aud) bie beftbertnerteten 
foldien (Srfabrungen gewähren bod) nur einen 
notbürftigen Inhalt 31t embirifeben ©djlüffen. 
Saß im allgemeinen gutgeleitete ©laSberficbe- 
rung§gefellfdiaften mit leiblichem ©eroinn ar- 
beiten, läßt einigermaßen barauf fcbließen, baß 
bie emöirifd) gebilbeten ^rämientarife ba§ 3ti- 
filo überfdiäöen. greilidi erforbert bie 9?ot- 
roenbigfeit großer 9üfifenberteilung, alfo 
ber Slufnabme be§ ©efd)äft§ in geograbbifd) 
auSgebebnten ©ebieten , berbältniSmäßig 
große SSermaltungSaufmänbe. Studi um be§» 
tüiHen öflegt, menn nicht bie s Jiififobrämie, 
fo bodi bie ©efamtbrämie, reichlich bemeffen 
3U roerben. bebarf bann be?onber§ fad)- 
funbiger fritii, um ju beurteilen, ob int 
einzelnen gatle ber ©eroinn au§ ber 3iifito- 
ürämie ober au§ hoben Vermaltungäfoften- 
gufdilägen ftammt. 2ll§ ©cbabenreferbe 
pflegen bie ©laSoerHdierungSgefellfdiaften bie 
SSerfidierungSfumme für bie bi§ sunt Siech- 
nunggfdjluffe erroaebfenen, aber nod) uidit be* 
sohlten ©diäben äurüdsuftellen, al§ l*rä = 
mienref erbe bie Summe ber jenigen Seile 
ber int Saufe be§ ^Rechnungsjahres im borauS 
gezahlten SabreSbrämien, roelcbe für ben über 
ben 9lecbnung§fcbluß binauSreidjenben Seil 
be§ SßerficberungSjabreS batibieren. Sie ® a - 
bitatreferbe roirb ebenfo mie bei allen an= 
beren 3meigen ber ©djabenSberficberung 
gebilbet. 

9Jttt großen tedmifeben ©cbtbiertgf eiten bat 
bei ber ©laSberfidjerung meber bie Stifitenab- 
feftäfeung unb Verteilung, nod) bie ©d)aben= 
ermittelung 311 fätubfen. Sie entftebenben 
9ted)t§ftreitigteiten über bie @ntfd)äbiguug§» 



bftidit tonnen erbeblidie fadjlidie, nid)t aber 
eröeblidie juriftifdje ©dünierigteiten bieten. 

Sn ber Srämerfdien lleberftdjt ber (5r- 
gebniffe ber beutfdjen !ßerfid)erung§anftalten 
im Sabre 1888 (3eitfdir. be§ fön. ^reufe. 
©tatift. Söüreau§ 1890, III) finb für jenes 
Sabr 14 beutfdje ©la§berfid)erung§anftalten 
nambaft gemadjt, unb 3tnar 3©egenfeitigfeit§= 
unb 11 Slttiengefellfdjaften, bon benen aber 
ibrer fed)§ nidit nur bie ©taSberftdjerung 
fonbern aud) anbere (£lementarberfid)erung§= 
Stueige, namentlid) bie geuerberfidjerung 
betreiben. (Sie ©la§berfid)erung, um bie§ 
gleid) bier mit su bemerfen, eignet 
fid) boüfommen für ben Setrieb auf @e= 
genfeitigfeit unb roürbe, im größten 
Umfange fo betrieben, am erften su cm- 
gemeffener ^rämienbeftimmung gelangen. 
SSei ber im gangen bod) nidjt fonberlid) in§ 
©emidjt fatlenben mirtfdjaftlidjen Sebeutung 
biefe§ 9Serfidjerung§älbeige§ berbient jeboeb 
bie Srage nacb ber größeren 23ered)tigung 
ber einen ober anberen SSetriebSform faum 
eingebenbe Erörterung.) gür bie SOiebr^abl 
iener 14 Slnfiatten ift bie SSerftdierungS = 
fumme nidjt angegeben. Sbre Einnaömen 
betrugen in§gefamt 887 754 9Jc., barunter 
827 256 SK. Prämien. Sie 2lu§gaben betrugen 
831387 m., barunter 518335 301 für ©diäben. 
Srei ber aufgefüörten Slnftalten arbeiteten 
im Sabre 1888 mit fleinen SBerluften. 

Sa§ eibgenöfftfdje Sßerfid)erung§amt giebt 
in feinem SabreSberidjt für 1889 (SSern.&om* 
miff. b. ©djmib, grande & g 0 . 1891.) 9Jad)rid)t 
über bie ©efd)äft§gebabrung bon einer 
fcbroeiäerifdjen , einer englifeben unb bon 
aebt beutfdten ©efedfdiaften. 9llle biefe @e= 
feEfcbaften ersietten im Serid)t§iabre lieber* 
fdiüffe. 3ur Sedung ber ©diäben reidjten 
bei ibnen in§gefamt 51% ber Prämien au§: 
28,85 % betrugen bie SßerroaltungSf often ; frei= 
lid) eröob fid) audi bie burd)fdmittlid)e 35er= 
fidierung^fumme auf bie ^olige nid)t über 
400 

gür ©roßbritannien madit 33ourne§ Handy 
Assurance Manual obne jebe näbere 2lngabe 18 
©la§berfidierung§gefeEfd)aften („Plate glass 
Offices") nambaft, bie ältefte 1861, bie jüngfte 
1888 gegrünbet. 

Sie ©laSberfidierung ift nod) faum ©egen- 
ftanb litterarifdier Bearbeitung gemorben unb 
eignet fid) basu aud) böd)ften§ bingefeßen auf 
ibre tbatfädjlidien ©rgebniffe. 9fadj biefer 
(Seite ift fie außer bon Krämer in ber Btfdbr. 
b. $reuß. ©tat. 93. unb bom eibgen. SBerfidie 
rung§amte in beffen 3abre§berid)ten audi 
nodi bon ©brensmeig in beffen 2lffefuran3= 
Sabrbud), überall jebod) unboHftänbig, be- 
banbelt. 

s ?t. S m m i n g I) 0 u §. 



©lütfSfpiel 



77 



ülüdtsfptel. 

1. Segriff. 2. ®er Staat unb ba§ ©tücf§» 
fpiel. 3. Sie ^oti^ei bet ©lüd'Sfpiele im ein* 
3 einen. 

L ikotiff. ©piet im 9ied)t3finne ift ein 
Vertrag um 23ermögen§geminn gegen 93er» 
mögenäeinfafe, bei meldiem entroeber ©erainn 
unb (Sinfafcüerluft ober nur ber ©eroinu 
üon einem geroiffen Umftanbe abbängig ift. 
9teditlidie 23ebeutung fommt bemgemäfj nur 
bem ©piel um 23ermögen§roerte, bem ©elb» 
fpiel su, nicht bem Untevbattunggfpiel, bem 
eigentlichen ©piel, Bei tueldiem in erfter 
Ötnte nur bie 2lbfid)t be§ 3eitüertreib§ ber 
23eroeggrunb ift. s iüuf) ©egenftanb be§ Unter» 
baltung§fpiet§ f ann sroar ein 23ermögen§roert 
fein, allein nur ein fo geringfügiger, bafe 
bie 23erfebr§anfdiauung ilm al§ foldien nicfjt 
jn 93etrad)t siebt. Qft ber Umftonb, meldier 
über ©eroinu besto. (5iufat3üerluft ober üBer 
beibeS entfdieibet, allein ober baupfädilidi 
ber Zufall, eupbemiftifdi gefprodien, ba§ 
©lücf, fo liegt © l ü cf §f p i e l üor im ©egen» 
fafee sunt Sunftfpiel ($rei§fcbie§en) , bei 
roelcbem förperlidje ober geiftige ©eroanbt» 
beit (23eredinung) ber ©pieler ben ?lu§fd)lag 
giebt (©efcbicflidifeitgfpiel). ®a§ ©lüd§fpiel 
roirb sunt £>afarb fpiel, sunt ©lüd§fpiel 
im engeren ©inne, roenn ©eroinn unb (Sin» 
fafcüerluft in jeber 93esiebung, alfo oucb bin» 
Ucbtlid) iftrer -ööbe oom Zufall abbängig 
finb. (Sine anbere Unterart be§ ©lüd§fpiel§ 
im roeiteren ©inne ift bie 9lu§fpielung ober 
Sotterie. @§ ift bie§ ba§ nacb einem be= 
ftimmten ©efd)äft§plan ficb abroicfelnbe ©piel 
mebrerer gegen einen, roelcb lefeterer gegen 
in ibrer £>öbe feft unb unbebingt <5u SSer= 
luft gebenbe ©infame bie 93erpflid)tung sur 
Gablung üon 93ermögeu§geroinn an bie 
©pieler mit ber SDiafsgabe übernimmt, bafj 
über ©eroinn bie ^iebung üon Soofen ober 
Hummern ober ein äbnlidie§ auf ben oufall 
gefteüteS Littel entfcbeibe. 93eftebt ber 
©eroinn in ©elb, fo baben mir bie Sotterie 
im engeren ©inne , bie ©elblotterie ; beftebt 
ber ©eroinn in anberen beroeglidien ober 
in unberoeglidien SBertgegenftänben , bie 
•iluSfpielung ober SBaarenlotterie ; eine 
23erbinbung beiber 3lrten fann ftattbaben. 

2. fflet Staut itni ins (ßlürhsfpiel. Ter 
©egenfafe üon ©taat al§ ©ubjeft ber ©taat§» 
gemalt unb üon ©taat als ©ubieft be§ 
Staat3üermögen§ fommt faum in einer 93e» 
Siebung fo fcbarf sunt 2lu§brud, roie in ber 
58eäiebung be§ ©taat§ junt ©tüdgfpiel. 2(l§ 
gi§f uS begünftigt er ba^felbe, er beranftaltet 
Sotto unb Sotterie (f. b. SXrt.), al§ Dbrigfeit 
befämpft er bie ©pielfudit mit Verbot unb 
Strafe. Unb bocb ift biefer ©egenfatj nicbt 
unoermittelt. 5£)er ©efcfcgeber roill im $rin= 
*ip nicbt ba§ ©lütfSfpiel überbauet, fonbcrn 



nur bie 93eteiligung an folcben ©lüdäfpielen 
öerbinbern, roeldie bem ©pielenben befonberS 
ungünftige ©pieldiancen bieten. (Sr glaubt, 
biefer ©efabr fei üorgebeugt, menn nur ber 
©taat ober ber Dom ©taat fonseffionierte 
unb überroacbte ^riüate ©piete oeranftatten 
fann. 

©egenftanb unferer ^arftellung ift tebigücb 
ba§ üöerböltniä, melcbeS ber ©taat al§ Dbrig» 
feit gegenüber bem ©Iücf§fpiete einnimmt, 
unb felbft bie§ nur fomeit, al§ e§ poli^eilicbe 
Regelung gefunben bat. ®ie Sefämpfung 
ber ©pielfucbt mit Mitteln be§ s ^riüat» unb 
©teuerrecbt§ (fttaglofigfeit ber ©pielfcbulb, 
©pielfartenftempel, S3örfenfteuer) liegt aufier 
bem Sereidje unferer Setracbtung. 

®ie un§ intereffierenben 9iecf]t§oorfcbriften 
finb meift in ben ©trafgefet3bücbern ent» 
balten. 9(icbt§beftomeuiger baben mir e3 
nur mit ^otiseitierbot unb ^oli^eiftrafe, 
nicbt mit ^riminalüerbot unb Sriminalftrafe 
3u tbun. £>a§ Sorbanbenfein einer ©efabr 
ift nicbt 2batbeftaub§moment be§ 93erbot§, 
foubern ber Umftanb, ba§ eine fotcbe ©e= 
fabr regelmäßige 33egleiterfdieinung beä 
©tücf§fpiel§ ift, nur TOotiü be§felben. ©aber 
ftellen aucb biele @t. ©. 93., fo ba§ neue 
ital. b. 30. 6. 1889, bie betr. ©trafnormen 
ridüigermeife unter bie Uebertretungen. 
graglid) ift nur, ob bie einfdüägigen !öe= 
ftimmungen bem 9iecbte ber ©itten» ober ber 
2öirtfdiaft§» (Sutug») ^olisei mmäUcn 
finb. ®ie ©efeljgebungen geben au§einanber. 
©in Seil berfelben, aucb bie beutfdie, menig» 
ften§ foioeit ba§ 9i ©t. ©. 93. in 93etrad)t 
fommt, betont bie mirtfcbaftlidie ©efabr be3 
©lüd§fpiel§, fie ftellt bie bieSbe^üglicbeit 
Sierbote baber unter bie 93ermbgen§belifte, 
anbere, bie ital., öfterreicbiidje unb englifcbe 
©efefcgebung, unter bie SKaferegeln gegen 
bie öffentlidie ©ittlicbfeit neben Srunffudjt, 
Tierquälerei unb 9.krle{3itng be§ öffentlidien 
2tnftanb§. ®a§ let3tere ift autreffenber. ®ie 
fittlidje ©efabr unmäfugen ©piel§ greift 
meiter al§ bie mirtfdiaftlidie; ber ©ntmurf 
3um ital. ©t. ©. 23. ©. 702 ff. fdnlbert fie in 
lebbaften Sarben. 

Slufgabe ber ^olisei ift nur ber ©dmk 
ber ©efamtbeit, nidit be§ ©ingelnen; in 
bie ©pbäre be§ (Sinselnen greift fie beoor 
munbenb nur ein, fofern e§ ber ©cbut3 ber 
©efamtbeit oerlangt. ®aber finb poli^eilidie 
SCRafjregeln prinzipiell nur juläffig, fomeit 
bie öffentlidie ©ittlidjfeit bcsltt. ba§ mirt» 
fdiaftlidje Sntereffe ber ©efamtbeit in 3-rage 
fommt. ®a§ geltenbe 9ied)t ftebt auf biefem 
©tanbpunfte. ®ie (Siubaltung ber ange 
gebenen ©reu3e tritt, mie bei üielen an» 
beren ©ebieten poli^eilicber Tbätigfeit, aucb 
bei ber Polizei ber ©lücf§fpiele in einem 
äußerlidien 9Jf{erfmal m Tage, in ber räum 
lidien 33efcbräufung auf öffentlidie b. b. einer 
unbeftimmten s 2(n3abt üon tierfonen zugäiig» 



78 



fidöe Drtc. ®ic SBoIfeetoerbote bea ©tüdäfbielä 
treffen nur ba8 ©tüdäfbtel an unb in öffent» 
tieften Orten, bie öffentliche Sotterie. ®o§ 
©tüdäfbtet in s .l>ribatwobnuugen, bie nicht 
öffentliche Sotteric bleibt oon ihnen unbe» 
rührt. Slu&evbem ergreift bie foIi^eiUcoe 
Regelung noch ba§ gewerbsmäßige ©lüd§= 
iOiel, audi wenn eS nicht an öffentlichen 
Orten erfolgt, allein bie Schiebung mx 
Oeffentlidif'eit unb fomit sur Solisei ift frier 
burd} bie ©emerbsmäfrigfeit gegeben, welche 
notwenbigerweife mit einer unbeftimmten 
Mehrheit tion^erfonen in Serübrung bringt. 

Snnerfialb biefer Sefcbränfung auf ba§ 
öffentliche ©lüdsfbiel gebt bie ©efefegebung 
allgemein oon bem ©runbfafce au§, fomeit 
möglich — unb bie§ ift bei ©brelberanfiat» 
tungen im Snlanb ber galt — , nicht erft ba§ 
Sbieten felbft, fonbern fdjon bie ©ewäbrung 
oon Sbielgelegenbett unter bie $|3oli3eigeWalt 
ber Seböröen su [teilen, inbem nur auf biefem 
3Bege fchäblidiem Sbiele mirffam begegnet 
werben f'ann. (Sin Seil ber SanbeSredite 
glaubt bann fogar eines SeröotS be§ ©bielenS 
für bie 9tegel entbehren ju rönnen. 2lu§= 
nahmen erforbert bann nur bie Sotterie. 93ei 
ihr bebarf e§ nicht, Wie beim £>afarbfbiet, 
ber Slnloefenheit ber ©bietbarteien, ba hier 
bie £)öbe Oon ©infatj unb Serluft nicht erft 
burd) ben ©ang be§ ©bieleS beftimmt ttrirb ; 
e§ ift baher heimliches ©biel leichter möglich 
unb barum Serbot beS ©bietenS felbft un= 
umgänglich. 

3. Bie JJIoIhci i>rv Gllfitksfpieie int einzelnen. 
Das fransöfifch'belgifche Stecht (cod. pen. 2lrt. 
410 u. 475 § 5 ; belg. ©t. ©. 93. ü. 1867 Slrt. 
557 9?r. 3) unterwirft nur baS Ratten üon 
©lüdSfbielen einem ^oliseiftrafüerbot unb 
3War in jwei gälten, einmal, wenn es an 
öffentlichen Orten gefdjieht, unb bann, roenn 
ein förmliches ©bielbauS eingerichtet ift. 
5hm fteht am nädjften baS öeutfebe Siedit. 
SaS Verbot beS Raitens öffentlicher ©biel» 
banfen ift hier fdion in bem allgemeinen unb 
auSnabmSlofen Verbot beS gewerbsmäßigen 
©tüdfbielS befchloffen (9i.©t,@.33. § 284), 
übrigens noch befonberS in bem 33unbeSgefeß 
oom 1. VII. 1868 betr. bie ©diließung ber 
öffentl. ©bielbanfen ausgebrochen. 2lb= 
roeidmngen beftehen infofern, als baS beutfdie 
Stecht nicht bloS baS ©kielholten, fonbern 
auch baS ©fielen, roenn eS gewerbsmäßig 
gefchteht, üerbietet unb anbererfeitS bie $o= 
liäeibehörbe ermächtigt, üon bem Serbote 
beS ©bietbaltenS an öffentlichen Orten im 
©in^elfalle burch $oti,$eierlaubniS m ent= 
binben. Slußerbem oerbietet eS bem Inhaber 
eines öffentlichen SerfammlungSorteS, ©lüdS» 
foiele bafelbft gu geftatten ober ^ur Serheim» 
lichung foldier mitäumirfen {dt. ©t.@. 33. § 285). 
Strengere Seftimmungen enthalten bie ©e= 
iefegebungen Italiens (©t.@.33. 1889 2lrt. 
484 ff.), (SnglanöS (üergl. Stephen's New Com- 



mentaries of the laws of England, 10. SluSg. 1886, 
33b. IV 253 ff.), £oltanbS (@t.@.33. b. 1881, 
%vt. 456 u. 457), Ungarns (©t. ©. 23. b. 1878, 
2lrt. 87 u. 88), ©banienS (1871). ©ie berbieten 
baS galten jebeS öffentlichen ©lüdfbiets, bie 
©eroährung eines SofalS hierfür unb bie 
Xeilnahme baran unbebingt. ®aS öfterr. 
@t. ©. 33. bon 1852 Slrt. 522 enblidi beftraft 
nicht bloS baS öffentliche ©lüdSfbiet, fonbern 
fur^Weg „baS ©bieten alter öafarb» ober 
reinen ©lüdSfbiete, foraie alter berjenigen 
©biele, Welche burch befonbere Sorfchrift 
namentlich üerboten finb." 

23efonberheiten beftehen für bie S o t = 
terien. GsinerfeitS ift hier regelmäßig 
auch ba§ ©bieten berboten, nicht b!o§ bie 
©bielüeranftattung, anbererfeitS aber finb 
bie gefeijlichen Seranftaltung§Oerbote hier 
nirgenbS abfolute, üielmefrr behörbliche @r» 
taubni§ im ©in^elfatte gugelaffen, roenn auch 
nur für öffentliche Sroede (tunft, SBohl 5 
tbätigfeit u. f. ro.), nicht für brioate ®rroerb§» 
abfichten. 9lut bie 2tu§fbietung unberoegticher 
©achen ift manchmal unbebingt oerboten 
(SranJreich u. Oefterreidp. 

Sa§ beutfdie 3ieich§red)t hat nur bie 
Seranftattung öffentlicher Sottericn georbnet 
(9f.©t.©.23. § 286), bagegen ba§ ©bieten in 
folchen Ianbe§red)ttid)er Siegelung übertaffen, 
bie fehr Oerfchieben geftattet ift. Sn SBürttem» 
berg unb 33aben ift nur ba§ ^ottettieren oon 
nicht genehmigten au§roärtigen Öotterien Oer» 
boten (©. o. 27. XII. 1871, be^ro. S. o. 22. 
gebr. 1881), in 33arjern auch ba§ ©bieten unb 
3roar felbft bann, menn bie nicht augetaffene 
Sotterie eine einheimifche ift (©. o. 26. XII. 
1871). ÜDtan ftreitet barüber, ob auch in 
Staaten, roetche ©taatStotterien betreiben, 
ba§ Serbot be§ ©bieten? in auswärtigen 
Sotterien — bergl. ba§ breurj. ©. o. 29. VII. 
1885 — boliseilichen ober nicht oietmehr fi§= 
Jatifchen ©haratterS fei. Nichtiger Anficht 
nadi ift auch hier erfter ^roed be§ SerboteS, 
fitttich unb loirtfdiaftlid) ungefunber Steige 
rung ber Sbietluft burd) attsu ftarteS 2In= 
gebot bon ©bielgelegenheit oorjubeugen. 
®iefe SluStegung fteht in Uebereinftimmung 
mit ber 5Recht§auffaffung, oon welcher bie 
33eftimmungen be§ 9i@t.@.33. getragen finb, 
bie nicht bas ©lüdsfbiet überhaupt, fonbern 
nur ba§ ungefunbe unb übermäfiige ber- 
hinbern rooEen (ügl. aud) breufj. ©. ü. 18. VIII. 
1891 betr. baä Serbot be§ SrioathanbelS mit 
©taat§Iotterielofen). 

@§ fann um fo weniger angenommen 
Werben, bafj jene Serbote au»fchliefjlich 
ober oorsüglich fiStalifdien Sntereffeu bienen 
fotlen, al§ fid) bie im 9t. @t. ©. 33. 3unt 
StuSbrud !ommenbe 9}ed)t§anfdiauung ge 
rabe^u al§ bie altgerneine beutfdie barftellt, 
nachbem fie auch einem anberen im ganaen 
s Jieid)§gebiete gettenben ©efeöe, ber diciäi-y 
©ewerbeorbnung, su ©runbe liegt, unb bod) 



©tücESfpiet - ©obin 



79 



roo&I mangels befonberer AnbattSpunfte nicbt 
gemeint merben fonn, bafe bie neuere ©efefe= 
gebung beS fübrenben ©taateS üon anberen 
©runbauffaffungen ausgebe, als ber ©efamt= 
ftoot. ®te SSefcpränfungen, Weifte, bie 9i. ©. D. 
ber gemerbtieben Ausbeutung beS ©tücfS» 
fptetS siefit, begreifen nur beu .vmufierbanbel 
im tec&nifcben ©inne unb ben ambulanten 
©emerbebetrieb am Ort, nicbt ben betrieb 
im feften ©eroerbetofat, atfo nur bie Arten 
gemerblicber Sbätigteit, bei tuekben ber ©e= 
merbSmann meite Greife beS ^ubtiitmtS per» 
fönltcb auffudü unb sur Seilnabme am 
Spiet su gemimten fuebt. ®ie 53eftimmungen 
ber SR.®.D. finb folgenbe: §56 besro. 42 a 
fd&ließt Sotterietofe unb 33eäug§» ober Sin» 
teUSfcbeine auf fotebe öom Anlauf unb geit= 
bieten im Umrjersieben aus unb § 56 c t>er= 
bietet — jeboeb unter 93orbebalt bon AuS= 
nabmen im ©inaetfatle (3. 93. ü. AuSfpieten 
geringfügiger ©egenftänbe auf Sabrmärften 
unb in ©tücfSbuben) — ben £aufierbanbet 
mit SBaren in ber Art, bnfj biefelben im 
SBege beS ©tücfSfpielS ober ber Ausbietung 
abgefegt merben. 

CUrerntor: 

35 t 0 c£ , Dictionnaire de l'administration 
francaise, Paris 1856, v° jeux de hasard u. loterie. 
(£ 0 i) n im §.33. be§ beutfcfjen §anbel§», <5ee= 
unb 38ecf)}eirect)t§ b. Snbemann, 33b. III., 
fieipjig 1883. 5) e I i u § , Sag preufi. ®ef. betr. 
ba§ Spielen in aufjcrpreujj. Sotterieen b. 29. 
Vn. 1885, »erlin 1889. gr. @n bemann, 
33eiträge sur ©efct)id)te ber Lotterie unb §um 
tjeutigen Sotterierecfjt, 33onn 1882. 3) e r f e 1 6 e , 
Ueber bie ctütlredjtticfje SBirtung ber 33erbot§= 
gefe£e S. 119, Setpjig 1887; tjierju 33ät)r in 
ber frit. 33. 3- <Sc£|r. für ©efefcg. u. SRedjtSro. 
5K. g. XII., ©. 315. © n e i ft , Sa§ engl. 33erro. 
Sl. ber ©egenro., 3. SCufl-, 33b. II, 33ertin 1884. 
Seutfjolb, Art. 2ttt§fpielungen inb.Stengel'g 
28. 33. be§ beutfc&en 33erro. W., 33b. I, gret= 
Burg i. 33r. 1890. (Sbg. Söntug, bei 
©Dönberg in, 3. Aufl.. <S. 1041. SR a r « 
quarbfen'3 §anbbud) be§ öffentl. SRecf|t§ 
ber ©egenroart, 33b. IV, I, 8: Spanien, bear» 
beitet bun S£orre§ (£ ampo §, greiburg i. 33r. 
1889. b. Wl a b r, Art. Sotterie bei b. Stengel, 
33b. II. U t b r i et) , ^anbbudj ber ofterreidufeneu 
politifcfjen «erroaltnng 33b. I u. II, SSien 1888 
u. 1890. 

Jp e r m a n n 9i e E) m. 



©obin, 3cait ßnpttftc 3Litbr4, 

geboren 3U ©SquebirieS, f ran^öfifdieS 2)eparte= 
ment AiSne, 1817, begann feine Siaufbabn 
alS einfacher Arbeiter unb fäntpfte fief) sunt 
großen Fabrikanten, sunt 93efifeer üon .frütten- 
merfen in Frantreicb unb äktgieu empor. 
@r grünbete 1862 ^u ©uife, Departement 
AiSne, Arronbiffement SöerüinS, ben Famili= 
ftere, einen auf baS USrinsiP üon SBonuS unb 



®iüibenbe unb gegenieitiger fommunater 
Sßerficberung fieb ftüfcenben ©enoffenfdbafts» 
ftaat bon einigen taufenb Arbeitern mit 
einem SafireSumfafc üon 12 bis 15 SJUttionen 
FrcS. 1871 tnurbe er ©eneralrat, bann folgte 
1875 feine SBabl in bie ÜJationatberfammtung 
unb er ftarb 15. I. 1888 m ©uife, mit hinter» 
taffung einer SBitme, SKarie, geb. 9Koret, bie, 
üottftänbig eingemeitü in ben ißetriebSmecba= 
niSmuS beS großen SBerteS feines SebenS, 
beS Samitiftere, beffen ißermattung im (Sinne 
beS 33erftorbeneu fortführt, ©obin trug als 
©o^iatift ftetS baS ©etuanb beS fo^iaten 
griebenSapoftetS unb fteuerte, otme böberen 
DrtS basu befigniert morbeu 31t fein, feit 
©rünbung beS ^amitiftere, im gabrroaffer 
beS ©taatSfojiatiSmuS. 

@r beröffenttirfjte üon ftaatsmiffenfcbaft= 
lictjen ©ebriften in 23ucbform: 

Köforme g^nörale des impöts , comprenant 
l'abolition de l'impöt du sei, des octrois et des 
cotisations personnelles dans les campagnes, 
Sättig 1849. — Du credit public et des valeurs 
mobilieres , du travail matlriel , du luxe et du 
respect de la proprio dans leurs rapports avec 
la paix et la civilisation , suivi de röflexions sur 
le projet de transformer en rentes les immeubles 
des hospices et sur l'extinction du paupörisme. 
Paris 1858. — Associations ouvrieres. Enquete 
de la Commission extra-parlementaire au Ministere 
de l'intörieur, ebenba, o^ne %at)X (187.). — Le 
familistere de Guise. Solution de la question 
ouvriere, ebenba, ofjneSaqr (187.). — L'herödite 
de l'Etat ou la röforme de l'impöt, ebenba, otjne 
^atjr (187.). — La reTorme electorale et la revision 
constitutionnelle , ebenba, obne Satjr (187.). — 
Solutions sociales, ebenba 1871 ; 2. (billige) Aufl., 
ebenba 1871. — Les socialistes et les droits du 
travail, ebenba 1874. — La politique du travail et 
la politique des Privileges, ebenba 1875. — Au 
suffrage universel ; extrait de „la politique du 
travail et la politique des privilöges", ebenba 
1875. — La richesse du peuple, le familistere, 
ebenba 1876. — Mutualite" sociale et association 
du capital et du travail, ou extinetion du 
pauptirisme par la consecration du droit natural 
des faibles au necessaire et du droit des travail- 
leurs ä partieiper aux b6n6fices de la produetion, 
ebenba 1880; — 2. Aufl. unter bem Sittel: 
Mutualite" sociale etc., contenant les modifications 
apportöes aux Statuts depuis la fondation de 
l'Association du familistere de Guise, Guise 1891. 

— Le gouvernement, ce qu'il a 6t6, ce qu'il doit 
etre, et lo vrai socialisme en action, ebenba 1883. 

— Mutualite" nationale contre la misere; petition 
et proposition de loi ä la Chambre des deputes, 
ebenba 1883. — La röpublique du travail et la 
reforme parlementaire , ebenba 1889. (Siefen, 
au§ ©obin§ 9iarf)(affe bon feiner SBttroe f)crau3 
gegebene SBerf bilbet gleicbfam fein fosialboliti' 
frfjeg Xeftament ; eö licf'te[)t au8 5 Äapttetn, bereu 
^roeites bon ber gerechten @tnricb,tung ber §itfi 
quellen be§ ©taate§ unb ber Drganifation bc£ 
Sftecb,t8 su leben fjanbelt. 5)ie SurcBfü^rung ber 
©obinferjen Söfung biefer beiben Sßrobleme foll un§ 
mit ber befteu aller SBeften otjne Staatöfcbulb, 
ot)ne Steuern, mit ber ©arantic ,^11111 ineufc^eu 
kr/ürbigen S)afein jebeö StaatSangeljövigcn be^ 



so ©obin — ©obluitt 



glürfcu. 3>cr 33erfnffcr erreicht biefen ibbttifcheu 
^uftanb burch eine auf ba§ ftaatliche Erbrecht 
begrünbete Expropriation be3 großen nnb 
mittleren ©runbeigcntuiuS, inbem er für bie 
grojjen SBcrmügen t>on 100ÜOO grc§. aufwärts 
biö $u 5 Millionen eine progreffion§mäßige 
Erbfd)aftssfteuer bon 30 bi§ minbeftenS 50 o/ 0 
borfd)Iägt, bie fleinen §interlaffenfchaften aber 
nur mit einer gang geringen Buote §ur ©teuer 
berattäierjt. 3)er ©taat, ber al§ alleiniger 9hU3* 
meßer bc§ Eifenbarm«, 9Joft» unb jtelegrapb,en» 
regalS, fowic al3 Stcgulator ber 23obenrente ge» 
bacfjt wirb, quittiert über obige Steuer burd) 
befriebigenbftc Süfung ber fojialen grage unb 
fruftifis'iert ben bon it)m monopolifierten unb 
ererbten iDcilliarbenfegen jur 2Bot)Ifnt)rt ber 
93efi{3lofcu unb ber bon ihm Enterbten, bejw. 
aut £>erfteliung be§ ©leicbgcwicrjts swifdEjen 
s jSrobuftion unb Sonfumtion ic. 9cid)t plö^Iid), 
aber in abfcfjbarer Qcit Wirb ber ©taat auf 
biefe SBeife ben großen unb mittleren ©runb» 
befii^ anneftiert fmben , in btefer fucceffiüen 
Erreichung be§ <Snbeffett§ : ber Expropriation be§ 
9leidjtum§, liegt aber faft ber einzige Unter» 
fdjicb jwifdjen bem ©obinfdjen Sßrojeft unb ber 
entfdjäbigungälofcn Ejpropriation be§ ©runb» 
eigentum§, wie fie Jpenrt) ©eorge forbert.) 

SBergl. über ©obin: Reybaud, Etudes 
sur le regime des manufactures , 35b. IV, $ari§ 
1874. (Sarin bie 9tbf)anblung : Le fer et la 
houille, suivis du canon Krupp et du familistere 
de Guise.) — ©töpel, S)ie fojiale 3frage, 
95erlin 1888, ©. 138. (®etaiHierte 95efcbreibung 
be§ gamiltftere in ©uife unb 9ientabitität§» 
beredjnung be§ ©ewimtanteihS , Enbe 1885, ber 
bortigen Strbeiteraftionäre nad) einem SSortrage 
be§ 95er. Sobnfton tu 9Jcanchefrer.) — Bernardot 
($ßermaltung3rat3mitglieb be§ gamiliftere), Le 
familistere de Guise, association du capital et 
du travail, et son fondateur Jean Bapt. Andre" 
Godin, Etüde faite au nom de la Sociele" du 
familistere de Guise, Dequenne & Cie., Paris 
1889. — ®er fojiale SSegweifer , hr§g. bon 
©töpel, Satjrg. 1889, $r. 3. — Nouveau 
dictionnaire d'öconomie politique , public" par 
L. Say et J. Chailley, 95b. I, *ßari§ 1891, ©. 1104. 

Sippert. 



geboren am 3. III. 1756 %u 2Bi§bead), tu ber 
englifeben ©raffdtiaft ©ambribge, rourbe 1778 
s jßrebiger einer ©iffentergemeinbe m ©uffolf, 
log fjter in beftänbigem öober, fetner ratio« 
naliftifeben 93ibele£egefe roegen, mit bem 
$re§öt)tertum, gab ba§ $rebigeramt be§balb 
auf unb ging 1782 nad) Sonbon, roo er unter 
bem SCftinifterium ©ret) eine Subaltern» 
beamtenftelle erbielt. 1796 oerbeiratete er 
fid) mit ber ©dirif tftetterin Watt) SBolftoncraft, 
bie al§ Sßorfämpferin ber graueneman<5tüa- 
tion burd) ifjre ©djrift: Vindication of the 
rights of women with strictures on political and 
moral subjects, I. (einziger) Seil, Sonbon 1792, 
beutfd) tton ©a^mann, ©cbnebfentbal 1793, 



fid) einen tarnen gemadit batte, bie er aber 
fdjon im folgenben Sabre burdi ben %ob 
roieber berlor. 1798 grünbete er in ber 
Skinner street Sonbon eine S8erlag§bud5« 
banblung unb rourbe bier ber ©elbftöerleger 
einer unter bem $feubonr)tn (Sbroarb Salbtuin 
erfdjienenen Stnsabl Sugenbfdjriften. Stuf 
feine alten Sage erbielt er noeb eine ©inefure 
im©djafeamt unb ftarb am 7. IV. 1836 inSonbon. 
©obroin, begabt mit einem bidjterifcb öer» 
anlagten bbantaftebotlen ©emüt, entbufia§» 
miert üou bem Urnftur^e ber alten fokalen 
Drbnung burdi bie fran^öftfebe Oteöolution 
unb ber 2[uftlärung§litteratur , bie fie ein» 
geleitet, Slnbänger ber fostaten ©petulationen 
©onborcet'g unb SSaüace'S, setdtnete fid) auf 
breierlei litterarifdjen ©ebieten: bem fo^iali» 
ftifdjen, bem btftorifcben unb bem fdiön» 
roiffenfcbaftlidien (barunter fein berübmter 
Montan Saleb SBiEiamS) au§. 

^>ier fönnen nur feine ftaatSroiffenfdjaft» 
Udjen ©diriften Srroäbnung ftnben. (5r Oer» 
öffentlidjte bation in 93ud)form: 

Enquiry concerning political justice, and its 
influence on general virtue and happiness, 2 SSbe., 
Sonbon 1792—93 (§auptf apitel : Rights of man ; 
Forms of government; Doctrine of necessity; Of 
property; Of population), 2. 2Iuft, bie folgenbe 
Sitelberänberung ftatt on general virtue: „on 
morals" aufroeift, ebenba 1794; 3. Slufl. ebenba 
1797; 4. 9tufl. ebenba 1798; 9?ad)brud ber 2. 
91uft ^bilabelpfjia 1796; beutfebe Ueberfe^ung 
unter bem Xitel: llnterfurbungen über politifrbe 
®ercd)tigfeit unb ibren Einfluß auf 9J£ora! unb 
©lüdfeligreit. 9lu§ bem Englifcben mit 9Inmer» 
Eungen unb 3itfä^ e n bon ®. 93c. 933eber, 93b. I 
(einjiger), SJSürjburg 1803. (9In eine, au§ ber 
©egenroirfung ber 93ermei)rung§gefetse unb 
fojtalen Sage ber 95ebölferung fonftruiertc 
peffimiftifdjc S)arftettung ber menfd)lid)en ©e» 
feHfcfiaft fnüpft ©obroin in biefer ©dfrift bie 
©runbprin^ipieu feines Eommunifttfd)cn ©t)ftem§, 
ba§ 3imäd)ft Teilung be§ 9teid)tum§ gleich ber 
il)n erjeugenben Strbeit befretiert, roa§ bann, 
al§ Heilmittel für bie menfdjlicbe Selbftfud)t, 
eine bon jeber ftaatlidfen unb roirtfchaftlirben 
EigentumSberfaffung abftrat)iercnbe ©efettfd)aft§» 
organifation berlangt, bie ba§ einzelne ^ubibi» 
buum jeber Enftensfrage entbebt, ba§ ferner 
für görberung ber freien Siebe mit ihren günftigen 
S^onfeguengen für bie 23oIE§berme£jrung eintritt. 
91Herbing§ muß er gugeben, baß auch in biefem 
fommumftifchen äuttiuft^ftaate bie ©eroinnung 
ber ©ubfiftensmittel burd) Pflege bc§ 91derbaue§ 
unb ber ^ttbuftrie bie 93oraugfelmng für ba§ 
©ebeitjen ber menfchlidjen ©efefifchaft bilben 
roirb ; nur t)infidf)tlic£) ber aud) bon ihm aner» 
fannten Slenbenä ber 9Mf§bcrmeI)rung , ba§ 
notroeubige UnterrjaltungSnibeau *u üb er fd) reiten, 
bleiben bie gefe|mtäßigen Urfad)en ber Stirbt» 
überfdjreitung t|m rätfelfjaft roie bie 93cöftericn 
ber Sfi§. S)ie§ roar ber tu unb e Sßunlt, ber bie 
nnDubme ©treitfehrift : „An essay on the principle 
of population; or, a view of its past and present 
effects on human happiness, with an inquiry into 
our prospects respecting the future removal ör 
mitigation of the evils which it occasions", 
Sonbon 1798 berborrief, worin WcalttjuS mit 



©obmin — ©olb unb ©olbmäbrung 



81 



feiner berühmten, auf 9iatur» unb fogiafe ©efefce 
begrünbeten 93ebölferung§tbeorie an bie Deffent* 
lia)tett trat.) — The enquirer: reflexions on 
education, manners and literature, ebenba 1797 
unb gortfegung 1823. — On population. An 
enquiry concerning the power of increase in the 
nnmbers of mankind, being a answer of Malthus's 
essay on that subject, Sonbon 1820; baSfelbe in 
frangöfifdjer Ueberfe^ung unter bem £itel : Recher- 
ches sur la population et sur la faculte" d'accrois- 
sement de l'espece humaine; contenant une 
relutation des doctrines de Malthus sur cette 
matiere; traduit de l'anglais parF. C. Constancio, 
2 93be., $ari§ 1821 (polemifiert , mie fcfjon ber 
Site! befagt, gegen SÜcaltbuS). — Thoughts on 
man, his nature, productions, and discoveries, 
interspersed with some particulars respecting the 
author, Sonbon 1831. 



SSergl. über ©obroin: Everett, New ideas 
on population with remarks on the theories of 
Malthus and Godwin, Sonbon 1823. — The annual 
Register, ^a&rg. 1836, 9lppenbt£ jur Ebronif, 
ebenba 1837, ©. 197. — Blanqui, Histoire de 
l'öconomie polit. en Europe, 93b. II, $ari§ 1845, 
©. 131. — 8andelin, Repertoire general 
d'economie polit. 93b. IV, £>aag 1847, ©. 144. 
— Dictionnaire d'öconomie polit., 2. 31ufl. £jr§g. 
bon Eoquelin unb ©uittautnin, 93b. I, $ari§ 
1854, ©. 833. — Godwin, Caleb Williams. 
Traduction prec6d6e d'un notice hiographique et 
litteraire, par A. Pichot, 2 93be., ebenba 1868. 
(3)er roertbollen btograpbifcrjen S)aten roegen 
an biefer ©fette aufgeführt). — Kegan Paul, 
Godwin, Caleb Williams. — W. Godwin, his friends 
and contemporaries, 2 93be., Sonbon 1876. — 
&elb, %tüti 93ücher sur fojialen ©efchidjte @ng» 
Ianb§. 91u§ bem SRacfjlafj fjr§g. bon ©. g. f napp, 
Seipjig 1881, ©. 89. — Sofin, ©efdjidjte ber 
©tatiftif, 93b. I, Stuttgart 1884, ©. 282. — In- 
gram, History of political economy, (Sbinburg 
1888, @. 112. — Say et Chailley, Nouveau 
dictionnaire d'economie polit., 93b. I, $ari§ 1891, 
©. 1105. ÜUienger, Sa§ SRecfjt auf ben boüen 
Arbeitsertrag, 2. Stufl., Stuttgart 1891, ©. 41 
-46. 

S i p p e r t. 



1. 3Me ©olbprobuftion im Altertum unb 
Mittelalter. 2. 93on 1500 bi§ 1848. 3. 2)ie 
©olbprobuftton feit 1848. 4. ©olbprägmtg unb 
©olbmäbrung. 5. Qnbuftrteller 93erbraucfj be§ 
@olbe§. 6. ©olbborrat. 7. 93arreuf)anbel. (Sin= 
unb Ausfuhr. 

1. Sie (ßolaprooiihtion im Altertum unb im 
iUHitlalret. ®a§ ©otb ift ohne ^meifel bog 
erfte SJcetatl gemefen, bag bte Slufmerffatm 
feit beg SDcenfcben auf fid) gesogen unb bog 
er, menn auch nur in robefter Steife, 3u ber» 
arbeiten gelernt bat. @g fommt, abgefeben 
bon ber feltenen Sellurberbinbung, nur int 
gebiegenen guftanbe, allerbingg meifteng 
mit mehr ober meniger ©Uber legiert, in ber 
9>catur bor, unb stoar 311 einem großen £etl 
unb urfbrüngltd) noch tveit mebr a(g gegen» 

^onbtoiirtctOuti) ber <Staat«toifjenfd)aften. IV. 



märtig in leicht 3ugänglid)en gunbftätten, 
im ©anb unb Sieg ber glüffe unb in bem 
oberflächlichen ©cbtoemmlanbe. 5ltg ebteg 
SDcetaH behält eg trofc beg ©inmirfeng bon 
Suft unb Sßaffer feinen ©lans unb feine 
gorbe unb fo tonnte eg, tvo eg burd) ben 
bon ber 9?atur boHsogenen ©cblemmungg» 
broseß ftet) in größerer Spenge in StfJubial» 
bilbungen angefammelt hatte, bem 2luge beg 
brtmitiben SDcenfcben nicht entgeben. (Siner 
metallurgifcben Sebanblung, mie fte für 
©Uberer^e erforberltd) ift, beburfte eg nid)t, 
feine leidite gormbarfeit bureb Lämmern 
mar bon bornberetn augenfällig unb aud) 
feine ©dimel^barteit mußte balb entbedt 
roerben. S)a§ ©olb f am f retlid) in su geringer 
Spenge bor, alg baß eg für braftifdje ^medc 
beg mirtfcbaftlicben Sebeng bätte bienen 
fönnen ; aber eg fanb bon Slnfong an Süer= 
menbung ^ur Skfriebigung beg bei bem roben 
9Joturmenfdien febr lebbaftett ©djmudbe» 
bürfniffeg- ©o fanben bie ©banier bei ben 
(Eingeborenen SBeftinbieng , bte im übrigen 
nod) alg SStlbe su beäeidmen tnaren, fdjon 
©olbblättdjen alg ©dmtudgegenftänbe bor. 
2luf einer böberen Äulturftufe mirb bag ©olb 
alg Surugftoff in meiterem Ilmfange ber= 
menbet, uämltd) ntebt nur sum berfönlidjen 
©djmude, fonbern aud) su ©efäßen, ©eräten 
unb Sunftmerfen ber berfebiebenften 2lrt. 
2)tefe ^bafe jeigt fid) ung in einer fbäteren 
.Seit nod) in $eru, mo fogor bie SSänbe 
einiger Sembel mit©o!bblatten belegt maren, 
bag ©olb jebod) nid)t alg Saufdjmtttel biente. 
S)ie berborragenbe Sauglidifeit beg ©olbeg 
Sur 33efriebigung bon Sujugbebürfniffen 
etnerfettg unb feine natürliche ©ettenbeit 
anbererfeitg erzeugten febon in ber ^3eit ber 
erften Sulturanfänge für biefeg 9JcetaH ein 
Sßerbältnig bon ^adjfrage unb Angebot, bag 
ibm einen außerordentlich boben Sßerfebrg» 
mert berfdiaffte, mie bieg aug benfelben 
©rünben ja aud) bei ©belfteinen unb perlen 
ber galt mar unb nod) ift. ©o mürbe bag 
©olb su einem ber am ptbften gefdjäfeten 
Präger beg 3teid)tumg unb alg foldier fam= 
melte eg fid), fotoobt fünftlid) geformt, mie 
in einfadjen Marren, 9tingen, hörnern zc. 
fd)£>n titele Sabrbunberte bor ©brifti ©eburt 
in ben ©diafefammern ber gürften unb 
Sembel SSorberafieng, ©gbbteng unb ©rieeben- 
tanbg in beträchtlicher 9Jlenge an. ®ie 
Segenben bon ber gotbenen 9xiefenftatue ber 
©entiraniig unb ähnliche bbantaftifche @r* 
Zählungen aug ben älteften Betten haben 
uatürlid) !etnen ftatiftifchen Sßert. ®ie ältefte 
suberläffige s Jtad)rid)t über einen ©olbtribut 
bürfte bie aug bem 16. Sabrbunbert b. 
(Sbr. ftammenbe Snfdirift beg S!embelg 
bon Parität über bie ©iege Sutbmoftg III. 
in Slften enthalten, unb in biefer fommen 
nur febr mäßige Rahlen bor. Süenn Soften 
bon 4—5 kg ©olb im ©efanttmertc 

6 



82 



©olb unb ©olbmährung 



üon faum 66000 9Jc. (o feierlid) üerseichnet 
merbeu, fo barf man barauS für jene Seit 
auf eine fcliv grofie ©eltenbeit beSfetben in 
isorbcrafien mie in ©gtjüten fchliefjen. 2)aS 
©olb bienteaber fdjon in biefer $eriobe als 
Ä*ertübertragungSmittel , »nenn auch noch 
nid)t als allgemein gebrauchtet Saufcft* 
mittet. (5S rtmrbe gu biefem Smede haubt» 
fachlich in bie gorm üon „Biegein" ober 
fingen gebracht, bie annäbrenb beftbumte 
runbe ©cmicbte barfteHten. 'SaS m ©runbe 
[iegenbe ©cmichtsfttftem mar baS babrjlonifcbe, 
ieboch mürbe für ©olb ein anbereS Salent 
angenommen als für Silber nnb baS ge» 
möbnlicfte ©emichtStalent mar roieber üon 
bieten beiben üerfdjieben. SDaS leichte ©olb» 
talent (bie £>älfte beS fernere n), eingeteilt 
in 60 Gilten su 50 ©efel, mog nach SBranbiS 
25,246 kg, nach 93rugfcft 24,559 kg 
mürbe alfo Bei üölliger Feinheit beS 
?JletaIlS einen Söert üon etma 70 000 9Jt. bar» 
freiten. SBenn ©anherib bem jübifchen König 
.vüsfiah eine Kontribution üon 30 Talenten 
©olb, alfo etma 21 Millionen 90?. auferlegt 
hat — eine Eingabe, bie burcf) eine Keilinfcbrift 
beftätigt fein fott , fo mufj bie Slnfammtung 
biefeS StRetallS in Sorberafien im 8. 8ahr= 
Imnbert b. (£br. fcfjon äiemlicft bebeutenb 
gemefen fein. ®ie ©olbfcbäfee ber löbifdjen 
Könige finb ofmeSmeifel fchon febr Beträcftt» 
lieft gemefen, ba im 7. unb 6. ^ahrfjunbert 
mahrfcheinlich reiche aber rafch erfdjöbfte 
"Muüialgolblager am SmoluS ausgebeutet 
morben finb. Ob aber bie eingaben £erobotS 
über bie üon KroefuS nach SDelbbi mie an 
anbere Semmel gefanbte ©efchenre mirflicb 
genau finb, mu§ babin gefteEt bleiben. 
ÜeBrigenS mar baS Irjbifche ©olb größten» 
teils SSeingolb ober (Sleftron mit einer natür» 
liehen ©ilberbeimifdjung üon 20 unb mehr 
Brosent. Sm 7. Sabrftunbert b. ©hr. mürbe 
bie gunftion beS ©otbeS als Xaufchmittet 
mefentlich erleichtert unb ermeitert bureb 2tuS= 
orägung öon ÜUcun^eu aus biefem SüietaH, mag 
bieS nun ^uerfi bei ben fleinafiatifchen ©rie* 
dien (in s .Bbofäa) ober in ßnbien gefchehen fein. 
SBährenb in ber älteren Seit in SBabrjlonien 
unb Slffnrien eine 2lrt bon ©obbelmäbrung 
(f. b. 3trt. II. Sb. @. 987) in ungebrägten 
"-Barren unb fingen beftanben hatte, mar im 
üerftfehen deiche, baS bie SJiünsbrägung bon 
Snbien übernahm, baS ©olb als ÜDlünsmetafl 
oorherrfchenb. 9Jcan fann in gemiffem Sinne 
oon einer berfifcheu ©olbmährung fbrechen, 
ba ber ©roßfönig fich bie Prägung biefeS 
UletallS auSfchlieBlich üorbehalten hatte, mäh* 
renb ©ilbermünsen auch bon ben ©atraben 
geprägt mürben. Stuffallenb erfcheint , baf? 
nach -öerobot öon ben 20 ©atrabien beS 
Meiches 19 ihren Tribut in ©ilbertalenten 
entrichteten unb nur bie inbifche ^Broühtä 
©olb geliefert haben foll. Saraus fönnte 
man fchliefeen, bajj bamals bie ©olbbro» 



buftion ShbienS unb (SgtmtenS fchon !eine 
93ebeutung mehr hätte. ®aS ühantafiifcfte 
SBeimerf m bem Bericht öerobotS über baS 
inbifche ©olb ermedtt fein günftigeS SSorur^ 
teil für bie 2Ingabe, baf? jährlich 360 Salente 
(bem ©emichte nach , alfo etma 24 2JM. 5üc.) 
aus biefer 5Brobin5 eingegangen feien. 2Benn 
bie Sftotis richtig ift, fo hat eS fich roahr- 
fcheinlich um ©otbftaub (benn bon fotehem ift 
auSbrücEtich bie^Rebe) gehanbett, ber gröf?ren= 
teils nicht in ber öftlichen ©ren^marf felbft 
gemonnen mürbe, fonbern aus Jnbet, £)ft= 
turEeftan, üieHeicht fogar bom Slltai flammte. 
— SBenn s $hthioS üon Kelänä mirflich, mie 
Öerobot berichtet, 3 993000 ©olbbareifen 
(etma 90 SJiiH. 9Ji.) in feinem ©cha&e hatte, 
fo müffen biefe Dünsen in auf3erorbentlich 
grojjer 3Dienge gebrägt morben fein. — $on 
bem mittelft ber Slrbeit üon ©flaüen ober 
Verbrechern betriebenen ©olbbergbau in 
Öbereghüten giebt SDiobor eine furchtbare 
©chilberung, bie fich aber roahrfcheinlich uuf 
eine meit aurücfliegenbe Seit bezieht. ®S 
hanbelt fich hier nicht um ©olbmäfcherei, fon» 
bern um ben Slbbau üon golbhaltigen Ouarj» 
gängen. ®ie Ueberrefte eines folchen alten 
^Bergbaues finb in ber neueren 3eit in hübten 
mit Sicherheit nachgeroiefen morben. ©trabo 
unb 'Siobor führen nach SlgatharchibeS — ber 
feinerfeitS mahrfcheinlich ältere ^Berichte ab» 
gefchrieben hat — auch Slrabien als ©olb» 
ürobuftionStanb an. Namentlich fotlen bie 
Sllitäer unb Kafanbrer an ber Sßeftfüfte un» 
gemöhntid) grotje ©olbförner in geringer 
2;iefe im ©chmemmlanbe gefunben haben. 
SlgatharchibeS füricht auch üon einem ©olb 
in reichlicher üütenge führenben gluffe in 
biefer ©egenb. ©oetbeer glaubt in biefen 
gunbftätten, üon benen fich übrigens heute 
reine ©buren mehr auffinben laffen, baS 
biblifche Dübir erfennen ju bürfen. Slnbere 
üerlegen biefeS ©olblaub nach Snbten, K. @. 
ü. 33aer fogar nach ber iialbinfet Sftalacca, 
bie man für bie fabelhafte Snfel Shrnfe 
hält ; anbere enblich nach ©übafrif'a, mo ber 
9Zame©ofalaan ©obara, mie bie ©ebtuaginta 
Dbhir nennt, erinnert. s £ofttiüere 9Jach= 
richten finben mir bei öerobot über bie 
©olbgruben auf ShafoS unb bie ben Sbaftern 
gehörenben auf bem benachbarten geftlanbe. 
Setitere follen m ^oerobots Seit jährlich 
80 Talente (mahrfcheinlich bem ©tlber» 
merte nach) eingebracht haben, bie auf 
XhafoS felbft aBer, bie fchon in alter Seit 
üon ben s £böni5iern in Angriff genommen 
maren, hatten einen geringeren ©rtrag. 
3n Shracien führte ber »ebruS ©olb. 
SBichtiger aber maren bie SBergmert'e am 
Ißangaeon. ©ic maren ebenfalls fchon üon 
ben 'jSböniäiern aBgeBaut morben, ergaben 
aBer erft unter ^ShilibÜ H. einen rcichlichcii 
©rtrag, nach Siobor jährlich 1000 Talente 
(4 700000 WX 2luch unter "BhilibP HI. 



©olb unb ©olbtoäbrung 



83 



(221—179 ü. ©b.) maren bie macebonifcben 
©olbminen nod) ergiebig unb unter ber rö- 
mifcben .öerrfcbaft mürben nocb neue eröffnet. 
— ©in reicbeS Mutiialgolblager mürbe 3ur 
3eit beS s J3olt)biu§ in ber ©egenb öon 
3Iqutleja entbedt, mabrfcbeinlid) aber fcbon in 
menigen Saören erfcböpft. - Von befonberer 
Sßtdjtigfeit mar im Altertum bie ©olbpro* 
buftion in (Spanien. 9iacb ben SSefcftrei' 
bungen bei Strabo unb s J3liniu§ ttmrbe baS 
©olb teil§ burtf» SSafctjen beS SanbeS nieler 
glüffe, teils burcb einen an baS beutige 
bubraulifcbe ißerfabren in Slmertfa erinnern» 
ben ^roaefj gemonnen, teils aber oucb burd) 
einen böcbft fcbmierigen Sergbau auf Duars» 
gängen. 9?acb $IiniuS mürben in Slfturien, 
©allisien unb Sufttanien fäbrlicb 20000 $funb 
©olb (18 3Ria. 3JU gemonnen. 3ebod> ent» 
nimmt er biefe Eingabe älteren (ScbriftfteHern 
unb fie galt ficberltcb nicbt mebr für feine 
3eit. — Sn ©allien fübrten mebrere glüffe 
©olb, aber eS ift nicbt ruabrfdieinlid) , ba§ 
©aefar fo grofje ©olbfdjäfce aus biefem Sanbe 
mitgebracht babe, mie er^äbtt mirb. 23eim 
©eginn ber römifcben Jffaiferseit mar jeben« 
falls bie ©olbprobuftion in allen befannten 
gunbfiätten fcbon ftarf ^urücfgegangen. 
s Jlebmen mir an, maS nacb ben obigen 5^otiäen 
roobl glaubbaft erfcbeint, baf? bie jäbrlicbe 
^robuttion im ganzen ©ebiete ber alten 
2Belt üom Sabre 600 bis m ©brifti ©eburt 
burcbfdmittlicb 20 9JUU. 2JI. betragen babe, 
fo finbet man, menn man ben unten für bie 
neuere 3eit annäbernb gefd)ät3ten 2lbgangS* 
foeffi^ienten für baS 2tttertum um l / 4 , atfo auf 
25 s jßro3ent für ein -Sabrbunbert erböbt, bafe 
ber gefamte Vorrat an gemünstem unb öer» 
arbeitetem ©olbe im römifcben 3teid)e im Sin* 
fang ber Ä'aifer^eit annäbernb 5750 Will. 9Jc. 
betragen babe, b. b- ungefäbr 100 Tl. auf ben 
Stopf ber Söetiölf erung, fobiel mie gegenmärtig 
biefe Duote (in Dünsen unb ©olbmaren) etma 
in ©eutfcblanb beträgt unb mebr als boppelt 
foöiel als fie im Sabre 1800 für bie iöcöölfe- 
rung ©uropaS betrug. Sie obige Scbätjung 
erfcbeint baber trot3 ber Slnefboten über ben 
;Reicbtum unb bie Verfcbmenbung einzelner 
römifcber ©rofeen mett eber 3U bocb als «m 
niebrig. — Ser römifcbe ©olbbergbau in ben 
norifcben 5Upen, b. b- im Satsburgtfcbeu unb 
in Slärntben, fällt mabrfcbeinücb bauptfäcbüd) 
in baS l. Sabrbunbert n. ©br., für meldjeS 
man üieUeicbt nocb eine Vrobuftton tion 15 
Wliü. Tl. iäbrlid) amtebmen barf. 3m 2. 
Sabrbunbert mürben bie bacifdien $erg= 
roerfe bearbeitet. Die in ben römifdien 
©ruben bei VöröSpataf gefuubenen Soll* 
unb SßadjStäfelcben batiereit aus ben Sabren 
131 bis 167, unb nacb biefer 3eit ift mabr= 
idjeinüd) ber Bergbau in Sacien in golge 
beS 9JcarfomannenfricgS gän^licb ins ©toden 
geraten. 

SBenn für baS smeitc Sabrbunbert üiel» 



leidjt aucb biefetbe SurcbfdmittSprobuftion 
angenommen merben fann, mie für baS erfte, 
fo mirb man für bie folgenben Sabrbunberte, 
in benen mabrfcbeinücb bie menig ergiebige 
©olbmäfcberei an ben gaöifcben unb fpani= 
fcben glüffen unb eine gemiffe ©infubr aus 
bem öftlicben unb inneren s 2(frifa bie ioaubt- 
queUen ber ©olbgeminnung bilbeten, §u einer 
bebeutenb niebrigeren Scbätiung greifen unb 
bis au ber ©rtragSsiffer öon 5 Tim. Tl. 
iäbrüd), fdiliefettcb tiieHeicbt nodi tiefer, binab= 
geben müffen. ®er Abgang mürbe nun bei 
roeitem nicbt mebr burcb bie 3ufubr gebedt. 
UeberbieS bemirfte bie ©rünbung üon Ä'on= 
ftantinotoel eine mefentlidie Slenberung ber 
Verteilung beS üorbanbenen ©olbeS aum 
9Jacbteite ber meftüdien Sänber. A>ier mürbe 
eS immer feltener, baS ©itbergelb öerbrängte 
im granfenreid) ben ©olbfolibuS, ben bie 
SJcerooinger nodi beisubebalten fuditen, unb 
bie üon S'arl b. ©r. etngefübrte Stedmung 
natb s J3funb Silber su 20 ©cbiHingen unb 
240 Pfennigen bürgerte ficb aud) in Italien 
ein, maS bemeift, ba§ aud) bier baS ©olb 
um biefe £eit mett ^urüdgetreten mar. Sine 
bebeutenbe neue Bufubr fam aunädjft aus 
SSöbmen, mo nacb uubeglaubigten (Sagen 
fcbon im 8. gabrbunbert reicbe gunbe bei 
$ifef gemacbt morben fein foflen, feit bem 
11. Sabrbunbert bie ©olbmäfcbereien bei 
©nie einen reicblidien ©rtrag lieferten unb 
ber .'nöbebuntt ber s £robuftion im 14. Sabr» 
bunbert erreicht morben fein bürfte. 2lud) 
in Ungarn unb ©iebenbürgen fotl ber ©olb= 
bergbau fcbon im 8. Sabrbunbert mieber 
aufgenommen morben fein ; feine größte $e= 
beutung erlangte er jebod) erft im 15. Sabr= 
bunbert. 3n bemfelben Sabrbunbert nabmen 
aud) bie ©alsburgifcben Sergmerfe einen 
größeren Sluffdjroung ; ibre ©lüteseit fällt in 
bie Sabre 1460 bis 1560. Sie ©olbmäfcberei 
in mebreren beutfcben unb franäöfifdjen 
glüffen fdjeint bis sunt @nbe beS 15. ^abr= 
bunbertS einen mefentlid) böberen ©rtrag 
geliefert su baben, als in ber neueren geit. 
— 3n SDiacebonien mürbe am SluSgange beS 
ÜJJUttelatterS ebenfalls ©olb in erbeblicber 
9JJenge gemonnen. (Sin nid)t unbeträdjtlicbeS 
Ouantum fam ferner aus ©ofala nacb @gbb= 
ten unb aus ben TOgerlänbern nad) ben 
meftltcben Süftenlänbern SlfrifaS, unb ber 
•öanbet bracbte menigftcnS einen Seil biefeS 
©olbeS nacb Suropa. 9lad) bem einiger» 
maBen befannten Stanbe ber ^robuftion 
am Anfange beS 16. SabrbunbcrtS unb mit 
^tüdfidü auf ben Umfang ber ©olbauSmün» 
jungen im 14. unb 15. ^abrbunbert, über bie 
unten einige eingaben folgen, mirb man bie 
jäbrlicbe ©olbgeminnung ©urottaS nebft ber 
(Sinfubr aus s 2lfrifa in biefen beiben ^abr» 
bunberten auf burd)fd)nittltd) minbeftenS 10 
SJiilt. iüi. <?u fcbäfcen geneigt fein. Unter 
biefer SorauSfetung aber mürbe ftd) bei 

6* 



84 



©olb unb ©olbmäfirung 



33cnututng beS oBen angegeBenen SIBgangS» 
focffisieuten allein aus biefer 93eriobe eine 
©olbanfammlung üon 1530 SMC Tl. für ba§ 
SaBr 1500 Beregnen. SSenn im 13. SaBr» 
Bunbert ber jäBrlidje Zugang aud) nur52Jiill. 
9Ji. unb ber gan^e Vorrat @uroüa§ an ge» 
mün^tem unb üerarBeitetem ©olbe am 2ln» 
fang biefeS SaBrBunbertS nur 200 Witt. Tl. 
Betragen Bätte, fo mürben su ber oBigen 
SaU notf) 360 9JUU. Tl. Binsufommen unb 
bcmnad) ber euroüäifcBe ©olb&eftanb am 
Anfang be§ 16. SaBrBunbertS ficB auf 1900 
Witt. Tl. fteUen, atlerbingS Bebeutenb BöBer, 
als nad) ber gemöBnlidjen 2lnnaBme. Tl. 
ßBeüalier unb anbere fdiä&en biefen SSeftanb 
nur auf 300 9JUH. grcS., maS unsmeifelBaft 
ein 3U niebriger Slnfcftlag ift. 

2. Bon 1500 bis 1848. 9JUt ber ©ntbecfung 
2lmerifaS Beginnt für bie ©olbgeioinnung 
eine neue $eriobe, menn btefel&e aucB im 
16. unb 17. SaBrBunbert neßen ber unge» 
Beueren Qüntmidelung ber ©ilBerürobuftion 
in ber neuen SBelt nur eine untergeorbnete 
9toUe füielte. Sn ben erften SaBraeBnten 
nad) ber gaBrt beS GtolumBuS biente aller» 
öingS auSfdjliefjticB baS ©olb als Sodmittet 
für bie füanifcBen (SroBerer, bie immer 
mieber ein 2)orabo su finben Bofften, fo oft 
aucB iBre ©rmartungen getäufdjt mürben. 
Sie gunbftätten Oon SBafdjgolb, ^u beren 
StuSBeutung fie mit rüdfidjtStofer ©raufam» 
feit bie .SmangSarßeit ber (SingeBorenen Be= 
nufeten, maren im ganzen menig ergieBig 
unb rafcB erfdjöüft. Slm miditigften mar in 
biefer 93eriobe bie ©olbürobuftion auf £> i S = 
üaniola (in (SiBao), bie 1499 in größerem 
9Jfafsfta6e Begann, 1516 iBren £)öBeüunft 
erreidüe unb bann rafd) a&naBm. SnbeS ift 
iBr SurdjfdmittSergeBniS nicBt BöBer als auf 
jäBrticB etma 250— 300 000 93efoS im V 80 Tlaxl 
(©em.) ©olb bon 21-22 ®arat, etma 11,50 Tl.) 
%a üeranfcßlagen. 2luf ben üBrigen meft» 
inbifdjen Unfein mar bie StuSBeute unBe» 
beutenb unb aucB in SJlittelamerifa, felBft in 
bem BoffnungSüoH fo genannten Castilk del 
oro mu&te man fidl mit einzelnen gunben 
unb (Srüreffungen Begnügen. 3m ganzen 
ift es ficfterlicB eBer su Bocft als su niebrig 
gerecBnet, menn mir ben ganzen ©olbertrag 
SlmerifaS üon 1500 Bis 1521 auf 100 9Jttll. Tl. 
fcBäfcen. — 2lud) in SJlerjfo mar fotooBl 
bie oon ben (SroBerern erBeutete als bie 
iüäter aus ben SDiinen iäBrlid) gemonnene 
©olbquantität üon feBr mäßigem Setrage. 
9iimmt man an, bafj Bis sur Eröffnung ber 
©ilBergruBen oon .SacatecaS (1548) ber fönig» 
ticBe Cuinto gan^ üBermiegenb aus ©olb Be» 
ftanben Bat, fo mirb man nac& ber fiifte ber 
©enbungen an bie fönigtic&e ®affe ben SSert 
beS in S&leEtEo erBeuteten unb gemonnenen 
©otbeS oon 1522 Bis 1547 BöcBftenS auf 80 
gjUUionen Tl. fdmfeen bürfen. SSon 1548 
Bis 1700 barf man ben burdifdmittlidjen 



jäBrlicBen ©olbertrag SöieEifoS nad) bem für 
baS üorige SaBrBunbert geltenben giemtid) 
ftetigen SßerBältniS ber ©olb» unb ©ilBer» 
ürobuftion auf Böd)ften§ l Söiillion Tl. am 
fefeen, im Saufe be§ 18. SaBrBunbert§ aBer 
ftieg er allmäBlid) Bi§ auf 4 S!JiiEionen SDR:. 
— ©rofje UeBertreiBungen finben fid) in ben 
Seridjten mandjer ©cftriftfteHer, namentlid) 
©arcilaffoS be la SSega, üBer ben ©olbreid)» 
tum $eru§ unb bie üon ben ©üaniern er» 
Beuteten ©djäfee. Sn Söirflidjfeit Betrug ba§ 
Söfegelb 2ttaBualüa§ au&er 51610 Wtaxt (®em.) 
©il&er nur 1 326 539 ©olbüefoS, im SBerte üon 
etma 16 SOZiC. 2Ji. ®ie üietgerüBmte S3eute 
üon (£u3co entBielt nad) ©oetBeer an ©olb 
nur 242 160 ©olbüefoS im SSerte üon Böd)ften§ 
2 800000 W. 2)ie gefamte ©olbBeute ber 
©üanier in 5ßeru bürfte 20 Millionen 9R. 
nidjt mefentlid) üBerftiegen BaBen. Waü) ber 
@roBerung mar bie ©otbürobuftion in bem 
ba§ Beutige 93oliüia unb (Scuabor mit um» 
faffenben ©eBiet be§ SSisefönigreicfeS $eru im 
16. SaBrBunbert seitmeilig infolge ber 2lu§»= 
Beutung reidjer SBafdjgolblager nidjt unBe» 
trädjtlid), unb man barf fie üon 1534 Bi§ 1600 
mit Gsinfditufj ber S?rieg§Beute in SlnfcBtufe 
an ©oetBeer auf 230 9JUII. $R. fcBäfeen. gür 
ba§ 17. SaBrBunbert neBmen mir fie su etma 
450 9JUa., für ba§ 18. SaBrBunbert su 370 
SUiifl. 9K. an. ©eBr gerüBmt mürbe fdjon 
im 16. SaBrßunbert ber ©otbreidjtum 9leu» 
granabaS, inbe§ Betrug Bier bie ©efamt» 
ürobuftion nad) einer neueren ©djäfeung in 
einer amtlidjen Duelle üon 1537 Bi§ 1600 
nur 200 mtL. Tl., mäBrenb fte im 17. SaBr» 
Bunbert 680 SCRifl. unb im 18. SaBrBunbert 
etma 780 SCRill. 30t erreidjte. ©oetBeer nimmt 
nidjt unerBeBUd) BöBere ^aBlen an. — ®ie 
©olbürobuftion in SBile, bie in ber smeiten 
Hälfte be§ 16. 3aBrBunbert§ einige 23ebeu» 
tung erlangte, mag nad) ©oetBeer? ©djäfeung 
Bi§ 1600 etma 130 Witt. Tl., im 17. SaBr» 
Bunbert im ganzen 100 9JMH. unb im 18. 
SaBrBunbert 240 WlilL. Wl. Betragen BaBen. 

(Sine üorBer gänslid) unerBörte (Sntmide» 
lung naBm bie ©olbürobuftion im üorigen 
SaBrBunbert burd) bie 2lu§Beutung ber 
reidjen Sagerftätten 33 r a f i I i e n §. Sie 2ln* 
fange berfetBen reidjen Bi§ 1691 aurüd, bodj 
Belief ftdj ber ©olbertrag üon 1691 Bi§ 1700 
im ganzen nur auf etma 40 9JäH. Tl. gür 
ba§ 18. SaBrBuubert folgen nadjfteBenb mit 
einfadjen SIBrunbungen bie üon ©oetBeer ge= 
geBenen 3aBlen. 

©olbürobuftion üon ©rafilien: 
üon 1701—1720 im ganjen 150 9KtK. 9R. 
„ 1721-1740 „ „ 490 „ „ 
„ 1741-1760 „ „ 816 „ „ 
„ 1761-1780 „ „ 580 „ „ 
„ 1781-1800 „ „ 300 „ „ 

Sn ©uroüa lieferte in ber s ^eriobe üon 
1500 Bi§ 1800 Bauütfädjlid) ©icBenBürgen 
einen einigermafjeu crBcBlidicn ©olbertrag. 



©olb unb ©olbmäbrung 



85 



gjur in ber erften Hälfte beS 16. Sabr* 
öunbertS Eommt boneben aud) nod) bie Vro» 
buftion im Salsburgifdjen in SBetradjt. Soet» 
beer fdjäfet bie gefamte ©otbgeminnung in 
ben Sänbern ber öfterreidnfcb^ungarifdjen 
gjionarcbie in ben Sabren 1500 bis 1520 auf 
burcbfdmittlid) jäbrtid) 2000 kg, üon 1521 bis 
1544 auf iäbrücb 1500 kg, non ba bis 1780 
auf 1000 kg unb üon 1781 bis 1800 auf 1280 kg. 
SaS SBafcbgolb , baS in Seutfcblanb , granE » 
reid) unb anberen euroüäifdjen Säubern ge= 
funben mürbe, foraie baS aus ©Überersen 
abgeriebene ©olb madjte iäbrlid) nur einige 
bunberttaufenb 3JI. aus. Sie ruffifdje ©olb» 
probuEtion im Ural begann erft 1751 unb 
ergab im erften Sabrsebnt burcbfdmittlid) 
jäbrlicb etma 200 000 9Jt, föäter aber l bis 
lVs SQRiCC- 9Jt- Sie gefamte ©olbürobuEtion 
SlmeriEaS unb ©uroüaS mit ©infdjlufe ber 
füanifdjen SriegSbeute bürfte für bie ange» 
gebene s 35eriobe burcb bie folgenben Labien 
annäbernb bargeftellt toerben. 



1501—1520 
1521—1550 
1551—1600 
1601—1700 
1701—1720 
1721—1740 
1741—1760 
1761—1780 
1781—1800 



210 mm. SR. 

33° n » 

670 „ „ 

1520 „ „ 

480 „ „ 

930 „ „ 

«60 „ „ 

1010 „ „ 

825 „ II 



Sie ©otbjufubr aus SlfriEa nad) (Suroüa 
mar in biefen brei Sabrbunberten jebenfallS 
nidgt gans unerbeblid), menn fie fttfj aud) 
nur in febr unficberer Sßeife fdiäfeen läfjt. 
Sie ^ortugiefen follen im 16. Saörbunbert 
aus bem füböfttidjeu Stfrifa beträdjtlidie 
Summen belogen baben unb ein großer 
Seit beS in ber sroeiten £>älfte beS 17. 3abr» 
bunbertS in ©nglanb geprägten ©olbeS 
flammt obne Bmeifel aus Dberguinea. 3m 
16. Qabrbunbert fam aud) nod) immer ©olb 
in erbeblidjer Quantität über SimbuEtu nad) 
ber SJUttetmeerEüfte. SBir bleiben bei ber 
Sdjäljung SoetbeerS fteben, nad) meldjer bie 
(Sinfubr an afriEanifdjem ©olb nad) Europa 
im 16. Sabrbunbert etma 690 2JMH., im 17. 
Sabrbunbert ungefäbr 560 StTciCC. unb im 18. 
Sabrbunbert etma 480 üRia. 9Ji. betrug. — 
Sei 9Jiar bat aud) auf ben ©otbsuftufe aus 
Sab an bingemiefen, ber im 16. unb 17. 
3abrbunbert in ber Sbat nicftt unbebeutenb 
mar. ,Smar ift eS eine offenbare lieber» 
treibung, menn Kämpfer bebaubtet, bie 
"Jßortugiefen bätten in ber erften $eriobe 
ibreS £>anbelS mit 3apan aus biefem Saube 
iäbrtid) 300 Sonnen ©olbeS (31t 100 000 ©utben, 
bie aber aud) in «Silber bargeftellt fein 
Eönnen) gesogen. Sagegen erfdieint bie 2ln» 
gäbe üon üölartin (China, political etc., London 
1847) annebmbarer, nad) meldjer bie ©olb» 
auSfubr aus 9fagafaEi üon 1611 bis 1706 fid) 
auf 6192 800 Siobang (big 1696 31t runb 45 SR.) 



unb 112 268 700 fronen (taels) in Silber be- 
laufen babe. 9Jad) einem englifcben ®e= 
fanbtfdmftsberidjt üon VlumEett follen im 
16. unb 17. Sabrbunbert bie öoUänber für 
15 482 250 £ ©olb unb für 28000000 £ Silber, 
bie $ortugiefen aber für 59500 000 £ ©olb 
unb Silber ausgeführt baben. 

9Jad) 5Ratßgen (Japans «olESlüirtfdmft 
unb StaatSbauSbalt), ber bie obigen eingaben 
über bie portugieftfdie unb boUünbifdje ©bei» 
metatlauSfubr bestoeifelt , finb nad) ben 
iapanifdjen SRünsbericbten üon 1601 bis 1695 
14 727 000 toban, ungefäbr 634 Witt. 2R., ge» 
ürägt morben. Ser größte Seil biefer 
Summe ift iebenfallS auSgefübrt morben, 
äumat ba bie SluSfubr üon Silber feit 1671 
üerboten mar, bie üon ©olb aber bei einem 
für bie £>ollänber üorteilbaften 2Bertüerbält» 
niffe geftattet blieb. Smmerbin erfdieint eS 
nad) ben üorftebenben unb anberen äbnlidjen 
Säten nidit unglaublid), ba§ in ber sroeiten 
Öälfte be§ 16. 3abrbunbert§ etma 300 mm. 
unb im 17. Safirbunbert etma 400 2KiH. W. 
auS^aüan nad) (Suroüa gefommen feien. Qm 
18. Sabrb. mar biefe ^ufubr unbebeutenb, ba 
bie Verringerung be§ geingebaltä be§ Soban 
im Sabre 1696 ein bie ©olbauSfubr erfcbme» 
renbeS 2öertüerbältni§ ber (SbelmetaUe ber» 
fteHte unb bie eigene ©olbürobuftion ^aüan§ 
immer geringer mürbe. Siefe batte im Sabre 
736 n. ©br. ibren Anfang genommen unb mufe 
3eittt)eife, befonber§ auf ber 3nfel Sabo, eine 
anfebnlidje ööbe erreidit baben. 

3n ben erften Sabrsebnten be§ gegen» 
märtigen QabrbunbertS ging bie ©olbürobuE» 
tion infolge ber üolitifdien ißemegungen im 
füanifdjen SlmeriEa unb ber fortfdireitenben 
©rfdjöüfung ber Sagerftätten 23rafilien§ meör 
unb mebr surüd. (Srft in ben stoansiger 
Sabren trat eine neue Söenbung ein, inbem 
im ruffifdjen 5Reid) siemlid) ergiebige SSafcb» 
golblager, suerft am Ural unb bann aud) in 
Sibirien, sunäcbft am Slltai, in Singriff ge» 
nommen mürben. Von 1801 bis 1820 batte 
bie ruffifcbe ©otbürobuEtion mit @infd)tu§ be§ 
au§ Silbererzen gefdiiebenen ©olbeS nur 
37 2JUU. 9K. ergeben; bann trat eine rafdje 
Üunabme ein, aber erft in ben breifnger unb 
üierjiger Sabren gelangte bie fibirifcbe 
SBäfdjerei ju einer fold)eu (Sntmidelung, bafj 
baS ruffifdje 9ieid) in bie erfte 3ieibe ber 
©olbbrobuEtionSlänber trat. Sie jäbrlidje 
©eminnung üon Segaturgolb betrug in $ub 
(3U 16,38 kg) : 



1821 
1822 

1823 106 

1824 207 

1825 238 

1826 232 

1827 284 

1828 291 

1829 290 



54 



1830 360 

1831 368 

1832 386 

1833 379 

1834 375 

1835 386 

1836 399 

1837 443 

1838 493 



1839 
1840 
1841 
1842 
1843 
1844 
1845 
1846 
1847 



496 
568 
646 
909 
1241 
1280 

i3°7 
1612 

•757 



86 



©otb unb ©olbmäbruug 



" Sic Jseiubeit beS fibirifcben SegaturgolbeS 
ift in ber neueren Seit burcbfcbnittlicb nicbt biel 
böber als 900/1000 unb ber SBert beS l*ubS 
ftetlt ficb auf runb 41 OüO 9)1. Sie gefamte 
©olbbrobüt'tion SlmerifaS, SurobaS unb 
©iBirienS nebft einem ^ujdilog megen SlfrifoS 
betrug nacb Soetbeer in ber "iBeriobe: 
i8oi—i8io 496 mm. m. 

1811—1820 319 „ „ 

1821—1830 397 „ „ 

1831—1840 566 „ „ 

1841—1847 721 „ „ 

2BaS ba§ nicbtruffifcbe Afien Betrifft, fo 
foun ©bina, mo ftets eine geroiffe ©otb» 
brobuftion ftottgefunben bat, in biefem 3eit= 
raunte nocb gans aufjer Siebt bleiben, ba 
öamalS mobl fein cbineUfcbeS ©olb ber euro* 
bäifcben Kutturtnelt sugeftoffen ift. SaSfelbe 
gilt bon ber geringfügigen brobuftion SabanS 
unb aueb bon bem jeitroeife in größerer 
SOienge gewonnenen ©otbe SBorneoS unb 
Sumatra^. 9lacb ©raroforb mürben in ben 
Sabren 1801— 1814 aus (Sumatra 34 130 unb 
aus Söorneo 112 165 Unsen (Mb in Katfutta 
eingefübrt, alfo burcbfcbnittlicb jäbrlicb unge» 
fäbr für 800000 Tl. Aufeerbem f ollen nacb 
bemfelben Scbriftftetter jäbrlicb über 70000 
Unsen aus SBorneo nacb (£bina gefebieft morben 
fein, Siefe leMere Angabe berubt jeboeb 
ebenfo mie bie Scbätmng ber gefamten jäbr* 
lieben ©olbbrobuftion ber Sunbainfetn 
(658000 £) auf febr unfieberen ©runblagen 
unb mar mabrfcbeinlicb aueb febon für bie 
erften Sabrsebnte biefeS SabrbunbertS 
SU Bocb , mie fie eS unsmeifelbaft für bie 
©egenroart ift. Aber aueb roenn fie riebtig 
märe, mürbe jene§ ©olb, roeit eS in Afien 
blieb , für uns bier meiter niebt in SBetracbt 
fommen. 

3. lic (ßoliprobubtion feit 1848. Abermals 
beginnt eine neue, unb smar bie bebeutenbfte 
$bafe ber ©olbbrobuftion mit ber (5nt= 
beefung ber falifornifcben Scbät3e, benen 
balb bie ©rfcbtiefjung ebenfo reieber gunb= 
ftätten in Auftralien folgte. Aueb anbere 
©ebtete unb Staaten beS basififeben 9forb» 
amerifaS erbietten feit 1860 erbebtieben An» 
teil an ber ©olbgeminnung; fo befonberS 
Kolorabo, Safota, ÜÜiontana, Siebaba, festerer 
Staat namentücb oermöge ber bem SBerte 
nacb etma ein ©rittet ©otb baltenben Silber» 
erse beS reieben ßomftocfgangeS. 

Sie gefamte ©olbbrobuftion ber $8er= 
einigten Staaten betrug nacb ben amtlicben 
Angaben, bie übrigens für bie erften Safire 
äiemtieb unfieber finb, in Söttbionen SollarS: 



1848 10,0 

1849 40,0 

1850 50,0 

1851 55,0 

1852 60,0 

1853 65,0 

1854 60,0 



1855 
1856 
1857 
1858 
1859 
1860 
1861 



55,o 
55,o 
55,o 
50,0 
50,0 
46,0 
43,o 



1862 39,2 

1863 40,0 

1864 46,1 

1865 53,2 

1866 53,5 

1867 51,7 

1868 48,0 



1869 
1870 
1871 
1872 
1873 
1874 
1875 



49,5 
50,0 
43,5 
36,0 
16,7 
33,5 
39/J 



1876 
1877 
1878 
1879 
1880 
1881 
1882 



46,9 

5i,2 

38,9 

36,0 

i8,o ? ) 

34,7 

32,5 



1883 
1884 
1885 
1886 
1887 
1888 
1889 



3<V> 
3°,s 

35,o 
33,o 
33,2 
32,8 



Sm Sabre 1890 belief ftdEj bie ©otbbro» 
buftion auf 32 845000 Sottar. Kalifornien 
mar an biefer Summe nur mit 12 500000 
Sollar beteiligt, mäbrenb eS bis 1859 bie 
ganzen oben angegebenen Summen atiein, 
1860 nocb 45 STciH. unb 1867 nocb 25 SJtUL 
Sollar lieferte, ©er ftärffte Stütfgang ift 
im Anfang ber 80er Sabre eingetreten, meit 
in ben miebtigften fattfornifeben ^robuftionS* 
besirfen bie Anmenbung beS bbbraulifeben 
broseffeS »erboten mürbe, Serfelbe biente 
baubtfäcblicb sur Ausbeutung ber älteren, 
ber Silubialberiobe angebörenben ©olbfeifen, 
bie nocb ben größten (Srtrag üerforeeben. 
Sie glufjbetten unb oberfläcblicben AElubial» 
lager finb in Kalifornien faft gänsttcb unb 
in ben übrigen SßrobuftionSgeBieten größten* 
teils erfcböbft, unb baS gemonnene ©olb 
ftammt gegenmärtig febon su einem febr 
großen Seil aus bem öuarsbergbau unb 
ben golbbaltigen Silberersen. 

Sie auftralifebe ©olbbrobuftion begann 
1851 in SSiftoria unb SfteufübroaleS unb ftieg 
in ber erfteren Kolonie bon 1852 auf 2 286 535 
Unsen (bie Unse rann runb su 80 Tt. ge- 
reebnet merben). Sb^en «öbebunft erreiebte 
fie in «iftoria 1857 mit 2 830213 Unsen. Seit- 
bem aBer nabm bie bortige $robuttion 
immer mebr ab unb 1890 mar fie auf 588560 
Unsen gefunden. 9ieufübmaleS lieferte 1852 
818 751 Unsen, 1890 aBer nur nocb 127 460 
Unsen. Sie $robuftion in 9Jeufeetanb 6e= 
gann 1857, erreiebte 1866 bie Ziffer bon 
735 376 Unsen unb ftanb 1890 auf 193193 
Unsen. Ser ©rtrag bon DueenSlanb mürbe 
erft feit bem @nbe ber feebsigev Sabre er= 
beblicb , bat aber in ber neueften Seit ben 
aller übrigen Kolonien überflügelt, inbem 
er fieb 1889 auf 740209 unb 1890 auf 610587 
Unsen belief. Sie ©olbbrobuftion Süb= unb 
SBeftauftralienS unb SaSmanienS ift bon ge« 
ringem Gelange. Sie ©efanttmenge beS in 
Sluftralien gemonnenen ©olbeS betrug nacb 
ben amtlicben Angaben (in 1000 Unsenl : 



1851 357 

1852 3105 

1853 3292 

1854 2456 

1855 2991 

1856 3238 

1857 3017 



1858 2897 

1859 2685 

1860 2613 

1861 2695 

1862 2782 

1863 2789 

1864 2443 



1865 2506 

1866 2573 

1867 2462 

1868 2579 

1869 241 1 

1870 2091 

1871 2429 



1) 6 ülfonate; bie folgenbeit 3af)le" blieben 
fieb auf 3riSfaljat)re, öie out 30. ^utti enöctt. 

2) 6 SOtcmate; bie folgenben 3öbt e « bejtebctt 
fidfj roiebev auf Saleubeviatjve. 



©olb unb ©olbwäbrung 



37 



1872 221 i 1878 1534 1884 1487 

1873 2042 1879 1519 1885 1443 

1874 1758 1880 1586 1886 1390 

1875 1671 1881 1598 1887 1437 

1876 1474 1882 1546 1888 1502 

1877 1323 1883 1428 1889 1739 

®er ertrag tion 1890 wirb su 1599 350 
Unsen angegeben. — lud) in Stuftratten unb 
bie oberfläditicben Slblagerungen faft gänslid) 
erfdwtift. 2)aS gewonnene ©olb ftamntt sunt 
Xeil aus 2)ilutiialfd)iditen (old leads), in ber 
neueren Seit aber ntebr unb ntebr aus 
Duarsgängen. ©0 liefert öueenSlanb (tnS= 
befottbere bie reiche Sftount* Morgan *9Jcine) 
10 gut Wie auSfc&tiefelid} öuarsgolb unb in 
Siftorta mad)t baSfelbe fcbon etwa swei 
drittel beS ©efamtertrageS aus. 

®aS ©olb Sibiriens Wirb faft au§» 
idtliefelid) aus bent SdiWemmtanbe gewonnen, 
iebocb au§ ®itutiialfdiid)ten, bie 20 unb ntebr 
ftufj unter ber Dberfläcbe liegen. ®ie $ro» 
buttion beS ruffifdien 9ieid)eS an Segaturgolb 
üon etwa 900/1000 geinbeit betrug nad) bent 
amttidjen ftatiftifcben Saörbudi in D3ub (im 
SBerte üon ungefäbr 12800 ©olbrttbel ober 
runb 41 000 9R.) : 



1848 


1685 


1861 


H5 6 


1874 


2028 


1849 


1588 


1862 


1461 


1875 


1996 


1850 


H54 


1863 


H59 


1876 


2054 


1851 


H74 


1864 


1398 


1877 


25 15 


1852 


1367 


1865 


!576 


1878 


2572 


1853 


1463 


1866 


1659 


1879 


2632 


1854 


1596 


1867 


1650 


1880 


2642 


1855 


1649 


1868 


1711 


1881 


2244 


1856 


1655 


1869 


2029 


1882 


2207 


1857 


1734 


1870 


2163 


1883 


2182 


1858 


1688 


1871 


2401 


1884 


2178 


1859 


1542 


1872 


2331 


1885 


2016 


1860 


1491 


1873 


2025 


1886 


2042 



•3m Sabre 1887 würben nadi ber obigen 
Ouefle 2128 s J3ub gewonnen. 9Jad) ben !öe= 
riditen beS amerifanifeben SJcünsbireftorS 
betrug ber SBert ber ruffifeben ©olbtirobuf» 
tion 1888 : 26 032 515 $ubet ©olb SU 8V4 2)1. ; 
1889:30024 373 9tubet; 1890:31841 kg gein* 
golb. 

2US midjtigeS neues $?robuftionSgebtet 
bat iid) feit einigen 3 obren SranSüaat ent= 
widelt, Wo ber Quarsbergbau burdiauS über» 
wiegt. j£>ie ©olberträge würben erft im 
3abre 1886 nennenswert; 1887 erreidite er 
nur 60000 Unsen, bagegen belief er fid) allein 
für ben 2BitwaterSranbbesirt 1888 auf 230640, 
1889 auf 383544, 1890 auf 581992 Unsen unb 
für 1891 fdjäfet man ibn auf 730000 Unsen. 
Dasu fommen 1891 nod) etwa 70000 Un» 
sen aus bem be ftaati unb bem fitibenburger 
s -öesirfe. ®ie ganse ©olbörobuttion tion 
XranStiaal tior 1891 fteHt alfo einen Sßert 
tion ungefäbr 64 SDliH. W. bar unb übertrifft 
bie gleichseitige oon QuecnSlanb. 

Seit 1871 gelangte aueb bic ©otbtirobuf 
tion 58enesuelaS seitweitig su einer gröfec 
ren 33ebeutung, bautitfäcblicb burdi bie rei= 



dien (Erträge ber ©rube (51 (Eattao. Sbren 
£>öbetiunft erreidite biefe ^robut'tion (bautit= 
f ädilid) Duarsbergbau) im Sabre 1884 mit 
7033 Silo im SBerte tion beinahe. 20 3Jcitl. W. 
Sann aber nabnt bie ©rgiebigfeit ber Sallao- 
mine immer mebr ab unb in ben lefeten 
Sabren bat SSenesuela nur nod) für 5—6 
SRiH. SR. ©olb geliefert. 

Seit 1888 baben audi bie lange tiergeblid) 
gebliebenen SSerfucbe, ©olb in Snbien su ge 
Winnen, einen gewiffen ©rfolg gebabt. $)ie 
(Ertrag bringenben ©ruben liegen foft alle im 
©taate üüitifore, nad) bent bie bebeutenbfte 
berfelben audi genannt ift. ®ie 'ißrobuftiot! 
belief fid) 1888 auf 139 090 £, 1889 auf 308855 
unb 1890 auf 406 000 £. SnbeS fommt biefer 
©olbertrag bei Weitem niebt ber (Sittfubr tion 
euroüäifcbem ©olb nadi Subien gleidi unb 
eS Wirb wabrfdieinlidi nur ein fleiner £eil 
beSfelben nad) (Surotia fließen. 

2luS (Huna bagegen, Wo feit 1884 audi 
neu entbedte SBafdigoIblager im Slmurgebiet 
ausgebeutet werben, finb in ben beiben le& 
ten Sabr3ebnten erbeblidie Su turnen in ©oib 
nadi (Surotia eingefübrt Würben, unter betten 
fid) wabrfdieinlid) aud) jatianefifcbeS @ 0 { 0 
befanb, baS in ben fiebsiger Sabren infolge 
ber SBäbrungStierbältniffe ftarf auSgefübrt 
Wnrbe. ®ie gefamte diineftfdie ©olbtirobttt= 
tion bürfte fid) swifdjen 10 000 unb 15 000 kg 
bewegen unb bie ©otbeinfubr tion (Sbina unb 
•öongfong nadi (Sttglanb betrug in ben Saftren 
1885—88 burdifdmitttid) ntebr als 1 100 000 £ 
unb 1889 600 000 £ Slufeerbem Würbe jäbr= 
lid) nod) für beinabe l SDfiH. £ djinefifdieS 
©olb nad) Snbien eingefübrt. 

$)ie gefamte ©olbtirobuftiott, bie für baS 
©ebiet ber eurotiäifdjen Kultur in S3etrad)t, 
fommt, ift im folgenben ber öautitfadje uad) int 
2lnfd)luf3 an Soetbeer für bie neuefte 3eit su 
fammen geftellt. Sür (Sbina ift, abweidienb 
tion ©oetbeer, nur bie ©olbeinfubr nad) 
(Snglanb mit eingeredmet unb bie inbifebe 
^robuftion ift gänslid) bei Seite getaffen. 
Sn SWinioncn 9Jcarf : 

1848 150 1861—65 516 1884 400 

1849 265 1866—70 544 1885 410 

1850 300 1871—75 485 1886 426 
burüV 1876—80 4 81 1887 4 20 

fdjmttltdj: 1881 419 1888 44« 

1851—55 557 1882 404 1889 474 
1856—60 564 1883 393 1890 464 

2)emnad) ergiebt fid) bie gefamte in S3e= 
traebt fomntenbe ©olbtirobuftion in ben öer» 
fdjiebetten ^Berioben, wenn Wir aud) bie ältere 
(Sinfubr aus Slfrifa unb 3apan mit berüd 
fid)tigen: 

1501-1550 850 mtl. 3)1 

1551—1600 1 250 „ „ 

1601—1700 2480 „ „ 

1701—1800 4900 „ „ 

1801—1847 2500 „ „ 

1848-1890 20710 „ 



88 



©otb unb ©olbwäftrung 



Sm ßattocn atfo 32 690 3CRitt. 9Jt\, bon 
welcher Summe naftesu 3Wei drittel allein 
auf bie lebte, lürgcfte s £eriobe fommen. 

Sie Sunofime ber ©olbbrobuttion in ben 
legten ^afiren ift lebigticb ben neuen @nt» 
bedungen in SranSbaal unb öueenSlanb $u 
berbanfen, wäftrenb bie älteren gunbftätten 
im ganzen einen fortfebreitenben 9iüc!gang 
iftrer drgiebigfeit seigen. Suefj beurteilt 
auS biefem ©runbe „bie ^üfunft beS ©olbeS" 
überbaubt feftr ungünftig. (5r weift nament» 
lieft barauf bin, baf? ber Weitaus gröfjte Seil 
beweiben auS ben Mubiaüagern gewonnen 
jei, in benen fieb bier unb ba baS ©belmetatl 
in ungemöbnlid) reieben 2tnfammlungen bor» 
gefunben babe, bie bann aber mit berbält» 
niSmä&ig leiebter Arbeit in furjer Seit er» 
fcftöbft Worben feien. @S Werbe nun aber, 
ie Weiter bie Surcftforfcftung aller ©rbteile 
gebieben fei, um fo unWaftrfcfteinlicfter , ba§ 
man fo auSgebeftnte unb reiebe Sßafdigolb» 
lager wie bie falifornifcben unb auftratifeben 
nodjmalS irgenbwo entbeefen werbe, unb ba» 
ber müffe man fidj auf eine fortmäbrenbe 
aHmäbücbe Slbnabme ber ©olbbrobuttion ge* 
fafjt macben. Seit bem ©rfebeinen beS Suefj» 
feben SßerfeS bat fieb inbeS baS Verhältnis 
ber ©olbgewinnung auS bem Scbwemmlanbe 
3U ber auS ben Quarzgängen mefentlicb •ee» 
änbert, wie icb febon 1886 (in einer Slbbanb» 
lung in ScftmoClerS Saftrbucft) berborgeboben 
fiabe. Sßenn früber nacb Suefj neun #eftntel 
alles ©olbeS auS ben SBäfcftereien ftammte, 
fo Werben gegenwärtig brei Viertel beS 
aufjerbalb Sibiriens gewonnenen ©olbeS 
bureb ben Guar^bergbau geliefert, unb ba 
man jefet imftanbe ift, Ouars mit Vorteil %xx 
oerarbeiten, baS nur V U Unse ©otb auf bie 
Sonne entbält, unb aueb baS in Scbwefet» 
tiefen entbaltene, bem gewöbnlicben 2lmalga» 
mationSberfaftren niebt erreiebbare ©otb 
bureb neue 9Jcetboben immer botlftänbiger 
ejtraftiert Wirb, fo ift eine bebeutenbe unb 
nacbbaltige ©olbbrobuttion noeb auf biele 
Sabr^ebnte, biebeiebt auf Saftrftunberte ge» 
fiebert, teuere Uiacftweifungen über biefen 
^ßunft bat 9tuftlanb in ber Sübinger 3eit» 
febrift gegeben. ©leicbwobl bebält ber Oon 
Suefj auSgefbrocbene ©runbgebanfe feine 
Verecfttigung : reiebe 2tttubiallager Werben 
waftrfdieinlicft niebt mebr gefunben Werben 
unb bie reieben Quar^golbminen unterliegen 
ebenfalls ber ©rfcbööfung, Wie baS Veifbiel 
ber ßabaogrube beweift. Sie ©oIborobuf= 
tion wirb bafter, wenn aueb mit einigen 
DScittationen, in ber gutunft im gangen ab» 
nebmen, bis fie bietteidjt bei einem iäftr» 
lieben (Sr trage üon 300 2JMÜ. Süi. m einem 
länger bauernben VeftarrungSauftanbe ge» 
langt, in bem fie Wefentlicft auf ber 9lu§» 
beutung ber in gro§er SluSbebmmg bor* 
lianbenen unb einer rafeben Qsrfcftöbfung 
niebt ausgefegten Duarggänge bon m ä i » 



gern unb geringem ©ebalte beruften 
mürbe. 

4. (ßolbprägung nnb (ßolömäljrmtg. Sie 

mirtfebaftlicb miefttigfte Verwenbung beS 
©olbeS ift oftne ^Weifet bie Venugung beS» 
felben als ©etbftoff, inSbefonbere bie SJcuna» 
brägung. ©S ift aroar unriebtig, maS biele 
glauben, ba§ ber gröfjte Seit beS borftan* 
benen unb neu gewonnenen ©olbeS bem 
©elbberfeftre biene , aber baS in ber %oxm 
bon ©elb borbanbene ©otb beftimmt bei 
entroiäelter ©elbmirtfcbaft faft auSfebließticb 
ben SSerfebrSWert biefeS StRetaCS überbaust, 
atfo aueb beS als 9fobftoff für SujuSmaren bie= 
nenben Seiles. 3n ben S?ulturlänbernSorber= 
afienS Würben urfbrünglicb beibe ©belmetaHe 
als ©elbftoffe, Wenn aueb obne Prägung ber= 
wenbet (f. Sobbetwäftrung II. 335. @. 987). ^n 
Sbbien unb ben grieeftifeften ^üftenftaaten 
begann baS äftün^Wefen mit ber ©olbwäb» 
rung. Sm berfifeben Reiebe nabm jebenfallS 
feit SariuS bie ©olbmün^e, Wie febon erwäftnt, 
bie erfte Stelle ein. 3n ©riecbenlanb berrfeftte 
bie Sitberwäbrung, jeboeb Würben in Sltben 
aueb äeitweife in befcfträn!ter Spenge ©olb= 
münden gebrägt, unb aHmäbticb brangen 
aueb Sareifen, S'bsiJener unb majebonifebe 
©olbftatere, mit beren Prägung febon 5Bfti- 
Hbb II- begann, mebr unb mebr in ben SSer= 
Ifebr ein. 

Sa§ bie Börner im Sabre 189 o. ®ör. 
ben Sletolern als eine ©rleicftterung ge» 
ftatteten, ben britten Seit ber Kontribution 
ftatt in Silber nacb bem SSertberbältniffe 
bon 10:1 in ©olb ju entriebten, lä%t feftlie* 
fjen, baf? bamalS in ©riecbenlanb noeft ber* 
ftältniSmä&ig biet ©otb borbanben War. Sn 
9tom bilbeten ©olbbarren fefton in älterer 
Bett einen Wertbollen Seftanbteil beS Staats» 
fcbaßeS. Sie Prägung bon ©olbmünjen ie» 
boeb reiebt niebt weiter als bis sunt Sabre 
217 b. (Jftr. surücf unb fie fanb bis in bie 
legte -Seit ber 9iebubtif nur auSnaftmSweife 
unb in geringem Ilmfange ftatt. Säfar liefe 
©olbmünsen reiebtieft fcftlagen unb fein 2lu= 
reuS Würbe mit einiger Verringerung (bon 
V« auf V« $fo-1 te* SbbuS für bie öaubt» 
mün^e ber Kaifergeit. Sn biefer entftanb 
namentlicft feit 9Jero eine fattifebe ©olbwäb» 
rung, inbem im ©rofeberfebr baS ©olb sum 
alteinigen Söertmafjftab Würbe, wäbrenb bie 
immer meftr fieft berfcftlecftternben Silber» 
münden ben ©ftarafter bon Krebitgetb er» 
ftielten unb tbatfäcblicb ^n Scbeibemünsen 
Würben, wenn aueft feine gefefcliebe SBe» 
febränfung ibrer ^ablungSfraft ftattfanb. 
Seit SaracaÖa Würbe aueft ber SlureuS 
immer mebr berringert unb baS SRün^wefen 
geriet in foteben Verfall, bafe man im 2kr= 
teftre Wieber aur SBage griff. 

©ine bureftgreifenbe Reform fanb erft 
unter Konftantin ftatt, ber ben SolibuS (.*/», 
1 Vfb. = 4,55 g ©olb) als .ftaubtrcicbSmünse 



©olb unb ©olbmäbrung 



89 



einführte. (£§ mürbe bamit mieber bie ©olb» 
mäbrung bergefteßt, menn aud) nicfjt in 
ftrengem ©inne, ba bie ©übermütigen — 
namentlid) feit Julian — ztoar übermerteteS 
Krebitgelb, ober bodi nicbt im beutigen ge= 
fefetidjen ©inne ©djeibemünzen maren. 3m 
oftrömifcben 3teicbe Bat fidi ber ©olbfolibuS 
üiele Sobrbunberte ötnburcfi bebauütet unb 
er üerbreitete ficf) üon bort aus unter bem 
9iomen Veiant ober Vifanter aud) über bie 
meftlicben Sänber, bis er burd) ben teidite« 
ren florentiner ©olbgulben oerbrängt mürbe. 
2lud) im granfenreidje mar unter ben SOcero» 
roingern ber golbene ©olibuS (ber bier im 6. 
Sabrb. auf 7 8 4 Vfb. berabgefefet mürbe) bie 
£>auütmünze. Unter ben Karolingern aber 
fam infolge be§ immer füblbarer merbeuben 
SDlangelS an ©olb bie ©ilbermäbrung zur 
.<oerrfcbaft. 

©eit ber $eriobe ber Kreuzzüge fübrte 
ber lebbafte Vertebr mit bem Orient mieber 
größere Stengen ©olb nad) bem Stbenblanbe, 
Zunäcbft nacb Italien unb grantreidi, unb 
aud) bie eigene ^robuftion (Suroüa'S nabm 
Zu unb erreidjte im 14. Sabrbunbert eine an» 
febntidje ööbe. 3)er feit 1252 gefragte glo» 
rentiner ©olbgulben (XRünzen mit beut 9famen 
gloreni fommen in grantreidi fdjon im 12. 
Sabrb. üor), öon einer geinbeit üon min» 
beftenS 23 3 / 4 Karat unb im SSerte üon runb 
10 Tl. mürbe ein befonberS beliebter £üüuS, 
üon melcbem ber 'Smfat unb ber .ßecdiin nur 
Varietäten büben. S)ie Einbürgerung ber 
©otbmünzen mürbe befonberS burd) bie fort» 
mäbrenbe Verfdiledjterung beS ©ilbergelbeS 
bcgünftigt, unb fo bilbete fid) im großen Ver» 
febr im 14. unb 15. Sabrbunbert in allen 
euroüäifdjen Sänbern bie faftifdie ©olbmäb= 
rung aus. 2Jcan redmete tei(§ nacb tuirt» 
lieben ©olbmünzen, teil» aud) nacb 9tedmungS= 
getb, baS nur burd) beftimmte ©olbmünzen 
bargefteßt merben burfte- Vergebens üer» 
fucbte man in grantreidi baS Siüre üon 20 
©olS unb 240 SDenierS in ©Uber als aßein ge 
iefelidje StedmungSmünze aufredjt zuerbalten, 
unb bie ©olbmünzen barnad) zu tarifieren. 
Sftan tonnte nidit üerbinbern, baft biefe bei 
ieber Verfdiledjteruug beS KurantgelbeS ein 
entfüredjenbeS Slgio erzielten. SlflerbingS 
fanben aud) Verfdjlediterungen ber ©olb» 
münden ftatt, aber felbft in grantreidi in ber 
fdilimmften geil ber 9Jcünztt>irren nur in 
üerbältmSmäfng geringem ÜJJcafje. ©ie ©olb» 
münden fotcber ©taaten, beren Prägung als 
befonberS zuüerläffig galt, bitbeten baber ein 
in allen üänbern üerbreiteteS unb beliebtes 
^abtungSmittel. 

®er Umfang ber ©olbürägung mar im 
14. unb 15. Sabrbunbert üerbältniSmäfng be» 
beutenb. Sie bei ©anubo beut $>ogen 9Jcocenigo 
in ben SUcunb gelegte Zugabe, bau man in 
Venebig jebeS 3abr eine ÜDcißion Zutaten 
gefcblagen babe, Hingt ftarf mie rbetorifdje 



Uebertreibung, meun fie aud) üietleicbt 
für einzelne öabre zutreffen mag. Söenn 
Viüani ermäbnt, baf? in glorenz jäbrlid) 
350-400 000 ©olbgulben geürägt mürben, fo 
gebt bieS ebenfalls über bie betannten üo» 
fitiüen SDaten in Vctreff ber Stbätigteit ber 
glorentiner 9Künze meit binauS: nad) biefen 
mürben nämlid) in 46 £mlbjabren im ganzen 
nur 649 281 ©olbgulben, alfo burcbfdmittlid) 
jäbrlid) nur 28 230 ausgemünzt, ©ebr be» 
träcbtlid) erfdjeint bie ©olbürägung granf» 
reid)S, menn man baS üon ®e ©aulcü ange» 
gebene VerbältniS ber ^abl ber ©tüde in 
ben Ißrobebüdifen zu ber 3abl ber geürägten 
als in allen gälten geltenb aunebmen barf. 
GsS ergiebt fid) bann z. 93., baf? allein in 
s ^ariS in ben Sabren 1311 bis 1319 auSfdiliefe» 
tid) 2378000 StignelS (su ungefäbr 11 W.) 
geürägt mürben, ©a^u tarnen in ben Sabren 
1316 bis 1318 nod) nadimetSIid) 536000©tüd 
aus ben SCRünsftätten üon Xournaü unb 
9JJontüeIlier unb fonüt bätte alfo bie Prägung 
3eitmeife jäbrlid) beinabe 480 (X)0 SlignelS zv> 
geben. Vom 9Joüember 1838 bis Suni 1839 
mürben in neun -äJcünsftätten fogar 1348000 
2ionS (3U ungefäbr 13 90i.) geürägt. 2lUer= 
bingS banbelte es fid) bier um eine neue 
ÜJJcünsforte, bie bauütfäcbtid) burdiUmürägung 
anberer SJcünsen bergeftellt mürbe. 2luf biefe 
in grantreid) befonberS bäufig üorfommen» 
ben Umürägungen ift natürlid) immer 5Rüd» 
fid)t su nebmen, menn man aus ben ^rägungS» 
Labien auf ben SDiünsüorrat fdilietjen miß. 
(Sbenfo ift bei ber ©d)äi3ung beS ganzen 
SDiün^beftanbeS in ©uroüa su beaditen, bafj 
in jebem Sanbe bie fremben SJiün^en in grofjer 
SUcenge eingefdnnolsen merben. Sie mittlere 
Umlaufsbauer einer ©olbmünse barf baber 
nidit bod) üeranfcblagt merben. — Sn ©eutfdj» 
lanb mürben üon 1429 bis 1443 in 
ungefäbr 12 7 2 Sabren auf ber ^eidiS» 
mün^ftätte su granffurt 5365 9Jcarf Tiixxi^ 
golb (zu 19 Karat) alfo jäbrlid) unge» 
fäbr 429 SJcart! unb auf ber 5Reid)Smünj» 
ftätte su Vafel 4039 9!Jcart geingolb (zu 652 
Wl.) alfo jäbrlid) 517 3JI. üermünjt. ®asu 
tarn bann nocb bie ©olbürägung ber gürften, 
namentlid) ber rbeinifdien Kurfürften unb beS 
@r<5bifd)ofS üon ©alsburg. Von 1503 bis 
1513 ließen bie rbeinifden gürften 79969Jcart 
Sßcünzgolb ürägen, jäbrlid) burd)fd)nittlid) 
über 800 3tRart (ba bie Scacbiueife für brei $ro» 
bationStage feblen) unb üon jener Quantität 
tarnen 4813 SCR. aflein auf Kurtötn. — Biem» 
lid) gering ift bie Veteiltgung ©nglanbS an 
ber mittelalterlidien ©olbürägung: biefelbe 
belief fid) 3- V. in 32 Sabren innerbalb beS 
Zeitraums üon 1345 bis 1425 nad) SiubingS 
nidit ganz Haren Sabeßen nur auf ungefäbr 
223000 £ nad) beutigem ©elbe. Uebri» 
gcuS mürbe üon 1419 bis 1448 eine 
Ziemlid) bebeutenbe Summe an ©olbmünzen 
(nacbmeiSlid) über 900 000 ©aluts zu nidit 



90 



gang H) ÜDi.) int Wanten föetnridjS V. unb 
ÖeinridjS vi. in granlretdö getirägt, tion benen 
and) Diele nad) (Jnglaub tarnen. 3m 16. 
oabrbunbert mürbe ba§ ©olb in SDeutfcf)= 
lanb unb Italien aus feiner tiorberrfdjenben 
Stellung 3urüdgebrängt, roa§ 3unäd)ft burd) 
ben bebeutenben Sluffdjmung ber beutfdien 
Silbertirobuftion in ben lefeten Sabrsebnten 
beä 15. SabrbunbertS bebingt mar. Sn 
grantreid) bauerten bie ©olbtirägungen in 
3iemlidi beträdjtlicbem SJcaßftabe (jäörlicf) 
12—1500 ©eroid)t§ntart) fort unb unter £>eim 
rid) III. rottrbe bier fogar ein Sßerfud) mit 
einer faft tioltftänbigen ©olbmäbrung gemadjt, 
inbent man (1577) ben golbenen Ecu au soleil 
3ur gcfeftlicfien SBerteinbeit erflärte, nad) 
meldicr alte Wedinungen unb 93üdjer geführt 
merben mußten. 2llterbing§ tonnte biefer Ecu 
bei atlen ßablungen unbefdjräntt burd) grobe 
Silbermünsen erfefet merben. 3m Sabre 1602 
mürbe biefe§ Stiftern mieber aufgegeben unb 
bie Wedmung mit £itire§ unb Sol§ mieber ber= 
geftetlt, iebod) fubr man fort, uerbättniSmäßig 
oiet ©olb 5u fragen. Ueber bie fransöfifdjen 
s 2lu§münäungen im 18. unb 19. Sabrbunbert, 
f. b. Slrt. SDotitielmäbrung (II. Söb. S. 990 fg.). — 
3n ©ngtanb begann bie ©olbtirägung im gro» 
ßen ÜDcaßftabe erft unter Settob I. unb biefetbe 
belief fid) tion beffen ^Regierungsantritt (1603) 
bis sunt SobeSBilbelmS III. (1701) auf 15764357 
£. ©efe&lid) mar jebod) baS ©über nod) immer 
baS JpautitroäbrunggmetaU, unb 1695 mürbe 
nod) ein beilud) gemadit, burd) Umtirägung 
ber meiftenS abgenufcten unb befdmittenen 
Sitbermünsen ba§ ©elbroefensu reformieren, 
mobei bie ©olbtirägung fogar seitmeife — mit 
einer StttSnabme au ©unften ber afrifanifdien 
©efeflfcbaft — tierboten mürbe. 2)aS tioll* 
miditige neue Silbergelb mürbe iebod) batb 
mieber ausgeführt unb bie 1717 nad) bem 
borfcblage WeratonS tiorgenommene ^»erab= 
ietiung beS JfhtrSmerteS ber ©uinee (f. 2)oti* 
öelmäbrung II. 93£>. S. 993) genügte nidjt, 
um ben Slbfluß beS Silbers aufsuöalten. 3m 
3abre 1774 gelangte bie ©olbmäbrung fdjon 
3u einem beinatje tioüftänbigen Siege burd) 
ben Act 14 ©eorg III. cap. 42, nad) meldiem 
bie nidjt tiollmicbtigen Silbermünsen <unb 
anbere maren im berfebr nidjt tiorbanben) 
bei Gablungen tion mebr als 25 £ nur nad) 
bem ©eroidite (bie linse ÜDcünsfilber #u 62 
bence) angenommen 3U merben brauditen. 
Xiefe beftimmung mürbe mebrere Wale er* 
neuert unb 1798 bauernb in S'raft gefefet. 
Sdjon 1797 aber mar (38 ©eorg III. cap. 59) 
bie Silbertirägung gefefelid) fuftienbiert unb 
bamit tirinsitiietl bie ©olbmäbrung eingefübrt 
roorben. ®ie normale SBirtfamteit berfelben 
mürbe allerbingS sunäcbft burd) bie batiier» 
gelbmirtfdjaft tierbinbert. ©aS ©. ti. 22. 
VI. 1816 (56 ©eorg III. cap. 68), melcbeS baS 
gegenmärtig beftebenbe englifdje 9Jlün3ftiftem 
öerftetlte, bielt an ber ©olbmäbrung feft unb 



fübrte fie 3um erftenmate in ber ©efdjidüe 
in aller Strenge burd), ittbem eS Silber» 
münden nur als ©dieibemünsen mit (auf 40 
Sdnll.) befdjräntter .SablungSfraft suließ. 

bon 1701 bi§ 1816 beliefen fid) bie ©olb= 
Prägungen in (Sngtanb auf 90 003 318 £. ©S 
mürben bann nad) bem neuen StitiuS getirägt : 

Unter ©eorg III. (1817—1820) 8 083 794 £ 

Unter ©eorg IV. (1821—1830) 36 3951 10 „ 

Unter 2StlE)elm IV. (1830—1837) 12 266000 „ 

Unter Sßiftorta 1838—1847 33 488 500 „ 

Seit bem beginn ber neuen ©olbent= 
bedungen betrugen bie Prägungen (in 1000 £) : 



1848 


2 453 


1862 


7836 


1876 


4697 


1849 


2 178 


1863 


6997 


1877 


981 


1850 


1 492 


1864 


9 536 


1878 


2265 


1851 


4 400 


1865 


2 368 


1879 


35 


1852 


8 742 


1866 


5 077 


1880 


4150 


1853 


11 952 


1867 


496 


1881 


0 


1854 


4 152 


1868 


1 6 53 


1882 


0 


1855 


9 009 


1869 


7 372 


1883 


1404 


1856 


6 002 


1870 


2313 


1884 


2324 


1857 


4 860 


1871 


9920 


1885 


2973 


1858 


1 231 


1872 


15 261 


1886 


0 


1859 


2 650 


1873 


3 384 


1887 


1909 


1860 


3 122 


1874 


1 462 


1888 


2033 


1861 


8 190 


1875 


2 43 


1889 


7501 



8m Sabre 1890 mürben 7 680156 £ neu 
getirägt, unb außerbem 3248437 £ in älteren 
abgenufeten Dünsen umgeprägt. S)ie Utm 
tiräguttgen beliefen fid] in ben Sabren 1887, 
88 unb 89 auf 2 301000, 1677 000 unb 603000 £. 
gür bie früberen Sabre finb fte in ben oben 
angefübrten Noblen mit inbegriffen unb sroar 
macben fte ben meitauS größten Seil ber 
unter 1884 unb 1885 angefübrten Summen 
aus. 

5Iußer in Sonbon merben aber aud) große 
Summen in ben beiben auftralifeben 3Jiüns s 
ftätten Stibnet) (feit 1855) unb Melbourne 
(feit 1872) geprägt, tion benen ftet§ ein gro* 
ßer Seil nad) (Snglanb eingefübrt mirb. 
Xnefe auftralifeben 9lu§tirägunqen betrugen 
(in 1000 £) : 
1855-1860 6716 1866—1870 10 130 
1861—1865 10602 1871—1875 15276 

unb in ben folgenben Sabren : 

1876 3767 1881 3737 1886 4624 

1877 3 117 1882 3843 1887 4953 

1878 3493 1883 3268 1888 5013 

1879 4i53 1884 4561 1889 6002 

1880 4552 1885 4458 1890 5 2 77 

8n ben bereinigten Staaten beftanb bie 
©olbmäbrung gefe&Iicb in ben Sabren 1873 
bis 1878, aber nur nominell, ba tbatfädölid) 
ba§ $atiiergetb mit 3tuang§fur2 bie x»err- 
fdjaft batte. Ueber bie bebeutenben ©olb« 
tirägungen ber Union f. b. SIrt. $>otitiel« 
mäbrung (II. 93b. S. 988 fg.). 

3)er Umftanb, baß aud) grantreid) unb 
bie bereinigten Staaten infolge be$ geftie- 
genen Silbermerte§ in ben fünfziger unb 
iedi§3iger ^abren überiuiegenb ©olbjirfuta« 



©olb unb ©olbmäbrung 



91 



äablungSiraft begannen (bis @nbe 1885: 
74 984860 ©ulben) unb bie ©ilberprägungen 
einftellten. ®in Slbfcbluß ber 2ftün3reform 
ift biSber nod) nidit erfolgt. Rumänien bat 
1890 bie ©olbmäbrung burd) üßerfauf feines 
überfdjüffigen ©ilberS burdigefefct. 3n ber 
Sürfei bilbet ©olb im großen berfebr baS 
öauptäablungSmittel ; bie ©Übertragungen 
finb feit tnebreren 3abren eingeteilt. $or» 
tugat bat feit 1854 ©olbmäbrung, ift aber 
gegenwärtig ber ^apiergelbmirtfdjaft tier» 
faden. SaSfelbe gilt üon Srafilien, mo bie 
©olbmäbrung gefefetid) fdion feit 1849 beftebt. 

9tußtanb, too gefeijlitfi bie ©ilbermäbrung 
unb tbatfäcblid) bie ^abiertoirtfcbaft beftebt, 
bat ftetS einen großen betrag a u ber iäbr» 
Heben ©efamtfumme ber ©olbauSmünsungen 
geliefert, ba faft bie ganse SJcaffe feiner eige- 
nen ©olbprobuition suüDcünäen geprägt rotvb. 
@o betrugen bie Prägungen (in 1000 9iubel 
©olb - aU 3V, W. -) : 

1880 31300 1883 30407 1886 19126 

1881 27144 1884 23126 1887 26055 

1882 19835 1885 26802 1888 26510 

Siefe äftün^en baben jeboeb tbatfäcblid) 
nur bie SBebeutung üon S3arrenrnetaß, ba 
fie faft fämtlid) auSgefübrt unb eingefdmtot» 
3en roerben. 

Sie gefamte ©olbprägung in allen £än= 
bern ber ©rbe betrug nacb ben Tabellen beS 
amerifanifeben 9Jcün3bire!torS (in Millionen 
9Jcart): 



1872 421474 

1873 594 363 

1874 93 5°7 

1875 166 421 

1876 159424 

1877 112 540 



1878 125 131 

1879 46 387 

1880 27 992 

1881 15 521 

1882 13 307 

1883 88 288 



1884 57 662 

1885 8 149 

1886 35 740 

1887 118 215 

1888 144289 

1889 202 379 



1882 418,7 

1883 440,-' 

1884 4!7,b 



1885 402,2 

1886 397,5 

1887 525,0 



1888 55 6 ,3 

1889 709,1 

1890 625,* 



tion erbielten unb alles baranf binbeutetc, baß 
biefe Sänber aud) gefefelid) bie ©olbtuäbrung 
annebmen unb fieb fomit bem englifeben 
(Stiftern anfcbließen mürben, bilbete ben&aupt» 
grunb, meSbalb aud) in Seutfdjlanb bie öffeut» 
liebe Meinung fieb mebr unb mebr 311 ©un» 
ften ber ©olbmäbrung entfdneb. 2lud) mürbe 
für biefelbe bie größere Seauemlicbreit gel» 
tenb gemadit, bie bei bem beutigen 9ftaß» 
ftabe ber Umfäfce burd) ben böberen fpesi» 
fifeben SBert beS ©olbeS im iöergteid) mit 
bem fdjmerfätligen ©Uber bargeboten merbe. 
Sa3U tarn nod) bei maneben bie ©rmägung, 
baß bie nad) ben falifornifdjen unb auftra» 
tifeben (Sntbed'ungen siemlidi allgemein be» 
fürebtete SBerttierminberung beS ©olbeS am 
tieften burd) möglidift allgemeine ^luSbebnung 
ber 23erroenbung beSfetben als ©etbftoff ber» 
binbert roerben tonne. 3m öorigen 3abr= 
bunbert maren im nörblidien Seutfdilanb 
bie ©olbmün 3 en im größeren berfebr ent* 
fdneben übermiegenb. 3n Greußen mürben 
tion 1764—1798 42 018000 Sbalcr ©olb (ein 
griebridjb'or su 5 Sbtra.) unb tion 1799— 
1806 nod) 13306000 Sbaler ©olb geprägt. 
3n foannotier bauerten bie ©olbprägungen 
(in ^ßiftolen su 5 Sbalern ©olb) aud) in biefem 
Sabrbunbert in bebeutenbem Umfange fort 
unb beliefen fid) tion 1817—1848 auf 38352 724 
Sbaler. Sie nadi bem 93cün<5üertrag tion 
1857 geprägten beutfdjen ©olbfronen (im 
ganzen bis 1871 imSöertetion 28885 817 9Jc.) 
galten nur als »anbelSmünsen, in Bremen 
jebod), too eine allerbingS nidjt ganj ftreng 
burdigefübrte ©olbmäbrung beftaub, maren 
fie al§ gefefelicbeS ,3abtungSmittel anerfanut. 
Sie neuen beutfdjeu ©olbprägungen begannen 
auf ©runb beS ©. 00m 4. XII. 1871 unb bie 
9ieid)Sgolbmäbrung mürbe prinzipiell burd) 
baS ©. oom 3. VII. 1873 eingeführt, ift aber 
biSber nod) nidjt uollftänbig burebgefefct, ba 
bie nod) im SSerfebr gebliebenen Ibaler (etma 
450 2JUIL 9Dc.) nod) unbefd)ränfte 3ablungS» 
traft befifcen. Sic Prägungen betrugen (in 
looo 2Jcj: 



9JUt 9iüdftd)t auf bie gleidiseitige ©röße 
ber ^robnttion unb bie anbertoeitige ©olb» 
tiermenbung muß man fdjließen, baß bie 
Hälfte bis smei Srittet biefer ©ummen burd) 
Um Prägung fdjon tiorbanbener SJcünsen 
ober überbaupt auS älterem ©olbe entftan» 
ben finb. 

5. 3ni<u|lriel(er Bcrbraud) bt$ (Bolbfjs. 2öaS 
ben SSerbraud) tion ©olb su inbuftriellen 
#meden betrifft, fo überfteigt biefer, felbft 
nad) lb-5ug beS Materials aus alten ©olb» 
iacben, iebod) mit (Sinredinung ber einge» 
fdmtolseneu 9Jcünsen, bie Hälfte ber jäbr» 
lidjen ©olbprobuttion. Unmittelbare ©r= 
bebungen merben über biefe grage nur in 
ben bereinigten ©taaten tion ^eit ^u ^eit 
tieranftaltet unb e§ bat fid) bier feit 1878 
eine ftetige ißermebrung be§ inbuftriellen 
©olbbebarfS ergeben. 3m Sabre 1890 mürbe 
berfelbe su 18 105 910 SottarS tieranfcblagt. 
Sür bie meiften übrigen Sänber bat ©oet= 
beer ©d)ähungen tion biulänglidjer ©enauig^ 
teit gegeben. £nernad) batte bie 3nbuftrie 
im Sabre 1883 im ganzen lioooo kg ©olb 
tiermenbet, üon benen etma 20 000 kg oou 
alten ©olbroaren berrübrten. Sen Anteil 



3m 3abre 1890: 99 349 200 m. 3m gam 
r,en mürben bis @nbe 1890 2 530 138500 9Jc. 
in ©olb geprägt unb 2 6lOOOö9Qc. mieber ein- 
geaogen. 

Slußer Scutidilanb nabmen aud) bie brei 
franbinatiifeben ©taaten 1872 unb 1873 bie 
©olbmäbrung an, bie biSfönbe 1885 94462 925 
ftronen ( a u 1,125 50c.) geprägt baben. 2lud) 
bie s Jcteberlänber bereiteten 1875 ben lieber» 
gang ^ur ©olbmäbrung tior, inbem fie bie 
2tuSmünsung tion ©olbmün^en mitgefet3lid)er 



92 



©olb unb ©olbmäbrung 



'Seutfdjtanbg fd&äfete ©oetbeer au 15000 kg. 
©egenmärtig aber mirb man biefen Verbrauch 
nach Slbaug bc3 alten Materials auf einen 
SBScrt bon 300 9JMH. 9K. jährlich beranfcblagen 
büvfen, alfo auf mehr al§ brei fünftel 
be§ SöerteS bcr jährlichen Vrobuftion. ®ie 
jährliche Vermehrung be§ SBeltüorrateS 
au ßctnünstem ©otbe aber ift annäbernb 
gleid) ber ©ifferens abnfcben ber iäfivlidtjen 
Vrobuf tion unb beut inbuftrieUen Verbrauche : 
beim fomett für biefen lefcteren SCRünaen ein= 
gefcbmolaen merben, mufj ber ©elbborrat 
burd) bie Üieubrägungen suerft mieber auf 
feinen urfbrüngticben ©tanböunft gebracht 
merben, unb bie Vermünaung älterer Var* 
ren mirb annäfiernb ausgeglichen burd) bie 
Surüdlegung bon neu brobuaierten Marren. 
Unberüdfidüigt bleibt nur bie üücünabrägung 
au§ eingefdimoläenen alten ©olbmaren, bie 
aber nicht bebeutenb ift. Semnadi mürbe 
ftd) bie jährliche Vermehrung ber ©olbmaren 
aller 2lrt au ber ber ©olbmünaen in ber 
Stulturmelt ungefähr mie 3 : 2 berbalten. 
2öenn biefe§ Verhältnis aud) für bie frühere 
3eit ©eltung unb bie 3(bnufeung ber ©olb= 
maren unb ber ©olbmünaen ungefähr bie 
gleiche ©röfce hätte, fo mürbe auch, bie SOlenge 
be£ in ber gorm bon ©eräten, ©djmud zc. 
borbanbenen @olbe§ au ber ber SDtünaen unb 
ber biefen gleicbauacbtenben Vanfbarren 
nabeau in eben bemfelben Verbältniffe flehen. 

2Ba§ nun bie 2lbnu&ung ber ©olbmünaen 
betrifft, fo haben in (Snglanb bie neueften 
©inaiebungen ber bor ber ^Regierung ber 
Königin Viftoria geörägten SCRünaen bei ©o= 
bereignS einen Verluft bon 1,8 unb bei ben 
halben ©obereign§ einen folcben bon 4,9% 
ergeben, unb ba bie burcbfdmittltcbe Um= 
lauf§seit 62 Sabre beträgt, fo finbet man bei 
ben erfteren eine burdifcbnittlicbe jährliche 
Slbnufeung bon nahezu 3 / 10 00 o unb bei ben 
te&teren eine foldie öon nahezu 7ioooo. Sn 
granfreid) unb in ber ©chmeta hat man bei 
ben 20=granc§ftüden bie jährliche Stbnufeung 
gleich Vio o«n gefunben. ©a in ber älteren 
3ett bie fid) ftärfer abnufeenben ©olbftüde 
öon etma ber ©röfje be§ halben ©obereign 
übermogen, fo mirb man im allgemeinen 
mohl einen Verluft öon jährlich 6 / 10 uoo an= 
nehmen bürfen, aumal menn man auch ben 
früher ftärf eren Abgang burd) Umfdimelaung 
einrechnet. 33et ftet§ getragenen fingen, 
Ubren, Letten it. ift ber Verluft noch größer 
at3 bei ben Sftünaen, bei anberen @d)mud= 
fachen unb ©eräten aber fleiner, unb man 
mirb baher auch für ba§ »erarbeitete ©olb 
ben eben angegebenen 2lbnufeung§foeffiaienten 
gelten laffen bürfen. 3)er größte Seil be§ 
@olboerlufte§ aber in ber ©egenmart mie in 
ber Vergangenheit entftebt burd) bie Ver= 
golbung. 

9Jad) ben amerifanifdjen Erhebungen 
fommen ungefähr 77 2 % be§ inbuftrieH ber= 



menbeten ©olbe§ auf bie Vlattgolbfabrifa» 
tion. S)aau fommt ber Verbrauch für bie 
galbanifcbe unb anbere Strten ber Vergol« 
bung, unb man mirb baher minbeften§ 10% 
be§ inbuftrieUen Verbrauchet, alfo für bie 
gan^e eurobäifcbe SMturmelt minbeften§ 30 
2JM. m. jährlich auf biefe§ ®onto fteCen 
müffen. ®iefe ganae ©olbquantität aber ift 
al§ unmieberbringlich berloren anaufeben, ba 
fte über fürs ober lang burch Slbreibung 
üöüig berfcbminbet. ©ie macht etma§ mehr 
als Viooo öe§ mahrfcheinlichen gefamten ©olb= 
borrateS (in Sücünäen unb ©chmudfachen ic.) 
ber heutigen ^ulturmelt au§ unb man mirb 
biefe§ Verhältnis auch auf bie Vergangen« 
beit anmenben bürfen. ®ie fonftigen Ver« 
lüfte an ©olb, etma burd) Vermenbung in ber 
^hotograbhie , ferner burch Schiffbrüche, 
Vergrabungen :c. betragen gegenmärttg je» 
benfaHS nur menige SlJcill. 9Jc. jäbrlich , ftnb 
alfo im Verhältnis sunt ganzen Veftanbe fehr 
flein, mährenb früher bie lefeterroähnten Ur= 
fachen bielleicbt etma§ größere Vebeutung 
hatten, ©oroobl ba§ m Vergolbungen bie= 
nenbe al§ ba§ übrige berloren gebenbe ©olb 
bürfte in ftärferem Verbättniffe bem 2Jiüns= 
borrate al§ bem Veftanbe an berarbeitetem 
©olbe entnommen merben, boch ift e§ nicht 
nötig, biefen llnterfchieb hier meiter m be= 
rüdfidjtigen. 

6. (Bolbnorrat. 2Bir bürfen nach bem obi= 
gen mit genügenber (Sicherheit fagen, bafe 
ber gefamte Verluft gegenmärtig unsmeifel» 
haft unb mabrftheinlid) aud) in ber Ver= 
gangenbeit mit burchfchnittlich jährlid) V iaoo 
be§ ©efamtborrateS an gemünatem unb ber* 
arbeitetem ©otbe eher au hoch al§ au nie= 
brig beraufcblagt ift. gür ben Zeitraum 
eine§ Sahrhunbert§ fann man ohne erheb« 
liehen gehler ben Verluft nach biefem Ver= 
hättniffe (mit 9tüdfid)t auf bie 2lrt, mie e§ 
gefunben morben) in arithmetifcher 
Vrogreffion berechnen, alfo in 100 Sabren 
einen 91bgang bon Ys be§ 2lnfang§beftanbe§ 
annehmen, ©efet man bann ben Vorrat 
(SurobaS an gemünatem unb berarbeitetem 
©olbe im Sahre 1500 gleich 1000 Wiü. W. 
unb nimmt innerhalb ber fotgenben v Beno s 
ben bon 50 ober 100 fahren annähernb 
gleichmäßige Vrobuftion an, fo berechnet fich 
nach jenem 2lbnu!}ung3berbältniffe unb ben 
oben angeführten ^robuftionSaahlen ber 
gefamte ©olbborrat be§ ©ebiete§ ber euro= 
bäiftben Kultur (alfo mit Slnfdjlufi bon Slfien) 
mie folgt: 

1550 17 io mU. m. 1800 7 940 SRiH. 9Ji. 
1600 2720 „ „ 1848 9 560 „ „ 
1700 44io „ „ 1890 28 560 „ „ 

Sur Vrobe auf biefe Rechnung moHen mir 
auch ben gegenmärtigen ©olbbeftanb ber 
Stutturmelt unmittelbar au febäften berfuchen. 
9?ad) ben neueften Unterfudiungen bon %ah 



I 



©olb unb ©olbroäbrung 93 



graöe unb SRartin ift ber Varöorrat ©hq» 
lanbg an ©olb nod) Heiner, alg man big» 
ber ansunebmen pflegte, unb man mirb iftn 
mit ©infdötufe ber Marren unb fremben 9J?üm 
sen in ber Vanf für ©nbe 1890 nidit böber 
alg su 2000 SDiill. SO?, anfefeen bürfen. 2>en 
Vorrat granfreicbg an ©olbmün^en ftat $o» 
öitle in ber neueften 3eit (Economiste fran- 
5 ais, 19. IX. 1891) nur su 4000 TliU. grcg. 
gefdjäfct; iebenfaUg mirb ber monetäre ©olb* 
beftanb in ben Sänbern be§ lateinifcben 
2Jlünäöunbe§ äufammen nicöt mebr alg 4000 
2KiH. 3R. betragen. Sn ben bereinigten 
Staaten fteßte ber Vorrat an ©olbmünsen 
nebft ben im ©djafcamte lagernben Marren 
nad) ber ©d)ä£ung beg SÖcünäbireftorg im 
3uli 1890 bie Summe öon 695 1 / 2 TM. ®otl. 
bar. S)iefe ©cbä&ung bürfte aber in iforen 
älteren ©runblagen ungenau unb um 50—60 
9Jttö. ®ott. äu fjotf) fein, fo baß fid) ber roirf» 
liebe ©olbbeftanb ber Union auf etraa 2600 
TliU.. Tl. Belaufen mürbe. ®er ©olbtior=- 
rat ©eutfdilanbg im Sabre 1890 ift auf ettoa 
2200 Tlitt. 3R. m öeranfcblagen. iKußlanb fann 
mit 750, DefterreidHingarn mit 160 9JtttI. Tl. 
eingeteilt merben. Stuf bie übrigen euro» 
öäifdjen Sänber fommen etma 740 Tlitl. unb 
auf bie brittfdjen Kolonien mit 2tugfd)luß 
öon Snbien unb bie übrigen amerifanifdjen 
Sänber ungefäbr 1200 S-ftill. Tl. @o ergiebt 
tief) ein ©efamtbeftonb an ©olbmün^en unb 
Vanf barren öon 13 650 Tim. Tl. SBenn nun 
bag oben angegebene Verbältnig öon 3 : 2 
jmifeben bem oerarbeiteten unb betu für 
©elbsraede öertoenbeten ©olbe beftänbe, fo 
mürbe fid) ber SJtaterialmert beg in ben 
Sänbern ber euroöäifdien Kultur üorbanbe» 
nen ©otbe§ auf 34125 Tlitt. Tl. ftellen. ©g ift 
aber roabrfcbeinlicb, baß bag gegenwärtig be= 
ftebenbe Verbältnig stöifdjen ber inbuftriellen 
unb ber monetären Verroenbung beg ©olbeg 
infolge ber allgemeineren Verbreitung beg 
Surug unb ber meit gröf3eren ©olbürobuf» 
tion erbeblitf) böber ftebt, alg e§ früber üb* 
lieb geroefen. 8« ber älteren Bett mar e§ 
öieHeicbt nur mie l : l, burcbfdmittlid) in ber 
ganzen $eriobe öietteidjt nur mie 2 l j i : 2. 
Unter biefer Voraugfetiung mürbe fid) ein 
©efamtbeftanb öon 29006 TM. Tl. ergeben, 
mag öon ber oben auf anberem SSege er= 
öattenen ©cbäfeung niebt erbeblid) abroeiebt. 
Uebrtgeng ift biefe lefetere ©cbätutng mabr- 
icbeinlid) einigermaßen su niebrig, ba ber 
angenommene 2lbnui3ung§foeffiäent,mic febon 
oben bemerft, für bie neuefte Seit, bie ben 
größten Xeil ber s 4srobu!tion geliefert bat, 
obne gmeifel groß ift. s 2tud) ift nad) bem 
früber ©efagten ber ©olbüorrat ©uroüag 
am ©übe beg 15. 3abrbunbertg mit einer 
SfJUHiarbe Tl. üietleidjt §u niebrig gefebütjt. 

SBir baben oben angenommen, bafj bie 
Sifferen^ smifdien ber 3abre§brobuftioii unb 
bem inbuftrieUen Verbraudjc, in beu legten 



Sabren alfo 120-170 9JUII. Tl., mv SSermeb« 
rung be§ monetären ©olböorrate» biene. 
3nbe§ fommt biefe Vermebrung feine§megg 
öodftänbig ber abenblänbiidjen Sulturmelt su 
ftatten, ba eine bebeutenbe ©umme in mei* 
ften§ geörägtem ©olbe nad) Snbien au§ge= 
fübrt unb bort teilä öerarbeitet, teil§ tbefau= 
riert mirb. ®urd)fd)uittlid) bat ^nbien öon 
1881 bis 1890 jäbrlid) (bie 9iuüie m 1% Tl. 
geredmet) für 58 395 000 Tl. ©olb mebr eim 
al§ au§gefübrt. Von biefer (Summe ftamm= 
ten ungefäbr 23 TliU. Tl. burebfebnittlid) aug 
(Sbina, bie alfo für bie abenblänbifdje Söelt 
nidit roeiter in SSetradit fommen. S)er s <Reft 
aber mürbe faft au§fd)tiefjlid) öon ©nglanb 
unb Sluftralien geliefert, unb bie Gsrgänaung 
be§ SKünäöorrateg ber ©olb= unb SDoööet= 
mäbrungSlänber mürbe baburd) immerbin 
merüid) erfdjmert. Von einer fdjon fübl= 
baren ©olbfnaböbeit in tiefen Sänbern ^u 
reben, ift man stuar nidit berechtigt unb nod) 
meniger läfet ftcb bie rüdgängige Vemegung 
ber SSarenöreife öon 1873 bi§ 1889 auf eine 
fogen. „appreciation" be§ ©olbe§ gurüdfübren. 
gragtidi aber bleibt e§, ob bie ©olbmäbrung 
nod) mit ©rfotg eine erbeblicbe meitere 2lu£= 
bebnung erfabren tann unb ob Sänber mie 
Oefterreid) unb 9iufjlanb imftanbe fein mür» 
ben, biefelben nidjt nur mit ^ilfe großer 
Slnleiben e i n 3 u f ü b r e n , f onbern aud) 
bauernb unb eff ettiü aufredjt^uerbal 0 
ten. Da§ Veiföiel Italiens, ba§ feinen ©olb* 
üorrat nur mit großen ©cbmierigfeiten feft* 
bält unb im Verfebr faft gar fein ©olb be» 
nufet, ift feine§meg§ ermutigenb. 

7. ßorrtnJjonicl. (Ein- wnb ^««ifuljr. SBag 
bie Sedmif beg ©olbbarrenbanbelg betrifft, 
fo merben biefelben in Sonbon nad) ber 
Urt3e ©tanbarb (22 ^arat ober 0,9167 fein) 
notiert. SDa aug einer foldjen Un^e 3 £ 17 
sh. ioV 2 d. geörägt merben, fo fann ber 
s ^reig berfelben nie über biefen SSetrag bin= 
auggeben, folange öoüraicbtige ©olbmünsen 
bag allgemeine Bablunggmittel bilben, ba 
man bann ja beliebig öiele Varren burd) 
©infcbmelsung fold)er SOJüu^en erbalten fann. 
®ie untere ©rense beg ^reifes ber Varren 
aber ift 3 £ 17 sh. 9 d., ba (abgefeben öon 
ber unentgeltlidjen , aber mit einem fleinen 
3ingüertuft üerbunbenen Prägung) bie 93anf 
öon ©nglanb üeröfliditet ift, jebeg ibr ange= 
botene Ouantum su biefem greife mit ibren 
ftetg einlöglidjen Sioten ansufaufen. ©ag 
©emidjt ber in ben großen Verfebr fom= 
menben Varren beträgt gemöbnlid) 200 Un= 
äen, ungefäbr 6 Silo. 2)ie fremben ©olb- 
münsen merben nad) linken brutto notiert. 

ön s J?arig mirb bag Varrengolb nad) 
ftilo öon 1000/lOOü Seinbeit notiert, babei 
aber niebt bie ©untme 3U ©runbe gelegt, 
bie aug einem Mio ^eingolb geprägt mirb 
(3444,44 $rc§), fonbern cg mirb baöon bie 
Vräguugggebübr, 6,70 Srcg., für ein Silo 



♦ 



©olb unb ©olbmäbrung 



Wün^golb ober 7,44 $rc§. für ein ft'ilo frein» 
golb abgezogen, ©o crgiebt ficb als Wims» 
üreiä eines ®ilo fein 3437 Steg, unb bie 
s -8ürfennoti3 giebt nun an, um tüieüiel üro 
Witte Prämie ba§ gcingolb böber fteftt als 
biefe ©runb^abl. 95i§ 1841 rourbe nacb bem 
älteren ^rägungStarif ein ©runbürei§ üon 
3434,44 angenommen, obmoßt in SBirtlicbfeit 
ber Wüu^üreiä be§ freingoIbeS feit 1835 auf 
3437,77 $rc§. ftanb. 93ei bem ieötgen Wün,5 s 
üreiä fann bie notierte Prämie nict)t bi§ 
3 üro Witte fteigen, fotange bie fransöfifetjen 
Wunden in gutem ©tanbe finb. ®a aber 
bie SSanf üon ^-ranfreict) ibre 9coten oft 
übermiegenb mit einigermaßen abgenufeten 
„3e&nfranc§ftüc!en eintöft, fo ftanb 5. 23. im 
September 1891 bie Prämie auf 5—6 üro 
Witte. Die s £robierfoften betragen in $ari§ 
für ©olb 1,65 grc§., bie ©cbmelsfoften l gr. 
für ba§ ®ilo, bie SlffinierungSfoften 6 frrc§. 
für ba§ Mio. 

Sn ®eutfrf)Ianb ift bie 9ieicb§bant ber» 
üflicbtet, atte§ ißr angebotene ©olb 31t bem 
greife üon 1392 W. für ein batbe§ f?ito 
iba§ früfiere 30II» unb Wünsüfunb) üon 
1000/1000 anjutaufen, mäbrenb ber 2lu§müm 
SungSraert biefe§ ©olbquantumS 1395 W. 
beträgt. frn ber erften Bett nacb ber Wüns» 
reform, al§ bie luirf lieben ,8arjlung§mittel 
uod) übermiegenb ©ilber unb s 43aütergetb 
maren, ftieg ber @olbürei§ auf 1400 bi§ 
1405 W., boeb mar bie§ nur eine borüber» 
gebenbe (Srfcbeinung. — Sn SSe^ug auf bie 
$erfenbung§foften be§ ©olbe§ fei bemerft, 
bafe fie niebt üiel tueniger al§ bie be§ ©il= 
ber§ betragen, roeü fie ftcb im roefentlicben 
nacb bem SBerte unb nitfjt nacb bem ©e* 
miebte riebten. ©ie betragen 3. 35. öon 
2tmfterbam nacb SBertin l üro Witte (für 
Silber 1 1 U üro Witte) , üon $ari§ nacb 
iöertin Vl-i% üro Witte (für ©über 2 7 2 
üro Witte), üon Sonbon nacb Serlin l x / 2 üro 
Witte (bei ©über 2\' 2 üro Witte), üon ^en> 
i)oxt nacb Hamburg 6 üro Witte (für ©ilber 
7 üro Witte). 

©er „Bentralüunft be§ internationalen 
^erfebrä in ©olbbarren unb »Wünsen ift 
bie 93an! üon ©nglanb. ileberbauüt ift (£ng= 
lanb ba§jenige £anb, mobin ber größte Seil 
be§ neu geroonnenen ©olbe§ au§ ben $ro>= 
buftion§länbern guerft sufammenfliejjt unb 
üon luo au§ bie übrigen euroüäifcben 2än= 
ber bauütfäcblicb ibren SInteil an biefem 
Wetatt begeben. ®ie ©tatiftif ber ©olb» 
einfubr unb Slugfubr ift inbe§ aueb in @ng= 
lanb noeb unfieber genug, menn fie aueb im 
ganzen bort einen böberen ©rab üon ©e= 
nauigfeit befiben bürfte, al§ in ben ©taaten 
be§ ®ontinent§. 2Bir begnügen un§ bier, 
bie ©eiamtfummen ber britifeben ©in» unb 
s 2lu§fubr üon ©olb in 1000 s. für eine 9ieibe 
üon Sabren sufammensuftetten. 



3a£)r einfuhr 2lu§fubr frabr Einfuhr 2lu§fu^ 

1877 i5 44 2 ,o 20361,4 1884 10744,4 12012,8 

1878 20871,4 14968,5 1885 13376,0 11930,8 

1879 13368,7 17578,8 1886 13392,3 13/83,7 

1880 9 454,9 11828,8 1887 9 955,3 9323,7 

1881 9963,0 15498,8 1888 15788,0 14944,1 

1882 14 373,« 12023,8 1889 17914,0 14455,3 

1883 7 755,8 7091,4 1890 23568,0 14306,7 
®ie ©olDeittfttbr unb =9lu§fu{)r ber bereinigten 

Staaten betrug in 1000 ®oIIar§: 
Sabr ©tnfubt SluSfu^r 3abr Einfubr 9Iu§fuf)r 

1881 100 031 2565 1886 20743 42952 

1882 34 377 32588 1887 42911 9 701 

1883 17 734 11 600 1888 43 934 18376 

1884 22831 41082 1889 10284 59 952 

1885 26692 8478 1890 12943 17274 

Cittemtttr: 

9Iufjer ben bei ben Slrttfeln ®oppeltt)äb* 
rung unb (Sbelmetalle angegebenen 
Sdjriften bergl. Jacob, Histor. Inquiry into 
the produetion and consumption of the precious 
metals, London 1831. 21. b. §umbo!bt, 
Heber bie ©d)rt)anfungen ber ©olbürobuftion, 
3)eutfd)e S8ierteIjaE)r§fd)rift 1838. § e l f e r i cb , 
SSon ben beriobifdjien ©d)tt>anfungen im SBerte 
ber eblen SKetaHe, Dürnberg 1843. J. et L. 
Sabatier, Produetion de l'or, de l'argent et 
du cuivre chez les anciens, St. Petersbourg 1850. 
Levasseur, La question de l'or, Paris 1858. 
M.Chevalier, De la baisse probable de 
l'or, Paris 1890. Laur, De la produetion des 
roitaux pröcieux en Californie, Paris 1862. 
Landrin, Traite' de l'or, Paris 1863. Eos- 
wag, Les m6taux pröcieux, Paris 1865. © 0 e t = 
beer, 3)a§ ©olb (in ber 93rodb au 3Kb en 
„©egenttmrt" 1856). Serfelbe, Sie ©olb« 
frage 2c. 3ettfd)r. f. @taat§tt>. 1862. $er = 
felbe, 3)enffcrjrift betr. beutferje 9Mnjeini* 
gung 1869 (im Tanten be§ SlugfcbuffeS be§ beut» 
ferjert §anbel§tage§, audj in §irtb§ Sinn. 1869 
abgebruett). ® er felbe, 3 ur ©tat. ber Ebel« 
metaKe, %a§xb. f. 9?at. 1881, 31. fr II. u. III. 
33b. ® e r f e l b e , Ebelmetallgettnnnung unb 
SSertnenbung ebenba 9J. I. 33b. ® e r f e l b e, 
®a§ ©olblanb Dfir, 35terteljatjrgfc£)r. f.3io!t§tn. 
1880, Sabrg. XVII. ® e r f e l b e , Materialien jur 
Erläuterung unb 93eurteilung ber SbelmetaH» 
berbältniffe, 2. 9lu§g., 33erlin 1886. S) e r f e l b e , 
£itteraturnad)mei§ über ©elb» unb SJiünättjefen, 
33ert. 1892. £ e 1 1 e r , Sie grage ber internatio» 
nalen 5Wünjeinigung, Stuttgart 1869. Sie in» 
ternationale TOünjtonferens ju 33ari§ 1867. 
Ueberfe^ung bon ©efebmenber, Erlangen 1869.- 
©uefj, Sie Butunft be§ ©olbe§, SBien 1877. 
Del Mar, History of precious Metals, London 
1880. S e r i § , Sie Ebelmetalle im auswärtigen 
£anbel Siujjlanbs:, %af)vb. f. 9?at. 1877, 33b. 
XXIX. Ser felbe, 33eiträge §ur ©tat. ber 
Ebelmetalle, ebenba 33b. XXXIV. 9? u b 1 a n b, 
Sie 3uhmft be§ ©olbe§, Beitfdjr. f. b. gef. 
©taat§lt>. 1891, Jgtef t III. fr ©. § 0 f f m a u n , Sic 
^eieben ber 3 f it im beutfd)cn ÜKürtäWcfcn, 
33erlin 1891. Ser Ucbergaug gur ©olbttJäbrung 
($rei§fd)riften bou ©rote, Sßiltauer, 338cibesabu 
unb 33ad)), 33erlin 1868. 93 amber g er, 
SteicbSgolb, Seipsig 1876. Jevons, On tiie 
condition of the metallic coinage of the United 
Kingdom. Journ. of the Stat. Soc. (1868) 
XXXI, part IV. H a u p t , Arbitrages et paritos. 



©o(b unb ©olbmäbrung — ©ofrfjen 



95 



6. ed., Paris 1883. Amtliche ®enfjcb,riften 
übet bie 9Iu§fübrung be£ @efefce§ über bie 
beutf dje aflüngreform I— IX, abgebrud't in §ivttj§ 
2lnn. 1871—1882. 2)eutfcfje§ £anbe(§ar<f)ib, 
93erlin. Annual Report of the Deputy Master 
of the Mint, London. Annual Eeport of the 
Director of the Mint, Washington. Report of 
the Director of the Mint, upon Production of 
the precious metals in the United States, 
Washington (jöf)rticf) feit 1880). Bulletin de 
statistique et de legislation comparee, Paris. 

8c,jt8. 



(fiolii- unb Silbenuaren f. Sein ge 5 alt 
ber (Sbeimetaüe III. 43b. ©.363 fg. 



d>ofd)cn, ©eorg 3oad)im, 

geboren am 10. VIII. 1831 311 Sonbon , aber 
bcutfcber Slbftammung unb (Snf ei be§ üeit»5tfler 
93udibänbler§ ©eorg Soadiim ©öftfien, 
ftubierte in Dsforb, mibmete iid]_bem 93anf» 
fodje unb tourbe burrb feine ©rbrift über 
ben Spuken ber au§tuärtigen SSecbfelfurfe 
(f. u.) fdmeft bcfannt. 1864 mürbe er *)3arla s 
mentSmitglieb, 1865 löiseöräfibent be§ £>an= 
bel§amt§, 1866 auf Wenige SDionate, bi§ sunt 
Sturze be§ 9Dtinifterium§ s JtuffefJ, fauler 
be§ .öersogtumS Santafter. 1868, unter 
©tabftone, sunt "liräfibenten be§ 2I.rmenamt§ 
berufen, üertaufdite er biefen Soften 1871 
mit bem be§ erften 2orb§ ber SIbmiraUtät. 
1874, mit bem ©tur^e ©labftoneä, entfagte 
er btefer ©teßung. 1876 öertrat er bie 
3ntereffen ber englifdien ©taat§gläubiger 
Slegtmtenä in Sairo, 1877 »räfibierte er ber 
00m Unterlaufe eingefefcten (Snquetefommif* 
fron über ben SSert be§ @itber§. Wai 1880 
bt§ SfJcai 1881 betleibete er ben Soften eines 
aufjerorbentüdien 33otfcbafter§ in ®onftanti- 
nofcel, mürbe ©nbe Se^ember 1886 @rfiat3fans= 
ler unb im nämlidjen 3abre aud) 3?räfibent 
ber Royal Statistical Society in Sonbon. 

©ofdien üeröffentlidite öon ftaat§ttjiffen= 
fcbaftüdien ©diriften: 

a) in 93udjform: The theory of foreign 
exchanges, 1. unb 2. Sluft. Bonbon 1863; 3. unb 
4. 2tufl. ebenba 1864 ; 5. Stuft ebenba 1865; 6. 
2lufl. ebenba 1866; 8. ?(ufl. ebenba 1875; 9. 8lufl. 
ebenba 1876; 10. 2lufl. ebenba 1879; 11. 9(ufl. 
ebenba 1883; 12. 2titfl. ebenba 1886; 13. Slufl. 
ebenba 1888; 14. Sfafl. ebenba 1890. $a§felbe 
in fran^ofifetjer Ueberfegung unter beut Site!: 
Theorie des changes etrangers, Traduit avec 
introduetion par L. Say. Paris, ot)nc %ab]x (1863). 
Siefelbe franjoftfehe llcberfe(5ung mit bem 3:itcl= 
^ufafee: suivie du rapport fait au nom de la 
Commission du budget de 1875 sur le payement 
de l'indemnite de guerre et sur los Operations de 
change qui en ont 6U la consequence, par L. Say, 
ebenba 1875. SaSfelbe in tjolläubifrfjcr Heber» 
iefcung unter beut Site!: Do wisselkoersen. Naar 
het Eng. door N. G. Pierson, Haarlem 1864. 
Sagfcfbe in beutfeher Ueberfcjjung unter bem 
Site!: Sfjeorie ber auswärtigen Sßcrfjfelfurfe. 
Warb ber 2. fran§öfifdjen SluSgabe L'eon Sarj§ 



bon 3. Stöpel, granffurt a. 30t. 1875. SaSfelbe in 
einer 2. beutfehen Ueberfc^ung unter bem Site!: 
Sljeorie ber SBecrjfelfurfe. " 9JNt einer Einleitung 
bon S. ©ab. 9?adj ber 8. englifdjeu unb ber 
2. fransöfiferjen 2lujT. überfejjt unb bearbeitet bon 
3- §erj, s 28ien 1876. — Speech on the bankruptey 
Sequestration, Sonbon 1868. — On the progressive 
increase of local taxation, with especial reference 
to the proportion of local and imperial burdens 
borne by the different classes of real property 
in the United Kingdom , ebenba 1870. (Parlia- 
mentary paper.) — Reports and speeches on local 
taxation, ebenba 1873. — Cultivation of the 
imagination: address at Livorpool 1878, ebenba 
1878. — Mental training and useful knowledge : 
an address , ebenba 1879. — Probable results of 
an increase in purchasing power of gold, ebenba 
1883. — Addresses on educational and economical 
subjects, ebenba 1885. — Condition and prospects 
of trade: an address, ebenba 1885. — Political 
speeches delivered during general election, ebenba 
1886. 

b) in 3eitfd)riften 1) (Institute of Bankers) : 
On the probable rosult of an increase of the pur- 
chasing power of gold, S"t)rg. 1883, 3lprif, So:t= 
bon. — On currency, bank reserves and £ 1 notes, 
3af)rg. 1891, gebruar. — On the metallic re- 
serve. Letter to the governor of the Bank of 
England. %ab)xQ.. 1891, ©eaember. — 2) (Journal 
of the Royal Statistical Society): The increase 
of moderate incomes. Inaugural address of the 
President of the Royal Statist. Society, Session 
1887/88, Journal of the Royal Statist. Society, 
vol. 50, Sonbon 1887, ©. 589. — 8) (Journal des 
Economistes): Le regime mone"taire de la Banque 
d'Angleterre. Discours ä la Chambre de commerce 
de Leeds, Safirg. 1891, TOärj. 



5?ergl. über © o f d) e n : The annual Re- 
gister, Sonbon, Satjrg. 1885, Zeit I, <B. 7, Zeil 
II, ©. 12; Sabrg. 1886, Seil I, @. 29, Seil II. 
©. 9; Sabrg. 1888, Seil II, ©. 13 unb 18. — 
I ngram, History of political economy, ©bin» 
bürg 1888, ©. 238. - Stourm, Le budget, 
2. 9lufl., 5ßart§ 1891, «orrebe ©. III, Se£t @@. 
54, 87, 158, 209, 353. — Bulletin de statistique 
et de legislation comparee, Sßb r 9- 1891, 'ißariä, 
©. 200: M. Goschen et le marche" de l'argeut; 
Bulletin de statistique etc., Sdfjrg. 1891, ebenba 
©. 646: M. Goschen et les r^servos d'or de la 
Banque d'Angleterre. — A. E. Hake, M. Go- 
schen's mission, in National Review, January 1892, 
London. — Gairdner, Mr. Goschen's scheme 
for reform of the Bank Acts, 2 rd edition, Glas- 
gow 1892. — Pownal, Bank reserves, the cen- 
tral stock of gold, cend one pound notes, Lon- 
don 1892. — (Sie legten brei 3eitfcr)rift§artifcl 
unb ^roei 33rofrfjüren" Begießen fief) auf folgenbe, 
buref) bie f rifi§ be§ ©elbmarf teö bon 1890 ber* 
anlafjte gefebgebcrifdjenSi'eformprojefte ©oftfien* : 
1) ®rl)o£)ung beö Keferbefapitalö, 2) SSerftärfung 
be§ ©olbborrateö, 3) ©miffion bon Sfoten ä ein 
^fb. Sterling ber 93an£ bon (Snglanb, bie naä) 
bem gegenwärtigen 93antgefcj3e nur s JJotcn ^um 
s JQlinbcftbetrage ODn fünf ^fb. Sterling emit 
tieren barf .) — A. E. Hake, Mr. Goschens mission 
in „National Review", Sonbon 1892, Januar. - 
G. M. Boissov ain, Goschens voorstel to wijzi- 
ging der Engeische bankwet in „De Economist", 
£>aaq 1892, Januar, ©. 22. S i p p e r t. 



ix; 



©otbein — ©otbenburger StuSfdtanfftiftem 



(ßotl)fin, (Ebrrl)arb, 

geb. 1853 3u s JJeumartt in ©cblefien. Seit 
1878 mar er ^ritiatbosent in Breslau nnb 
©tra&burg, fett 1885 ^rofeffor an ber tecbni» 
fdten .ftodtfcbule in ^arlSrube. 8m Sabre 
1890 folgte ©otbein einem Stufe als ^rofeffor 
ber ©taatsmiffenfcbaften an bie llnitierfttät 
Sonn. 

Sßon feinen 93eröffentlicbungen feien bier 
bie uadifolgenben aenannt: 

Ser gemeine Pfennig auf bem 9teicb§tage §u 
9Bortn8. 93re§Iau 1877. — Sßolitifc&e unb reit» 
giöfe 93oltSberoegungen bor ber Deformation. 
Breslau 1878. — Ser cbriftlidHosialc Staat ber 
£?efutten in ^araguat). (Staats» unb fojtal» 
miffenfcf)aftlict)e5oifct)ungen,br§g. bon ©djmotler, 
IV. 93b., §eft 4.) Seipsig 1883. — 93itber au§ 
ber @efd)i<f)tc be§ §anbmerf§ in 93aben. Sarl§» 
rube 1884. — Ignatius bon Sobola. (Schriften 
be§ 93erein§ für 9{eformatton§gefcbtd)te, 14. §eft.) 
§aHe 1886. — Sie Sulturentmttfelung ©üb« 
3tafien§ in Singelbarftellungcn. 93re§lau 1886. 
— 5)ie Aufgaben ber Äulturgeftf)tcf)te. 2etb§ig 
1889. — ^for^eimS 93ergangenl)ett. ©in 93et» 
trag 5ur beutfd)en Stäbte» unb ©etoerbege* 
frf)id)te. (Staate unb fogialmiffenfcljaftticbe 
gorfcfiungen , IjrSg. bon SrfjmoIIer, IX. 93b., 3. 
ficft). Seibgig 1889. — SQSirtfdEjaft§gefc£)tc^te be§ 
Sdjmargmalbeg unb ber angrengenben Sanb» 
fdjaften (erfdE»eint in Sieferungen, bi§ jefct 1 93b. 
boüftänbig). etrajjburg 1891/92. 

9tuf3erbem finben ftcf) mehrere "2lb£)anbluugen 
©otbein§ in ber „3ettfd)rift für ®efof)irf)te be§ 
DberrbeinS", in ber „9Beftbeutfd)en geitfdjrift", 
ben ,,$reufufcben Qabrbüdjern" ic. 

9t eb. 



(Sotljenburger ^iiöfdjankfyllem. 

1. 9Ba§ tüirb unter bem ©otbenburger 
Sbftem berftanben? 2. (Sntftebung unb 93er= 
brettung. 3. Sie Drbnung im einzelnen. 4. 
Sie 9iefultate ber 3tu§fcbanfgefeEfcbaften. 
5. Sie tt>itf)ttgften 9Ingrtff§bun£te gegenüber 
bem ©otfjenburger ©tjftem unb ber „Sam» 
tag§"orbnung. 6. Slbfcpefsenbe tnttf. 
1. Ulrts raub unter bem (Botljenburijer öijftcm 
Berftanben? Dbmoöl bie unten su beüan» 
belnbe Drbnung beS StuSfcbanfmefenS fdjon 
früber in einzelnen f feineren ©tobten © d) m e= 
benS (fo h. 93. febon 1850 in galun) tier» 
fuebt morben mar, ermedte fie bod) erft natä) 
ibrer ©tnfübrung in ©otbenburg im 3abre 
1865 eine allgemeinere Stufmerffamfeir, 
meldte tieranlafjt bat, bafj man nadtber 
biete Drbnung burd) ben 9tamen jener ©tabt 
gefennseidmet bat. Sn 9tormegen fommt 
jebod) ber SluSbrud „©otbenburger 
© t)ft e m" feltener in ber öffentlichen ®iSfuf» 
fion über bie bezüglichen fragen tior; bier 
triebt man gemöbnlid) tion ber ,,@am» 
l a g S o r b n u n g" („©amlag" ift = ©efett» 
fdtaft), maS bamit sufammenbängt, bafj biefe 



(Sinridttung unter ber in 9tormegen zur Sin» 
menbung gebrachten gorm in mebreren 93e= 
äiebungen fidt tion berjenigen ©eftaltung be§ 
©bftemS, metdjeS in ©cbmeben sunt 93or» 
fdjein fommt, unterfdjeibet. 

SBie aus biefem STbatbeftanbe bertiorgebt, 
ift ba§ ©otbenburger ©tjftem aud) ba, Wo 
e§ in feinen ©runb^ügen angenommen ift, 
nidjt überall auf genau biefelbe SBeife bureb» 
gefübrt. 'SaS ©bftem rubt auf einem Sora» 
ftler. tion Regeln, ber in ben tierfdtiebenen 
Drten nidjt unbebeutenb tiariiert merben 
fann. Unb bie§ maebt nidtt allein ©djmie* 
rigfeiten bei ber tbeoretifdten 5ßegriff§beftim» 
mung , fonbern biefer Umftanb mu§ ftet§ im 
Sluge bebalten merben bei ben Singriffen, 
bie tion tierfdnebenen ©eiten gegen ba§ 
©Dftem geridttet morben finb. llnterfudjt 
man nämlid) biefe Singriffe näber, fo mirb 
man oftmals erfeben, bafe biefelben nidit fo* 
mobl bem S'ern be§ ©t)ftem§ gelten al§ ber» 
jenigen Slrt unb SSeife, in meldter bie Drb» 
nung bier ober ba burebgefübrt morben ift. 

®a§ fonftitutitie ©lement be§ ©öftemg 
beftebt barin, bafc iebmeber SluSfdjanf 
— teitmeife aud) ber ®etailoerfauf — tion 
33ranntmein ober überbautit ft>i = 
rituöfen©eträn!en in einer ©tabt 
ober innerhalb einer 2anb!om» 
mune („hered") an eine Slftiengefell» 
f dtaft (febmeb. „B olag", norm, „s amlag") 
übertrage n mirb, beren SSJlitglieber tion 
bem eingefefeten S?atiital nur begrenzte ^infen 
(5—6%) betommen, mäbrenb ber erübrigte 
s JZettogeminn jum beften allgemeiner ober 
moblrbätiger ^mede tiermenbet mirb, — 
fomie ferner, ba% bie !Corfteber ber Slug» 
fdtanlfteUen feft befolbete ^erfonen finb, bie 
tion bem SluSfdtan! gar feinen bireften ober 
inbirelten Vorteil sieben fönnen. 2öo biefe 
Stegein eingefübrt finb, ift man beredjtigt, 
bie Drbnung al§ ©otbenburger Stiftern su 
be^eidmen. ®amit aber baSfelbe in feiner 
Üteinbeit unb mit bem ©ebanlen ber 
urftirünglidien ©tifter in »oder Ueberein» 
ftimmung burebgefübrt djaratterifiert mer» 
ben fofl, mufj nod) folgenbeS bin^uge» 
fügt merben: ®ie ©irettion ber ©efell» 
febaft muf3 über bie Sßerroenbung be§ lieber* 
fd)uffe§ m befdtlief3en baben. ®iefe 9?ufebar» 
maebung be§ Ueberfdjuffe§ muf3 tiorsüglid) 
barauf ausgeben, teils bie ÜDiöfeigfeitS» unb 
SutbattfamfeitSbeftrebungen 3U unterftüijen, 
teils in anberer Söeife ben ärmeren klaffen 
3u frommen. @S muft ©orge bafür getragen 
merben, baf? bie ©cbanflofale rein, luftig 
unb orbentlid) feien, bafe auf Stebit nidjt 
tierfauft merbe, — baß beraufdtten ober 
minberjäbrigen $erfoneu nicbtS tierabreidjt 
merbe. ©S mirb babin suftreben fein, bafe 
fomobl bie &aM ber SluSfdjanfftellcu als bie 
3eit, in meldjer fie offen finb, eingefdtranft 
merbe. 



©otbenburger SluSfdianffbftem 



97 



©teilt man inbeffen betQeftatt ftrenge 
gorberungen an ein reines unb burcbge* 
fübrteS ©otbenburger ©bftem, fo möchte, 
roie eS aus bem golgenben berborgeben mirb, 
3U Beöauöten fein, bafe baSfelbe überall ober 
beinahe überall, roo eS aufgenommen morben 
ift, sur 3eit nur in einer mehr ober mcniger 
mobifeierten gorm beftebt. 

2. €nt|tet)ung und Uttürt itimtj bcs Su|hms. 
2öie oben angebentet, fann baS ©bftem, bon 
einigen älteren, tuenig umfaffenben unb menig 
bemertbaren SSerfucben abgefeben, bon feiner 
Sinfübrung in ©otbenburg im Sabre 
1865 batiert werben. 

SBorgeftfjlagen mürbe eine berartige Crb» 
nung üon feiten eines Komitees, baS int 
borauSgebenben Sabte, um bie Urfacbeu beS 
-.BauberiSmuS in biefer ©tobt 311 unterfucben, 
ernannt mar. S)aS Komitee bezeichnete bie 
Srunffudjt ber Öebölferung als &aubtur= 
fache unb fab ein geeignete» Littel ^ur 3lb= 
bitfe beS (SlenbS in einem neuen 2luSfd)anf= 
fbftem, infolgebeffen ber SluSfcbanf einer 
Slftiengcfetlfcbaft übergeben merben follte, 
„melcbe baS ©efcbäft nicht beS ©eroinneS 
megen treibe, fonbern aus SBobtmolTen ben 
arbeitenben Staffen gegenüber". Subem bie 
Konturrens unter ben briüaten ©djanfmirten 
megfiete, mürbe bie Slnjabl ber ©dienten 
oerringert, bie greife erböbt unb baburcb 
ber Sranntmeinlonfum eingefcbränft merben 
tonnen, ©aneben fefcte man ficb aucb als 
3tel, mebt als bisher bie ©dienten, bie 
nach gefunben, bellen unb geräumigen Sofalen 
uerlegt merben füllten, m ©beifebäufern ber 
arbeitenben klaffen m machen, gerner 
mürbe beabficbtigt , bafc ber Ueberfcbufe beS 
©efcbäfteS, anftatt bem einzelnen su gute m 
fommen unb baburd) eine klaffe ben 9Jläßig» 
tettSbeftrebungen gefährlicher ©cbanftbirte 
,}u frfjaffen, jum heften ber jenigen Staffen 
felbft angemenbet merben follte, bie baS 
größte Kontingent ber SBranntmeinfonfu» 
menten abQdb. Unb fcbtiefjlicb mürbe baS 
^lugenmerf barauf gerichtet, baft burd) ben 
Uebergang beS SluSfcbanfS an eine berartige 
©efettfcbaft ein größerer ©eborfam gegen» 
über ben berfcbiebenen reftrif tiben ©efebeSbe* 
ftimmungen berborgerufen merben ntocbte 
(Verbot beS 5tuSfcbanfeS an SJcinberjäbrige 
ober 23etrunfene, m gemiffen XageS^eiten, 
auf Krebit ober gegen $fanb), — Seftim» 
mungen, beren boEftäubige Befolgung su 
Eontroltieren immer unmöglicb fein mirb 
gegenüber bem Bufammenbatten bon ge» 
minnfücbtigen $erfäufern unb Säufern. 

•Jcacbbem biefe Drbnung in ©otben* 
bürg eingeführt mar, bat biefetbe üd) balb 
nicbt allein über gans © d) m e b e n , fonbern 
auch in ben s Jcad)barlänbern S J{ 0 r m e g c n 
unb g i n n l a n b eingebürgert. 3m Söhre 
1877 mürben in ©todbotm alle nicbt bri= 
oilegierten ©ebanfgereebtigteiten bon einer 

§anbmi)rtetbii(i) 6er Staat3roiffeii(<l)afteit. IV. 



nacb bem ©otbenburger ©uftem gebitbeten 
Slftiengefellfcbaft übernommen, unb im^abre 
1886 maren bon 987 35etailbanblung§= unb 
©ebanfgereebtigteiten 902 im 93efi&e foleber 
„bolage", beren aucb in ben Sanbbiftritten 
einzelne gebilbet maren. SJcit menigen 2luS= 
nabmen finb jefet in allen febroebifeben ©täb= 
ten 33ranntmeinSbolage erriebtet morben. 

2)aS erfte normegifebe „Brande- 
vins-Samlag" mürbe in S r i ft i a n f a n b 
eingeriebtet , fürs naebbem bie gefefelicben 
Joinberniffe gegen ©rriebtung foleber ©efeH= 
fdjaften entfernt morben maren bureb ein ©. 
bon 1871, befcbloffen auf ber ©runblage eines 
bribaten SßorfcblagS, ber übrigens meber 
auf baS ©otbenburger ©bftem binmeift, noeb 
auf Kenntnis ber 6 gabre borber in ©otbem 
bürg eingeführten Drbnung zu ruben febeint. 
dagegen mirb auf biefelbe 93esug genommen 
in bem ©utaebten beS betreffenben ©tor= 
tingSfomiteeS. 2>ie Slnsabt ber ©amlage 
flieg fdmell, unb bergleicben maren im Sabre 
1889 in fämtlidjen ©täbten erriditet, nur 
mit SluSnabme meniger gans fleiner, foroie 
einiger ©täbte, mo ber SBranntroeinSberfauf 
berboten mar. 

Ulucb in ginnlanb finb 2luSfd)anfgefell= 
fdiaften biefer Slrt aUmäblid) in ben meiften 
©täbten ins Seben gerufen. 

dagegen ift meines SBiffenS biefe Drb= 
nung bis iefet in feinem Sanbe aufier ben 3 
genannten eingeführt morben, obgleich fie 
an bielen] Drten marme gürfbredjer gefun= 
ben bat. 

3. Bie (Priimtng im ein|elncn. a. 3) er Um = 

fang ber ©eredjtfame ber ©amlage. 3>n 
ber Siegel finb in ber betreffenben Äomm'une bie 
1ämtltd)en ©ered)ttgfeiten in Sejug auf äuöfdjant 
unb Setailljanblung üon SSranntroein bem ©amtag 
überlaffen. 3n einigen ©täbten (j. 33. in Sljriftt* 
a n i a) befteljen jebod) nod) mehrere ältere @c^anf= 
®ered)tfame, roeldje ben 3u^a6ern auf SebenSjeit oev= 
lietjen finb unb öon ben ©amlagen noc^ nia^t Ija&en 
abgelöft werben tonnen. S)aj3 biefer außerhalb ber 
©amtage aufre^tge^attene SSetrieb be8 33ranntröetn= 
rjerfnufö meb]rfacb auf bie Xfjätigfeit ber ©amlage 
fjemtnenb eiumirten ntufj, ift leidjt ju erfe^en. 3ßo 
ba8 betreffenbe ©amtag im 2lüeinbeft^e fämtlidjer 
©f^anfgerec^tfame ift , mufj e8 fie in 92 o r = 
wegen aud) fefbft in bem crljeifdjten Umfange au6= 
üben. 3n @d) in eben bagegen ift eö bureb bie 
SSranntweinöerorbnung oon 1885 ben SSolagen er= 
möglidjt bie 2lu8fdiant8= unb Sleintiertauf8gered)t= 
fame gegen eine 2tbgabe anberen 51t überlaffen, teit<< 
mit, teils oljne SSerpflidjtung ben ^Branntwein beim 
S3otag äu taufen. ®iefe, wie e8 fdjeint, mit bem 
urfprünglid)en ©ebanfen ber Snftitution ftreitcnbe 
Drbnung foE in gewiffer SluSbebuung jur 3tu8übuug 
gebracht ' Werben fclbft in ber 2Jfutterf'tabt ber^nftitu- 
tion ©Ottenburg. Umgefc^rt b^at bic fd)Webifd)e 
SBranntweingefe^gebung üor ber norwegifdjen einen 
SJorpig in einem ^nntte, ber alterbiugö nidjt bie 
©amlageorbuuiig btreft berührt, ober bod) in Wefent 
lidjen gcrabe auf bie ißirtfamleit ber ©amtage ein 
Wirten wirb: nämlid) in ©ejug auf bie @renje 
5Wifd)eu bem an Äonjeffion gebunbenen Meinoerfauf 

7 



98 



©otftenbuvflev 3lu§frf)onfft)ftem 



unb bem in beiben Säubern freien 33ranntweinüer= 
fouf im großen. Siefe ©renje tft in Sor wegen 
bitf auf 40 l'iter fcftgeftcltt, in © d) w e b e n bi8 260 
iiiter. Sie gotge tjierüon ift, baß bev ©efamtum» 
iatj üon ^Branntwein in Sorwegeu in weit ge= 
ringerem ©rabe als in (©daneben üon ben ©amlagen 
bcherrfdjt wirb. 3n legerem Sonbe würben fomit im 
Saljre 1887—88 üon bem üerbraudjten ^Branntwein 
ca. 59 o/ 0 bnrct) bie SBolagc üertauft, wäbreub in Sor» 
wegen — nod) ben ein ' wenig abwcidjenben 23eredj= 
uu'ngen — nur 35 biß 40 o/ 0 üon bem Umfa£e burdj 
bie SBolage üertauft würben. 3nbeffen hat ein oom 
normegifchen ginanjminifterium ernanntes Komitee 
jefct etn ©utadjten abgegeben, wonach fünftig aller 
Sßerfauf üon ^Branntwein , fowobl im fteinen als 
im großen, ein Monopol für bie Bon ben Kommunen 
erridjteten ©amlage fein foH. 

SaS ©otljenburger ©tjftcm unb bie ©amlagSorb» 
iiung waren bon Anfang an auSbrücftidj nur gegen 
2)cißbraud) üon SSranntwein gerichtet. 3n 
©djweben haben bie SBolage in bem Kampfe gegen 
ben ^Branntwein fogar ben SSierfonfum ba» 
burd} ju begün fügen gefudjt, baß ben ©djanfüor» 
ftehern bie Einnahme beim SSierauSfchanf überfaffen 
rourbe. Sach unb nach hat man aber fowofjl in 
©chweben al8 in Norwegen unb ginnlanb bie @r= 
fafjrung gemadjt, baß baS SßiertriuEen in beunruhigen» 
bem ©rabe annimmt, wenn bem 33ranntweinfonfum 
©djranf'en gefegt werben, unb eS haben fidj bemge» 
maß 93eftrebungen geltenb gemadjt, um ben S3ier= 
fonfum in ben SßirfungSfreiS ber ©amlage hinein» 
jujiehen. ©omit bat man eS in Norwegen burd) 
bie SBier» unb Sjßeingefetje auS ben Sauren 1876—84 
öen fommunalenSetjörben fowobl in ben ©tobten als 
auf bem £ anbe überlaffen ben 21 u 8 f dj a n f üon 
33 i e r (faint SSein , SM unb Siber) foldjen ©am» 
lagen ju genehmigen, beren Ueberfchuß für gemein» 
niit^ige $wecfe üerwenbet wirb. Sie meiften SBrannt» 
roeinSfamlagen ber ©täbte haben je£t audj foldje 
©djanfredite erlangt. SSebeutenb fann aber bie 
SBirfung bierüon nidjt fein, ba eine große 3<ujl älterer 
iBiergeredjtfame beftebt (bie grfaljfumme für beren 
Abtöfung würbe allein in Qt f) r i ft i a n i a eine 
©umme üon 210000 Är. auSmadjen) unb weil 
Verlauf üon SBier (baS nicht an Ort unb ©teile 
üerjefjrt wirb) ganj frei ift. 

b. Sie innere Orbnung ber ©efell» 
f d) a f t e n. 3n ihren §auptjügen ift bie innere 
Organifation ber „SBolage" unb „©amlage" überall 
bie nämliche. 3n ben ©tatuten („bebtaegter") ber 
©efellfdjaft , welche üon ber betreffenben ©cmeinbe» 
beljörbe ober üon einer 35ermaltuug8betjörbe feftju» 
ftetlen ober ju approbiren finb, pflegt befiimmt ju fein, 
baß nur gegen Sargelb üertauft wirb, nur an 
erwachsene ^erfonen (in ©chmeben fetjen bie ©efell» 
fdjaften bie AlterSgrenje 3 Sahre fjöher hinauf als 
bie ©efe^gebung erfordert) unb nur an nüchterne 
^erfonen 2c. 35on ber sßebeutung biefer ÜJiaßregel 
wirb man einen ^Begriff befommen, wenn bewerft 
tüirb, baß man in einer Heineren ©tabt wie 
ö er gen in einem einjelnen 3cih,re bis 36 000 
3nbiüibuen weggewiefen hat (in GE f) r i ft i a n i a 
1890 über 53 OÖO). 2ßie fdjon früher angebeutet, 
wirb bafür ©orge getragen, baß bie Sofale rein, fjell 
unb luftig ftnb. Sa tartenfüiel nicht erlaubt wirb 
unb Heitlingen nidjt ',u haben finb, werben bie ©äfte 
fidj nicht %u längerem Aufenthalte üerfndjt fühlen, 
ßtelmefjr finb bie SSerfaufSftellen nad) ber alten 
Segel eingerichtet, Wonach „bie ©äfte bejahen, trinfen 
unb gehen follen". 3>n einjelnen ©täbten, j. 33- 
©othenburg unb Sergen haben bie ®efeü= 



fchaften außer ben ©chanftofalen Sefejimmer für bie 
Arbeiter eingerichtet, Wo 3 e i tl W9 en gehalten Werben, 
unb wo teilweife aud) ©üeifen unb altoljoifreie ©e= 
tränfe üertauft werben. Sie ©djanfüorfieher werben 
üon ber Sireftion ernannt, befommen ein fefteS 
©eb,alt unb müffen einen Sontraft unterfchreiben, 
in welchem e8 j. 93. für ben ©amlag Sfjrifti» 
aniaö heißt, baß e« „bie Pflicht be8 SorfteherS 
fei, jum Srinfen nicht ju ermuntern, fonbern fein 
ÜKöglichfteS 5U tfmn, um SSetrunfenheit ju ^inbern". 
Ö8 wirb namentlid) in ben norwegifchen ©amlagen 
bafür ©orge getragen, baß bie SSorfteber weber bireft 
noch inbireft irgenb einen Vorteil au8 bem Srannt* 
weinüerfauf jiehen fönnen. 3n mehreren fchwebifchen 
SBolagen fotl aber biefe ÜKaßreget nicht fo ftreng 
burchgeführt fein. @omoh,t in norwegifdjen als in 
fchwebifchen ©efeüfdhaften hat ber S5orfteher ben 
Sßerbienft heim Serfaufe üon Saffee, £^ee, SÜJcitd), 
Sffen :c. bergefialt, baß ber Sorfteljer ein 3ntereffe 
baran hat, baß bie Sunben biefe SBaren bem Sranut» 
Wein üorjiehen. Sie für bie fchwebifchen SSoIage 
üielfad) beftrittene grage, ob man bafjin Wirten 
fotte , bie ©chanflofate ju ©üeifeftetlen für Arbeiter 
ohne eigenes §eim ju machen, fpielt bagegen in 
Norwegen feine Solle, weit bafetbft fein befonbereS 
SSebürfni« oorhanben ift, burch bie ©amlage ber 
ärmeren 93eüölferung gutes unb billiges (Sffen ju 
oerfchaffen. ©eitenS üieler ©efeHfchaften jeigen ftch 
Seftrebungen um bie AuSfchanf 5 e i t über bie gefeg» 
liehen 33eftimmungen einjufchränfen. Sicht nur ift 
ber 35 e r f a u f an @onn= unb geiertagen wie an ben 
üorauSgehenben Sachmittagen üerboten, fonbern e8 
fann beifüieSmeife erwähnt werben, baß ba§ S3olag 
ju ©othenburg ben 95erf auf im SJSinter um 
7 Uhr, im ©ommer um 8 Uhr abenb§ fdjtießt, 
— baß e8 in Sorw egen ganj gewöhnlich ift, baß 
bie ©djanfftellen abenbS um 8 Uljr gefchloffen, unb 
morgens um 9 geöffnet werben, — unb baß bie 
©amlagen in einigen norwegifdjen ©täbten bie 
©chenfen an Sagen gefchloffen halten, an Wcldjen 
größere 3)ienfct)enmaffen in ber ©tabt fich üer= 
fammetn. 

c. Sie SiSpofition unb Serteilung 
beS UeberfchuffeS. Sad)bem bie gewöhnlichen 
ÄonfumtionSfteuern an bie Äommunalfaffe bejahU 
finb, ift eS überall bie Segel, baß üom Seingewinne 
nur ein gewtffer *projentfat| (in ©othenburg 
6%, in Sor wegen nur 5 o/ 0 ) ben Afttonären 
ju gute fommt. betreffs ber Serwenbung be« 
SefteS beS UeberfchuffeS gelten in ©chweben unb 
Sorwegen üerfchieöene 23eftimmungen. ©chon 
brei Söhre nach feiner ©rünbung mußte baS ©otljen» 
hurger 93otag fein freies SiSpofitionSrecht über ben 
Ueberfdjuß ju ©unften ber Sommunalrepräfentation 
aufgeben. Unb burch @efe£ üon 1874 mürbe eS in 
© d) weben bie Segel, baß fowohl üon ber 35er» 
brauchsfteuer als über % beS UeberfchuffeS üon ber 
©tabtgemeinbe, über 1 / 6 üon bem „SanbSting" (SreiS» 
tag) unb über Ys öon oem SonbwirtfchaftSüereine 
ber ^5robinj biSponiert werben fottte, eine 35er= 
teilung, bie burch bie jetjt geltenbe 35erorbnung 
üon 1885 im ^rinjip beibehalten ifi. 3n Sor» 
wegen wirb über ben Ueberfdjuß entweber aus» 
fchlicßlid) üon ber ©eneralüerfammlung ober bem 
35orftanbe ber ©efeüidjaft biSponiert ober üon ber 
©efellfchaft im 35erein mit ben fommunalen 33e- 
hörben, jeboch in ber Sfficife baß e8 gelegentlich ber 
Approbation ber „oebtaegte" burdj bie Scgierung 
überwacht Wirb, baß bei ber Verteilung ber Somnm 
nalüorftanb nicht bie entfeheibenbe ©timmc 
befommt. AIS Sonn biefer Verteilung gilt eS, ba| 



©otöenburger 2{uäitfmnEMtem 



99 



ber Ueberfd)uß für gemeinnütiige 3tt)ccfe oerroenbet 
tutrb. Ser urfprünglidje ©ebante roar, baß bcr 
Ueberfdjuß foldjen @inrid)tungen ju gute fommen 
foüte, bie ntd)t im ftrengeren ©inne fommunat ge= 
rtannt roerben fönnen, unb fpeäielt jur Beförberung 
ber 3ntereffen ber ärmeren Älaffen bienen foltten. 
3n ginnlanb, roo biefelbe Sßorm für bie 33er= 
teilung gilt, ift es fogar gefe§Ii<* feftgeftellt, baß 
ber Ueberfdjuß rtid)t für foltfje Unternehmen Der« 
roenbet roerbe, beren SSerroirflidjung bie Pflicht ber 
Commune ift. 

SlHein roeber in Ücorroegen noch in ginn» 
l a n b ift biefe Sieget ftreng bmdjgefüljrt roorben. 
Unb roeil auf ber onbern Seite bie fdjroebifdjen 
Äommunalbeljörben f afttfcf» bafür forgen, baß 
ein Seit be8 Ueberfd)uffe8 ber Botage jur 93e= 
förberung gemeinmi^iger 3*°^' welche außerhalb 
ber eigentlich fommunälen aufgaben liegen, oerroenbet 
roerbe, ift ber Unterfd)ieb :,roifd)en ben Orbnungen in 
9c or roegen unb ginnlanb auf ber einen ©eite 
unb in @ d) ro e b e n auf ber anbevn in biefer §in= 
ficht nid)t fo groß, als bie geltenben formellen ^8e= 
ftimmungen oermuten taffen. 

4. Bie tlefultnte ber Ausfdinnkocfetlfdjaftcn. 
SSeoor roir in ben jroei fotgenben älbfrfjnitten ju einer 
Betrachtung ber gegen ba8 ©otljenburger ©öftem unb 
bie ©amtaggorbnung gerichteten Angriffe unb ju einer 
Beurteilung ber Borjüge unb iüiänget be8 ©öftemö 
übergeben, müffen mir burcfj faf'tifdje Angaben, roeldje 
bie 3cefultate ber Sirtfamfeit ber ©efeflfdhaften be= 
leuchten fönnen, ba« ÜJiateriat einer fotdjen Beurtei» 
lung beizubringen fudjen. 

a) Sie Stiftung b e 8 © n ft e m 8 i n B e s u g 
auf ben Br anntroetnf'onf um. (Srafte 2ln= 
gaben tjterüber beibringen ift, roie leid)t üerftänbtid), 
unmöglich. Ser Einfluß ber ©efeßfcbaften auf ben 
Äonfum bietet jebenfattö nur eines oon ben Dielen ben= 
fetben beeinfluffenben Momenten. @8 läßt fitf) nid)t 
jagen, roie groß ber Branntroeinfonfum geroefen fein 
roürbe, fall« bie ©amlagSorbnung nicht eingeführt 
roorben roäre. üKan muß fid) bemgemäß mit Ber= 
mutungen begnügen. 

3nbeffen tann auf einzelne pofitibe Siefultate bin» 
geroiefen roerben, beren 3 n f ammen(;ong mit bem 
Äonfum fcbroer oerneint roerben tann. SBenn, roie 
früher erwähnt , bie 3 e i t, in roelcfjer ber Berf'auf 
oon Branntwein öorgerjt, burdj bie tion ben ©efell= 
fdjaften angenommenen Beftimmnngen über bie in ber 
©efetjgebung öorgefdjriebenen ©renjen hinaus be= 
fdrränft wirb, unb biefe Bel'djränfung eben an folcben 
Sagen unb SageSjeiteu eintritt, roo am Ijäufigften 
'JJcißbraud) ftattfinbet, fo bavf angenommen roerben, 
baß ber ginfdjräntung in ber 3"t eme ähnliche, roenn 
auch oielleidjt nidjt proportionelle be8 Äonfumö ent* 
fprechen müffe. 3n gteidjer Sßeife roirb man bie 
Berechtigung eine« Sßahrfd)eintid)teit8fd)luffe8 aus b e r 
3 a h I b e r © d) a n t" ft e 1 1 e n auf ben ftonfum ju= 
geben müffen. 3n biefer ."pinftdjt tonnen beifpiel8= 
roeife f otgenbe Säten erroälmt roerben : 3n © o t h e n = 
bürg röar 1865 bie Slnjaht ber 2lu3fd)anfgered)t= 
fame 60, beren 40 bem Bolage überlaffen roaren, 
roeldje jebodj nur 23 benoten, fo baß bie 3afjl ber 
yiugfdjanffteüen bi8 auf 43 oerringert rourbe. Sah» 
renb in ©djroeben in ben jchn 3ah ren 1878—1888 
im ganjen 103 priüate 2(u§fcf)antgered)tfame einge= 
Zogen rourben , rourben biejenigen ber ©efedfchaften 
nur um 29 »ermehrt. Unb^roie für ©Ottenburg, 
gilt eö aud) für bie übrigen totäbte, baß bie iBolage 
ihre ©eredjtfame nidjt oottauf auönü^eu; allein in 
©todholm, © othenburg unb 9/iatmö ließen 



1888—1889 biefetben oon ben ©eredjtfamen 59 un= 
benugt. 

3n ben n 0 r ro e g i f dj ie n ©täbten finb , roenn 
ein SSranntroeinfamlag gegrünbet roorben ift, bie 3aljl 
ber ©chenfen in ber Stegel bis auf bie §älfte t>er= 
ringert. 3m 3ahre 1870 — bem 3af)re, beoor ba8 
@amlag§gefe£ in SBirtfamteit trat — roaren in ben 
©täbten 501 Sofale für 2luSfchanf unb Äleinoertauf, 
ober eins auf je 591 ©tabteinroohner ; im 3aljre 
1890 roar bagegen bie 3a^ foldjer Sotale biß auf 
227 ober ein8 auf 1413 ©inroohner heruntergegangen. 
9?on biefen 227 2lu8fchantftelten finb immer noch 68 
in örioaten §änben. 

gerner bot bie toamtaggorbnung eine bebeutenbe 
@r höhung be893ranntroeinpreife8 h ei 'öor» 
gerufen (in 9corroegen burchfchnittlid) biö auf ba8 
2)oüpelte, roop jeboch auch bie ©rhölmng ber ^pro= 
buftionSfteuer beigetragen hat). 

Slßährenb bie 3i^l ber roegen SSetrunfenhett S8e« 
ftraften nidjt in allen ©täbten feit ber (Sinführung 
be8 ©hftemö üerminbert ift, gilt bie8 bagegen — too, 
roie j. 93. in ©othenburg, folche Unterfuchungen 
gemacht roorben finb — für bie 3&hl berjenigen 
roegen 93etruntenheit Seftraften, bie ihren SRaufd) in 
©c^anflotalen ber ©efellfdjaften geholt haben, ©leid)» 
jeitig ift e8 in betreff ©othenburgö erroiefen, 
baß bie 3«^ berer, bie fid) in priöaten Sierhäufern 
beraufdjt haben, erheblid) geftiegen ift. 3 u 9feid) fei 
bemerft, baß bie 3 a ^l ber Slttoholtranfen feit ber 
Einführung be8 ©hftemö bebeutenb gefunf'en ift : in 
©tocfhotm oon 5,27 pro mille ber 93enölterung im 
3ahre 1876 auf 1,75 im 3ahre 1888 unbin ©othen» 
bürg son 1,45 p.m. 1876 auf 0,43 im 3ahre 1889. 

SDer ©efamttonfnm be8 BranntroeinS 
hat in ©djroeben feit ber (Sinführung be8 ©othen= 
burger ©UftemS mehrere gluftuationen burdjgemadjt. 
3nben 3at)ren 1865— i868roarberÄonfumim ©infen 
begriffen, flieg aber bann in ber s ^eriobe 1868—1874, 
feit roeldjem teueren 3ahre er roieber im ©infen ift. 
Unb infofern ber Umfatj ber ©efellfdjaf ten 
in ben größten ©täbten gleichmäßig unb bebeutenb 
gefunfen ift (in ©todholm oon 26,56 Siter pro 
Äopf im 3ahre 1877—78 auf 14,83 Siter pro topf im 
3ahre 1888—1889, in ©othenburg in bemfelbeu 
3ahre oon 24,81 auf io,05?iter), beutet bie8 jebenfall« 
barauf hin, baß bie@efeilfd)aftentnber s 2luSbehnung, in 
roetdrjer biefelben ben 93ranntroeinhanbel beherrfdjen, 
bie SDfäßigfeitSbeftrebnngen jn beförbern gefucfjt haben. 
3n s Jcor roegen ift feit ber Einführung ber ©am= 
lagöorbnung ein fefjr beträchtliches ©infen beS ge= 
famten 93ranntroeinfonfum8 erroeiSbar, nämlich oon 
5 Stter ä 50 o/ 0 £ratle8 pro Sopf ber SSeöölferung 
im 3al)re 1870 auf 3,1 Siter im 3ahve 1888. 
3u gleicher 3^it ift ber Umfatj für eine 3Dfehr» 
saht ber ©amlage »erringen roorben. 93eifpiel§= 
roeife hatten 15 oor 1876 gegrünbete ©amlage in 
bemfelben 3aljre einen Umfati oon 880000 fiter, 
im 3afrre 1889 bagegen oon nur 560 000 fiter ; 7 
©amlage üon 1876'hatten im 3al)re 1877 einen Umfa(5 
oon 707 000 fitem unb im 3ah" 1889 oon 510000 
fitem; 8 ©amlage oon 1877 hatten im 3af)re 1878 
einen Umfalj oon 434 000 fiter, im 3af)re 1889 oon 
370 000 fiter, gür bie neueren (^amlage ftellt fid) 
bie ©tatiftif in biefer 93esieljung nicht fo günffig. 

b) Saß bie ©amtagöorbnung baju geführt 
hat, baß in ben 93ranntroeinfd)enfen mehr Orb= 
nung unb anftanb tjerrfdjen al8 früher, roirb 
taum Oon jemanbem oerneint roerben fönnen. 
§iersu hat in gteidjem ©rabe betgetragen, baß ber 
Betrieb unter bte ftrengen Orbnungöregeln ber @am = 
läge geftettt ift, — baß feft befoibete Borfteher unb 

7* 



100 



mitevgeorbiiete Beamte an bie ©teEe ber ©d)anf» 
Wirte getreten ftub, — unb baß bie r)eüert, luftigen 
unb reinen fötale bie Sranntweinfpelunfen abge» 
töft fyabm, in bereu 2)unfeiljeit unb berpefteter Suft 
fo maudje Ükrbredjen unb fo Biet Semoratifation 
Wahrung gefunben. 

Jpier barf auch angeführt werben , baß bie 93e= 
fleuerung be8 üotten umgefefsten Quantum« gefiebert 
roirb , wogegen e8 foroot)I in 9iorwegeu al8 in 
©djweben crwei8bar ifi , baß eine bebeutenbe Duote 
be8 burdj bie priemten ©djenfwirte üerfauften 
Ouantumß trofs aller Kontrolle fid) ber 93efteuerung 
entjteljt. 

c)2)er lleberfdjuß unb beffen 33 e r » 
wenbung. Sn ben jetjn Sarjren 1878—88 haben 
bie f cb, tu e b i f d) e n 23ranntWein8bolage — abge» 
feben uon ben ©teuerabgaben an öffentliche Äaffen — 
gegen 33 Still. Sronen (i Är.= i,i25 9ieid)8marf) 
abgegeben unb in einem 9ted)enfcbaft8iahre 1887—88 
über 4 üJfiß. Sronen. ^ierju tarnen in bemfelben 
3ab,re l 752 000 Är. au steuern. Ser Nettogewinn 
ber norwegifdjen ©amlage betrug tu 1889 
1 143 409 Sr., rooju Äommunalfteuerntm ^Betrage 
öon 522 800 $r. tarnen. SBäfjrenb, wie erwähnt, 
ber lleberfcbuß in © d) m e b e n bireft in öff entlid)e 
Äaffen fließt unb sunt wefentlidjen Seile für fommu» 
nale 3>öede angemenbet roirb , roirb über benfelben 
in üftorwegen felbft bi8poniert unb äroar für ge» 
meinnü^ige ßmede, roetdje jebod) in ber s l3rari8 
teilweife mit ben tommunalen 3tt>eden jufammenf allen. 
3n Norwegen finb in ben Sohren 1880—86 bie 
Ueberftfjüffe namentlich p folgenben ^tt"^ 11 0ei ' s 
roanbt worben: l) £>ux biretten 33eförberung ber 
SMäßigfeitSfadje unb ju einer §eitanftalt 
für 2lltob,otiften 118 000 tr. ober 3 o/ 0 . 2) 3um 
Seften ber Sntereffen berjenigen Älaffen, bie 
am meifteu unter ben folgen ber Sruntfudjt 
leiben :51t SKagbalene n Reimen, 2lrb ei = 
terüereinen, Ä raufen» unb Unter» 
fiüfsungSöereinen, @eemann*beimen, 
2lrmen'häuf ern, Äinb e r a f ü len jc. 672000 
Sr. 3) 3ur 3Rtf f t ort, fird) liehen unb rel i = 
giöfen 3weden 224 000 3fr. SnSgefamt ju 
jenen 3 tt,e <fen effoa 1 / i be8 ganjen UeberfdmffeS. 
4) §ür 33i6liotB,efen, S e f e 5 i m m e r , öff ent» 
liebe s }3ar fanlagen unb 33aumpftanjungen, für 
Sweater, SOcufeen, ©efang» unb SJiufif» 
Bereine, 33 ab e anftalt en jc. 645000 $r. ober 
16,30/0. 5) gür ©djulen unb UnterridjtSWefen, 
barunter einbegriffen §au8fleiß=, £>au8haltung§= unb 
3eid)enfd)ulen " 886 000 &r. ober 22,4 o/ 0 . 6) %üx 
anbere gxotde, bie ben obligatorifdj tommunalen angren» 
$en ober unter benfelben mit einbegriffen finb : fo für 
Äranfenfjäufer, ©fraßen unb ©traßenbe» 
leudjtung, SBafferroerfe, geuerweb* zc. 
1 187 000 Är. ober ca. 30 0/ 0 . 2J3enn mitunter angeführt 
roirb, baß beinahe bie §älfte ober gar nod) mehr 
öe8 UeberfdjuffeS ber norroegifdjen ©amlage für rein 
fommunate 3toede benü^t Werbe, fo ift bieS nur richtig, 
wenn man rjier aud) foldje ^toedt b,eranjteb,t, ju beren 
görbernng aüerbingS mofjlfjabenbe Äommunen öfters 
beijutragen üftegen, ju benen aber ofjne SSeitjilfe ber 
©amlage in ber berreffenben 2lu8beb,nung faum 93ei= 
träge gegeben roorben roären. 3n ben legten 
3af)ren ftnb nebft bem ©efamtüberfdjuß auef) bie 
Seiträge für bie öerfrfjiebenen oben erroäljnten g>\veät 
bebeutenb geftiegen. 

5. Sic wid)HQ(ieit Angriffspunkte geoenuher 
bem (ßotl)cnbnrgcrfi)JtEm unb ber äamlnas 
orbnung. §infirb,ttid) biefer Ätagen müffen jreei 
generette SSemerfungen gemadjt roerben: l) baß 



biefelben im roefentlid)en bon ben Sotatiften unb 
ben änfjängera ber SSerbotSgefef^e b^errü^ren ; — 
2) baß fie mefjr bie £urd)füf)rung be8 ©r^ftemS 
in bem einjelnen Sanbe ober ber einjelnen ©tabt 
betreffen, al8 ba8 ©öjiem felbft, inforoeit e8 in 
feiner Sieinfjeit nad) bem ^tane ber SSegrünber 
burdjgefüfjrt gebad)t roirb. SBir roerben alfo rjier 
punttroeife bie rotdjtigften ©rünbe anfüfjren, bie öffent= 
lid) in ©cfjrift ober SSorträgen gegen bie t)ier 
befjanbelte Orbnung lautgeroorben finb. 

a) 2)urd) bie birefte unb inbirefte 33erfnüpfung ber 
tommunalen 3ntereffen mit bem SSranntmetnoerfauf 
Ijabe man nur bie egoiftifdje ©eroinnfudjt öon äner 
fotteftiöen ablöfen laffen. Smrdj ba§ Sntereffe ber 
(Semeinben an einem möglidjft großen Ueberfdjuß 
würben foroofjt bie auf ©infcfjränfung be§ Srannt= 
roeinfonfumS gerichteten S3eftrebungen ber ©efeflfdjaften 
gefjemmt, alß aud) bie SWäßigfeitSberoegung überhaupt 
unb fpestell ber tampf für ©infübrung üon SSerbot8= 
gefe^en gefjinbert. gerner rufe biefeS 35erh,ältni8 bn 
ben mit ben ©tabtoertretungen geroöbnlid) nabe ber» 
bunbenen OefeüfcfjaftSbireftionen einen bemoralifieren» 
ben ©freit t)eroor jroifdjen s $flid)t unb Sntereffe: 
jroifcben ber ^f(id)t, bie Srunfiudjt 5U befd)ränfen, 
unb bem 3ntereffe ber Commune, ben größtmöglicbften 
Umfatj äu erreidjen. 

b) 9Jcit jenem Sinrourfe gegen ba8 ©Aftern in 
nabem 3ufimme n h an 9 e fteljt berjenige, baß burdj bie 
SBeftreitung orbinärer tommunalen SluSgaben mittelft 
be8 bei bem SSranntroeinfyanbel geroonnenen grtrage? 
bie geroörmlid) am meifteu trinfenben unteren klaffen 
uneerbältni8mäßig befteuert werben ju ©unften ber 
beffer fituierten. 

c) ffienn , wie jetjt in Norwegen, ber lieber» 
fdjuß beinahe auSfcfjließlid) ben ©t'äbten jugewanbt 
worben fei, fo liege hierin eine unbillige 33efleuerung 
ber Sanbbiftrifte 3U ©unften ber ©täbte. 

d) Saburd), baß angefehene 3Jcänner an ber@piße 
be§ 93erfauf§ öon ©pirituofen geftellt feien, bie Sofale 
öerbeffert, Orbnung durchgeführt werbe unb ber lieber» 
fcüuß nü^lidjen fielen p gute fomme, baß überhaupt 
ber SBranntweinoerfauf in biefer Seife organiftert 
werbe, baburdj würbe bem Sßranntweinhanbel ein 
falfdjer Nimbus ber SJioralität gegeben, welcher bie 
SRäßigfeitSbefirebungen hinbere. 

e) ' 2)a bie (Sinnahmen ber ©efellfchaften fo be= 
beutenb feien unb bie 93orftänbe an ©parfamfeit fein 
3ntereffe hätten , fo werbe man bierburd) ;u unöfo» 
nomifdjem ^Betriebe öerleitet. 

f) SBenn ber 2lu8fd)anf , wie in © d) w e b e n, mtt 
©petfewirtfehaft öerbunben fei, fo würbe auch ber nücb= 
terne Arbeiter in ba8 3lu8fd)anflofal hingejogen unb jum 
Srinfen öerleitet; ba8 Schamgefühl beim 58efud)en 
foldjer ©tetten falte fort, unb bie ftrengeren Regeln 
bezüglich ber ©djließung ber ?ofate :c, welche einem 
mit ©peifewarenöerfaufe nid)t oerbunbenen ©djant» 
totale gegenüber jur Slnwenbung gcbrad)t werben 
tonnten , tonnten hier nicht aufrecht erhalten werben. 
®aju fomme, baß bie wotjlbefolbeten SSorfiefjer ber 
33olag8tofale in ungejiemenber SBcife mit ben priöaten 
©peifewirteu fonfurrierten, bei benen fiarfe ©etränte 
nid)t fetöiert würben , Woburd) teilweife öerurfaebt 
werbe, baß fowoht öon ©djanfoorftehern al8 öon 
©peifewirten fcblecbteS Sffen geliefert werbe. 

(58 ift 5U bemerfen, baß mehrere ber obigen An- 
griffe, foweit un8 befannt, nur erhoben worben ftnb 
in ber ©cfjvift : Sie fd)webifd)e 2lrbeiterbe» 
wegungüoni883unb ba8@otbenburger 
21 u 8 f d) a n f f X) ft e m , einer 3naugnraIbiffertafion 
ber Tübinger Uniöerfität öon einem lonfl unbe» 
fannten ©djwebeu Dr. 0 1 1 0 © m i t !)• S8 ifi biefe 



©otbenburger SluSfdianffüftem 



101 



Arbeit eine einfeitige ^arteifdjrtft im Streite jtotfdjen 
bem befannten ©ptitfabiitanten S. Q. @ m i t b in 
Stodbolm unb ben fdjroebifdfjen 33rannttt>ein8bolagcn. 

6. ÄhfdjlieieniE flrWk. @S roirb faum 
über bie Siicbtigfeit beS ^runbgebanfenS 
in bem bier erörterten softemc groeifel 
berrfdjen fönnen. SBill man ben Vertrieb 
einer 2Bare organifieren, üon roeldier man 
roenigft möglidi m oerfaufen roünfdjt , bann 
lege man ben Sßerfauf in bie &änbe foldjer 
s .Berfonen, bie oon bemfelben !einen 33er» 
bienft boben fönnen, oon benen eS im ©egen» 
teil oorauSsufefeen ift , baß fie nacf) einer 
93e[cb,ränfung beS UmfafceS binftreben. 
©rötere .ßroeifel bat eS ertoedt, ob biefer 
©runbgebanfe unter ber Unüotlfommenbeit 
aEer menfdjlicben (Siuriditungen fid) in ber 
SÖat burcbfübren läßt, ob nictjt baS an ben 
größtmöglidien Umfafe gefnüüfte Sntereffe, 
baS man sur .ftauüttfjür binauSjagt, im 
Saufe ber 3eit Heb, bureb bie »intertbüre 
bineinfcbleicben roerbe. 3n bieder £>infid)t 
barf tticrjt geleugnet roerben, baß bie in S d) ro e» 
ben gemaebten (Srfabrungen SBebenfen 
road) su rufen geeignet fiub. 2ßo bieSdjenfen» 
Oorfteber nic&t oon ber SJcögltcbfeit eines 33er» 
bienfteS burd) ben 33erfauf ber foirituofen 
©etränfe abfolut ferngebalten roerben — too 
©ereditfame ber ©efcEfcbaften teilroeife an 
s £rtüate oeroaebtet roerben — unb roo ber 
ganse Ueberfdjuß in fommunale Waffen 
fließt, bat ber urforüngtiebe ©ebanfe jolcbe 
SRobififationen erlitten, baß bie £büren 
bem 3JUßbraucbe geöffnet finb- StEein außer 
Zweifel ftebt eS boeb, bafj baS Softem felbft 
in biefer mangelbaften Surcbfübrung ber 
Ueberlaffung beS ißranntroeinauSfcbanfS an 
üriüate Scbenfroirte üorsusieben ift. Unb 
namentücb ift f eftsubalten , baß baS fRec£)t 
ber Commune, über ben Ueberfdmß m bis» 
üonieren, feineStoegS bamit gleicbbebeutenb 
ift, baß baS ©efebäft felbft in bie £)änbe ber 
fommunalen 93ebörben gelegt roerbe. Senn 
felbft bei ber jet3tgen fcbroebifd)en Drbnung 
bebält man ben Vorteil, bafj Diejenigen So» 
läge, beren 33orftänbe öom reebten ©eifte be= 
feelt ftnb , auf größtmöglidie ©infebränfung 
beS SrinfenS bin su roirfen ficf) aufgeforbert 
füblen roerben, obne jRüdücbt auf baS 3n» 
tereffe ber Commune an bem größtmöglicben 
Ueberfdmß. 

Unb bafj bie gerügten UnöoEfommen» 
beiten niebt bent (Softem als folebem an» 
lieben, gebt am flarften barauS berüor, bafj 
man biefelben bisjeßt in s Jiorroegen nidit 
tennt. greilicb barf man aueb bier ttictjt be» 
bauöten, bafj bie Samlage immer unb über» 
all — befonberS niebt in ben fleineren 
©tobten — in einem fo guten ©eifte roie er« 
roünfcbt geleitet roerben, unb bafj jeber ©am» 
lagSbireftor mit größerer i^ufriebenbeit auf 
ein ©infen als auf eine Steigerung ber ©in» 
nabmen beS SamlagS binblicft. Sm großen 



unb ganzen aber bat man niebt üerfpürt, bafj 
irgenb ein, fei eS üriüateS ober foEettiüeS 
•Sntereffe ftörenb eingeroirft babc auf bie 
SamlagSorbnung, roenn man biefelbe als ein 
Littel 3ur 23efämüfung beS 21lfoboli§mu§ 
auffaßt. Snbeffen mufj e§ als ein mifjlicbe§ 
©Ontotom erfannt roerben, roenn foroobl in 
s Jt o r ro e g e n al§ in g i n 1 a n b fieb eine 
ftarfe 93eroegung geltenb maebt, um bem 
93eifoieI ©cbroebenSsu folgen, ben größten 
Seil be§ Ueberfcbuffeg ben fommunalen 
Waffen sufaUen su laffen. ^metfelbaft ift e§ 
jeboeb, inroiefern biefe 93eroegung gortgang 
baben roerbe, inbem nämlicb, roie oon ©eiten 
ber norroegifeben Regierung 1883 allge» 
mein anerfannt roarb, „ba§ ©ebeiben unb 
Stuftommen ber ganzen auf oriüater 
Snitiatioe unb oftmals bebeutenber 2luf- 
obferung üon 3eit unb Arbeit berubenben 
©amlagSorbnung für einen überroiegenben 
Seil baüon aböängt, baß bie ©amlage 
organifiert nnb betrieben roerben al§ freie 
unb unabbängige ©efeUfcbaften, bie ofme 
fiSfale Stücfficbten für ibr ObilantbroOifcbeS 
3iel, bie SSefämOfung be§ 93ranntroeinübel§, 
arbeiten fönnen." 

SSenn überbauot bie Sotaliften gegen ba§ 
©otbenburger softem fo uugünftig geftimmt 
finb, fo berubt bie§ roefentlicb auf einer Ser» 
fennung be§ 3roecl§ beSfelben. &ält man an 
5Serbot§gefefeen feft, fo ift e§ ja flar, baß man 
überbauot gar feine Drganifation be§ $öer» 
trieb§ be§jenigen ©etränfeS billigen fann, 
beffen ©enuß man am liebften ganj abge» 
febafft fäbe. 21Hein ba§ ©otbenburger 
Softem bat fieb nie bafür ausgegeben, ein 
Softem su fein für bie Slbjcbaffung be§ ©e » 
braucbS üon S5ranntroein; baSfelbe roiü 
nur foroeit möglicb ben W i ß b r a u cb 
Oerminbern unb beffen bemoralifierenben 
SSirfungen entgegen arbeiten, gür bie 9ln» 
febauung manefier Sotatiften aber ftebt bie 
Sacbe fo, baß man, roenn man bie SJUßbräucbe 
florieren ließe, oietleidit leiebteren 2Bege£ 
bis sur Slbfcbaffung afleS SranntroeinbanbelS 
gelangte, als bureb beffen Drganifterung in 
ben am roenigften anftößigen unb bemorali» 
fierenben gormen. Sie grage ftellt fid) für 
oiele fo, roie fie auf bem internationalen 
2lntialfobotfongreß in ©briftiania 1890 ücm 
einem SRebner formuliert rourbe: „Sollen 
roir roünfcben, bie beftebenben SSerbältniffe 
ein roenig su oerbeffern ober follen roir lieber 
roünfcben, baß bie Uebelftänbe bauern fallen, 
um eine üollftänbige 9f{eaftion berbeisu» 
fübren ?" 

Unb baß baS Softem roenigftenS in einigem 
©rabe ben #uftanb üerbeffert bat, toirb aud) 
üon oielen eifrigen SUcäßigfettSfreunben an- 
erfannt. üftamentlid) roirb eS in Setretf 
s Jl o r ro e g e n S niebt beftritten, baß bie Sam- 
lagSorbnung Anteil b,at, an ber erbeblidjen 
■SSerminberung beS SranntroeinfonfumS, ob 



102 ©otbenburger 



gleidb eS ftreitig ift, ein mie grojjer Seit 
biefer ©bre ben ©amlagen aujufcbreiben fei 
unb ein iuie grofjer ben bireften SöläfjigfeitS» 
beftrebungen unb ber boburtf) ßerüorge» 
rufenen größeren Sücbternbett ber 93eüölfe» 
rung. ?(utf) für ©dbmeben mirb eine un» 
tjorteüfcfje 95eobacbtun0 su bem Stefultate 
fübren, bafe bei* Konfum noeb gröfjer, als er 
iefet if-t, fein mürbe, menn baS ©bftem niebt 
eingefübrt morben märe, hieran reißen fieb 
bann bie oben unter 2lbfcbnitt 4 sub b ber» 
üorgebobeuen, unftreitig nüjjticben SBirfungen 
in Sesug auf bie gröfjere Drbnung unb 
©ebiefliebf eit , mit melcber baS Printen üor» 
gebt, unb betten meniger bemoralifiereuben 
©influfj. ©S tiefte fid) allerbingS fogen, bafj 
man mittelft ftrenger reftrtftiber unb Drb» 
rungSregetn im herein mit febarfer Kontrolle 
äbnlicbe Siefultate ßätte erreichen fönnen, 
obne baS ©bftem im ganzen aufsunebmen. 
•So lange man aber niebt einen foleben 58er* 
fudö glüeflieb burdbgefübrt bat, liegen ©rünbe 
genug üor, um m beameifeln, bal man ber- 
ienigen ©rüfee sur Slufrecbtbaltung foleber 
©afcungen entbebren tonne, bie barin liegt, 
ba& bie 93orfteber beS StuSfcbanfS fetbft eS 
ftcfi sur Aufgabe macben, jene Segeln bureb» 
sufübren. 

2BaS febtiefetieb ben ©rtrag beS 93rannt» 
meinbanbetS betrifft, fo muß eS febon als ein 
mefentlicber 93orteil angefeben merben, baf? 
berfelbe niebt einer Seibe bon reieben ©rofj» 
trügern zufällt, berenblofje ©j-iftena bemorali» 
fterenb mirfen, unb beren SOtadöt immer ben 
üöcäfjigfeitSbeftrebungen mirffam entgegen» 
treten mirb. Unb bie ©rfüriefjlicbfeit ber 
©inriebtung mirb ja im mefentlidben gerabe 
baburdö gefteigert, bafc, roie beim ©otben» 
burger ©bftem, ber ©eminn su gemein» 
nüfcigen ,8mecEen gebraudjt mirb. Unb am 
meiften befriebigenb mirb ja biefe ©eite ber 
SBirfungen beS ©bftetnS, menn ber Ueberfcbufj, 
fo mie einigermaßen in ©dömeben, im 
mefentlidben in 92 o r m e g e n unb, fomeit mir 
miffen, aueb inginlanb, in ber 'itBftdöt an= 
gemenbet mirb, um teils bireft ober inbireft 
bie Sruntfucbt m befämöfen , teils bie üon 
berfelben gefcblagenen SBunben su Seilen 
bureb Slufbelfen ber geiftigen unb materiellen 
Sßoblfabrt ber Arbeiter. 

®a§ biefe Drbnung, tro& aller Söorteite, 
mie alles SCftenfcbtidbe, an UnüoHfommenbeiten 
leiben f ann, foE niebt in Stbrebe geftellt merben, 
unb befonberS möcbte eS mobl ber gall fein, baß 
ftärfere ©rünbe gegen als für bie in ©cbmeben 
beftebenbe Kombination üon ©dbenfen unb 
©üetfelofalen für bie Slrbeiterflaffe füreeben. 
Ueberbaubt liegt ein reidbeS gelb offen, teils um 
bureb Reformen baS ©bftem bem originären 
©ebanfen näber m bringen, teils um bie nadb 
beffen ©infübrung gemaebten ©rfabrungen 
auSäunüfeen. ©S barf gefagt merben, bafj in 
2änbern, mo bas ©bftem einmal angenommen 



SluSfcbantfbftem 



ift, unb mofelbft biejenige Seaentrali» 
fation ber 93ermaltung, ber @e» 
meingeift unb bie mirffame Slrbeit 
surn grommen berSUiäfjigfeitSfacbe 
rege finb, metebe unerläfelidbe Sebingungen 
feiner Sßirffamt'eit finb, faum baüon bie Siebe 
mirb fein tonnen, baSfelbe aufzugeben, menn 
man niebt ju einem öotlftänbigen Verbot über» 
geben miff. ®ie Stuffaffung ber ©amlagS» 
orbnung in Sormegen mirb in einem 
©utaebten ber SRegierung üon 1883 refumiert, 
mo e§ beifjt, baf3 m boffen ift, ba% bie Sn= 
ftitution ber ©amlage „sur ©infebränfung beS 
SrinfübelS ein mefentlidber gattor fein unb 
bleiben merbe". ©in normegifdjer SSerfaffer, 
&. ©. 93 er n er, ber für^licb bie beaüglidöen 
gragen bebanbett bat, fdblieftt feine SarfteHung 
mit folgenben SBorten, melcbe audö ber 93er* 
faffer biefeS SluffafeeS unterfebreiben fann: 
„SBenn einmal bie ©efebiebte ber SDläfjigfeitS» 
arbeit m fdjreiben fein mirb, mirb eS gemifj 
aueö niebt üergeffen merben, bafj jene 93e» 
ftrebungen ber SttäfjigfeitSfreunbe in ber 
©amtagSorbnung ein üorsüglic&eS , unferer 
©elbftüermattung unb unferen 3eitüerbält» 
niffen befonberS angemeffeneS Organ gebabt 
baben, bureb melcbeS in SBabrbeit ©rofeeS 
aur 93eförberung beS ©lücES unfereS 93olteS 
geleiftet morben ift." — 8um ©dbluffe fei noeb 
eines ©utadbtenS eines SluSlänberS aus ber 
legten ^eit gebaebt, nämlicb beS ©enerat» 
bireftors beS febmeiserifdben Sltfobolmono» 
üols, 5>errn Wl i 1 1 i e t S 5leufjerung auf bem 
Slntialfobolf'ongrefj in ©briftiania 1890, naefc 
melcber ber Sebner „baS ©otbenburger 
©bftem für bie befte bis je&t befannt ge» 
morbene Söfung biefer gragen bielt. — ®ie 
SluSfteHungen, melcbe an biefem ©bftem üom 
©tanbüunft ber SBirtfcbaftSüoliäei beute ge» 
maebt mürben, finb üon untergeorbneter 93e» 
beutung unb üermögen bei feinem billig 
benfenben ben ©inbruef $u üermifeben, bafj 
baS ©bftem im Üiabmen feines natürlidben 
©eltungSgebieteS ©rofieS geleiftet bat unb 
noeb leiftet". — 

fiittcwtur : 

©tgfrtebSBtefelgren, Göteborgssyste- 
met, des uppkomst, syften och verkningar. 
(®o§ ©otbenburger ©ttftem, beffen Urfprung, 
3tele unb SBir hingen), ©otbenburg 1881. 2) er» 
f e I b e , Fran striderna om svenska bräDtvins- 
lagstiftningen 1835-1885. (9lu§ ben täntpfeu 
über bie fdjtüebifdje Sranntmeingcfc^gebung 
1835—1885). ©otbenburq 1885. Serfelbe, 
lieber bie SBirfungen be§©^otl)enburger @hftem§. 
33ertcbt an ben internationalen Kongreß gegen 
ben Sßijjbraucf) geifttger ©etränfe (1890). Sic 
2)t§Euffion über biefeS Sbema auf genannten 
Kongreß fietje in beffen gebrudEte SScrbanblungcn 
<S. 64—67 unb 1Ö3— 116. — Dtto Smitb, 
Sie febwebifebe 9lrbeiterbett)egung Don 1S83 
unb ba§ ©otbenburger 2lu§fcbantföftem. Bü- 
bingen 1886. — Forhandlingerne paa det nordiske 
nationalökonomiske Mode i Kjöbenhavn 1888. 



©otbenburger 2lu§frbaniWtem — ©ra§lin 



103 



i£ne 93er&anblmtgen auf bei* norbifdjen natio* 
nolöfonomifd^en 93erfammlung Sopenfiagcn 
1888) ©. 214—250. — §. ©. 93 e r n e r , Braende- 
vinsbolagene i Norge. (Sie 93ranntröein§famlage 
in Storroegen) in „Nordisk tidskrift för vetens- 
kap, konst och industri". 8<d)rg. 1891, ©• 
304 ff. 

93 r e b o Dl o r g e n ft i e r n e. 



©ouge, -Dilliatn Jt M 

geboren am 10. XI. 1796 in $bilabelbbia, 
amerifanifrber Union§ftoat $ennfr)ltianien, 
erhielt frbon als junger SDlann eine 2ln» 
iteHung int ftinanäminiftertum m SBafbittg* 
ton, unb sraar suerft in ber ©olbbrüfung§ e 
abteilung beS ©dia&meifteramtS , entfogte 
im 30. ^abre bev Seamteniarriere unb 
ftubierte braftifd) unb tbeoretifd) ben ©elb= 
nnb 9cotenberfebr ber gereinigten Staaten, 
iorote bie bamat» nod) febr öertoorrene 
©efdrirbte ber amerifanifrben 93an!en. 6r 
bereidjerte bie ameriidmfdje 93anf= unb 
ginattälitteratur burrb mehrere bod)bebeu= 
tenbe fadjmiffenfcbaftlidie SBerfe, rebigierte 
1841 — 43 ba§ Journal of banking in Philadelphia 
unb ftarb bafetbft 1886. 

@r oeröffentticfite an ftaat§roiffenfdjaft= 
Heben SSerfen in 93urbform: 

A short history of paper-money and banking 
in the United States , including an account of 
provincial and continental paper money, SJJfiüct» 
belpbia 1833; 2. Stuft, ebenba 1842; 3. 9tufl. 
ebenba 1853; 9lu§gobc für ©nglcmb unter bem 
-Eitel : The curse of paper money and banking, 
or a short history of banking in America, Sonbou 
1833; 2. 9tu§ga6e für ßnglanb, beforgt bon 
9BtlHam Gobbett, ebenba 1845. (Ser gef<hich> 
Hebe Seil umfaßt bie Safire 1680—1832.) — 
Expediency of dispensing with bank agency and 
bank paper in the fiscal concems of the United 
States, ^fittabelpt-ia 1837. — History of the 
system of banking in the United States, ebenba 
1839. — The fiscal history of Texas. Embracing 
an account of its revenues, debts and currency, 
from the commencement of the Kevolution in 
1834 to 1851—52. With remarks on american 
debts, ebenba 1852. 

93ergl. über © o u g e : Walker, Political 
economy, Sonbon 1833, ©. 180. — Say et 
Chailley, Nouveau dictionnaire d'economie 
polit, 93b. I, ißari5 1891, ©. 1105. 

8 t p p er t. 



(örnötin, Jmn 3of>ul) £out6, 

geboren ^u S£our3 1727, mürbe narb be* 
cnbtgten ©tubien s J3arlament§abootat in 
^ari§ unb erbiett nod) oor rjofienbeteiu 
30. Sabre bie einträgtirbe ©teile eine§ tönig« 
lieben ©eneralbäcbterä in 9iante§. ©eine, 



burcf) ba£ ©tubium ber Vorläufer SIbam 
©mitbä angeregten gorfrbnngen bestimmten 
ibn, firb üon ben Sebren ber übrjfioiratifcben 
©rbule absutuenben unb feine roirtfcbaft» 
tirben 2lnfd)auungen im ©eifte be§ fbäteren 
SnbuftriefrjftemS auS^ubilben. (Sin $rei§- 
au^frbreiben ber Sociöte' royale d'agriculture de 
Limoges „sur l'influence de l'imp5t indirect sur 

les biens-fonds" gab ibm 1767 ©elegenbeit,. 
fein nationalöfonomtfdieä ©Iauben§befennt 
ni§ bureb ben -DrudE ber CeffentüdiMt 31t 
übergeben. SDie $rei§iommiffton batte eine 
pbtifiotratifebe 23eftätigung be§ ©afce§, ba% 
bie Sanbroirtfdiaft am frbraerften bon ber 
©teuer betroffen merbe, ertoartet, unb 
@ra§lin§ SBeroerbungäfdirift: Essay analytique 
sur la richesse et sur l'impöt (f. u.) blieb, ibrer 

antiöfonomifrben lenbens megen, aurb unge= 
frönt, eroberte aber bem SSerfaffer frbon bei 
feinen .Seitgenoffen einen s J31at unter ben 
grofjen SDenfern unb ftaatSroirtfdmftlicbcn 
Reformern, (£r ftarb 1790 3u 9cante§. 

©eine Stjeorie bon ber 93ilbung be§ National» 
reichtumS befrefjt, im ©egenfatje ju ber QueSnabS 
unb feiner ©cfjule, roelrfje Sic 93obenrente als 
alleinige Quelle be§ 9JationaIirjot)tftanbe§ an= 
nimmt, in bem $oftulat, baß Snbuftrie ein= 
fchlicßltcf) Sanbröirtfctjaft , §anbel unb 93erfet)t 
in Ufrent 3 u fai«mcjatüirEen bie gaftoren guv 
93ilbung beä 9Jationalreid)tumä ausmachen. 2)ic 
probu^ierenbe 2trbeit tft itjm alfo, »nie Slbam 
SmitE), bie SJcutter be§ 9tetd)tumS, unb eS gilt 
al§ erroiefen, bafs ©raSItn mit biefer Stjeonc 
nid)t ein 9Jad)beteu be§ großen Scbotten, bei 
erft 1776 feine „Wealth of nations" beröffent» 
tid)te, fonbem beffen Vorgänger geroefen ift. 

6r beröffentlidite an ftaatsmiffenfcr)aftltd^en 
©ihriften in 93utt^form: 

Essay analytique sur la richesse et sur Timpöt, 
oü l'on refute la nouvelle doctrine 6conomique, 
qui a fourni ä la Societe royale d'agriculture de 
Limoges; les prineipes d'un programme quelle a 
publik sur l'effet des impöts indirects, Londres 
(recte Paris) 1767 (erfefnen anonym). — Corre- 
spondance contradictoire avec l'abbö Baudeau sur 
un des prineipes fondamentaux des öconomistes. 
Paris 1779 (Abfertigung feines ©egnerS, be§ 
Oetonomiften 23aubeau, bejro. SBiberlegung ber 
in ben „Ephemerides du citoyen" (f. u.) gegen 
©raSlinS SBirtfctjaftSbottrin enthaltenen s 45oIemif). 



SSergl. über ©raSlin: Ephemörides du 
citoyen, Seil X, IjrSg. öon 216t 92. 93 aube au, 
^JariS 1768. — Dictionnaire d'economie polit.. 
2. Stuft, bon Goqueltn unb ©uillaumin, 
93b. I, ebenba 1854, @. 844. — Biographie 
universelle. Nouvelle Edition 93b. XVII, ebenba 
1857, ®. 372. — g r f di unb ©ruber, Sncbtlo 
päbie, L ©eftion, Seil 88, Seidig 1868, ©. 53. 
— Nouveau dictionnaire d'economie polit, publik 
par L. Say et J. Chailley, vol. I, Paris 1891. 
©. 1108. 

S i p p e r t. 



104 ©raSroincfel — ©raumonn 



©rosroinrkfl, Dirk 3oit8joon, 

als ©brofe einer Isatristerfamilie geboren 
1600 $a $>elft, ftuirierte in Setiben, rourbe 
giStalanltialt ber öollänbifcöen ©taatäbomä* 
nen, bann ©etretär ber sur ©cölid&tung ber 
Sroiftigteiten ättrifcben ben fbamfcben lieber» 
lanben nnb ben ©eneratftaaten eingefefeten 
Cammer nnb ftarb am 12. X. (nad) s -8at)le, 
f. u., am 16. X.) 1666 5u 2Red&eln. 

@ra§rotnc£el war in tt>trtfcE)aftItc£(en fragen 
crtlärter greifjänbler unb al§ fotcrjer ein ©egner 
be£ SRerfantilföftemS. 3)ie freie 93emegung im 
Äornrjanbet burfte nac^ itjm nur in Reiten be§ 
IRifjmacf)fe3 , in SeuerungS* unb junger jähren 
burch Sluffjcbung ber ©etreibeauSfubr befcfjränft 
werben ; er mar ein ©egner be§ $t'ornmucl)er§, 
berteibigtc fonfi aber bie freie ©ntmictelung be§ 
3in§fufje§ unb trat mit ©ntfdjiebenljeit für bie 
§reif)eit be§ 9Jicere§ unb ber tjollänbifcrjen §odjfce* 
fifcfjerei ein; in ftaatäpolitifcrjen gragen mar er 
eingefteifcfjter, bie majestas principis fcbranfentoS 
anerfennenber Slbfolutift. 

©ra§mincfel beröffentlichte bon ftaatsmiffen* 
fcrjaftlichen ©cfiriftcn in 93ucf)form: 

Libertas veneta, sive Venetorum in se ac suos 
imperandi jus assertum, Seiben 1634 (abfoluti* 
ftifcfie 93erteibigung ber ©taatSgematt ber Siepublif 
93enebig gegen ba§ allgemeine Stimmrecht). — 
Dissertatio de jure majestatis , §aag 1642 (58er* 
teibigung ber burcfj göttliche Sinfegung be§ 
Staatäoberbaupteg fanftionierten fürftticfjen ©e* 
roaltEjerrfcfiaft ; bie Schrift ift ber Königin bon 
©cfjroeben gemibmet). — Dissertatio de jure 
praecedentiae inter rempublicam Venetam et 
ducem Sabaudiae, Seiben 1644 (ba§ üiecbt be§ 
95orrang§ gmifcben ber Stepitblit 93enebig unb 
bem §erjog bon ©aboben mirb in biefer ©cfjrift 
ber erfteren binbigiert). — Placcaten, ordonnantien 
ende reglementen op't stuck van de lijf-tocht, 
sulcx (zulks) als de selve van outs tot herwaerts 
toe op alle voorvallen van hongers-noot en dieren- 
tijdt beraemt zijn ende ghedaen publiceeren, 
ebenba 1651, 2 Seile (Sammlung fämtlicber in 
ben Sohren 1501 — 1634 ju SeuerungSgeiten er* 
laffenen Storngefe^e unb ©etretbeau§fu£)rberbote 
.'oottanb§. §ollänbifcf)er Sert mit latemifcber 
Ueberfetmng. Seil II füfjrt ben Site! : Aenmerck- 
inghen ende betractinghen op de placcaten, 
ordonnantien ende reglementen etc. over't stuck 
van kooren ende greynen. $n biefen Stmner* 
fungen begrünbet ©ra§mincfe( bie Steigerung 
ber ©etreibepreife burch bie ©elbcutmertung, 
beren Urfache er in beut bantaligen ftarfen mefit* 
inbifchen ©belmetatlimport erblütt, melier bie 
fteigenbe Senbeng be§ 3Sarenmerte§ im @egenfa|s 
gu ber fintenben be§ @elbmerte§ herborgerufen 
habe.) — Maris liberi vindiciae adversus P. B. 
Burgum, §aag 1652. — Maris liberi vindiciae 
adversus G. Welwodum, ebenba 1653. — Stricturae 
adversus Seldenum, Stmfterbam 1653. (93orfteE)eube 
brei ©treitfcfiriften , melcbe bie |Jretr)eit be§ 
3D?eere§ gegen bie genannten Vertreter be§ burch 
3ßüe gebunbenen 3Reere§ (mare clausuni) ber* 
tetbigen, hoben bie Popularität be§ patriotifchen 
93erfaffer§ bei feinen SanbSleutcn gang bebeutenb. 
3mei feiner ©egner: ber ©enuefer 93urgu§ unb 
ber ßnglänber Sßelmob Ratten in ifjren partifu* 
lariftifcrjen Ausführungen ba§ bie geuuefifche 



Siüfte , bejm. ba§ englifctje ^nfelreich umgebenbe 
Sßeer für ©enua begro. ©nglanb ufurpiert, 
©raSroincM bermarf prinzipiell jebe§ maritime 
§of)eit§recht unb heifchte fohmhl Unbehelligung 
be§ hottänbifdhen §ering§fang§ in ben britishen 
©emäffern, al§ freie Semegung be§ nieber» 
länbifdjen §anbel§berfet)r§ mit ^nbien. — ) 
Stricturae ad censuram Joannis ä Felden ad libros 
Hugonis Grotii de jure belli ac pacis, Stmfter* 
bam 1654. — Princeps pacis, £aag 1655. (3mei 
©treitfcrjriften, melctje bie bölferrecl)tlitf)en2;b,eorien 
feine§ berühmten Sanb§mann§ §ugo ©rotiu§ 
gegen bie Singriffe be§ §elmftäbter !Brofeffor§ 
Sot). b. gelben berteibigten). — De potestate 
ordinum Hollandiae, ebenba 1655 (eine 3lrt SEßirt» 
fd)aft§ftatiftif ber Wieb erlaube). — Nasporinge 
van het recht van de opperste macht, toekomende 
de staten van Holland en West - Vriesland, 
2 33be., SRotterbam 1667. (Uebertragung feiner 
abfolutiftifctjen ®o£trin bon ber Souberänität, 
begm. ber oberrjerrlicfjen Unberantmortticbfeit, 
auf ba§ 9Jiajeftät§recfit ber ©eneralftaaten). 

©raSminctel mar ferner beteiligt an ben 
@ct)riften: Boxhorn, Dissertatio de trapezitis, 
vulgo Longobardis, Seiben 1637 unb J. Maresii, 
ad Suerium dissertatio epistolica de trapezitis, 
ebenba 1641, in bem erfteren burct) eine 2(b- 
^anblung, in bem anberen burdj Stnmerfungeu 
über ba§ ©elbmecbfelmefen, über SJarlefjn, 3m§ 
unb Sffiucber. 

(Sr beröffentlicfjte ferner eine juriftifcrjc ißro» 
päbeutit unter bem Site!: De praeludiis justitiae 
et juris, ®ortrecbt 1660, einen SEomntentar ju 
@alluft§ Catilina, metrifcbe lateinifcbe lieber* 
fe^ungen ber *Bfalmen ®abib§ unb ber 9tacb* 
folge Ktjrifti bon Stomas a tempi§, jc. 



SSergl. über ©ra§mincfel: van Loom 
Beschryving der Nederlandsche historiepenningen. 
1581-1713, 93b. II, £aag 1725, @. 234. — 
Bayle, Dictionnaire historique et critique, 
4. Stuft,, 93b. H, Slmfterbam 1730, @. 593. — 
bon ©djlöjer, ©taat§gelef)rfamfeit, 93b. I, 
©öttingen 1793, ©. 86. — bon 9ttot}l, @e* 
fcbicbte unb Sitteratur ber ©taatSmiffenfcfiaftcn, 
93b. I, Erlangen 1855, @. 234. — Biographie 
universelle. Nouv. Edition, 93b. XVII, pari? 
1857, <B. 380. — SafpenreS, ©efcbirlite ber 
boltgmirtfcfjaftlidien Slnfcbauungen ber lieber* 
tauber, Seipgig 1863, ®. 12 unb 201. — grfd) 
unb ©ruber, ©ncnftopäbie, L ©eftion, Seil 88, 
ebenba 1868, ©. 84. — F. S. Müller, Maro 
clausuni. Bijdrage tot de geschiedenis der riva- 
liteit van Engeland en Nederland in de XVIIe 
eeuw, 9(mfterbam 1872. — fRofcber, ©efd)tcf)tc 
ber «Rat., ©. 223. 

2 i p p c v t. 



(graumann, 3ol)ann pljilipp, 

geboren 1689 su Sraunfdjmeig, mürbe «auf* 
mann unb ernjarB ftdE) al§ foldöer erft in 
©eutfdölanb, bann in £oHanb, mo er ein 
■ÖanbelSßefdbäft betrieb, grünblicfje J^ennt' 
niffe öon bem ®elb= unb Slrbitragemefen. 
©eine erften fcbriftfteriertfcben Serfucbe auf 
biefem ©ebiete, roelcbe ein tlare§ Serftäubni^ 
für ba3 bamoltge SBirrfal im beutfcfien ©elb= 



©raumanu — ©raunt 105 



unb -äJcünämeien offenborten, bemirften feine ! 
SSerroenbung für ben Staatsbienft. 2ll§ 
braunfchmeig * lüneburgifcber Stimmersfom* 
miffar arbeitete er ein neues für gans 
3)eutfcblanb mit 23erücffichtigung tion beffen 
Scacbbarftaateu beftimmteS 9Jcünäfbftem au§, 
ma§ er 1749 unter bem Xitel: 2lbbrucf tion 
einem Schreiben, bie beutfche unb anberer 
SSölfer 3Jcüu3tierfaffung it. betreffenb (f. u.) oer= 
öffentluhte. 1750, ein Sabr nach (Einführung 
feines neuen SOcunaftiftemS in 93raunfchmeig, 
berief iön grtebrich H, beffen Scbarfblict 
baS ungetuöbnlicbe fatanämtrtfchaftlicbe Dr* 
gantfationStalent ©raumannS fofort erfannt 
batte, als ginans» unb Xomänenrat unb 
©eneralbireftor beS 9Jcün5tuefeuS nacb 93erltn. 
2In biefer Stelle leitete er bie (Einführung 
beS tion ibm berechneten unb als tireufnfcb 
Mourant in ben Serfebr tretenben neuen 
toreufcifchen SJcünsfu&eS , wonach anftatt m 
12 Sbater ober 18 ©ulben, mie nacb bem 
Seidiger gufje gerecbnet mürbe, %\x 14 Xbaler 
ober 21 ©ulben bie üöiarf feines ©Uber auS= 
sutirägen mar. ®ie michtigfte golge biefer 
Neuerung beftanb in ber Schaffung einer 
SOlünsoarität mit ber Valuta beS 2luSlanbeS, 
melcbe sunäcbft bie (Sinfcbränfung beSienigen 
2IrbitragetierfebrS herbeiführte, ber aus ber 
tiorteilbaften SBeäugSineife beS bisherigen 
tooblfeilen beutfcben Silbers ficb berauSge* 
bilbet batte. ©raumann ftarb 1762 in Berlin, 
fein SRome aber lebt meniger in feinen 
Schriften, als in bem üon ibm gefchaffenen 
unb nacb ibm benannten ©raumannfchen 
Söcünafufje fort. 

©raumann tieröffentlkhte tion ftaatS» 
miffenfchaftlicben Schriften in Buchform: 

SJiebereibifcher Arbitragetrattat ober ber 
©tabt Hamburg in* unb auslänbifcber neu 
blühenber SBechfel, Jpamburg 1730. — Ausfübr» 
liebe ©elbtabcllen jum DJufcen ber Äaufleute, 
2 Seile, Hamburg 1734. — Abbruct bon einem 
©djreibcn, bie beutfche unb anberer S3ölEer Wxm^ 
berfaffung unb infonberheit bie £)ocf»f ürftlicf) 
braunfehmeigifche SDlönje betreffenb, ohne Ort 
(93raunfef)tt>eig) 1749 (erfebien anonbm); basfelbe 
in frangöfifcher Ueberfefeung unter bem Xitel : 
Lettre, concernant les monnayes d'Allemagne, 
Celles de diverses nations et singulierement celle 
du duch6 de Brunswik. Trad. de l'allemand, 
Berlin 1752. — SBernünftige SBertetbtgung bes 
Schreibens, bie teutfcheStüngticrfaffung betreffenb. 
iftebft Anhang , raoriu bie in ber ©rfahrung ge» 
grünbeten ürfacben bon beut Steigen unb Rollen 
bes Sßecbfelfurfes abgef)anbe(t werben, ebenbo 
1752 (SBiberlegung ber 1751 gegen feinen „Ab* 
bruef bon einem Schreiben" :c. unter bem Xitel: 
„©rünblicbe Prüfung bes .... Schreibens" k. 
beröffentlicfttcn Streitfchrift.) - Xabetleu sur 
Aufrechnung bes Silbers unb ©olbes nacb, bem 
©ehalte, ebenba 1761. — ©efammelte Briefe bon 
bem ©elbe, bon bem SBedjfel unb beffen .fürs, 
bon ber Proportion ^roifrfjeu ©olb unb Silber, 
bon bem Pari bes Selbes unb ben 3Rünjgefe^en 
cerfchiebener Hölter, beionbers aber oon bem 
englifeben Wün^mefen, 2 Xcile, ebenba 1762; 



basfelbe in franjöftfdjer Ueberfegung unter bem 
Xitel: Lettre 1) sur la proportion entre l'or et 
l'argent; 2) sur les monnaies de France, traduite 
par Beyerle, Paris 1788. — Siebt bes Staufmann«, 
beftehenb in SBechfelarbitragetabellen, einer aus» 
füljrlichen Nachricht bon ben TOmgen« unb 
SBecbfelgetbern ber bornehmfteu Jpanbelsftäbte 
üon Suropa iz., 93erlin 1782. 



SSergl. über © r a u m a n n : s Di e u f c l , Sejiton 
ber bom Saljr 1750 bis 1800 beworbenen beut« 
fcüen ©cfiriftfteller, 33b. IV, »erlin 1808, @. 333. 
— Biographie universeile. Nouvelle edition, Xeil 
XVII., Parts 1857, 6. 338. — @r f et) unb 
©ruber, ®nct)flopöbie , I. Seftion, Xeil 88, 
Seipjig 1868, ©. 220. — »ofcfjer, ©efeüicbte 
ber 9?at., ©. 420. — Slügemeine beutfefie Sio» 
grapse, 33b. IX, 2eip*ig 1879, @. 605. 

Ü i p p e r t. 



(ßraunt, 3ol)ii, 

geboren ben 25. IV. 1620 §u Sonbon, betrieb 
anfänglich einen Xucbfleinbanbel in Sonbon, 
mürbe ScbiebSricbter ber bortigen Ärämer= 
gilbe, erteilte, neben feiner faufmönnifeben 
Xbättgieit, feit 1650 Wufitunterricbt im 
Gresham College in Sonbon, eine Stelle, bie 
ibm fein greunb unb ©öuner, ba§ $arla= 
mentSmitglieb, ber Slf abemif er SBiCliam s J3ettU, 
fpäterer ©raf tion Äilmore, tierfebafft batte, 
unb trat 1662 mit bem SBerfe: „Natural and 
political observations upon the bills of mortality" je. 
(f. u.) an bie Deffentlicbfett. ®iefer babn= 
breebenbe iöerfudb einer SöitalitätS» unb 
93Jortalität§ftatiftif SonbonS unb benachbarter 
Sirchftiiele tieranlafete feine Stufnabme in bie 
fömgliche ©efellfcbaft ber SSiffenfdiaften 
(Royal Society) ^u Sonbon. 1666 gab ©raunt 
feine t'aufmännifche Shätigfeit auf unb trat 
in bie SSermaltung ber SBaffermerfe, at§ 
Äommiffar für bie SBaffertierforgung SonbonS, 
über. 3Il§ görberer aller gemeinnüfeigen 
(Einrichtungen gehörte er auch ber 35ürger= 
milis an, al§ beren 3Kajor er am 18. IV. 1674 
in Sonbon ftarb. 

©raunt tieröffentlicbte an ftaatsmiifem 
ichaftlichen Sdiriften in Suchform: 

Natural and political observations upon the 
bills of mortality ; chiefly with reference to the 
government, religion, trade, growth, air, diseases, 
etc, of the city of London, Sonbon 1662; bas= 
jelbe, 2. Aufl., ebenba 1664 ; AbbrucE ber 1. Aufl. 
in ben „Philosophical Transactions" ber Royal 
Society, ebenba 1665; basfelbe, 3. Aufl., ebenba 
1665; basfelbe, 4. Aufl., Drjorb 1665; basfelbe, 
5. Aufl. unter bem Xitel: Natural and political 
observations , mentioned in a following index, 
and made upon the bills of mortality. With 
reference to the government, etc. etc. of the city 
of London , and the several changes of the said 
city, London 1676. (Xiefe, 2 galjre nach ©raunts 
Xobe, unter 33enu^ung bes Ittterartfdjen llad}-- 
laffes bes SSerfaffcrs, bon Söifliam pettt) herauf * 
gegebene unb ftettenmeife umgearbeitete Auflage 
gilt als bie boUftänbigfte ; em SReubrucl biefer 



101.5 



©raunt 



festeren bcfinbet fiel) in folgcnbem, angeblich 'bon 
S. Birdj, nad) Mac Oulloch, Literature of poHtical 
economy, ©. 272, bon §eberbcn beranftalteten 
©ammelmcrt: Collection of the yearly bills of 
mortality frora 1657 to 1758, inclusive, together 
with several other bills of an earlior date. To which 
aro subjoined 1) Natural and political observations 
on the bills of mortality, by J. Graunt; 2) Another 
essay in political arithmetic, by W. Petty; 

3) Observations on the past growth and present 
stato of the city of London, by C. Morris; 

4) Comparativo view of the diseases and ages and 
a table of the probabilities of life, by J. P. (James 
Postlethwayt), Sonbon 1759 ; eine beutfche lieber* 
fe|iung ber „Observations" f übrt folgenben Site! : 
9tatürlicbe unb politifcbe SlnmerEungen über bie 
Sotenliften bcr ©tobt Bonbon, fürnefjmlicb ibre 
9iegierung, 9ieltgton, ©eroerbe, Suft, SranErjeiten 
unb befonöere Beräuberungen betreffenb ; anfangs 
in englifcher ©brache bon Sob. ©raunt, nun 
aber in§ Seutfthc überfejjt um be§ großen 9?ujjen 
millenS, ber bem gemeinen SBefen SeutfdjlanbS 
insgemein unb jebe§ Drte§ infonberbeit an§ 
foldjen Soteuregiftern ermachfen fann, Seipjig 
1702. (Sie ©eburten unb ©terbefälle SonbonS 
unb feiner Umgebung bom Sabr 1603 aufmärtS 
bilben bie Unterlage ju ben ©rauntfchen Unter» 
fudjungen, roetdje einen jaljlemnäßigen 9tu§gleid) 
in bcr BebölEerungSberoegung beiber ©efcfilechter 
unb ba§ numerifdje Uebergeroicbt ber Knaben» 
bor ben 9Jtäbd)engeburten, im BerEjältmS bon 
14 : 13 für Sonbon, bon 15 : 14 für bie Sanb» 
gemeinben, foroie, InnftchtHrh ber ©tcrblicftEeit, 
ber männlichen bor ber weiblichen Bebölferung 
feftfteüen. ©r benu£te 51t feinem SSerEe außer 
ben ©eburt§bergetchniffen unb Sotenliften aud) 
bie Sauf» unb Srauung§regifter SonbonS unb 
gmar erft bon 1603 ab , roeil bie früheren ©in» 
tragungen nur fporabifd) gefcbeben unb utdjt 
roie bom Scd)re 1 6 °3 ab obltgatorifch maren. 
©eine Beobachtungen erftreden ftch aud) auf 
Äinberfterbltd)feit, baS proportionale 93erl)ältniS 
ber SobeSurfachen <$ur Sflfortalttät, auf ba§ Ber» 
bättniS ber ©eburten §u ben ©terbefällen, auf 
ben ©terbltdjEeitSburchfdjmtt ber berfdjiebenen 
2llter§flaffen, auf Fortpflanzung ber BebölEerung 
unb beren einbüße burch ©pibemien, auf ©rfa£ 
be§ in Sonbon nicht burch ©eburten gebedten 
BebölEerung§abgang§ burd) Bujug bon außer» 
balb, 2C. (3?efitt biefen Beobachtungen nun aucfj 
bie matbematifche Betjanbtung, bie fbftematifdje 
©ruppierung, bie ftattftifche ÜDtettjobiE, roeldje bie 
SBtffenfdjaft ber BebolEerungSftattfriE ben 9cacfj» 
folgern ®raunt§: 353 «Betttj , ©. fallet) (bem 
2lutor ber erften bollftänoigen Sterbetafel), ©üß» 
mild) unb 9Jfaltf)u§ berbanft, fo btenten fte bod) 
al§ Unterlage einer 2tnsahl ber roichtigften 93er» 
roaltungSmaßregeln, im ftäbtifchen unb länblicben 
Äommunalmefen, auf bem ©ebiete ber ©efunb» 
beitspflege unb ber 9cu|antt)enbung an§ einzelnen 
${jafen ber Beböl£erung§bemegung , fo finb fie 
jebenfallS als baS 9toE)tnaterial gu ber poltttfchen 
9tritt)metif angufeljen, als beren Begrünber ftdj 
©raunt unfterbltd) gemacbt Ijat.) eine bon ijjtn 
als SKanuffript Ejmterlaffene unb aud) ungebrudt 
gebliebene Slbbanblung über baS 3oßroefen fütjrt 
ben Xitel: Observations on the advance of oxcise. 

Bergl. über © r aunt: Halley, An estimate 
of tho degrees of the mortality of mankind etc. (in 
„Philosophical Transactions", vol. XVII), Sonbon 



1693, ©. 596. (Sie 9lutorfd)aft ©rauntS an bem 
9Ber£e „Natural and political observations" ac. roirb 
barin bon fallet) angefochten unb fälfchlid) bem 
Herausgeber ber 5. Slufl. 9B. 23ettrj jugefdjrieben.) 

— Gilbert Burnet, (Bifchof), History of my own 
times, Bb. I, ©binburg 1724. (Burnet hält u. a. 
bie bon äftaitlanb in feiner „History of London" 
(f. u.) ttriberlegte, bon bem anglifanifdjen 
#leru§ gegen ©rannt erhobene 33efchulbtgung 
aufred)t, baß biefer, au§ religiöfen Sliottben — 
er roar Äalbinift unb ftarb al§ Satfiolif — bei 
bem großen 23ranb, roelcher 1666 Sonbon ber» 
fjeerte, bnrd) Slbfperrung ber SBafferberforgungS» 
rötjren bie 2lu§breitung ber geuerSbrunft 
unterftüfet babe.) — 9B. 9)iaitlanb, The 
history of London, etc. With the bill of 
mortality, Sonbon 1739, ©. 291. — ©üßmilrh, 
Sie göttliche Orbnung in ben SSeränberungen 
be§ menfchltchen ©efchled)t§ K. f 1. Slufl., Berlin 
1742, ©. 227. — de Chaufepie, Nouveau 
dictionnaire historique et critique, 33b. II, Slmfter» 
bam 1752, ©. 73. — W. Petty, Another essay 
in political arithmetic, concerning the growth of 
the city of London, Sonbon 1759. — b. 91. S. 
© ch l ö 5 e r , Slbeorie ber ©tatifti! , Seil I 
(einziger), ©öttingen 1804 , § 15. — P e p y s , 
Memoirs , compris. his diary from 1659 to 1669, 
edited Braybrooke, 33b. II, Sonbon 1825. — 
Evelyn, Memoirs. compris. his diary from 1641 
to 1706, 33b. I, ebenba 1827, ©. 475. (3iudj 
biefer geitgenoffe @ rctU nt§ glaubt al§ eigentlichen 
93erf affer ber „Natural and political observations" 
SBilliam $ettt) bezeichnen ju Jollen, eine Unter» 
fteltung, bie am fchlagenbften bon äRac SuHod) 
(f. u.) im§inmei§ auf „Sp rat, History of Royal 
Society", auf ein ©d)reiben Sßettb§ an ©tr M. 
©outbroell unb in pfpd)ologifd)er 33ejiebung auf 
ben ehrgeizigen SEjarafter be§ ©chriftftellerS 
$ettt) miberlegt ift.) — Mac Culloch, Litera- 
ture of political economy, Sonbon 1845, ©. 271. 

— 9? 0 f rh e r , Qux ©efcfjidjte ber englifchen 
3iolf§mirtfd)aft,SeipÄig 1851, ©. 72. — Biographie 
universelle, nouv. edition, 33b. XVII, $ari§ 1857, 
©. 388. - 9t. b. m 0 h l , ©efchichte ber Sitteratur 
ber @taat§miffenfd)aften, 33b. Hl, erlangen 1858, 
©. 445. — Biographie generale, nouvelle, Seil 
XXI, JßariS 1864, ©. 739. — A. M. Guerry, 
Statistique morale de l'Angleterre, etc., 2. 9tufl., 
ebenba 1864, Introduction ©. 12. — erfch unb 
©ruber, enctjflopäbte, ©eftion I, Seil 88, 
Seipjtg 1868, ©. 227. — 9t of eher, ©cfdjtdEjte 
ber 9tationalöfonomie, ©. 421. — Änapp, 
Stjeorte be§ 33ebölEerung§mechfel§, 33raunfd)roetg 
1874, ©. 57 unb 121. — Martin, Births, 
deaths, and marriagos etc. (über ©raunt al§ 
„foundor of registration") in „Journal of the 
Statistical Society", 33b. XL, Sonbon 1877, ©. 
594. — 93. Sofjn, Ser 9tame ©tatiftiE. ©tt)= 
mologifd)»l)iftorifchc ©figge, Bern 1883. — 3) e r » 
f e l b e , Tbe term „statistics" etc. in „Journal of 
the Statistical Society", Bb. XLVI, Sonbon 1883. 
©. 662. — Serfelbe, ©efchichte ber ©tatiftiE, 
93b. I, Stuttgart 1884, ©. 161 unb 226. — 
Block, Traite de statistique, 2. 9tufl., $ari§ 
1889, ©. 13, 115 unb 194. — G. Mayr unb 
G. B. Salvioni, La statistica e la vita sociale, 
2. 9lufl., Surin 1886, ©. XLI. — Gabaglia. 
Teoria generale della statistica , Bb. I, 2. Vlufl., 
aJtatlaub 1888, ©. 49. 

Sippert. 



©ren,5ttut3en — ©rofjbetrieb unb Kleinbetrieb 



107 



d>ren?mti$en. 

(©iebe über ben 33egriff beS 9iut?enS ben 
2lrt. „©ut".) 

(Sine ©elbfumme fonn ibrem 33efifcer ben 
nerfdiiebenartigften duften geben, ba er fie 
sum 2Mauf ber üerfdnebenartigften ©üter, 
ber roicbtigften mie ber entbebrlicbften, tier» 
menben tarnt. Kein anbereS ©ut ift fo üiel» 
feitig als baS ©elb, ober eS giebt bod) nocft 
äafjlreicbe ©üter , bie überaus mannigfache 
33erroenbungen ^ulaffen; inSbefonbere finb 
einige $roburtiügüter su nennen, mie 3. 33. 
baS ©ifen, bie fich in bie mannigfaltigften 
^robufte, m mannigfaltigftem Sftufcen um» 
manbeln laffcn. ©elbft menn man aber an 
einem beftimmten ©ute nur eine einzige, 
beftimmte 33ermettbuttgSart betrachtet, fo 
ift bamit ber 9?ufcen, ben eS feinem Sßeftfeer 
giebt, noch nicht genau beftimmt. (Sine 
©beife 3. 33. giebt s Jcufeen febr üerfdne-- 
betten ©rabeS , je nach bem ©rabe, in tuel= 
dient baS 9tobrungSbebürfniS bereits be= 
friebigt ift. SEBähvenb fie für ben Sjerbum 
gernben ©egenftanb beftigften 33erlangenS 
roirb , meift fie ber bis sunt Ueberbrufj ®e= 
iättigte üon fich. Sa mir bie ©üter, info* 
fern fie fidi aufberaabren laffen, nicht blofj 
in s Jtüdfid)t auf bie 33ebürfniffe beS gegen- 
märtigen SlugenbltdS , fonbern auch noch in 
>Mdfid)t auf bieienigen beS ganzen Zeit- 
raums betrachten, für ben mir jetoeilS mirt= 
fcbaftüch üorforgen, fo üerüielfadjt fich noch 
bie Zahl ber möglichen SlttSnubungen ber- 
felben. Sie ©üeife, bie mir heute feinen 
s Jtuken mehr geben fönnte, meil ich bereits 
gefättigt bin, erfcheint mir als Sache üon 
s Jiufeen, menn ich an mein morgiges 33ebürf» 
niS benfe. 

S3olfSücrtnögen unb 33oIfSetntommen rei* 
eben nirgenbs fo roeit , baf? alle gemünfehtett 
©üterüerroenbungen üorgenommen merben 
tonnten. 9Jian muf? fich einfehränfen , man 
mufe fbaren, mirtfehaften. Zu ben erften 
gorberungen ber 3Birtfchaftlichieit gehört e§ 
nun, fich flar m merben, melche ©üterüer» 
menbungen noch erlaubt finb unb melche 
nicht, hierbei mufe thunlichft ein ©leidige* 
micht smifchen ben ©enüffett beS StugenblicfS 
unb betten ber Zutunft, mie auch ein ©leicfc 
gemicht aller einzelnen Zweige ber £>auS» 
mirtfehaft gegen einanber unb in met= 
terer golge auch ein folcbeS ber ürobuftiüett 
Ihätigfeiten unb SBibmungen attgeftrebt 
merben. SaS ©elbeitdommen 3- 33. fod über 
baS ganse Sahr hin, fo meit thunlich, berart 
oerteilt merben, Safe feine entbehrlichere 
Ausgabe üorgenommen mirb, roäbrenb man 
mit berfelben (Summe eine bringenbere Aus- 
gabe beden fottttte, bie nun unterbleiben 
mufc. Söcan barf nicht heute üraffen, um 
morgen 3u hungern. 



8n ieber SBirtfchaft ftellt fich, je nach 23er= 
hältniS ber üerfügbaren ©ütertnengen 3um 
33ebarfe, bemgentäfj eine ©rense ber ©üter= 
menbungen feft, über bie, ober beffer gefagt, 
unter bie matt nicht gehen barf. s 21uS ber 
33eobachtung biefer üon jebermatttt für oer= 
binblich gehaltenen, menn auch nicht ftetS be= 
folgten Siegel ber SBirtfchaft haben einige 
neuere Sbeoretifer ben 33egriff beS ,,©r ens= 
tt u 6 e n S" abgeleitet (final utility , auch ter- 
minal ober marginal utility im (Sltglifdiett). 
■Jftan üerfteht baruttter ben geringften 9?uben, 
3u bem ein ©ut, bei gegebener Sachlage, 
mit 9tüdjidit auf 33ebarf unb 33orrat roirt= 
fchaftlicher SBeife nod) üermenbet merben 
barf. Ser ©rensuufeen fteigt mit bem 33e= 
barf unb fittft mit bem 33orrat. Sie ©elb» 
einheit hat baher für ben Slrmen einen ho- 
heren ©renjnufeen als für ben deichen. 2luch 
auf bie Arbeit finbet biefer 33egriff, burch 
33ermittelung ber 2lrbeit§ürobttfte, Slnraen« 
bung. Sie gemeine £>anbarbeit, meil am 
häufigften angeboten, hat ben geringften 
©rett^nufeen. 8n ber s ^robuftion f eftäfet trtan 
ben @ren3nu&en ber ermarteten s £robufte 
üorauS, entfürechenb bem ermarteten 2luS» 
fall ber ^robuftion. 

gür bie Sheoretifer, bie ben 33egriff beS 
©rensnu^enS herüorheben , hat berfelbe bie 
hauütfächlichfte 33ebeutung baburch, bafj fie 
ihm einen entfeheibenben ©influfe auf bie 
5>öhe üon SBert unb s ^reiS sufchreiben (f. bie 
betr. Slrt.). 

Citteratur: 

©offen, ©ntroidelung ber ©efe^e be§ 
menfctjlidjen 3Serfebr§ u. f. f. 9feue 3(uögabe 
1889, ©. 4—34. Jevons, Theory of Political 
Economy, 2. 2luff. 1879, ©. 40-81. W e n g e r, 
©runbfäfce ber aSolf§roirtftf)aft§lehre, i871, 
©. 87—114. L. Walras, Elements d'Eco- 
nomie politique , 2. 9lufl. 1889, ©. 65 ff. 
2ß i e f e r , lieber ben Urfprung unb bie £mupt= 
gefehe be§ roirtfcrjoftlicficn SSeiteS, 1884, ©. 
126—139, @. 146 ff. 2) e r f e l b e , ®er natür» 
liebe SEBert, 1889, paffim. S5ö^m-8aröert, 
©runbgüge ber Stjeorie be§ roirtfcbaftlidjen 
©üterroerte§, in ben %at)xb. f. Hat. 31. g. 
33b. XIII, ©. 19—46. 

t>. SBiefer. 



(öropetrieb unö Kleinbetrieb. 

Sie atlgemeinfte Unterfcheibung beS ©rof; 
betriebS üom .Kleinbetrieb beruht auf ber 
©röfte beS in einem Unternehmen angeleg» 
ten ST a ü i t a 1 S , menn mir auch ben ©ruttb» 
befife gunt ftaüitalüermögen int üriüatmirt» 
fdjaftlichen ©inne rechnen. ©S ift alfo feines» 
meg§ ein notmenbigeS SJlertmal für ben 
©rofjbetrieb, baft in betttfelben eine grofee 
Sln^ahl üon Arbeitern befdiäftigt merbe, 
benn eS giebt £>attbeIS* unb 33att'Egefdiäfte 



10* 



©rofjbetricb unb Kleinbetrieb 



mit oerbältniSmäüig flcinem s .)3erioual, bie 
aber roegen ibvcS nad) SDUHionen gäblenben 
Kapitals ungroeifclbaft m ben ©rofjbctrieben 
geboren. Audi bie Sertoenbung bebeutenber 
äÄafdjmenfeäfte ift für ben ©roibetrieb niebt 
roefentlicb cbaraftcriftifd), benn in Dielen ©e» 
werben bleibt bie £>anbarbett oorberrfcbenb, 
and) roenn fie in grofjen Unternebmungen 
betrieben merben. ©o inSbefonbere in oie» 
len bausinbuftriell betriebenen ^robuftionS» 
groeigcn, in benen bie größeren llnternebmer 
eine mebr faufmänuifebe (Stellung ein» 
nebmen unb oft gar feine eigenen Sabril 
ober 2Berfftatteinrid)tungen befifeen. Aber 
in ber .Seit, in ber fid) ber llebergang oon 
ber älteren su ber mobernen ©eftaltung ber 
geroerblicbeu "jSrobuftion üoEgog, erfdnen 
oor allem baS 9Jcafd)inenroefen als baS bem 
©rofjbetrieb eigentümlidie HilfS» unb Kampf» 
mittel, baS ibm überall, roo eS sur Anroen» 
bung gebradjt roerben fonnte, ben ©ieg über 
ben Kleinbetrieb oerfebaffte. Sn biefen gälten 
bing ber (Sntfdjeiöung groifeben ©rofjbetrieb 
unb Kleinbetrieb oon einer rein t e d) n i f d) e n 
«frage ab. Sobatb bie Sedmif ber Qnbuftrie 
bie SOlöglicbfeit oerfdiaffte, mit grofeen unb 
teueren Kraft- unb SBerfseugmafcbinen trofe 
ber notroenöigen Serginfung biefeS ftebenben 
Kapitals bie SJcengeneinbeit ibrer ©rgeug» 
niffe für einen roeit niebrigeren s $reiS, als 
nad) ber banbroerfSmäfcigen ^robüttionS» 
roeife su liefern unb babei gugleicb bie erzeugte 
iäJcenge in früber unerbörter SBeife su Oer» 
mefjren, mar in einem foldien ©eroerbesroeige 
bie 33erbrängung beS KleingeroerbeS enb» 
gültig entfdjieben. SSo eine auf ber Höbe 
ber Sedroif ftebenbe Sroöuftion nur mit 
ioldjen Sffcafcbinen möglid) ift, finb nur Unter» 
nebmungen mit grofeem Kapital, b. b. alfo 
©rofjbetriebe ejiftensfäbig. s J£eben ber 
SJiafdiinenibinnerei 3. 93. fann fid) ber fleine 
.öanbbetrieb ebenforoenig nod) bebaubten, 
roie baS gracbtfubrroerf neben ber Sif enbabn, 
unb roenn oon ber geroöbnlicben ,v>anb» 
meberei nod) einige s Jtefie ein flägticbeS Sa= 
fein friften, fo ift biefer bod) jebe SufunftS» 
auSficbt abgefdmitten. 

2Benn aber auf nieten ©ebieten bie 
Seebmf unmittelbar baS entfdjeibenbe 2Bort 
su ©unften beS (©ropetriebS auSgefprocben 
bat, fo giebt eS bod) anbere, auf benen ber 
©rofjbetrieb nidjt burd) bie unumgänglichen 
93ebingungen berSedjnif, fonberu burdi 
bie ©inroirfung befonberer roirtidiaft» 
lieber Umftänbe oerbreitet unb beförbert 
roorben ift. Sie SSerfseuge unb fleinen 
SJcafcbinen, bie in ber Kleineifeninbuftrie, in 
ber Kleiber» unb ÜDiobetoarenf onfeftion, in ber 
Sifcblerei unb anberen übermiegenb auf 
•öanbarbeit berubenben ©eroerben oermenbet 
roerben, finb aud) bem fleinen Setrieb er» 
reidjbar, bei bem natürlid) ebenfalls ein ge» 
roiffeS, feinem Umfange angemeffeneS Kapital 



öorauSgefefct merben mufe. Auf biefem ©e» 
biete finb alfo beibe 23etriebSformen mit 
rationellen tedmifdjen Hilfsmitteln möglid) 
unb bier fpielt fid) baber faft auSfcbliellicb 
ber SBettfampf sroifcbenbeiben ab. 8m ©angen 
bat aud) bier ber ©rofjbetrieb immer mebr 
93oben gewonnen mie ia aud) in ben ©täöten 
bie großen SetailbanbelSmagasine, in benen 
SOiafdjinen unb SBerfseuge überbaupt feine 
9Joöe fpielen, in fteter 3unabme begriffen 
finb. Sie roirtfebafttieben Sorteile, 
bie bem ©rofjbetrieb aud) abgefeben oon 
bem 9Jcafdnnenroefen m ©ute fommen, finb 
bauptfäcblicb folgenbe : @r fann eine rationelle 
Arbeitsteilung burcbfüfjren unb ba» 
burd) sugleid) feine ArbeitSfräfte gleicbmäfji» 
ger unb mit oollerer Anfpannung befebäftigen, 
al§ e§ bem Kleinbetrieb möglid) ift. Slud) 
bie fruebtbare 2lu§nu^ung, ber an fieb aud) 
für ben lefcteren geeigneten SO^afcbinen ift in 
Oielen gällen üon einer angemeffenen SlrbeitS» 
teilung abbängig. SDenn eine foldje SRafd&ine, 
h- 93. eine KreiSfäge, öerridbtet nur eine be= 
ftimmte einf adie Seilarbeit; 3u ibrer ootlen 
'äluSnufeung aber mu% fie mäbrenb ber gangen 
Arbeitszeit in Sbätigfeit gebalten merben, 
unb baS fefet oorauS , ba% aud) ade übrigen 
Seilarbeiten beS betreffenben ©emerbebe» 
triebeS im gleicben ©ebritt geförbert merben 
unb biefeS bebingt bäufig eine 3!Jlaffenbafrig» 
feit ber Srobuftion , bie mit ber geringen 
Kapitalfraft beS Kleinbetriebs niebt oerein» 
bar ift. gür ben Kleinbetrieb finb ferner, 
menn er niebt bie nod» su erroäbnenben in» 
bioibualifierten ©rseugniffe liefert , bie 21 b » 
fafebebingungen meit ungünftiger als 
für ben ©rofjbetrieb. Arbeitet er für ben 
lofalen 2Karft (alfo niebt auf 93efte(lung), fo 
finbet er bie Konfurrens ber im grofeen ber» 
gefteüten „gabrifmaren". ©inb aber feine 
(jrseugmffe für ben 3BeItmarft ober über» 
baupt für ben Slbfafc in ber gerne beftimmt, 
fo fteben bie ibn unternebmenben ©eraerbe» 
treibenben äu ben Kaufleuten, bie jenen Ab» 
faß auf eigene 9?ecbnung unb ©efabr über» 
nebmen in einem gang äbnlicben Slbbängig* 
feitSüerbältniS, roie bie Sobnarbeiter su ben 
Arbeitgebern unb eS bleibt ibnen auf ©runb 
ibreS obnebin nur fleinen Kapitals nur ein 
febr geringer Unternebmergeroinn übrig, 
gerner roirb eS ben fleinen, banbroerfS» 
mäfugen tlnternebmern meiftenS febroerer, 
tüdjtige unb gefdiidte Arbeiter su erbalten, 
als ben ©rofjbetrieben ; ibre allgemeinen 
Koften finb in ber Siegel üerbältniSmäfeig 
böber, ba 1. 33. eine grofje Sampfmafcbiue 
nidjt fünfsig ober bunbert mal mebv foftet 
als fünfzig ober bunbert Kleinmotoren, bie 
äufammen benfelben Krafteffeft baben. Aud) 
bie s Jiob» unb £ulfSftoffe fönnen im grofsen 
betriebe billiger besagen merben, als im 
fleinen, ba ber erftere imftanbe ift, fie in 
großen 3Jcengen unb aus erfter Hanb ansu» 



109 



taufen, ®a3U fommt nod) ber leidjte unb 
billige Krebit, beffen fid) ber ©roßbetrieb 
öermöge feineä bebeutenben Kapitals erfreut. 
$>urd) genoffenfdjaftlicbe Drganifationen, 
namentlid) burd) SRobftoff«, Sbcagasim unb 
Ktebitgenoffenfcbaften laffen fid) biefe mirt« 
fdjaftlidjen S^aditeile beS Kleinbetriebs aller* 
bingS nerminbern, aber feineSmegS üötlig 
ausgleiten. 

©efidierte ScbenSbebingungen finbet ber 
Kleinbetrieb non ©emerbe unb .£>anbel in 
erfter Sinie nod) in ben Heineren ©tobten 
unb ben größeren ®örf ern, bie Sanbbesirf e mit 
gemerblidjen ©rjeugniffen öerforgen. Sßiele 
oon ben früber banbmerfSmäßig BergefteUten 
©egenftänben merben aflerbingS jefct aud) in 
biefen Drten als gabrifmaren belogen ; aber 
ber £>anbel mit benfelben mirb in ber Diegel 
nur im tleinen unb in Serbinbung mit bem 
näcbfttiertüanbten .vmnbmerf betrieben, ba 
ruegen ber SSefcbränftbcit beS örtlidjen Ab* 
iafceS große 9ftaga3tne unb reicbbaltige Sa= 
gcr ntdit unterbalten merben fönnen. Aber 
aud) in größeren ©täbten bebalten gemiffe 
©emerbe eine übermiegenb totale S3ebeutung 
unb laffen baber einen erfolgreichen betrieb 
in fleinerem Umfange 3U ; fo bie 9ZabrungS= 
gemerbe, bie rafdjem SSerberben auSgefeftte 
SebenSmtttel liefern; ferner ©cbubmacberei 
unb ©dmeiberei unb bie übrigen 83eflei« 
bungSgemerbe, bis su einem gemiffen ©rabc 
aud) ©cblofferei, Klempnerei, Sifdilerei unb 
bie Saubanbmerfe, aud) SDruderei, 33ud)= 
binberei jc. Namentlid) ermeift fid) ber 
Kleinbetrieb in ben meiftcn gäben als fon« ! 
furrensf äbig, in benen eS fid) um genaue 
Anpaffung an baS inbiöibuebe SebürfniS, 
alfo um ©ebraucbSgegenftänbe banbett, bie 
nacb 9Jcaß ober befonberer Sorfdjrift an- 
gefertigt merben. 3)aber mirb trofe ber su= 
nebmenben Konfurrens ber KonfeftionStuaren ! 
ber Kleinbetrieb fid) aud) in ben 93efleibungS» | 
gemerben in erbebüdiem Umfange behaupten 
fönnen. ©S fommt bei biefen inbiüibuali» 
fierten Seiftungen befonberS auf bie ©efdnd» 
liebfeit unb ©emiffenbaftigteit beS SSerferti= 
gerS an unb ein felbftarbeitenber .vmnbmerfS» 
meifter, ber biefe ©igenfdmften bcfit3t, ift 
bäufig ben großen Unternebmern, bie fid) auf 
ibre Sobnarbeiter oerlaffen muffen, entfebie» 
ben überlegen. ®ie eigene ©aebfunbe beS 
SJceifterS giebt äugleid) eine ©arantie für 
beffere Arbeit ber ©efcllen. Aebnlid) ift baS 
SSerbältniS bei ber ."Derftellung aber ©r^eug« 
niffe, bie nidjt nad) allgemeinen Schablonen, 
fonbern in befonberen, mebr fünftterifdien 
formen erfebeinen, ober in aben ibren (Jim 
selbeiten mit befonberer ©enauigteit unb 
^räsifion angefertigt merben müffen. 2)er 
mirtlicbe Künftler tann ja überhaupt nur als 
einzelner arbeiten, unb ein „©roßbetrieb", 
3. SS. nad) ber ÜUcetbobe ber älteren S)umaS, 
ober mie man ibn gemiffen Malern nad)« 



fagt, fällt außerbalb beS ©ebieteS ber Kunft. 
— Auch bie nidit für inbioibueben 33ebarf, 
fonbern für ben burd) ben £>anbel öermit« 
tetten Abfafc arbeitenben Kleinbetriebe finb 
binfidjtlid) berjenigen ©egenftänbe im SBor« 
fprunge, beren Anfertigung befonberen ©c 
febmaef ober befonbere ©efdndlicbfeit ober 
Sorgfalt erforbert, menn sugleid) babei öor« 
gugSmeife .franbarbeit üermenbet mirb unb 
ber Stobftoff billig ift ober menigftenS feine 
bebeutenbe Kapitalanlage bebingt. 33eifpielS= 
meife gilt bie§ oon oielen Kurs» unb ©alam 
teriemaren nad) Art ber fog. „^arifer Sir« 
tifet". UeberbteS ift in ^ariS felbft fomie 
aud) in anberen großen ©täbten ber detail» 
banbel in biefen Artifeln in folebem Umfange 
entmidelt, baß bie fleinen gabrifanten einen 
großen Seil ibrer ©r^eugniffe unmittelbar 
an bie mit ben legten Abnehmern oerfebren- 
ben Sabeninbaber abfefeen fönnen. Safj im 
bauSinbuftrietten Kleinbetrieb oft alle ga= 
mtlienmitglieber öom früben KinbeSalter mit 
befdjäftigt merben, fommt ibnen smar in 
mandier SSe^iebung 31t ftatten, giebt aber 
aud) Slnlaß gu. ftarfer ^erabbrüdung ber 
greife ber Arbeit unb 31t öorjeitiger unb 
übermäßiger Slnftrengung ber Kinber. 

Sn ber neueften 3eit ermartet man öiel= 
fad) große görberung be§ Kleinbetriebes 
oon ber ibm mebr unb mebr äugänglidj 
gentadjten Slnmenbung meebanifeber 9Jioto= 
ren. grübere Sßorfdiläge unb Serfucbe be« 
trafen gemeinfdjaftlicbe Iftafdnnenantagen, 
nämlid) ^entralfteflen , mo bie beteiligten 
fleinen ilnternebmer burd) 1)amüf ober 
Söaffer getriebene SBerf^eugmafdiinen für 
ibren Sebarf mieten tonnten. Seber mirb 
inbe§ tiorsieben, biefe .öilfSmittet in feiner 
eigenen SÖerfftätte gu benutjen unb ba^u 
bieten bie gegenmärtig in fo sabtreidjen Ar« 
ten 3ur Verfügung ftebenben Kleinmotoren 
bie 9Jlöglid)feit. ®er SamDfmafdiine , bie 
fid) bei billigem betrieb auf febr fomüenbiöfe 
formen bringen läßt, ift in biefer (Sigenfdiaft 
ber Sßorsug burd) anbere 9)iotorcn ftreitig ge» 
maebt morben , bie feine Keffelanlage erfor« 
bern unb faft gänslid) gefabrloS finb. ©ie 
£eißluftmafd)ine, suerft öon ©riffon erfunben, 
bat atlmäblid) foldje Süerbefferungen erfabren, 
baß fie jefet üraftifd) üermeubbar ift. be- 
liebter jebod) ift bie burd) ©jrtilofion eines 
©aSgentengeS getriebene ©aSfraftmafdnne, 
üon ber mebrere ©nftemc, namentlid) aber 
baS Dtto=£angenfd)e im ©ebraudie finb. Audi 
bie (Steftrisität bat als bemegenbe Kraft febon 
(Singang in ben Kleinbetrieb gefunben, unb 
smar in ber Art, baß ber (Strom oon einer 
•äentralftebe aus ben (Sin^elmafcbinen 3uge 
fübrt mirb. ©oldie ^entralfteben gut SSer- 
teilung meebanifeber Kraft finben mir aud) 
bei bem in s 4>ariS mit (Srfolg angemanbten 
s £obbfd)cn Drudluftftjftem, fomie aud) bei 
bem ebenfabs in ^BariS fdion erprobten 



110 



©roßbetrieb unb Kleinbetrieb 



Stiftern ber Serbüunung ber £uft in einer 
Wöbrenleitung. ®iefe Kraftäufübrung aus 
.ftentralftellen bat felbft ben großen 3)amüf» 
mafdnnen gegenüber ben Vorteil, baß bie 
Scnufeung beS SDtotorS nur für bie Bett be= 
3ablt 3U werben braucht, roäbrenb roelcber 
er roirtlicb gebraucht roorben ift. Slucb 2E3af= 
ferbrucfmafcbinen fteben bem Kleingeroerbe 
nach üerftfnebenen ©üftemen sur Verfügung. 
3n ber 9tegel roerben biefelben jebocb nicht 
burcb in ber s Jcäbe ber SetriebSfteHe bor» 
banbene SSafferf räfte , fonbern Öurcb baS 
Söaffer ber ftäbtiftfjen Seitungen getrieben 
unb ber $retS einer $ferbefraft ftettt fitf) 
baber burtfjfcbntttlicb erbeblicb böber, als bei 
ber Slnroenbung üon fleinen 3)amüf», @aS», 
2uft= unb elettriftfjen 9Jiafcbinen, roelcbe alle 
binficbtlitf) ber SetrtebSfoften nicbt Weit üon 
einanber obfteben. Sn ©ebirgSgegenben unb 
onberen geeigneten DertlicbEeiten fpielt auch 
bie unmittelbare SSerroenbung ber natürlichen 
Sßaffertraft mit £nlfe ber alten SSorritfjtun» 
gen im Kleinbetriebe nocb eine bebeutenbe 
Üiolle. -ftamentlitf) gilt bieS in betreff ber 
Sftütlerei, bie überbieS in ben ©benen aucb 
noch ben SBinb in fleinen Anlagen üertoerten 
rann, üftatf) ^eterfilie tarnen 1882 in s 43reu= 
ßen üon ben tteingetoerbltcben 3Jlotorenbe» 
trieben (mit böcbftenS fünf ©ebilfen) allein 
30651 auf bie ©etreibemüHerei, roäbrenb alle 
übrigen Kleingeroerbe nacb s 2luSftf)luß ber @e» 
treibe» unb ÖelmüHerei nur 8594 Süiotoren, 
0,8% ber Qät)l ber fleingeroerblicben £>auüt= 
betriebe, üertuenbeten. SmSSergteicb mit ber 
entfpretfjenben 3af)l nacb ber ©eroerbefta» 
tiftif bon 1875 roar atlerbingS eine SSermeb» 
rung ber teueren um 3056 eingetreten, aber 
gteicbroobl roirb man jugefteben müffen, baß 
bie Süiotoren in ben nicbt fcbon bon alters 
ber mit folcfeen auSgeftatteten Kleingeroerben 
bi§ 1882 in Greußen nocb fetir geringe $er» 
breitung gefunben batten. ©eitbem finb ie» 
bocb bebeutenbe gortftfjritte gemacbt roorben, 
roie fid) au§ bem immer mebr sunebmenben 
Slbfafe bon Kleinmotoren in ®eutftf)lanb er» 
giebt. s JJacb ben eingaben ber fünf größten 
beutfcben SDiotorenfabrüen fcbäfete Sllbrecbt 
1889 bie ^Babl ber im fReidje in betrieb 
ftebenben @aS» unb £eißtuftmotoren auf 
30000, üon benen ungefäbr 21000 ben Klein« 
betrieben angeboren bürften, roenn man für 
tiefe oier $ferbeträfte als obere ©ren^e ber 
SeiftungSfäbigfeit annimmt. SnbeS ift su 
bemerfen, baß nad) ben bon Sllbretfjt mit» 
geteilten ©in^elangaben für 1629 Motoren 
oon jener „Babl ungefäbr ein Viertel aHein 
auf Such» unb Kunftbrutferei fommt unb üon 
biefen Setrieben üießeicbt ber größte Seil 
nach ber gabt ber ©ebilfen $w ben größeren 
m reebnen fein bürfte. (Sin sroeiteS Viertel 
tommt auf bie Sftetallüerarbeitung, befonberS 
auf bie ©eroerbe ber ©cbmiebe, ©cbloffer, 
SDcafcbinenbauer, Sftefferfchmiebe, Snftrumen» 



tenmacber, unb aucb in biefen ^Betrieben roer= 
ben notf) manche, aucb roenn ibre SKotoren 
unterbatb ber oben bezeichneten Kraftgrense 
bleiben, mebr als fünf ©ebilfen haben. 3n 
ber fleingeroerblicben Siftfjlerei unb ®retf)S» 
lerei baben nacb biefer ©tfjäfeung nur 7—8 % 
ber in Webe ftebenben SCRotoren SSerroenbung 
gefunben. Unter ben ©eroerben für üftab- 
rungS» unb ©enußmittet finb am meiften bie 
Kaffeebrennerei unb ©Ejof olabef abrif ation (mit 
3—4%) unb in faft gleichem Söiaße bie 
Schlächterei unb SBurftfabrifation beteiligt, 
©ehr geringfügig ift ber 2lnteit beS 23eftei» 
bungSgetoerbeS, unb man roirb annebmen 
bürfen, baß ©ebneiber, ©ebubmacber, öanb» 
febubmacber, £mtmacber bie SRotoren, roenn 
autf) nur oon 1—2 $ferbe!räften üerroenben, 
faft immer nacb ber 3abt ibrer ©ebilfen 
fcbon 3U ben größeren ©eroerbetreibenben 
geboren. SaSfelbe gilt in betreff ber 95er= 
arbeitung oon Rapier unb Seber. 

^mmerbin aber roirb bie ©efamt^abl ber, 
abgefeben Oon ber Müllerei, im roirJlicben 
Kleingeroerbe üerroenbeten ajeotoren gegen» 
roärtig roobl 20000 überfteige, ba bie obige 
©cbäimng fieb nur auf bie @a§« unb »eißtuft» 
motoren beliebt, ©etoiffe Kleinbetriebe er= 
balten burcb biefe ©ütfSmittel obne Sroeifet 
eine roertoolle Unterftüfeung in ibrem SBett» 
beroerb mit ben ©roßbetrieben. 2lber eS 
roerben babureb roeber bie ©renken beS bem 
©roßbetrieb aus tetfjniftfjen ©rünben aus» 
ftfjtießlicb sufallenben ©ebieteS roefentlicb ein» 
geengt, nocb bie oben angeführten foeMfifcb 
roirtftfjaftlitfjen, burtf) bie Slbfafe», ©intaufs», 
Krebit», s 2lrbeiterberbältniffe bebingten 9Zacb» 
teile be§ KleingeroerbeS aufgehoben. Sinige 
Oon benjenigen Kleingeroerbetreibenben, bie 
suerft imftanbe finb, fitf) eine neuerfunbene 
gjiafcbine ansufebaffen, roerben fidb roabr» 
febeinlicb 3U einer mittleren SBetriebSftufe 
emporarbeiten, alfo au§ ber geroerblitfien 
Klaffe, ber fiebiSber angehörten, auSfcbetben; 
burcb bie üerfchärfte Konturrens aber roerben 
immer mehr fteine Unternehmer genötigt, 
fich ebenfalls mit foltfjen 9Jlaftf)inen ^u Oer» 
feben, unb roer nitftt basu im ©taube ift, 
roirb OieCleicht überbaubt nicht mehr be= 
fteben fönnen. SBenn burcb biefe SSerbrängung 
ber roenigft bemittelten ÜÜUtberoerber tiielleicbt 
auch eine jeitlang bie Serrocnbung ber SOta» 
ftfjinen für bie übrigen einen ungeroöhnlicb 
hohen Kapitatgeroinn, eine 2lrt üon SßorsugS» 
rente abroerfen mag, fo roirb bieS iebotfj auf» 
hören, roenn bie s -ßenufeung biefer .frülfSmittel 
fitf) üeraügemeinert bat unb geroiffermaßen 
eine fetbftüerftänblitfje SebenSbebingung für 
ben betreffenben Setrieb geroorben ift. <5S 
ift nicht ab^ufeben, roeSbalb bann baS ange» 
legte fleine Kapital fitf) höher als su bem 
normalen ©eroinnfafce, ber auch bei ber 
früheren SetriebSform erreicht rourbe, Oer» 
3infen follte. @S toirb fid), roenn autf) in 



©roßbetrieb unb Kleinbetrieb 



111 



anbeten ©rößenberbättniffen, im mefentlicben 
immer mieberbolen, maS man binfiditlicb ber 
s #äbmafd)ine beobachten fann. Hat biefe etma 
bie Sage ber felbftänbigen 9iäbertnucn bau* 
ernb perbeffert? KeineSmegS, fiebatnurbe» 
mirft, baß eine Näherin ohne 9CRafd)ine über» 
baupt Ttictjt mehr enftiren fann, fie muß ficb 
bie Söiafdnne nötigenfalls zu febr ungünftigen 
Sebingungen, etma in einem AbzablungS» 
gefdiäft anfcbaffen ; bie Konkurrenz ift baber 
balb mieber fo groß gemorben, baß troß ber 
Auslage für bie $cafd)ine feine nacbbaltige 
©rböbung beS SerbienfteS ber Näherinnen 
merlbar bleibt, lleberbaupt fann bie mirt» 
fdjaftlicbe SSirfung ber SJcafcbinenPerroenbung 
in fleinem betriebe auf bie $)auer feine an» 
bere fein, als im großen: bie üfJcafcbine be» 
mirf t eine (Steigerung ber objeftioen ^robuf= 
tiPität ber menfcblidjen Arbeit, bie fdiließlicb 
benKonfumenten zu gute fommt, nicbt 
aber eine bauernbe (Srböbung beS Kapital» 
geminneS tierurfacftt, ba bie Konkurrenz ben 
s .BreiS ber nunmebr in größerer ÜDienge pro» 
buzierten ©rzeugniffe entfpredjenb herab» 
brücft. 9iur in ber UebergangSzeit erlangen 
biejenigen, bie zuerft bie neuen tedmifdjen 
Hilfsmittel anmenben, einen oft bebeutenben 
©Etrageminn. ©ine nacbbaltige SorzugSrente 
bagegen fann nur berjenige fleine ©etoerb» 
treibenbe ermerben, ber ficb burcb eigene 
ArbeitSgefdndticbfeit unb ©efcbäftStücbtigfeit 
Por ben übrigen auszeichnet. 

SBenn mir nacb ber tbatfädilicben Aus» 
bebnung beS ©roß» unb beS Kleinbetriebs 
fragen, fo fann bie Antmort nur auf ©runb 
einer miflfürlicben Abgrenzung ber beiben 
SetriebSformen erfolgen. 2Bir baben oben 
bie ©röße beS benufcten Kapitals als baS 
unterfebeibenbe Söcerfmal für biefelben ange» 
nommen; aber mo foH bie ©renze zmifeben 
großen unb fleinen Kapital gesogen njerben ? 
®aS zutreffenbfte Kriterium mürbe mobt in 
ber Art ber Sbätigfeit beS UnternebmerS 
ober ©efcbäftSinbaberS zu finben fein: menn 
biefer felbft mit feinen Hanbett ober burcb 
unmittelbare perfönücbe Sebienung ber 
Kunben mitarbeitet, fo bat er einen Klein» 
betrieb; mirb bagegen feine ganze Xbätigfeit 
burcb bie obere teebnifebe ober faufmännifebe 
Leitung beS UnternebmenS in Anfprucb ge» 
nommen, fo banbett es ficb um einen ©roß» 
betrieb. ®iefe Unterfcbeibung, bie tuenigftenS 
im HanbetSgemerbe unb in ber Sanbmirt» 
fcfjaft bem allgemeinen Spradigebraucb ent» 
fpriebt, läßt ficb inbeS in ber Statiftif nid)t 
wobt burebfübren, unb eS bleibt faum etmaS 
anbereS übrig, als ficb an baS reine äußer» 
liebe Söcerfmal ber £abl ber ©ebitfen 
zu balten, obmobl iebe beftimmte äabl ie 
nacb ber Art beS UnternebmenS eine Per» 
febiebene Sebeutfamfeit bat. Setracbten 
mir bie Setriebe mit fünf unb meniger 
©ebilfen als fleine, bie übrigen als große 



(unter benen man übrigens zmeefmäßiger 
Söeife noeb bie mit 6 bis 20 ©ebilfen 
als mittlere unterfcheibet), fo mar im 
SDeutfcben Seicbe nacb ber SerufSzäblung 
Pon 1882 bie SaU ber erfteren 2 898324, bie 
ber letzteren 96824, mäbrenb bie SaU ber 
befebäftigten ^erfonen in ben erfteren 4 476495 
(barunter 989422 meibtiebe) unb in ben lefc» 
teren 2845 287 (barunter 517321 meibtidie) 
betrug. 2)er ©roßbetrieb berrfebt fo gut tuic 
auSfcbließlicb in beut Serg», Hütten» unb 
Salinenmefen ; bann folgen bie ebemifebe 3n» 
buftrie unb bie polttgrapbifcben ©einerbe, in 
benen pon 100 ©emerbtbätigen 76 in ©roß» 
betrieben in obigem (Sinne befebäftigt tnaren. 
Sn ber ^apierinbuftrie betrug biefe Prozent» 
zahl 73, in ber Verarbeitung Pon Metall, 
außer ©ifen, unb ber Herfteüung Pon 9Qca» 
febinen, Snftrumenten unb Apparaten 64, in 
ber Sejtilinbuftrie (megen ber bauSiubu» 
ftrieHen Söeberei) nur 51, in ben ©emerben 
für ÜtabrungS» unb ©enußmittet 37, in ber 
(SifenPerarbeitung (ebenfalls zum großen Seil 
HauSinbuftrie) 30, in ber Verarbeitung Pon 
Holz unb Sdmifeft offen 22, in ben ©etuerben für 
Sef leibung unb Reinigung 9. 3m Vergleiche 
mit ben ©rgebniffen ber ©emerbezäblung 
Pon 1875 finbet man, baß bie großen Se» 
triebe Heb febr bebeutenb unb meit ftärfer 
als bie f leinen Permebrt baben, jeboeb ift 
biefe Sergleidiung böcbft unfieber, ba ber 
Segriff ber ©ebilfen 1882 beftimmter unb 
Piel meiter gefaßt mar, als 1875. ©eiebtoobt 
ift anzunehmen, baß in ber £bat in^eutfeb» 
tanb ber ©roßbetrieb auf einigen ©ebieten, 
Z. S. bem ber Seftitinbuftrie unb beS detail» 
banbelS noeb in roeiterem gortfebreiten be» 
griffen ift unb ber in anberen Säubern, z- 
S. in (Snglanb, febon erreiditen ©ntmidelung 
zuftrebt. ®er Kleinbetrieb im Sinne ber 
beutfeben Statiftit mirb toabrfdieinlid) in 
ben Stäbten noeb roeiter zurüefgeben, ba» 
gegen bürften bie Mittelbetriebe in ber oben 
angegebeneu Abgrenzung, zum Seil infolge 
ber ©infübrung befferer teebnifeber HitfS» 
mittel, fid) über ihren iefeigen perhältniS» 
mäßigen Stanb hinaus Permehren. £)b bie 
raeitere Serminberung ber eigentlidjen Klein» 
betriebe in foztalpolitifdiem Sntereffe zu be» 
flogen fei, erfcheint zweifelhaft. SiefeS 3n= 
tereffe macht oor allem bie ©rhaltung eines 
zahlreichen lebensfähigen äJcittelftanbeS 
»pünfcbenSttjert; unter ben heutigen s Jßvo- 
buftionS» unb SerfehrSPerbältniffen aber 
tonnen bie unterften Schichten ber Kleinunter» 
nebmer in Pielen ©enjerbznjeigcn faum noch 
zum s Dcittelftanbe gerechnet luerben. Shrc 
@i;iftenz ift häufig unfidjerer, als bie ber ge» 
möbnlidien Arbeiter, unb loeun fie mirf lieh 
ruiniert merben, fo bilben biefe 1)etlaffierten 
ein nodi bebentlidiereS Clement, als baS un 
zufriebene Arbeiterproletariat. dagegen ent» 
ftebt innerhalb beS ©roßbetriebS ein mehr unb 



112 ©roßbetrieb unb Kleinbetrieb — 



©runöbefifc (iöotiSrairtfd). $rinziptenfrage> 



utebr luacbfenber .Btoeig öeS SDlittelftanbeS 
in betn leitenben unb aufftdüfübrenben 
taufmännifcben unb tedmifdien ^erfonat- 
Dafj biefe Slngeftctltcn nitfjt bie (Sigenfdiaft 
ielbftänbiger Unternehmer befifeen, fann nictjt 
als ein gefellfdiaftlicber 9?acf)teil angefeöen 
merben, roenn im übrigen tfjre Stellung 
beffer unb gefidjerter ift, als bie eines fteinen 
öon übermädüiger Konturrenz bebrängten 
unb öom s Banferott bebroöten fetbftänbigen 
©emerbetreibenben. (SS ift bafür zu forgen, 
öafs ber llebergong zu ber ber mobernen 
^robuftionStedmif entfpredjenben gefefl« 
idjofttidien ©ruppierung möglicbft fcbonenb 
für bie betroffenen Sntereffen erfolge, ba= 
gegen ift zu berfnnbern , bafj unhaltbar ge» 
toorbene gönnen fid) loeiter fortpflanzen 
unb ausbreiten, ^ebenfalls müffen im 3n* 
tereffe beS ©efamttooblS immer auSfd)lie§= 
lieber bie üollrommenften unb mirffamften 
.rnlfSmittet ber ^robuttion zur Stnmenbung 
gebradit merben. ©in Sanb, baS bie $ro* 
buftiöität feiner Arbeit auf einer niebrigeren 
Stufe erfiält, mirb öon ©nglanb unb nament» 
lid) bon Slmerda immer metter in ber mirt« 
fdjaftlidjen Kulturentroidelung überholt mer= 
ben unb allmählich in eine Art üon ©butefem 
tum berfinfen. 

2öaS bie meitere (Sntmidelung ber 
©rofjbetriebe betrifft, fo läfjt fid) für 
ieben "-JirobuttionSzmeig genau bie ©renze 
angeben, bei metdjer alle Vorteile, bie in 
tetfjnifdier unb fonfurr enztoirt« 
fchaftlicber ^Beziehung bureb möglicbft 
mirffame 9Jiafd)inen, möglicbft boflEommene 
Arbeitsteilung, möglicbft üorteitbaften SSer» 
trieb ic. überhaupt erreicht merben tonnen, 
aud) toirflicb erhielt merben, fobafe alfo eine 
töeitere AuSbebnung beS Betriebs bann in 
biefer -öinfiebt feine Erhöhung beS ©eminn» 
fafeeS bringt. 28enn gteidtfoobl baS Streben 
uad) meiterer Könzentrierung beS großen 
UnternebmungStapitalS immer mebr beröor» 
tritt, fo ift biefe ißeroegung auf bie lieber« 
minbung ber bisherigen Konkurrenz» 
roirtfdjaft gerichtet, bie ja in ber £bat 
oielfad) bie ©rfdieinungen einer gemeinfebäb« 
lieben 23eriebr§anard)ie zu Sage förbert. 
AnbererfeitS aber beftebt bie ©efabr, bafj 
bie fortfdjreitenbe 3entralifierung zu einer 
für bie allgemeinen Sntereffen ebenfalls nach* 
teiligen Sftonopolmirtfcbaft führt. @S giebt 
freilidi nur menig ^robuftionSztoeige bon 
fo befdiränfter AuSbebnung, bajj eS möglid) 
toirb, ba§ für fie einzelne Unternehmer burd) 
bie ©röfee iörer Kapitalmacbt bie £>errfcbaft 
über ben ganzen SEJiarft erlangen. SBeit 
bäufiger aber ift eine öerbältniSmäfug tieine 
HaU öon llnternebmungen, bie fid) unter* 
einanber oereinbaren imftanbe, in ^Betreff 
ibrer Grzeugniffe bie bode öerrfebaft, raenn 
aud) nicht auf bem ganzen Söettmarft, fo bod) ! 
in einem einzelnen Sanbe auszuüben, nament* 



lidi, toenn ibnen bieS burd) SdmfczöHe unb 
anbere banbelSbolitifdje ^Begünstigungen 
erleiditert mirb. Am meiteften aber ift 
bie ^entralifation in bem amerifanifdien 
Sruftfbftem gebieben , in bem bie beteiligten 
Gsinzelunterne&mungen ibre gefcbäftlidje 
Selbftänbigfeit tbatfädjlid) oerlieren unb 
innerbalb einer 5tiefenorganifation nur 
finanziell unterfd)iebene Seilnebmer bleiben. 
So lange biefe monobolifiifdien Silbungen 
nur gegen bie Sabre lang bauernbe über« 
mäßige £>erabbrüdung ber greife geridjtet 
maren, batten fie aud) öolfsmirtfdjaftlid) eine 
getoiffe 93ered)tigung , unb als SßerfebrS« 
organifationen bilben fie rationelle ©rzeug« 
niffe ber beftebenben ted)nifd)en unb mirt» 
fcbaftlidjen 35robuftionSmeife, in benen biel» 
leiebt Jünftige mirtfdjaftttdie formen ibre 
©cbatten borausmerfen. gür'S erfte merben 
biefe Konzentrierungen loabrfdjeinlid) in 
bieten gäHen bazu bienen, bie meitere 2tuS« 
beönung ber grofeartigften gorm beS 
mobernen ©rofebetriebS, beS Staatsbetriebs 
borzubereiten. 

Cittctohtf : 

© d) m o 1 1 e r, ißux ©efd^icfite ber beutftf)en 
Äfeingetoerbe im 19. So^rbunbert, öoße 1870. 
9{Dfcfjer, 3(nft(f)ten ber SSolEStoirtf cE) oft Dom 
geftfitcrjtttcfien ©tanbtiunft. 3. 9lufl., 33b. 2, 
©. 101 ff. dn g e l, 2>a§ geitalter be§ Sampfeg, 
»erlin 1880. §. ©rot^e, lieber bie 93ebeu« 
tung ber Kleinmotoren für ba§ Kleingemerbe, 
inSa^rb. f. ©ef. u. »er». VIII. (1884),©. 899. 
SJeuleauf, 2)ie SOfafcbine in ber 2lr6eiter* 
frage, Sliinben 1885. ©tieba, ©emer&üdje 
3uftänbe in ber ©egenmart. ißreufj. Qabrb., 
33b. 57 (1888), ©. 180 ff. «ßeterfilie, 3ur 
©tattftit be§ Kleinge»er6e§ in »reujgen. Stfcbr. 
b. »reufj. ©tat. 33ureauä 1887, @. 257 ff. 
K n o f e, Sie Kraftmafcbinen be§ ÄletngemerbeS, 
33erlin 1887. 9llbredjt, Sie bolf§»irtfd^aft« 
lic^e 33ebeutung ber Kleinfraftmafcf)inen, in 
Sabrb. f. ©ef. u. 93er». XIII (1889), ©. 473 ff. 
S o f ä) , Nationale ^robnftton unb nationale 
33entf3gliebenmg, Seipgtg 1892. 

2e s t§. 



I. Sie boIf§rotrtf(f)aftIic^e ^ringipienfrage 
ber 9iec^t§orbnung. II. Sie ©efd^icfite be§ ®. 
III. Sie ©tatiftit be§ ©. 

I. 

Sie DolföiMrtfüfaftüdje ^rinjtptenfragc 
ber 9%edjtöorbnung. 

1. Sie 33obenrecf|t§orbnung at§ fotf§»ivt« 
fd^aftlicbe§ unb fosialpolitifcbe§ Problem. 2. 
Ser biftoriftfje Stjarafter ber 33obenred&t3* 
orbnung. 3. 33obcnved)t§orbnung unb ör» 
ganifatioit ber 33olf§mtrtfd^aft. 4. Sie üblidjen 
allgemeinen Srflärung§» unb ÜRcdf)tfertigung$-= 
grünbebe§»ribateigentum§in tbrer?ln»enbung 



©runbbefit} (Volf'Sroirtfcbaftlidie Vrinziüienfrage ber SiecbtSorbnung) 



113 



auf prtbate§ ©runbeigentum. 5. Sie ttnterfdjet« | 
bung be§ 33oben§ nacf) ttjpifdjett 23ertüenbung§» 
ajueaen in ifjrer 93ebeutung für bie gragcn oet 
93obenred)t§orbnung. 6. grfte 93obenfategorie : 
<5tanbort§» ober 3Bo£)nmtg3boben. 7. 23au» 
fteHen. 8. ^Reformen für ben 2Bofjnuttg§boben 
unb fein 9iec£)t. 9. groeite 93obenfategorte: 
S3ergtüerr3boben. 10. Sritte Sobenfategorte : 
Ser natürliche (rotlbe) 2Beibe=, SBalb», SaQb> 
unb ä£)nlicf)er s -8oben. 11. Sterte 23obenfate« 
gorie : Ser lanbrttirtfdEjaftticf) unb (fultur*) forft- 
Heb, benugte 23oben. 12. Sie ^rin^ipienfrage ber 
9ferf)t§orbnung für ben agrarifdjen 33oben : 
©emeineigentüm ober ^rioateigentum. 13. 
Sie $riüat* unb ®emettteigentum§frage 
gegenüber ber gefdjicfjtlid) übertommenen 
Serteilung be3 agrarifcf)en ©runbbefige§. 
14. Ser gorftboben.' 15. günfte ©obenfate» 
gorie: Ser SBegeboben. 16. (Sedjfte 23obenfate= 
gorie : ©eroäffer. 17. Ergebnis. 
1. Sic ßobenrcdjtsorbnung als nolksroirt- 
fdjaftltdjcs; unb fojialpolUtfdjcs» JärobUm. Unter 
bem StuSbrud „VobenrecbtSorbnung" fann 
man alle formen beS $riuat- rote beS 
öffentlichen unb VerroaltungSrecbteS biu= 
fiditlicb beS VobenS eines VolfSroirtjdiaftS*, 
baber regelmäßig eines (Staatsgebietes zu» 
fammenfaffen. ®iefe formen jinb, roie 
alles 9ted)t, ein ^robuft ber gefdncbtlicben 
(Sntroidelung, bebingt, uerurfacbt, beftimmt 
bureb tecbnifcbe, öronomtfdie, foziatcttolitifdie 
Umftänbe unb Verbältntffe unb mit biefen 
fid) änbernb. 2lber aud) untgefefirt, nad) bem 
bier regelmäßig beftebenbett Verhältnis 
ber SBediielroirfung, roirfen fie aud) ibrer» 
feits roieber auf biefe Verbältniffe unb Um» 
ftänbe ein. gür bie uns bier allein näber 
befdiäftigenbe oolfsroirtfcbaftlicbe unb fozial» 
»olitifcbe Vetradjtung ber VobenreebtS= 
orbnung unb jeber beftimmten Inftorifcben 
gorm berfelben, für ben Voben im all= 
gemeinen roie für bie einzelnen uadi Ver» 
roenbungSzroeden uuterfcbiebenen Vobem 
fategorien (f. u. sub. 5), fo audi für bie bei 
ben ftutturüöliern meiftenS, inSbefonbere 
für ben länblidi-agrarifcben unb ben Voben 
in ben Sßofmüläften (Dörfern, ©täbten), zur 
Serrfcbaft gefommene Vrit»ateigen = 
tumSorbnung, banbelt eS ftd) immer 
um bie Beziehung tiefer 3kcbtSorbnung zu 
ben beiben großen ootiSroirtfdmftlidien 
©runbüroblemen , bemjenigen ber Vro = 
buftionauf bem Voben unb bemjenigen 
ber Verteilung ber VobeubrobufttonS* 
ertrüge. 2)iefe Verteilung ift bie foziale 
©eite ber grage, roeil uon ihr bie foziale 
Stellung ber Seilnebmer roefeutlid) bebingt 
ift. SDie Slufgabe ber SSiffenfdiaft ber 3la- 
tionalölonomie ift bie fritifcbe SMrbigung 
beS SSedifetroirtungSuerbältniffeS sroifdieu 
ber VobenreditSorbnung unb ibren bifto- 
rifdjen dornten unb biefer Vrobuttion unb 
Verteilung. 

2öo tierfdnebene üücenfdien unb DJcenfdien« 
gruben (©tämme, ©efd)led)ter , Familien) 

£antimclrterl)uci> ber ©taat«roi(jenfcl)aften. IV. 



auf bemfelben Vobengebiete leben unb ibre 
roirtfdmftlicben ^roede Oerfolgen, ift irgenb 
eine VobenrecbtSorbnung fd)led)terbingS 
unöermeiblid), um bie öenu^uttg beS 
VobenS ermöglicben unb su fiebern unb 
um etroaige Slollifionen ber Sntereffen, ber 
SSiUen unb ber A^anblungen m oerbüten 
ober auSsugleidöen. SDie VobenredjtSorbnung 
bat bie 2lufgabe, burd) ibre formen 33e- 
ftimmungen über baS menfdilidie&errfdiaftS» 
üerbältniS in Vesug auf Venufeung unb Vefife 
beS VobenS, feiner einzelnen VerroenbungS* 
fategorien, feiner einjelnen 2eile, ber ©runb= 
ftüde, baber über bie Vebingungen, bie 
gormen, ben Umfang, ben Snbalt jenes 
ÖerrfdjaftStierbältniffeS m treffen, gür bie 
üolfsroirtfdjaftlidie Beurteilung ift babei 
mafjgebenb, ob unb roie biefe Siormen bem 
tioHSroirtfcbaftlicbeu Sntereffe öronomifd) 
unb tedmifdi richtiger, ^roedmäfeiger Venu&= 
barl'eit beS VobenS entforedjen, bamit ber 
Voben im ^robuftionSüroäefe biejenige 
(Stellung erreidie, berjenigen Verroenbung, 
Benutzung unb Bearbeitung unterzogen 
roerbe, roeldje nad) 3eit unb Ort unb Um« 
ftänben üolfsroirticbaftlid) möglid) unb ge- 
boten finb. SDa bie SluSübung roirtfdiaft* 
lieber Slrbeit am Voben, ja beS SebenS, beS 
SlufentbaltS beS 9)cenfdien auf bem Voben 
üon ben 9iecbtSnormen für ben Vefifc unb 
bie Venufeung beS VobenS abbängen, ergiebt 
fid) bie große Vebeutung ber VobenreditS» 
orbnung für baS gefamte Voll'Sleben unb 
für alle Verbältniffe ber roirtfcbaftlidien 
^robuftion auf unb an bem Voben. ®ie 
3ted)tSnormen müffen ftd) bier ben natür= 
lieben Verbältniffen beS VobenS, ben fo3ialen 
unb oolfsroirtfcbaftlidien Vebürfniffen unb 
bem menfcblidien toft)d)ifcben SBefen, ben Ver- 
bältniffen beS SrieblebenS unb ber Sücotioe, 
anöaffen, bamit ber Voben bem bureb feine 
9iatur unb bureb jene Vebürfniffe bebingten 
VerroenbungS^roed unb ber baüon abbängigen 
Venufcungsroeife unterzogen roerben fann 
unb bamit bie menfcbüdie Arbeit nacb ben 
für fie maßgebenben inneren feelifeben 9Jco» 
titien in möglicbft zroedentfprecbenber SBeife, 
mögtiebft gemäfs ber oom VerroenbungSzroed 
beS VobenS beftimmten Defonomif unb 
^ecbnif unb möglidift gemäß bem jeroeilig 
erreiebten beften ©taube biefer Defonomi! 
unb Secbnif ausgeübt roerben fönne unb 
roerbe. ®ie lonfrete ©eftaltung ber Voben» 
recbtSorbnung im allgemeinen roie für bie 
einzelnen Vobenfategorien, fo namentlid) 
aueb bie VriüateigentumSorbnung , ift ba= 
nacb zu beurteilen, ob unb roie roeit fte bieS 
tbut. 3bre Drbnung, gortbtlbung unb ,Mc- 
formen" finb nad) biefem ©eftditSöunfte zu 
erftreben, foroeit bie OoÜSroirtfdjaftlicöe 
grage beS s ^rübuftiouSintereffeS bafür ent» 
fdieibet. 

Stiebt minber ift aber aueb bie Veziebung 

8 



114 



©runbbefife (BolfSroirtfcbaftlicbe Bringipienfrage ber 9iecbt§orbnung) 



3tt>ifcben ber 23obenrecbt3orbnung, ber 23e» 
fiferegelung, bcäbalb namentlid) mieber auch 
bei SBrtöatcißcntum am 93oben, unb ber 
Verteilung ber s ,l>robüEtiongerträge trächtig. 
21u3 natürlichen ©rünben, megen ber Be- 
fchränftbeit be£ Kobens überhaupt unb in§= 
befonbere tuegen ber totalen Befcbränftbeit 
üon öoben in günftiger örtlidber Sage, megen 
ber befchränlten ©rgiebigfeit fpesieller 
JBöben (agrarifcben, montaniftifcben, 8agb=, 
SBeibc, SBatbbobeng, Stalten be§ „©efefceä 
ber Brobuttion auf Sanb") ergeben fict) bei 
ber Benutzung be§ s -8oben§ eigentümliche 
folgen, ©iefelben treten für biejenigen, 
m eiche red)ttid) über ben Soben, namentlich, 
al§ Gctgentümer, oerfügen in gemiffen faf= 
tifcben äftonopolüerbältniffen unb in geraiffen 
(Sinflüffen auf bie ©eminnbilbung, baber 
auch auf bie SBertbitbung bei ben ©runb* 
ftücten bertior: öionomifcbe Probleme, tuetcbe 
unter bem Samen ber ©runbrente (f. b. 
21rt.) sufammengefaftt merben. hüben 
ficb Sage» unb Qualität (grucb> 
barfeit§=) ©ifferentialrenten (o. Sbünen, 
SUcarbo), in üerfcbiebener SBeife bei ben 
einzelnen Bobenfategorien unb in ber* 
fcbiebenem SDia&e nach aügenteinen Bebarfg* 
unb Bebarf§bectung§tierbältniffen, baber 
nacb Umftänben ber ßiftorifcben unb örtlicben 
©ntmicfelung in ber SSolfSroirtfcbaft unb an 
öerfcbiebenen Orten, aber bocb nacb bem- 
felben s J5rinatt>. ®iefe ^Renten fommen burcb 
Sapitalifierung aucb für ben SBert be§ 
23oben§, ber ©runbftücfe sur ©eltung. ®ie 
SBobenbefiijer ((Eigentümer) besieben baber 
bier unter Umftänben ©infommen unb er= 
langen Vermögen gans ohne ober obne me= 
fentlicbe SJcittuirJung ihrer inbioibueßen 
perfönlicben mirtfcbaftlicben Seiftung, ibrer 
SIrbeit, ibrer Kapitalbilbunggtbätigfeit, nur 
ober bocb tuefentlicb nur in ber Konfeauens 
ibrer auäfcbliefelicben recbtücben »errfcbaft 
über 93oben, b. b. über Saturfaftoren, melcbe 
nur in befcbräntter ÜUienge unb (Srgiebigfeit 
überbauet ober an beftimmtem Ort (ort* 
lieber Sage) oorbanben finb. Beftebt ^JS r i = 
öateigentum am 93oben, fo !ommt biefer 
Vorteil, ber in fortfebreitenben Votf§ttnrt= 
febaften, trofc gelegentlicher seittneiliger 
unb lof ater SRucf febläge, gemöbnlicb mebr ober 
meniger rtäcbft, ben Brioateigentümern al§ 
foleben m ©ute. 3K. a. 2B.: biefelben be= 
Sieben in Konfeguens b e § V r i ü a t = 
eigentum§prinsip§ (Sinfommen unb 
Vermögen auf Soften ©ritte r, obne 
ober obne angemeffene ©egenleiftung an bie 
leßteren: einer ber £)auptgrünbe ber fosial= 
liftifcben unb fonftigen Bolemif gegen ba§ 
priöate ©runbeigentum. 2)e§balb noeb fein 
au§fcblaggebenber ©runb bagegen, ba 
mancherlei anbere§ mit in Betracht fommt 
unb üor ädern fich fragt, ob bei einer an= 
beren 9tecbt§orbnung am Voben, fo bei bem 



ftatt be§ BriöateigentumS befürworteten 
„gefeltfcbaftlicben ©emeineigentum", baS 
fcfaliejjlicb immer in erfter Sinie ftebenbe 
VrobuttionSintereffe genügenb gefiebert 
merben, bie üom Vermenbunggätnecf bebingte 
Regelung ber Venufcung unb Bearbeitung 
be§ BobenS orbentlicb erfolgen tann, aber 
immerbin ein für bie ©ntfeheibung ftarf mit 
in§ ©etuiebt fadenber ©runb. ©§ rairb fich 
ergeben, bafj bie Sntfcbeibung üon ben 
gegebenen biftorifeben unb örtlicben Ber= 
bältniffen, ber ganaen allgemeinen unb b> 
falen ©ntmidelung be§ 2öirtfcbaft§leben§ 
unb ferner namentlich tion ben öerfcbiebenen 
ttmifeben SSermenbungSäroetfen be§ 33obeng 
abhängt unb banacb üerfebieben, mehr m 
©unften be§ ^Sriüat-, mehr be§ gefettfchaft= 
lieben ©emeineigentum§, auSfäEt. £ie ein« 
feitigen Anhänger beiber 9f{ecbt§brinäit>ien 
begeben benfelben Sebler, öfonomifebe Sn* 
bibibualiften mie ©osialiften, fie generali- 
fieren su febr, fie unterfebeiben nicht genug, 
nach ben angebeuteten ©eficbtStiunften. 

2. Bct t)fflorifct>e dljarakter Jier ßobcnrerfjte- 
orbnung. ®ie Begleichung in ber 3eit, bie 
©efchichte be§ S3obenrecht§, in§befonbere be§ 
©ruubeigentum§ (f. unt. <B. 139 fg.), unb im 
9taum, bie geographische Bergleichung, geigt 
mancherlei SSerfchiebenbeiten ber formen unb 
felbft ber leitenben Brinsipien ber Boben» 
recbtSorbnung unb einen biftorifeben SBecbfel 
in ber .Seit, einen örtlichen im 9?aum. 21uch 
bie Briüateigentum§orbnung ber SMturPöÜer 
für ben größten Seil be§ nationalen 93oben§, 
b. h- baS phbftfchen unb nicbtpbbfifchen prioat» 
rechtlichen Berfonen suftebenbe Brioateigcn- 
tum, befonberS am länblichen unb SSobnplaß* 
hoben, ift erft in einem längeren biftorifeben 
Brosefj an bie ©teile anberer 3iecht§prin« 
äipien unb formen getreten unb au ihrer 
gegenmärtigen ©eftaltung gefommen. SRan 
bat e§ baber infofern hier mit b i ft o r i f eh e n 
unb örtlicben Kategorien m tbun, mit 
SSerhältniffen, melche ber Beränberung unter* 
liegen, bemnacb üoraugfefeung§meife a priori 
berfelben meiter fähig unb enentueH be» 
bürftig finb. 

Siefe Sluffaffung ift auch richtig, nur barf 
man au§ ihr nicht au meitgehenbe ©chlüffe 
Sieben, mie ba§ namentlid) mieber ber 
neuere ©osiali§mu§ unb ihm nahe ftebenbe 
Sichtungen in ihrer Stellung sur ©runb= 
eigentum§frage m tbun geneigt finb. ©emifj 
haben bie unbebingten Anhänger, au§ ber 
©chule be§ öfonomifchen 3nbiPibuaIi§mu§ 
unb £iberaü§mu§, hier, hjie fonft oft, ben 
gehler begangen, unfere moberne 9vecbtS= 
bafi§, ba§ priüate ©runbeigentum, al§ 
etma§ m abfolut Sotnjenbigeg unb ©egen§- 
reicbe§ für «olf§roirtfcbaft unb ©efcOfchaft 
ansufeben, bie SmedEmäfeigfeit, Sü^licbfeit, 
felbft bie gjcüglicbfeit einer (SntiuidEelung 
barüber hinaus ohne tueitereS absulebncn, 



©runbbefifc ößoltStüirtfcbaftlidie ^ringibicnfrage ber 9ied)tSorbnung) 115 



bie älteren StecbtSorbnungen ober bie anberS« 
tvo etroa nod) beftebenben, bon ber 1Mbat= 
eigentumSorbnung abtueicbenbcn gu ungünftig 
gu beurteilen, oft obne meitereS gu berur= 
teilen. ©ie biftortfdje unb geograbbifcbe 
SBergleidmng lebren bie ©nfeitigfeit unb Um 
boltbarfeit biefer 5luffaffung. ©ie geigen 
aud), baß man oorfiditig fein muß, eine felbft 
mefentlid) onbere, bringibiell üerfrfjiebene 
9?ed)tSorbnung als bie borbanbene, an bie 
man eben einmal geroöbnt ift, „unmöglidj" 
nad) ber 9>Jatur beS 23obenS unb ber Süttenfcben, 
bie ibn benufeen unb bearbeiten, gu nennen ; 
unb ebenfo borficbtig, bie eine ober anbere 
SobenredjtSorbnung obne meitereS als bie 
unbebingt groedmäßtgere gu begeicbnen. ©er 
SÜJenfd) fann fuf) eben in bie Serbältniffe 
fdiiden, mancherlei Söerfdnebenbeiten ber 
9?ed)tSorbnung ficb anbaffen, ©ie in ber 
neueren organifdien unb biftorifdien SRed£)t§= 
unb SßirtfdjaftSlebre getoonnene Sluffaffung 
bom SBirtfdjaftSleben unb feiner 9ied)tS= 
orbnung , als eines ©ntroidelungSbrogeffeS, 
roelcber aud) ber miffenfcbaftlicbe ©ogialiS* 
muS burdjauS bulbigt, bermeibet tiefen gebler, 
berfältt aber, befonberS beim ©ogialiSmuS, 
leidit bem entgegengefefcten. ®ie beacbtet 
nidit immer genügenb , baß fdjließlid) bie 
äußere üftatur — trofe aller gortfdjrittc 
ber üftaturnnffenfdjaften unb ber ©edmif — 
unb bie bbbfifcfcbfbdnfcbe Sftatut: beS SJienfcben, 
minbefienS in benjenigen biftorifdien 3eit» 
räumen, mit benen man in gefd)id)tlid)en 
fragen allein gu reebnen bat, groar nicbtS 
UnabänberlicbeS, aber bod) ettoaS in ibrer 
SSefenSart SßerbleibenbcS finb: bie äußere 
üftatur, fagen mir bier ber ©oben, unter bem 
felben ©runbbebingungen feine Senuftung 
nur geftattet, feine 3?robufte nur bergiebt, 
ber SJcenfd) aber als SlrbeitSfaftor ein im 
roefentticben gegebenes ©riebleben unb inne= 
reS, tofndjifcbeS Seben bat, groar nid)t mit 
burdiauS unüeränberlidien ÜJftotiben unb 
©tärfegraben unb Kombinationen bon 
SJtotiben, aber bod) mit im gangen menig 
unb jebenfaflS nur febr langfam, unb nidjt 
im SSefen fid) beränbernben. 

©iefe ©rroägung erflärt eS, baß aud) in 
ber 93obenred)tSorbnung geroiffe ©runbgüge 
mit 9iütffid)t auf bie bod) in ber iiaubtfacbe 
fonftante äußere Statur unb bie Statut beS 
TOenfdjen felbft in allem SSecbfcl ber SRedjtS- 
normen unb formen oerbleiben unb Oer» 
bleiben muffen. Unb biefe (Srroägung malmt 
mieber gur $orfid)t in betreff bring ibieller 
^Reformen ber biftorifcb übcrfomntcnen, ein» 
mal eingelebten 9ied)tSorbmmg unb roarnt 
bor ber Slnnabme, man fönne bier leidjt 
beliebig Söeränberungen burdifübren, roeil 
bie ©efdndite Seränberungen geigt, il. a. 
muß fdjon ber grof5e (Sinfluß ber Ü3efd)äfti» 
gung gerabe in ber 93obenbearbeitung , be» 
fonberS beS länblidien 93obenS, auf bie bier 



j lebenben unb mirfenben TOenfdien , auf ibre 
bbbfifdie, geiftige, fittlicbe §lrt, es flar madien, 
ba% in biefer S3eböl!erung ein ftarf fon« 
ferbatiber 3ug lebt, roie aud) alle @r= 
fabrung geigt, roelcber fid) 3(enberungen, aud) 
ben beft begrünbeten Reformen, mäcbtig unb 
bod) aud) mieber auS mancben guten ©rünben 
entgegenftemmt. 

SluS bem allen folgt mieber bie große, 
bie roidjtigfte SSabrbeit ber „biftorifcben 
s J?ationalö!Eonomie", ba% bie Srittf aud) ber 
SobenredjtSorbnungen, ber ^ringibien unb 
eingelnen formen berfelben, ©runb bat 
fid) in befonberem SCRofee bor a b o b i f t i f d) e u, 
ab foluten Urteilen unb bor ber Neigung 
gum „ 91 b f o l u t i S m u S ber Söfungen" 
gu bäten. „9i ela tibi tät" ber 2lufid)ten, beS 
SobeS unb ©abelS, in SSiffenfcbaft unb s ^rariS 
ift aud) bier baS allein ricbtige. ©aber in 
ber bringibiellen öaubtfrage : bribateS ©runb= 
eigentum ober nidit, in ber roeiteren grage: 
freies ober befdiränfteS s ^ribateigentum, 
fein unbebingteS Slburteilen, fonbern eine 
(Sntfcbeibung nad) ©rmägung aller Umftänbe, 
aud) bier immer mit ber notmenbigen !öe= 
fcbeibenbeit beS „salvo errore" unb mit ber 
notmenbigen ©elbftbefdieibung betreffs einer 
möglicben unb mabrfcbeinlicben Serbefferung 
ber ©inge bei gut überlegten Sfeformen, 
gegenüber einem unerreidjbaren SSottlom- 
menen, baS einmal bie ©bröbigfeit ber 
s J?atur unb bie Eigenart beS Sfffenfdjen au§» 
fdiließen. ©inefoldjeSluffaffung aller Reform» 
fragen braud)t beSbalb im gegebenen Salle 
roabrlid) meber fcbarfe Sritif beS !öefteben= 
ben nod) energifdje Sßertretung bon Reformen 
gu binbern. SBobl aber mirb fte bie Unterfd)äfc= 
ung be§ ©uten, im gefdncbtlid) ©emorbenen, 
SSeftebenben, baS fid) eben als foldjeS allein 
fdion erbroben tonnte, unb bie Ueberfcbäb* 
ung beS leiten, menn aud) oieHeidjt 
@rreid)baren unb (SrftrebenSmerten ber* 
büten, baS eben immer erft feine ^Crobe gu 
befteben bat. 33ei ber „Slbfcbaffung" ober 
fdjärferen 9D^obififation beS bribaten ©runb= 
eigentumS, aud) in benjenigen gälten, roo fie 
übermiegenbe ©rünbe baben mag, füllte biefe 
SBarnung am roenigften bergeffen merben: 
um relatibe, nidjt um nad) ber Watuv 
ber ©inge unb 9Jienfd)en auSgefcbloffene 
abfolutc SSerbefferungen tann eS fid) immer 
nur banbeln. ©amit rebugiert fid) aber baS 
9flafj für bie SSertfdiäfeung aud) ber bebeu= 
tenbften Reformen bon bornberein erbeblid), 
tnaS gegenmärtig fogialiftifcbe ^bberibeo« 
logen, aud) in ber „93obenfrage", befonberS 
überfebeu. 

3. ftobcnreditisortimtttg iniö O^roanifatton ber 
Bolhsiairtfdjofl. 93ei ber burd)fd)lagenben 
Sebeutung ber 33obenred)tSorbnung für bie 
iöefUv unb öenututngSberbältniffe bcS©runb 
unb Kobens ift eS begreiflid), baf? biefe s Jicd)tS 
orbnung bebingenb unb berurfadjenb unb 

8* 



1 16 



©tunbßefife O-Solt'Sroirtfdiaftlidje s £rinztpienfrage ber 9tecfetSorbnung) 



ftueber bebingt unb berurfadjt mit ber 
ganzen ÜSolfSroirtfdmft eng zufammen bängt, 
mie mieberunt bie ßefdjidjtlid&e SSetradjtunß 
unmittelbar seifit , aber aud) aus ben $er= 
&ättniffen abzuleiten ift. s Jiamentlid) ftebt 
bie borbcrrfdicnb ü r i o a t ro i r t f d) a f 1 1 i d) e 
Drganifation mit bem ©orroiegen beSbribaten 
©runbeigentumS , befonberS am länbtidien 
agrarifcben unb am ftäbtifcben ©oben, in 
beuttidier SBedifelmirfuns. Sie ©erbrängung 
unb ©rfefcung biefer Drganifation burd) bie 
gemeiumirtfcbaftlicbe ift mit bem Heber* 
gang bon ^ribatgrunbeigentum bbbfifdjer 
^erfonen, ©rtoerbSgefellfcbaften ic. in ©taats«, 
©emeinbe» u. bergl. „öffentlidieS ©emein» 
eigentum" berbunben. ^rinsifielle Umänbe» 
rungen im ©obenredit, mie fte ber ©ozialiS» 
muS forbert, merben bemnadi audi mieber 
tuegen biefer 3ufammenbänge mit ber oott'S» 
roirtfdiaftlicben Drganifation als fcfennerig, 
meil mandjertei weitere tonfequenzen in fid) 
fcfaliefjenb, zu bezeichnen unb mit ©orftd)t zu 
beurteilen unb auszuführen fein. 

Smmerbin ift inbeffen für bie grofje 
prinzipielle öaubtfrage : ob s £ribat» üb ge» 
fenfdjaftltdieS ©emeineigentum an aßen 
ober an gemiffen Kategorien beS ©obenS 
@ine§ zuzugeben: felbft bie boüftänbige „2lb* 
fdiaffung" aUeS $ribatgrunbeigentumS, aud) 
fogar an allem länbliaVagrarifdien ©oben, 
fo fcbmierig, bebenflid), fo üielerlei böHig um= 
geftaltenb unb aus mandierlei pfndiologifdien 
unb prattifdien ©rünben feör fcferoer auSfübr» 
bar fie fein mag, fie mürbe immerbin nod) eber 
auSfübrbar unb meniger bebenlltdi fein, frei- 
liefe aber aud) nid)t fo teils gefürefetete, teils er» 
boffte Sßirfungen baben, als bie Erfüllung 
ber analogen gorberung beS Sozialismus, 
bie ©efeitigung beS pribaten lapitaleigen» 
tumS unb beffen (Srfeiung burd) gefeltfdiaft' 
liebes ©emeineigentum unb bie ©efeitigung 
aller $ribatunternebmungen. Senn, menn 
aud) gemif? pribateS ©runbeigentum unb 
pribatmirtfdiaftlidie Drganifation ber ©olfS* 
mirtfdiaft, entmidelungSgefdiidjtlid) mie 
tbatfädilidi in unferer ©egenmart, in £u» 
fammenbang unb Söedifelmirtung fieben : bie 
pribatmirtfdiaftlidie Drganifation ftebt unb 
fällt beSmegen nod) nicht mit bem pribaten 
©runbeigentum, aud) nid)t mit bem agra= 
rifdjen unb Urbanen, mie üollenbs nidjt mit 
bem übrigen. Sie mirb burd) eine teitmeife 
©efeitigung beSfelben mobl mebr ober meniger 
mobifiziert, aber felbft burd) eine ttöHige nod) 
nidit aufgeboben. ©dflüffe aus analogen 
©erfeältniffen — Trennung bon Eigentum 
unb SBirtfdiaft, ©aditbetrieb in ber £anb= 
mirtfdiaft, ©obenletbe (SDUete) unb &au§= 
bau burd) ben ©obenmieter (Sngtanb) ge= 
ftatten bieS zu bebaubten unb meitereS 9Jadi= 
benfen beftätigt eS. Sie 3tüdmirrung auf 
bie pribatmirtfdiaftlidie Drganifation mürbe 
fid) u. a. im Irebitmefen unb in ©ezug auf 



baS ganze b e ro e g l i d) e & abital zeigen, roenn 
le&tereS nidjt mebr zur Anlage in ©runb= 
eigentum, zu Marleben auf ©runbbefifc ber= 
menbet roerben tonnte: roeitgreifenbe, aber 
räum burdjauS nadjteilige SBirfungen, aud) 
©eeinfluffungen beS KapitalzinfeS, menn aueb 
niebt aEmäfeücfeer SßegfaH beSfelben, mie mobl 
gemeint morben ift, mürben bie golge fein. 

^ebenfalls muß man zur objettiben 
SBürbigung ber fozialiftifdien unb berroanbter 
gorberungen, aud) bon Sbeoretilern unb Agi- 
tatoren (z. ©. £>. ©eorge, glürfbeim) unb neu« 
erer fozialbolitifcfeer Parteien (für „^ationali' 
fierung" beS SanbeS in (Snglanb, für „©obem 
befifereform" in Seutfcfelanb) baS ©efagte be« 
achten. Sie ©rfüHung beS s 3oftulat§ mürbe 
zmar ungemein grofje, aber bod) roeber folebe 
rabit'ale Umgeftaltungen beS 2öirtfd)aftS= 
lebenS unb ber gefamten fozialen SSerbätt= 
niffe zur SöorauSfefeung nod) zur golge baben, 
mie bie Erfüllung beS g a n z e n fozialiftifeben 
Programms in betreff ber mirtfdjaftUcben 
3led)tSorbnung. 3e nad) bem tbeoretifeben 
unb bolitifdien ©tanbbunlte beS UrteilerS 
mirb baS $oftulat bann als fdion biel zu 
meitgebenb ober als nod) lange nidit roeit 
genug gebenb bezeidmet merben. Sebenfen 
unb ÄngriffSbunfte böte eS immerbin nod) 
genug, aber meniger als bie anberen fozia* 
liftifdien gorberungen obne 3ft>eifel. 

4. Bie üblid)en allsenteinen (Erklärung?- trab 
Kleihtfertigung$>pnnbte bes prioateigenttratsf in 
ihrer Atmicnbiiug auf prinntes (Drunbetgcntum. 
®iefe ©rünbe (f. b. 2lrt. ©gentum III. ©b. @. 14 
fg.), mie fie namentltd) bie 3ted)tSbbüofobbie 
ber berfdiiebenenStiditungen gegeben bat, er= 
meifen fidi bei genauerer Setracbtung fdion bei 
^Sribateigentum überbaubt niebt auSreicbenb, 
menn fte aud) einzelne SKomente entbalten, 
melcbe bon ber 5Red)tSbtlbuug mit mebr ober 
meniger ^otroenbigteit aus bfbdiologifdjen 
unb braftifefeen ©rünben berüdfidittgt merben 
müffen 1 ). Sßeim ©runbeigentum berlieren 
fie aber ibre ©ebeutung nod) mebr, merben 
nod) unzureidienber, zum Seil böllig. Db- 
gleidi aud) bier bei tiefer grage bie Unter» 
febeibung nadi ©ermenbungSzmeden beS s -8o= 
benS paffenb, ja uotmenbig ift (f. u. sub 5), fo 
läfet fid) bodi audi für baS gefamte ©runb= 
eigentum einiges Allgemeine berborlieben. 

Unmöglidi lann man baS bribate ©runb= 
eigentum, aud) nidit baS agrarifdie, als eine 
nütmenbige Konfequenz ber menfdilidien 
Statur überbaubt anfeben, gegenüber berbrei» 
teten miebtigen gefdiidjtlicben Sbatfadien ber 
©obenredjtSorbnung. SluS bemfelben ©runbe 
fann man eS audi nidit obne meitereS aus ber 
fog. loirtfdiaftlidien Slatur beS SOlenfdöeu, bem 
irieb beS ©elbftintereffeS unb ben mit biefem 



1) <S. meine „©runblegung" 2. Slufl. ©. 535 6iS 
576 (3. in Bearbeitung, worin tcb, aud) tut gausert 
an biefer 23ett)ei3fül)rung fefttjatte). 



©runbbefiij (BolfSloirtjcbaftlicbe Briiwüicnfrage ber RecbtSorbnung) 



117 



in Berbinbung ftebenbeu TOotioen, ableiten, 
ttjo (Eigentum nnb Benukung, Beroirtfdjaf» 
tung beS BobenS, auch beS agrariicben, fo 
üielfacb atoifcfien üerfdiiebenen Berfonen ge» 
trennt finb (SHaüen», leibeigenen», gronbe* 
trieb, Bacbtüerbältniffe üerfdnebener Slvt zc). 
2Bobl aber muß man fdion zugeben, baß bie 
Sdjroierigt'eiten unb Sücängel, roelcbe man 
in fotcben Berbältniffeti roabrnintmt, mit 
ttricbtigen ümdiologifdien Momenten unb mit 
eigentümlichen, burcb bie Ratur beS BobenS 
unb ber Bobenarbeit — namentlich beim 
agrarifdieu Boben (f. u. sub 11 bis 13) — be» 
bingten Umftänben sufammenbängen, luelcbe 
eine näbere Berbinbung 3roifcben (Sigentümern 
unb Bebauern, raie fie bie BriüateigentumS» 
orbnung ergiebt, üfbdiologifcb unb prattiicb, 
öfonomifdi ■■ tetfmifd) smetf mäßig erfcbeinen 
laifen. 

®ie Begrünbung aud) beS üriüaten ©runb= 
eigentumS auf bie menfcblicbe Arbeit (ober 
roeiter : auf bie roirtfdiaftlicbe Sbätigteit, ein» 
fditießlid) ber auf Sabitalbilbung unb Ber» 
roenbung fidi be^iebenben), noch abgefeben 
üon bem Umftanbe, baß bier nid)t immer, 
oft gar nicht, bie Slrbeit beS (SigentümerS 
felbft in grage fteht, erfdieint bagegen tüieber 
nicht allgemein sutreffenb, ba eS fid) hier um 
einen, noch ba^u nur in befchränfter Spenge 
üorbanbenen Raturfaftor banbelt, roelcben 
ber SJienfd) mit feiner Slrbeit nicht fdmfft, 
aud) feineSroegS immer erft ürobuftiü, fon» 
bern nur etwa orobuftiüer madit, als er üon 
Ratur ift. freilief) tritt audi hier tuieber 
ein Buntt herüor, ber bod) für bie ftrage feine 
Bebeutung hat: bie nottoenbige SCRitroirfung 
ber ntenfdilidien 2(rbeit unb Iftaüitalüer» 
menbung am Robert, um ihn 3u benutzen, 
namentlid) aud), um ihm im Slderbau (Srträge 
abäugeminnen, roobei bann roieber baS %xv 
üateigeutum luenigftenS unter ben ©eftditS» 
tiunft ber üfudiotogifdien unb praftifdien 
groedmäßigfeit rüdt (f.u.subii— 13). Slnberer» 
feitS ift freitid) gerabe ber Untftanb, bafj bie 
(Srträge ber einzelnen ©ritnbftütfe üon Sage 
unb Befcbaffenbeit, alfo üon Raturtbatfacben 
unb allgemeinen fokalen Berbältniffen tuefent» 
lid) mit abhängen ober ift m. a. 353. roieber 
baS „©runbrentenüroblem" mißlidi unb 3ur 
Bebanblung beS BrioateigentumS luenig 
geeignet. 

%tx erfte Befifctitel, mittelft CccuOation, 
trifft beim Boben als RecbtfertigungSgrunb 
beS BriüateigentumS fdion belegen nidü 
zu, roeil regelmäßig nicht ber (Sin^etne, fom 
bern ©enteinfdiaften (Bolt, (Stamm, @e» 
fchledjt) biefe Dccuüation üorgenommen, 
roenn aud) bann ben ©oben ;,itr Riitumg ober 
felbft sunt bauernben Befifc ben ©inselnen 
(®orfgemeinben, ©efdileditern, gamilienjübcr» 
laffen haben: roomit man bann aber eher 
©emeinfcbaftSredite, auch ©emeineigeutum, 



a(§ auSfdiließlicbe Snbiüibualredite, roie ^J3ri= 
üateigentum, begrünben fönnte. 

©egen alle biefe „BegrünbungSüerfudie" 
beS BriüateigentumS roirb ferner auch mobl 
geltenb gemacht , fie festen boch , menn fie 
für bie (SigentumStierhältniffe füäterer ©e= 
fd)lechter Sßebeutung haben füllten, fdion 
eine umfaffenbe ©rmerb^= unb ©rbrecht§» 
orbnung üorau§, auf ©runb beren bie 9ied)t§= 
nadifolger ihr „^riüateigentum" mitteilt ab-- 
geleiteten red)t§giltigen (SrtoerbS unb (Srb= 
rechts 3it 3fted)t befäften. ®abei habe aber 
ber 2BiHe ber „©emeinfdiaft" al3 ber eigent» 
tiefte $Red)t§bilbner üollenb» mit ju be= 
ftimmen. 

®ie unbebingten ©egner be§ beutigen 
$riüateigentum§ am ©oben argumentieren 
bann audi mobl fo, baf? fie herüorheben, ber 
53oben ftebe „beute" gar nicht im Eigentum 
ber rechtmäßigen fKeditSnachfolger ber erften 
Dccuüanteu, Seurbarer, Bearbeiter, foubern 
gehöre gans anbereu ^erfonen, be^ro. ben 
Rechtsnachfolgern anberer, nämlich folcher, 
melche ihn nriüatrechtsmibrig , mit allen 
Mitteln ber ©emalt, ober bloß nach falfcher 
formaliftifcher 2lu§legung beS 9iedit§ ben 
urfürüngtidien Sefi^ern unb beren recht» 
mäßigen Rechtsnachfolgern entriffen, enteig» 
net hätten. Durch £ünroeiS auf bie ©e» 
fchichte beS ©runbbefit3eS, beionberS bie @nt= 
ftebung beS ©roßgrunbbefit3eS einzelner 
Üäuber (britifche Qnfeln, beutfdjeS Bauern» 
legen) mirb baS bann „biftorifch" 311 bemeifen 
gefucht. Unb unter bem weiteren ^inmeiS 
auf neuere unb nod) beftänbig fid) ereig» 
nenbe Borgänge , auf bie Solgen ber Ber» 
fdnilbung beS bäucrlidieu Befi^eS, beS Sie» 
geS beS ©roßbetriebeS auch in ber Üanbroirt» 
fdjaft, ber Uebermadit beS BriüatfaöitalS, 
baS ben Bauer unb Jft'leinbefifcer überall aus» 
taufe, roirb bann mobl behauptet, menn auch 
in ben legalen gönnen beS BrioatredjteS, 
beS Bro^eß» unb SonturSreditS, gehe biefer 
„fönterbungS» unb SnteignungSpro^eß" ber 
kleinen 31t ©unften ber ©roßen meiter oor 
fid), ja gerabe mobl erft heute unter bem 
(Sinfluffe beS freien BerfehrS unb feines 
Rechtes (Stiftern ber freien Sftmfurrena). 

®iefer „realiftifchen", „biftorifchen" BemeiS» 
führung ift inbeffen mit Recht ber Bormurf 
3u machen, baß fie teilroeife mahre Xhat» 
fadien oiel 3u fehr uerallgemeitiert; bie nicht 
rechtsmibrige unb gemaltthätige, foubern 
rechtmäßige unb organifdie, mit ber (Snt* 
micfelung beS BobenanbaueS, befonbcrS beS 
äBobuungS» unb agrarifdien BobenS in ber 
Besiehung üon SBirfung unb Urfadie — unb 
bann auch roieber SBechfelmirfung — ftehenbe 
(Äutmidehing beS priüaten ©riinbeigeiitumS 
ignoriert ; bie gan3e frühere ©efdiichte immer 
nur üom Stanbpuntt ber ©egenmart beurteilt, 
babei überfieht, baß bie ©emäbriing üon genü» 
geubcmRed)tSfd)iH5für bie kleinen eben, mobl 



118 ©runbbefitt (SolfSroirtfcbaftlidie Srinsiöienfrage ber 9ied)t£orbnung) 



obcv übel, felbft erft ba£ (SrgebniS einer 
langen, mübfameu gefdiiditlidjen ©ntroide» 
hing ift , bafj man ober beötoegen, roett ba 
unb bort unb bann unb mann unb roeil mit» 
unter felbft aEßemetner bei ber Silbung beS 
©runbbefifceS ©enmlttbätigeS, 9ted)t§mibri» 
geS, falfdie 2lu8lea,unfl be» 9ied)t§ öorge» 
füinmen ift, bodi nidit immer mieber bie 
ganse gefdndittidie (Sntmidfelung fosufagen 
üon rüdmärts aufrollen unb baS Seftebenbe 
fo obne meitereä megen feines bismeilen 
smeifelbaft recbtmäfcigen UrförungS befei» 
tigen fann unb barf. s 2ludö ift einsumenben, 
bafj bei ber 5lnnabme einer ber Uebermacbt 
beS SßriüatfaüitalS unb beS ©rofjbetriebeS 
Sur Saft 3n legenben gortbauer eines formal 
reditmä&igeu (SnteignungS* unb Snter» 
bungSüroseffeS beS (namentlich länbtidien) 
fleineren unb mittleren SefifeeS mieberum 
oiel su ütet generatifiert roirb, 3. 93. bie oon 
gegebenen anberen biftorifdjen unb NeditS* 
toerbältniffen abbängige britifdje Slgrarge» 
fdiidite feineStuegS ttjbtfdi für allgemeine 
(Sntmidelungen ift, ferner 'audi ber ©rope» 
trieb, sumal in Der Sanbroirtfdiaft, nicbt fo 
allgemeine nodi fo fcbroermiegenbe öfo» 
nomifd) * tedinifdie Sorsüge mie in ber 8n» 
buftrie, unb anberfeitS ber agrarifcbe SJiittel» 
unb Kleinbetrieb mebr als in analogem galt 
in ber Snbuftrie mieber feine föesififdien 
SSorsüge bat, fo namentlidi in gemiffen im 
tenfioen, auf böberer (SntroidelungSftufe ber 
SollSroirtfdiaft immer miditiger merbenben 
Süesialfulturen. 

©nblidi aber, fomeit bie fo^ialiftifdie unb 
fonftige Solemif in ibren einzelnen 9lrgu» 
menten biftorifdjer, reditlidier, öfono- 
mifd) ■- tedmifcber Slrt im 3ted)te ift, mie eS 
gemif? teilmeife nidit beftritten merben fann 
unb barf, bemeift fie für ibre eigentliche 
Sbefe, bie „9tbfdiaffuug" beS Srtttateigen» 
tumS nodi nidit oiel, fonbern trifft nur SDiif?» 
ftänbe ber öriöaten ©runbbefi&üerteilung 
unb ber üofitioen SieditSorbnung in ätesug 
auf baS ©runbeigentumSrecbt. Qn biefer 
Sesiebung muf3ten bann, unb muffen in ber 
Sbat, Reformen beS ©runbeigentumSreditS, 
aber unter geftbaltung beS SrioateigentumS» 
Drinks, menigftenS in bem im ©an^en bod) 
midjtigften gälte, beim länblidi=agrarifdien 
23oben, oerlangt merben. Selbft menn aber 
mie üorauSfiditüd), foldie Reformen fdjroierig 
unb nur teilmeife oon (Srfolg finb , ergiebt 
fidi aucb barauS nod) nidit, baft jene Xbefe 
ber Slbfcbaffung beS orioaten ©runbeigem 
tumS unb bie gorberung feiner ©rfefeung 
burd) allgemeines gefetlfcbaftlicbeS ©e= 
meineigentum, audi an ädern länbtidien 33o= 
ben, riditig fei. Sietmebr müfete man bann 
ben Sd)tuf3 sieben, bafj man bodi üietleicbt 
baS ürioate ©runbeigentum trofe oerblei» 
benber oieter 9Jcängel beibebalten muf3, meil 
bier, mie fo oft, UebleS unb ©uteS untrennbar 



üerbunben finb, bie Siegelung beS gefetlfdiaft» 
lidien ©emeineigentumS am 93oben aber, 
neben Vorteilen, mieber anbere unb gröf3ere 
Sebenfen unb ©d&mierigfeiten , minbeftenS 
in üielen gälten unb sumal bei ber -öauüt» 
fategorie, bem tänblidien ©oben, bietet unb 
gerabe an lefcterem aus üfbdjologifdien unb 
örattifdjen , mit eminenteften SrobuftionS» 
intereffen in Serbinbung ftebenben ©rünben 
überaus idimierig, menn überbaust au§= 
fübrbar erfdieint. 

5. Bit Ihitcrfdjetöuug bts ßobcns nadi 
tijpifdirn UcnucnöunijsjiiiEdicn in tljtct ßeÜEU- 
tnng für öle fragen btt ßobcnrcditsorönung. 
®a§ un§ bier befdiäftigenbe Problem biefer 
9ted)t§orbnung ift ein einbeitlidje§, 
ben gefamten ißoben umfaffenbeS. Sebe 
©arfteüung unb fritif bat ba§ su beadjten, 
ma§ bei ber bisber meift allein üblidien 53e= 
fdiränfung ber Unterfudiung auf ben länb* 
lidi-agrarifdien s ^oben nidit genügenb ge« 
fdiiebt. ©emiffe gleidie SSerbättniffe unb gra= 
gen febren aud) bei allem Soben mieber unb 
seigen bie (Sinbeitlidileit be§ Problems. 

2lber anbererfeit§ finb bie natürlidjen 
öfonomifdi • tedmifdien SBermenbungSsroede 
be§ 93oben§ unb bamit in iöerbinbung ftebenb 
bie S3enu^ung§meifen unb ^Bearbeitung^» 
arten fo oerfcbieben, baf? ba§ audi in ber 
9?ed)t§orbnung unmöglidi unbeaditet bleiben 
tarnt. 3lucb in ben ^Srinsioienfragen , 3?ri» 
üat= unb ©emeineigentum , freies unb be* 
fdjränfteS ^3riöateigentum , liegen bie 23er* 
bältniffe je nad) ben 9Sermenbung§ämeden 
be§ s 3oben§ mefentlidi üerfdiieben, muf3 ba» 
ber audi Urteil unb Scblufj oerfdiieben auS' 
fallen. 3!Jiebrfadi treten Vorteile be§ s $ri» 
OateigentumS, je nadi ber 93obenfategorie, 
meniger, s 3Zaditeile mebr beroor unb ebenfo 
berbätt e§ Udi mit bem ©emeineigentum. 
Namentlidi aber ftetlen fidi bie ^dimierig^ 
leiten ber "Surdifübrung be§ lefeteren bar» 
nad) febr oerfcbieben berau§. SBafjrenb fie 
im einen galle, beim agrarifdien ©oben, 
mobt febr grojj bleiben, oerminbern fie ftd) 
unb oerfdimiuben roobl felbft Sin anberen 
gälten. 

2tllerbing§ roirb ber 93oben ober merben 
einselne ©runbftüde mebrfad) gemöbnUcb 
erft in einem gemiffen .Stabium ber @nt» 
midelung be» 93olf»= unb SBirtidjaftSlebenS 
im mefentticben b a u e r n b einer beftimmten 
iöermenbung gemibmet, närnlid) menn fefte 
s 2tnfiebetung an beftimmten Derttidjleiten er- 
folgt ift, ba§ Soll in biefem Sinne fe&baft 
geroorben. SDieS gilt namentlidi 00m agra» 
rifdjen unb 2öobnungSboben, baber in ber 
Stufe be£ SlcEerbaueS mit feften 3öobnfißen 
unb bem Setrieb ber ßanbmirtfdjaft, aud) 
ber Söeibe» unb ber gorftmirtfdjaft — fomeit 
oon tefeterer fdion sn reben — oon biefen 
Siöen aus. ^nfofern bat man eS audi bier 
mit biftorifdien ©cfdjeiuungeit unb i?a» 



©runbbeftfe (Volfsroirtfcbaftlicbe Vrinäiüienfragc ber 9tecbt§orbnung) 119 



tegorien be§ 2ßirtfcbaft§leben§ su tfimt. 8n 
längeren Zeiträumen geben aueb nacb ber 
Jansen Sebenägefdjicbte eines Volfe§ immer 
roieber größere Veränberimgen nor fieb, 
roirb felbft uralter 2Öobnung§= unb ©arten« 
boben roieber einmal Slderlanb unb SBeibe. 
Slurf) bat bei nicbt burcbauS fttCC ftebenben 
Woltern bie ßmtroitfelung ber Volf^abl, ber 
örtürfjen Verteilung unb Konsentration ber 
Veüölferung, ber gortfcbritt ber Secbnif im 
Heineren ÜJJtofee immer aud) Veränberungen 
in ber Jßerroenbung beftimntter ©runbftüde, 
namentlich folcber üon füesififcber Sage 
(Söegeroefen, 2öobnung§boben) ober 93e* 
fcbaffenbett sur golge. Voltsroirtfcbaftlicb 
tritt babei gerabe ber Konflikt be§ „öffent» 
lieben 8ntereffe§" mit roobl erroorbenen 
{9ßrioat-)9ftecbten, roie benjenigen be3 $riüat= 
grunbeigentümerS , in ber SBeife eigentüm* 
lieb bertior, bafj e» fieb barum banbelt, eine 
alte beftebenbe Verroenbung bureb eine neue 
3U erfefcen, roelcbe für ba§ @ef amtin-' 
t e r e j f e roiebtiger at§ bie bisherige ift: bie 
gerabe für bie oolf §roir tf cbaftlicbe 
S3etracbtung beS GsnteignungSrecbtS 
roiebtigfte Seite be§ lefeteren '). 

Mein öon biefer immer im gtuft be» 
finblicben ©ntroidelung ber 3)inge aueb auf 
tiefem ©ebiete abgefeben, barf man mobl 
fagen: e§ giebt ttiüifcbe natürlicbe unb 
öfonomifdHedmiicbe VerroenbungSsroede be£ 
33oben§, ber ©runbftücfe, roelcbe bie 33ebeu- 
tung öon abfoluten Kategorien geroinnen 
unb gerabe als folebe für bie gragen ber 
93obenred)tSorbnung fo roiditig roerben. 3)enn 
man bat eS bier boeb mit bauernbe-n 
Sbatfacben m tbun, roelcbe bureb bie s Jfatur 
felbft (Sage, Söefcbaffenbeit, Snbalt beS 93o» 
oenS) ober bureb im roefentlicben, roenigftenS 
für lange 3eitenbauer unb unter normalen 
Verbältniffen, abgefcbloffene biftorif cbe 
(Sntroidelungen bebingt finb, roie bie befi« 
nitioe 2In» unb Vefiebelung beS SaubeS, bie 
Sßabl ber SBobnüläfee (Dörfer, .ööfe, ©täbtej, 
bie Einlage ber leßteren (©trafeensüge ?c.) 

©oleber ttroifdier VerroenbungSsroede finb 
fünf, mit (Sinbe^iebung ber ©eroäffer f e cb § 
m unterfebeiben. ®abei tonnen aber mit* 
unter biefelben ©runbftücfe gleichseitig ober 
im Saufe beS Jahres nacbeinanber tierfdne« 
■bener Verroenbung, menn aueb geroöbnlicb 
einer in befonberem 9Jcaf?e bienen (Stder* 
lanb, aueb Sur SBeibe bienenb, SBatb beS* 
gleichen, 3agb auf agrarifdiem Voben ic). 
Sei einigen Kategorien fommen ferner aufter 
ben rein natürlichen unb ben öfonomifd) 5 
ieebnifeben audi noch anbere Verfdiiebenbeiten 
für bie allgemeine recbtlicbe Vrinsiöienfrage 
in ^Betrach t, fo nacb ben Vefifetierbättniffen 

1) ©. 2Irt. (Snteignung (III. 33b. @. 249 fg.) 
unb jur ©rgänsung narf) obiger Seite meine 
©runblegnng in beut 9lbfrf)nitt über ßnteignung, 
2. «ufl. ©. 787 ff. 



(©röfte) beim agrariidien , aueb beim gorft«, 
bem montaniftifeben 33oben, nacb ben @rö= 
Bentierbältniffen ber SöobnortSbetrölferung 
beim SBobnungSboben. 

SDie einzelnen tttöifcben Kategorien finb : 
ber©tanbort§» ober 2Bobnung§bo = 
ben, ber iöergmerfsboben, ber n a - 
türlicbe („milbe") 2Beibe=, 2Balb=, 
% o r ft * unb äbnlicber Soben, ber l a n b = 
mirtfebafttid) unb (f ultur=) f o r ft l i cb be« 
nu^te öoben, ber SSegeboben, ber öon 
©emäffern eingenommene 33oben. 

2lucb für bie gragen ber 5Recbt§orbnung 
finb nun bie natürlicben unb bie 0^0!™)!^ 
teebnifeben Verfcbiebenbeiten biefer S3oben= 
fategorien unb ber auf ibnen unb an ibnen 
fieb ooH^iebenben menfdilicben S3enufeung§' 
meife unb $3ebauung§art oon mebr ober roe= 
niger entfdieibenber iöebeutung. 

%tx 2Bobnung§= unb SBegeboben erfdjeint 
unmittelbar nur al§ Präger ber SJcenfdien 
felbft, ibrer @inrid)tungen unb Sbätigfeiten. 
%o& bebingt bie grofse Sebeutung ber ort« 
tidien Sage ber betreffenben ©runbftücfe, 
eigentümlicbe baüon abbängige Kenten» unb 
SBertüerbältniffe, mäbrenb für biefen Sßer* 
menbungSä>ued bie Sefcbaffenbeit be§ 33oben§ 
5niar nidit unmiebtig ift, aber boeb an !öe« 
beutung im ganzen ^urücftritt. ©ine im tue* 
fentlicben nur einmalige Slrbeit am Soben 
maebt ibn 3U feiner Vermenbung für lange 
.Seit geeignet, e§ bebarf basu nur einer ge= 
ringeren Srbaltung§= unb 9?eparaturarbeit. 
®er Kabitalaufmanb betrifft übertoiegenb 
ftebenbe§, im geringeren SQiafee umlaufenbeS 
Kapital, it»a§ miebtige meitere öfonomifcb' 
teebnifebe folgen bat. 

%<a 93ergtr>erf<oboben fungiert al§ 93 e = 
b älter bon ©toffen, roelcbe iebon in ibrer 
natürlicben gorm ©ebraud)§roert baben, aber 
nur in gegebenen SJcengen, roenigftenS für 
unfere geologifebe ^eriobe, im SBoben entbal« 
ten finb, alfo burdi bie Söegnabme erfeböpfen. 
tiefer iöoben bebingt aber neben ber erften 
Slrbeit unb Kapitalanlage sur (Srfcbliefeung 
feiner ©aben eine fortbauernbe, teebnifeb 
meiften§ befonber§ eigentümlicbe 2lneignung3' 
arbeit unb Kapitalüerroenbung. 

®er natürlicbe SBeibe», SKalb«, öagbbo- 
ben 2c. roie ber agrarifebe unb (tultur») forft« 
liebe baben bie b o f b e 1 1 e gunftion als !ö e = 
bälter oon ©toffen unb sugleicb als 
Vermittler ber U m b i l b u n g oon ©tof =■ 
fen noeb niebt ober uidjt mebr gebraucbS« 
roertiger gorm au§ S3oben unb Suft in ge= 
braud)§roertige gorm , sunäcbft in f f l a n h'- 
licbe, eüentuell bann roeiter in tierifebe, 
,SU bienen. Slber bei ber erften Kategorie 
( s Jcr. 3 ber iKeibe) erfolgt befannttidi bie Um» 
bilbung füontan burd) bie Kräfte ber Ma» 
tur unmittelbar, gür ben 9Jcenid)en banbelt 
e§ fidi bier baber nur, roie bei bem 33erg= 



120 ©rtttibbefifc (SßoltSftJirtfdöaftHdöe s 45rin3itJienfrage ber 9fted)t§orbnung) 



mcrtSboben, um Aneignung fertiger 
Waturprobttftc mittclft Tue^iftfdjer, nach ben 
Cbieften fid) riditeubett Slrbeit, fotoie um ge= 
Hüffe © d) o u u n g ; § r ü d f i d) t e n , um bie 
ftjontane Waturtbätigfeit nicht su bittbern. 
Sei beut agrarifdiett 2c. 93oben muß bagegen 
bie menfdUidie 2bätigfeit bie beabfidüigte 
gormumBilbunß uub pormöerBtnbuttcj erft 
felbft tüufttid) bevbeifübren, inbem fie bie 
33ebtngungen bafür crfüEt, baf? ber »oben 
uub bie -Jcaturtrcifte fo uub fo loirfen fönuen. 
$asu bebarf e§ außer ber erften Gerberei» 
tuug be§ 5jobcn§ bierfür einer fortbauern» 
ben, ftd) immer mieberbolenbeit menfdilicbett 
Arbeit, außer ber erften Sabitalantage einer 
immer erneuten Zuführung tion ifaüital, 
ftebenbent, luie ittSbefonbere umlaufenbent, 
t»i§ bann fdbttefelidE) nod) bie s 2tneignuug§= 
arbeit („grnten") auch bier öinsuiommt. 
21tle3 ba§ bebingt ein luefentlid) anbereS 
öfonomifd)--tecbmfcbe§ 93erbältniS ber menfdi» 
lieben Slrbeit uub S'aüitalüertuenbung sunt 
33oben, tuie in ben anberen befüroebenen 
gälten; ein 83er6ältni§, tnelcbeS bann für 
bie ©eftattung ber 3vecbt§orbnung au§ bfbebo- 
logifcben unb üraftifeben ©rünben feine Ü3e= 
aditung üerlangt. 

2lu£ bem Sßorbergebenben ergeben ftd) bie 
2Iebnlid)!eiten uub bie 93erfcbiebenbeiten, 
melcbe bie 93obenfategorien beim 23ergleidi 
mit einanber geigen, daraus finb auch für 
bie fragen ber 9kd)t§orbnung unb für bie 
fritifebe Beurteilung ber £)auptürin,3it>ien 
miebtige ©eblüffe abzuleiten. 

£er biefem 2lrtiM eng sugemeffene 9taum 
geftattet e§ nicht, bie SSerbältntffe jeber ein* 
meinen 23obenfafegorie bier eingebenber su 
bebanbeln. Sei einigen muß e§ an tuentgen 
meiteren 93emerfungen genügen. 9Jur ber 
SßobnungSboben mirb etraaS genauer be= 
trachtet, für ben agrartfeben menigftenS ba§ 
SSicbtigfte berüorgeboben werben, obmobt 
freilid) bei biefer »autit't'ategorie beS 53oben§ 
erft bie (Erörterung be§ ©in^elnen eine au%-- 
reiebenbe 33egrünbung ber 2lnftditen be^üg» 
lid) ber 9tecbt§orbnung ermögtiebt. %üt aUe§ 
iueitere unb inSbefonbere audi für bie ftifto* 
rifche, ftatiftifdie, legiStatiüe Seite ber be= 
treffenben fragen ift auf bie zahlreichen ein* 
feblägigen ©üezialartifei biefeS SBerfeS zu 
oerroeifen. 

6. (Erik oben l:n tri} oue : ätnuborta- ober Ulol)- 
mmgsbo&en. ®iefe erfte Kategorie umfaßt bie 
©runbftüde, tuetebe at§ ©tanbort für beu Wien- 
idien, baber als regelmäßiger SlufentbaltSort, 
bemgemäß inSbefonbere alS^lafc für bie 20 u b» 
nungen ober SBobngebäube, ferner als 
©tanbort für bie © e tu e r b e aller 2lrt unb für 
bie biefen gerotbmeten ©ebäube i& bienen. 2In 
biefen $lafc für bie ©ebäube felbft (Seltne, 
2Irea) febtießt ftd) ber 93oben für folebe 
3tt>ecfe an, tueldie mit beut SBobn* ober ge= 
werblichen Smccfe in unmittelbarer 23er= 



binbung fteben, ,£>au§gärten , ^öfe, Sager» 
tJlä^e u. bergt. 8n ber öauütfacbe gebort 
bierbin ber öofftattboben (^ofraite) in ben 
Dörfern unb auf ben ©inaelböfen, aueb auf 
beu größeren (£anb-) ©ut§böfen, tior allem 
aber ber ftäbtifebe 2öobnung§boben. 

Die bleibenbe ^medbeftimmung biefes 
93obenä uacb einmal erfolgter fefter Slnle» 
gung ber SBobnüIäfee , SBeftimmung ber 
©traßenjüge ic. für ©ebäubeanlagen, bie 
Üfotroenbigfeit eines größeren ®atiitalauf= 
tnanb» für lefetere unb babei bie 23ermanb= 
lung umlaufenben in ftebenbe§ Slaöital, bie 
Unentbebrlidif eit btefe§ 3joben§ für bie lof alen 
SBobn» unb getoerblicben ,Rroede giebt biefem 
33oben unb ben einzelnen ba^u gebörigen 
©runbftüden eine eigentümliche öfonomifd)= 
tedmifdie ©teüung unb gunftion, meldte 
regelmäßig aud) su einer befonberen ©tellung 
unb Bebanblung beSfelben in ber 3ted)t§= 
orbnung gefübrt bat. 

©erabe an biefem 33oben bat fidi audi ba, 
roo ber gefamte 33oben urförüngücb im ©e= 
meineigentum örtüdier ober meiterer ©e» 
meinfdiaften ftanb, am erften unb üoHftän= 
bigften eine feftere Begebung sum ^nbaber 
unb feiner gatnüie, ein StuSfdiluß au§ ber 
periobifdien Leitung be§ fonftigen S3oben§ 
unb am frübeften ^riüateigentum enttnidelt. 

2tnbererfeit§ baben bie 23erbältniffe ber 
räumüdien Stäbe, bie barau§ beröorgebenben 
Sebenäbebingungen geroiffe „lofale ©emein» 
bebürfniffe" bier ebenfalls am frübeften ent= 
midett, gemiffe gegenfeitige SSesiebungen unb 
S'iüdfiditnabmen bebingt, nja§ beibe§ au ent» 
föredienben, bie SjerfügungSgetnalt be§ Sn= 
baber§ ober (Eigentümers eittfdiränfenben 
dornten in ber 3f{edit§orbnung , int 53rttiat* 
redit tüte im Dörflichen, ftäbtifdien dermal» 
tungSredit Oßoliaeimaßregeln) gefübrt bat 
(9tetnltcbfeit8» , ©anität£=, geuer=, S3au=, 
SBaffer*, ©traßenreditlidie [3. 33. aud) ürittat* 
reditlidie] unb ftoliaeilicbe 93eftimntungen u. 
bergt, m.) 2)a§ betreffenbe („ftäbtifebe") 
tiateigenttttn am 33oben ift baber boeb natur- 
gemäß immer ein burd) bie S'türfftditen be§ 
gefeHfd)aftticben ^ufatnmenlebenS mebr ober 
meniger befdiränfteS geroefen unb im Saufe 
ber dnttuidelung felbft immer mebr ge* 
roorben. S)ie enge lofale 5lnbäufung ber 
90cenfdien unb ibrer 33erufSftätten, ©etuerbe» 
betriebe, bie barauS berüorgebettben ©e* 
j fabren unb Uebelftänbe, bie neuere natur- 
tniffenfdiaftlicbe (SrfenntniS ber ©inflüffe oon 
»oben, Suft, SBaffer, £id)t it. auf bie @e= 
funbbeit bebingen eine roaebfenbe ©nfluß» 
ttabme ber öffentlichen ©ematt unb betuge» 
mäß ber 9ted)t§orbmtng auf bie 23erbältniffe 
biefeS 83oben§ unb ber barauf ftebettben ©e» 
bättbe. SBo, tuie bei unferer 93aumeife — int 
Unterfcbieb 3U anberen Sänbern, 3. 93. öaban 
— bie ©ebäube int mefentlidien feft mit bem 
»oben üerbttnben unb infofern im öfonomifcb* 



©runbbefit? ( 33otf»rt)irtfcE]aftIid)e SBrtttjtp teuf tage ber 3ied)t§orbuung) 121 



tedjnifcbeu Sinne toabre Smmobilien 
finb , ift bei einmal bebauten ©runbftütfen 
aud) in ber 9ied)t§orbnung bieier Umftanb 
3U beaditcn, toeäbatb bie gragen öom ftäbti= 
fcben ©runbeigentum unb ©ebäubeeigentum 
eng 3uiammenbängen unb 3um Seil 3u 
einer einheitlichen grage ber 9fced)t§orbnung 
merben. 

Sie ©efamtbeit ber 2ßirtfd)aft§= unb 
Seben§öerbättniffe in ben SSobnorten, oom 
fleinen Sorf bis 3ur SSeltflabt, bringt e§ 
mit fid), bafe" für bie roirtfcbaftlicbe 23ebeu= 
tung, baber für ben 35? e r t be§ „SBobnungS* 
boben" ©in gaftor eine ganj befonbere, 3um 
Seil au§idilaggebenbe SBicbtigfeit erlangt, 
smar nicbt allein, aber mehr unb ftärfer al§ 
fo siemlid] bei allem übrigen iBoben: bie 
örtliche Sage. Ser anbere fünft rnaf?» 
gebenbe gaftor, bie (natürliche) SBefdiaffen» 
beit be§ 23obeng, üerliert stoar auch beim 
3öobnung§boben ibre üßebeutung nicbt gan3 
(Sragfäbigfeit, ©rforberni§ betreffs ber 
gunbamentierung§arbeiten u. bergl.), aber 
tritt bodi bier in feinem ßinflufj auf bie 33e» 
nufcbarfeit unb baber ben (Srtrag unb SBert 
toefentlicb 3nrüd. fpielt bezttalh beim 
2öobnung§boben bie „©runbrente ber 
Sage" eine befonber§ beroorragenbe, 3um 
Seit felbft fpesififd) eigentümliche 9?oöe (f. 
2lrt. ©runbrente). Sie Sage äußert ibren 
©influfe boooett, einmal nad) ber ganzen 2lrt 
ber Crtfdiaft (Sorf-Stabt , Sfclcin«, Wittel», 
©rofs», SSeltftabt), bann nach ber totalen 
Sage innerbalb ber Drtfdiaft iftäbtifdie ißer* 
bältniffe!)- 3n beiberlei s -8e3iebung bebingt 
bie Sage bie s -8enut}barfeit für gcioiffe äBirfr" 
fdiaft§» unb perfönlicbe 3>oede in oft fo gut 
toie entfcbeibenbem SDfafee. Qn Serbinbung 
mit biefem SRoment ber Sage bat baber aud) 
bie Smftitution be§ s $riOateigentum§ am $So* 
ben roirtfdiaftlicbe unb recbtlidie &oufequen» 
3en, loie fie bei anberent i^oben bie Sage (3. 93. 
bei „?lu§fid)t§grunbftüdcu", 93ergbunften, 
SSafferfätlen u- bergt.) unb bie SSefdiaffenbeit 
(3. $8. fohlen*, SOietatlreicbtum , 2Seinberg§= 
boben) nur au§nabm§roeife äbnlid) geigen. 
3tn ftäbtifcben, ootlenb§ grof?= unb toelt= 
ftäbtifcben 33oben tritt fo ber „Monopol* 
cbarafter" be§ ©runb unb 33oben§ in 
ganj befonberem ©rabe beroor: ein für bie 
SBürbigung ber gragen ber 9ied)t§orbnung, 
fpesiell be§ s JSriüateigentum», mieberum be= 
fonber§ nichtiger SBunft. Sa bie „örtlidie 
Sage" eine reine Waturtbatfadie ift unb bie 
roirtfdiaftlicbe s -öebeutung bieier Sage gan^ 
übernjiegenb, öfters auSfdiliefjlidi Oon allge-- 
meinen dntroidelungen beS2öirtfdiaft§leben§, 
ber potitifdien ©efdndjte (,v)auptfiäbte), 
ber iöeoölferunggberoegung, ber S8ertebr§= 
mittet 2C, nicht ober faft nidit üun roirtfcbaft« 
lieben Seiftungen be§ einzelnen (Sigentümerg 
abbangt, fo ergiebt fidj bei biefem ^oben 
öollcnbä, baf? ba§ ^rioateigentum au bem= 



felben bem Eigentümer ganj obne feine ober 
obne roefeutlicbe Sbätigfeit feinerfeitS roirt» 
fdiaftlicbe ©eminne anführen fann unb oft 
sufübrt, meldie bemfetben rein al§ S'onfe» 
quen3 be§ s j?ri0ateigentum§0rin3io§ unb 
fOe^iell beä $riüateigentum§red)t§ an einem, 
nod) boju befebräntt Oorbanbenen, eben be§ s 
balb 3um 9Jcono0oI rtierbeuben 9iaturfattor 
3ufaüen, atfo öfonomifd) infofern nidit 
ober faft nicbt „Oerbient" finb. iloloffale 
SBerte, fo baf? felbft ein auf folebem ©runb- 
ftüdt ftebenbe§ grofjes? ^raebtgebäube meniger 
31t bauen foften fann , al§ bie be0tn - 3ugt ge* 
legene 93auftelle, auf ber e§ fid) erbebt (30 
bi§ 40000 3)1 oro Ouabrat^Kute in Berlin), 
riefige 3Bertfteigerungen aud) binnen fur3er 
^eit unter günftigen Umftänben f'ommen 
baber bier gelegentiid), in ben DTcittelOunften 
unb felbft an ber s £eripberie rafd) madifen» 
ber ©roMtäbte in baufigeren gälten 3um 
Süorfdiein. 

Sauter SSerbältniffe , melde ba§ orioate 
ftäbtifdie ©runbeigentum , 3umal in ©roß» 
ftäbten, allerbing§ mifjticb erfebeinen laffen. 
Senn natürlid) toerben jene SBerte nicbt au§ 
bem 9Jicbt§ gefebaffen, fonbern finb in let3ter 
Sinie auti3ipatiO faoitalifierte ßablungen, 
melcbe bie SBenufeer ber Käufer, bie 
üölieter, in boben, fteigenben, ibnen bureb 
bie 3 »o ang § l a ge, in tnelcber fie fid) bent 
33oben= unb .öau§monoool gegenüber befinben, 
abgerungenen Mieten entrichten müffen. Surcb 
2Beitertüä(3ung biefer Saften auf bie Käufer 
ibrer 2lrbeit§orobutte unb Seiftungen fönnen 
unb merben biefe STtieter sroar ibre s 2lb= 
nebmer mit belaften, aber Oolt^mirtfcbaftlid) 
unb fo3ial0olitifd) aufgefaßt mirb bie ©adie 
baburd) fogar eber nod) bebenftieber. Senn 
fd)liefslid) mirb fo bireft unb inbireft bie 
balbe ober gan3e s 43eOötferuug ben ftäbtifcben 
©runb* unb ©ebäubeeigentümern tribut» 
pfliebtig, nicbt für eine mirtfdiafttidie Seiftung 
berfelbeu an fie, fonbern für bie Ueberlaffung 
eine§ bireften ober inbiretten Slnteilö an ber 
93enutjung be§jenigen 93obenä, toeldjen bie 
9ted)tiorbnung ben Eigentümern prioat* 
eigentümlicb §ur 3(u§übung ibrer .frerrfdmft 
unb bamit 3itr ©rbebung jene§ Sribut§, 
einer toabren s isriüatfteiier obne ©egen= 
leiftung, überlaffen bat. 

33ei bem llmftanbe, baf? ftaatlidje unb 
tommuuale „öffentlidie" Süertoenbungen für 
mancherlei ber rt)id)tigften ^toede bireft unb 
inbireft roieberum oornebmlid) bem örtlid)en 
©runbeigentum in 9ieuten « unb ÜBert» 
fteigerungen 3ngute tommen, tuäbrenb bie 
Steuern, mittelft beren biefe $erroenbungen 
erfolgen, oon ber ©efanttbeit aufgebradit 
merben, treten bie angebeuteten Söirfungen 
nur noeb braftifdier berüor. Qtoat ntitbert 
fid) ba§ aug biefeu ^erbättuiffen beroor* 
gebenbe S -I3ebenfen, toenn bemgeiuäf? loenig= 
ften» bie Steuern ioldjeu Souberoorteilen 



122 ©ruubbcfift iSoltetuirtfdiaftlidie SBrinstyrienfrctfle ber 9?edit§orbnung) 



bc3 ©runbeiflentumS cntföredienb in be» 
fonberem s Dcafee auf bie Sigentümer be§ 
leiteten gelegt werben. ®a§ tnirb benn aucb, 
unb prinzipiell ganz mit Sledit, öerlangt. 
?lber nidjt nur ift biefe gorberung in ber 
befiel tbatfädilicb nur in geringem 9Jiaf?e, 
öfters gar nidit erfüllt: fie tatin aud) au3 
ftcitcrtedmifdien unb anberen ©rünben nur 
in febr befdiränftem ©rabe unb febr um 
öoUlommen erfüflt werben. ®a§ Sebenfen 
bleibt alfo in ber £>auptfadie befteben. 

Sn moberner, namentlidi ber neueften 3eit, 
finb alle biefe SBerbältniffe nocb mi&lidier ge= 
werben, ©inmal, Weil ber Uebergang öon 
ber borwaltenb agrarifdien unb fleingewerb» 
lidien (banbwertlidien) ^ur inbuftrieüen ©tufe 
ber SolfäWirtfdiaft unb Weil bie baburdi 
unb burd) ba§ moberne C2)ampf=) ftommuni= 
fation^tuefen unb bie biefen gaftoren fid) 
anpaffenbe 9ied)t§orbnung be§ freien perföm 
lidien SerfebrS bebingte örtlidie 33ePöl» 
terungäbewegung (greisügigfeit, interlofale 
unb internationale SBebölferung§beWegung) 
ba§ ftarfe unb rafdie Slnfdiwetlen ber totalen 
s -öeüölterung an begünftigten Orten (©rofj* 
unb SBeltftäbte, ^nbuftriefifce) in ganj aufter* 
orbentlidiem SRafje gefteigert baben. ©obann, 
weil bie (Sntwidelung be3 $rebitwefen§ unb 
feiner Crganifation, ber wirtfdiaftlidien $8er= 
tebräfreibeit, aud) ber besüglidien (Sinrid)» 
tungen unb Üiormen be§ 9iecbt3, felbft be§ 
93ri0atredit§, bie ftäbtifdien Immobilien mebr 
unb mebr mobil gemadit, zu bäufigem unb 
leidjtem Sefifemedifel, bequemer ißerpfänb» 
barfeit berfelben gefübrt baben, fo bafe mit» 
unter, ber bi§berigen wirtfdiaftlidien 9iatur 
be§ £>anbel§ unb ben formen be§ £)anbel§» 
reditä suwiber, biefe Immobilien felbft förim 
lid) ©egenftanb be§ £)anbel§ geworben finb. 
,3u ben naturgemäßen gaftoren, weldie bie 
SKenten* unb bie SBertfteigerung biefer Db» 
jefte bebingen, tritt infolgebeffen nocb ber 
©pef ulationSf aftor. ®ie 9Jcieten, 
bie Kenten, bie SBerte werben baburd) nod) 
Weiter unb rafcber, wenigften§ in Reiten 
günftiger ftonjunfturen, miüfäbrigen ftrebitg 
unb in Crten augfiditSreidier (Sntwidelung 
emporgetrieben. ®ie „©runbftütffpefulation" 
nimmt wobl felbft einen gemerbSmäfn- 
gen Sbarafter an. 

2ltte3 ba§ bat bann natürlid) PollenbS 
nacbtetlige SBirfungen für bie Bieter, b. b. 
für bie grof?e SJcaffe ber ftäbtifdien Sebötfe« 
rung, nicbt einmal bloß in betreff ber $er= 
teuerung ber Sefriebigung be§ 2Bobnbebürf= 
niffe§, fonbern aud) in £infid)t ber 2lbbängig= 
teit üom ©runb» unb £>au§eigentümer, ber 
Unftdierbeit be§ Snnebabeng ber Sßobnung 
u. o. a. m. (groMtäbtifcbe djitanöfe 9Jiiet§- 
öerträge, wabre Söwenberträge su ©unften 
be§ SSermieterS). ©cbon au8 ben allgemeinen 
Söerbältniffen be§ ftäbtifdien S3au= unb 2Bob° 
nungSmefenä folgt, bafj in ©täbten, sumal 



in ben größeren, bie SJiebr^abl ber SBetiölfe« 
rung sur 9Jciete mobnt, alfo bie§ 3toeit= ober 
brittmiditigfte materielle 58ebürfni§ nidjt, 
mie faft in allen anberen gäHen, mittelft 
be§ S'aufoertrag§, fonbern mittelft be§ 5öliet= 
tiertrag§ ^ur SSefriebigung bringt. ®ie ge» 
fdiilberte ©ntmidelung ber Singe madit ba§ 
SJcietmobnunggroefen im ©egenfafc äum ©igen= 
mobnen im eigenen £aufe, menigften§ in 
©rofcftäbten, aber ooäenbS ^ur faft aHge= 
meinen 3Zotn3enbig!eit. ®enn bie ungebeuere 
5>öbe ber ©runbrente, besm. be§ S8obenmert§ 
üerteuert ba§ s Meinbemobnen eine§ 5>aufe§ 
äu febr unb nötigt mieber ^ur möglidjften 
2lu§nufeung be§ Raumes burd) öertoertbare 
©ebäube, baber jur „9JHettaferne", mit 
engften, fleinften .spöfen — „Sicbtböfen", lucus 
a non lucendo — , möglidjft grofeer 3abl ber 
©todmerfe übereinanber 2c. ®iefe Sauart 
fteigert bann ibrerfeitS mieber bie ©teige» 
rung^mäfeigteit be§ 23obenmerte§ nod), fo 
bafs man bier auf eine immer öerbängni§= 
bollere Sabn fommt. ®ie SJcietfaferne be» 
bingt aber mieber eine3Uienge fokaler, etbi 5 
fdier, fanitärer unb fonftiger Uebelftänbe. ©ie 
ift jebod) ein nottnenbigeS ^robutt ber meit* 
gebenben „greibeit be§ ftäbtifdjen örioaten 
©runbeigentumS". 

7. Öoudtllcn. 'Sie eigentümlicbften unbmie= 
ber nod) befonber§ nadjteiligen golgen treten 
in foldien SSerbältniffen bei nocb unbe = 
bauten ©runbftüden ein. Stegelmäßig liegt 
fonft beim ©runbeigentum ber roirtfcbaft= 
liebe Vorteil nidit im blofjen öaben ober 
Sefifcen, fonbern in ber Senufeung su 
einem foldien Qtvtd, roeldier einen laufen- 
ben ©rtrag giebt. Sei ber rafdben unb 
bebeutenben SSertfteigerung be§ ftäbtifeben 
5Boben§ unter günftigen SSerbältniffen lobnt 
e§ bagegen, felbft unter OöHigem ißer^iebt 
auf laufenbe Erträge, ©runbftüde nur su be» 
fifeen unb su ermerben unb fie gans — ober 
im mefentlicben — unbenufet, baber obne 
laufenben ©rtrag ju laffen, in ber ©rttmr* 
tung, baß bie ©ntmidelung ber ftäbtifdien 
©runbftüdmerte balb ober menigftenS über 
fur^ ober lang eine gewinnreidie Seräufee^ 
rung geftatten merbe, au§ ber meit mebr 
al§ au§ ben üblidien, bodi meift nur geringen 
laufenben Erträgen erhielt mirb. So ent« 
midelt fid) eine förmlid) fpefulatioe unb ge* 
merbgmämge ^abitalanlage in „Sauftel* 
1 e n", natürlidi oornebmlid) in ioldien örtlicben 
ßagen einer ftd) gut entroidelnben ©tabt, mo 
nodi billig su taufen, nadi einiger ^eit aber 
megen be§ Sebarfä ber madifenben Seoölte- 
rung nadi Soben ,für neue ©ebäubeanlagen 
gut su üertaufen ift. Sinftmeilen mirb ber 
betreffenbe Soben „au§ bem 9Jiartte gebalten", 
maö bann aucb mieber bem SDconopol ber 
übrigen ©runbftüd- unb ©ebäubebefi^er su 
gute fommt. söauorbnungen, meldje eine 
übermäßige s 2lu§nu^ung be» Soben§ für ©e* 



©runbbefifc (©olfSWirtfdiaftlidie ©rinsunenfrage ber SeditSorbnung) 123 



bäube geftatten, ©teuerüerfaffimgen, tüte bie 
meift bei unS beftebenben (©runbfteuer), iüeldje 
foldje ©aufteilen nadi ben niebrigen ©äfeen 
beS agrarifcben ©obenS, üieüeidit nodi ba= 
3u geringet Qualität (©erlin) belegen, be* 
günstigen bireft unb inbirett biefe ungefunbe 
dntwidelung, namentlid) bie füefulatiüe Sa- 
üitalanlage in ©aufteilen. ©erfebrSüerbeffe« 
rungen unb ©ermoblfeilerungen (billiger 
Sofaltarif ber Sterbe» unb Sampfbabnen), 
weldie baS (Sntferntwobnen üon ©erufS= unb 
Arbeitsftätte, üietteidit febr erwünfdjt, ermög« 
lieben, unb bie „interne" ©obenrente etwas 
brüefen, begünftigen wieber bie ©aufteilen« 
fbef'ulation an ber ftäbtifcfjen ©eriüberte unb 
belfen fo felbft ibren eigenttidien „ßwed au 
üereiteln. 

8n unb bei großen, entWidetungSfäbigen 
©täbten, unter befonberS günfttgen Um» 
ftänben (Sertin!), werben bann irorjl große 
©obenfläcben non deinen unb großen ütaüi» 
taliften, ©anfen 2c. als ©aufteilen erworben, 
einftweilen gar nidit ober nur sum ©diein ober 
3U üftebenametfen OJcieberlagSbtäfce für 
©rennftoffe, Baumaterialien u. brgl.) benufct, 
nidit einmal regelmäßig agrarifdi ober 
gärtnerifd), unb fdiliefelicb mit öfters 
enormem ©ewinn üeräufjert, ber natürlich 
enblofe 9Jcietergenerationen belaftet. 

®aS üriüate ©runbeigentum, sumal baS 
burd) ©auorbnungen wenig befdiränfte, burd) 
Steuern Wenig belüftete unb beut Eigentümer 
möglicbft frei su feiner Verfügung ftelienbe, 
bat bier unleugbar öodi bebenflidie üolfs» 
Wirtfdmftlidie unb fokale ftonfeauensen. (SS 
gewäbrt obne ober obne wefentlidie Sei» 
ftungen feinem £>errn grofte ©ewinne, 
fübrt äu Einfommen* unb ©ermögenSbil* 
bungen auf Soften dritter unb läfjt fid) faum 
irgenbwie mit einem berjenigen ©rünbe, 
Weldie für bie mobernen Sitten üriüaten 
©runbeigentumS bod) mebr ober weniger 
zutreffen, reditfertigen. 

8. Ucfonnrn für öcn B3ot)nunnsuoben unb 
fein Redjt. ©S ift begreifüd), baft, je mebr bie 
©infidit in biefe ßufammenbänge jebem 
balbmegS üorurteilSfreien rubigen ©eobaditer 
burd) ben 2lugenfdiein unb banbgreiflidie 
Jbatfadien flar wirb, befto mebr Reform « 
beftrebungen auftaudien, darauf fann 
an biefer ©teile nidit näber eingegangen 
werben. (©. u. a. Art. ©auboli^ei [II. ©b. 
©. 330 fg.l, Enteignung [III. ©b. %. 249 fg.J, 
SSobnungSfrage.) ES muf? bier an einigen 
©emerfungen barüber genügen. 

Sie E i n e n, bie © e m ä \\ i g t e r e n, wollen 
baS üriüate ftäbtifdie ©runbeigentum beibe« 
balten, aber teils burd) mirtfdiaftSüolitifdie 
üöcaferegetn , befonberS burd) bie Entwide« 
lung guten unb billigen totalen ©erfebrS« 
WefenS, bie faftifdien 9ttonoüole beüor^ugter 
Sagen bredjen, — was leiber nidit in ge« 
nügenbem ©rabe mögtid) ift, obne burd) baS 



SÖUttel felbft anberSwo unb nodi auSge» 
bebntere neue beüor^ugte Sagen <m fdiaffen 
unb fo bie alten Uebel uod) <5U üerbreiten, 
wenn aud) üe allgemein, namenttid) im 
Innern ber ©täbte, etwas su ermäßigen. 
Seils geben aud) biefe Reformer bereits 
Weiter unb üerlangen audi ibrerfeits fdion 
redjtlidie Reformen auf ©ebieten, weldie 
mit ben ftäbtifcben©obenüerbältniffen in ©er« 
binbung fteben : beffere, bie 9iaumauSnu&ung 
befdjränfenbe , bie gefunbbeittidjen ©ebin« 
gungen mebr üerbürgenbe, ben fokalen, ben 
fittlidjen SebenSüerbältniffen mebr s Jtedmung 
tragenbe 93auor b nun gen, 3Ienberungen 
ber ©teuerberf affung, woburd) bie 
„Sonjuntturenwerte" unb „SbetulationS« 
werte" ber ©runbftüde mebr erfaßt werben 
(©runbfteuer», ©ebäubefteuer», ©infommen« 
fteuerreformeu, ©auftelienfteuern, S'onjunf- 
turgewinnfteuern u. bgl. m.): an fid) beibeS 
brin^ibiell unb praftifd) 3Wedmäf3ige, aber 
tedmifd) febwierige unb immerbin nidit auS= 
reidjenbe SJiittel. 

S)ie Sntereffen ber befonberS bureb 
bie gefdiilberten ©erbältniffe bebrüeften 
unteren ©olfsflaffen follen baneben burd) 
Seiftungen woblwollenber Arbeitgeber — 
©au üon SIrbeiterwobnungen — , burd) ,,ge« 
meinnüfeige ©augefeüfcbaften" — 3)taf3regetn 
be§ „©oluntariSmuS" — , burd) ©augenoffen« 
fdiaften beffer wafirgenommen werben. %a.* 
burd) Witt man in bireft bem faftifdien 
ÜDionoüol beS britiaten ©ruubbefifeeS ent« 
gegenwirfen, riditet aber regelmäßig ben 
burd) bie bargelegten ©erbältniffe ge» 
fdiaffenen übermäßigen ©obenwerten gegen« 
über nidits ©enügenbeS au§, ja febeitert Wobl 
förmlidi: Beften Salles ein Sroüfen auf ben 
fietfeert ©teiu. Snblidi, aber feltener unb jag» 
bafter, f afet man aud) bier fdion biref te 
Seiftun gen beS ©taateS, ber @e» 
meinbe im eigenen ©au üon Sßobnungen 
ins Sluge, W03U eS aber, wenigftenS biSber, 
an ©ereitwilligfeit , braftifdier gäbigfeit, 
genügenben Mitteln in ben beteiligten ma§= 
gebenben Greifen ber ©taats= unb Sommu* 
natüerwattungen unb ©ertretungen meiftenS 
nodi feblt. Üum -Ceit Wirb übrigens gerabe 
brin^ipieH aud) eine gegnerifdie ©tellung su 
berartigen SJiafjnabmen in biefen Steifen 
eingenommen, weil man barin bereits eine 
3U weitgebenbe .'Hinneigung sum ,,©osiatiS= 
muS", minbeftenS einen ©diritt auf einer 
fdnefen ©abn, auf ber man fieb üom üriüat« 
Wirtfdiaftlidien ©bftem fdion 3u weit entferne, 
erblidt. geblt eS an entfüredienb gelegenem 
Staats- unb ©emciitbelanb , wie fo oft, fo 
fommt man freilidi obnebin aud) mit biefem 
9Jlittel wieber mit ben folgen beS üriüaten 
ftäbtifdjen ©runbeigeutumS, ben übermäBigen 
©obenwerten, weldje ben ?Infauf üon ©runb« 
ftüdfen su febr üerteuern, in Stonflift unb 
febeitert an biefer ©d»Wterigteit. 



124 



©runbßeftfe (SßoIlStnirtfdöoftltdöe sßrinaititenfrage bei* 3iecht§orbnuua.) 



Tic 51 n b c r e u, bie SB c i t e r g e B e n b e n, 
einfefienb, baß man auf ben eBen angebeuteten 
SBegen bod) feine burdiareifenbe 93efferunaen 
errcidit, mir an ben Shmtitomen furiert, nur 
't-'attiatitimaßregeln nnterninuut , greifen 
ti r i n 3 i ti i e II ba§ $Britiateia.cntum am ftübti» 
fdieu, äuntolfflrofefläbtifdjen SBoBnunagBoben, 
an ben 93auftellen ic. felBft an, tueil fie barin 
ben $ertt be£ UeBelS feBen. 9cennt man eine 
berartiac Sluffoffuna, unb Stellung eine 
„f 0 3 i a 1 1 ft i f d) e", fo ift nicht 3U leugnen, 
baß biefclBe tion immer 3cifilreidier roerbem 
ben SBeoretifern unb ^raftif eru unb ^erfonen 
be§ SßuBIitumS im allgemeinen geteilt raub, 
meldie fonft n i di t für ba§ Befannte , bie 
©igentumgorbnung Betreffenbe Programm 
be§ miffenfdiaftlidien unbtiolitifchenSo3inli§= 
mu§ eintreten unb baruuter audi tion nielen 
folden ^erfonen, meldie für anbere Siobem 
fategorien, BcfonberS für ben länblidien ober 
agrarifdien SSoben, am s £ritiateigentum feft= 
Balten. Schon bicfe Sachlage seiflt, baß bie 
grage be§ ftäbtifdien 2BoBnung§ = 
B 0 b e n § jebenfall§ anberS liegt, al§ nament* 
lidi bieienige be§ länblidien. 

Ta§ Befonber« 35eaditen§fr)erte ift baBei, 
baß Bier nicht forcohl, menn and) mit au3 
Siebenten hinfichtlich ber üBIen 23erhältniffe 
be§ SBoBnung§üiefen§, benen man burd) 
fanitätS», Bautioli3eilide unb bergleichen 
SRaßregeln bod) auch mehv ober weniger Be» 
gegncn fann — f. b. 2lrt. S3autioÜ3ei, 2öoö= 
nung§frage — , fonbern eBen ßrin3ibien megen 
ber fosial nachteiligen gunftion be§ 
^ricateigentiim« für bie SSefriebigung be3 
SBohnBebürfniffcS unb für bie Verteilung be§ 
93olf£-einfommen£ unb 2jolIgtiermöaen§ gegen 
bie§ s ljritiateigentum auf biefcm (Gebiete bie 
gegnerifdje, bie „fo3ialiftifdie" Stellung ein- 
genommen roivb. Sludi bie grage ber 
(,8mang§»)©intei gnung, bie al?bann Bier 
auftaucht, liegt ai;<? tiefem ©runbe Bier eigen» 
tümlidi, rcennaleidi aud) Bier fo unb gerabe 
redit fo , baß ba§ „offentlide Sntereffe" ben 
maßgcBenben ©cfichtetounft Bilbet(f.3Irt. (£nt= 
eißnung III. 33b. ©. 249 fg.). Tie beutfcBe 93e-- 
megung ber^obcnBefifereformBot jei3t gerabe 
biefe ftäbtifde ©runbeigentumgfrage 311m @e» 
genftanbiBrernäd)ftenS3efd)äftigungunbiBrer 
Angriffe gemacht Sn ©nglanb ift ber eigen» 
tümlidie Umftanb, baß große Seile ftäbtifdien 
33oben§ (Sonbon) alten ©runbarifiofraten auch 
jefet noch geBören unb nur auf längere 
gerieben 3ur S3eBauung mit ©eBäuben an 
Tritte tiermietet merben (95obenleihe), freilich 
ber Slnlaß, baß nun tioITenb§ BorriBle Slonfe- 
queu ( ',en 311 ©unften jener Magnaten Ber= 
öortreten. SIBer anbererfcit§ liegen bie 
Tinge bort gerabe megen biefeS 33erBältniffe§ 
ber SBobenmiete anber§ al§ Bei un§ unb 
3eigte§fid) baBei jebenfaÜS al§ auSführBar, 
ma§ Bei uns tiielfadi al§ unlöeBareS ^vo- 
Blem gilt unb allerbing§ auch ein ofonomifcB» 



tedmifdi unb rechtlich fdimierige§ ^roBlem ift, 
SSobeneigentum unb öauSeigen» 
tum, Be3tu. »au§Bau 3U trennen. 

Tenn flerabe burdi bie untiermeibliche 
SJerBinbunfl ber Srage tiom .öauSBau unb 
5)nu§eigentum mit bergrage tiom ©gentum 
am ftäbtifdien SSoBnungSBoben fomt)li3iert 
fidi letztere grage freilich erBe&lidi. SBie fo oft 
3eigt fich bann, bafe bie fcharfe S'ritif ber auf ber 
^ritiateigentumSorbnung BeruBenben SSer* 
Bältuiffe unb ber au§ biefer Crbnung Ber= 
tiorgeBenben Sonfepuen3en gan3 richtig fein 
fann, ohne baß man barau§ gleich ben 
Schluß 3iehen barf, man müffe be§halB biefe 
9iecht§orbnung tierlaffen unb 3U einer anberen, 
berjenigen be§ ©emeineigentum§, hier 
etma be§ fommunalen, üBergeBen. Ta§ fefet 
immer tiorauS, baß man lefetere 9techt§» 
orbnung orbentlich burdiführen unb tiraftifch 
3itr Söfung ber tiorliegenben 5lufgaBen ge= 
eignet machen fann. 'öierin liegt in ber 
9?egel bie Schmierigfeit, üBer melche fich ber 
mefentlid) auf ftritif be§ S3efteBenben fidi Be= 
fchränfenbe So3iali§mu§ gemöhnlid) tiiel 3u 
leicht Binroegfefet. 9ebe§ ^rinsiti ber 9fecht§= 
orbnung Bot nottoenbig mieber feine Be= 
fonberen Sonfepuen3en, fo baSjenige öffent* 
liehen (ftaatlidien, fommunalen) ©emeineigen' 
tum§ am S3oben tueitgehenbe unb eigentünt» 
liehe für bie Siegelung be§ ,!oau§Bau§, ber 
33obenleiB= (93obenmiet») , ber £mu§= unb 
SBoBnungSmiettierBältniffe. ©rft bie SBürbi= 
gung aEer biefer Sonfequen3en, bie 5Iu§ein= 
anberfefeung mit iBnen, bie ©rmägung ber 
tierfchiebenen Sötöglichfeiten unb ^edmäßig» 
feit§fragen Bei ber Siegelung be§ 93au» unb 
30aet§mefen§ läßt e§ 3ur ©enüge erfennen, 
meldie firoßen Schiuierigfeiten bie Sinnahme 
be§ ©emeineigentumS» ftatt be§ ^ritiateigem 
tumStirinsifS hätte. 

SBir fönnen ba§ Bier, unter SSerufung auf 
SluSführungen üBer biefe fünfte unb fragen 
an anberer Stelle ] ), nidit genauer in§ ©in= 
3elne »erfolgen. GB fei Bier nur Bemerft, 
baß namentlidi 3njei (Stientualitäten Bei 
Einnahme be§ ©emeineigentum§tirin3iti§ für 
ftäbtifdien SBohnungSBoben tiorliegen mürben. 
33eibe Böten tierfebiebene, e§ ift nicht ohne 
weiteres einfad) 31t fagen, melche bation bie 
fieringeren Sdilnierigfeiten. 

8m einen Salle »uürbe e§ fidi, unter glcich- 
3eitiger (Sinführung genauer, alle allgemei- 
neren Sntereffen mahrnehmenber S3auorbnun= 
gen, barum honbeln, für ben&äuierBau fclBft 
bie tiritiatrairtfdiaftlidie Shätigfeit ber ^ri* 
tiaten feft3uhalten, baher biefen unter näBcren 
93ebingungen üBer ben $rei§, bie ^eitbauer, 
bie etraaifle ©ntidiäbigung Beim ^eimfatl, 



1) ©. meine „©runblcgmig" 2. Stufl. <&. T45 
—772, (3. ?luf[. in $carlicitimg, Wo id) bie ßc- 
3iiglid)en ?hicifüliningcn notf) neuen ^rfaBrungen 
nod) üerbollftöubigeu tuerbe). 



©rttnbbeiiy («olfSinirtitfinftlic&e $ 



;rinäi»ienfroge ber 9led)t3orbnung) 



125 



bie SSerftältnifie ber 33ermietung ber SBob* 
nungen h\, ©runbftüde auf ,8eit 3u Oer* 
mieten („33 o b e nl eib e"), mit ber 23er- 
üflidjtung, bie ©runbftüde bi§ ba unb ba in 
ber unb ber s ?lrt mit ©ebäuben 3u befeuert. 
Sin biefe ©öeutuolttät benfen bie fonft nid)t 
auf fo3ialiftifd)em 33oben ftebenben Slnbänger 
öffentlichen ftäbtiidien ©runbeigentum», 3. 33. 
ber Sßerein für 33obenbefil3reform. (5rbeb= 
liebe ©dimierigfeiten unb 33ebeufen mürben 
bier entfallen, loeldje bei ber smeiten @oen= 
tualität auftaudien, gür ba§ 33aumefen unb 
bie 33ermattung ber ©ebäube üerbliebe bie 
— geregelte — ^rioatmirtfcbaft in gunftion, 
mag betannte 33or3üge, freilid) aucli mieber 
einige ber bisherigen 9iad)teile liätte. ®ie 
•frauptfcbtuierigfeit märe bie ridjtige 9ie* 
gelung be§ greife? für bie 33obenbenut3ung, 
ber Beitbauer ber letzteren, ber Slmorti» 
fationen unb ©ntidjäbigungen in betreff be§ 
33autabitat§. Obne eine gemiffe ©idierung 
be§ 33eft&e§, baber feiner ®auer unb auä- 
reidjenbe (Sntfdiäbigung bei ,'oeimfall mürbe 
ber öäuferbau gefäbrbet. 33ei langer 33e= 
fißbauer füme aber mieber bie etwaige 
©runbrentenfteigerung, luie bei langen lanb» 
mirtfrfjaftlidien Zaditen, bem 33obenmieter 
3u gute. Sludi bie genügeube SBabrnebmung 
ber Sntereffen ber £au§» unb SSoftnung»» 
mieter gegenüber ben 33obenmieteru unb 
£)au§beniern märe feine leidjte unb einfacbe 
Sadie. ©in ÜRonobol ber le&teren märe 
oon bemjenigen ber jefeigen £>au§- unb 
©runbeigentümer menig oerfdneben unb 
müßte natürlidi möglidift oermieben merben. 

■Sie ^meite (Soentualität müftte ber „tmUe 
©03ialt§mu§" in§ Sluge faffen : llebertragung 
audi be§ 33aumefen§, be§ ©ebäubeeigentumS 
mit bem 33obeneigentum an bie öffentlidie 
©emeinmirtfdjaft, 3. 33. bie ©erneinbe. ®ie 
ftrengere Stonfequens be§ angenommenen 
^rinsipä märe baS mobl. (Sinige ber eben 
angebeuteten ©dimierigfeiten unb 33ebeufen 
fielen liier fort ober üerminberten fid). 2ln= 
bere taudjten aber auf ober mürben nod) 
gröfter. 3)ie öl onomifcb - tcdmtfdjen Sluf» 
gaben, metdie 33au unb 3krmaltung ber 
©ebäube bebingen, finb 3toar, meit e§ fid) 
bei einem 33au mefenttid) um eine einmalige 
größere tedmifdje Slufgabe mit 3krmanblung 
Oon umlaufenbem in ein ftebenbe§ .Siatntal, 
binterber nur um (Srbaltuug» fliebaratur« 
arbeiten 2c. banbett , gerabe für eine 
33 e b ö r b e eber lösbar, al§ 3. 33. bie Seitung 
be§ 2lderbaue§, unb um eine „33ebörbe" 
ober etma§ s 2lebn(idie§ banbclte e§ jid) bod). 
Slber ©düoierigfeiten, unb mebr al§ bei 
örioatem .frauäeigeutum, üerblieben gleidj* 
mobl. Sludi bie Siegelung ber SrjtietUerliält- 
niffe bietet mebr ©düoierigleiten , al§ bie 
Slnbänger biefeS ©tiftemä fid) üorftetlen ober 
3ugeben mollen. 

Nebenbei bemerft, mürbe 3. 33. rein f o w 



munaleS ©emeiueigentum ftatt ftaat» 
lidien audi mieber 311 mifUidien Sonfequensen 
smifdien ben oerfdnebenen ©emeinben fübren, 
iubem bie 311m Seil bireft unb inbiref't auf 
©taatstbätigfeiten 3urüd'3ufübrenben ober 
au§ gait3 allgemeinen 33erbältniffen ber= 
rübrenben 33orteile einselner beoor3ugter 
Orte bann bodi biefen al§ fetbftänbigen ©e» 
meinfcbaften atiein 3ufielen (öauütftäbte, 
33er!ebrSinittelfunlte, befonber§ günftig ge» 
legene ©täbte). (£§ taucbt baber immer 
audi nod) bie ftontroüerfe : ob (Staate ober 
ob ilomiuunaleigentum am 33oben ober me« 
nigftenS ob eine ÜMtbeteiligung be§ (Staate^ 
am $ommunatboben auf, ma§ bie grage 00m 
©emeineigentum mieber mebr üermidelt. 

Smmerbin glauben mir, büvften aud) 
i'lnbäuger ber ^riüateigeutumSorbnung ein» 
räumen, baft alle biefe ©dimierigfeiten 
unb 33ebenf'en, audi bieieuigen betreffe ber 
SBabl 3mifdien ben ermäbuten beiben @uem 
tuatitäten fid) fdjliefslid) überminben laffen 
mürben unb öaö man aud) obne meitere§ 
mirb bebaubten bürfen, ber gegenmärtige 
3{ed)t§3uftanb be§ ftäbtifdjen, 3umal gro§= 
ftäbtifdien ©runb- unb ©ebäubeeigentum» 
öerbieue nadj allen ieinen bargelegten nad)» 
teiligen golgen ben 33or3ug Oor jebmebem 
©emeineigentum§ft)ftem. 3n biefe§ ®ta» 
bium ber 33eurteilung möd)te bie grage 00m 
©taubortä« unb 3Bobnung§boben bereit» 
eingetreten fein. 

3Benn man aber am s ^riüateigentum feft» 
bält, fo mufj um fo mebr gerabe bei biefer 
33obenfategorie bie Slnmeubung be§ üblidjen 
„abfoluten 6igeutum§begriffe§" abgemiefen 
merben. 33ollenbg bier ift e§ unbaltbar, 
Oon ber Sbee einer fouüeränen öerrfdjaftS» 
befugnig be§ @igentümer§ in 33e3ug auf fein 
(Sigentumäobjelt, monacb mit letzterem gan3 
uad) 33elieben gcfcbaltct unb gemaltet mer» 
ben fönne, anzugeben. Sa§ ift aud) nie 
unb nirgenbs pofitioe^ s Jied)t gemefen. ©e* 
rabe bie§ s JiriOateigentum ftanb unb ftebt 
in ben „33anben ber ©efellfcbaft". ©diorfe, 
einfdjneibenbe, nidit bloft fanitäre, feuerooli= 
3eilicbe, baimoli3eilid)e zc. Sntereffen, fon= 
bern bie mitfpielenben fosialen unb tiolU- 
mirtfcbaftlicbcn Sntereffen fidiernbe 33 au» 
orbnungen, 33efteuerungen, 33 e» 
fcbrän!ung§» unb ©nteignung§ = 
redjte finb gerabe biefem ©ruubcigeutum 
gegenüber bringenb geboten, aud) um bie 
©runbmerte nidjt fo fteigeu unb bie Cbjefte 
nidjt 3um ©belulationögegcnftaub merben 
3U laffen. Unb biefe Wonnen unb ÜÖM?re» 
ge(n füllten nidit uad) ben ^ntereffen, 3Bün» 
fdjen, ^rätenfioncn unb ber buren ©eminn» 
fudjt be§ au§ feinem ©igentumäredit falfdje 
Stedite ableitenben ©ruub» unb ©cbäube» 
eigentümerS unterbleiben ober bmutdi 311 
feljr gemitbert merben. ®ie bered)tigten ge» 



12G ©runbbefifc (JBoIt8tt»irtr«ä&'oftlid&e ^rin^ibicnfrage ber 9ted)t§orbnung) 



fettftljaftltdjieti Ontcrcffcn müf?ten botlenbs 
hier borau fteben. 

9. Jtucite Woörnkatrgorit : ßtrgrotthsboiicn. 

^er SöergmerfSboben unb feine ^Bearbeitung 
finb oben fdmn in S?ürse cbaratterifiert tvox- 
bcn. .vun3U3ufüaen ift nod), toeil auch bon 
Vcbcutung für bie Rechtsfragen, baß neben 
beut Umftanb „gegebener" SJcengen irrebro* 
busibler (unorganifcber) 9Jaturftoffe in be= 
reitS gebraudiSmertiger gorm bie 2lrt ber 
„Sugänglicbt'eit nnb bie Dualität ber «Stoffe, 
bie bobbelartige Arbeit ber 2luffinbung (§Xuf= 
fudjuttß) am gunbort unb ber ©eminnung 
bafelbft unb ber Umftanb in Vetracbt fommt, 
baß bie betreffenben (Stoffe meiftenS foge= 
nannte natürliche (SrmerbSmittel finb, nur 
auSnabmSroeife, mie Sala, Steinöl, bereits 
natürlicfte ©enußmittel ber Eonfumenten. 

2lud) für bie allein hier m unferer 93e= 
tradjtung gehörigen allgemeiuften botfsmirt» 
idjaftlidjen unb fo^ialbolitifcben gragen ber 
ReditSorbnung biefeS 93oben§ finb bie na* 
türlid)en 2agerung§=, Verteilung^» unb ba* 
burd) bebingten 3ugänglid)fett§berbältniffe 
jener Stoffe im Voben, in horizontaler mie 
öertifaler Richtung, bie — menigftenS für 
unfere geotogifcbe £ßeriobe, mit ber mir bier 
natürlich allein 3u reebnen baben — gege» 
benen Birten, SRengen unb Dualitäten biefer 
Stoffe unb bie öfonomifdHecbmfcben @e= 
nnnnungSberbältniffe berfelben bon entfdjei* 
benber Vebeutung. 

®ie SagerungS* unb VerteilungSberbält» 
niffe, inSbefonbere äunäcbft fdjon in geogra* 
bbifcber, horizontaler Veziebung, finb einiger» 
maßen für alle biefe Stoffe, inSbefonbere 
gerabe für einige unb bie miditigften be= 
fanntlid) berartige, baß fid) bie Stoffe über* 
baufct ober in entfbrecbenber 3ugänglid)feit, 
SJcenge unb Vefcbaffenbeit nur an beftimmten 
Stetten be§ VobenS in einem Volfsmirt* 
fcbaftSgebiete finben. SBerben fie bier nidit 
gemonnen, fo überbauet im Sanbe nicht. 
®te Ratur felbft bat alfo bier beftimmt, mag 
„VergmerfSboben" fei, obne jebocb ba§ nach 
ber horizontalen unb tiertifalen Verteilung 
unb Lagerung ber Stoffe im Voben immer 
gleid) fiditbar ober aud) nur leicht beftimtm 
bar su machen. ®arin liegt ber roefentticbe 
Unterfdjieb bon biefem unb bem meiften 
fonftigen Voben, befonberS bem 2Sobnung> 
unb bem agrarifdjen Voben. ©emgemäß 
liegt bier ein gefellfcbaftlicbeS unb bolf§= 
mirtfcbaftlicheS VebürfniS, ein allgemeines 
•JirobuftionSintereffe bor, bie 3fted)t§orbnung 
in Vezug auf ben VergmerfSboben fo geftal« 
tet m feben, baß bie Sluffinbung unb ©e= 
minnung ber betreffenben Stoffe auf ibren 
natürlichen £agerfiätten möglicbft gefiebert 
fei unb ba , mo e§ zmedmäßig ift, mirtlicb 
erfolge. ®a§ ift ein mefentlicb anberer Sad)= 
berbalt als bei bem meiften fonftigen, nament» 
lieb mieber bem agrarifeben Voben. Sn bie 



fem Sadjberbalt liegt ber lefete unb ent= 
febeibenbe ©runb bafür, baß bie RecbtSorb* 
nung für VergmerfSboben bielfad) feit Ur* 
alters unb febr allgemein, menn aueb nidit 
überall nod) immer, abmeidjenb bon ber= 
ienigen für fonftigen , inSbefonbere agrari« 
feben Voben nad) ber gefd)id)tlid)en @nt= 
midelung geftaltet morben ift unb baß fie 
■öanbbaben entbält, um ebentued aud) gegen 
ben SBiHen be§ bribaten ©runbeigentümerS, 
b. b. be§ DberflädieneigentümerS, eine 8luf* 
finbung unb ©eminnung bon 3!Jcineratftoffen 
3u ermöglicben unb bie eine, bie Senufeung 
3um ^Bergbau, an bie Stelle einer anberen, 
ber bisherigen, ber bem (Eigentümer ge» 
nebmen, g. 93. ber agrarifdjen, gu fefeen. 
®er SBille, bie öfonomifebe unb ted)nifd)e 
gäbigteit be§ ©runbeigentümerS foüen alfo 
bier nidjt entfebeibenb für ben mirllidjen 
ißermenbunggjmed unb bie mirftiebe Se= 
nufeung be§ 93oben§ fein. 

3n ber ©inriebrung be§ SergregatS 
unb ber gr eierf lärun g be§ 93ergbaue§ 
unb in ber betreffenben ©eftaltung be§ 
Sd)ürf=, 93eleibung§= unb (Snteig- 
nung§red)t§ tritt bieienige 9{ed)t§orb= 
nung be§ Sergmerfgboben? in ber ^RecbtS» 
gefd)id)te unb im bofitiben 9ied)te berbor, 
meldie bie ^onfeguen^ ber angebeuteten ©e= 
fidjtgbunfte ift unb al§ bie naturgemäß an= 
gemeffenfte unb braftifd) gut erbrobte be« 
jeidmet merbeu fann. Sie ift sugleid) ein 
mid)tige§ intereffante§ 93eifbiel für bie 8Itt= 
baffung ber 9ted)t§orbnung an „bie .ßnjede 
im 9ied)t". ®a§ fie niebt bie einzig möglicbe 
ift, beroeift ber Umftanb , baß mir fie niebt 
immer unb überall finben unb gleidjmobl 
ber 93ergbau fid) aud) auf ber ©runblage 
anberer 9ied)t§orbnungen entroideln fonnte, 
menn aud) mobl meiften§ mit größeren 
©cbmierigfeiten unb ^emmniffen. 

2luf weitere Sin^elbeiten , aud) auf bie 
bier befonber§ nabeliegenbe grage be§ 
unbebingten Vorbehalts beg 95ergroert§bo= 
ben§, beäbJ. ber ©eminnung bon SCRineral» 
ftoffen für bie (ftaatlidje) ©emeinfdjaft unb 
fdjon bemgemäß meiter einer allgemeinen 
„Verftaatlicbung" be§ gefamten 33ergbaue§ 
geben mir bier unter £ünmet§ auf ben 3trt. 
Bergbau (U. Vb. S. 364 fg.), mit beffen be^üg« 
lieben 5lu§fübrungen mir bielfad), aber niebt 
burebmeg, einberftanben finb, niebt ein. s Jfur ba» 
bon ift bier nod) befonber§ 2lft m nehmen, baß 
bie ermähnte, uralt biftorifebe ^edjtSorbnung 
be§ 93ergbaue§ (Üiegal, Vergbaufreibeit) ein 
Veleg bafür ift, mie auf biefem michtigen @e= 
biete bereits feit 2llterS n i d) t ba§ „bribate 
(Dberfläcben») ©runbeigentum" berrfcht, ober 
in ber üblichen, aber nicht gan^ forreften $er= 
minologie, mie biefeS lefetere meitgebenben 
S3efd)ränfungen unterliegt, inbem e§ fid) auS= 
brüdlid), gegen ben fonft üblidien ©igen- 
tumSbegriff, nicht mit auf bie im SBoben 



©runbbefiij OBolfgtuirtfdmftlidje ^rinjioienfrage ber 3ted)tgorbtutng) 127 



befinblidien SJcineralftoffe (alle ober tocnig» 
fteng beftimmte Slrten) beliebt. 

(Sigentümlidje Sonfequenäen für bie gra» 
gen ber s Jted)tgorbnung beg Öergtoerfgbobeng 
folgen aber aud) nodi aug bem oben ge» 
nannten 3 W e i t e n diarafteriftifdjen ÜDcoment, 
ben gegebenen 9J{ engen ber betreff enbcn 
©toffe in einer Sofalität, in SSerbinbung mit 
ber gegebenen fpe^ielleren Verteilung, 2a= 
gerung, ber bation ttrieber bebingten Sücöglid)» 
feit unb ©djtoierigieit , baber Softftneligfeit 
ber ©etoinnung C3ugäng(td)f"eit, 9)cäd)tigr'eit, 
©treidjunggricbtung, oertifale 3lugbebnung, 
Siefe unter ber Cberflädje 2C. ber gtöfce, ber 
(Sr^abern). ®asu fommt aud) nodi, baß eg 
fid) um ungemein toicbtige, sunt £eü unent» 
bebrlidie ©toffe (Noblen, (Sifen, anbere 9Jte= 
taHe) banbelt, bereu öfonomifd) - tedmifdje 
33ebeutung befonberg in unferer $eit eine 
ungeabnte getoorben ift (SOlafdnnentoefen, 
2)amof=, ©leftrisitätgoertoenbung ic\ ®er= 
jenige, toelcber über ben Vergtoerfgboben 
recbtlid) oerfügt, bat alfo befcbränft üor= 
banbene, fid) nidit erneuernbe reine dla* 
turgaben, bie mit jeber gortnabme üon ber 
gunbftätte geringer toerben, mitbin er» 
fcbööflicbeVorräte oon ©toffen größter 
unb mit ber ©nttoitfelung ber s £robuftiottg» 
tedjnif toacbfcnber Vebeutung sur 51ugbeut» 
ung in feiner £>anb. ®ie grage ber ©e= 
toinne unb Kenten, toeldie ber Vergtoerfg» 
boben feinem Veftfcer abtoirft, tritt burdi 
biefen ©adjOerbalt toieber in ein befonbereg 
©tabium, anberg alg namenttidi beim agra» 
rifdien Soben. gür bie 9ientenfrage, föe» 
3ieH bie grage ber £>öbe ber Kenten, toirb 
babei aud) ber ©influß ber 3ugänglid)feit 
unb ber tedmifcben ©etoinnunggbebingungen 
ber ©toffe auf bie Soften ber ©etoinnung 
befonberg toidjtig. Vei gegebenem Vebarfe 
treten nad) ber 33erfdnebenbeit biefer ißer» 
bältniffe bier befonberg fcbarfe gälte ber 
„SifferenMalgrunbrente" beroor, berjenigen, 
toeldje aug ber Verfdnebenbeit ber (ofalen 
©etoinnunggfoften , toie aud) berjenigen, 
toelcbe aug ber berfdiiebenen örtlidjen Sage 
ber Sergtoerfe sum s 2lbfatwrte berüorgeben. 
2tud) ber (Sinfluß allgemeiner Verbältniffe 
ber üolfgtoirtfcbaftlidjen (Snttoitfelung, be= 
fonberg ber Sommunifationg» unb Srang» 
öortmittel, madjt fid) bei ber ©cbtoere, Vo» 
luminofität unb ber s Jeiebrigfeit beg fOe,$i» 
fifdien SBerteg ber meiften Vergtoerfgöro» 
bufte für bie ©etoinne unb ^Kenten beg 23erg= 
baueg eigentümüd) geltenb. 2lug bem alleu, 
üollenbg in iöerbinbung mit ber öfonomifd)» 
tedinifcben llnentbebrücbfeit mandier biefer 
Vrobufte (fiobten) folgt, baß beim 53erg» 
toerfgboben leidjt toieber in befonberem 
©rabe, nid)t immer gans unäbnlid) tote beim 
2Bobnunggboben, monofcoliftifcbe Ver» 
bältniffe sunt Sßorfdiein tominen. ©g ift 
nidjt 3U leugnen, baf? unter ©rtoägung aller 



biefer Umftänbe ber 23ergmerfgboben nicbt 
eben alg ein geeigneteg Objeft reinen unb 
üoHen ^rioateigentumg einzelner obbfifdier 
unb niditbbbüfcber briüatrecbtlicber ^erfouen 
(Vergtoerfg»2lftiengefellfcbaften) erfdieint. ®ie 
üücobilifierung beg Vergtoerfgeigentumg mit» 
telft ber neueren ©efellfcbaftgformen , befon» 
berg ber s 21ftie, bat bieg Dbjeft 3um ©egen- 
ftanbe ber ©betulation, beg 33örfenföiel§ ge= 
macbt, moburd) bie 9ted)tfertigungggrünbe 
Orioaten ©runbeigentumg bier jebenfallg 
nidjt üerftärft morben finb. 

®ie öfonomifd) » tedmifdien ©eloinnungg- 
Oerbältniffe ber 3!Jüneralftoffc im 93ergnjertg= 
boben enblid) finb fo befdiaffen, baß fcbon im 
Sutereffe ber müglidift gefidierten gortbauer 
beg ^Betriebes, ber SBerbütung unnötigen 
9iaubbaueg, beg ©djufceg ber Arbeiter :c. eine 
geloiffe obrigfeitlidje Regelung unb iöeauf» 
ficbtigung beg 93etriebeg geboten erfcbeint, 
raeldie in SSerbinbuug mit ©taatgeigentum 
unb ftaatlidiem ©genbetrieb am beften unb 
obne fonft fdjioer gan3 su oermeibenbe ©tö= 
rungen eingerichtet toerben fönnen. ?lud) ift 
bie ganse naturgemäße Defonontif unb 2ed) s 
nif beg Öergbaueg, unb finb bie Sebingungen 
bafür, ber Sabitalaufmanb , bie geftlegung 
eineg großen STeilg beg S'aoitalg in ftebenben 
Einlagen , bag öftere Söartenmüffen auf 
9iente bei toftfoieligen Vorauglagen, gemiffe, 
gemeinfame, größere Anlagen für einen gan= 
3en ©ergmertgbiftrift (SSaffermerfe) u. bg(. in. 
berart, baß bie fonftigen mirtfdiaftlicben 
unb tedmifcben Vorjüge beg $riüateigen= 
tumg unb ber gemöbnlidien ^rioatmirtfdiaft 
Oor bem öffeutücben, bem ©taatgeigentume 
unb bem ©taatgbetriebe bier jurüdtreten 
unb eber umgetebrt fbesififcbe SSorjüge ber 
letzteren fid) 3eigen. ®er große , oft maß» 
gebenbe ©influß ber Sonjun!turen für ben 
SSert (^Breig) ber Sergmerfgorobufte, ju» 
mal unter unferen beutigen SSerbältniffen, 
fübrt bei briüatrtJirtfdiaftlicber Drganifation 
beg Sergbaueg megen feineg ©influffeg auf 
bie ben !öefit3ern 3ufatlenben, ötonomifd) un* 
üerbienten ©eminue aud) bier toieberum, äbn= 
lieb, toenn aud) feiten fo ftart toie beim 
Söobnunggboben, su mißlieben Sonfequensen 
beg $riOateigentumgbrinäit>g. 

2öo, mie bei ftoblen unb im mefentlicben 
bei ©als, fofort ober nad) einfachen SSerar» 
beitunggbroseffen fertige, unmittelbar für 
ben SQerbraud) geeignete ^robufte getoonnen 
toerben, mo eg fid), toie bei ben genannten 
Isrobttften, um ©egenftänbe aügemeiufter 
Oolfgmirtfdbaftlidier iöebeutung banbelt, bereu 
Orioatmirtfcbaftlicbe fattifdie SJconoOotifie» 
rung burd) briüate ©roßbetriebe mit ibren 
Kartellen it. befonberg bebentlidie golgeu 
bat, mo, mic üielfad) bei ©als, eine Ikv 
braudiSfteuer in 9J(onoool= ober fonftiger 
gorm fid) anfcbließt, too bie ©roßbetriebg» 
jonsentration aug öfonomifdien unb ted) 



128 



©runb&efifc (SoIfStoirtfcbaftüdie ^rinaifeienfrage ber WerbtSorbnung) 



midien ©rünbeu beuntberS eimüuicbt ift, er* 
geben ftd) nüeberum cbenfo Diele ©rünbe 
für Staatseigentum unb meiftens aud) für 
Staatsbetrieb. Sie ftrage ließt infofern iuobl 
im flanken <sit ©unften biefer beiben bei 
.ttoblcn unb ©als mebr als bei (Srsen. ®enn 
biefe bebürfen uielfad) an Drt unb ©teile gleid) 
einer SBerftüttung unb bie barauS gewonnenen 
Srobuttc, bie SDletaHe, unterliegen, sumal bei 
unferen beutigen JÜ'ommunifationS» unb £>an= 
belSüerbältniffen, ntebr bem ©öefulationS= 
etnfluffe beim Slbfafc, in tuelcben Sailen immer 
ber Setrieb burd) öffentlidie Söirtfcbaften, 
be§ ©taateS ic. befonbere ©ebroierigfeiten 
bietet. 

2So ber SergtnerfSbobeu inbeffen im 
Srioateigentum ber übbfifcben Serfonen unb 
nriüatrecbtlicber nidjt » übnfifdier mie ber 
©rmerbSgefeUfcbaften bleibt, ba ift tiollenbS 
tuenigftenS, luie aus bem ©efagten imtiliäte 
folgt, eine Sefcbränfung ber SerfügungS« 
befugniffe , inSbefonbere aud) bei ber Se= 
nutumg, beim SergtnerfSbetrieb , eine bem» 
gemäße ftaatlidje Slufficbt nad) ben 
natürlichen öfonomifd) « teebnifeben ©igen» 
fdiaften biefeS SrioatetgentumSobjeftS brin- 
geub geboten. Bu oerbüten wirb namentlidi 
aueö fein — ein ben Serbältniffen ber Sau* 
ftellen beSSßobnungSbobenS analoger gnÖ — 
bat; bie Serleibung öon Sergrediten (®ruben= 
felbern), bem ganzen 3med ber eigentüm* 
lirfien ©eftaltung beS SergrecbtS äuwiber, 
nidit su eigennützigen Sftanittulationen, fnefu* 
latioem Unbebaut=iiiegenlaffen, übertriebener 
Seii&anbäufung in einer £>anb , 2luSnutumg 
beS tierliebenen 3ied)tS nidit aum Setriebe, 
fonbern sur teueren SBeiterbegebung an 
Dritte, infofern mieber sunt Sesug üou @in* 
fontmen unb Vermögen obne mirtfcbaftlicbe 
Seiftungen bloß in ber &onfeguenä beS^ritiat* 
eigcntumSred)tS, fübre (f. bie im 2lrt. Serg* 
bau, II., ©. 371 gefdjilberten mifslicben Ser= 
bältniffe.) 

10. Utttte ßoötnktitegorie : 9er natürliche 
(tciilöe) IBeiiiE-, HSalh-, 3ogb- «nb äljnlld^r Öobtti. 

Dicfe b r i 1 1 e ber oben unterfdnebenen Soben« 
fategorien unb bie barauf ftattfinbenbe Arbeit 
ift ebenfalls oben fdion f urs dtarafterifiert luor* 
ben. 2IIS aud) für bie s Jied)tSfragen beadjtenS* 
inert ift nod) binsu^ufügen, bafs bie betreff enben 
organifeben Stoffe, milbe Sf langen unb 
St er e , ^um gleid) unmittelbar „fertige" 
natürliche ©enu&mittel, namentlid) 
s Jf a b r u n g S m i 1 1 e I , unb für gemiffe Söller 
.t'iauötnabrungSmittel finb. ©ie gelangen 
bann burd) bie SIrbeit be§ SluffinbenS, 2Iuf= 
fudjenS am ©tanbort unb ber Aneignung, 
in ber füesieUen, üornebmlid) nad) ben Ob* 
jeften, aber aud) mit nad) ben Sobentierbält* 
niffen fid) ridjtenben gorm, beS ©ammeluS, 
SefenS, SagenS, gäHenS, ber 5lufeebrung 
bureb baS meibenbe, beauffiditigte Sieb it. 
in bie Serfügung beS SDcenfdjen. 9Jatür = 



1 i d) e 5 i f d) e r e i g r ü n b e in ben beimifeben 
©emäffern fcbliefjen fieb an biefe Soben« 
tategorie sunäcbft an. 

2Iud) bier finb besüglid) ber ©eftaltung 
ber 9ied)t§orbnung für ben betreffenben 
Soben unb für feine Senufcung bie natür» 
lieben Serbältniffe ber Silbung unb ©rneue» 
rung ber bejüglicben (Stoffe , ber Sflanjen 
unb Siere, ber Serteilung biefer Dbjefre nacb 
©tanb= ober SlufentbaltSorten , fomie bie 
burd) bie Sobenüerbältniffe, namentlidi aud) 
bie borisontate unb tiertifale Sobenfonfigu» 
ration unb burd) bie 5Ratur ber einzelnen 
Dbiefte bebingten olonomifcb'tedinifdben 2Iuf= 
jtnbungS» unb 9Ineignuug§arten unb bie babei 
aufautuenbenbe SIrbeit regelmäßig t>on ent» 
febeibenber Sebeutung. ®ie öolf§mirtfd)aft» 
lidie Seurteilung einer fonireten 9ied)t§orb= 
nung muß ftdi meientlid) nad) bem ÜRafce 
ber Slntiaffung an bie angebeuteten Serbält» 
niffe unb Umftänbe ridjten. 

®a biefelben ©runbftüde gleicb^eitig 
mebreren bierber gebörigen Sermenbungen 
bienen fönnen, S. ber (nomabiidjen) Sieb 5 
mirtfebaft unb Sagb, ber ^oUgeminnung, 
Siebmeibe, bem Sflansen= unb Seerenfam= 
mein unb berQagb, ober aud) Soben, meldier 
üornebmlid) anberen ^meden bient, mit für 
einzelne ber eben genannten ßtnede in Se» 
traebt fommt, S. ber lanbmirtfcbaftlid) be- 
nu^te Soben ju Reiten für bie Siebtneibe 
(Sradüoeibe, ©tonceltoeibe) unb für bie Sagb, 
ber Sulturmalbboben be§gleicben, fo ent* 
fteben aber leiebt Sollifionen ätnifdien ben 
üerfebiebenen Senu^ungen. W\t beren 21u§= 
gleidiung unb bemgemäf} mit ber ent» 
iüredienben Regelung ber Senuhung bat e§ 
baber bie 9ted)t§orbnung für biefen Soben 
ebenfalls m tbun. Die febmierige Aufgabe 
in biefer £unfid)t mirb baburd) erleicbtert, 
baf? nad) oerfebtebenen b i ft o r i f cb e n 
S b a f e n ber gefamten tiolfsmirtfcbaftltcben 
©ntmidelung allgemein unb roieber fpegiell 
an ben unb ben in Setradjt fommenben 
Derttidifeiten ber üolfsmirtfcbaf tlidie 
Söert ber oerfebiebenen SenufcungSarten 
mecbfelt, h. S. berienige ber Senufcuug beS 
SobenS jur Sagb, sunt Siebtrieb, binter bem 
ber Senufeung jur Sanbmirtfcbaft, sur gorft= 
mirtfdjaft mit böberer ©ntmidelung surüd- 
tritt. Slber teils bie jetneilS gegebene ©e» 
ftaltung ber (Eigentums« unb 9JutmngSred)te, 
teils ntd)t=mirt)d)afttidie 9tüdfid)ten, mie bei 
ber öagb, ftellen fid) einer Regelung nad) 
Maßgabe be§ öoÜSmirtfdjaftlidien Qnter« 
effengefid)tSt)un!teS bäufig febarf bemmeub 
entgegen, mie bie ^onflilte ^mifeben fremben 
Sagbredjten unb ©igentumSreditcn, smifdjen 
letzteren unb Siebmeiberedjten geigen. 

Unter Sermeiiung auf bie einzelnen 
beaüglicben Slrtifel biefcS SBerfcS für 
bie bierbergebörigen ©ücsialfragen ber 
gteditSorbnung (u. a. Öagb , Stfcberet, 



©runbbefifc (2jolfSmirtfcbaftlid)e $rinzibienfrage ber SReditSorbnung) 129 



gnrften 2c. ic), merben Ijier nur einige, 
biefer flanken Söobenfategorie mehr ober 
weniger gemeinfamen natürlichen unb bon 
ber barouf ftattfinbenben menfcblicben @e= 
minnungSarbeit gemeinfamen ötonomifdr 
tecbnifcben ©igentümlicbfeiten berborgebo= 
ben, metcbe für bie atigemeinen $rinzibiem 
bunfte ber SRecbtSorbnung biefeS SBobenS 
micbtig finb. 

®a mir eS biermit i bontaner SR ebro* 
5 u f 1 i o n S - Sbätigt eit unb bemgemäß »Straft 
ber Statur zu tbun baben , fo finb für bie 
menfcblicbe Aneignung ber betreffenben 
Stoffe unb für bie ©eftaltung ber SRecbtS» 
orbnung bezüglich beS SobenS unb feiner 
ätenufcung bie Sebingungen, unter beuen bie 
s 3Jatur biefe Sbätigfeit überbauet unb fort» 
bauernb ausübt, bon befonberer SSebeutung. 
Älitna, Sefcbaffenbeit, grudjtbarfeit beS 
33obenS, gortbflanzungSberbältniffe, SebenS» 
unb ©ntmidelungSbebingungen ber pflanzen 
unb Xiere, 3eitbauer ber (SntmidelungS« 
ftabien u. bergt, m. finb baber bier bon 
JSicbtigteit. Sn berfdnebenem ©rabe nacb 
allen biefen SBerbältniffen unb lieber ber» 
icbiebcn nacb ben einzelnen Dbieften, um bie 
e§ ftcb für bie menfcbticbc Aneignung banbelt, 
geftatten bocb alle biefe Stoffe (pflanzen unb 
Siere) eine regelmäßige unb bauernbe 2luS= 
nufcung burcb ben SCRenfcben nur bis zu einem 
gemiffen ©rabe. ©ebt bie SluSnutmng meiter, 
io ftotft bie natürliche SRebrobuttion, fdiließ» 
lieb erfotgt babei eine bauernbe üßerminbe* 
rung ber Söeftänbe, ein 2luSfterben ber 
pflanzen unb kliere, eüeutueft aucb ein 2luS= 
ttmnbern ber letzteren. 'Sie fteigenbe SlttS* 
nufcung auf bemfetben ©ebiete ift regelmäßig 
icbon mit größeren Soften berbunben — baS 
,i)erbortretcn beS fogenannten ,,@runb» unb 
SobengefefceS", beS „©efefceS ber s J3robuftion 
auf Sanb" aucb bier. SDie 3ntereffengegen= 
fäfce ber auf bemfelben ©ebiete (Sagb», 
gifcbereirebiere, SBeibelanb) ber Slneignung 
ber s Jeaturftoffe nadjgebenben SOlenfdien ober 
fücenfcbengrubben (Stämme , ©efcblecbter) 
bcrfcbärfen ficb um fo mebr, ba bie betreffen« 
ben Stoffe bornebmlicb zur Ernährung bienen 
unb btelleicht bie öauötnabrung hüben. 
Ueberbölterung brobt leicht, felbft bei febr 
bünner Söolt Sbidjtigt eit , bei einiger totalen 
SSermebrung ober „Bufammenftrömung bon 
SJtenfcben, unb zumal bei geringer SRebro* 
buftionStraft ber Statur in iüe^ug auf jene 
Stoffe unb bei totat ober temborär ungüm 
ftigen äußeren Serbättniffen. SBie biefe Ilm» 
ftänbe bann zur Seßbaftigteitunb sunt 2(dcr= 
bau brängen, menn eine SBeiterentmitfelung 
möglich merben fott, um bie fpontane, nidjt 
bintängticb ergiebige 9latur zur SRebrobuttion 
ber pflanzen zc. anzuleiten, fo bebiugen fie, 
folange biefer ©eftritt niebt getban ift, ober 
mo eS ficb aucb binterber, mie bei $ieb= 
meiben, 28alb, Sagb , gifeberei, noeb um (Sr= 

§aniiDörterbud) 6er StaatGroiffenfdjaften. IV, 



baltung ber rein fbontanen 9Jaturtbätigteit 
banbelt, eine SRecbtSorbnung , melcbe ben er- 
mähnten SSerbältniffen gemäß bie gortbauer 
biefer fbontanen SJaturtbätigteit berbürgt 
unb bie SluSnufcung ber s JJaturftoffe regelt. 

£>aber finbet ficb bier teils ftatt beS 
s £ribateigentumS am betreffenben Söoben 
©emeineigentum bon größeren unb fleineren 
totalen ©emeinfebaften, Söötfern, Stämmen, 
©efcblecbtern, Drtfcbaften für bie SBalb», 
SSJeibe» unb bie Sagbrebiere ber 9iomabem 
unb Sägerbölfer, aucb noeb bei ben Göttern 
brimitiberer fefter Sinfiebelungen unb Sldfer» 
bau§ für biefelben Sobenftücfe mit genauer 
Siegelung ber 9iufeuug§recbte ber gamilien 
unb ©inselnen in ©emeinlnalb, auf ber ©e- 
meinmeibe, bei ben gelberfbftemen mit emiger 
SBeibe. Unb aucb mo ber betreffeube ©oben 
al§ :,5l(3erlanb, SBiefe, gorft etma bereits su 
mebr ober meniger bollftänbigem $ribat» 
eigentum für feine ^oaubtbenutmngSart ge» 
morben ift, berbleiben mobl für bie örtlichen 
©emeinfebaften unb bie ihnen Singehörigen 
auch auf biefen ©runbftücfen genau geregelte 
gemeinfame 9iu&ung§recf)te ber SSießtueibe, 
be§ i)olälefen§, be§ ^flan^enfammelnS, ber 
Öagb, gifcherei. Srnrch gefefeliche S ch o n * 
Seiten für SBalb, SBeibe, Sagb, gifchfang, 
burch bezügliche obrigfeitliche Slufficht, Straf» 
beftimmungen mirb ben Sßerbältniffen unb 
33ebingungen ber fbontanen SRebrobuttionS» 
thätigfeit unb ber bauernben SRebrobuttion§= 
traft ber SJatur SRecbmmg getragen. ®a§ 
^Bribateigentum bleibt baber hier ober mirb 
felbft mieber mehr ein befchräntteS, 
gemäß bem gefetlfchaftlichen unb boltsmirt» 
fdiafttichen Sntereffe an ber ©eminnung jener 
Stoffe unb an ber Erhaltung ber natürlichen 
SSebingungen bafür. ®enn auch bie 93e» 
ftimmungen über Schonseiten erfcheinen in 
einer .öinftcht al§ fotebe 53efchräntungen be§ 
s ^ribateigentum§ an bem bezüglichen Söoben, 
fomeit fie ben Eigentümer felbft treffen, fo 
auch bei ber Sagb auf eigenem Soben, mo 
ba§ Sagbrecbt ^ertinens be§ ©runbeigen- 
tum§ ift. 

Natürlich berliert aber biefe ganze britte 
Süobentategorie in älteren, allgemein befiebel 
ten Säubern, mie ben unferigen in beutiger 
^eit, ihre felbftftänbige Sebeutung faft ganz. 
®er 32Beibeboben mirb ein be§ im mei= 
teren Sinne lanbmirtfchaftlirfien, ber milbe 
Söalb (llrmalb) mirb Sutturmalb, bie Sagb 
mirb mefentlich SSergnügungSfadie unb tritt 
auch als gattor für bie Ernährung ic. hinter 
miditigeren 93obenbcrmeubungen zurüct. 

11. Uicrfc iioiiciilmtcQorir : Htt lmibuiirt|ti)ii(t- 
lidj uni (kitltur-) fordlirl) licnithtr ßo&cn. ®iefe 
b i e r t e 93obentategorie, unb bie auf ihr ftatt- 
finbenbe Sir b et t unb .Siabitalbermeubung ift 
ebenfalls oben b ereits turz diaraf terifiert moi v 
ben. SluS bem bort ©efagten unb hier nod) 
etmaS meiter SluSzuführenben folgt, baß aus 

9 



130 ©runbbefife (BottSnnrtfcbaftlidie s £rinäipienfrage ber 9ted)t§orbnung) 



natüttidjen unb oEonomifdHedjnifdjen ©rüm 
ben bie gragcn bev 3ted)t3orbnuug biet" )oefent= 
lid) anbcrö als bei ben brei erften unb aud) 
aH bei ber fünften Kategorie liegen, in§be* 
fonberc aud) als bei ber brüten, menn e§ 
iid) aud) um biefelben su gcminnenbeu (Stoffe 
unb um bie prinzipiell gleidje ÜJJUttoirfung 
be3 XBobcnS unb ber -JiaturEräfte banbelt. 

^rinsipictl ift bie (Stellung ber menfdj* 
iidicu Arbeit sunt lanbtoirtfcbaftlidien unb 
Sunt forftmirtfcbaftlidien 33oben biefelbe. 
v 2lber beut ©rabe nad) berbleiben befinitib 
:,ttnfd)en beiben bier erbeblid)e $erfd)ieben= 
fieiten. ®ie fpontane 9Zaturtöätigfeit fpielt 
aud) im Kulturioatb njie in ber mit bem 
(anbnrirtfdmftlicben Stoben etma berbunbenen 
ÜJaturtoeibe bauernb eine größere ^RoUe, 
Kknge unb Qualität ber menfcbticben Arbeit 
treten surüd, berglidjen mit ben Sßerfiält» 
niffen ber Sanbmirtfcbaft. 

Unter ben natürlichen unb öfonomifdi* 
tedmifcben ißerbättniffen be§ lanbttnrtfdjaft» 
üdien SBobenS unb feiner Bearbeitung ber= 
bienen nad) befinitiber Slnfiebelung unb im 
mefenttidjen enbgiltiger Beftimmung ber» 
felben ©runbftüde sunt Stderbau folgenbe 
fünfte aud) für bie 9ted)t§fragen befonbere 
Seacbtung . 

®ie agrarifdje Strbeit teilt fidj not= 
toenbig in bier ©tabien, bonbenen minbeftenS 
bie brei legten eine ftdj immer regelmäßig 
mieberbotenbe 2lrbeit unb bamit berbunben 
eine fid) erneuernbe Kapitalbertoenbung er= 
beifdjen, mäbrenb im erften im ganzen mebr 
eine einmalige Slrbeit unb Kabitatbertoenbung 
ftattfinbet: Llrbarung; ©rbaltung unb 
ebentueU meitere tünftüdje Berbefferung ber 
BobenEraft unb ibrer SßirEfamEeit, b. b. ber 
gäbigfeit be§ 93oben§, ^flan^en ju tragen 
unb pu ernäbren igelbbeftellung, Düngung zc.) ; 
Befämung, iöepflan.mng 2c. be§ 33oben§ unb 
Pflege mäbvenb ber S3egetatton§3eit; @in* 
bringung ber (£rnten. Bon ber Jßornabme 
unb riditigen 2lu§fübrung biefer bier ©tabien 
ber Arbeit unb Kapitalbertoenbung, meldje 
seitlid) aufeinanber folgen, bangt e§ ab, 
ob unb toie toeit ber agrarifdje Boben feine 
tanb* unb boli§toirtfd)aftlid)e gunttion 
ridjtig erfüllt. ükionber§ midjtig ift babei 
bie Sbatfadje, bafj, bon (Sinfubren au§ anbe* 
ren Sänbern abgefeben, in entmicEelten Ber» 
bältniffen bornebmtid) nur ber agrarifdje 
Boben bie erforberüdien menfdjlidjen unb 
tierifdjen 9<iabrung§mittet unb mefentüdie 
Xeite ber @emerf§ftoffe liefert, alfo bon ber 
(SrfüHung iener gunEtion bie SebenS» unb Be» 
fd)äftigung§ioeife, fotoie bie BermebrbarEett 
ber BebölEerung abbängt. 5ln bie 9?ed)t§= 
orbnung ift baber bie Slnforberung su ftellen, 
baft fie möglicbft bie gute (Erfüllung biefer 
Munition be§ agrarifdjen Boben§ fiebert. 

(Solange ba§ ber neuften 9>iaturtoiffem 
iebaft unb SedmiE atlerbingS toobl biStoeilen 



fdjon in ibren s £bantafien borfdjmebenbe 
Problem nidjt gelöfi ift, bie agrarifdjen 
pflanälidjen s Jlabrung§mittel unb ©emerfs» 
ftoffe unmittelbar au§ ben Ur= unb ©runb» 
ftoffen ber 9?atur, obne anbere SOlithrirEung 
be§ BobenS benn als ©tanbort, atfo toie in 
ber Snbuftrie, ber^uftellen, — unb bi§ babin 
bat eS ja mobl nod) gute SöeUe! — ift bie 
Wenfdibeit barauf angemiefen, in ben 
ermäbnten bier ©tabien ber lanbtoirt- 
fcbaftlidjen Slrbeit ben agrarifdien 33oben 
SU benufeen. 2Bir baben e§ babei alfo 
im mefenttieben mit a b f o I u t e n ö!o= 
nomifd) » ted)nifcben Kategorien su tbun. 
2)arau§ folgt aud) für bie 9ied)t§orbnung 
be§ agrarifdien 93oben§ eine meitgebenbe 
„9iaturgebunbenbeit", nidit nur mebv 
mie in Snbuftrie unb öanbet, fonbern aud) 
mie in 2öobnung§=, 23erg=, SBegebau. 3ln 
biefem ©adiberbalt änbert e§ aud) nid)t§, 
bafj aud) auf bem agrarifdien 33oben natur» 
miffenfdiafttitbe unb tedinifdje gortfdiritte 
bie menfdilidie Slrbeit brobuftiber in 93esug 
auf Spenge, 2lrt, ©üte unb (natürlidie) s ^rO" 
buttion§!often ber ^robulte macben fönnen. 
s Jiad) ber naturgegebenen 2lrt ber 3Kitmirfung 
be§ agrarifdien 93oben§ an ber hinüber« 
fübrung ber Urftoffe in bie gebraudjStoertige 
bflanslidje Sorm finb bie braftifdien ©rfolge 
foldier gortfdiritte aud) befdjränfter. SCRit ein- 
seinen, obnebin nur fbärlid) anroenbbaren 
^roseburen ber fünftlidien Suftermärmung, 
be§ S;reib= unb ©emäd)§bau§betrieb§, momit 
mobl ©osialtften (Bebet) argumentieren, ift 
bier menig betoeifen. 3)a§ gerabe in ber 
öanbmirtfdiaft bei ber Benufeung berfelben 
©runbftüde fo beutlid) berbortretenbe ,,©e= 
fefe ber $robuEtion auf Sanb", monad) bie 
$robuftion§foften, ber 2lrbeit§» unb Kapital» 
aufmanb regelmämg ftärfer madifen, al§ bie 
Erträge, lä§t fid) mobl burd) fotdje gort« 
fdiritte, obnebin gemöbnlicb nur mit mad)fen= 
ben ©cbmierigfeiten, in feiner SBirffamfeit 
binau§fd)ieben, aber nid)t aufbeben. (©. ben 
2lrt. ßanbmirtfdiaft.) 

TOit biefen SSerbältniffen, fobann mit ben 
Bebürfniffen nad) berfebiebenen Slrten unb 
öualitäten ber Bobenprobufte, roeldie aueb 
meiftenS niebt nad)einanber innerbatb ber 
bom Klima jc. bebingten pflanälid&en Bege» 
tationSperiobe auf benfelben ©runbftüden 
in einem Sabre geioonnen Iberben fönnen, 
bängt aber aud) nod) ein anberer, für bie 
9ted)t§fragen midjtiger llmftanb sufammen: 
bie räumlidi meite unb grofje 2lu§» 
b e b n u n g ber agrarifdjen Bobenftädjen unb 
bie serftreute Sage ber £anbmirtfd)aft§= 
betriebe, ber ©eböfte, SSobnpläfce it., bon 
benen au§ jene glädien bebjirtfdiaftet mer= 
ben. SlüerbingS finb bierauf bie fonlreten 
2lm unb BefiebetungSberbältniffe, bie gc» 
fdjidjtlidie ©runbbefifcbcrteilung, bie Söabl 
unb Einlageart ber SBobnplä^c, aud) bie ort« 



©runbbefife (BolfSnürtfcbaftiicbe ^rinsibienfrage ber 9?ed)tSorbnung) 131 



liebe Soge ber Abfafeorte ftäötifdjer , tnbu= 
ftrietter jc. Art, mobin bie Agrarbrobufte au 
bringen finb, bon großem ©influß. (Sine 
Aenberung aller biefer Momente fann auch 
eine anbere ©eftaltung ber agrarifdien 93o= 
benfläcben unb ber SanbmirtidiaftSbetriebe 
herbeiführen unb stoedmäßig, felbft not- 
menbig machen. 35er (Sozialismus benft — 
unb muß folgerichtig beuten — bei feinen 
Sbeen einer Befeitigung beS länblichen bri» 
baten ©runbeigentumS an eine tiefgebenbe 
Aenberung biefer Singe. Aber auch er 
fommt über bie nidEjt burchauS, jebod) in 
weitem SJcaße borbanbene „Raturgebunbem 
beit" aller biefer Berbältniffe nicht hinaus. 
Oft bie gefdnditliche Am unb BefiebelungS» 
meife unb ©runbbefi&bertetlung entfdietbenb 
für bie AuStoabl, bie AuSbebnung ber agra» 
rifcben Bobenflädjen unb für bie ©eftaltung 
ber betriebe, bie Sage ber SßirticbaftShöfe, 
bon benen aus ber einzelne SaubnrirtfdiaftS=' 
betrieb erfolgt, fo ift aud) umgefebrt gerabe 
alles Sefctere maßgebenb bom Borbanbenfein 
geeigneten agrarifcben BobenS, ber ganzen 
horizontalen unb bertifalen Bobenfonfigu= 
ration, ber örtUcben Sage unb Befcbaffenbeit 
ber ©runbftüde (grutfjtbarfeit, SSaffernäbe, 
©eeignetbeit für bie unb bie ^cobufte, 2öie» 
fenbau zO, ber Sage $\x ben Abfafeorten 
(Stäbten) abbängig unb in ber fonfreten ge- 
idiiditlidien ©ntmicfelung babon abbängig ge» 
mefen. An ben fo überfommenen, im einzet 5 
nen ja gemiß mannigfach zufälligen Berbält» 
niffen, — auf bie bann auch bie (Sutmidelung 
beS bribaten länblichen ©runbbefifeeS mit 
eingettürft bat unb feineSluegS immer Ianb= 
mirtf(baftlicf)»tecbnifcb unb bolfsnnrtfdiaftticb 
günftig (übermäßige Bobenzerfblitterung/zer» 
ftreute Sage ber Barzellen, ungünftige Sage 
zum SBirtfcbaftSbof, zu ftarfe Konzentration 
SU zu großen, aurf) tuobl fdjledit arronbierten 
Befi6= unb BetriebSeinbeiten it.) — , fann 
unb barf mitunter ficherlid) nad) öfonoutifd)- 
tedmifdjen 9tüdfid)ten, bie freilich bier nicht 
allein in Betracht fommen bürfen unb nidit 
einmal fönnen, manches berbeffert merben. 
Aber felbft trenn bei einer Befeitigung beS 
agrarifcben bribaten ©runbeigentumS nur 
folche Stüdfiditen für bie neue (Sinrichtung 
ber SanbrturtfcbaftSbetrieBe genommen toer* 
ben fönnten, maS unter anberem ein teil» 
roeifeS Berlaffen ber bisherigen ©eböfte, 
Sörfer, einen entfbrecbenben Berluft an 9?a= 
tionalfabitat unb neuen Kabitalaufluanb für 
Reuanlage ber SBobnungen, SBirtfdjaftSge» 
bäube 2c. erbeifchte: int ioefentüdicn müßte 
man bodi an ber meiten AuSbebnung ber 
Ader» unb Sßiefenflächen, an ber zcrftreuten 
örtlichen Sage ber betriebe, äßobnorte unb 
SBobnungen ber länblidieu Bebülferung feft= 
halten. Senn baS ift eben „naturgebunbcn", 
mirb bebingt burch bie Statur beS agrarifdien 
BobenS, bie nottoenbtg bon i^age unb SÖe» 



fcbaffenbeit mit unb maßgebenb mit beftimmte 
SBahl ber lanbtnirtfcbaftlicb benuijten ©runb» 
ftüde, fottüe burch bie UnmögUchfeit, auch bei 
böchft intenfiber SBirtfdiaft ben Betrieb auf 
tnefentlicb Heinere Bobenflöcben als bisher zu 
fonzentrieren, maS eben burd) bie SKirffamteit 
beä „®runb= unb 33obengefefee§" gehemmt 
mirb. 

2Kit aden biefen S5erhältniffen unb mit 
ben fonftigen 33ebingungen ber agrarifdien 
©obenarbeit hängen aisbann aber roieber 
at§ SSirfung — unb freiüd) barauf audi »nie= 
ber at§ llrfadje, alfo in 2BedifeImir!ung 
ftehenb — gemiffe ißerhältniffe unb ©igeu= 
tümüchfeiten ber länblichen SBeöölfe* 
rung sufammen, ineldie öon großer 33e= 
beutung für bie 93obenrecht§frage finb. Siefe 
93eöölf erung ift u n 0 e r m e i b Ii d) als Seiter, 
9JUtIeiter, Arbeiter aller Strt im Sanbiuirt» 
fchaftsbetriebe unb bemgemäß aud) at§ gami= 
lienangebörige biefer ^erfonen mehr über tvc- 
niger meit ^erftreut über ba§ Sobengebiet unb 
fann megen ber entfcbeibenben 33ebeutung ber 
Sage für bie su bebauenben ©runbftüde, ber 
(Sntfernungen ber SBobnöläfce unb ©eböfte üon 
biefen, nur mäßig lofal fon^entriert leben, 
aud) bei intenfiüer, mit fteineren i8etrieb§= 
flächen arbeitenber Kultur. $)ie naturgegebene 
Reihenfolge ber agrarifcben Arbeit hemmt, 
neben anberen Umftänben, mie ttjieberum 
namentlich ber gebotenen räumlichen 2iu§» 
behnung ber gelbarbeiten, bie Arbeitsteilung 
unter ben £)ilf§fräften. Aber eine Dermin» 
berung ber Arbeiter gebt barau§ bei ber 
räumlichen AuSbehnung unb Verteilung ber 
Dberationen , ber begrenäteren (Srfefebarfeit 
ber menschlichen Arbeit burd) s Jcaturfräfte 
unb SQlafdjinen nid)t in bem üüiaße, mie unter 
gleidjen SSerhältniffen in ber Qnbuftrie herbor. 
©a§ Arbeiterberfonal muß aud) an bie eigen= 
tümtidie agrarifdje Arbeit gemöhnt, muß 
tnetterhart fein 2c. ©täbter, ^nbuftriearbei* 
ter finb toentg brauchbar bafür. ©aber bod) 
ein naturgebun bener großer 23ebarf 
an höheren unb nieberen ArbeitSfräften aller 
Art für ben Aderbau unb für bauernbeS 
Sehen auf bem Sanbe unb bamit «Heber bie 
Scotroenbigfeit, baß bon ber ©efamtbebölfe= 
rung eines SanbeS, njenigftenS folange ber 
intänbifdje S3oben ber ^aubtlieferant ber 
agrarifdien 9Jabrung§» unb ©enjerfSftoffe ift 
unb fein unb bleiben muß, ein erheblicher 
Seil, auch im heutigen inbuftriellen 2Beft= unb 
SJcitteteuroba noch bie £>älfte unb mehr, auf 
bem Sanbe ober in fteinen Sanb* unb Ader» 
ftäbten lebt unb leben muß. Se nach 23o» 
benart, Kultur, Setriebgfbfteut , aud) nadi 
Vefife^ unb Betriebsgrößen unb iöerbäüniffeu 
ergeben fid) smac-öeridiiebenheiten in Betreff 
ber länblichen Bebötferung, ihrer ^aht Art, 
Bitbung, Sadifähigfeit, Arbeitsluft, mitfbie 
lenbcn bfbcbifdien SJcotiben. Bei intcnfiberer 
Söirtfdiaft fteigt ber Bcbarf an 8ahl unb 

9* 



132 



©runbbeftb ($otfSWirtfd)aftttcbe ^Srinsnnenfrage ber 9iecfttSorbnung) 



ßeifiunjjSfäljisMt unb Sücfetigfeit ber 9lr* 
bcitSträfte aller Wet (Sin relatib ftärferer 
©rfab Don Arbeitern burd) ÜDfafdnnen u. bgl. 
ift aber gcrabe bei Dielen ©besialfutturen 
intenfiberer 28irtfd)aft nur in geringem 
©reibe, meift Weniger als bei ben großen 
allgemeinen Kulturen (Körnerbau) mögtid). 
@o Wirb Wieberum eine ftarfe Söebölferung 
burd) bie länblicfte Arbeit unb auf bem 
üanbe gebunben. 

Sie örtlidje 3erftreuung ber tänblidjen 
Slrbeiten unb Arbeiter über größere ©oben» 
fläcben erfd)Wert bann bie Seitung unb Söe= 
auffidüigung unb bebingt bie 2Birffam= 
madmng anbetet bfbefeifeber SDlottöe bei ben 
93obenbearbeitern als in ber Snbuftrie, unb 
als sunt Seil aud) bei anberen SBobenfatego» 
rien. s 2lud) baS ift Widjtig für bie Regelung 
ber 9ied)tSorbnung beS agrarifdien 93obenS 
unb beS länblicfeen SlrbeiterrecfetS. Sie ge° 
ringere SJcöglidjfeit ber 93etriebSfonsentra s 
tion, bie swar aud) bier borbanbenen, aber 
geringeren Vorteile beS ©rofjbetriebeS, 
tueldje bier aud) burd) fbesififdje 9iad)teile 
beSfetben unb fbesififdje Vorteile beS Stein- 
betriebeS mebr ober weniger, bei gewiffen 
Kulturen bötlig aufgewogen werben, finb 
Wieberum fünfte bon Söebeutung für bie 
gragen ber 9?ed)tSorbnung. Sie 2luffaugung, 
Söerbrängung ber üücittel* unb Kleinbetriebe 
aud) bei länblicftem s £ribateigentum brobt 
nid)t in gleicfeem Sftafce Wie in anberen 
gälten unb biefe betriebe fteben an SeiftungS» 
fäbigfeit nid)t fo allgemein surüd, toie fonft 
mobl in ber Snbuftrie ic. 

Sie naturgebunbene SebenS» unb 23e* 
icbäftigungSWeife ber länblicften 23ebölferung 
übtnun Wieber einen entfefeeibenbenfbestfifefeen 
©influfc auf biebbbfifcbeunbbfbdnfcbe 2lrt, auf 
©barafter, Senf en , gübten, SBotlen, ftttlidie 
unb religiöfe Stnfdiauungen , fürs auf baS 
ganse Siefen biefer SBebölferung au§. Sie 
förbertid) ftärtere unb mübfamere Slrbeit 
ift boeb bielfad) bbbfifd) unb fittlid) ge= 
funber als bie ftäbtifcft'ütbuftrietle. Sie Iänb= 
tiefte SBebötferung befommt ibren befaunten 
ausgeprägten St)bu§, ber fid) swar 
nad) ber fosialen unb SlrbeitSfteHung , nad) 
ber 93ilbung ber ©inselnen, ber gamilien, 
Sibben, ©efdilecbter , baber in lefeter Sinie 
oornebmtid) nad) ben ©runbbeUfcberbält» 
niffen, etwas aud) nad) ben 93obenfutturen unb 
©etrtebSfbftemen bifferensiert unb änbert, 
aber bod) als ein allen gemeinfamer ©runb* 
tbbuS berbtetbt unb im ganzen fid) Wenig 
unb nur febr tangfam änbert. 

Sanf biefen ©erbältniffeu wirb aber aud) 
bie länblicbe 33ebötferung fo Widjtig für bie 
ganse Sebötferung unb für ben (Staat, fie 
bitbet bie grofje 9ieferbe menfditidjer Kraft, 
ben Jungbrunnen sur 9iefrutierung unb @r= 
neuerung ber ftäbttfdjnnbuftrieCten 23ebötfe= 
rung, fie liefert für fo bielerlei 3wede baS ge= 



eignetfte SJcenfdjenmaterial , aud) in ber 
böberen Wie nieberen Kriegs* unb griebenSar* 
beit ber Nation, in ber Seitung ber ©taatSge* 
fdjäf te jc, rtiie in ber KriegSfübrung, bom „Sun = 
fer" bis sunt legten 2lderfned)t. Saber bie 
SBidjtigf eit , bie $8obenrecbtSorbnung fo su 
geftatten, um biefe Sanbbebölferung möglidjft 
tücbtig unb teiftungSfäbig für bie lanbwirt» 
fcbaftlicbe Strbeit su macben unb su erbalten, 
aber ibr aud) su ermöglichen, eine folebe 
toeitere gunftion für baS ganje SBolfSleben 
auszuüben. Sie 95obenred)t§orbnung , bie 
Slgrarberfaffungen bei 55ribateigentum , bie 
formen beS Sefife», (Srb*, 6d)utb=, ^ßrobuf= 
tenabfafe-, 50carf t=, 3oIIred)tS 2c. erlangen eben 
beSbatb bier eine gteicftmäfeig grofje 33e= 
beutung für baS Ianb= unb botfsmirtfdjaft' 
liebe ^robuftionSintereffe toie für bie 
bödjften Sntereffen beS ganzen SSotfS» unb 
©taatStebenS. 

Unb nad) biefen ©eficbtSpunften finb bie 
betreffenben gragen in erfter ßinie su be^ 
urteilen unb ebentuell m entfdjeiben. Sie 
„SSerteilungSintereffen", bie ©runbrentenber« 
bältniffe unb SSertoanbteS fallen geibifj aud) 
bier ins ©etoiebt, aber bod) erft in 3 m e i t e r 
Sinie. SSebenfen, toeldje aus ibnen etlua ab» 
geleitet Werben, fönnen aud) für gragen ber 
9ted)tSorbnung, ber Slgrarberfaffung erft ent» 
febeibenber mit in 93etrad)t fommen, wenn 
babei baS 'ißrobuftionSintereffe unb jene all' 
gemeinen Jntereffen gefiebert ober WenigftenS 
niebt gefäbrbet erfebeinen. @in ©eftebtsounft, 
toeldjer nantenttid) in ber grage: 3?ribat' 
eigentum ober ©emeineigentum am ©oben, 
midjtig Wirb unb trofe ber aus ben ©runb» 
rentenberbättniffen etwa entnommenen 95e* 
benfen im ganzen für länbtidjeS, sumal 
mittleres unb fleinereS, bäuerlidjeS, aber 
bod) aud) in getoiffen Umfang unb unter 
getoiffen befonberen 33ebingungen für g r 0 % -- 
grunbbefifelicbeS, in beiben gälten, su= 
mal im festeren freiliefe bann aud) für f e l b ft» 
bemirtfdjafteteS ^ribateigentum fbridit. 

SaS ©runbrentenbroblem tritt in 
feiner 95ebeutung für ben SSerteitungSbroäefe 
aud) beim agrarifdjen 5ßoben berbor, aber 
meiftenS bem ©rabe nad) nid)t fo ftarf, wie 
beim SBobnungSboben. 9iob s unb deiner 
träge , ^SrobuftionSfoften, SBerte bängen bei 
ben einseinen ©runbftücfen in erbeblidjem 
SQRafee bon ber Sobenbefdjaffenbeit unb ber 
baburd) bebingten gruebtbarfeit, ferner bon 
ber örtlidjen Öage — sunt SBirtfdiaftSbofe, 
bon bem aus bie gelber bemirtjefeaftet werben, 
sunt SesugSorte ber SkrarbeitungS«, Süng- 
ftoffe 2C, sunt Slbfa^orte ber ^robufte — ab. 
Sie auS biefen SSerbältniffen fid) ergeben« 
ben „grud)tbarfeitS"= unb „Sagebiffercntial- 
renten" finb baber bod) aud) bier wieber bie 
gotgen bon s Jtaturtbatfadien ober bon allge» 
meinen gefeßfdiafttidieu, bolfSWirtfdiaftlidjen, 
bolitifcben it. Sbatfacben in betreff ber s 3e= 



©runbbefit} (VolfSmirtfdmftHcBe Vrinsibienfragc ber SRedjtSorbnung) 133 



bölferungSöicBtigteit, örtlichen Äonsentra» 
tion, be§ ftommunifationS» unb SranSbort» 
roefenS :c. ®iefe golgen führen Bei Vribat» 
eigentum am Voben bent Eigentümer aucB Bier 
bon iBm berfönlid) öfonomifd) nicht öerbiente 
©eroinne, rote anbererfeits freilid) auch , Bei 
aBfteigenber Sonjunttur, öfonomifd) üon 
ihm nid)t berfdmlbete Verlufte an ©in» 
fommen unb Vermögen su: BeibeS immer 
mißlidie ionfequenaen beS VribateigentumS» 
ürinsiüä- 

Qnbeffen, roenn audi im Vrinsib biefelBen, 
roie Bei allem im Privateigentum fteBenben 
Voben finb biefe Soniequenaen bod) ge» 
roöBnlid) Bei ben fid) Bier langfamer unb 
fdjroäcBer üoHsieBenben ©ntroidelungen bem 
©rabe nacB Bier roeniger fcBroff. $e nacB ber 
©runbBefifcberteilung ergeBen fid) ferner Be» 
ad)ten§roerte Unterfdnebe, Bei ©roß», Littel-, 
®leinBefifc, Bäuerlichem Vefife. Sei ben erfteren 
fon^entriert unb fteigert fid) baburd) bie 
SSirfung ber ©runbrente auf ©infommen 
unb Vermögen (©runbfiüdsroert), Bei lefeteren 
serftreut, berteilt unb berminbert fie fid). 
SDanacB erfcBeint bom ©tanbbunft be§ ©runb» 
rentenbroBlemS Betrachtet ba§ Vribateigen» 
tum Bei biefem Vefifce roeniger, Bei jenem im 
Böfieren ©rabe mißlidj- Vefonbere Vebenfen 
auch Betreffs be§ $ribateigentum§brinsib§ 
treten Berbor, roenn bie üon allgemeinen 
VerBältniffen aBBängigen 3ientenfteigerungen 
unb — BefonberS unter SDlitroirfung üon 
,8in§fußberminberungen — bie entfbredjenben 
©runbmertfteigerungen aud) Bier sunt fbefu« 
latiben Vefiferoedjfel füBren, ba§ immobil 
sunt SOcoBil roerben laffen unb Bei entgegenge» 
festen Veroegungen bon 9tente unb Zinsfuß 
notgebrungene Veräußerungen unb Verlufte 
baBei eintreten ( s Jtobertu§ ? SeBren). SXucf) bie 
erfteren, auffteigenben ©ntroidelungen bflegen 
meiftenS nicBt fo rafcB unb fo ftarf roie Bei 
ftäbtifcBem Voben zu fein, aBer im Vrinsib 
finb fie bocB bie gleicBen. derartige Ver» 
Bältniffe bienen, roenn bie VribateigentumS» 
frage mit 9tütffid)t auf fie Beurteilt roirb, 
n i cB t sur ©tüfcung be§ Vrin^ibS. 9iament» 
lieft roenn ber länblicBe ©roßgrunbbefife 
fo sum CBieft be§ fbefulatiben SSefife» 
roecbfels roirb, treten mißliche Vebenfen gegen 
iBn Berbor. 

12. Die prinuptctifrnijic im Kedjteorbnung 
für ben nocncifriicn Ooöcu : (Bemein- ober 
Prinoteigentum. Unter £>inroei£ auf bie ein» 
fcBIagenben ©be^ialartifet biefeS SBerfS üBer 
äße anberen ©eiten ber Slgrarberfaffung, 
roekBe freilief) mit biefer pkin^ibienfrage eng 
SufammenBängen, unb in VerBinbung mit 
roeldien BeBanbelt biefe grage erft erfdröbfenb 
erörtert roerben fann (f. u. a. Slgrarber» 
faffung, SIgrarbolitif IBier I, 63 £rinroei§ auf 
bie roeiteren ©be^ialartifen, Stnfiebelung, 
Sauern, VauernBefreiung, Vauerngut, £anb» 
roirtfdjaft u. b. a. m.) erörtern mir Bier nur 



in aller Stürze bie ©igentum§frage im .ßufam» 
menBange mit ben gefcBilberten natürlicften 
unb öfonomifcB=tecBnifcBen VerBältniffen be§ 
agrarifcBen 93oben§ unb feiner SearBeitung. 
®aran merben bann nocB einige Semerfungen 
üBer bie berfcBiebene Sage ber ©igentumS* 
frage je nacB ber BiftorifcBen ©ntmidtelung 
unb bem barau§ Berborgegangenen ©tanbe 
ber bribaten ©runbBefißberteilung gefnübft 
(sub 13). 

$)ie fonlrete gefcBicBtlidie ©ntmidtelung 
unb jeroeilige ©eftaltung ber agrarifcBen 
©runbeigentumSberBältniffe, ber ©ntfteBung 
unb ©ntmictelung be§ pribateigentumS unb 
ber fbe^ietlen 9iecBt§normen bafür, fomie 
ber Verteilung be§ bribaten ©runbBefifeeg 
ift ba§ Vtobuft mannigfacher, teils in ber= 
felBen SticBtung mirfenber, teils fid) freu» 
3enber ga!toren, ber gansen 2tn= unb 33e= 
fiebelungsmeife, bolitifcBer 9Jcomente k. 2(Ber 
bie natürlicBen unb bie öfonomifcB-tecBnifcBen 
VerBättniffe beS agrarifcBen VobenS unb 
feiner VearBeitung BaBen baBei bocB regel» 
mäßig einen ftarfen ©influfc mit auSgeüBt 
unb meBr ober meniger, namentlicB lange 
perioben ber ©ntmicfelung BetracBtet, bie 
lefetere BeBerrfcBt. 

5)aS mirb aucB BegreiflicB, menn man bie 
Ve^ieBungen smifcBen ben leitenben öaubt= 
brin^ibien ber 9iecBt§orbnung für ben 
Voben unb feine VearBeitung — ©emein* 
eigentum örtlicBer ©emeinfcBaften unb Be» 
fcBränftereS mie unBefcBränftereS Vribat« 
eigentum einzelner bBtififcBer ^erfonen, ga= 
milien, anbererfeit» berfönlicBe UnfreiBeit 
ber SlrBeiter in berfcBiebenen ©tufen, ber= 
fönlicBe greiBeit in berfcBiebenem SOiaße — 
unb jenen natürlicBen unb üfonomifcB 5 tecBni= 
fcBen VerBältniffen Beachtet unb bie maß» 
geBenbe Vebeutung ber menfcBlicBen Xrie&e 
unb 9JJotibe im mirtfcBaftlicBen SeBen ber» 
folgt. Von ber SBirtfamfeit biefer triebe 
unb SJlotibe, melcBe Bei berfcBiebenen Rechts» 
orbnungen für ben Voben nnb feine Vear» 
Beitung eine berfcBiebene ift, Bängt ber ©r= 
folg biefer VearBeitung fcBliefalicB bocB immer 
mefentlicB aB. ®enn felBft ber (Sinfluß ber 
VobenBefdiaffenBeit mirft bod) bei 3lgrar» 
Boben, meldier feinem Jöefen nad) immer 
eine menfdjlicBe Vetbätigung sur gunftionie» 
rung ber Voben» unb SJaturfräfte borauS- 
fefet, nur nad) 9JcaßgaBe jener SKirffamfeit 
ber menfdilicben SrieBe unb 9Jcotibe, melcBe 
Bei ber VobenBearBeitung, unb Bier eBen 
Bäufig burd) ba§ SOcebium ber Vefiferedjte 
am Voben Beftimmt, sur ©eltung Jommen. 
3ludi menn ftcB nun ber SRenfd) ben au§ ber 
9tedit§orbnung für Voben unb VobenBear» 
Beitung BerborgeBenben VerBältniffcn au» 
baffen fann, fo Bat biefe SlnbaffungSfäBigtett 
bocB gerabe in ben menfcBlicBen "ErieBeu unb 
ÜDcotibcn iBre Vegren^ung. ©ben bcSBalb 
muß fid) biefen Verbältniffcn aud) im bolfS» 



134 



©rtttt&Befife (Volfsroirtfdmftlidie Isrinzunenfrage ber 9fted)t3orbnung) 



roirtfdjaftlidjcn tute gcfellfdjaftlicBenStttereffe 
roieber jene 9kd)tgorbnuug anpaffen unb 
bie gefdiiditlidie (Sntroidelung ber letzteren 
geigt , baß fie ba§ im großen unb ganzen 
aud) §u äjtttt ftreBt vutb getBan Bat. 

2)a3 ©emeineigentum ürtlidjer ©erneut» 
idjaften am agrarifdjen 93oben (Siedern, 2Bie» 
fen, außer ben SBeiben), roeldjeS bielfad) in 
brimitibercn SerBältniffen Bei berfdnebenen 
Golfern gefunben mirb unb fid) aucB Bier 
unb ba 6i§ in ftiäte Reiten eroalten Bat, ift 
öfters in ber SBeife borgefommen, bafj aud) 
bie SearBeitung felBft eine gemeinfame mar 
unb bann etroa nur bie Ernteerträge nad) 
Beftimmten SJiaßftäBen (33ebürfni§ u. a.) ber» 
teilt morben finb: ,-,@em eingut, ©e« 
m e i n B e n u u n g unb ©emeingenu ß", 
roeldier lei3tere aBer bod) unbermeiblid) meBr 
ober meniger boHftänbig s £ribatgenuß 
mirb. £>ie 5Borau§feimng Bierfür ift einmal 
eine einfadje, gleidjmäßige ©eftaltung be§ 
S3etrieBe§, menig ®abitalaufroanb, fobann 
unb bor ädern ftarfe Slutorität unb @eroalt 
oerBunben mit üBerlegener Intelligenz Bei 
ben Seitern be§ ©anzen, bem £>errfd)er unb 
feinen ^Beamten, bem @tamme§» ober ©e= 
fd)led)t§Baubt, Bei ben etroaigen au§ ber ©e» 
meinfdjaft felBft BerOorgeBenben, bieHeidit 
felBft frei geroäBlten SSorfteBern gegenüBer 
ben au§füBrenben 2trBeit§träften unb gegen» 
üBer allen benen, roeldie nad) einem Be= 
ftimmten 9KaßftaB an ber Verteilung be§ 
probufts Beteiligt finb. geBlen biefe 
SorauSfeftungen, fo berfagt ba§ ©t)ftem teil» 
roetfe ober ganz ben SDienft. Sur gortfdjritte, 
aud) in ber agrarifcBen Defonomif unb 2edi a 
ml, Bereitet eS große ©djroierigfeiten unb 
rooBI mit be§roegen roeidjt e§ einem anberen, 
roie etroa zunädjft bem folgenben zroeiten. 
i8ead)ten§roert ift, &a§ Bei pribatem ©roß» 
grunb&efift unb 33earBeitung be§felBen burd) 
Oerfönlid) Unfreie unb SIBfiängige berfdne» 
benen ©rabe§ (©flaben, SeiBeigene, förBun» 
tertBänige, gröner) etroa biefelBen Vorauf 
fefeungen unb ©djroierigfeiten borliegen. 
s Jiid)t minber Bead)ten§roert, baß etma ba§» 
felBe bon bem bom Sozialismus erftreBten 
unb geplanten agrarifdien ©emeineigentum 
gelten muß , nur baß Bier etma nod), meBr 
erfdjmerenb al§ erleidjternb, eine bom ©e» 
famtintereffe geforberte zentrale Oßerleitung 
be§ ganzen 23obenanBaue§ Binzu treten 
mürbe. SERan Braudjt ba§ ProBlem nur fo 
au fteden, um an feiner pfbdiologifdien unb 
öfonomifd) « tedjnifdien SluäfüBrBarfeit Sinei» 
fein zu müffen, zumal unter unferen „mober» 
nen" 2Sebölferungen. 

Sie zroeite gorm be§ ©emeineigentum§ 
zeigt fid) berBunben mit pe riobtf c& e n 
Teilungen öeS Slder» unb ebentuell aud) 
be§ 2ßiefenlanbe§ — bei roeldjem bie erfte 
3orm eBer berBleiBen fann — zur 3 e i t = 
meiligen SBenußung, baBer aud) SBearBei» 



tung unter ben ber ©emeinfcBaft angeBörigen 
©efdileditern , Familien, Einzelnen: ,,@e» 
meingut, Pribatnufeung unb $ri» 
b a t g e n u ß". Slud) Bier finb bie öfonomifd)» 
tedmifdjen unb bie pftodjologifdien 23orau§= 
fefeungen bod) nod) äBnlidje mie Bei ber 
erften gorm: aud) nod) einfadier, gleid)» 
mäßiger, eEtenfiber, fdjaBlonenBafter SlnBau 
unb SßetrieB, menig Sabitalaufroanb , zumal 
für größere, länger mirfenbe Meliorationen 
mit nur geringer unb attmäBIidjer Ertragt 
fteigerung baburd) unb borneBmlid) roieber 
für bie Einleitung, bie Slneiferung zur Sir» 
Beit unb für bie SluSfüBrung ber periobifdjen 
23obenteilungen zur 9iufeung ftarfe Wad]t 
bon ©emoBnBeit, ©itte, irabition, bon reli= 
giöfen unb fittlidjen SInfcBauungen , große 
91d)tung bor ben leitenben Slutoritäten, beren 
SSerftänbniS , Unbarteilidifeit, gurd)t bor. 
beren 9Jiad)t, Btoang unb ©trafen, üftur 
unter folcBen SSorauSfefeungen, mie fie etma 
aud) in SSerBinbung mit berfönlidjer Unfrei» 
Beit unb mit 2l&Bängigfeit bon bribaten 
©roßgrunbBefi&ern borliegen fönnen (9tuß= 
lanb Bi§ 1861) , mirb ein folcBe§ ©bftem fidi 
lanb» unb bolfsmirtfdjaftlid) BemäBren, aBer 
bem öfonomifd)»tedmifcBen gortfcfjritt mirb 
e§ faum geredjt raerben tonnen. Söeränbern 
fid) unb feBlen atlmäBlid) meBr ober meniger 
biefe $orau§fefeungen , fo berfagt aud) bie§ 
©bftem ben ®ienft, mieberum bfbdiologifdi 
unb braftifdi ganz Begreiflid). ®ie ©dimie» 
rig!eiten, melcBe fid) Bei ber SeftBaltung 
biefe§ ©bftem§ feit SlufBeBung ber SeiBeigen» 
fc&aft unb ber baBei bem ©utsBerrn gege» 
Benen ©eroalt üBer bie Sauerngemeinbe in 
ben (groß») ruffifdjen ®orfgemeinben zeigeu, 
finb ein neue§ Seifbiel für eine alte ErfaB» 
rung unb eine 93eftätigung bebuftiber ©dilüffe. 
Sie örtlidie @igentum§» ober iöefifegemeiu» 
fdiaft fo zu organifieren, baß fie ba§ ©bftem 
für fid) allein orbentlid) einridjtet, burd)» 
füBrt unb bie S3obenBearBeituug unb ®abi» 
talanmenbung iBrer beriobifdien s )2uimießer 
Beaufftdjtigt, erfdbeint ja zroar nidjt unmög» 
lid), aBer BöcBft fcBroierig, bodenbS in einer 
©emeinfdiaft bon gamilien unb Snbibi» 
buen, in roelcBen fid) inbibibualiftifdier ©inn, 
bribatroirtfdjaftlidier @rroerb§geift, ©manzi» 
bation bon ©lauBen, ©itte, ©emoBnBeit, Un= 
Botmäßigfeit gegen Slutoritäten, zumal gegen 
felbft gemäBlte, fdion berbreitet. ©aran 
mirb bie Söfung be§ $roBlem§ fdjeitern ober 
Bei foldjen VerBältniffen unBefriebigenb Blei» 
Ben, ba§ ^robuftion§intereffe nidjt erfüllt, 
bie SSermeBrung, SSerBcffcrung , VerrooBB 
feilerung ber s lirobuftion uidit, unb mutmaß» 
j lid) jebenfall§ meniger al§ Bei eigentlidjem 
^aditroefen unb Bei s Jsribateigentum erreidit 
| merben. — Söieberum ift e§ bead)ten§roert, 
j baß ber ©oziali§mu§ ebentuell, oBgleidi faum 
| nad) feinen Prinzipien ganz folgeridjtig, 
1 aud) ein bcrartigeS ©bftcm nad) feiner 91B» 



©runbbefifc (Solfsmirtfcbaftlicbe Vrinzibienfrage ber 9ied)tSorbnung) 



135 



fdhaffung beS länblicben VribateigentumS 
mäblen fönnte. Die ©cblüterigf eiten bfbcbo» 
logifcber unb braftifcber 2lrt mürben bann 
mobl etmaS berringert derben, fcbmerlid) 
inbeffen entfernt foroeit, um ermarten zu 
fönnen, bafj bem lanb» unb bolfSroirt» 
fdöaftttcfjen 93robuftionSintereffe unb bem 
lanbroirtfcbaftlicben gortfcbritt babei beffer 
al§ unter unferen bcftebenben Serbältniffeu 
gebient mürbe, bermutlid) febr im ©egenteil. 

3n beiben befbrodienen gälten, bei @e= 
metneigentum unb ©emeinbenufeung mie bei 
©emeineigentum unb s $ribatbenui3ung, laffen 
fid) ja einige forteile erreichen : beffere getb= 
einteilung, intelligentere Scitung, mebr ®a= 
bitalzufübrung - tuenn bie „leitenben Sn- 
ftanzen" über bie gäbigfeit unb bie ÜDcittel 
genügenb berfügen! — mebr Slnbaffung ber 
Kulturen unb ber Setriebe an bie SebarfS= 
berbältniffe — menn tiefe zubor richtig er* 
mittelt finb! — unb an bie Sobenbefcbaffem 
beit, richtigere SetriebSgröfjeu u. a. m. Die 
betreffenben Slufgaben müfste ber ©ozialiS» 
muS bei feinen Plänen agrarifcben ©emeim 
eigentumS jebenfallS allem zubor löfen. 
©d&roteriß genug, menn aucb für febr intelli= 
gente, objeftib urteilenbe, unbarteiifdje Kräfte 
nicftt unlösbar, märe ibre SrfüHung immer» 
bin. 2lber nun bie unenblicb fiel fdjmierigere 
Aufgabe: bie föerfteKung unüermeiblicber 
SlutoritätSberbältniffe bei ber Sobenzutei» 
lung, ber Srntetierteilung (menigftenS beim 
erften ©bftem), ferner folcber üerbältniffe unb 
Der erforberlidjen Disziplin bei ber Sobem 
Bearbeitung fetbft, unb ba§ alles unter mög= 
licbftem SluSfdilufe einer Setbätigung beS Drie» 
beS beS ©elbftintereffeS, beS SDfotiüS beS eige- 
nen mirtfcbaftlidien Vorteils unb unter einer 
icftliefelid) bocb trofe — unb megen! — alles 
Sozialismus burcbauS inbibibualiftifd) ge- 
filmten moberuen Sebölferung, welcher man 
möglicbft bie ©eringfdiäfcung alter Slutori« 
täten, bie Verachtung bon ©lauben, Religion, 
©eroobnbeit, ©itte gelehrt bat unb roclcbe 
ibre „zeittueiligen Slutoritäten" immer mög= 
lidjft bireft felbft mäblen folt. es gehört 
eine eigentümlicbe Sogif, eine merfroürbige 
UnfenntniS menfdjlidien SBefenS, DrieblcbenS, 
menfdjlidier Söcotibationen bazu, um an einen 
Erfolg su glauben. Slnbcre SOiotiüe , mie 
Pflichtgefühl, ebrgefübl, ©emeinfinn müfsten 
eine uncrbörte ©tärfe gcminncn, menn man 
foH annebmen bürfen, länblidieS ©emeim 
eigentum in ber einen ober anberen biefer 
beiben SBeifen liefee fid) burcbfübreu unb 
fönnte fid) bemäbren unb beffer bemäbren, 
als baS beutige „öanbfbftem". Serfagen 
fotcbe anbere ÜDlotibe, fo ift eS bfbdjologifd) 
gar nid)t anberS möglich, als auf baS ÜDcotib 
ber — g u r d) t , auf ältiong unb ©träfe, 
unb ztnar in fcbärffter gorm, zurüdzugreifen. 
Darin baben bie prinzipiellen ©egner beS 
Sozialismus fiter 9ied)t unb z>uar uad) ber 



s JJatur beS agrarifcben SobenS unb ber für 
ibn erforberlidjen Slrbeit unb Kapitalzufüb- 
rung, uad) ber unöermeiblicben, uaturbe= 
bingten Serteilung unb gerftreuung zahl* 
reicher SanbrairtfcbaftSbetriebe unb bamit 
berbunbener Sßobnplätje über baS ganze @e= 
biet bei i e b m e b e n „Sanbfpftem" mebr 9ied)t, 
als bei ben anberen SenutmngSarten beS So» 
benS unb als in ber Snbuftrie, roo fid) Dedp 
nif, Cefonomif, SetriebSfonzentration, Sir- 
beitSauffid)t 2c. ben notmenbigen Sebingum 
gen fozialiftifcher ProbuftionSroeife immer 
noch fdmierig genug, aber leichter als in ber 
Sanbmirtfdiaft unb unter länblidier Sebölfe 
rung anöaffen mürben. 

2luS biefer 93eroeiSfübrung gegen länb= 
licbeS ©emeineigentum folgen implizite bie 
auSfcblaggebenben ©rünbe für länblidjeS 
^ribateigentum am Sioben unb für bribat» 
mirtfcbaftlidie ftatt gemeinmirtfdmftlidjer Cr= 
ganifation ber länbtiden Setriebe unb 8Ir= 
beiten, menigfienS für unfere mobernen (meft« 
unb mitteleurobäifcbeu , norbamerifanifdiem 
SSerbältniffe ber Sebölferuug, ber bfbdiifdien 
©eiten berfelben, unb unter ben 2lnforbe= 
rungen, melde bom ©tanbputdte beS $ro- 
buftionSintereffeS bier an bie (Srträge beS 
SobenS zu ftetlen finb. 9Jur eine gorm beS 
länblicben ©emeineigentumS unb einer bannt 
berbunbenen SenutmngSmeife fönnte eine 
2luSnabme bon biefem Serbilt hüben : nid)t 
bie bom „neueften" ©ozialiSmuS ja aud) 
nid)t mebr geblaute allgemeine llebcrtragung 
ber SBenufeung an agrarifcbe s J3robuftibge= 
noffenfdjaften, benn babei berblieben für bie 
Einrichtung, Drganifation, gunftion, für bie 
Regelung ber ßonfurrenzberhältniffe ebenfalls 
faft unüberminblidie ©cbtoierigf eiten , mobl 
aber bie S e r z e i t b a d) t u n g beS „eingezo 5 
genen" unb etma bann beffer zu zmed'mäfngeu 
SetriebSeinbeiten eingeteilten länblicben $8o 
benS an $ r i b a t e , unter bcnen bie unb ba auch 
mobl einmal eine gemübnliche ^robuttio» 
genoffenfdiaft jetüger 2lrt fein fönnte. SlHein 
hier berbliebe eben bocb in ber iiaubtfadie 
bie bribatmirtfcbaftliche Drganifation mit 
allen ihren eigentümlichfeiten. ©d)on bie 
geftftellung ber ^Bachtfuntme mürbe faum 
anberS als mittelft Serfteigerung ober eines 
äbnlicben Verfahrens erfolgen fönnen. ®ie 
braf tifdie ©urd)führung bei eiuer Unzabt bon 
Setrieben böte aber enorme ©cbbjicrigfeitcn, 
ganz anbere als jefct bei ben Domänen. 
s illlerbingS mürbe ber 3umad)S ber ©runb« 
rente unb ber Sobenroertfteigerung , er= 
münfditermafeen , ber ©efanttheit auf bie 
Dauer in ber .s^aubtfadie zufallen. ?lber mie 
bei allen ^eitbadjtcn müftte bod) eine gemiffe, 
nicht zu fleine Sefifebauer gemährt merbcn, 
aud) im bolfsmirtfdiaftlidien unb im Snter^ 
effe beS SobenS felbft (SOceliorationen , Set- 
bütung zu ftarfer 2luSnutumg), unb mäbrcnb 
biefer Dauer mürbe ber Iniditcr bie etiua 



136 ©runbbcfife OöotfSWirtfcbaftlicbe ^rinsibienfrage ber 9tecbt§orbnung) 



fteigenbc Sfente genic&en. Ein folcbeS attge= 
meines Bett&adötMtem berlangte bann aber 
aueb Wicber unbermeibticbe fcbwierige Kon» 
trollen. E3 würbe aerobe Wegen beS feblen» 
bcn EigentümerintereffeS bie befannten mebr 
ober weniger unbermeiblicben -ftacbteile be§ 
s J5ad)ttictriebö baben. SJcögen biefe bureb 
ibesififebe taub» unb bolfömirtfcbaftticben $or» 
teile, wie bei ©rofjgütern (Domänen), etwa 
aufgewogen werben: bei ber Süiaffe unber» 
meiblicber SOcittel» unb Kleinbetriebe ieben» 
faH3 niebt. SBottte man biefe be^balb ber» 
meiben unb aßen agrarifeben „©emeinboben" 
nur in ©ro&betrieben an s JSriüate berbaebten, 
fo entfbräcbe ba§ einmal burcbauS niebt 
überall ben tanb» unb bolfSWirtfcbaftticben 
■Sntereffen unb 93ebürfniffen , ferner Würben 
babei ja boHenb§ gro&e SJiengen bon Seuten, 
bie beute Eigentümer ober s £äcbter finb, ber» 
brängt ober ju abbängigen Arbeitern ge» 
maebt, niebt geboben, fonbern berabgebrüeft. 
Unb bliebe man eben be§Wegen beim Klein» 
unb üücittetbetrieb bureb geitbäcbter aueb bei 
agrarifebem ©emeineigentum , fo würbe ein 
berartiger SJcaffenftanb bon ^äebtern, aueb 
wenn er mebr al§ bei ^ädjtern bon s $ribat= 
eigentümern gefcbüfct würbe, eben au§ bfbcbo» 
logifeben unb örattifeben ©rünben ber s $ro» 
buttion niebt fo gut bienen fönnen al§ ein 
entföreebenber ©tanb bon Eigentümern, 
93auern, unb ein unenbtieb weniger wert» 
boüe§, weil biet abbängigere§ , Weniger fefj» 
6afte§ unb mit bem 93oben bermaebfeneS, ber 
Konfurrens beim 2lblauf ber ^aebtseiten biet 
mebr unterliegenbe§ fo^iateS Element al§ 
ein foleber 93e{ifcerftanb fein. Sie Sßabrneb» 
mung be§ ©efamtintereffe§ berlangte aber 
eine Stellung ber $äcbter unb ber $acbt» 
öreife unter bem ©inftufj ber Konfurrens. 

@o fommt man sunt Ergebnis, gerabe 
üotlenbg für unfere beutigen SSerbältniffe : 
^ribateigeittum^Bribatbenuijung, 
•ßribatcjenufj berbient am agrarifeben 
Söoben im allgemeinen ben SSor^ug bor jenen 
anberen 5Recbt§ft)ftemen unb bamit aueb bor 
jebem Wie immer eingeriebteten unb bureb» 
gefübrten „fosiatiftifeben" ©emeineigentum 
unb „foäiatiftifcber" 93emirtfcbaft3weife. Sie 
übrigen fragen ber länblicben ißobenrecbt§» 
orbnung betreffen bann eine bem s .ßrobuf= 
tion§= Wie bem foaiatbolitifcben unb ißertei= 
lungSintereffe möglicbft entfbrecbenbe Slgrar» 
üerfaffung unb baffenbe 9tecbt§normen für 
alle einzelnen fünfte berfetben auf ber 
©runblage be§ $ribateigentum§brittsib§, be» 
fonberä in betreff ber ©runbbefifttierteilung, 
be§ Erb», ©ebutb», $ad)trecbt§, ber Arbeiter» 
berbältniffe it. Safür ift bier gans auf bie 
Sbeäiatartifel biefe§ 2öerfe§ su berweifen. 
.ftier mufs nur noeb ein 5ßunft in 33esug auf 
bie örinsiöielle Eigentumsfrage berübrt wer» 
ben, ber folgenbe. 

13. Bie priuat- nnö Qkmttnefrjentumsfragc 



gegenüber btt gefdjtdjtürtj fibetKonunenen fier- 
teilung bts rtgrariföjen ©tunbbefl^esf. 2öir 
befebränfen unS bier auf bie beiben £aubt» 
fategorien be§ briüaten ©runbbefifeeä, ben 
tieinen unb mittleren, bäuerlicben unb 
ben ©rofjgrunbbefifc , ber jum Seit ber 
ebebem bribilegierte war, obwobl bei einer 
eingebenberen Sebanblung be§ Problems 
noeb weiter, u. a. aueb äWiftben mittlerem 
unb fleinerem 93efi&e m unterfebeiben wäre. 
£)a§ Ergebnis, ba§ bier oorangeftellt wirb, 
ift, ba§ bie Entfcbeibung für ^ribateigen» 
tum ftatt ©emeineigentum^ mit gewieb» 
tigeren ©rünben bei bäuerlicben al§ bei 
©rofegrunbbefifeberbältniffen ju ftü^en ift 
Senn bei erfterem läfet fieb ba§ lanb= unb 
bolfSWirtfcbaftlicbe ^robuttionSintereffe niebt 
fo gut wie bei teuerem aueb mittelft ^acbt= 
betriebt ftatt Eigenbetrieb§ Wabrnebmen; 
ferner serfblittert fieb ber SBesug ber ©runb= 
rente unb ber bamit unb mit bem $ribat= 
eigentum§brinsib in SSerbinbung ftebenbe 
©ewinn bei S3efi^wecbfel bort unter biete 
^erfonen, bier fonsentriert er ftcb auf Wenige, 
unb enblicb ift bie fostate gunftion be» 
SBauernftanbeS boeb Wiebtiger at§ fetbft bie 
gut erfüllte be§ ©roßgrunbbefitierftanbe« — 
bamit bie lefetere noeb burcbauS niebt un» 
wiebtig — für ba§ gefamte SSolfSteben. 

Sm s J3robuftion§intereffe fann bem bittet» 
unb Klein» ober bem @ro§betriebe fein uw 
bebingter allgemeiner SBorjug bor bem aw 
beren gegeben werben. Snt ganjen bat nur 
je nacb ben Kulturen ber eine ober ber anbere 
mebr für fieb, ber Kleinbetrieb namentlicb 
bei gewiffen intenftben ©pe^iafEutturen einer 
böberen Wirtfcbaftlicben Entwicfelung. SSer» 
befferungen ber bäuerlicben allgemeinen unb 
teefmifeben Silbung, ^ufübrung bon Kabitat 
für SOieliorationen bureb ben bäuerlicben s ^öe= 
fiij niebt gefäbrbenbe Krebitorganiiationen 
finb bie im allgemeinen ^robuftionSintereffe 
liegenben unb niebt unlösbaren Stufgaben, 
bei beren Erfüllung aber bann gerabe ein 
Eigentümerftanb ba§ 33efte teiften fann. 
Kommen bier^u riebtige Seftimmungen be§ 
Erb», ©cbulb», 3ufammentegung§», SeitungS^ 
recbt§, genügenber ^ottfebufe gegen über- 
mäfjige Konfurren^ bon Sänbern efteniiöen 
SSobenanbaueä binju, fo liegt aueb feine aüge» 
meine ©efabr bor, ben mittleren unb ftetne» 
ren SBefitjerftanb oom ©rofjgrunbbefife unb 
ftäbtifeben Kabitat aufgefogen unb au§ge> 
fauft ober auSgewucbert m feben, — womit 
einer ber braf tifeben foäialbolitifcben ©eficbtS» 
bunfte in ber EigentumSftreitfrage , ber für 
©emeineigentum fbreeben fofl, entfällt. ,3ett 
baebt an ^ribate bei teurerem würbe freilidh 
bie ©runbrente :c. ber ©efamtbeit borbe- 
balten, aber, Wie bewerft, nur mit ben größ- 
ten ©cbwierigfeiten unb Sebenfeu einaurieb- 
ten fein, gans anber§ wie bei ©rofebactiten, 
unb mittlere unb fteincre ^eityäcbter eines 



©runbbefife (SotfSmirtfdiaftüdie Srinzibienfrage ber SieditSorbitung) 



137 



foldjen StiftemS mürben für bie Srobuftion 
im flanken iueniger, für bie fokalen Sntereffen 
beS SolfeS unbergleicbtidi nieniger 2Bert bä- 
hen. Gsrbattung eines teiftttttgSf äbigen Sauern» 
ftanbeS mittleren unb Heineren SeftfceS ift 
fo im ©efamtintereffe einem agrarifdiett @e* 
meineigentum mit 9Jcittet» unb Kleinbetrieben 
irgenb einer 2lrt, audi zeitbäditerlidien , ge» 
mifj borzuzieben. ©enoffenfdiaftlidie ©inridi» 
tungen, fotoeit fie teiftungSfäbig unb roün» 
fdienStoert, laffen ficf) audi mit einem Stiftern 
bäuerlichen SefifceS berbinben. 

9l\djt fo günftig ftetlt ficf) bie (Sntfdieibung 
für Privateigentum Beim ©rofjgrunbbefife. 
Sur baS ProbuftiottSintereffe ift er eber ent» 
Beörlirf), meil baSfelbe, tbaS er, Bier ber @rofr» 
badjtbetrieb leiften fann, unb biefer zum STeil 
nod) beffer, als er, aus berfdiiebenen, Z- %. 
rein bribatöfonomifdicn ©rünben, bie liier 
nicf)t meiter berfolgt nierben fönnen ((5ng= 
lanb, beutfdie £>omänenbad)ten). Sie allge» 
meine Serbaditung beS agrarifdiett SobenS 
äu bribaten ©rofebetrieben aucf) bei ©enteilt« 
eigentum am Soben, mürbe nadi Analogie 
ber SDomänenbaditen bor fid) geben fönnen 
unb roeber bie tedwifdiett Sdnoierigfeiten 
nodi bie fozialbolittfdiett Sebenfett mie bie 
SJcaffen SJcittcl» unb Kleinbaditen bieten, mäb» 
renb fie ber ©efamtbeit bett Sezug ber ©rttnb» 
rente ic. berfdjaffte. 5)ie Konzentration biefeS 
SezugS auf berbältniSmäfng mettige Sefifeer 
ift aber bier gerabe ein Sebenfen gegen pri» 
oateigentum. SSo boHenbS ber brtbate ©rofj» 
grunbbefife allgemeiner berbadjtet ift, ba 
mirb baburcf) fcfion bie SJcöglidifeit ber ge= 
nügenben gorbcrung beS lanb» unb bolfS» 
mirtfdiaftlidiett SntereffeS bei Serbaditung 
ermiefen, roäbrenb bei foldier febtenber Selbft» 
mirtfcfjaft mandie anbere ©rünbe für bri- 
baten @ro§grunbbefit3 entfatleu ober bodi au 
Sebeutung oerlieren. Sei angemeiner Ser» 
breitung beS geitbaditmefenS im bribaten, 
zumal ©rofjgrunbbefifc mürbe eine Gsrfetuittg 
beS PribateigentumS bttrdi gefettidiaftlidieS 
©emeineigentum unb Seibebaltttttg ber i\cit- 
badit überbauet menig anbere als bie bodi 
günftigen Solgen baben, ben Sezug ber 
©runbrente ben Sribatbeft&ern zu entziebett 
unb ber TOgemeinbeit zuzufübren. 

Kommt ungenügenbe Selbftbemirtfdiaf» 
tung, unbaffenbe ©röfee unb fdiledite Slrron» 
bierung ber ©rofjgüter, zu ftarfc Wttbäufung 
unb Sinfulierung in gibeifommiffen, übleS 
broIetarifdieS Kleinbacbtmefen, s Jcid)taufent» 
balt ber Sefifcer auf ben ©ütern, fbefulatiber 
Sefifemedifel bei günftigen ftonjuntturen, 2ltt» 
legung neuer, etma an ber Sörfe u. bgl. 
ermorbener betueglidier Vermögen in ©runb» 
befife, Langel an Soben für bie bätterlicbeS 
Eigentum ober padit erftrebenbe Sebülfe» 
rung, um fo ftärferer s .>(bz»g ber Sanbbe» 
bölferuttg in bie Stäbte, Snbuftrtefike, über 
See infolge zu ftarfen SormaltcnS be§ ©rofi= 



grunbbefii3e§ binsu, fo finft bie SBagfdjale 
SU ©unften länblidien ©emeineigentum^ 
gegenüber fotdjen SSerbältniffen be§ friüaten 
©ro§grunbbefil3e§ aHerbing§ erbeblid). @§ 
müßten bann febr gemicbtige feciale unb iio- 
litifdie, audi für ba§ ©efamtintereffe ftarf 
mitfpielenbe gaftoren fein, meldie bier nodi 
beut ©rofsgrunbbefifce unb feinem (Sigentümer= 
ftanb bett SSor^ug erteilen fönnten. Smmer- 
bin fann bie ©adie audi bier nodi fo liegen, 
aber eine ©efabr für ben ©rofcgrunbbefik 
ift nidit 3U berfennett, menn ©mubtome, mie 
bie genannten allgemeiner beroortreten. 

Sin ©rofjgrunbbefifeerftanb bagegen, ber 
tüditige Pioniere lanbmirtfdiaftlicben gort» 
fdiritts, Sßorbilber für bie Säuern, liefert, 
tüditige (demente bent 9)cilitär» unb @taat§= 
bienfte ftellt, ßbren unb Pfliditen, nidit nur 
berfönlidie 2tnfbrüdie, einer guten 2lriftofra= 
tie üertritt, an ber botitifdien Arbeit unb 
ben ©brenämtern ber ©elbftregierung , an 
bett 2eiftungett ber GaritaS unb ber ©eifte§= 
fultur be§ Solfe§ teilnimmt, feine ©üter 
überroiegenb felbft bemirtfdiaftet, ba§ (Srbe 
feiner Säter möglidift in ber gantitie erbält 
unb nidit al§ 9)cüfiiggänger blo§ feine padit» 
renten aufjebrt, — ein foldier ©rofjgrunb* 
befifeerftanb zeigt aber audi mieber fbejififdie 
Sorteile ber Snftitution be§ öribaten ©runb- 
eigentumS im ©efamtintereffe be§ Solfe§, 
bie mobl in ber Prinzibienfrage ber 9tedit§= 
orbnung be§ agrarifdien Soben§ §u ©unften 
biefer Snftitutton in§ ©emidit fallen. 

14- Set <fot)lhoben ff. aEe§ habere in 
ben ©bezialartifeln). Sei biefer b i e r t e n 
Sobenfategorie liegt bie grage meit mebr 
al§ bei Slgrarboben günftig für öffent= 
Iid)e§ gefedfdiaftlidieS ©emeineigentum in 
ber gorm bou Staats», batteben audi bon 
Sommunaleigentum, mit ftaatlidier unb 
fommunaler ©igenberlbaltung. S)ie gefdiidit- 
lidie @ntmidelttng bat ba§ fdion mit bemiefen, 
inbem fie audi in unfern Säubern, mo ber 
Slgrarboben gröfetenteilä pribateigentum 
einzelner bbufifdier Serfouen getuorben ift, 
grofje unb miditige SBalbmaffen im Staats» 
unb Kotumunaleigentum erbalten bat (in 
©eutfdilattb annäbernb bie Hälfte aller SSal» 
bungen). S)ie in unfern Sättbern im ganzen 
beftebenbe Dcotiuettbtgfeit unb ^loedmäfiig» 
feit, ben nodi borbanbeuenen iBalbbeftanb 
zu erbalten, mofür flintatologifdie unb all» 
gemein bolfsmirtfdiaftlidie, bie guuftion be3 
2ßalbe§ al§ Sdiufemalb im roeiteften Sinne 
betreff enbe ©rünbe fbreeben, geben bier bett 
SlttSfdilag für „öffetitlidien aBatbbcfib", ber 
biefe Aufgabe ber (Srbattung ber SBälber 
am beften löft. Sine bleibe bvibatöfonomi» 
fdier unb tedmifdjer ©rünbe ber gorftmirt» 
fdiaft tritt für biefe Sntfdieibung unter- 
ftübenb binzu. So fann baS forft» unb bolfS» 
mirtfdiaftüdie SrobuftionSitttereffe bei 
Staatseigentum am 2i>albe unb bei ber bier 



L38 



©runbbefifc (Ü5olf§tüirtfcftaftndt)e s J3rin3it5ienfrafle ber SiechtSorbnung) 



mieberum aus älmlidjen ©rünben ber s ,$ribat» 
luirtfchaft überlegenen, üfonomifd) * tedmifd) 
nid)t nur möglichen, fonbern befonberS 
(eiftunßSfäljtflen ©igenbemirtfdiaftung burd) 
Staatsorgane fogar in Beborzugtem äftaße 
Befricbigt Werben. Sa bic ©ntwidelung ber 
reinen Söalbrente ferner bornebmlid) mieber, 
io and) nnd) ber Statut ber fdjWeren, bolumi» 
nöfen, relatib geringwertigen SBalbbrobufte 
bon allgemeinen ©utwidelungen ber SoltS» 
wirtfebaft (KommunitationSWefen, gefamte 
Scrbältniffc ber tedjnifdien öolzberwenbung, 
SolfSzunabme unb Sicbtigfeit it.) nnb üon 
SerWenbung öffentlicher Littel für ©inrieb» 
tungen, weldie ber Serwertung ber Sßatb» 
üroburte zugute fomnten (KommunitationS» 
triefen), aBBängt, fo fbredjen aud) tiefe Um» 
ftänbe für StaatSWatb it. unb gegen Sriüat» 
raalb 1 ). 

15. «fünfte flobciihntcnioric: Orr lücijcliobcii (f. 

and) barüBer bornebmlid) bie Sbeztalartifel, 
Sjßege, ©ifenbabnen u. a. m.), bie fünfte So» 
bentategorie. Slucb Bei biefem Soben, foweit eS 
fid) um SBege für ben „öffentlichen Serfebr" 
Banbelt, liegt biegrage burcbauS nnb BeinaBe 
auSfcbüeßlicb zu ©unften öffentlichen , gefeit» 
fdiaftlicBen ©emeineigentumS, in gorm bon 
Staats», kommunal», KommunalberbanbS» 
eigentum unb bie gefdncbtlicbe ©ntwidelung 
Bat regelmäßig aud) fo entfcBieben. SBo 2luS» 
nahmen Beftehen, Wie Bei ©ifenbabnen, Kanä» 
len, hier unb ba ©bauffeen, haBen biefe fid) im 
ganzen nicht Bemährt unb Beftätigen fo bie Rieb» 
tigfeit ber Siegel. DefonomifdHedmifcb finb 
Staat, ©emeinbe it. burcbauS, unb zum Seil in 
Befonberem ©rabe BefäBigt, burch ihre Drgane 
alle Strien SBege, bont gewöhnlichen Sanb» 
meg unb ber OrtSftraße bis zur ©ifenbabn, 
SU Bauen, zu erhalten, zu berWalten. 9Jur 
Bei öffentlichem ©igentum fönnen bie Ser» 
febrSintereffen allfeitig richtig Wahrgenom» 
men werben, Sie etwaigen (Sinnahmen, 
Kenten aus Sßegen (©ifenßaBnen) hängen 
wieber ganz borzugSWeife bon gegebenen 
9caturöerBättniffen ber Sage, ber Soben» 
Befdjaffenheit — bie bie Saufoften it. Wefent» 
(ich Beftimmt — unb bon allgemeinen ©nt» 
Widelungen ber gefamten SolfSWirtfcbaft, 
beS Bangen SoKSlebenS aB, fontmen baber, 
wie in folchen gälten immer, burd) Ser» 
mittelung beS SiecbtSbrinzipS beS Staats» 
eigentumS ber ©efamtheit am ridittgften 
zugute. Sa ein größeres Söegenefe (©ifen» 
babnnei}) unbermeiblid) günftige unb un» 
günftige, in Sau unb SetrieB wohlfeile unb 
teure, berfehrSretche unb arme, rentable 
unb unrentable, attibe unb baffibe Stuten 
it. bereinigt, fo führt auch bie Konzentration 
in ©iner £>anb, beS Staats, zur SluSgletchung 



1) (£ingef)enbe Erörterung ber ©igentumSfrage 
betreffs be§ 28albe§ in meiner ginangtüiffenfdjaft I, 
3. Stuft., @. 571—585. 



biefer günftigen unb ungünftigen gälle unb 
ermöglicht fo bie größere SluSbebnung beS 
üftefeeS, nüfet alfo bem SrobultionSintereffe, 
Währenb bie ähnliche Konzentration in $ri» 
bathänben, b. h- bann regelmäßig bei Slftien» 
gefelTfchaften, faütifche ÜDionoboIe fchafft, 
Welche hier für bie ©efammttjeit nachteilig 
finb. 2Bo, Wie Bei ben ©ifenbahnen, SBeg unb 
SertebrSanftalt barauf aus BetrieBStedj» 
nifdien ©rünben in ©iner £>anb fein müffen, 
berftärfen fid) bie ©rünbe für StaatSeigen» 
tum — unb folgerichtig, Wie auch noch ouS 
fbezictlen ©rünben für hier recht Wohl 
leiftungSfähigen Staatsbetrieb — nur noch 
mehr. 

16. Sedjfteßobtnkntegorie: ©eroöfler. ^infidjt» 
lid) beS Löbens ber ©ewäffer, ber fechften 
Kategorie, ber babei in Setracbt üommenben 
Wafferrechtlichen Serbältniffe, welche bie Se= 
nutiuitcj beS SBafferS zu ben berfchiebenen 
öfonomifch'technifchen^U'eden betreffen, fowie 
auch Bezüglich ber gifdjerei (für welche zum 
Seil ähnliche ©efidjtSpunf te Wie für bie Sagb 
gelten) muß hier ganz auf bie Sbezialartifel 
berwiefen werben. ©S fei nur Bemerft, Wie bie 
beginnenbeSenufcung ber natürlichen ©ewäf» 
fer unb ihrer natürlichen unb fünftüchen ©e= 
f äüe, giuf tuationen (©BBe unb gtut !) als Kraft» 
quelle ber ©1 eftrizität Bier bermutlid) 
fehr Wichtige neue Rechtsfragen wirb herbor» 
treten laffen. Sa liegt bann bie grage eines 
StaatSregatS (SDconobolS) , Bezw. einer 
„Sßerftaatlicbung" ber SBafferfräfte nahe, um 
zu berhüten, baß biefe neu in ben ®ienft beS 
SJcenfchen tretenbe Scaturtraft einfeitig zu 
fehr, Wie bie 3)ampftraft zum Seil, zu bribat» 
Wirtfchaftlidien Sorteilen ber Sribatbefifeer 
beS Beweglichen KabitalS auSgeBeutet Werbe, 
bezügliche ©ebanten unb Seftrebungen einer 
foldjen, baS ©efamtintereffe bertretenben 
9ied)tSorbnung für bie SBafferBenufeung als 
Quelle ber ©lettrizität finb bereits aufgetaudit. 

17. (Ergebnis S)aS ©rgebniS ber ©rörte» 
rungen in biefem Sirtitel ift, baß bie Soben» 
rechtSorbnung fpezieC bei ber 2Sahl zwifchen 
ben zluci großen 9ied)tSbrinzibien beS ©e» 
mein» unb beS 3?ribateigentumS Wie hiftorifd) 
unb örtlich, fo bor allem nad) Sobentatego- 
rien unterfchetben muß, worauf aud) reget» 
mäßig bie gefdnditlicbe 9ted)tSorbnung beS 
93obenS hinbrängt. ©ine einzige Slntwort, 
Wefentlidi ganz für Sribateigentnm, wie ber 
ötonomifche SnbibibualiSmuS, ganz für ©c- 
meineigentum, Wie ber ötonomifche Sozia» 
USmuS will, ift nid)t 3U geben. Sic natür- 
lichen unb bie öfonomifd)»tedmifd)en Serhält» 
niffe ber Sobentatcgorien unb ber 93earßeü 
tung einer ieben, bie allgemeinen wirtfehaft» 
liehen ©ntwid'elungSberhältniffe müffen ent= 
fdjeiben. Ueberau follte möglichft ber Seit» 
ftern bei ber ©ntfeheibung baS Wahre allge» 
meine ^robuttionSintereffe unb baS mit ber 
Serteilung beS SobencrtrageS enge zufam» 



©rmibbefife (©efcbicbte) 



139 



meuböngenbe Sntereffe ber ganzen ©efeft» 
fdjaft fein, Unb balb inftinftiü früber, be» 
roufjt beute, roo mir bie ,3ufammenbänge er- 
lernten, brängt bie (Sntroidelung aud) barauf 
InnauS. ©in richtige» @nteignung§red)t muß 
3U -öilfe fommen, um tuoblerroorbetten ^ri» 
üatrediten gegenüber ben Stoben ber jeweilig 
für bie ©efamtbeit nüfeliäjften SBerraenbung 
äufübren su fönnen, roenn ba§ öertragS» 
mäßig nidjt su erreichen ift. 3n allen gälten 
aber tuirb immer 3u bebenfen fein, ba§ ber 
Soben ftet§ erft burcö ba§ SRebium menfd) s 
lidjer Slrbeit feine SDienfte leiftet unb baf? 
baber, um ein SJcarmtum in Quantum unb 
Quäle biefer Sienfte 3u erreichen, bie 23oben= 
recbtSorbnung notroenbig bem menfdüicben 
Sriebleben unb ben für bie Ausübung menfaV 
ücfjer Slrbeit roirffamen 3Dtotioen angepaßt 
fein muß. S)a§ barf aucb bei ber fo^ialifti» 
fcben gorberung be§ „gefellfdiaftlidien @e= 
meineigentumä" am Stoben niemals tier= 
getfen werben. 

ffiitteratur: 

3. ourf) bafür Dornebmlidj bie Angaben bei 
ben (Spejialartifeln, bef. bei bem über bie @e= 
iebid^te unt. ©. 164, iiber 2lnfiebelung I. 58b. <&. 
310/11; ferner über ©ostaIi§mu§. ^eröorju^eben 
für baS Allgemeine : E. de Laveleye, de la 
proprio et de ses formes primitives, 1. e"d., 
partS 1874 (4. <Sd. Paris 1891), bef. in ber beut» 
jeben Bearbeitung oon Sf. 93ücber, 2>aS Ur* 
eigentum, Seipsig 1879. lieber bie allgemein roicf)= 
tigen unb lehrreichen 33erhältniffe beS ruffiferjen 
länblirben ©emeinbebefigeS jefet namentlich, 3- b. 
Ä e ufj ler, gur ©efefriebte unb Sritif beS bäuer» 
liefen ©emeinbebefifceS in SKufjlanb, 3 93bc., 9xiga, 
Petersburg 187«— 87. AuS ber fostalt[ttfd)en 
Sitteratur paffim s Äu§fübrungen in ben §aupt* 
»werfen bon fflla r r. , JRobbertuS, auch, 
fing eis, Beb e l, £)te grau, Süebfnedjt, 
$ux ©runb unb Bobenfrage, 2. 2tufl., Setpjig 
1876. SSerl)anblungen auf fo ( yalbemofxatifd)en 
ftongreffen, fo 1869 in Bafel. AuS ber yitte» 
ratur ber prinzipiellen ©egner beS ©runb» 
cigentumS : © e o r g e , progress and poverty, 
beutfefj bon © ü t f et) o tt>, 3 , ortfc£)ritt u. Sirmut, 
«erlin 1881, 2. Stuft 1884. glfirfdjeimS 
Schriften, bef. „SDer einzige 3iettung§t»eg , 2)re§= 
ben unb Seip^ig 1890. geitfebrift „grettanb" b. 
BereinS für Bobcnbcfi(jreform. § e r l a , grei» 
lanb, §aupt» unb fleinc Ausgabe, 1890. ©ben» 
faü§ geitfcfn'ift grcilanb (Sßien). — Singebeube 
prinzipielle Erörterung ber ganzen Boben* 
teebtsfrage in meiner „©runblegung" ber 
allgemeinen ober tficorettfrljcn BolfStoirtfchaftS« 
lehre, 2. Stuft, üeiü^ig 1879, ©. 643-821 (3. 
Stufl. in Slrbcit, rool)l noib im S a b re l^ 92 et" 
roarten), mofelbft ^afjlrcicfje Cttteraturangaben 
unb 9Jfobififatiouen ber jju einfetttgen 9luf» 
iaffungen in meiner (polemtfdjen) ©d^rtft „2)ie 
'Jlbfrljaffung bes pribaten ©runbetgentumS", 
i-'cipjtg 1870. Dbiger 9lrtt£el im toefentliAen 
eine Cluinteffen^ ber SluSfübrungen in ber 
„©runblegung" mit einzelnen, aber geringen 
inrblicben S(btücirf)iiugcn. 

21 b o l p l) SB a g u e r. 



II. 

®cfd)id)tc öc^ @. 

1. ©rftmaligc 33ilbung bon ©runbbefi^ auf 
fommuniftifefier ©ruublage ; bis gum 5. Sabrl). 
n. ßb r - 2. 33erfd)icbung ber ©igentumSrecbte 
am ©runb unb 53oben; (Sntroidelung einer 
auSgebelmten agrarifeben Arbeitsteilung ; 33il* 
bung bon tiein» unb ©rofsbefi^; 5.-9. gabtfj- 
3. tolonifation unb 2luSbau be§ 9JhttterlanbeS 
Pom 9. jnm 12. 3al)rf). : ib re SBirfungen auf 
bie 23efij5bcrbältniffe. 4. 2luS« unb Umgestaltung 
beS grunbberrfrbaftlirbcn ©rofebefi^eS , 2tuf= 
fommen freierer SSerfjältniffe ber ©runbljolben, 
freie Pachten im SDtutterlanb ; 11.-14. Sabrf). 
5. Ä'olonifation beS DftenS , anfänglicbe 2luS* 
geftaltung ber ©runbbefihberljältnifje tmDften: 
12.— 14. Satyrl). 6. Verfall ber bäuerlichen 
93efi|5berl)ältniffe im SRutterlanbc ; 14.— 16. 
Safjrl). 7. SJerfcf)lccf|terung ber bäuerlichen 
Siefi^berbältniffe auf Eolonialem 23obeu, @tu> 
ftcf)ung ber Innblictjen ©rof3tt)irtfd)aften; 15. — 
17. 3al)rf). 8. Eingreifen beS aufgeflärten 2lbfo= 
lutiSmuS, Anfänge ber Bauernbefreiung; 17. 
unb 18. Snf)rl)- 

1. (Er|rmaltgc üilbuitg von (ßrunbbe|l^ auf 
hommunifHfdjcr (Brunbloge: bi$ jmn 5. 3oljrl). 
n. €br. ®ie ältefte ©efebiebte be§ beutfeben 
©runbbefifeeä fübrt nod) in bie 3eit ber Se= 
fifeergreifuug. SDcafjgebenb für biefe maren 
bie fdjon beftebenben natürlicben, militäri= 
fdjen unb öolitifeben Snftitutionen ber Ur= 
Seit. 

®er ©taat ber Urzeit mar bie 9Sölter= 
febaft, ein ettna 30—40 000 Seelen umfaffenber, 
rjöllig für fieb beftebenber Seil ber Nation. 
Seine njaffenfäbigen Slngeftörigen bilbeten 
in§gefamt ba§ *3eer; ba nur 2£affenfäbig= 
feit üoKe Staatgbürgerfcbaft gab, fo fielen 
&eer unb 93olf al» ^olitifcber begriff 311= 
fammen. ®ie iööl!erfdiaft serfiel in frun-- 
bertfebaften , in ber ^eit unferer frübeften 
gefebiebtlicben ^eugniffe militärifdie Unter» 
abteilungen be§ ©efamtbeereS üon beftimm= 
ter Starte, nacb 3(u§mei§ öölferfunblicb in= 
terpretierter 9tefte üorgefdncbtlicber SSer» 
faffunggerfebeinungen einft sugleidi ©e= 
fdiledjter ber SSölferfdiaft. ®ie öunbert» 
fdiaften ibrerfeit§ verfielen bann mieber in 
einzelne gamilien be^nj. Heinere ©efdjledjter. 

Sie Serteilung be§ ©runbbefite§ erfolgte 
nun bei Sinuabme eines beftimmten £anbeS 
nad) militärifdien Küdficbten : mie ber bex- 
30g, ber Dberanfübrer be§ rtölterfdiaftlicben 
ÖeercS, mit £ulfe ber Häuptlinge (prineipes) 
ber einzelnen intnbertfdmften bie SJeute 
überbauet oerteilte, fo üerteilte er aurf) baS 
Üanb. 

®ie golgen ber militöriiaVfamerabfdmft» 
lieben Slufteilung ioaren, bau ieber «rieger 
gleirijüiel ^Kecbte am ©runb unb 93oben er» 
titelt mit 9lu§nabme ber beffer Dotierten 
gübrer, unb bafj ferner bie Stufteilung be» 
gau3cn ÜanbeS ^unäcbft nacb Hunbertfdiaften, 



140 ©ruttbbeftfe 



innerhalb biefer nach gamitien (bereu Ange= 
hörige aud) im .fieere ncbeneinanber Stauben) 
uiib ©inzclfriegcrn Stattfanb. 

©g mürbe mitbin bog DÖIferfdiaftticbe, 
neu gewonnene ©ebiet äunäcftft in £mnbert= 
idiarrgbezirte geteilt, tönen liefeeu Sich 
nad) ben Angaben Eaefarg bie einzelnen 
.vmnbcrtftfjaften noch nicht bauernb nieber, 
üielmebr fanb ein jährlicher SSedifel ber 
.vmnbertichaften ftatt : nod) beruhte bag 
Eigentum am Staatsgebiet augfcbliefilid) bei 
ber SSölferfdbaft ; biefe mieg burd) ihre Dr= 
gane ben einseinen -öunbertfebaften nur Sab^ 
regnufoungen zu, anfebeinenb nad) bestimmtem 
Surnug. 

8n ber 3eit, über meldje Sacitug bericb= 
tet (l. Saörb. n. Kör.), ift bie Sage Schon 
eine bötlig anbere geworben. Sefet fifeen bie 
einzelnen £mnbertScbaften feft auf bestimmten 
©ebieten beg Staattieben SBezirtg ; bie Hölter* 
Schaft befifct bloß noch ein bölferrecbtticbeg 
Eigentum unb ein pribatreebttiebeg Dber= 
eigen (Sobenregal) am Staatsgebiete ; befSen 
einzelne Seite finb in bag Unteretgentum 
ber .fmnbertfdjaften übergegangen: Sie 
ÖunbertScbaften finb nun niefet blofj militä» 
rifebe Abteitungen, fonbern zugleich — unb 
halb tiormiegenb — agrarische Abteilungen, 
SJcarfgenofSenfcbaften : ber totale wirtschaft- 
liche Sßerbanb öerbrängt ben persönlichen, 
militärischen. 

3n Welcher Art bie £>unbertid)aften ibr 
©ebiet anfangt nufcten, ift bestritten. ®ie 
wahrscheinlichste Deutung ber einschlägigen 
s JJad)rid)ten ergiebt , baß bieg zunächst Sebr 
eftenSiö unb fornmuniftiScb geSdiab; bie ge» 
Samten xmnbertScbaftggenoSSen Scheinen einen 
befonberä fruebtbaren Seit beg ®ebiete§ ge= 
meinfam urbar gemacht, bebaut unb abge= 
erntet zu baben big zu befSen ErScbööfung ; 
bann Sucbten Sie eine anbere Stelle zu gtei= 
diem .ßwede auS. ES ift babei zu bebenfen, 
baf? bie Sßirtfcbaft ber ©ermanen in biefer 
3eit Wenigfteng üietfad) nod) überwiegenb 
nomabifd) mar; bamit mar ein Umher« 
Sieben innerhalb ber £mnbertScbaftSmarf 
nid)t bloß rätlid), Sonbern gewiß häufig noeb 
notmenbig. 

SnbeS atlmäblid) marb man feßbafter. s J?un 
tiefe Sid) manebmat mobt bie ganze &unbert« 
Schaft an einem Orte, in ben meisten gäben mobt 
jebeS ©efdjlecbt berietben für Sieb an üer= 
idjiebenen Crten in £mnbertScbaftSgebiete 
nieber : im allgemeinen begannen fid) aus ber 
atten .öunbertfcbaftgmarf befonbere 3)orf= 
marfen augzufonbern. ©teiebzeitig erfolgte 
eine fefte Abgrenzung zmifeben gelbflur unb 
Sßeibe* unb 2öatbgebiet: SBeibe unb 2BaIb 
bleiben ber gefamten ^>unbertfd)aft§beüötte= 
rung nod) lange — in einzelnen gäben reidjen 
s J?eSte nodi bis zur ©egenmart — gemeinfam, 
bie getbftur ging in ben SonbcrbeSife ber 
einzelnen AnSiebelungen über. 



(©efebiebte) 



®ie getbftur marb nunmebr zur beroor* 
ragenbften EntmidetungSStätte beS eigent= 
tieften, inbiüibuaten ©runbbefifeeS. (Sie mürbe 
ursprünglich oon alten SBewotwern berSetben 
Anfiebetung gemeinsam bebaut. ®od) batb 
begann man bie einzelnen ©emanne je 
nad) ber £abl bottbereebtigter Siebter zu 
teilen: jebem Sollte in jeber ©emanne ein 
gleicb großer Anteil zufallen. Um ööbig 
geredjt zu üerfabren, bat man fogar bie 
einzelnen Anteile nod) tange ^eit unter bie 
^Berechtigten oerloft. Snbe§ nod) öor ber 
Aufzeichnung unferer älteften SSotfSrecbte ift 
bieSe§ Verfahren üerattet ; ba§ fatifebe Sftecfjt 
au§ bem (£nbe be§ 5. Sabrb. meift nur noeb 
arebaifdie ©rmäbnungen ber Sofung unb be§ 
©emeineigenS an ben getbern auf. ©tatt beSSen 
legte man neue ©emanne je&t oon üornber» 
ein So an, bafj jebem ^Berechtigten an ber 
SBeglage ein gteieb breiteg StüdE zur Ur= 
barung zugemeSSen marb (Entstehung be§ 
Borgens); unb in ben atten ©emannen 
gingen bie bisher loSmäfjtfl üerteitten Stüde 
in ba§ ©igen ihrer jemeitg legten Gebauer 
über. 

SDie golge mar, baS? nun ein mirfltcbe§ 
Snbioibuateigen jebe§ ursprünglich SBerecft* 
tigten an gelbbeSife hergestellt mar ; e§ mar 
naturgemäß So grof?, bafj er roohl öon 
ihm leben fonnte — eben hierzu genügenb 
hatte man ja oon jeher gerobet — unb e§ 
berfnüüfte fid) mit ber Anficht auf anftänbigen 
©enuß ber noch ungeteilten SSeibe unb beg 
Söatbeg. ©inen foldjen Somöler. öon Stechten, 
gegrünbet auf einen £>of im ®orfe, auf 
gelb in ber gtur, auf s 3cufeung in SBalb unb 
SSeibe, nannte man £mfe. 

Sie ^>ufe ift ber urftirüngliche reguläre 
©runbbefife jebeg maffenfäbigen ®eutfd)en; 
Sie reidjte zur Ernährung einer gamitie aug 
unb umSaßte gemöhnlid) 30—40 borgen, 
©röfjeren ©runbbeSife hatten in ber Urzeit 
nur bie öäuötlinge unb beren ©eSchlecbter. 

i. Ucrftii tclimiij btr (Eiijciitmiisrcriitc am 
(ßrunb unb 6oben; €ntwtdtelnng einer ausge- 
bc!)ntcn nijrnrifriicn Ärliritatrilinnj ; tiilbitng oon 
fllein- unb (Broßhe(l§: 5.— 9. 3nljrl). ®erfrän= 
tiSd)=meromingifcbe Staat begann mit bem 
3iecbtggrunbfafc beg SSobeuregalg, in befSen 
StonStruttion altgermanifdie Vorstellungen 
öom Cbereigen ber VötferSdhaften bezm. ihrer 
Dberbäuöter an ben SBötf'erfcbaftgbezirf zu= 
fammengefallen maren mit ber römischen 
Auffaffung, mctdje bie ^roüinzen alg @igen= 
tum beg Smfceriumg, ber berrfchenben 
3entralgemalt betrachtete. 

So mürbe noch aller 33oben alg im ©runbe 
ftaattieb ober t'öniglid) angefehen; unb an bie 
gleich üerteitenbe ©ereebtigteit beg ^errfdierg 
erhob Sich ber ibeate Anspruch, ba§ biefer 
58oben in tiöHig gleicher SEeiSe an alle gleich- 
berechtigten Staatgbürger , alle greien zu 
üerteiten Sei. Cbercigentum beg Königs an 



©runbbefife (©efdiicbte) 



141 



©runb unb Voben, foltettibiftifcbe , ja tom» 
muniftifcbe ^uSnufcung ber SanbeSträfte 
burd) bie Untertbanen: ba§ trat* menn nidjt 
bie Sßirtlidjf eit , fo bod) ba§ Biet aud) nod) 
be§ frübeften fräntifdien ©taat§teben§. 

2Bie aons anber» faß bie Söelt in ben 33er* 
falLjeiten be§ fräntifdjen Uniberfalftaate», 
gegen ©nbe 9. Sabrb. au§! 8m beginnen» 
ben £ebn§ftaate biefer Seit mar ber ©ebante 
eines fönigticben 33obenregal§ längft s« leerem 
^Infbrud) berblaßt unb im mefentlicben nur 
nod) in magern heften bezettelter ©runb* 
freuern mirtfam; bie (Staat§gemalt batte 
nid)t bloß ba§ Dbereigentum am ©runb unb 
33oben, fonbern aud) große Seile tbre§ ibr 
unmittelbar unterftebenben ©ruubeigen» ber» 
loren. 

Statt beffen mar ber ©runb unb 33oben 
in ©igentum unb 9cutmng bödift ungleitf) auf 
bie Slngeborigen be§ Staate» »erteilt; unb 
ieit ©enerationen mar feine Ueberfülte in 
ber 5>änben ber ©roßen sur Serftörung ber 
Staat»gemalt erfolgreich mißbraucht roorben. 

tfaum größere ©egenfäije laffen fidi beuten ; 
nod) gegen ©nbe be§ 5. Saljrß. ein meitbin 
reidjenbe§ Dbereigentum be» Slönig», eine 
meitgebenbe 9httwng§gleid)beit alter Unter» 
tbanen am ©runb unb 33oben; 4. Sabrb. 
barauf eine fdion bödjft bebenttidje Xieboffe* 
bierung ber ^entratgematt au» bem bireft 
ft»talifcben 33oben, ein Uebermudjern be» 
©roßgrunbeigen» über bie Staat»gemalt 
unb ben ©runbbefit? ber einfachen freien 
StaatSeiugefcffenen. 

®iefe ©egenfätje merben gefd)id)tüdi ber* 
mittelt burd) eine enorme Verfdnebung ber 
©igentumSrcdite an ©runb unb iöoben unb 
burd) bie ©ntmidelung einer immer Ieiftung§» 
fähigeren agrarischen Crganifation be§ ©roß» 
grunbbefttje». ®em Eotleftioiftifdjen Zeitalter 
ber •Jcaturatmirtfcbaft, mie e§ burd) bie 23tüte 
ber bunbertfdiafttidjen SDcartgcnoffeufdiaft 
oertreten gemefen mar, folgt ein inbibibua» 
tiftifd)e§ über organifatorifdie» Zeitalter ber 
Dtoturalmirtfcbaft, al» beffen eigenartigfter 
5tu»brud bie ©roßgrunbberrfdmft erfdieint. 

ber meromingifebeu unb farolingifdien 
Seit finb nod) nidjt atle ©rinneruugen an bie 
früberen 3Sirtfcbaft»alter ber s Jiation Oer» 
idjmunben; SBeibe bebeutet nod) fobiel al» 
Sagb» unb gifebfang, b. b. ©elegeubeit, 
menfd)Iid)e Nahrung 311 gemimten; ba§ 
friefifebe s Jted)t fdieibet nod) smifdien Staub 
unb ®iebftabt unb finbet eigenttid) nur ben 
tefeteren ehrenrührig, bie beffere SBürbigung 
be» Siaube» erinnert nod) an ba§ betbeubaft 
räuberifdje s Jtomabeu3eitalter. 

2tud) lernten bie Lex salica unb ber ur» 
fprünglidje 33eftanbteil ber Lex Ribuariorum 
nod) nidit ben 3mmobiüarbro3eß; erft feit bem 
7. Öabrb. fdieiut er bei berfdtfebenen ©tarn» 
men gleichmäßig berangebilbet m fein. StBer 
aud) bann febtt nod) überall nad) 3Solt»rcd)t 



bie 9Jiöglid)lett einer SraangSbollftredung 
gegen Immobilien ; erft langfam mirb fie im 
Königreiche ber 9Jcerominger aufgenommen, 
in bem ber Karolinger ooßenbet. 

©teidjmobl tann man fagen, baß feit etma 
bem (>. Sabtb. unfer 33olt anfängt, über» 
miegenb ein 9ltferbaubolt m merben; Slder» 
bau mirb bie bornebmfte Slrbeit, ©runb unb 
33oben ber Oornebmfte 33efifc ber Nation. 
I SDiit biefem Seitüunlte feten barum fofort 
! merlbar bie größten S^erönberungen im ©i» 
| gentum an ©runb unb 23oben ein ; fobalb 
biefer ^unt baubtfädilidjften fokalen unb 
botitifdien s Diad)tmittel innerbatb ber Nation 
mirb, ift e§ begreiflid), bafj fieb auf ibn fo» 
fort alle fokalen unb öolitifcben Slfütrationen 
ftür^eu. 

®ie eigenarttgften unb in ibren Sonfe» 
guensen aud) miditigften ißeränberungen geben 
3unäd)ft im Sefih ber großen 93Jaffe ber 
greien bor fid). XaS .s3ufeneigentum ber» 
fetben mirb sunädjft feit bem 6. Sabrb. immer 
mebr berfelbftänbigt, au§ feinen ©ebunben» 
beiten befreit. 

©alt für ba§fetbe urfprünglid) nur ba§ 
©rbredjt ber ©öbne, nid)t einmal ber ©nlet, 
trat bei Sütangel an ©öbnen bietmebt 9iüd» 
faE an bie SKartgemeinbe ein, fo mürbe iefct 
ba§ ©rbredjt ber ©ntel unb aud) ber trüber 
be§ ©rblaffer§ burdjgefeht; ber Stnfbrud) ber 
SJcartgemeinbe trat allmäblid) böllig surüd 
unb mürbe bergeffen. j£>a§ gletdje galt für 
ben 9ied)t§anteil be§ ©efd)lecbte§ unb ber 
Samilte ; aud) bier begannen bie ©infbrudjS» 
reditc, meldie gelegentlid) ber Veräußerung 
ober anberer 9ied)t§gefd)äfte am ©runbeigen» 
tum erboben merben lonnten, in gemiffen 
fällen, namentlid) su ©unfteu ber Kircbe, 
311 fdiminben. 

®er tieffte ©runb für atle biefe Vorgänge 
mar, ba§ ber meromingifebe (Staat nidjt mebr 
ba§ alte 9ted)t fontmuniftifdjer ftonftruttion 
be§ @enuffe§ an ©runb unb 33oben aufredit 
erbalten tonnte; ibre golge, baß ber greie, 
mie aud) immer nod) in 93emirtfdjaftung unb 
redjtticber ®i§bofitton be§ ©runbeigentum^ 
gebunben, benuod) im ÜSergletdie gegen früber 
etma§ freier marb. Unb fdjon mar biefc 
greibeit fo groß, baß fie eine merflidje Ver» 
febiebung in ber bisberigen ©leidtbeit be§ 
©runbbefit^eS berbeifübrte: imfen mürben 
bertleinert unb serfblittert, arronbtert unb 
bergrößert; balb gab e§ aud) im altgerma» 
nifdien ©orfe mebr unb mtnber reidie .v>üfner. 

liefern laugfamen, aber fdjließtid) grunb* 
ftür ( 3enben Söanbel ber 5Red)t§orbnung bon 
rein tommuniftifdjen fdjon ein menig in» 
bibibualiftifdien U?vtu3ibien be§ 9f{ed)t§ge» 
nuffeS lief ein mirtfcbaftlidier Vorgang ba» 
raftel, ber bie Uugtcidibeit be§ ©runbeigen» 
tum§ febr mefeutlid) fbrberte. 

®em freien SERartgcnoffen mar eS in ben 
älteften Seiten nad) ©rünbung feine» beimat 



142 ©runbbefifc 



lidien ©orfcä unbenommen, in ben nod) un« 
bebauten Seilen ber Waxt, njeldje ber (je* 
meininmen Sßatb» unb SBeibenufeung unter» 
Ingen, für feine 9iedmung su roben, su bflan» 
3en, 311 ernten. 9Jod) berrfcbte bie Slnfcbau» 
ung bor, baß ©runb unb 93oben eigentlid) 
birtuefle3 (Eigentum aller fei, unb bafj jeber 
baburcf), bafj er auf einen Seit begfelben per« 
fünlicfjc SDiübe unb 2lrbeit bermenbe, beffen 
recbtlid) böUig gefieberte 9?ubung, ja bei 
längerer SJcübemattung beffen tbatfäcblicbeS 
(Eigentum ermerbe. 

Snbcm befonberä tbatfräftige SSirte unter 
ben freien ÜDcarfgenoffen fic£) biefe Slnfdjau» 
ung su 9cuße machten, robeten fie in ibren 
beimatlidien Sparten gemaltige ©triebe San» 
be§ auf?er bem engbegrensten glurfbftem 
ber urfbrünglidjen £mfenäder: neben bem 
•tmfenlanb mud)§ immer gemattiger baS 3iott» 
lanb emüor, unb mit feinem 2Bad)Stum tuud)» 
fen bie SBeHö» unb (SigentumSunterfcbiebe ber 
freien dauern. 

(S§ maren Vorgänge, tuetebe bi§ <5ttm S3e= 
ginn ber tarolingeraeit febon aur bödigen 
rairtfdiaftlicben ^Differenzierung ber altfreien, 
urgermanifd)»!ommunifiifd)en 33auernfd)aften 
gefübrt baben. 

SSäbrenb aber biefe (Sntmidelung in ber 
©tiße reifte, unbeilfebmanger für ein tönig» 
tum, ba§ feinen Untertbanen noeb gleid)» 
mäfjig biefelben urgermanifeben $flicbten ab» 
forberte unb Ütedite jusuerfennen gebalten 
mar, batten über fie binau§ Vorgänge boli» 
tifdjer unb mirtfebaftlicber 2trt eingefefct, 
raelcbe bie Slufmerffamfeit ber fbätmero* 
mingifeben unb frübf arolingifdien 3eitgenoffen 
ganj anber§ in Slnfbrud) nabmen. 

lieber bie roirtfebaftlid) biffereusierteu 
greien erbob fid) immer brobenber ein mabr» 
bafter ©rofegrunbbefife. (£§ mar eine au§ 
ber germanifeben Seit fo gut roie unbetannte 
(Sntmideluug. ©ie fefete junäcbft auf ro= 
manifebem 93oben ein. .frier ermarben 
granten unb Surgunber mit 9?ed)t unb Un» 
reebt auSgebebnte Satifunbien römifdier 
Stnlage; bier bradite bie tirdie bem neuen 
Staat au§ ibrer römifdben Skrgangenbeit 
ein reirfjeS ©rbgut an ©runb unb Söoben, 
an tolonaten unb fonftigen greigütern ein. 

2lber balb berbreitete fieb bie neue @nt» 
midelung aud) in bie eigentlid) germanifeben 
SanbeSteile. SDer tirdje fielen audi bier 
reidje ©djenfungen #u; gulba, baS tlofter 
be§ beiügen Bonifatius, befafc nid)t lange 
nad) ber ©rünbung fdjon 15000 £ufen. 2Sar 
bie t'irdje in ibrem ©runbbefib bielfad) 
3ied)t§nad)folgerin nur mittelbegüterter 
freien, melcbe burd) ©djenfungen ibr ©eelen= 
bei! geförbert, lagen bie SSefifcungen meit 
aerftreut unb gemengt mit ben öufen ber 
greien, mie fie ber 3ufaß beS ©rmerbe§ 
unb ber ©djenfung ibr in ben ©ebofj ge» 



(©efebiebte) 



morfen, fo ftanb neben ibrem ©rofjgrunb» 
befife ba§ gefdjloffenere ©runbeigen be§ 
Saienabetä. 

SDer tönig batte fraft beg 93obenregal§ 
öon ieber ein (Sigentum bornebmlid) über 
aöe§ bon anberen nod) nidjt au§genufcte 
Sanb bebaubtet unb, fo balb e§ ibm beliebte, 
barüber tbatfäcblid) berfügt. 2lud) abgefeben 
bon ber ungebeueren ÜDiaffe bon Sänbereien, 
meldie ibm auf biefe SSeife m ©ebote ftanb, 
befaf? er ben meitgebenbften ©runbbefiß 
al§ 9led)t§nad)folger be§ römifdjen Si§fu§, 
au§ ^onfi§tationen unb auf ©runb anberer 
9ted)t§titeL @in fdiier unerfcböbfücber ©cbag 
bon Sanb fdiien ben tönigen be§ Sffiero» 
mingerreidie§ 3ur Verfügung m fteben, 
äumal fie nod) bon allem, ibnen niebt fbe^iell 
gebörenbem 95aulanbe bie umfaffenbe 3la- 
turalfteuer bon V 7 be§ ©rtrageS belogen. 

2lu§ bem ©efübl biefer Unerfcböbflidjfeit 
ibrer 3Jiittel berau§ bflegten fie §u banbetn. 
@ie berfdienften ganje Öuabratmeilen San» 
be§ an ©ro§e, beren ©ömbatbien ibnen 
tuertboU erfebienen, unb fie glaubten fid) äu 
foldien öanblungen augenblidlicber 3bJed» 
mäf3igfeit um fo eber bereditigt, al§ bie 
©cbenfung be§ frübgermanifeben 9ted)te§ ben 
Sbara!ter ber SSiberruflidjfeit bei Unbanf» 
barleit be§ Sefdienften mie in maneben 
anberen gäden susulaffen febien. Sltlein in 
SBabrbeit ermarben bie ©rof3en nad) bem» 
felben frübgermanifdjem Sftecbte bod) äumeift 
rafd) unoerbrüd)licbe§ @igentum§red)t an 
ben gefdjentten Sänbereien. ©ie bracben bie 
milbe traft be§ llrroatbe§, fte entmäfferten 
©umbf unb Bäcbe, fie fübrten ben Vergäben 
eine forgenbe 93ebölterung ju; fie madjten 
ba§ Sanb erft jum mirtlicben, fruebtbringen» 
ben, bolitifd) mägenben Sanbe be§ tönig§. 
@o marb e§ ibr moblgemonneneS ©ut, ibre 
©rrungenfdiaft ; nimmermebr fonnte e§ ber 
tönig ibnen entreißen. 

©ebon in ber erften öälfte be§ 7. Sabr» 
bunbert§ ftanb ba§ @rgebni§ ber immer 
nod) anbauernben Semegung feft; niebt 
bloi auf bem alten Soben be§ Imperiums 
in ©adien, aud) am 9tbein unb barüber 
binauS im Dften mar ein neuer, gefidjerter 
©ro§grunbbefife entftanben. Unb biefer 
neue ©runbbefife mar mefentlid) in bie 
^änbe be§ s 2lbel§ , bie an fid) burd) Slmt 
unb ©eburt fübrenben tlaffe gelangt. 
Söobl baben bie tönige aud) fleinen greien 
bielfacb 9}obepribilegien für SBalb unb ©e» 
birge erteilt; gegen geringe Abgaben ftanb 
ben überfebüffigen ©öbnen ber üüiartbauern 
ber Zutritt in fi§!atifd)e§ Diottlanb offen: 
allein tro^bem übermogen bod) im ganzen 
Sefit3übermeifungen unb ©djentungen an 
©ro|e; erft in ber tarolingerseit ift bie 
tönig§bufe, bie befonbere Kottform ber 
ileinen greien auf tönig§lanb entmitielt 
morben. 



©runbbefits (©efdjidite) 



143 



®er abiige ©rofsgrunbbefit} aber fdtjritt 
nun bornebmlid) feit ben Reiten ber Saro» 
Itnger sur tbatfräftigften SluSbeututtg feines 
neuen 93eüfceS. (5r legte blattmäfng grofee 
Nobungen im Urroatb an, bie als fog. 93i» 
fange mit feften Jaunen gegen bie Unbill 
äfenben SßilbeS gefcbüfct, befangen mürben; er 
grünbete 'ftolonialfircben mitten im Sutdet 
beS birfjteften Sannes unb ftattete fie mit 
gottfehgen ©infieblern auS, bereit Nuf maudien 
s ilnfiebter berbeisog, er baute gan.se SDörfer 
auS: bis ettblid) feit bem 9. unb 10. Sabr» 
bunbert baS Sanb roeitbin befiebelt mar 
unb bie Könige bem meiteren Vorbringen 
in bie ungelicfjteten Seile ber Vergmälber 
burd) (Sinfaffung ein 3iet festen. 

Unb für tiefen neuen 33efife entmidelte 
nun ber 9lbel eine neue Drganifation beS 
Betriebes. 

3)ie atte Sltfermirtfrfjaft beS ©ermanen 
batte einer Drganifation nid)t beburft. SBie 
fie fid) felbft genügte, mie fie feiner Ver» 
binbung mit .»anbei unb Verfebr beburfte, 
um ibren 5tngebörigen beS SebenS Notburft 
unb Nabrung §u liefern, fo mar fie aud) in 
fid) abgefdjloffen. 

SBie änberte fid) baS mit bem 2luffommen 
beS ©rofjgrunbbefifceS. 

£>ie ©runblage beS neuen ©rofjeigenS 
maren in ben ebemalS römifdjen Vrobinsen 
mebr ober minber gleicbmäfng bie alten 
Satifunbien ber faiferlicben 3eit: geicbloffene 
grofje Sanbbesirfe mit einem gelegetttlid) 
ins ©rofje gebenben "jilantagenbetrieb, ober 
aber mit einer ^erftüdetung in einzelne ®o= 
lonate, bie bod) ftreng als ein ©anseS, im 
Sinne einer einsigen SßirtfdmftSeinbeit orga» 
nifiert maren. 

konnten bie ©ermanen einen foldjen 93e= 
trieb fortfefeen '? Sbre mirtfdjaftüdje ißitbung 
befäbigte fienirgenbs basu; in ©Manien unb 
■Statten, mobt aud) im sentralen füblicben 
©allien baben fie biefe Satifunbien beS 33e» 
fifceS unb Betriebes sugleid) sumeift in 58er» 
üadjtung an routinierte Vrobinsialeit benut3t. 
SlnberS in Seutfcblaub, am Nbein unb in 
beffenmeftlidien Nadibargebietett. .ftier bieltett 
fid) relatib nur meuige Satifunbien in ber 
£>anb beS SönigS unb bietleidjt ber 93ifd)öfe ; 
bie meiften mürben balb serfdilagen unb bem 
germanifdjen SSirtfdiaftSfbftem eingeorbnet. 
Sie ©ermanen fannten fdjon in taciteifdjer 
.Seit einen Einbau größeren SattbbefiöeS burd) 
Unfreie, freiücb nur auSnabmSmeife, in ber 
SBirtfdjaft ber lattbreid)eren.£>ättbtliitge. ®aS 
©öftem mar einfad) genug. 3)aS Sanb mar 
in xmfen ausgeteilt ober marb in fie ser» 
fdjlagen ; auf .ftofgut, meift mobt bon ber 
Wben ©röfte beS freien .öufguteS, fafj ber 
Unfreie, baute eS mie ein freier, unb mar 
feinem Herren nur su geringen Slbgaben unb 
®ienften berbflidüet. (Sr lebte mirtfcbaftlid) 



betracbtet mie ein $äd)ter; fein s £ad)t3inS 
beftanb in Naturalien feines Anbaues unb in 
bienftlidjen Seiftungen feiner öanb, feiner 
gamilie, feines ViebeS. 

®ieS einfadje ©bftem marb nunmebr für 
ben gaftifcben 33eft^ mie für ben fid) mebren» 
ben ©rofcgrunbbcfife in beutfdjem Sanbe nidit 
aufgegeben, fonbern nur um eine ©tufe er» 
meitert. Sludi im ©rofjgrttnbbefitj, beffen 
einzelne £ntfen unb Slnbaufläcben oft über 
biete Duabratmeilen unb bunberte bon 
©örfertt scrftreut lagen, liefe fid) eine Nufeung 
nur in ^adjtform beiden: bie .imfen mürben 
au einzelne Gebauer in ben gormen reditlicb 
tnannigfad) tierfdjiebener Seifte auSgetban. 

Nur mar eS nun nicbt mebr, mie im ur» 
seitlicben betrieb, mögtid), ban ber ©runb» 
berr alle Seiftungen unb Naturalbädtte ber» 
fönlid) in (Smbfang nabm: baS berboten 
3abt unb Entfernung ber beliebenen ©üfner. 
(So ftellte er für jebe ©rttbbe benacbbarter 
Seibbauern eine EtubfaitgSftefle ber: eine 
ßufe marb einem feiner Liener, ber meift 
ben Namen ÜNeier fübrte, übergeben: er 
nabm bie Naturalabgaben ein unb berredmete 
fie bem £)errn, er beauffiditigte bie Seiftung 
ber Vflug» unb ©rntefronben auf ben berr» 
fdjaftlidien Nottfelbern feiner ober benadi» 
barter Warfen. 

©o breitete fid) unter ber grunbberrlicben 
^entralfteüe ein Neb bon Meiereien aus : eS 
ift ber Slnfang ber mittelalterlidjen Drgani» 
fation ber ©rofegrunbberrfdjaft. JBalb famen 
3U ben Meiereien anbere UnterfteHte ber= 
manbter ©attung: gifcber, Säger; Nofebirten, 
©djäfer ; Söeinbauern, ©ärtner ; ibre betriebe 
[teilten fid) als freiere ©onberbetriebe neben 
bie ÜNeiereien mit ibrem bäuerlicbem .s3ufen= 
3ubebör. 

©o ftaffelte fid) bie Drganifation be§ 
©rofjgrunbbefi&eS nicbt blofe, fie bifferensiertc 
fid) aud). 

Unb mebr nod). Snnerbalb beS lofen, 
im VerbältniS ber einseinen ©enoffenfdjaft 
Sur anbern böllig felbftänbigen unb ein- 
fbännigen ©etriebeS ber 9Jiarfgenoffenfdiaften 
bilbete ber grofegrunbberrfdiaftlidje betrieb 
bie einsige mabrbaft grofje, unb sugleid) 
überbaubt bie erftmalige meitergreifenbc 
Drganifation mirtfdiaftlidier Sntereffen. Von 
biefem ©efidjtSbunfte aus bilbeten bie ©runb= 
berrfdiaften mäcbtige ©ebilbe nid)t nur inner» 
l)alb ber fonft ifolierten mirtfdiafttidjen Sn= 
tereffen ber Nation, fie maren aud) bem 
©taate felbft an Sntenfität ber Vermaltung 
unb ©traffbeit ber ©lieberung roeit über» 
legen. 

@S mar eine Sage, meldie fid) um fo mebr 
SU ©unften ber ©runbberrfdiaften geltenb 
madien ntufjte, ic mebr ber fräufifcbe ©taat 
berfiel. Sit ber 2. Hälfte beS 7. Sabrb. mar 
mau fo meit gelaugt, bafe bie ©runbberr- 



144 ©runbbefife 



idiaftcn icbon inte embryonale Söilbungen 
tüuftiger Kleiuftaaten in ber allgemeinen 9luf= 
(öfunfl ftaatlicben SebcnS erfdnenen. Sod) 
mir babeu liier bie f olitifebe unb fosiale 93e= 
beutung ber neuen SBilbung niebt su ber= 
folgen : genug, baß fte auf Sabrbunberte eines 
ber beberrfebenben Momente unferer @nt= 
midelung blieb. 

■Önsroifdjen aber begann fieb in lefetmaliger 
flroler Kolonifation unb Urbarung beS 
^anbeS ein neuer ©runbbefife *u bilben. 

3. fiolonifation unb Ausbau öes Jlittter- 
lanbts uom 9. j«m 12. 3aljrlj. : iljre Iflirkungen 
nuf Me ßc(l|ocrl)5ltnllTe. £)ie SBefiebelung beS 
beutfeben 2anbe§ bureb bie ©ermanen mar 
im mefentlidien sunädift fo erfolgt, baß bie eim 
siebenten SSölfergruöüen fid) raomöglicb febon 
geurbarteS 2anb angeeignet batten. SBeber 
linfs nod) reebts beS 9ibeineS bis sur (Stbe 
feblte eS an folebem; mie auf einft römifdiem 
s -8obennocb bie beutigen beutfeben Slnfiebelum 
gen bielfacb in ber Sage ber Käufer unb fööfe 
mie ber Fluren ungermanifdje SBebürfniffe 
roiberföiegeln, fo meift baS £>offt)ftem SBeft» 
falenS unb mandje ©igenbeit mittelbeutfcber 
Slnfiebelungen nod) auf bie Selten surüd. 

Sreilid) ftotelte baneben ber SBilbbrud) im 
SBalbe bereits eine immer größere 3^oÜCe ; 
in ben Sorbergrunb aber trat er erft nad) 
Dotier ©eßbaftmaebung beS SßolleS, feit etma 
bem 5—6. Sabrb. ©eitbem sieben ©enera= 
tionen auf ©enerationen nadjgeborener 
©öbne in ben Urroalb unb fengen unb roben, 
baS 7.-9. Sabrb. fab einen erften großen 
2luSbau beS SanbeS binein in bie unerfeböttf* 
lieben Söeftänbe ber Sergmälber. 

Mein aueb mit SluSgang ber Karolinger» 
3eit mar bie Urlraft beS SSalbeS nod) längft 
niebt gebroeben. 9iocb immer galt ber Söalb 
als unabfebbar reidje SorratSfammer ber 
Nation: 

®em rieben malt es tüfeet febabet 
Db fid) ein man mit bolse labet, 
beißt eS nod) in ÜSribanfS SBefdjeibenbeit 
au§ bem Zeitalter griebridjS IL s JiirgenbS 
feblte nod) bis auf biefe 3eit roirrfbroffenbe 
SBilbniS; nod) biet fpäter benft fid) ber 
®eutfdie bie SOiädjte ber Unfultur im SBalbe 
baufeub ; erft um bie 9Jcitte beS 14. Sabrb. 
roirb gelegenttidie Klage über Sßalbmangel 
laut. Unb nod) beute ift ®eutfd)tanb üon allen 
Kulturlänbern mie baS an ©ebirgSfcbön» 
beiten mannigfadjfte, fo baS an SBälbern 
roeitauS reidjfte, unb nod) beute roeiß unfer 
3SoIt üon ben ©ebreden unb Sodungen 
ber SKatbeinfamfeit su ersäblen, bie fid) 
früberen ©enerationen su taufenb ©eftalten 
beimifeber Sage oertöröerten. 

@o fonnte nod) in ber beutfeben Kaifer« 
seit, unb oornebmlid) im Zeitalter ber ©alier 
unb ©taufer eine neue große $eriobe beS 
SSalbauSbaueS einfeßen, ebe ben beutfeben 



(©efdjidjte) 



llrroälbern baS SSirtfcbaftSgut boHenbeter 
Söobnlidtleit im Sanbe abgeftritten mar. 

greilid) mar biefe äroeite unb lefete große 
SluSbauberiobe unferer Kälber üon ber erften 
mannigfacb berfebieben. Sm 6—8. Sabrb- 
mar bor allem ber ©emeinfreie Präger ber 
SSalbfiebelung gemefen; in genoffenfdjaft* 
lidjem SSerbanb batten bie jungem Sücänner 
beS SSoIEeS ein neues £eim in ben Siefen 
ber SSalbeStbäler gefuebt. ®iefe 2lrt beS 
SluSbaueS borte iefet nod) niebt böUig auf; 
namentlid) im Dften ber SJcittetgebirge mie 
ber Silben erlebte fte nod) eine 5Rad)btüte. 

Sm allgemeinen aber ging ber freie 
äftann auberS bor , foroett er fieb am SSalb» 
auSbau biefer ^Ceriobe noeb beteiligte. 2Bie 
lange fdion maren bie alten marfgenoffem 
fdjaftlidjen ©lieberungen ber börflieben 9iacb= 
barn im Verfall begriffen ! SSte inbibibua« 
tiftifeb mar bereits, im SSergleicb gegen 
früber, bie SBirtfcbaft beS einzelnen Sauern 
gemorben! 3Bie ber gme felbftänbiger ge= 
morben mar im beimatlicben ®orf, fo ging 
er aueb, nur bon eigenen Kräften getragen, 
nad) berfönlicbem 55tan im 5Jceubrucb bor. 
®em amerifanifeben ©auatter gleicb, bracb 
er in baS natürliche ©ebege beS llrmalbeS, 
allein erbaute er fieb ben einfamen £>of auf 
bem Stottfetb. 

@S mar eine S3elnegung, bie bornebtm 
lieb bie SlnfangSseiten ber sroeiten gro§en 
SefiebelungSberiobe, baS 9.— 11. Sabrb-, noeb 
füllte, ©ie mar naturgemäß febr unregel» 
mäfjig, fie batte etmas urmücbfig ©ematt= 
fameS, fie marb barum fdjliefelid) feiten? 
ber berrfebenben ftaatlicben unb balbftaat» 
lieben 9JMd)te unterbunben. 

®ie Könige, bie traft alten 93obenregalS 
nod) immer ein grunbfäfcticbeS Eigentum 
an allem unbebauten Sanbe bebaubteten, 
ertlärten je&t bieS (SigentumSrecbt feiertieb 
unb formell über alle noeb borbanbenen Vtc 
mälber, bornebmlieb ber ©ebirgSgegenben. 
So mürben ©beffart unb Srantenmalb, 2lr* 
bennen unb ©oonmalb, ^agenauer SBalb 
unb ®reieid) su 9teid)Sforften: nur mit be= 
fonberer töniglicber ©rlaubniS foHte in ibnen 
noeb gerobet merben. 

Sie bamit gegebene 33emegung fefete fieb 
bon ber Bentralgemalt auf bie SanbeSmäcbte, 
5>eräöge unb SJlarf graf en, ©rafen unb äHfdjöf e 
mit gräflidjen ^ectjten fort; unb mie auf 
anberen ©ebieten, fo überflügelte aueb bier 
bie Sbätigteit biefer intermebiären SDtäcbte 
balb baS Slnfeben beS Königs, ©djon mit 
ber erften öätfte beS 11. öabrb. bören bie 
©inforftungen gu ©unften beS 9?cicbeS auf, 
löniglicbe SBilbbanubribilegieu für bie @ro- 
Ben in immer abgefdjmädjterer gorm reidjen 
nod) bis sunt (Snbe biefeS QabrbunbertS. Seit- 
bem gilt baS SinforftungSredjt großer SSälber 
mefentlid) als Kedit ber ©roßen; labmgc 
legt ift bie Snitiatibe beS Königs. 



©runbBefifc (@efd)id)te) 



145 



9tatürlid) ging bamit ber SluSßau be§ 
2BalbeS in ber Blütezeit ber ameiten $eriobe, 
unter (Saliern unb ©taufern, faft auSfdjliefe* 
Iid& an bie ©rofjen, b. B. bie ©runbBerrfdjaf» 
ten über. 

(SS mar eine gemaltige erbanfibe TBätig* 
fett, bie Binnen etma 3 SaBrBunberten 
baS Tunfei unferer SSälber aucB in unsu* 
gänglidjen ©eBirgSgegenben Itdjtete, eS mar 
bie lefcte große Sttaferegel , bie unfer SSotf 
BauSBäbig matf)te im Sßaterlanbe. Unb fdion 
ging man am ©d)lufj ber s l^eriobe, unter ben 
ibäteren ©taufern, üBer baS SÜJafj beS natür= 
lid) ^uläffigen BinauS. Sine Spenge ber 
bamalS Begrünbeten CrtfcBaften finb, meil 
auf unfrudübarem Sobenumoirtfdiaftlid) an= 
gelegt, mieber su ©runbe gegangen; mand) 
aBgemirtfdjafteteS Debtanb unferer &od) s 
ntoore unb Laiben füBrt feinen Urfprung 
auf eine berfeBlte Einlage biefer ,8ett m* 
rütf. 

SnbeS erfcEjötiften fid) bie gortfdjritte ber 
lanbmirtfdjaftlidjen TBätigfeit im 10.-13. 
3aBrB- feincStocgS in ber s -8eftebelttng bon 
Urmalbftreden. Ter S'olonifation jungfräu= 
lieber ©egenben ging ber nicBt minber eifrig 
BetrieBene, menn aud) minber auffällige 
SluSBau ber alten Torfmarfen sur (Seite. 

©djon täugft mar bie alte ftrenge s J}ege= 
lung beS genoffenfcBaftlicBen SluS&aueS aller 
.vnifner baBin. 5mar berrfdjte immer nod) 
ber glur^bjang, alle .öofBefifeer maren ge= 
nötigt, in bemfelBen Seile ber gtur bie gleidie 
grucbt 3u Bauen: eS mar eine ^onfeguens 
ber urfprünglicBen gluranlage, bie Big ans 
önbe beS borigen 3aBrB. bielfad) nidjt Bat 
Befeitigt merben fönnen. 

2ldein biefe fefte mirtfdmftlicbe Sinbung 
an eine genoffenfcbaftlidi geregelte, allen ge» 
meinfame TBätigfeit mar bocf) nidjt meBr fo 
ftarE unb allfettig, baß fie nicftt BefonberS 
tüdjtigen äBirten eine berfönlid) meiter 
geBenbe görberung ibreS SlnbatteS geftattet 
Bätte. 323er moltte einem folcBen SSiirt Oer« 
meBren, fidi in ben berBältniSntäfug frteb= 
lidfjen fetten beS 10.—12. SaBrB. aus bem 
Torfe auszubauen auf bie gemeinen Teile 
ber Torfmarf, bie nocB immer <?ur $er= 
fügung jebeS ©enoffen auS bem Torfe ftan» 
ben? (Srriditete er aBer Bier feinen ,s3of 
fcBuf er ficB menigfteuS Bier ein gefonberteS 
^elb beS SlnbauS, fo bermodite er meit freier 
unb meit fräftiger ^u probttäieren, als bie 
gemeinen ©enoffen beS TorfcS. 

©olcBe (Srmägungen mürben bon träfttgen 
Sffiirten ber ftaifer^ett, oorneBmlid) in ben 
fortgefc&ritteneren ©egenben ber großen 
glußtbäler unb ber reicBen grudüebenen, 
liäufig angefteflt. @o entftauben gröfjere 
Bauerngüter auf freier 9Karf, fo Begannen 
ficB ©Be^ialfulturen in £anf unb 223aib, fo 
BieBBöfe inncrBalB moblgebflcgter SBiefen 
3U erBe&en ; bor allem a&er crBlüBte fo ber 1 

.§anbro8rtcriud) t>er ©taatgmiffenfdjaftcii. IV. 



SSeinßau im tiefgrünbigen Boben ber WaU 
unb auf ben fteilen geisterraffen beS 9tBeinS 
unb ber 3KofeI. 

Unb bie mirtfdiaftlidje Snergie, bie ficB 
ber Torfaflmenben Bemädüigte, flutete rücf» 
märts unb ßefrudüete audi bie TBätigfeit 
auf bem Soben ber alten Torfflur. 3u= 
feBenb§ naBm bie Sntenfität ber 93eftellung 
3U, immer Bäufiger burcBfurtfjte bie $flug» 
fdiar bie flarere ®rume be§ SlderS, immer 
meBr mar man barauf Bcbadit, bie 23oben« 
fräfte burd) angemeffene§ Tüngen w erBalten 
unb äu fteigern. ©djon galt üBeraß ba§ 
3Birtfdiaft§ft)ftem einer moBl auSgeBilbeten 
Treifelbermirtfdiaft. Tie alte, ejtenfiüe gelb» 
gragmirtfdjaft , bie bem Soben nur in 
^erioben öon 6—12 unb meBr SaBren füär= 
lidie grudit aBnötigte, bie feinen anberen 
Tung fannte, al§ bie 2lfcBe be§ aBgefengten 
©rafe§, fie mar jefet nur nod) auf ben £>öBen 
ber SOlittelgeBirge ^u finben, fomie in ben 
2lltoen unb in ber SJioorfultur be§ friefifdien 
^orbmeften§. 

9tegfte§ SeBen BerrfcBte in ben alten 
Zentren be3 5lnBau§, unb in ben gefegnetften 
©egenben be§ 9ieid)e§ Begann bie alte glur* 
üerfaffung Bereits ^u oerBlaffen. 2lm 9tBein 
laffen fidi bie alten öufen mit ilirem ur= 
fBrünglidien gelbBeBör feit bem 12. SaBrB. 
faum nod) feftfteden, fo Batte bie immer mad)= 
feube redjttidie SD'ioBilifierung be§ ©runbeS 
unb 93oben§ iBre Seftanbteile serfBeKt unb 
bttrdieinanber gerüttelt; fdion mürbe aud) 
ber einft fo reid) Bemeffeue Soben ber Torf' 
aKmenben für bie S3ebürfniffe ber Torfge« 
noffen m fnaöB- 

^»ier unb ba fcBloffen bie ©emeinben be§ 
DBerrBeintBal§, ber 3CRofel unb be§ lieber» 
rBein§ Bereits iBre 2lUmenben bor ber inbi= 
bibuellen SefifenaBme einselner Sanbftüde 
burd) bie öanb eines ©enoffen ober fie ge= 
ftatteten fie nur färgtid), auf bie SSeite 
eines bon fräftiger £ianb getBanen Jammer» 
murfs. Unb mie Bei biefer ©elegenBeit eine 
uralte, fmuBolifdje 9JJapeftimmung beS beut- 
fdien 9ied)tS mieber aufleBte, fo trat feit biefer 
3eit an ©teile beS berfönlidjen g^editeS ber 
Sobenaueignung auf ber Slümenbe aud) gern 
mieber baS uralte folleftibe. ©enteinfam 
mieber, mie in ber grüBseit beS TorfBaueS, 
fdjuf man 2lflmenbelanb um 31t 933ed)felader 
unb 233ed)felmiefe : mar eS einft ber gemein^ 
fame ftambf gegen bie Urgematt einer mit» 
ben 9iatur gemefen, ber su genoffenfdjaft» 
lidjent 2lnfd)lufj smang unb gemeinfanter 
s Jhtt3ttng, fo mar cS jefct baS ftarf cntmidelte 
unb inbibibuelle Sntereffe aller an ber grünb» 
lidten SluSbeutung ber legten genteinfamen 
Shttuingen, baS uralte gormen in neuer 93e= 
beutuug mieber aufleBcn liefe. 

Süum bier Bis fünf ©enerationen fbäter 
aBer fbrengte ber inbibibuelle SttettBcmerB 
böEig bie alten gcffeln. ©dion in ber ^meiten 

10 



146 ©runbbefife 

.v>ätfte be$ 13. Sabrb- beginnen in fortge» 
ichrittenen ©egcnben bie alten Sluntenben 
geteilt 3U Werben ; überoll erbeben fich ©trei» 
tigfcitcn über beren Stecht unb Vefife smi* 
fcben ©emeinben unb ©enoffen. ®er böllige 
Verfall ber alten marfgenoffenfcbaftlicben 
VctricbSgemeinfcbaft, bie adfeitige (Sntwicfe= 
lung gatt3 anberer 2ßirtfcbaft§mäcbte tritt 
3u Sage. 

Sn ber Shat batte Kolonifation unb 2Iu§= 
bau wäbrenb be§ 10. bi§ 13. Sabrb. bie Wirt» 
fdiaftlttfje Sage ber Vewobner be§ platten 
SanbeS böUig geänbert. £>atte man nod) in 
ber Karolingerseit SBalb unb Sanb al§ un= 
erfcböbflicbeä ©ut ber Nation betrachtet, Wie 
Sonne, ßuft unb Söaffer; jefet seigte fieb 
immer beutlicber bie Vegrenstbeit ber geo» 
grabbifcben ©runbtage be§ nationalen 2eben§. 

$)er agrarifcbe üftabrungSfbielraum , einft 
unermeßlich,' berengte Heb, sumeift unb suerft 
am 9tbein, in Schwaben unb granfen, fbäter 
in Sacbfen, enblicb aucb in Vaiern, Slirol 
unb Steiermarf ; e§ galt, fich auf begrenstem 
9iaume einzurichten. 

9eocb mebr, al§ bisher, erftfnen ber Voben 
als wirtfcbaftlicber 28ert ; unabbängig fteigerte 
lief) be%l)alh fein Vrei§ ; bom 9. bi§ sunt 12. 
Sabrb. febeint er in reictj entmicfelten ©egen» 
ben um ba§ lsfadje gediegen su fein, unb 
notb fbäter bi§ sur 2. Hälfte be§ 13. Sabrb. 
läßt fieb ein (Smüorfc&tteHen be§ Vobenbreife§ 
um etwa 40% wahrnehmen. 

©rwägt man, bafj gleichseitig ber Voben 
noch immer al£ einsige ©runbtage fokalen 
unb bolitifeben ©influffeä in ber 9Jceinung 
namentlicb ber fübrenben Schichten be§ VotfeS 
gilt, Wäbrenb freiließ ftbon langfam anbere 
Quellen großer Wirtfcbaftlicber ©infommen 
emborbraeben — fo begreift fich, Wie lebbaft 
in biefer Veriobe ber itambf um ben Vefife 
be§ Voben§ entbrennen mußte. 

Verlief bie Wirtfcbaftlicbe (Sntwicfelung 
gleichwohl auffabenb rubig, fo bangt ba§ mit 
ber Schwäche ber .Sentralgewalt, ber über» 
Wiegenbett Vebeutung ber ©roßgrunbberr» 
febaft febon in farolingifcber geit, fowie ber 
anfangs febr gebrühten Stellung ber lanb» 
bauenben Vebölferung sufammen. 

•Kur bi§ sunt s 2Iu§gang ber Karolinger be= 
berrfebten ober beeinflußten bie Könige ba§ 
Problem ber Verteilung be§ ©runbe§ unb 
VobenS unter bie Vott3genoffen mefentlicb 
in ber Vehanblung ibrer Vannwälber, in ber 
iosiaten ©efeggebung über bie ©roßgrunb» 
berrfebaften, im Scbufee ber freien Veftanb» 
teile ber Nation, ©eitbem febwanb ber @in» 
fluß be§ Königtums mebr unb mebr, aucb 
ber fisfalifche ©runbbefife, ber im 10. Sabrb. 
au§febließltcb ber Vannwälber noch minbeften§ 
ein Viertel alten @runbe§ unb VobenS be* 
tragen baben mag, ging ftarf surücf. 

©tatt beffen trat mit ber eigentlichen beut» 
icben Kaiferseit bie ©roßgrunbberrfebaft bie 



(©efebiebte) 



,s>errfcbaft an. Ueberfcblägt man, bafj in ber 
Vlütesett ber ©roßgrunbberrfebaft ©runb» 
befife öon 9—18000 borgen in geiftltcben 
Öänben bie Siegel, ein folcljer üon 30—60000 
borgen feine alTsu feltene SluSnabme mar, 
berechnet man ben Umfang fleiner Saien* 
grunbberrfebaften auf minbeftenS 3000 Wox- 
gen, mäbrenb fürftlicbe © runbberrfebaften 
Weit über bie üftorm geifttieben S3efifee§ bin» 
auSragten, fo mag bie Sebauötung, ba% im 
11. unb 12. Sabrb. Weit über bie Hälfte alle§ 
beutfeben 2anbe§ grunbberrlicb gewefen fei, 
noeb binter ber SBirflicbfeit surücfbleiben. 

®ocb nur bon biefer Seite ber betrachtet, 
War bie grofjgrunbberrlicbe ©ntwicfelung eine 
Wahrhafte ©efahr für bie Nation. Sm übri= 
gen trug fie in ihrer Organisation, in ben 
Sßanblungen ihrer SSerfaffung nicht blofc ba§ 
Korreftib ihrer ungemeffenen 2lu§bebnung in 
fieb; ihr Schief fal umfehtofc gugteich bie ©man» 
Sibation ber hörigen Klaffen unb bie 9Jcög= 
liebfeit ber Vilbung eine§ neuen, freien 
©runbbefifceS auf blättern Sanbe. 

4. Ans- unb Umgcftnltnug bes gntttbt)crr- 
fojBftliitjen <Dtö|he(l^cs ; Äufkommen freirter 
llcr!)ältni|Tc öcr 0}rimbl)olbcn, freie Pad)ten im 
üutterlanbe; IL— 14. 3oljrh. 3Jcit bem ©m= 
borfommen be§ beutfeben Meiches ber Dttonen 
war bie ©runbberrfchaft auf bie ^öhe ihrer 
©ntwicfelung gelangt. ®ie energifche Drga- 
nifation ber faifertieben giSfalberWaltung 
bureb Karl ben ©rofjen, ber gefeMiche 3wang 
SU geregelter Verwaltung, ben bie faro= 
lingifchen Kabitularien gegenüber ben ©runb» 
berrfebaften ber ©rofeen entwicfelten, beibe§ 
hatte feine grüebte getragen. 

©ine eigenartige Verwaltung war über 
bem Weitjerftreuten unb febr mannigfachen 
Vefitj ber ©runbberrn entftanben. 2Bo nur 
immer ein ©runbberr in einem Orte, einer 
®orfmarf mehrere £mfen befafe, ba hatte er 
eine bon ihnen mit einem ihm befonber§ 
berbflichteten ©runbbörigen befeftt, unb ihn 
al§ SQleier mit ber Veauffichtigung be§ üb= 
rigen öufenbefii3e§ beauftragt. SJceift waren 
sugleicb serftreute Käufen ber nächften ^Dörfer, 
bie bem ©runbberrn gehörten, ber 2luf= 
ficht be§ 9}leier§ mit unterteilt worben. 

2luf biefe SBeife serfiel iebe ©runbberr- 
fchaft in eine Slngabl hufenmäfeig, nicht 
räumlich gefchloffener SJceiereibesirfe; bie 
9Jleiereien bilbeten ben burchgehenben Gahmen 
ber unteren Verwaltung ; nur gelegentlich 
waren Verwaltungen großer goi'fteu ober 
au§gebebnter SBeinberge, Vetriebe bon meb= 
reren ^anbwerfen ober bon Vergbau unb 
©alinen fowie berWanbter ©inriditungen 
ihnen nebengeorbnet. 

S)er SJceier, jumeift ein ©ruubhotber wie 
bie anberen Vauern, erhob in feinem Ve 
äirf bie Binfe; er war ber dichter in bem 
®ing ber 3in§genoffen ; auf ben Siefer feinet 
.'oofes, be§ Sronhof?, würben bie bcrfönlichcn 



©runbbefiß (@eid)id)te) 147 



unb bie ^flugbienfte ber unterorbneten 
SBauernböfe geleiftet. ©0 mar er auf ber 
einen Seite ber naturalmirtfdjaftlidje (Sin» 
neljmer gleidjfam ber ©runbberrfdmft, fein 
gronbof eine berrfdjaftlicbe 9teseötur. 

£nnau§geboben über biefen ©barafter 
mürbe ber gronbof anbererfeit§ burd) bie 
ibm f aüenben jDienfte ber £>of bauern : um He 
nufebar m madjen, beburfte er al§balb eine§ 
au§gebebnteren £anbe§, al§ e§ bie übrigen 
.'Döfe Befafeen. ©0 mud)§ er binau£ über 
ba§ gemeine üDlafc ber^ufe; fdjon im rege!» 
mäßigen £)uffd)tag ber glur pflegte er bie 
s Jto(J)barBufen an ©röfje m überragen. 

SIHein aud) bei folcber 2Iu§öebnung üer= 
modüe ba§ Sanb be§ gronbof§ in ben meiften 
gälten nictjt bie Slderbienfte ber ^in§bauern 
in jtcf) aufsunebmen; öierju mufjte meitere§ 
£anb tterfügbar gemaebt toerben. ©0 begann 
ber ©runbberr in allen 3Karfen, toetebe 
gronbof e feiner öerrfebaft aufliefen, gleid) 
manc&en anbren SCRarfgenoffen in ber ge= 
meinen 3Jcarf, im Sßatbe be§ 2)orfe§ m 
roben. ©dion @nbe be§ 9. Sabrb. ift biefe 
Sbätigfeit in fortgeidjrittenen Seilen be§ 
Sanbe§ im ©ange. 

•Jcatürtid) bielten fieb biefe 9iobungen, mit 
gemaltigen Gräften unternommen, nidjt im 
befdjeibenen SRabmen bäuerlidjen 2lnbau§; 
meite SBalbfladjen fielen ibnen sunt £>öfer; 
grofje rainlofe gelber ßleictj ben breiten 
unferer Rittergüter entftanben, fic mürben 
93eunben genannt. Stuf fie ergoffen fid) nun« 
mebr bie Sienftc grunbböriger Arbeit, tton 
ibnen au§ füllten fid) Heller unb ©dbeuer 
be§ grunbberrlidjen gronbof§, unb bie SSer» 
fügung über üjren Einbau gab bem Sfteier 
ba§ böbere 2lnfeben eines, menn aud) ab= 
bängigen ©rofjbauern. 

®ie Meierei bilbete bie einsige reget« 
mäfeige 93etrieb§üermaltung ber ©runbberr» 
ietjaft. Stvat famen über ibr unb ben früber 
genannten ©öesialüermaltungen in febr 
grofjen unb febr serftreuten ©runbberrfebaften 
nod) sufammenfaffenbe ^mifebenbeamte, meift 
^röofte genannt, üor; im atigemeinen aber 
ftanben über ben Unterüermaltungen fofort 
ber ©runbberr unb bie bieuenben Gräfte 
feine§ ftaufe§, ber SJcarfcbaH, ber Kämmerer 
ober Xrucbfef?, al§ oberfte ©teile, ©ie bil= 
beten ben grunbberrücfjen .v)of; fdjon im 
9. unb 10. Sabrb. befanb er fict) mit Vorliebe 
auf einer feften Surg inmitten ber bidjteften 
©dndjtung be§ grunbberrlidjen 53efÜ3e§. 

•Jlad) bem £ofe ftrömten bie Ueberfdjüffe 
ber grunbberrlidjen 5öermaltung, sumeift in 
ber gorm öon Naturalabgaben, ( ',ufammen ; 
öom .öofe au§ erfolgten bie SBeifuugen an 
bie einzelnen SJceier sur SBabrung ber grunb» 
berrlidjen ©eredjtfame, mie sur toeriobifdjen 
Verfolgung be§ Sofeä mit ben Erträgen be§ 
2Icferbaue§, ber SSiebäudjt unb be§ grunb= 
börigen ,£>anbmert§. 



©0 beburfte jebe ©runbberrfdjaft eine§ 
eignen NadjridjtenbienfteS unb eines befon« 
beren £ran§öortftjftem§. 23eibeS cntmidelte 
fid) langfam feit bem 9. Saörb. Sine 2In= 
sab! ©ruubbolber rourbe oerpftidüet, ^ferbe 
sum 93otenreiten, ©cbneHfäbne sur Seför» 
berung Oon Nadjridjten su unterbalten: e§ 
Hnb bie ©diarmannen, balb auf ©runb ibre§ 
üornebmlicben ®ienfte§ su Rofe reifige Wan- 
nen unb Ärieger ber immer mebr rittermäfug 
geftalteten i3eere. 

S)er Sran§portbienft aber mirb allen 
grunbfjörigen Sauern auferlegt: 3u be* 
ftimmten Reiten fabren fie £013 au§ bem 
SEalbe, ©etreibe unb anbere gelbfrudjt oon 
ibrem SDJeierbofe sum 5ßurgfii3 be§ ©runb= 
berren; im SSinter tbun fie oft meite gabrten 
Sur nädjften ©aline, um bie unentbebrlicbe 
SBürse su boten, ober in bie nädifte ©rofj» 
ftabt mm Serfauf oon SanbeSerseugniffen, 
sunt ©infauf ber ©djäfee be§ .öanbels unb 
ÖanbmerfS. 

So erfdjeinen bie ©runbberrfebaften be§ 
10. Sabrb- feftgefügt in ibrer Vermaltung unb 
in tebenbiger Semegung je nad) ben meebfetn» 
ben 2lufgaben ber Sabre§äeit: fie erfüßen 
ba§ mirtfdjaftlidje ®afein ber Nation. S£>enn 
räumlid) eng burd) einanber üerflodjten er» 
fdjeint 33efife unb Vermaltung ber einzelnen 
©runbberren ; in belebten unb böber fulti» 
üierten ©egenben befanben fid) nidjt fetten 
ein B.aIBe§ ©uöenb unb mebr gronböfe 
üerfdiiebener ©runbberren im fetben Sorfe. 

®od) fdjon ba§ 11. Sabrb- fab ben be* 
ginnenben mirtfdjaftlidjen SSerfall ber grofeen 
©runbberrfebaften, menngleid) einzelne geift* 
lidje Drben, üor allem bie ©ifter^ienfer, bem 
Snftitut fogar nod) im 12. Sabrö. 'm einer 
furzen mirtfdiaftlidjen Nadbblüte, bod) in 
Oeränberten gormen, üerbolfen baben. 

@§ geigte fid), baf? bie ©ro^grunbberr» 
febaften ibrem innerften SBefen nacb immerbin 
nidjt eigentlid) mirtfcbaftlidje Snftitutionen 
maren. 9Hd)t um ben SIderbau 3U organi= 
fieren, batte ber bobe Slbel be§ 7. unb 8. 
Saßrb- nad) umfaffenbem Sanbbefi^ geftrebt, 
Oieünebr batte er nur ©runb unb SSoben 
mit Recbt al§ ben einzigen 3Dlad)tbefife ber 
^3eit erfannt unb beZtjalb Oerfucbt, fid) feiner 
m bemäd)tigen. 

9fun mar ibm ba§ in meitreidienben 
SDfafee gelungen ; unb ma§ bem 2IbeI an 2anb- 
überntadjt etma nod) feblte, ba§ ermarb er 
in ben gemaltigen Sölonifationen be§ 11. bi§ 
13. Sabrb. Samit mar ba§ 3iel feines 
©trebenS errcidjt: er gebot über ba§ £anb 
unb feine Gebauer; eine öt'onomifdje 2Iu§= 
breitung feiner ^errfdjaft über ba§ SJiaf? 
notmenbigen 2eben§unterbalt§ binau§ lag 
ibm fern: er ftrebte nad) ber ©tellung be§ 
■öofberren, be§Strieger§, be§ SrägerS böberer 
S3ilbung; fOesiett mirtfdjaftlidje Sntercffen, 
bie über bie Aöerftellung einer materiellen 

10* 



148 ©runbbcfife (©efcbicbte) 



©runblage für biefe .ftmccfe biuauSgegangen 
mären, befaß er nicbt. 

©o ging er tuefentlicb in eftenfiber SBirt» 
fcbaft auf unb fo mar feine bolfsmirtfcbaftlicbe 
SRollc erfüllt, als ber .fröbebunft agrarifcber 
SluSbebnung mit ben 12. Sabrb- erreicbt mar. 
©cttbem bertocmbelt ficb bie ©runbberrfcbaft 
in ein bloße» Sienteninftitut. Unb fd)on ein 
•Sabrbunbert borber batte fie begonnen, in 
ber Serfaffung ibrer ©runbbolben, lote im 
Gbaratter ibrer Sermaltung eine babin» 
gebenbe 9ticbtung cinsufcbtagen. 

ÜKit bem Seginn beS 10. Sabrb. etnm 
mar au§ ben klaffen ber unfreien Siten unb 
freien £)interfaffen, bie ficb in ber ©roß» 
gruubberrfdiaft getroffen batten, ber eine, 
meitauSgebebnte ©tanb ber grunbbolben 
Sauern berborgegangen. Urfbrüngticb in 
feinen Siecbten nocb ftar! begrenzt, begann 
er ficb feit ber 2. Hälfte beS 10. Sabrb. all» 
mäbltg äu beben. 

SDie naturgemäße ©runblage feiner meite» 
ren ©ntmidetung mürbe bnrcb bie Drganifa» 
tion ber ©runbberrfcbaft felbft geboten. SSie 
bie 3infe unb SDienfte ber ©runbbolben nacb 
Meiereien erboben mürben, fo fanb jeber 
©runbbolbe äunäcbfi in bem SJceierbesirfe, 
melcbem er angebörte, ben natürlicben s <Rab» 
men gemeinfamen SebenS mit feinen ©e= 
noffen: jebe Meierei entfbracb eine grunb» 
bolbe ©enoffenfcbaft ber ©ingefeffenen, jeber 
gronbof marb sunt ÜÜUttelbunft einer grunb»- 
bolben ©ericbtsbilbung, ieber SJieier sunt 
Sorfi&enben eines gronbofSbingeS. 

Siefe genoffenfcbaftlicbe Soufotibation 
fübrte balb über ficb binauS su ftar!em ber» 
fönlicben gortfcbrttt. Sftocb in ber erften 
£)ätfte beS 10. Sabrb- maren bte grunbberr» 
fcbaftlicben Unternehmer feineSmegS ficber 
oor Veräußerungen ibrer $erfon obne baS 
oon ibnen bemirtfcbaftete @ut ; mie fbäterbtn 
nur nocb flamifcbe öerrfcber, berfügte Saifer 
.^einrieb I. frei über SDienft unb Slufentbalt 
jogar feiner börigen bäuerlitfjen Srieger. 

demgegenüber gab jefct bie (Sntmidelung 
ber gronbofSgenoffenfcbaft jebem ibrer 9Jcit» 
glieber ganj anbere ©icberbeit; bie Sinbung 
an ben Soben mürbe burebgefefet , nur mit 
feinem ©ute sufammen burfte ber hörige bem 
Serbanb ber ÜDceierei entsogen unb beräußert 
merben : fo mürbe mit Seginn beS 11. Sabrb- 
baS ©runbbolbentum im bollften ©inn erft 
begrünbet. 

@S mar ein unenblicber gortfebritt. -Kun 
mürbe bte recbtlicbe ■jßerfönlicbfeit beS ©runb» 
bolben erft grunbfäfelicb unb balb aueb immer 
mebr tbatfätblicb anerfannt. üftun fbracb 
man ibm, fbracb er ficb felbft in feinem gron» 
bofsbing baS Srbrecbt an feiner 3in§bufe 
,m, nun bebaubtete er ein meitgebenbeS 
(Eigentum an feiner (Srrungenfcbaft unb be= 
febränfte bie Sorberungen, bie ber ©runb* 
berr biSber barauf geltenb gemaebt, auf ge« 



ringe Seiftungen, bornebmlicb auf bie 2lb» 
gäbe beS beften ©rüdeS ber öintertaffen» 
fcbaft, baS Seftbaubt ober bie Surmebe. 

SluS all biefen SBanblungen berauS bitbete 
ficb bie Sorfteflung, baß ber ©runbberr tttdbt 
anberS, als ber greie, in einem moblum» 
febriebenen Steife bon 9iec£)ten lebe, ben 
er felbft, im ©eriebt feiner ©enoffen, ab» 
grenze : unb feine ©tellung gutn ©runbberrn 
befebränfte ficb fomit immer mebr auf bie 
bloßen Sesiebungen ber agrarifeben Arbeits» 
leiftungen unb Saften, fomie auf eine geringe 
berfönlicbe Slbbängigfeit, bie, finanaiell ge» 
nau umgrenzt, ibm bornebmlicb baS 3iecbt 
freien SugeS berfagte. 

SBaren bie ©runbbolben auf biefer ©tufe 
ber (Sntmicfelung nun nocb nü^licbe 9!Jcit= 
glieber unb Untertbanen ber ©runbberrfebaft ? 
8bre mirtfcbaftlicbe Stellung mar frei ge- 
morben unb forgentoS. @ie maren mirt= 
febafttieb faft boüe Herren be§ ©ute§, unb 
trofe aller gronben menigftenS sur Hälfte 
öerren ibrer mirtfebafttieben 3eit unb 2tr» 
beitSfraft. ©ie maren meiter mit ^infen 
nur gering belaftet. Urfbrünglicb einmal, 
im 9. ober aueb 10 3abrb-, batten freilief) ibre 
3infen ber »öbe nacb etma bte Sebeutung 
einer $acbtfumme für ba§ bemirtfcbaftete 
©ut gebabt. Sefet mar ba§ bie Sluffaffung 
längft bergangener Reiten. 2lußerorbentticb 
mar bie Sobenrente überall bom 9. bis 11. 
unb 12. Sabrb. geftiegen, bie Abgaben ber 
©runbbolben bagegen maren bie alten ge» 
blieben: fie maren je&t Seftanbteil ibreS be» 
fonberen SronbofrecbteS gemorben , fie mur» 
ben in ibrer alten TOebrigfeit energifdö ber» 
teibigt gegen jeben Serfucb ber ©runbberren, 
fie ju erböben. die golge mar, baß febon 
feit Seginn be§ 12. Sabrb- bie ©runbberren 
ficb !eine§meg§ nocb im Sefifee ber ©runb» 
rente ibreS SobeneigenS befanben : fie maren 
mirtfebaftlicb enterbt, mäbrenb ber grunb» 
bolbe Sauer in gülle lebte. 

Sag e§ nun gleicbmobt im fokalen Snter« 
effe be§ ©runbberrn, bie ©runbbolben jmar 
mirtfebaftlicb nabeju frei, boeb berfönlicb bon 
ficb abbängig hv. erbalten? 2Bir faben, baß 
aueb bie feciale unb recbtlicbe Sage ber 
©runbbolben ficb bon Sag m Sage bob, baß 
fie sum SoSreißen au§ grunbberrfcbaftlicben 
Sanben brängte. 

Sn biefem Slugenblici baben, feit 9Jcitte 
be» 11. Sabrb- bornebmlicb, ©runbbolbe unb 
©runbberren ber fortgefebrittenften Sanbe«» 
teile ficb ju neuer, freier Vereinbarung ^u» 
fammengefunben. S)a§ ©runbbolbentum 
marb balb böHig, balb teilmeife unb bis auf 
einige Formalitäten aufgegeben, freier Bug 
gemäbrt, unb ber ebemalige ©runbbolbe 
blieb als freier ^äebter auf feinem biSberigen 
©ute. @o gelangte ber ©runbberr auf beut 
SBege ber 3eitbacbt unb bis sunt gemiffen 
©rabe aueb auf bem ber SebnS» unb ©rbbaebt 



@runbbefii3 



149 



mieber in ben ^ottgenuß ber 3iente feineg 
©runbeigeng, unb eg blieb ibm, bei ber „8eit= 
badjt bornebmlid), bie 3JiögIid)feit offen, nad) 
iebegmaligem Slblauf ber s }$ad)tfrift bie s £ad)t'- 
fumme im Slugmaß ber mittlerroeile ge* 
ftiegenen ©runbrente zu erböben. ®er ©runb= 
bolbe aber geroann bag ©ut einer neuen 
bäuerlidjen greibeit. 

©§ üerftebt fid), baß biefe Vorgänge ba, 
mo fie bäufiger borfamen, uotroenbig zum 
boden SßerfoIIe ber alten großgrunbberr* 
lieben Drganifation fübren mußten, foroeit 
biefe rein roirtfdjaftlicber Statur mar. 
SBurben bie ©runbbolbeu aud) nur sunt Seil 
freie $äd)ter : mer füllte bann noeb bie gelber 
beg gronbofg, mer gar bie alten 23eunben 
behauen? ©elbft bie noeb berbleibenben 
©runbbolben maren bazu niebt imftanbe, 
benn aueb fie löften iefet tßre Saften unb 
nod) bielmebr ibre berfönlidjen Sienfte mit 
Vorliebe in ©elb ab. 

So mürben bie ©runbberren zmar fabi= 
talreidier in ibren (Sinnabmen : aber in einer 
.Seit nod) bormiegenb naturatmirtfcbaftlidien 
XafeinS bermodjten foldje (Sinnabmen niebt 
ben ÜJJiangel ber einft fo zablreicben unfreien 
2trbeitg!räfte zu erfet3en. 6§ blieb nid)tg 
übrig, al§ ben (Sigenbetrieb ber S -Beuuben 
aufzugeben. Wan üerüacbtete ober oerfaufte 
fie, teilmeife an f leine Seute beg ^orfe§, 
bie auf ben zerfblttterten gelbern beg ©roß= 
grunbbefifeeg rege &äuglerroirtfdiaften erridi= 
teten, teilmeife an bie ebemalige &ofge= 
noff enfcbaf t , bie fie gemeinfam zu bebauen 
pflegte, teilmeife an bie SDieier. 

Snbem man aber bie S5eunben an ben 
SOieier berfaufte, inbem man ibn fomit felb= 
ftänbig maebte: zerftürte man bamit niebt 
bie gefamte Sßermaltunggorganifation ber 
©runbberrfebaft? 

SJian brauebte babor nidit mebr surüd« 
zufdjeuen: fdjon längft mar biefe Drganifa» 
tion int SSerfall, fdjon längft tbaten bie 
©cbarmänner feine SSotenbienfte, bie 93auern 
leine Srangüortbienfte mebr: mag bätten fie 
melben, mag berfrad)ten fotlen? 3n ber 
SBurzel zernagt mar fdjon im Saufe beg 11. 
3abrb. grunbberrlidier SDceicrbienft unb 
grunbberrlicbe Serroaltung. 

©iebt man öon ber berfönlidjen Sbätig* 
feit ber ©runbberren felbft ab , fo mar bie 
grunbberrlicbe SSerroaltung feit bem lü. Sabrb. 
getragen gemefeu burd) grutibbürige Gräfte. 
£atte ber £>err früber militarifcljen Sdjuk 
für feine .ftinterfaffen gebraudjt, batte er 
Slufftcbtgbeamte für feine (Stnnabmen gefudjt, 
fo batten ibm zunäcbft mobl bie $afatlen zu 
©ebote geftanben, foinuge fie noeb fem öer= 
fönlicbeg, am £>ofe lebenbeg ©efolge bilbeten. 
Mein bag mar böcbfteng big zum Sluggang 
beg 9. Sabrb. ber gaff, ©citbem batten bie 
iöafallen fieb öon ben fööfen zurüdgezogen 



unb lebten über bag Sanb zerftreut ber ©igen» 
mirtfebaft ibrer ©üter. 

3)ie baburd) in ber grunbberrlicben S3er= 
maltung entftebenbe Süde mürbe bureb bie 
böberen StRinifterialen auggefütlt. $8on jeber 
batte ber .&err gemiffe niebere SDienfte am 
£>ofe, gemiffe £>anbmerfgarbeiten öon Un= 
freien beforgen laffen; eg mar eine anbere 
2lrt ibrer Sßermenbung gemefeu neben ibrer 
Slnfefeung auf Sldergütern. Se&t fielen ber 
grunbbörigen Maffe beg 10. Sabrb-, ber 
9Jad)folgerin ber alten Unfreibeit, aud) bie 
böberen 83ermaltunggfteHen zu, tüdjtige 
Gräfte aug ibr erbielten bie Sotenbufen unb 
bie ÜDleiereien, aud) eine grunbbolbe Reiterei 
mürbe aug roßbäbigen xunterfaffen gebilbet. 

Unter biefem SBecbfel ber 58ermaltungg= 
fräfte blübte bie grunbberrlicbe Sermaltung 
im 10. öabrb- emöor zu böcbfter Sollenbung. 
Allein eg begreift fid), ba§ bie neue Beamten« 
Haffe grunbbolber SDienftmannen eben in ber 
gemäblteren Sefdiäfttgung bie ^lufforberung 
fab, nod) böbere ^3iele, momöglid) bie boUe 
(Smanziöatiou aug bem grunbbörigen S3er= 
böltnig zu erftreben. 2öar fie bod) fdjon 
burd) bie bloße Ibatfacbe beg SBaffenbienfteg, 
ber balb für alle ibr Slngebörigeu burdr- 
brang, meit über bie geroöbnlicbe grunb« 
bolbe Spenge geboben; batte fid) bod) febon 
im 10. 3abrb. unter ben geiftlidjen ©runb» 
berrfdjaften über fie bag SBort üerbreitet: 
servi, si non timent, tument (Cas. S. Galli c. 48). 

©o fam eg zur langfamen (Smanzibation 
biefer Maffe. ©dum im 11. Sabrb. beam 
förudjt fie bauernb eine feftftebenbe ©nt s 
febäbigung für ibre ®ienftleiftungen in ben 
fog. SDienftleben, unb bie 93egrünbung biefer 
Seben reißt eine neue Süde in ben ^ufaiu- 
menbang ber grunbberrlidien SSermaltung. 
©eit ÜMtte beg 12. ^abrb. aber erfdjeint bie 
'Sienftmannfcbaft mit Seben gefättigt; fie 
bilbet einen erften Srtjftatlifationgbunft für 
bie neue gefebfcbaftlidje Sötlbung ber bitter, 
fie mirb erblid) auf ibren Sebnggütern, fie 
tritt im Saufe ber ©tauferzeit in ben ge= 
möbnlidjen Sebngoerbanb ein. ©djon um 
bag 3abr 1200 ift fie bamit ber S3ermaltungg= 
brajig ber ©runbberrfdjaften entmaebfen. 

(Sin Vorgang bon außerorbeutlidier $ie= 
beutung. ®ic Drganifation beg großgrunb* 
berrlidjen Öefifeeg bat bie grunbbolbe ftlaffe 
bifferenziert : burd) böbere Ibätigfeit mie 
näberen ^ufammenbang mit ber ^erfon beg 
©runbberrn aug ber gleichartigen 5Diad)t 
ber ©runbbörigen berborgeboben erfdjeiuen 
bie ©ienftmaunen alg neue foziale ©d)id)t; 
bie ©runbberrfdjaft mirft gefellfdiaftgbil 5 
benb. Slber fie berblutet zugleidi an biefer 
l'lufgabe. Snbetn fie bie eigentlid) ftaatlicbe 
s .Bilid)t fozialer ©cliöbfuugen auf fid) nimmt, 
berliert fie ibr SBermaltunggberfonal , unb 
bamit ben 9tabmcn ibrer mirtbfdjaftliclien 
iöetbätigung. 



150 ©runbbefik 



3Hrgenb8 erfcbeiut biefer ,8ufamntenbang 
öcutlidjer, Wie im Berfatt ber SOZeierämter. 

Sie grunbbolbeu SOieier waren uvfürüng* 
lieb abfolut abhängige Liener be» ©runb* 
Ijerrn; fie lieferten, wa§ ber ,£>of 31t liefern 
innen jeweils aufgab. SWein halb mürben 
biefe Lieferungen fixiert: Sie Bequemlicb* 
teit unb Sotterei ieber naturalwirtfcbaftlicben 
Bubgctierung Wie bie ©elbftänbigfeitSge* 
lüfte ber Söteier führten gleicbmä&ig su bie= 
fem ©rgebni§. 

©0 Betrachtete fich benn ber einzelne 
SDceier halb at§ ber eigentlich felbftänbige 
Vermalter be§ gronbof»; er fönen nur noch 
burch bie regelmäßigen Seiftungen an ben 
,v)errn gebunben, biefe Seiftungen felbft er» 
fefteinen im ©inne einer Rente ober Pacht; 
nicht minber tute für bie Bauerngüter trat 
für ben gronbof ber ©efiebtSüunft blofjer 
Rentberecbtigung ber ©runbberren in ben 
Borbergrunb. 

®iefe Wirtfcbaftlicbe (Smansiüation erhielt 
buref) bie oben gefebilberte feciale SoSlöfung 
bann öoHeren Inhalt unb weitere Bebeu= 
tung. 211S SebnSmann be§ ©runbberrn er= 
fctjien ber SJceier mit bem gronbof nunmehr 
erblich bewibmet, ja Wußte fich fcbliefjlicb 
oft, äumeift im Saufe be§ 13. Sahrb., auch 
üom Sehn§ne£U§ m befreien. 

»Iber auch Wo ba§ nicht gefchah, fahen 
träftige ÜDleier fich gleichwohl al§ Herren 
ihres gronbofs an; fie erweiterten beffen 
£mfenumfang auf§ botweite unb breifache; 
fie brachten bie altgerobeten grunbherrüchen 
Beunben foWobl burch gefei3liche Littel als 
mit ©eroalt an fich, fie erblicften in ben 
,3iu§bauern ihre ©runbbolben. 

So erweiterten fich bie alten ÜDteierböfe 
3U ben Rittergütern be§ roeftlichen ®eutfch= 
lanbS, roie fie feit bem 14. Sahrh. öielfach, 
gleichfam au§ ber (Srbe geftamüft, fiel] finben, 
unb um baS Rittergut legte fich bie gron= 
bofSgenoffenfcbaft ber ginSleute als grunb* 
bolbeS Zubehör beS neuen Betriebet ; nicht 
feiten erfchienen bie alten ©runbherrfchaften, 
namentlich biejenigen firchlichen ©barafterS, 
nunmehr sunt (Sntfefcen ihrer Inhaber üöHig 
in fleine ritterfchaftliche ©runbherrfchaften 
äerfprengt. 

Slber auch wo fich bie alten ©ro&grunb« 
herrfchaften mehr ober minber gut erhalten, 
finb fie boch burch ben Berluft beS alten 
BeamtenüerfonalS , Wie infolge ber atlntäb* 
liehen Befreiung ber grunbhörigen -döfe in 
ihrem Wirtfchaftlichen SBefen gänslicb öer» 
änbert. 

SSar bie ©rofjgrunbberrfcbaft urfürüng« 
lieh eine Snftitution, in Welcher ber ©nmb» 
herr felbft noch als wirtfehaftlicher Unter* 
nehmer erfcheint, io wirb fie nunmehr «sunt 
bloßen Renteninftitut. Roch im 10. Sahrh. 
hatten bie gortfebritte ber SanbWirtfehaft 
üon ginficht unb Sbatrraft ber ©rofegrunb* 



(©efchichte) 



herren abgehangen; auch bie Befiebelung 
unb ber SluSbau ber Heimat im 11. unb 12. 
Sahrh. War noch sunt grofjen Seil eine 
gtänjenbe Wirtfchaftliche Sbat ber ©rofc 
grunbherrfchaft. 

@S War bie lefete. ©ebon feit ber gwei» 
ten Hälfte beS 11. Sahrh. beginnen bie 
©runbherren fich öon ber Wirtfchaftlichen 
Betätigung an SBohl unb SBehe ihre» 
©runbbefifeeS ^urüctsusiehen ; immer mehr 
begnügen fie fich mit ben feierten Seiftungen 
ber Stfteter, ben 3infen ber bäuerlichen 
Maffen; Bauern unb SOZeier erfcheinen nun 
als Unternehmer, ihnen fällt barum auch 
ber Unternehmergewinn 30t, währenb bem 
©runbherrn nur noch ber ©enufj ber Boben- 
rente öerbleibt. 

SOiit biefer Seilung beS Wirtfchaftlichen 
©eWinneS aus bem Sieferbau fefct eine 
äufjerft folgenreiche (Sntwicfelung ein: ber 
Unterfchieb jwifchen Bobenrente unb länb» 
lichem Unternehmergewinn beginnt etwa sur 
felben .Seit roirfen, wo neben bie bis» 
herige rein länbliche Kultur bie ftäbtifche 
SanbWirtfehaft tritt. 

S)er Umfchwung machte fich auf bem 
Sanbe fchon feit ÜÖlitte beS 11. Sahrh. be= 
merflich in ber fteigenben Se^entralifation 
ber alten ©runbherrfchaft ; auf ihrem Boben 
beginnen üDcinifterialen unb ©runbholbe, 
Häusler unb Tagelöhner, Bögte unb greie 
fich immer felbftänbiger wirtfehaftlicb 3U ent» 
Witfeln. ®em entftirechenb beginnt bie 
©runbherrfchaft ihre BerwaltungSsufammen* 
hänge aufzugeben; im 12. Sahrhunbert öer= 
fallen SranStiortfwytem unb Rachrichtenbienft. 
Shnen nach ftürjt bie bisherige grunbherr> 
liehe (SigenWirtfcbaft ; nur in ben befonberen 
Betrieben ber Bieh^ucht unb be§ Söiefen« 
baue§ fcheinen bereinselt noch gortfehritte 
gemacht gu Werben. 

Snblich fteht bie ©igenoerwaltung füll; 
ber grunbherrliche Boben ift für ben ©runb= 
herrn nur noch eine Unterlage öon Renten; 
bie Meiereien finb blo§e Rentenrejetituren 
unb im günftigften gatle nebenher Pachtungen 
geworben. Sementftirechenb bilbet fich feit 
SJtitte be§ 12. Sahrh. ein fonftanter Bin»» 
fuß für länbliche Renten au§, beginnen bie 
©runbherrfchaften unter ben ©taufern Ren* 
tengefchäfte ber mannigfachsten SIrt su be= 
treiben. 

©inige ©enerationen weiter, fpäteften* 
etwa um ba§ Sahr 1300, ift ber ^rosefc 
tiötlig abgelaufen. Run finb bie ©runbberr* 
fchaften reine Rentherrfchaften, nun begrün= 
bet man umfaffenbe ©üfteme üon Rentan« 
Weifungen ohne Rücfficht auf ben wirtichaft* 
liehen ©haralter, ben 3ufammeuhang ber 
Rentenfubftrate; oon einem öf'onomifchen 
©rofebetrieb im Rahmen ber alten ßntwiefe* 
lung ift nicht mehr bie Rebe. 



©runbbefifc f©efcbid)te) 151 



©od) in bemielben Maße, in bem aud) 
bie größten ©runbberrfdjaften iöre roirtfdjaf t* 
liebe SSiditigteit berloren hatten, hatten gerabe 
tiefe anbererfeitS ihre bolitifdie unb mittel» 
bor aud) ifire joviale Ükbeutung geftärft, 
maren He 3U immer festeren ©runblagen 
halbftaatlidjer Serritorialentmidelungen beS 
früheren Mittelalters gemorben. 

5. Äolonifation im (Bftcn, onfSnglidjc %u$- 
ijrftoltuno i>cr <ßrundbe|i|tierl)ältnifre im ©fhn; 
12.— 14. 3obrl). ®ie (Sntroidelungen auf 
muttertänbifcbem üBoben, meldie sub 3 
unb 4 gefchübert finb, Gatten bie beiben 
großen Snftitute ber urseitlicfjen unb ber 
frühmittelalterlichen Serfaffung, bie alte 
Marfgenoffenfcbaft unb bie ©runböerrfdiaft, 
in iljrem ©ftarafter roefentlid) berättbert 
unb in ihrer 33ebeutung gefbrengt. 2ln bie 
©teile beS alten burd) fie gebunbenen SBirt" 
fdjaftSlebenS mar ein neues, freies SSefen 
im ©runbbefik getreten. 

©ein SluSbrud fanb eS mirtfdiaftlid) im 
©inselauSbau besm. in ber S3egrünbung bon 
Drtfdjaften , beren £mfen tüuulicbft ober 
gans ber ©emengelage entsogen mürben, 
rechtlich in freieren gormen ber Sanbletfie. 
s J3eibe Momente hatten fiel) nirgenbS früber 
unb nirgenbS energtfeber geltenb gemacht, 
als im SluSbau beS MutterlanbeS. ©ie 
hatten ftier bie fbe3ififdie gorm beS Königs» 
bufenbaueS unb ber Sanbfiebelteibe fierbor» 
gerufen. 

®ie ®önigSt)ufe fommt febon im 8. unb 
9. Satjrftunbert bor; fie befteftt in einem, 
meift 3ufammeut)ängenb ausgeworfenen 
Sanbfombler. bon nidit über 50 ha., ber, mit 
ber virga regalis bermeffeu, äumeift unb 
anfangs ftetS auS töniglidiem gorft sunt 
2lnbau auSgefonbert mirb unb als ejtenfib 
anjubauenbe ftoloniallmfe bie gemeine, fdjon 
längft intenfib beroirtfebaftete SBolfSfjufe um 
minbeftenS baS bobbelte an Umfang überragt. 

®ie Sanbfiebelleibe ift eine Seibeform, 
bie namentlich am 9tf)ein unb im .vteififdien 
früh auSgebitbet roirb , unb bie beut ur* 
barenben Sotoniften einer .fmfe auf fremben 
©runb unb SSoben bie erblidje üttufcung 
biefer £mfe gegen berbättniSmäßig geringen 
3tnS unb ohne Sßertuft ber berfönlidien 
©tanbe§red)te, nad) einer Reifte bon grei> 
fahren sur erften ©inridjtung, geftattet. 

Qn ber JftönigSbufe unb ber Sanbfiebel» 
leibe tjatte baS 8.— 12. Sabrbunbert außer» 
orbentlid) mirffamc Mittel agrarifdjer 
Solonifation entmidelt. 

£öd)ft eigenartige uitb befonberS freibeit» 
liebe formen aber liatten beibe 3nftitute in 
glanbern unb .ftollanb angenommen, glam 
bern marb im Saufe be§ 11. unb 12. Sabrß. 
3 um erften Snbuftrieftaat ber norbeurobä» 
ifdien Kultur. 3teid) an ©umbf unb Moor, 
biefe urfprünglid) bebedt mit faft unabfeb» 
baren SBälbern, batte baS Sanb bie lond) 



fenbe iöeböllerung in agrarifeber, nur mit 
großen Mitteln an Kapital 3u ermöglichen» 
ber Kultur nicht m ernähren bermodit. 
©d)on früb mar beSbalb auS biefem be» 
fonberen ©runbe ein ftäbtifcbeS Seben er= 
madit; ^u glönjenber 33lüte erbob e§ fid) 
unter bem Sinfluf? internationaler ^anbel§= 
be^ießungen im 12. Saljrf). ®amit mürben 
neue Äabitatien frei sur foftfbieligen Ur= 
barung ber beimifeben Moore unb SBüften 
(Söoeftinen) ; energifdi marb biefe feit bem 

11. Sabrft. in Singriff genommen. Snbem 
aber bürgerliche Mittel bie ftultur burd)= 
führten, inbem jeber Slnbauer be§ neu 
eroberten Kobens in ber 58erfrad)tung be§ 
gemonnenen SorfeS, in ber Skmtfeung ber 
Kanäle, bie ba§ Moor burd)3ogen, felbft 
ßalb bürgerlichem ©afein suneigte, ergaben 
fid) für bie Solonifntion bon bornlierein un= 
gemein freie mirtfdiaftlidie unb recfitlidie 
formen. Söa§ aber für glanbern galt, ba» 
traf teilmeife, menn aud) unter beränberten 
roirtfd)afttid)en 5ßorau§fetutngen, aud) für 
t V)ollanb 3u: ber äufeerfte 9Jorbroeften be§ 
beutfeben SSobenS übertrumbfte bie zentralen 
©egenben beS SSeftenS nod) in 23eratfteltung 
äußerft mirfungSboller folonifatorifeber 
Mittet. 

©leid)3eitig aber miefen biefe ©egenben 
fett minbeftenS ber Mitte beS 11. Sabrb. 
einen fteigenbeu Ueberfcbuß an SBebölferung 
auf. @ie brängte in bie ©täbte; fie fudite 
über ben ftäbtifdjen ©rmerb binauS Unter» 
fdjlubf in neuer länbticber Snätigfeit auf 
neuem Soben. 

@S erfd)lo§ fid) ba 3unäd)ft ba§ ©ebiet 
be§ bamalS äußerften beutfeben DftenS: 
Defterreid) bis 3U ben Dftabbängen beS 
Söiener SSalbeS unb ©adjfen bis 3ur @lbe. 
SSornebmlid) im Horben bermoditen &ol* 
länber unb i8leminge ibre alte Sunft ber 
Moorfultur su ertoeifen. ©ebon ber große 
(Sr3bifd)of Slbalbert bon 33remen batte fid) 
im Sabre 1064 bie Moore um S3remen bon 
faiferlidier .iiulb fd)etden laffen, bermutlid) 
um Moorfolonien an3ulegen; nidjt 3lt>ei 
©enerationen fbäter begann bann roirftidi 
bie ftolonifation biefer ©treden, unb balb 
folgte bie Äuttibierung ber Moore linfs beS 
Unterlaufes ber ©Ibe. ®ann 3ogen fid) bie 
Üeute beS SBeftenS aud) tiefer in fädififdjeS 
Sanb binein; bereits um bie Mitte beS 

12. Sabrö. erreichten fie -Iliüringcn unb baS 
altgermanifdje 2anb Meißen, ben beutigen 
lintSelbifdjen beS SönigreicbS ©aebfen. 

SUlein biefeS äußerfte oftlidje ©ebiet 
beutfeben Samens genügte ber @fbanftonS= 
traft ber mcftlidicn Söebolferungen feines« 
megS; unb bie bolitifdien Gräfte ftanben 
bereit, il)iten eine gemaltige SluSbebnuncj 
ienfeits ber Slbe, im ©lamenlanbc 3tt fidjern. 

®ie alte farolingifdje 9ieid)Sbolitit', melcbe 
fid) im mefeuttidien mit ber ©16= unb @aal= 



152 



©runbbefifr (©efcfeicbte) 



grenze gegenüber bcn Slawen begnügt batte, 
war bon ben Dttonen alSbalb berlaffen 
worben. »einrieb I. unb Dtto ber ©rofje 
batten bic tväfttgfte Snitatibe ergriffen; ba§ 
beutige Königreicb ©aebfen aueb reebtä ber 
Gslbe fowie grofje Seile Ükanbenburg» unb 
9Jcecftcnburg§ Würben erobert, beutfeber 
(Sinflufc bi§ 3ur Ober bcgrüubet unb für bie 
S -I3efebrung ber (Slbflawen ein ebiffobaleS 
©bftem mit bcn Bistümern ,8eife»9?aumburg, 
s JJcerfeburg, Sronbenburg unb »abelberg, 
iowie ba§ (Srsbiätum 9)cagbeburg gefebaffen, 
baä int herein mit ber norbgermanifeben 
9JUffion ber bremifcfe=bamburgifcben Kircfee 
feine (Sinwirfungen Weit noeb über bie 
üolitifebe ©inftufefbbäre be§ 9teicfee§ erftredte. 

9hm gingen biefe (Srrungenfebaften freiliefe 
icfeon unter ben fbäteren Ottonen oerloren, 
ein Dbfer ber neuen f aif erlief) en, natb Italien 
loeifenben Uniberfatbolitif ; unb oueb bie 
fränüfeben Kaifer , ben ©aebfen anfangs un= 
ibmbatbifcb , fbäter abbolb , baben bie grofee 
^olitit ber Dttonen niibt Wieber aufge» 
nommen. Snbe§ mit Sotbar oon ©ubbün» 
bürg f am im Sabre 1125 ber fäcbfifcbe »ersogS» 
ftamm oon neuem in ben 93efifc ber Krone: 
bie alte Konfieltation ber Dttonen febien für 
bie ^olitif an ber Dftgrense wieber aufsu» 
leben. Kam e§ nun biersu ntdöt, ba auf ben 
föbnelofen Sotbar ba§ fübbeutftbe ©e» 
fcblecbt ber ©taufer folgte, fo beginnt boeb 
mit bem fräftigen, Wenn aueb furzen (Sin» 
greifen SotbarS für bie Dftgrenje eine neue 
Seit. Sotbar, aueb unter bem faiferlicben 
^urbur allzeit ein getreuer »er^og ber 
©aebfen, Wie§ bie gürften be§ ©tammeS ben 
gewinn» unb einflufebringenben SBeg flawifeber 
Eroberung; al§ er ftarb, warb feine ^olitif 
oon ben ÜDcaefetbabern an ber ©Ibe aufge» 
nommen. 

®ie erften größeren ©rfolge Würben ien» 
feitS be§ Unterlaufe§ ber (Slbe erreiebt ; bier 
öegrünbet ©raf 2lboIf au§ bem ©efcblecbte 
ber ©cbauenburger eine glänsenbe »errfebaft 
in »olftein unb am füböftlicfeen 2Bin!el be§ 
Dftfeegeftabe§ ; er bat in Sübed bie erfte 
beutfebe ©tabt an ber Dftfee entfteben 
(äffen. 

2lber ba(b Würben feine ©rfolge überbolt 
bureb Sllbrecbt bon Söattenftebt, ben 93ären, 
ben SBegrünber ber 9Jcarf Söranbenburg. 
Jßon ber Slltmarf unb SDüttelelbe ber brang 
er bor febon bi§ sur 9iäbe ber Dber; Weniger 
geWaltfam im Krieg, als in ber Kuttioation 
unb Drganifation be§ erworbenen Sanbe§, 
übertrug er bie befonberS felbftänbigen 
gteebte be§ beutfeben SJcarfgrafen auf ba§ 
neue ©ebiet. 

.Swifcfeen ibn unb ben ©djaueuburger 
feilte fieb »einrieb ber Söwe, at§ »ersog oon 
©aebfen, ein; er nabm faft gans 3)cec£(enburg 
in 58efit3, er oerbrängte unb unterbrüdte bie 
febauenburgifebe »errfdjaft in »olftein: ibm 



febien bie Krone cine§ erften großen beut- 
feben £)ftfeereicfee§ ju Winten. Unb febon 
Waren um biefe 3eit, in ben fiebriger Sabren 
be§ 12. Sabrb-, beutfcb=autonome Kräfte bon 
Sübed ber weiter läng§ ber Dftfeefüfte bor* 
gebrungen. 2luf bem SBege bon 2öi§bb nacb 
s J£oWgorob batten beutfebe Kaufleute bie 
SDtttnbung ber ®üna angefegelt, fie begannen 
in Siblanb ©influf? m gewinnen, fie braebten 
ben SSölferfcbaften ber Siben unb (Sftben 
bie frobe 93otfcbaft be§ £briftentum§ , fie 
ftanben im SSegriff, bermöge agrarifeben 
9iacbfcbub§ au3 ber Heimat eine Sief erb au= 
tolonie m begrünben. 

Sn biefem 2lugenblicf Warb »einrieb ber 
Söwe geftürst (1180). ®ie näcbfte golge war 
ein ©toct'en aller beutfeben Unternebmungen 
an ber Dftfee; bergebenS fuebte e§ Kaifer 
griebrieb 1. bureb berfünlicfje Slnwefenbeit. in 
Sübecf unb Begabung ber ©tabt mit reieb» 5 
ftäbtifeber greibeit m berbinbern. $>enn al§» 
balb brang ber gewaltige ®änenfönig 
SBalbemar nacb bem 9iate feine§ Kansler§ 
Slbfalon, fbäteren ©rabifcbofe§ bon Sunb 
berbor unb berniebtete faft überall bie beut» 
feben Anfänge. Sie gefamte, bi§ badin 
beutfebe Dftfeefüfte würbe bänifcb, ber 2lu§= 
Wanbererbafen für Siblanb, Sübecf, ben 
beutfeben gefberrt , Siblanb fetbft gefäbröet, 
in bänifebe £mnbe su gelangen. 

Sn biefer 9?ot braebten swei Sntwicf elungen 
einen ben beutfeben günftigen Umfcbwung. 
SSon SKecflenburg unb »olftein ber Warb 
SSalbemar oon ber beutfeben Dftfeefüfte ber» 
brängt (©cblacbt bon 33ornböbeb 1227), unb 
in Greußen trat, bon ben ^olen berbeige- 
rufen, ber beutfebe Drben auf, um oon ber 
SBeicbielnieberung um Sborn au§ sunäcbft 
bie untere SBeicbfelgegenb big sunt SReere, 
bann beffen öftlicbeS ©eftabe bi§ jum (Snbe 
ber beiben £>affe su erobern unb oon bier 
au§ bem lioifeben ©cbwertritterorben bilf» 
reiebe »anb su leiften. ®ie friegerifeben Gr» 
eigniffe, bie an biefe Vorgänge in ^reuRen 
anfnübfen, füllen nod) ba§ gan^e 13. ^abrb., 
am ©ebluffe beSfelben waren Siblanb wie 
Greußen bem beutfeben ©influffe bauernb 
geöffnet. 

■Snswifcben aber war über s -8ranbenburg 
binauä aueb Bommern, niebt sunt geringften 
bureb ben ftitlen eibitifatorifeben (Sinftufe ber 
Kiftersienferflöfter, ben Seutfcben gewonnen 
worben: ba§ ©übgeftabe ber Dftfee war 
beutfebe Küfte, bie Dftfee felbft ein borsugg» 
weife beutfcbeS SJceer geworben, gerner 
waren aueb im S3innenlanb be§ Dfteng große 
(Eroberungen gemadit worben. ©cblefien, 
unter eine Slnjabl berrfebenbe gürfteu 
biaftifdien ©tantmeS geteilt, batte fieb immer 
mebr oon 'üJolen abgewenbet, feit etwa 1240 
tonnte eg als ber germanifdien Kultur ber» 
fallen gelten. &n Söbmen unb Mcäbren waren 
bie "jDeutfdien al§ 33egrüuber ftäbtiiden 



©runbbefik (©efdndüe) 



153 



SebenS Wie beutfcB-länblicBer Kultur inner» 
Balb ber grofjen ebematigen ©renzmätber 
ber einzelnen Stämme, bie beibe Sänber 
burcBzogen , aufgetreten , als bürgerltcBeS 
Ferment menigftenS Batten fie aud) in Süb= 
boten (SBarfcBau :c.) gemirft. Sn Ungarn 
enblid) Batten fie ^laij gefuuben in ben 
inneren ®arbatBenabbängen beS SBeftenS 
unb Horbens, borneBmtid) in ber BibS, unb 
ftrömten maffenroeife nad) ber öftlidjen $or= 
Burg beS SanbeS, nad) SieBenBürgen. 

SDSie aber im ©üben nocb bereinzelt, fo 
brangen fie im Horben in baS Sanb zmifdjen 
@lbe unb Dber, nad) Greußen unb ScBlefien, 
minber nad) Bommern unb Siblanb in 
fombafter -XRaffe bor. $itx bor allem fam 
eS zu einer neueren 5luSBi(bung läubticBen 
SebenS unb ©runbbefitjeS im beutfd)=foloni= 
fatorifdjen Sinne. 

51m früBeften, fotueit beutfdieS 9ied)t in 33e= 
tratfjt fommt im mefenttidien ttjbifd) für ben 
gefamten Dften, menn aud) in ©inzetBeiten mie» 
ber eigenartig, entroirfelten fid) bie JBerBält» 
niffe in ÖranbenBurg. SBranbenBurg mar baS 
erfte Territorium, roo bie alte freie Stellung 
beS marfgräflidien 2lmteS zu einer faft bot* 
(igen Gsremtion ber SSerroaltung Dom @in» 
flufe beS 9ieidieS gefüBrt Batte. £>arum 
giüfelte bie Serfaffung in ber ^erfon beS 
ÜDtarf grafen , er fdjuf bie 33ezirfSeinteilung 
beS SanbeS, bon iBm Bingen bie Beamten 
ab, ibm geborte alles Sanb rooBt anfangs 
in Dßereigentum. ®er 2Beg zu territorialem 
SlbfolutiSmuS märe mögüd) gemefen, Bätte 
bie Sßerfaffung aud) bie Berborragenben 
friegerifdjen Strafte geliefert, bereit gerabe 
bie Wiavt bauernb beburfte. 

Mein Bier beftanb eine Surfe. 3Jcan 
tonnte nid)t umBiu, fie fdjon bei ber Dccu» 
bation beS SanbeS zu berürfficBtigeu. ließen 
ben SSauerfcBaften, roeldie unter iBreu Unter» 
neBmern, ben fünftigeit (Srbfdmlzen, ins Sanb 
zogen unb Dörfer grünbeten, mürben zabl» 
reid) an eine einzelne einmanbernbe greie 
mie SDlinifterialen , bie beS XnenfteS zu 9?ob 
mädjtig roaren, Sanbftütfe in ber SluSbeB» 
nung bon minbeftenS 4 ober 6 £ntfen ber» 
geben. 

gaft regelmäßig trat fo neben bie Wem 
grünbung eines TorfeS aus rauBer SBurgel 
baS gelegentlid) moBl fd)on für fid) befteBeube, 
in sufammenBängenber Sanbmaffe licgenbe 
©ut beS Stnabben ober 9ütterS. ©eine s -8e» 
fifcer Batten nad) iöefttmmungcn ber 3a&re 
1280 unb 1283, menn Stnabben, mit ztoei bis 
brei Sbießjungen, menn Siittcr, mit brei 
bi§ bifer reifigen Stnedüen anzureiten, bafür 
genoffen fie ibreS SanbeS unb maren für beffen 
normalen Umfang Bebefrei unb frei bon ben 
Saften bäuerlidjcn .8infeS unb StriegSbienft 
9teben bie bäuerticBc SÖebölferung, bie beut 
SDtarfgrafen unter bem ©ebote feiner Sdmlzen 
unb Saubbögte zinftc, fteuerte unb ftaatlid) 



fronbete, trat bamit eine neue ©ruüüe länb» 
lieber (Siebter. 9tefrutierte fie fid) bielfad) 
aus ben ungemein zablreidjen Tienftmannem 
gefd)led)tern be§ SDiutterlanbeS unb üorneBm- 
lidi ©ad)fen§, mar fie alfo urfprünglid) meift 
unfreiem ©tamme entfproffen, mie fie beim 
aud) imTOutterlanbe nod) lange al§ unfrei galt : 
Bier auf folonialent S3oben frage man menig 
nad) ^8orgefd)id)te unb einftiger ©tellung, nur 
ber fefte 2lrm, bie friegerifdje iöebeutung, 
bie ba§ Bauerngut oielfad) überragenbe 
©röfje be§ s ^3efit3eS galten: faft oBne meitereS 
mürben bie reifigen SnBaber be§ S3ier= unb 
©edi§Bufenlanbe§ jur gefellfdiafttid) füBren= 
ben ©d)id)t, zum Slbel be§ ülatten SanbeS. 
greitid) maren fie babei anfangs nod) in 
feiner SBeife öerfonlid) BeüorrecBtet: in glei« 
d)e§ ©eridjt zogen fie mit ben Sauern, bie 
gleid) üoHfommen erfdjienen in iBrem 9ied)te. 
s 2lber bod) mar iebon ber Slnfang einer beiber» 
feitigen s 2tbfonberuug gegeben, auf bem SBoben 
red)tlid)er mie toolitifdier 83ezieBungen. ®ie 
iBauern fafeen auf iBren £mfen unter bem 
Dbereigentum beS ÜRarfgrafen fraft @rb» 
Sin§red)t§, fo fafj aud) iBr ©diulse, nur fein 
Stmt, nidit aud) fein ©ut ging üom SJiart= 
grafen 31t SeBen. ©er 9iitter bagegen mtfete 
fein ©ut unter bem Dbereigentum beS 9)tarf= 
grafen fraft SeBnSredjtS: fo ftanb er in 
SeBnSfadjen tion üornBerein üor bem $a= 
fallenBof beS 2anbe§, bor bem öofgeridit, 
m 3fted)te, unter bem SJJarf grafen als 
berfönlidiem 9iid)ter. s Jiad) biefer ©eite Bin 
mar, außer feinen befferen fosiaten 93e= 
3ieBnngen, aud) reditlid) feine Stellung bem 
SOiartgrafen gegenüber beborsugt neben bem 
dauern. s ^otitifd) beborsugt erfdjien fie jebr 
leid)t BinfidjtlicB ber öffeutlicBen Saften. 
®em bitter, ber mit feinen 3teifigen bie 
©orgen ber SanbeSberteibigung trug, mar 
neben beut (Srtrag feiner fed)S ^ufen sugleid) 
bie greiBeit berfelben bon birefter 23efteue» 
rung sugefbrodien morben. Sßar baS an» 
fangS nur im ©inne finanzieller Srleid)te= 
rung gebadjt gemefen, fo erfdiien eS bodi 
gar balb int Siebte bolitifdier 33eborred)tnug 
— bie ©teuerfreiBeit febien ein s 15ribilegium 
beS 9titterftanbeS als foldjen. 58on biefem 
SlnfbrucBe aus Beginnt eine ©ntroirfeluttg, 
bie neben anberen 9)iomenten ben urfbrüng= 
lidien Aufbau beS marfgräftidieu Staats 
fdjon bor Sdilufj beS 13. SaBrBunbertS unter» 
müBtt, im 14. SaBrB. geftürzt Bat. ®ie 
^Ritter begnügten fid) mit nicBten auf lange 
mit ber allerbingS iBre Dienfte nur tärgtidt 
loBnenbeit 2lusftattung im SecBSBufenlanb. 
3u friegSfreien Reiten int Öefit3 auSreidjen 
ber SlrbeitSträfte begannen fie, je frieblidier 
bie Sage mürbe, um fo meBr über bereu ur* 
fbrünglidien 33efil5 BinauS zu roben: fdiou 
in ber zmeiten Hälfte beS 13. SaBt'B. finb 
Rittergüter bon zmanzig £ntfen (6(X) SJlorgen) 
feine SeltenBett; int neumärfifdien Sanb 



1 54 



(©efdiidjte) 



Lmrtie oom Sabre 1337 finben fidEi foldje bi§ 
311 breifeig ©ufett. Unb fdjon früb beam 
iurudjteu bie Sftitter bie ©tcuerfreibeit aud) 
biefe§ neuen (SrtoerbeS; burebgefeftt mürbe 
fie überaß im 14. Sabrb. £iefe fid) bei fo 
onuilegirter ©tcllung nod) ber ©eridjtSftanb 
ber bitter bor ben genteinen ©eridjten 
halten '? Smmer mebr mürben bie ©adjen 
ber bitter nur nod) bor bem £>ofgerid)t be§ 
s JJiarfgrafen berbanbelt, febon in ber stoeitett 
Hälfte be§ 13. Sabrb. erfdjeint ibr befonberer 
©tanb bor biefem @erid)t als faft felbftber= 
ftänblid); fie merben m einmierten @ericbt§= 
unb 9ted)t§genoffen : ba§ neue ©taubes* 
betoufetfein finbet bie bem fogiaten !Cor= 
ftellungSbermögen be§ 13. Sabrb. entfbredjem 
ben forboratiben gormen. üütit aßebem 
maren bie bitter ju einem botlen 2anbe§= 
abel im mittelalterlichen ©inne gemorben. 
"216er modjten fie nun in biefer ©igenfdjaft bie 
(Jntftfjliefjungen ber SanbeSberren mebr ober 
minber berfaffungSgemäf; m beeinfluffen 
fudjen : bie SSerf affung als foldje burdibrodien 
batten fie immerbin nod) nidjt. .dier^u be» 
burfte eS erft ber finanziellen SJöte ber 
Sftarfgrafen feit ben fortmäbrenben Sanbe§= 
teilungen in ber stoeiten öälfte beS 13. 
3abrb. 2Bie ben SanbeSberren beS 9Jcutter» 
lanbeS, fo galt aud) ben SanbeSberren ber 
ftolonialgebiete, mit SluSnabme teiltoeife beS 
beutfdjen OrbenS, bie lanbeSberrlidje ©emalt 
nur als ein bombier, bon nut3baren 9?ed)ten : 
bie Sbee beS mobernen ©taateS mar aud) 
ben aSfanifden »errfdjern fremb. Sn roirt» 
fdiaftlidjer 23erlegenbeit begannen fie baber, 
mie bie Surften jenfeits ber @lbe, bie Sigui» 
bation biefeS SombleEeS ftaatlidjer Stedjte, 
obne äu bebenfen, baß ein foldjeS Vorgeben 
in bem ftraffer organifierten Solonialftaate 
oon gans befonberS berbeerenber SBirfung 
fein mußte- 2lbnebmer ber lanbeSfürftlidjen 
3tedjte, bie fie beräufjerten, fanben fid) über* 
all im Sanbe felbft : eS maren äunädjft bie 
Stüter. (Sie fauften bie ibnen näberliegenben 
Stedüe. ©ie ermarben baS ©djulsenlebn beS 
Torfes, bem ibr Stittergut nacbbarlid) am 
grenzte; fie fieberten fid) bie ftaatlidjen 
gronben ber 23auernfdjaft, fie fauften ben 
marfgräflidjen SrbainS ber £utfen, fie fauften 
bie 23ebe. ©ie traten in ibrem Torfe an beS 
SRarfgrafen ©tatt: unb fofort berfürste fid) 
bie ^erfbeftibe, bon ber aus bie ftaatlidjen 
^Bflidjten ber 93auern einft fonftruiert toaren, 
ins ©runbberrlicbe. Ter Stüter marb ber 
©runbberr feines TorfeS, bie Sauern feine 
©runbbolben. Stur mar eS niebt bie bebag= 
(iebe, forboratib unenblidj reid) auSgeftaltete, 
oon unten ber fonftruierte, in Stedjt unb 
^fiidjt oielfad) ins bumoriftifdje gesogene 
©runbbörigfeit ber fbäteren Seiten be§ 
?Öiutterlanbe§. £>ie neuen auf bie bitter 
übertragenen 9?ed)te maren an fid) unge» 
meffen : urfbrünglid) ftaatüd) gebaebt batten 



fie an bem ftaatlidjen Qntereffe be§ öffent» 
lieben SBobleS ibre birtuetl bötlig fidjere 
©rense finben follen. ®iefe ©rense beftanb 
iefet niebt mebr. SBelcbe 9ied)t§borfteCung 
foEte jefet binbern, bafe ein Stüter bie bribat 
gemorbenen ®rieg§fronben su ungemeffenen 
Slderbienften ummanbelte? SJSarum fotlte 
ba§ im 6rbsin§red)t anerfannte Obereigen» 
tum be§ SKarfgrafen, nun mit biefem 9ted)te 
an ben Siitter übergegangen, bei ber gröfee» 
ren, burd) bie 9tad)barfcbaft bebingten ßin= 
mirfungSfäbigfeit be§ 9iitter§ auf bie 33auern 
nidjt ungteieb ftrengere, bi§ber ungeabnte 
gormen annebmen? ©elbftoerftänblid) gar 
mar e§, bafe au§ ber Uebernabme be§ ®rb= 
fdmUenamteS fid) boHe ^atrimonialgerid)t§= 
barfeit entraidelte- ®a§ maren bie 2tu§» 
fidjten, mit benen bie ^Beriobe ber 21§fanier 
in 93ranbenburg abfdjlofe. ®eine grage, bafj 
fie im Collen ©egenfa^ ftanben ju bem ur- 
fbrüuglicben ßbarafter ber folouialen Kultur 
be§ OftenS. ©runbftürgenb nod) einmal batte 
im Verlauf ber (Jntmidelung bon tfozi Qabr= 
bunberten gemirft, bafe friegerifdje Tienfte 
im früberen STcittelalter nidjt anber§ at§ 
burd) Sanbfdjenfungen gelobnt roerben fonm 
ten. SBie bie Sjefiebelung be§ OftenS au§ 
einer organifdjen Kultur ber erfolgte, fo trug 
fie in fid) (SntmidelungSfeime ber Natural* 
mirtfebaft, biefelben Seime, beren ©ntfattung 
einft ba§ Uniberfalreid) ber Sariinge unb 
iüngft bie faifertidje SCftonardjie ber ©taufer 
geftür^t batte. @3 mar ba§ lefctc SKal, baf? 
naturalmirtfdiafttidje gaftoren eine junge 
©taat§bilbung auf beutfdjem Soben berr= 
fdjenb beeinflußten : fdjon begann ber banbel» 
treibenbe unb friegerifdje Orben§ftaat in 
Greußen, begannen einige fortgefdjrittene 
Territorien im gelbmirtfdjafttidj embor- 
fteigenben SBeften neue SBege ftaatlidjer 
©elbftänbigfeit su fudjen. Sßranbenburg aber 
mar in feinem Verfall mäbrenb ber erften 
•Öälfte be§ 14. Sabrb. für ben Often mit 
2lu§nabme Greußens nur ba§ gröfete 93ei» 
fbiel einer Sntmidelung, bie fid) aud) in ben 
anberen folonifterten Territorien äbnticb 
boU^og: ungelenf unb in fid) ber^ebrt er= 
marteten biefe Sanbe bie meitere Sierfügung 
über ibr ©djidfal bon frember &anb ; aller» 
orten fanb bie große folonifatorifdje Sieme* 
gung ber Stauferaeit ein jäbe§ @nbe. 

6. Ucrfnll öcr bäucrlidicii ticnfcucrhdltnilTr 
im üttttcrlttnic; 14.-16. 3ol|r^. SnbeS 
mäbrenb bie agrarifdje ©ntioidelung auf 
fotonifatorifdjem Soben, toefentlid) infolge 
einer Sierfdjledjterung ber Sefitmerbältniffe, 
bodj erft ben 2lnfängen unglüdtidjer @nt» 
midelung entgegenging, trat im SRutterlanb 
fdjon ber böüige 9tuin ber alten Sierfaffung 
äu Tage. 

©djon feit bem 13. Sabrb. batte infolge 
ftarfen 2lu§baue§ im TOutterlaube bie Sütög- 
lidjfeit aufgebort, eine madtfenbe länblidje 



©runbBeftfe (©efdndüe) 155 



Seoölferung mit ben SDcittettt ber bi§Berigen 
£anbe§futtur unter3ü6rtngen unb 3u ber* 
forgen: maffenBaft finb im 14. SaBrB. um 
brobuftibe, fbäter mieber eingegangene £öfe 
unb Dörfer angelegt raorben, namentlich in 
©übbeutfdüanb. Unb roäBrenb bie bamit 
broBenben SSerlegenBeiten im Saufe be§ 12. 
unb 13. Saßrf). m>d) eine Söfung gefunben 
Batten burrf) ben großen 2lb3ug ber länb* 
licBen Sebölferung in bie ©täbte unb 3ur 
Rolonifation be§ OftenS, fielen biefe 2ttt§= 
roege feit Seginn be§ 14. SaBrB. immer melir 
Binmeg. ©egen bie öftlicBe Äolonifation er« 
Bob ficB ftet§ broBenber bie Keattion ber 
flamifcBen Sötfer ; in ben ©täbten ber Heimat 
aber Härte ficB bie ftürmifdje bürgerlidie 
23eroegung feit fbäteften§ SDlitte be§ 14. SaBrB. 
3u gefegter 9iuBe ab, bie feinerlei ftarfen 
93ebölferung§3ufdiuffe§ meBr beburfte. 

8o naBm beim bie Sebotferung be§ 
blatten 2anbe§ reißenb 311, unb balb ergaben 
fidi au§ ben raadifenben Ueberfdjüffen be* 
ängftigenbe golgen. ©dion längft mar bie 
alte i3onnonie urfbrünglid) einBeittidier 93e= 
3irt§einteilung be§ flacBen 2anbe§ für @e« 
riditSbtfege, £>eere*aufgebot unb 2öirtfc&aft§= 
brobuftion sugleidi verfallen. Die alten £um 
bertfcBaften, bie bem freien .vmfenbefißer 3m 
gleidi bie SluSübung feiner ftaatSbürgerlidien 
^ßflicBten in £>eer unb ©ericBt berbürgt 
Batten, tannte man in ben meiften ©egem 
ben nicBt meBr; bon ben alten bolitifdien 
93flid)ten be§ ÜanbmannS im früheren 3u= 
fammenBang mar nicBt meBr bie Siebe. 2tber 
immer Batten fid) bod) nocB bi§ in§ 14. SaBrB. 
Binein bielfacB ©roßmarfcn erBatten, bie 
eine SlnaaBI bon Dorfgemeittben umfaßten: 
fonnte man in iBnen aucB nicBt meBr robcn, 
fo bilbeten fie bocB mit iBrem gonbä bon 
gemeinen 9Jed)ten eine ©barfaffe gleicBfam 
ber Sebölferung , beren StuSbeutung burdi 
Reiten befonberer s JJot BinburcBrettete. Sefct, 
mit fteigenber Sebölferung, mürben aud) biefe 
alten rein rairtfdiaftlidien £ufammenBäuge 
bielfacB jerftört. Se größer bie einzelnen 
Dörfer an 23olf§3aBl mürben, um fo meBr 
erfiob ficB ber Kuf nacB ©elbftänbigfeit : ba§ 
14. unb 15. 3aBrB- finb burdi eine uncnb» 
UcBe Spenge bon (Streitigfeiten unb Drem 
nungen in gemeiner SDtorf be^eidmet. 

^ebod) bja§ fdilimmer mar, bie alte 
SDcarfgenoffenfcBaft begann aud) bann 3U 3er= 
fallen, menn fidi iBre SluSbcBmtng nur auf 
ein Dorf befdjräntte. ©egenüber ben neuen 
Silbungen ber ©inaelBöfe unb be§ ftolonial» 
borfe§ mit getrennter Sltferlage ber einzelnen 
.fmfen, bie eine biel inbibibttatiftifdiere 
SBirtfdiaft ermögliditeu , eridiien iBre Dorf» 
anläge mit glursraang unb ©emengelagc bon 
bornBerein obfolet. galten Bätte fie fidi nur 
tonnen, menn bei bem allgemeinen Drängen 
ber .tfeit 311 meBr inbibibualiftifdjen ÜBirt- 
fdiaftSformen für fie ber fommuuiftifdic Gfia- 



rafter ber urfbrünglidien genoffenfdiaftlidien 
Einlage erft redjt erBalten morben märe. 

Dabon aber mar feine 9iebe. £>atte nod) 
im 12. SaBrB. ber Sauer fid) burdifdmitttidi, 
roenigften§ in nidit allsuftarf befiebelten ©e= 
genben, be§ SoUgenuffeS einer gatt3en öufe, 
be§ alten marf genoffenfdiaftlidien ©ubftrateS, 
erfreut: jefet trat mit fteigenber Sebötferung 
unb aufBörenbem 2lu§bau unauSmeicBlidi 
bie Berfblitterung ber alten ^mfenbeftänbe 
ein; im 15. SaBrB. Befaß ber Sauer fulti= 
bierterer ©egenben ber Sftegel nad) nur nod) 
eine Balbe ober SSiertelSBufe. Bugleidi aber 
fam eine ÜUlaffe 9Jänber= ober s Jcid)t§Bäbiger 
entbor; e§ bilbete fid) ein länblid)e§ $role= 
tariat, eine 2lbftufung audi ber Sefifcenben 
in bi§ baBin nidit gelaunten gormen: eine 
Dorfariftofratie fonberte fidi langfam au§ 
gegenüber einem ftreife fdilediter S3ered)tigter. 

@§ mar ber Shtin ber alten 9Jlarfgeuoffem 
fdiaft. ©§ berftanb fidi, baß bie fleinen ßeute 
für3er geBalten mürben im gemeinen ©enuß 
ber 2llmenbe, menn fidi nidit etraa gar bie 
alten £mfenbefifcer ber gemeinen ^ufeungen 
böllig bemäcBtigten unb fid] in iBrem Sefitj 
al§ eine Üiealgemeinbe Binau§Boben über bie 
Häusler unb Sübner be§ Dorfes. 

SBurbe burd) biefe inneren (Sntroid'elungen 
eine güUe bon ©äbrungSftoffen in bie fleine 
SBelt jebe§ Dorfes getragen, fo forgten bie 
bon außen fommenben @inmirfungen ber 
©runbBerrfdjaft bafür, biefe 3U berftärfen. 
3n ber 2tuflöfung ber alten ©runbBerrfcBaft 
mit iBrem menigftenS teilroeife rein mirt» 
fdjaftlidien SBarafter mar ber ©runbBerr, 
folueit feine SinnaBmen au§ urfbrünglid) 
Börigem Sefifee in SetracBt famen, sunt 
bloßen Stentenbefifeer gemorben. Da§ SBoBl 
unb SSeBe ber SanbmirtfcBaft fümmerte ilm 
roenig mefir; mit bem @rlü§ ber Kenten trieb 
er nicBt feiten ©elbgefdjäfte: alle unBeilboüen 
folgen mad)ten fid) geltenb, bie bei ber 
Trennung ber ©runbrente bon ben .vmnben 
be§ 2anbmann§ 3u entfteBen bflegen. 

©ie mirften um fo ftärfer, al§ bie ©runb= 
Berren, tro^bem fie fid) mirtfdiaftlid) 3urüd 
3ogen, iBre BerrfdiaftlicBcn s J?ed)te unb bie 
barau§ erfließenben ÖinnaBmen feine§meg§ 
aufsugeben geneigt maren. 3a fie madjten fie 
bielmeBr gerabe iefet, gegenüber ber 3unelv 
menben Denben3 ber ©tüdelung ber alten 
£mf engüter , in befonber§ berBängni§bofIcr 
3Keife geltenb. Den .öerren fonnte an einer 
meitgeBcuben Teilung ber alten ©üter nidjt 
gelegen fein; ba bie Kenten auf bem ©ute 
ruBten, fo Batten fie bei beren 311 roeit 
geBenber Teilung leidü in beren SSerluft ge 
raten fönnen ober meuigftenS große ©dimie 
rigteiteu bei ber CSintreibuug 31t bcforgen 
geBabt. @ie fdjloffen baBer balb ben Um- 
fang be§ @rbgauge§ in biefe ©üter; meBr 
toie Stertelitng fotlte in ber Kegel nidjt er» 
lanbt fein; mit ber ©infammlung unb 2lb 



156 ©runbbefii3 

lieferung ber Sinfe aller Xcitbefi^er rourbe 
ber SieftinFiaber be§ alten £)ofe§ beauftragt. 
Sie golge roar, bafj eine grof?e Slnsabl bon 
©runbbolben, alle ftorl nndigeborenen Söbne, 
ade entfernteren (jrben, bon ber 9fad)fotge 
in Sanbbefife auSgefdjloffen mürben: ein 
grunbbörige§ nnb bod) lanblofeS Proletariat 
roudjg fteran. 

Somit nidjt genug. 3m Saufe einer über 
biet Sabrftunberte langen (Sntroitfeluug 
roareu bie urfbrünglid) bielfad) berfünlidjen 
Saften be§ hörigen auf ba§ bon ibm be= 
roirtfdjaftete ©ut übertragen roorben: e§ ift 
ein Vorgang, in beut fid) eine «Seite ber otl= 
mäbligen Befreiung ber ©runbbolben su 
befferem Sofe barftellt. SSie märe e§ jet3t 
tnoglicb gemefen, gegenüber ben lanblofen 
hörigen biefen Stanbbunft fefeubalten ? 
Sbnen gegenüber mufjte man ju bem alten 
Stanbbunfte ber ^erfonatbelaftung surüd= 
greifen ; üon neuem ermud)§ fomit ein Stanb 
rein berfönlid) abbängiger Seute : sum erften 
SOiale innerbalb ber beutfdjen ©osialgefdncbte 
mirb ba§ Sßort Seibeigenfdjaft laut. 

SBurbe aber fo ba§ neue tänblidie prole* 
tariat jum großen Seile, beginnenb feit 2ln= 
fang be§ 14. Sabvb-, leibeigen, mar e§ ba 
benfbar, bafj bie Herren ben neuen ©tanb= 
tmüft nun nidjt audi gegenüber bem mirf» 
lidi nod) grunbbörigen Seile ber länblidjen 
Sebötferung iKacbbrud oerlieben bätten '? 
2üid) bier bielt man mieber mebr auf ftrenge 
Slbbängigieit, bor allem üon feiten ber jetjt 
ftabtgefeffenen ©runbberren, bie fid) berufen 
füblten, bie fdmeibigen ©runbfätje ber neuen 
ftäbtifdjen, balb taüitatiftifdi roerbenben 
Sßirtfdjaft aud) auf bem Sanbe gur ©ettung 
3u bringen. 

£erftörten fo bie neueren grunböerrfdiaft= 
lieben unb marfgeuoffenjcbaftlidien 9tid)tun= 
gen bie inneren Stiebe be§ alten länblicben 
SafeinS unb feine ©runbbefifeformen, fo bafj 
eine tiefgreifenbe Ummanbtung unbermeib* 
lid) beborftanb, fo beroirrte ber Srud mebr 
äufeerlidjer ©emalten, bafj biefe Ummanb= 
lung ben Sbarafter offener 9\ebolution 
annabm. 

Sie ft'irdje , bi§ in§ 12. Sabrb. bie Srä= 
gerin ber böberen geiftigen Silbuug, ja bie 
einzige Sebtmeiftetin ber Nation , mit allen 
materieEen StRitteln eine» fo boben Berufe» 
reidilid) au§geftattet , beöielt biefen 9teid) s 
tum bei, al§ fie fid) längft ibrer früberen 
Stolle entfleibet fab. 3bte für bie Nation 
nun teilmeife unbtobüftiben Ausgaben aber 
maren botnebmiidj agrarifdjer s Jcatut unb 
brüdten ba§ Sanb um fo mebr, al§ fid) ber 
&letu§ bielfad) unter Setnadjtäffigung be§ 
flacben £anbe§ ben ©täbten sugemanbt batte 
unb feine neuen Crganifationen mit bürger» 
lid) geborenen ©eiftlicben anfüllte. 

Ser Slbel, im 12. unb 13. $abtb. Stöger 
be§ erften grofjen nationalen ©eifte§leben§, 



(©efcbicbte) 



mar feit beginn be§ 14. Qabrb. in jenem 
langanbauernben Verfaß begriffen, ber erft 
mit ber smeiten Hälfte be§ 15. Sabtb. bon 
einer 9cad)blüte abgelöft marb. 2Iudj er 
brüdte ba§ Sanb ; agrarifdjer öetfunft, 
nabm er fid) gleidjmobl länblidjer Sntereffen 
nidit an ; fogar in feinen SilbungSjielen marb 
er bem Sauer fremb. 

2Bie biel mebr mufete ba§ bann bom Sür= 
gertum gelten, ba§ ja eben im ©egenfaß 
sunt blatten Sanbe gro§ gemorben mar: 
mit ©rfolg beftrebte e§ fid) feit bem 2lu§= 
gang be§ 14. Sabrb-, bie gegenfeitige Surcfc 
bringung länblicber unb ftäbtifdjer 2Birt= 
fdjaftsintereffen 3U unterbrüden, mie fie in 
ber natürlidjen Sonfeaueng be§ bamat§ er= 
folgenben enormen S3erfebr§auffd)munge» 
gelegen bätte. 

®o fonnte bem Sauer allein bon feiten 
ber emborblübenben fürftlidjen ©eroalt $ilfe 
erroadjfen. Allein gerabe bon biefer Seite 
fab er fid), je länger, um fo berber bebrängt. 
Ser fürftlidjen ©eroalt sur ©eite erroudifen 
bie ©tänbe be§ 2lbel§, be§ böberen Steru«, 
ber lanbgefeffenen ©täbte : eben jene ©d)idj* 
ten, bie bon bornberein bem Sauer ent= 
gegentraten, mürben unentbebrlidje ©tüßen 
ber Serritorialgeroalt bi§ tief binein in bie 
äroeite Hälfte be3 16. Sabrb. Siefe ©tänbe 
beroidigten bem gürften bie Littel §ur 2Cuf= 
ftedung bon Erieg§beeren unb bamit sur 
gübrung einer energifdjen auswärtigen 
Politü: e§ roar barum fetbftberftänblid), 
baf? ber gürft mit ibnen einberftanben roar, 
faafe biefe Glittet bornebmlid) bom Sauern 
aufzubringen feien. So bebrüdte eine 
©teuerabroäl^ung fcbümmfter 2lrt in immer 
fteigenben l<rogreffionen ben länblidien 
©runbbefiß, ber fid) 3umeift fdion nidjt mebr 
be§ ©enuffeS ber ©runbrente erfreute; e§ 
entroitfelten fid) unerträglidje 3uftänbe. 

3ugleid) aber begann eine fürftlidje ©e» 
feßgebung unter 5DHtroirfung unb gemäß ben 
fokalen unb roirtfcbaftlidjen Sebürfniffen 
ber Stänbe su erfliefeen, unb bie fürftlidie 
Sermattung icbidte fid) zur llnterbrüduitg 
ber attbergebradjten autonomen Serroal= 
tungen an. Sie erfte 9iid)tung berftärfte 
ben ©egenfah 3roifd)en Stabt unb Sanb, 
fieberte bie grunbberrlidjen 9ied)te, foroeit 
fie pvibatrecbtlicber dlatwc roaren, unb bebnte 
fie ing StaatSredjtlidie au§ ; bie sroeite gtidj» 
tung fteltte bie ntartgenoffenfcbaftlidje SSer s 
faffung unter ftaatlidie 9luffid)t, befdönitt fie 
burd) allgemeine Serorbnungen über 3Balb= 
nutmng unb s JBeibegang, über Sorfbolijei 
unb SBirtfd)aft§bflege überbaubt, nabm ibr, 
mo e§ anging, langfam aden ©emeinbeüe, 
ber fid) niebt urfunblid) ober fouft autbentifd) 
at§ foldjer nadjmeifen lief?, unb febritt icf)lie§= 
lid] basu fort, ganz allgemein ba§ genoffen» 
fd)aftlid)e ©emeiubeleben §u unterbrüden. 



©runbbefifc 



(£§ maren langfam mirfenbe SötungS* 
mittel für baS alte länblicbe Däfern um fo 
mebr, als ber Sauer an ben grofjen geiftigen 
mie mirtfcbaftlicben Gräften ber neuen Seit, 
bie er su Hilfe bätte rufen fönnen, feinen 
Seil mebr erbielt. ©eit bem 13. 3afjrf). ent= 
micfelte lief) immer mächtiger in ben ©tabten 
bie ©etbmirtfcbaft; ber Sauer bätte ibrer 
mobltbatigen Sinroirfung sur Entfaltung 
eine§ angemeffenen länblicben ÄrebiteS mobl 
beburft. 2T6er nur bie fcblimmften agrar» 
fernblieben formen be§ StrebiteS, ber SRem 
tenfauf, ber nur bem ©laubiger Sünbigung 
fiebert, unb ber fursläufige slrebit auf bie 
(Jrnte im Halm unb bie SEßotle auf bem 
©cbafe brangen aufs Sanb; fdion im 14. 
Sabril, finb fie, in ©übbeutfcblanb nament* 
lieb, loeitbin oerbreitet, um ben Sauer 
gegen ©cblufj beS 15. Sabrb. boltenbS au 
ruinieren. 

Sftcbt minber Oerfagte gegenüber bem 
Sauer bie neue geiftige (Sntmitfelung beS 
^umani§mu§. 2Bar bem SauerSmann febon 
bie firebtiebe Silbung beS frübmittelalter» 
lieben SHeruS mie bie toeltlidie Silbung beS 
2lbelS in ber ©taufer^eit mebr ober minber 
fern geblieben, fo batten fie ibm boeb 
toenigftenS niebt unmittelbav gefebabet. 
Sefct aber fam mit bem Humanismus baS 
römifebe 9iecbt. 2ln fieb niebt bauernfeinblicb, 
mirfte e§ boeb febon bureb feine abftraften 
formen unb ba§ gremblänbifcbe feines 
Siefens auf bie länblicbe Seoölferung üer= 
blüffenb, sumal biefe e§ oon ben fürftlicben 
Wienern, ©öbnen beS 5lbelS unb beS Sür» 
gertumS, gebanbbabt fab. Slufjerbem aber 
befafe e§ gerabe für bie tänblicben Sefift* 
oerbältniffe, toie fie fieb feit bem 13. Sabrb. 
entmitfelt batten, feine entföreebenben 33e= 
griffe, unb biejenigen begriffe, bie aus 
ibm fubfibiär berangejogen mürben, maren 
meift fo cbaraf terifiert , baf? fie bem Sauer 
eber sunt s JJacbteil gereichten, als sumSorteil. 
(Jnblicb aber mar ben einbeitlidien 2ln» 
febauungen ber römifeben SuriSbrubens bie 
bunte Sielbeit germanifcb'bäuerlicber 9fted)tS= 
bübung ein unerträgtider ©räuel; barum 
nioellierte unb unifisierte man baS beutftfje 
jRecbt, braebte eS bübfdj „auf gemeinen guf?" 
bureb bem Sauer üöllig unberftänbticbe 
Sebuftionen unb nabm baS Sfibeau ber 
neuen ©leiebbeit meift meit unter ber bureb» 
idmittlicben Sobltbat recbtlidien 6er» 
fommenS. 

@o fübrte man ben Sauer bureb ®rud 
unb Hage binein in eine ibm frembe SBelt 
anberen SafeinS: üerarmt, üerlaffen, ent= 
täufebt, marb er fcbliefrlid) unmirfd). Unb 
feblte ibm noeb ber SUcut ber Selbftbilfe, fo 
minften ibm frobe Seifötele aus ber %cx\- 
oberie beutfeben SSefenS. Ratten niebt bie 
®itbmarfcben fieb oor ©enerationen freies 
Heim unb forgenlofeS 2>afcin gegen bie 



(©efdncbte) 157 



©rofjen erftritten? Unb jefet ftanben bie 
©ebtoeiser auf ber ©ebanje, allen bormeg baS 
fredje, eebt bäuerliche Solf ber SUmenseHer; 
fie batten bie Habsburger beS SanbeS ber= 
trieben, fie maren aufgeftanben gegen ben 
boebmütigen Surgunberfürften; fie faben 
ftols ins beutfebe Sanb binein, unb gebeime 
ftunbe flog Oon ibuen berbei su $ambf unb 
Slufrubr. 

©d üerfudjten eS aud) bie beutfeben 
Sauern. 5luffianb auf 2lufftanb brängte 
berbei bis m bem tollen 3abre 1525. Unb 
nod) einmal bemäbrte fieb Dem beutfeben 
Sauer in biefer Sage bie alte genoffen« 
fcbaftlicbe Serfaffung. ©r rebete frei unter 
feinen ©enoffen, er nabm baS alte ©emaffen 
bon ber SBanb, beffen ©ebraueb ibm noeb 
immer suftanb; er fam nad) SanbeSgefcbrei 
äu Haufe, aßaffenrecbt unb SerfammlungS* 
reebt tbaten ibm ibre ®ienfte. 

freilief), am @nbe obne (Srfolg. SSie ber 
Sauer mirtfcbaftlicb unb geiftig ber neuen 
Seit erlegen mar, fo unterlag er ibr aueb 
militärifd). 2)odi niebt OergebenS bot er 
gefämbft. Sr mabrte fieb bureb feinen Oer» 
smeifelten SBiberftanb menigftenS bie Sage 
ber ©egenmart im mefentlicben nod) auf 
lange Seiten, ©rft bie neuere Seit bat im 
üöhitterlanb — aber unter gans oeränberten 
formen — bie Siele erreichen feben, bie bem 
Stnbrang uamentlicb beS SürftentumS febon 
im 15. Sabrb. bunfel Oorfcbmebten, bie Ser= 
ftörung ber alten ©elbftoerloaltung unb 
bie Segrüubung ber ^erfonalgemeinbe 
an ©teÖe ber alten genoffcnfdiaftlicben 
Silbung. 

7. SEtfdjlcdjteritng inet bäiterüd)en ßc(l^ncr- 
!)ältni(Te auf holonialetn ßoben ; (Entrtel)ung öcr 
lönblinjen ©rojjniirtfrhaften; 15.— 17. 3ol)rl). 

SBäbrenb im SOZutterlanbe fieb oom 15. jum 
16. Sabrb. bie unglüd'licbe Sage ber länb= 
lieben Serbältniffe in langanbauernben reöo» 
lutionären Sudungen äufserte, nabm bie 
(Sntmidelung im folonialen Dften einen ab» 
meidienben Serlauf. 

Sie ©runbberrlidifeit beS SJcuttcrlanbeS 
mar im mefentlicben autonom, bon unten 
ber entftanben. Snbem bie ©runbberren bie 
anfangs bon ibuen gefebaffene Organifation 
ibrer ©runbbolben ber SSeiterbilbung bureb 
©elbftbertoattung unb meitreiebenb autonome 
KeditSfiubung überliefien, ftärften fie in ben 
unteren länblidien klaffen baS Semufjtfein, 
ja baS 3{ccbt eigener (Stiften^ unb felbtbätigen 
SSiberftanbeS. Smar mürben bie ©runb» 
berren febon früb aud) mit einseinen ftaat= 
lieben 9Jed)ten auSgeftattet, aber nur lang/ 
fam manbten fie biefe an unb ermeiterten fie 
3u einer allgemeinen Hobeit, bie bann fofort 
ftaatSreditlid) gefaf?t luarb. ®aburcb mürben 
bie ©runbbolben grabe ber größten ©ruub= 
berrfebaften im SQhttterlanb fett Segiun beS 
14, Sabrb. „arme Scute", b. b. Untcrtbauen 



158 



©runbbefÜ3 (©efdnchte) 



ihres Herren, ber mcift SanbcSberr ge= 
morben mar, im Sinne öffentlichen GecbteS. 

©rabesu entgegengefefet berläuft bie ©nt= 
mitfeluug im ^olonialgebiet beS DftenS. 
.frier finb bie beutfdien Sicbelmannen an» 
fangS berfönlid) frei, toirtfdiaftlich nur im 
Sinne eines toeitberaig fonftruierten ©rb= 
5inSred)teS gebunben. s Über fdjon im 13. unb 
14. Sabrb. ertoirfen fid) bie bitter ber ein» 
seinen Dörfer, bie anfangt nur einige £mfen 
im gemöfmlichen Sorfgenoffenrecbte befifeen, 
hoheitliche Gedjte, ia in praxi jumeift baS ge» 
famte hoheitliche Siecht über baS 2)orf ihres 
SifeeS unb oft nod) eine gübe onberer ®örfer. 
Snbem fie biefe Roheit nun sur SluSbilbung 
grunbberrütber Gechte bon oben ber be» 
nufeen, begrünben fie fchon im Saufe beS 
fbäteren 9JlittelalterS bie Anfänge einer meit 
energifcheren ©runbberrlichf eit , als fie im 
SJhttterlanbe jemals beftanben bat. 

Seit SRitte be§ 15. Sabrb. fbäteftenS aber 
tritt eine Geibe neuer 5Dcotibe bin^u, um bie 
3luSbilbung biefer neuen ©runbherrlichfeit, 
bie in fid), meil hoheitlich bebingt, faum 
©rensen fennt, roefentlicb su üerfchärfen. 

Bor allem mirb ber 2lbet äur mirtfdjaft» 
liehen 5tuSnu&ung unb Bergröfjerung beS 
ibm unmittelbar unterftebenben BefifeeS ge» 
brängt. Bis su ben £>ufitenfriegen mar ber 
©beimann ber geborene Strieger gemefen; 
eben im militärifchen ®ienfte m Gofj mar 
er sunt SanbeSabligen ermadifen. Sftun 
batte aber eine gübe abiiger Gieberlagen 
bon Sl^incourt unb Sembad) ab gezeigt, bafe 
bie 3eit ber Gitterbeere öorüber mar; feit 
ben £>ufitenfriegen mar baran auch im Often 
®eutfdilanb§ fein ,8meifel mebr möglid]. 
2)ie Surften faben fid) auf bie Aufrichtung 
oon gufsbeeren getoiefen; ber 2)ienft beS 
9iitterS, bisher bielfach feine bauernbe 53e= 
fdjäftigung unb fein eigentlicher Beruf, Oer» 
fümmerte. 2)aS um fo mebr, als gleichseitig 
beffen unberechtigte Ausübung im 9iaub= 
rittertum unb Strauchrittertoefen bereitelt 
marb : eS ift bie ^eriobe mächtig erblübenben 
BerfebrS unb ftärfer betonter Geichs» unb 
SanbeSfrieben. So mußte ber bitter, mie 
ber ©ermane einft ber Urzeit, üom friege» 
rifcben Sehen fid) frieblidjem Sanbbau su= 
menben. 3nbem er baS aber tbat, griff er ben 
neuen Beruf im organifatorifdjen ©til ber 
fortfdireitenben BoIfSmirtfdjaft an; fofort 
marb er 2Ibebt beS ©rofcbetriebeS; alSbalb 
fudjte er ju feinem bisherigen Stleingut Sanb 
hinsusuermerben unb aus bem Befitje bieler 
.frufen heraus für ben üöcarft su brobusieren. 

S)aS mar nicht möglich ohne energifche 
Störung ber bisherigen Befiferecbte ber 
Sauern. Gun ftanben biefe smar gemohn» 
heitSrechtlicb feft. ®er beutfche SMouift Befafe 
oon Anbeginn ein fefteS ©rbrecht, höcbfienS 
menn ein SluSmärtiger, nid]t bem Sorfe ©in= 



gefeffener erbte, gebührte ber öerrfchaft ein 
größeres Slnteil be§ ©rbe§. 

Mein biefe Sage hatte bie boheitSbegabten 
ritterlichen ©utsherren fchon be§ 15. Sahrh. 
nicht mehr geftört. Snbem fie bie" Sebre 
entmidelten, alle Sauern feien auf urfbrüng* 
liebem Gitternder angefefet, mithin fich baS 
Sobenregat im ®orfe suftbrieben, glaubten 
fie fich Sur ©nteignung ber Bauerngüter 
minbeftenS in gemiffen gäben, 33. im gab 
bäuerlichen UngehorfamS ober gur ^erftel» 
lung ectoeiterter ritterlicher SBohnüfee, gegen 
Zahlung be§ ©ut§merte§ berechtigt, lieber 
biefe Schranfen ging man aber im 16. Sahrh-, 
bornebmlid) in bem frieblichen Zeitalter nach 
ben GeligionSfriegen, meit hinaus : ein abge= 
meines 2luSfaufS* (SegungS») 9ted)t gegen» 
über ben Bauerngütern marb entmidelt, unb 
bei ber SluSübung beSfelben „großer SJciß» 
braud) unb Unorbnung gefburet" J ). Sn ber 
£hat mar bie burch baS SegungSredjt her» 
beigeführte SSeränberung ber Befiferedjte in 
bieten Seilen beS DftenS ungemein grof3; in 
ber 9D?ittelmarf j. SS. mud)S baS gutsherrliche 
SIreal in ben legten smei ©enerationen bor 
bem breißigjäbrigen Kriege um bie öälfte 
feines bisherigen BeftanbeS. 

Snbent aber bie ritterlichen ©utsherren 
fo ihren 23efi& mehrten, erhob fid) fofort bie 
grage nad) ber 9KögIid)feit feines agrari» 
fchen Betriebes. ®aS Sanb mar noch bünn 
beüölfert, unb fbärlich berteilt mar bie ^ahl 
freier Sohnarbeiter. Bon gronben aber 
ftanben bem ©utsherrn urfbrünglid) nur bie 
ftaatSrecbtlichen SDienfte ber Bauern beim 
£>eereSauSsug , jur Snftanbbaltung öffent» 
lidjer SBege u. brgl m ©ebote. 

9^un roaren freilief) bie bäuerlidhen gron» 
ben roobl fdjon burdjmeg im Mittelalter über 
biefen Stanb hinaus entmidelt morben; ber 
Gitter hatte fraft allgemeinen .öobeits» 
rechtes fdjon SIderbienfte für fein ©ut in 
Slnfbrud) genommen. SnbeS fie m erhöhen 
trug man büch sunächft Bebenfen; erft feit 
SOiitte beS 16. Sahrh-, nachbem burd) baS 
römifdie Gedjt bie ^räfumtion abgemein 
ungemeffener gronben geläufig gemorben 
mar, ift man su erheblicher Steigerung ge» 
fdjritten. ^unäcbft bagegen — mie auch für» 
berhin neben ber Steigerung ber gron» 
bienfte — half mau fid) oon anberer Seite her'- 

Schon früh hatte man bie Anfänge einer 
abgemeinen ginans» unb 5?oli3cihobeit über 
bie Bauern entmidelt. Srat an ben 3lbel 
bie harte Gotmenbigfeit ber Bemibiguug 
neuer ftänbifdjer Steuern für ben SanbeS» 
berren heran, fo iouf?te er fid) beS ®rudeS 
auf ben eigenen Beutel burd) Slbmälsung ber 
Steuer auf bie „Untertbanen", b. b. feine 
Bauern, su entlebigen: eS mar eine ^rajiS, 



1) SSronbcnburg 1606, Drgl. ©rojjmaun, @. 27, 
2lnm. 5. 



@runbbefit3 



bie ein fo geiftreicber gürft, mie 2Ubrccbt 
^cbilleg, auSbrüdlid) gebilligt bat: ionftroerbe 
ber 2lbel auffäffig. 2Ba§ SBunber, roenn ber 
2tbel nun aucb nacb anbern Seiten Inn, obne 
fürftticbe Semtttigung ober Salbung, ben 
Säuern glaubte belaften su bürfen ? 

hieben biefer 2lnfcbauung bilbete ficb bor» 
nebmlicb feit SBenbe be§ 15. unb 16. Sabrb. 
bie roeitere, bafj ber ©ut§berr über bie 
Torfbauern absolute boliaeiliebe Autorität 
befi&e. 3unäcbft entmidelt au§ bem autori» 
tären (Seift be§ römifcbeu 9?ecbte§, fanb fte 
äunebntenbe Ermutigung im Sergleicb mit 
bem eben in Entfaltung begriffenen batri= 
arcbalen 2lbfoluti§mu§ be§ Surften ; ma§ ber 
gürft im Territorium su fein erftrebte : Sor» 
feöung, allregetnbe Dbergemalt : ba§ fobierte 
ber @ut§berr im Torfe. 

2lu§ biefen Sttotiben berau§ erioucbs ba» 
Seftreben, bie SatrimonialgeriebtSbarreit 
immer ftraffer anjufbannen, ergab ficb eine 
bis in§ fletnfie binein orbnenbe Sufu§gefe&= 
gebung unb eine Drbnung ber bürflicben 
Selbftberroaltung, bie biefe ertötete. Sor 
allem aber roarb bie neue Sorftellung aU- 
gemeiner Soliseigemalt nufebar gemacbt sur 
oottften Serfügung über bie §lrbeit§träfte 
be§ Torfe§. 

©rfjon in ber smeiten Hälfte be§ 15. 
Sabrb. tritt m biefem gwtäz ba§ gelegene 
liebe Seftreben auf, ben Säuern an bie 
©cbolte 3U feffeln; erretd)t marb e§ in 
Sranbenburg 5. S. in ben SanbtagSreseffen 
ber Sabre 1536, 38, 39, 72, 1602. Sßurben 
baburcb bie bäuerlic&en gronben für immer 
lüdenlo§ feftgelegt, fo ging man balb meiter. 
9Ran berbot einerfeits bie Slufnabme bon 
freien Arbeitern im Torfe, anbrerfeitS nor= 
mierte man bie ©efinbelöbne auf niebrigfte 
lasen. Ter ©ebanfe fonnte babei nur fein, 
biefe niebrigen Söbne ber £>errfd)aft su ©ute 
fommen m laffen. Sn biefem gälte aber 
beburfte e§ ber (Srgänsung biefer SDtajjregel 
burcb Sinfübrung be§ 8ü)ange§ für alle 
bäuerlirfjen, nocb nid)t felbftänbig gemorbenen 
3lrbeit§träfte, ber ^errfdiaft su bienen. Ta§ 
mar e§, ma§ fcbon im Seginn be§ 16. Sabrb. 
(in Sranbenburg ber .öaubtfadje nad) im 
3abre 1518) erreicht marb. s Jcun ftanben bem 
©utäberrn 3trbeit§träfte sur ©enügc sur 
Serfügung: mar er anfangt an bie grage 
be§ ©efinbesmange» nod) bielfad) gebunben 
— ber 3toang mar auf gemiffe 3ubre begrenzt, 
er burfte nur gegen ben ©ntgelt eine§, menn 
aucb geringen Sobne§ ausgeübt merben — 
fo gelang e§ boct) in ben meiften Sailen, biefe 
Unbequemlidifciten über fürs ober lang m 
befeitigen. Ta§ SdilufjergebniS mar im 
allgemeinen, ba% bem ©ut§berrn bie für ben 
ermeiterten Setrieb notmenbigen 2lrbeit§= 
fräfte im mefentlidien im eigenen Torfe gegen 
geringfte Sergütung in Sereitfcftaft ftanben. 



(©efebitbte) 159 



2Sa§ aber mar im Serlauf biefer Um» 
geftattungen au§ bem (SrbäinSbauer ber 
^olonialjeit gemorben! @r mar gebunben 
burdi ritterlidbe ^olisei unb ©erid)t§barfeit, 
befdimert bureb roaebfenbe gronben, Oer» 
bflidjtet ^ur Vergabe feiner noeb unfelbftäm 
bigen Slinber in gut§berrlidie Tienfte: einft 
ein freier ©iebler, mar er sunt erbunter» 
tbänigen i-)interfaffen feine§ gnäbigen öerrn 
entartet. 

Unb boeb brobten feinem Tafein nodi 
gröfjere ©efabreu. 9iod) immer mar er 
erbfäffig, nod) mar er mirtfdiaftlicb nidjt üor 
ben 3^uin gefteUt, nodi finb bi§ ©djluf? beS 
britten SiertetS be§ 16. Sabrb. Sauern au§ 
bem SJiutterlanb in bie Matt Sranbenburg 
eingemanbert in fo reidietu Wlabc ba% trot} 
aller Segung bon ööfen bod) bie ^abl ber 
Sauerngüter nidit in 9lbnabme erfdiien ; unb 
nod) ^anfcoro Eonnte bie Sage ber bommer» 
fdjen ©rb^inSbauern mit ben Söorten fd)il= 
bern: 1 ) „bie bamren fteben in biefem lanbe 
(fo) roobl .... bafj offte ein armer ebetman 
einem reidjen bamren fiene toditer gibt unb 
bie finber fid) barnad) balbebel adjten." 

2Sa§ ben Sauern ber beutfeben ©iebelung 
feit 2lbfd)luf3 ber ftolouifation immer furd)t= 
barer ju broben begann, ba§ mar bie Ser= 
mifdmng mit ben flamifctjen unb fonftigen 
frembtänbifdien SotfSreften be§ SanbeS unb 
mit ber bon ibnen teilmei§ in bie neuen, 
beutfeben Serbältniffe binübergeretteten min» 
bermertigen Slultur. 

Sange i^eit binbureb batten bie ©lameu, 
Sveufjen unb Sitauer auf ber einen (Seite, 
auf ber anbern bie Teutleben fid) unber= 
mifdjt gegenübergeftanben. Unter biefen 
Serbältniffen maren frembe ©iebelungen 
smifeben ben neuen beutfeben Zulagen mie 
^mifeben germanifierten grentbbörfern rubig 
befteben geblieben, je roeiter gen Dften, um 
fo mebr, fomeit ber Eroberer ben alten @im 
mobnern nidit fein eigenes, beffereS 3iedit 
bemiHigt batte. (S§ mar eine gleidifam an 
bere SBelt, bie ben beutfeben ©iebler niebt 
berübrte; mit Seracbtung fab er auf fie 
berab, bie Teilnebmer an ibr galten bem 
beutfdien 9ted)t bielfacb al§ unebrlid). 

Tiefer ©tanbbunft tiefe fid) im Saufe ber 
nadiftenSabrbunberte nad) bem Zeitalter ber 
Solonifation je länger, je roeniger aufredjt 
erbalten. Tie fremben ©btadjen ftarben au? 
ober sogen fid) auf menige gefcbloffene 
©bradjtnfeln ^urüd, bie meiften ©laroen unb 
^reufjen nabmen beutfdie Prägung an, fie 
mürben ein Teil ber Nation. ߧ ging nidit 
anber§ an, benn fie al§ foldie ju betraditen, 
fdion ba§ 16. Sabril, bat fid) biefer tonfe 
quens nid)t mebr entheben tonnen. 

Slßein trob biefer 2lmalgamierung auf 
ibraeblicbem unb geiftigem ©ebiete blieb ben 



: ) *ßomtneriana II, 133. 



©runb&efit) 



(©efdndite) 



ehemaligen grcmben beS platten SianbeS iBr 
altes, minbermcrtigeS, urfprünglid) nidjtna* 
tionalcS 9fed)t. ©ie maren bielfad) bollig 
unfrei, fic barBten erBlidien 9kd)teS an ibren 
©ütern, nur baf? tiefet 9?cd£)t jei3t nidjt meBr 
als aufjcrnational ertönen. Snbem feine Xrä= 
ger ®eutfd)e gemorben inaren, erfebienen fie 
nun al§ Sauern 3>ueiter klaffe eines immerhin 
nationalen SiedjteS unb biegrage trat auf,ma= 
rum benn bie urfprüulid) beutfeben ©iebel« 
leute befferen RecbteS genöffen. ®ie 2tnt» 
mort, mie fie bie ©utSberrn barauf erteilten, 
ift int allgemeinen üBerall biefel&e, leiebt Be= 
greifliebe gelnefen. Sie faBen baS Sbeal beS 
SaucrnftanbeS , bem fie als ©rofcgutSbe* 
iitjer suftreBten , in ber niebrigeren Maffe 
ber urfprünglicb aufjernationalen Sanbleute 
erreieftt, fie BetracBteten ben Befferen ©tanb 
ber attbeutfeben ©iebelleute als 2IuSgeBurt 
eines unerflärlidjen unb unerträglichen $ri= 
oilegS, unb fie üerfudjten ibn bemgemäfj auf 
baS Diibeau ber minber bereiteten gremb= 
Dauern BinaBsubrüden. ®ie golgen biefer 
Slnfcbauung maren für ben beutfeben 6rb= 
SinSBauer eBenfo einfadi als traurig ; mit 
allen Mitteln mürbe er unterbrüdt; eBen 
mit £)inftd)t barauf Beridjtet ein borurteilS» 
lofer Sertcbterftatter aus Bommern bon ber 
TOtte beS 16. gabrb.: „i&unb beit men, mat 
men miH 

Unter biefen Umftänben roarb eS für bie 
Sänber öftlidi ber Gslbe eigentlid) erft jefet 
oon ber größten Sebeutung, in meldiem ^ßvo-- 
,5entfaö fid) urfprünglicb beutfebe ©iebelleute 
tu iBnen als ©rB^inSBauern ne&en ber alteim 
Beimifdien Sebölferung niebergelaffen Batten. 
Denn je geringer biefer ^rosentfafc mar, 
um fo eBer fiegte jefet baS frembe fcblecbtere 
«Jted&t 

Slm günftigften mar ba bie Sage in Srau- 
benBurg. .frier mar faft baS ganse Sanb ber 
Sefiebelung burd) ®eutfd)e anheimgefallen; 
nur in ber Heumar! unb LIdermarf, in ben 
•öerrfdiaften SeeSfom unb ©torfom, mie um 
Cottbus Bielten fid) flehte 9iefte ber flaroi* 
idjen Sebölferung. SDarum fiegte aud) Bier 
öauernb baS beutfdie ©iebelrecbt, menngleid) 
in ber gutSBerrlidien Sefdmeibung beS 16. 
3aBrB.: Bie ©dnlberung, roeldje oBen für 
bie Sage ber SMonial&auern unb iBre Ser» 
idjledjterung entmorfen ift, gilt Barum in 
faft allen ibren Bügen bornebmlid) unb su- 
erft für Sranbenburg. 

StnberS unb um öieleS fd)led)ter geftalten 
fid) bie SBinge in £>olftein unb noeb meBr in 
9[ftedlenburg , Bommern unb Siblanb. .frier 
Batte bie beutfdie Solonifation je meiter 
uad) Dften, um fo roeniger intenftb gemirft; 
fdjon in Bommern maren eigentlid) nur bie 
.fragenbörfer auf bornebmlicb geiftlicBem So= 
ben bon beutfdjen Säuern neuBegrüubet mor= 



1) «Rormann bei guc&§, S. 63. 



ben. £ner brang barum ber SOcangel eines 
feften SeftfcrecbteS, mie er bie flaroifcben Ser* 
Bältniffe Beseidmete, aud) für bie beutfeben 
Siebter fdjliefrtid) fo gut mie allgemein 
burd); sugleid) mürben bie gronben unge» 
meffen, mürbe bie ©cboßenpflicbtigfeit aus» 
gefproeben, marb ber Sauer überhaupt als 
einfache ^ertinens beS börflidjen Rittergutes 
Betraditet. GsS mar eine (Sntmidelung, beren 
ft)ftematifd)er ©urdjbilbung bie Rezeption 
beS römifd)en StecbteS bielfad) roirffam su 
.fritfe fam , inbem fie baS bäuerliche Sefift= 
recht nad) ber gorm ber @mbBt)teufe low 
ftruierte unb baneBen BödjftenS ben contractas 
libellarius ber langoBarbifdjen 2eBnred)tS= 
quellen gelten liefe, ©o gefdjaB eS in Wied- 
lenBurg borneBmlid) burd) bie ©djrift beS 
^ufanuS bom QaBre 1590 unb in Bommern 
burd) ba§ Sud) beS ®abib 3KebiuS bom 
SaBre 1645. 

SDie ^rajiS aBer mar fdjon längft üBer 
bie ©Dftematif beS 3?ed)teS BinauSgegangeu, 
inbem fie für ben RedjtSsuftanb ber 
Sauern ben Segriff ober roenigftenS bie Be* 
grifflid) nid)t böUig aBgeflärte Slnfdiauung 
einer neuen, angeBlid) bon ieBer Beftanbenen 
SeiBeigenfdjaft fdjuf. SBaS biefe im SeBen 
Bebeuten fonnte, baS läßt eine Seftimmung 
ber bommerfdjen ©emeinbeorbnung bom 
SaBre 1646 erfennen, bie man im SaBre 
1694 au erneuern für gut Befanb; nad) iBr 
fotlten entmid)ene UntertBanen unb Sauern- 
!inber, bie fid) Binnen brei 9Jconaten nidit 
freimittig jum ^mangSbienft ober jur SüB= 
rung eines öofguteS fteEten, burd) SlnfcBla- 
gung iBreS 9?amenS am ©algen uneBrlid) 
gemadjt unb bom ©djarfridjter mit Sranb- 
malen in ben Saden berfeBen merben 1 ). 

Son meniger unglüdlidien golgen mar bie 
Seimifdmng frember Sauern in©d)lefien unb 
^reufeen. 

Sn ©dileften gemäBrten bie saBlteidien 
urfunblidjen Serträge ber eingemanberren, 
übrigens meift fompaft aneinanberfifcenben 
beutfdjen ©iebler bielfad) ©idjerBeit gegen 
ÜDltnberung ber urfprünglid)en Redite; su= 
bem mar Bier auSnaBmSmeife bie lanbeS» 
fürftlidje ©emalt fdjon früB barauf Bebadit, 
ben beutfd)en Sauern aud) in ftarf flamifdi 
geBlieBenen ©egenben ben erBlidjen Seftt^ 
iBrer 5>öfe su fidiern 3 ). ©o berfteBt eS fid), 
mentt fid) gerabe in ©djleften fpäter, nament= 
lid) aud) im Horben, biele (SrBpäditer unb 
©rBsinfer Befferen 9ted)teS finben. 

Sn 35reuf3en enblidi bat bie Befonbere 
21rt ber (SroBerung eigenartige SerBältniffe 
gefdjaffen. SKeBrfadje ©mpörungeu Bradötett 
Bier bie alteingefeffene Seüölt'erung um 



1) gud)§, @. 126. 

2) SSerorbnung Äotfer gerbi:tonb§ L öom 
Sal)re 1562 für Dppeln unb Sattbor, ü. Srünncct 
in ©onrabS Sat)rbücficrn 31. %, 16, 369. 



©runbbefife (©efdiidite) 161 



ben ©enufj ber milberen, beutfc&em ffiedite 
etma entfbrecöenben Hörigteit, bie fie am 
fangS befafe: an ibrer (Statt marb fcbon 
im 13. vjatirl). bie Seibeigenfcbaft grunb» 
fä&lidi eingeführt unb fbäterbin , namentlich 
nad) bem grieben bon Dborn (1466), unter 
beut (Sinflufj ber bolnifdien unbebingten 
Snecbtfdjaft in ibren Mrtungen nod) mefent* 
lid) berftärtt. Damit mar smifcben ben 
eingemanberten beuticben ©iebelleuten unb 
ber etnbeimifcbeu Sebölterung eine Hluft ge= 
fcbaffen, bie unüberbrüdbar blieb. Die golge 
mar auf germanifdier (Seite bie boHe s 2tuf« 
redjterbaltung beS urfbrünglicben, ungemein 
frei fonftruierten ©iebelrediteS, mie eS suerft 
in ber fulmifdien Hanbbefte bom Sabre 1233 
feftgeftellt mar. Sbm entfbredienb lebte bie 
beutfdHänblicbe Sebölterung 'iSreufeenS aud) 
nodi im 16. unb 17. Sabrb.; bie Sauern be« 
maßrten bie alte greibeit ber ^erfon unb 
jebe binglidie Unabbäugigteit bon irgeub 
einer ©runbberrfdiaft, unb felbft ber s 2lbel be* 
fafj üielfatf) feine tueitauSgebebnten ©üter 
nur nad) fulmifcbem Sledite. 

Ueberblicfen mir bie meiten ©ebiete ber 
öftlicben ftolonifation in ber fosialen unb 
materiellen Sage ibrer bäuerlichen SBet)ölIe= 
rung um bie SJcitte etma beS 17. Sabrb., fo 
ergiebt fid), baß auf beren Seränberung feit 
2luSgang beS ÜDUttelalterS, abgeieben üon ber 
fosialen (SnboSmofe ber beutfcben unb 
fremben (Elemente, bornebmlid) ber Slbel 
eingeroirtt bat. Der ritterlirfie ©utSberr 
ift in biefer $eriobe nodi gefellfcbafttid) unb 
üolitifd) ber Seberrfdier beS blatten 
SanbeS. @r fürcbtet nodi nidit bie SanbeS» 
gemalt; mo fie iönt entgegentritt, ba meifj 
er fie burd) feine Haltung gelegentlidi ber 
ftänbifdien gragen beS DerritoriumS in 
ibren Sinmirtungen unfidier unb ftufcig su 
macben. 

(Sine fürftlidie gürforge für baS blatte 
Sanb, eine mabre Saucrubolitif bornebmlid) 
im ©inne einer ©egenmirtung gegen bie 
©utsberren beginnt auf bem tolonialen 
Soben 3forbbeutfd)lanb§ erft im Zeitalter 
beS aufgeflärten DeSbotiSmuS. 

@öe inbeS ber aufgeflärte DeSbotiSmuS 
ju mirten begann, batten bie Sermüftungen 
be§ 30jäbrigen ÄriegS unb ibre golgen eine 
nod) fdjlimmere Sage fdiaffen belfern 

8. (Eingreifen örs aufgeklärten Alifolittis- 
utujj ; Anfange bet liauccnbcfrciung, 17. unb 18. 
3aljtf). Die 9cadiroirfungen beS 30jäbrigen 
ftriegeS maren für bie ftotonialgebiete biel» 
fad) faft nod) berbängniSboller, mie für baS 
3Jcutterlanb. Ueberau berrfebte Sertbüftung 
unb (Sntbölferung, bornebmlid) auf bemifladieu 
Sanbe. Sei ben Domantalämtern ber Silur» 
unb Weumart batten bor bem Striege 3000 
Slcferleute unb 3097 ft'offäten gebient, im 
3abre 1652 bienten nur nod) 1550 unb 1769. 

£>ant>roiJrterbu<$ ba <Staat«roifferiid)aften. IV. 



Sn ber ©raffebaft 9lubbin galten bamalS 
nur nod) bier Dörfer als befe&t, in 9iügen 
mürben fdjon im Sabre 1629 bon 1900 Hufen 
bloß nod) 300 befteEt, unb ber taiferlidje 
Dberft ©öfc tonnte fid) brablenb anbeifdjig 
madben, bie Börner jeber ft'ub, bie auf ber 
Snfet nod) lebte, mit ©olb übersieben su 
laffen. 

Die Sorteile biefer unglaublidien Ser» 
rtmftung, beren golgen nod) nad) sb>ei ©e» 
neratiDnen faum als auSgeglidien gelten 
tonnten, fielen bem 2lbel m- @r sog überall 
im Sanbe bie müften öufen ein; e§ mar eine 
ungeabnt günftige ©elegenbeit sur Sergrüjje» 
rung be§ eigenen SetriebeS unb Sefiijeä; 
erft bon je&t ab mirb reebt eigentlid) bie 
länblidie ©rüfjfultur umfaffenber entmidelt. 

greilid) gebradi e§ basu bielfad) an 2lr= 
beit§träften. Um fie su erbalten, marb su« 
nädift bie Seibeigenfdjaft ba, mo fie beftanb, 
ftrenger entmidelt; jeber leibeigene Arbeiter 
erfdiien bem 2lbel nunmebr al§ unberäufter* 
licbe§ @tüd eines eifernen ©ut§inbentare§. 

Sanb aber, ba§ man eingesogen batte 
unb nod) nidit unmittelbar su befteden in 
ber Sage mar, mufete man freilid) mieberum 
bergeben. @§ mar eine Sage in mandier 
öinfidit äbnlid) ber be§ Zeitalters ber Solo» 
nifation im 12. bi§ 14. Sabrb. 2Bie bamalS, 
gab aud) je^t eS müfteS Sanb in gülle, unb 
felbft Siobearbeit muf3te bielfad) erneut ge» 
tban merben; benn ber lange ©tidftanb beS 
SflugeS batte SSälbern unb Laiben Zeit ge» 
laffen, fidi bon neuem auszubreiten. s Jcur 
barin mar bie neue SefiebelungSberiobe ber 
alten unäbnlid), bafj ibr nidit mebr eine s 2luS» 
mabl fo moblbabenber ©iebefleute su ©e= 
böte ftanb, mie bem 12. unb 13. Sabrb. Seht 
biefe es zugreifen unb in bie ©üter fefeen, 
men man auftrieb, alte SanbSfnedite unb 
Herumtreiber aller 2lrt neben ärmtidiem, ein* 
beimifdjem Solfe. 

Diefe Sanbibaten ber SanbeStultur bracb» 
ten faft burdimeg nidit bie 5DUttel mit, um 
bie £)ofit)irtfdiaft bon fid) auS in ©ang su 
feben. 2ßo fie auSnabmSmeife basu imftanbe 
maren, ba mürben fie gern als freie Säcbter 
angefefct, fo namentlidi in Hinterbommern 
unb loobl audi in ber Udermarf. greilid) 
baben fie ftdi, bürftig, mie aud) fie maren, biel= 
fad) uidjt lange in freiem ©tanb 31t balten ge= 
»ou&t unb finb ber (Srbuntertbanigteit ber- 
fatten. ®od) bat anbererfeitS bie Ueberfüb» 
rung bon untertänigen Sauern in freie 
$ad)t nod) mäbrenb beS ganzen 18. Sabrb. 
angebauert, namenttid) ba, mo bem ©utS* 
berren aus irgenb einem ©runbe mebr an 
©utSeinnabmen, benn an gronben unb s Jfatu 
raUieferungen gelegen mar. 

Den meiften ©iebelleuten inbeS, bie nad) 
bem breifugiäbrigeu Kriege neu angefefct 
luurben, blübte ein fdjledjtereS SoS. s 2lUer 

11 



162 ©runbbefifc 



bittet entblößt, erbieltcn fie üjrett .s^of oon 
beut ©utsberrn neu eingeridjtet unb tier= 
felien mit bem nütigfien 3ntientare; e§ mar 
felbfttierftänblicb , baß fie bo feine grof3en 
iHedtjte bcanfbrudien tonnten. SSieHeid£)t narf) 
Analogie altflannfcben Sauernredjte» faf3en 
fie barum in ibrem .£>ofe nur gegen Entgelt 
unb ^ienfte auf SebenSaeit, tiererbenSunfäbig 
bem 9ted)te nacb: fie burften über ben £>of 
nidbt oon £obe§ megen tierfügen, fie burften 
ibn ober aud) nidjt bei SebenSjeit öerlaffen 
obne ©tettung eines Sftacbfotger», ber gu 
gleidiem 3f{ed)te einzutreten gemitlt mar. ©o 
entftanb bie roeitöerbreitete neue SMaffe ber 
fogen. toffitifdjen Sauern; fomeit fie fbann» 
fäbig blieben, bitbeten fie um ba§ 8abr 1820 
in Oberfdjlefien etma 54 %, in Sranbenburg 
etma 40 %, in Bommern etma 53 %, in 
Greußen etma 30 % aller fbannfäbigen 
Sauern; bor ber Siblöfung ber breußifcben 
©omamalbauern im 18. Sabrö. müffen fie 
nod) meitauS böfiere $roäentfä£e ergeben 
baben 1 ). S)abei blieb ibr unerblidieS Ser= 
bältnis recbtlid), menn aud) bei bielfad) tbat' 
fäcfeticrjer (Erbfolge, für faft alle Sauber beS 
Dfien» befteben; nur in Sranbenburg er» 
langten fie, sunt großen Seil infolge ber 
immer mieberbolten fürftlidjen Verbote be§ 
SauernlegenS , ein fdjließtid) aud) gefetilid) 
anerfannteS Gsrbredjt. 

©§ begreift ficb, baß bie Silbung biefer 
neuen Staffe tion minber bereiteten Sauern 
für bie große -Xftenge ber alten ©rbain§= 
bauern beutftfien 3ted)te§ bon tierbängnis* 
»öfter Sebeutung merben mußte. Ratten 
bie SrbsinSbauern fcbon feit ftiätefienS bem 
16. Sabrb- fcbmer an ibren 9ied)ten gelitten 
burd) ben ficb aufbrängenben Sergleid) mit 
ben Säuern balbflamifdjen 9ted)te§; maren 
jefet biefe frembredjtticben Sauern mit be= 
ftimmenb gemefen für unb mit eingegangen 
in bie Silbung ber Saffiten: fo mußte nun 
baS ©treben ber ©utSberren ganz fetbftber* 
ftänblid) babin geridjtet fein, Saffiten unb 
©rbätnSleute su einem ©tanbe su berfdjmeläen. 

2)ie llmftänbe lagen, bornebmlid) in ber 
gmeiten Hälfte be§ 17. Sabrf)., bierfür günftig 
genug. Sei bem Langel an länblidjen 2lr= 
beitsfräften gelang e§, ben ©efinbebienft* 
smang bon ben bisber jumeift geltenben brei 
Oabren auf bie gamje Seit mirtfdjaftlicber 
Unfelbftänbtgf eit ber erbsinSlidien Sauern= 
finber m erftreden; gleichseitig erfubren bie 
gronben, fcbon längft als ungemeffen be» 
tracbtet , nunmebr tbatfädjtid) infolge ber 
©rmeiterung ber ©utsmirtfcbaft eine immer 
beträcbtlicbere Sermebrung. Sur felben Seit 
begannen aud) bie ftaattidjen Saften, bie 
öom Sunter auf ben Sauer abgemäht mur= 
ben, immer ftärfer 3U brüden, ba fie einmal 
an ficb faft überall gefteigert mürben, bann 



1) SSrgt. Snapp, Bauernbefreiung, l, ©. 262 fg. 



(©efdiicbte) 



aber nacb Segung fo bieler Sauernböfc audj 
auf eine immer geringere eingabt Selafteter 
tierteilt mürben. 

®a£ maren Sorgänge äunädjft unb üor» 
nebmlid) auf mirtfdjaftlicbem ©ebiet, bie 
ben Sauer fcbon tieranlaffen tonnten, fein 
©ut au räumen. Slber eben biefen 2tu§meg 
berftobfte ibm bie ftänbifdje ©efefegebung 
mit berfelben ®onfequens, mie ibn einft bie 
tatferlicbe ©efefegebung be§ fbäteren römi= 
fdien SmberiumS Sauern mie Sürgern 
unter tiermanbten Umftänben tierbaut batte. 
©cbon bie märfifcbe ©efinbeorbnung oom 
Qabre 1651 3. S. batte für bie erbsingbäuer= 
Heben @rben bie Sllternatttie aufgeftetlt, baß 
fie entmeber ba§ ©ut obne ©ntfdiäbigung 
öerlaffen müßten, ober gelungen feien, bie 
s Jiad)foIge mit aüen baran ftebenben Saften 
3U übernebmen. Slber fcbon im Saufe ber 
^meiten »älfte be§ 17. Sabrb. ging man 
meiter: e§ mürbe einfad) bie Sinbung an 
bie ©cbotle aud) für ben ©rbäin§bauern au§= 
gefbrodjen, unb balb folgten ficb ©bitte über 
©bitte „miber ba§ fretientUdie (Sntlaufen ber 
Sauern unb Soffäten." ®er Unterfcbieb 
ämifdjen Saffit unb @rbäin§bauer mar in- 
fotgebeffen barauf rebusiert, baß ber @rb= 
äinSbauer (Eigentum an feinem ©ute batte, 
ber Saffit aber meiften§ niebt. 

IJiun bat aßerbing§ bie recbtlidje ©ottrin, 
namentlid) in Sranbenburg, ficb biefen @nt» 
midelungen nod) länger mit ^Definitionen 
entgegengeftetlt, monad) bie ©rb^inSbauern 
etma erflärt mürben al§ non vere liberi, non 
vere servi, ratione status pro liberis, ratione 
servitiorum pro servis habendi 1 ). 2lüein biefe 
2tnmattfcbaft tierfdjlug nidjt tiiel. SBabre 
Öilfe gebieb bem Sauernftanb erft, anfangt 
unjureidienb, fbäter grunbfäfcüdjer, üon ber 
aufgetlärten DJconardjie. ®er aufgeftärte 
®e§boti§mu§ im ^orboften SeutfcblanbS 
aber entmud)§ faft auSfdiließlid) breußifeber, 
branbenburgifeber SSursel; inbem bie Günt= 
midelung ber bäuerlidjen Serbältniffe oon 
ber abfoluten SD'conardbie abbängig mirb, 
emtifängt fie barum faft für ben gefamten 
Dften ibr ©d)idfat au§ ber 5>anb ber großen 
-dobensottern be§ 17. unb 18. Sabrb- 

®er ©tanbbuntt, tion bem bie 9teibe 
biefer Surften ausging, mar anfangs rein 
fiStatifcb-finanäiell. SDian manbte ficb gegen 
ba§ Segen ber Sauernböfe, um nidjt baS 
tragenbe ©ubftrat ber ftänbifdjen Sefteue* 
rung beS blatten SanbeS su oerlieren. ön 
biefer Slbfidjt ergingen fcbon unter griebrieb I. 
©bitte betr. .öerftetlung uub Söieberbefe^ung 
ber müften unb serriffenen Sauerngüter. 
Sunt eigentlichen ©dmfe ber SauernfteÜen 
tarn eS unter griebrid) SBilbelm I.; bod) 
trat bie mirtlidje .»anbbabung be§ Segung»- 



1) 9RüHer in feiner Practica civilis rerum 
Marchicarum, 1678. 



©runbbefifc (©eid)id)te> 



163 



oerboteg mit ooEem (Srfolge erft unter 
griebrid) b. ©rofjen, feit bem Saljre 1749, 
ein, abgefeben uon Cftpreufjen, mo bte grage 
in Sergeffenbeit geriet 1 ). 3m Sofire 1764 
mürbe bag Verbot bann tierftärft burd) bte 
pofttiüe Sßeifung, alle roäbrenb beg 7jäbrigen 
®tiegeg raüft geraorbenen ©üter binnen 
Sabregfrift mieber m befefcen: eine Wa%* 
reget, Don beren Surcbfübrung ab man ben 
abioluten ©cbufc ber SaueritfteEen in $reu» 
&en big 3U ben ©bitten ber ©leim-darbem 
bergifcben ©efe&gebung batieren fann. 

3m Saufe biefer langanbauernben SQfai?« 
nabmen aber batte Heb ber urförüngüdie 
©eficbtgpuntt, üon bem man ausgegangen, 
febon etmag oerfeboben. Sie rein ftnanä» 
öolitifeben SJiotioe traten aflmäblid) surüd, 
je roeniger bie ©täube nod) bie ginana» 
gebarung ber Srone befdiränften : in ben 
Sürbergrunb rüdte bie tiolfgtoirtfcbaftlidie 
unb militärifebe Slbfidü auf s 4kublierung beg 
Sanbeg. Siefer 2tnfd)auung mürbe bann ! 
aueb eine roeitere 9teibe fmfititier $Ücaf?» I 
regein öerbanft, bie febr geeignet maren, 
aueb ben Sauernftanb inggefamt ju beben, 
©djon ber grofce iurfürft batte gegen ©übe 
feiner Regierung begonnen, neue 2tnfiebler 
in roüfte Seite feineg Sanbeg su fefcen ■). 
ftönig griebrid) I. fubr bamit fort; grofe» 
artig aber mürbe biefer Seil ber inneren s }$o= 
litif oornebmlid) unter griebrid) SBilbelm II. 
unb feinem ©obne betrieben. 3m Serlaufe 
ber bantalg unternommenen ftolonifattonen 
entftanb meit üerftreut burd) bag Sanb unb 
öielfad) gerabe in ©egenben fdjledüeren 
Sauernrecfateg anfäffig eine neue, mobtbäbige 
Seoölferung; fie mar faft ftetg fcerfönlid) 
frei unb nur m gemeffenen Sienften unb 
Stbgaben gemäft ibren .vwfbriefen üerüflid)tet ; 
fte mieg foäufagen einen roiebererftanbe» 
nen ©tanb freier (Srbsingleute unb 6rb» 
pädjter auf: fie ntufjte aufg günftigfte auf 
bie Sage ber febon angefeffenen Sauern ein» 
mirfen. 

Unb fdion batten bie preufnfeben £>errfcber 
biefe in ibren leitenben ©eficbtgimnften im* 
merbin nod) engbegrenste agrarifebe s £olitit 
oerlaffen unb ibren SJcafutabmen 3ttnäd)ft 
binfiditücb ber ibnen unterftebenben Sorna» 
niatbauern eine fokale SBenbung gegeben. 

Son jeber batten bie Somänenbauern 
eine etmag über bem fonftigen Surcbfdmitt 
gebaltene (Stellung eingenommen, äbnlicb 
mie bie figfatifeben ©runbbolben beg 9)tittel= 
alterg fid) einiger Sor^üge üor ibren ein» 
facfcgrunbberrlicben ©tanbeggenoffeu er-- 
freuten. 3br ©efinbesmanggbienft mar auf 
brei 3abre begrenzt, ibre Pflichten pflegten 
bei Unglüdgfällen ermäßigt m merben : febon 

1) ftnapp, ^Bauernbefreiung I, 54. 

2) Srfjmoder, Srfjr. b. SS. f. ©ojinfp. Hl, 1 ff. 



imSabrel647mirb ber SJcifjbraucb ber für fie 
beftebenben s £flicbt gemeffener gronben burd) 
Kabinetgorbre berbinbert. Sarüber binaug 
erfolgten mit bem Seginn beg 18. 3abrb. 
mebrntalg teibenfcbaftlidje iBorftöfee sur Ser= 
befferung beg fokalen Sofeg biefer Sauern: 
ber $lan ber Sererbtfacbtung ber Soutanen in 
bäuerlichen SSirtfdjaf t§grofien üom Sabre 1703 
unb ber greilaffunggbefebt oom 3abre 1709: 
beibe obne (Srfotg. griebrid) SBilbelm I. bat 
bie Sfeform bann befonnener öerfolgt, meint 
aueb mit ber ganzen Snergie feinet 2Befen§, 
bie fid) abe£ „etenbe 9?äfonnieren" ber 93e- 
börben bagegen üerbat. ©r ging oon ber 
Zbatfad)?. au§, ba§ bie Sontänenbauern in 
Sranbenburg ^umeift (Srb3in§leute, fonft ba= 
gegen Saffiten maren, unb er fanb ben erfteu 
uotmenbigen ©diritt barin, bafj aud) biefe 
fonftigen laffttifdien Somänenbauern ^u ©rb* 
SinSteuten gemadjt merben foüten. Sag ift 
e§, ma§ er unter ber immer roieberbolten 
3tbfid)t üerftebt, aEe Somänenbauern auf 
ben märfifeben gufe su bringen, ©etungen 
ift ibm freitieb biefe ?lbftd)t nur für menige 
©egenben; er fdieiterte nod) an ber ©cbmer= 
fäüigteit unb bem 9ioutinetum feiner 93e» 
amten. 

2tnber§ griebrid) ber ©rofee. Unter ibm 
fam e§ für bie Somaniatbauern überall ^u 
einer oollen ©rbuntertbänigfeit febr ge* 
ntäfeigten ©baratterS; unb fein sroeiter 9tad)= 
folger, griebrid) SBilbelnt III., öermodite 
baraufbin in ben Sabren 1799—1808 bie Se= 
freiung ber Somanialbauern aud) au§ ber 
Srbuntertbänigteit burebäufefeen. 

@§ mar ein runbe§ @rgebni§; ber 93c» 
mei§ für bie fosialtiolitifdien gäbigfeiten beg 
aufgeftärtenSe§botigmu§ an beffeneigenftem 
ftörtier gleicbfant mar geliefert Söirb aber 
bie ®rone ftarf genug fein, bie gleicbe 
(Smansipation aud) gegenüber ben Sauern 
be§ 3lbel§ burdiäufetjen ? 

©d)on 1726 erging öon griebrid) SBil- 
belm I. ein (Sbift, bag ben ©utgberren Oer* 
bot, bie £>oflaften milüürlid) 3U erböben, 
unb ibnen beren SJacblafe befabl im gaE Oon 
Unglüdgfällen unb Neubauten ber Sauern 
auf fo lange, alg bie föniglicbe S'reigfaffe ben 
Setroffenen (Srtafe ibrer ftaattid)en s ^flid)ten 
gemäbren mürbe, ©g mar ein Oerbeifeungg» 
üoEer Slnfang; inbeg mie fo mandje anbere 
blieb er im roefentlidieu auf beut Rapiere. 

Sie eigentlidie Sßenbttng fällt aud) bier 
erft in bie Sage griebridig beg ©rofien. (5r 
bob im Sabre 1748 (8. Se^ember) äunädjft 
für ©cbleften bie ©d)ofienpftid)tigteit ber 
©utguntertbanen auf; ben öerren rourbe 
nur bag Siedjt sugeftanben, üon bem auf» 
breebenben Untertban ein mäf?igeg Sogfauf» 
gelb §u forbern, gruubfätUid) mar bie Sog« 
barfeit beg Untertbanenüerbältniffeg augge» 

ll* 



1(54 ©runbbeüfe (©efdjicbte) 



fprodien. Dicfer ©runbfafc mürbe bann im 
Csalivc 1773 auf Dftpreu&en unb baS 1772 aus 
ber polnifcben % eilung ermorbene äBeftpreufjen 
uebft bent jlefecbiftrüt übertragen — aud) bier 
tief einfdmeibenb in bie ftarf leibeigenen 53er» 
bältniffe beS alten DrbenSlanbeS unb bie 
fönedptfdiaft ber ebcmats polnifdjen ©ebiets» 
teile. 

@S maren fo ftarfe ©tfjritte, mie fte bem 
gro&en iWniQ in ben öftlicben ternlanben 
feineg SieicbeS unb audi in Bommern (53er < 
fud) üom ^abre 1763) nod) nid)t gelangen. 
Smmerbin aber batte griebrid) bod) ben 
Slnlafj 3u einer prinzipiellen (Erörterung ge* 
geben, beren Snbalt auf bie Slufbebung nidjt 
bloß ber Seibeigenfdiaft, fonbern aud) ber 
(Srbuntertbänigteit binauStief. $>a biefen 9ie» 
formen aber bie Slblöfung ber ^eaöaften 
notmenbig folgen mußte, fo mar bie gefamte 
^Reform ber länblidjen 53erbältniffe bamit 
bi§ sunt lobe griebrtd)S beS ©rofeen immer» 
Bin al§ Programm üerfünbet. 

Sbr ©übe freilid) bat ber aufgeflärte 
Despotismus nidjt mebr gefeben. Sine 53er» 
orbnung über bie Mbfdjaffung ber ©rbunter» 
tbänigfeit in ganj ^reufsen, beren 21uS» 
arbeitung im Sabre 1798 befoblen mürbe, 
tft nie rjodsogen morben: erft bie Pforten 
eines neuen Zeitalters baben im 53eginn 
unfereS SabrbunbertS über ©rbuntertbänig» 
unb Seibeigenfdiaft enbgiltig binauSgefübrt 
(oergl. ben Slrtifel Bauernbefreiung II. 33b. 
©. 182 fg.). 

Qmmerbin aber mar in ben Sänbern beS 
aufgeflärten preufjifcben Despotismus bis 
äum ©djluffe beS oorigen 3abrbunbertS 
ganj anbereS geleiftet als in ben SlbelSre» 
Püblifen »olftein, SJledlenburg , fdimebifdi 
Bommern unb Siölanb, bie unter mebr ober 
minber iüuforifcber monard)ifd)er ©pifee 
ben größten Seil beS füblicben Dftfeegefta» 
beS umfäumten. £ier maren insmifcben bie 
3ur Seibeigenfdiaft brängenben ^uftänbe ber 
smeiten Hälfte beS 17. Sabrb. oon ber re» 
gierenben SanbeSariftofratie folgeriditig su 
öoller Snecbtfcbaft roeiter entmidelt morben. 
3m Sabre 1723 rairb in Bommern sunt 
erften SJtale ein lanblofer leibeigener um 
80 9itblr. erb» unb eigentümlid) tterfauft, ce» 
biert unb abgetreten; nid)t Diel fpäter tarn 
eS in öolftein öor, bafj bie 3unfer im 
Sartenfpiel gelegentlich ftatt um ©elb , um 
ÜJJlenfdjen fpietten. 

greilid) aud) bier er^mang fdiltefUid) bie 
Sogif beS allgemeinen 5ortfd)ritteS, maS in 
Greußen ber pflidjtbemufjte unb aufgeflärte 
Sinn ber ÜDionardjen berbeigefübrt batte. 
Seit 2ftttte beS 18. Sabrb. wirft bie öffent» 
liebe ajleinung mie ber langfam erfannte 
eigene Vorteil üielfad) günftig ein auf bie 
2Ibfd)tt)äd)ung ber Seibeigenfdiaft; in «olftein 
ift eS unter Meiern ©inbrüden 3ur fpontanen 



Reform gefommen, unb im entlegenen Sit» 
lanb mar bie ©ntmidelung äbnlid), menn fte 
fid) aud) tief ins 19. Sabrb. binein^og. 3fo 
SDiedlenburg unb fdjmebifd) Bommern ba= 
gegen fdilofj baS 18. Sabrb. mit einem 
Bauernlegen üon bis babin faum erreidjter 
21uSbebnung — bis aud) bier bie neue 3eit 
ben oöHigen 53rud) mit ben länblidjen 
©tanbeSüerbältniffen beS 18. 3abrb. berbei» 
fübrte. 



fiitteratut: 

b. 3nama»Sternegg, Seutfdje 9Birt» 
fd)aft3gefd)id)te, 33b. 1 unb 2, 1879 ff. Samp- 
r e d) t , Seutfd)e§ 9Birtfd)aft§leben, 4 93änbe, 
1886. § a n f f e n , Slgrarbiftorifdje 3lbbanb» 
tungen, 2 93änbe, 1880. Sampred)t in 
geitfdjr. be§ 93ergifd)en ©efd)id)t§üerein§, 93b. 
16. ©ierte, ©rbredjt unb 93icinenred|t, in 
3eitfdjr. für SRedjtSgefdj., 12; tüte überbauet 
bie Sitteratur bei Sd)röber , SJeutfdje 9iec^t§» 
gefd)., 43, 21nm. 1 unb 2. D.Snam a=© t er n* 
egg, 21u§£>übung ber großen ©runbberr« 
fajaften (©cfimollerS ftaatMoäialroiff. gor» 
fcbungen I, 1), fottjte bie Sitteratur Bei Scbrö» 
ber a. a. D. @. 195 9Inm. 1. ©otbein, 
S)ie Sage beö 33auernftonbe§ am ©nbe be§ 
9Jittte(aIter§, oornebmltd^ in Sübtueftbeutfd)» 
lanb, in 3Beftbeutfcbe ^eitfcbr. 4. 8 a m ö r e aj t, 
2)a§ ©cbtcffat be§ beutfdjen 93auernftanbe§ bi§ 
ju ben agravifcfjen Unruben be§ 15. unb 16. 
Sabrb-, in ^reufj. %at)xh. 56, 173 ff. ; (Snttmcfe- 
lung be§ r£)einifcf)en SSauernftanbeö tüäbrenb 
be§ •äJfittelalterö, in SBeftb. 3ettfdjr. 6, 18 ff., 
fotoie bie Sitteratur bei ©d)röber a. a. D. ©. 
407 «tnm. 1. ® o t b e i n , ffiirtfdjaftSgef ri&idjte 
be§ @d)toarätoaIbe§ , 33b. 1, 1890 ff. 5B. 
335 i 1 1 1 tf) , 8änblitf)e SSerfaffung 9JieberfacI)fen§ 
unb Orgunifation be§ 9lmte§ im 18. 5 a b r b- 
©trafjb. Siff. 1891. 5.3. $aun, 33auer unb 
©ut§berr in Shtrfadjfett. 9Ibb- au§ bem ©trafjb. 
ftaat§tt>. (Seminar, §eft 9. ^»ugenberg, 
innere Äolonifattoit im Üforbmeften Seutfä)» 
lanbS. 2t6b- ou^ bem etrap. ftaat§ro. @e=- 
mtnar, §eft 8. Jgau§mann, ®ie grunb* 
berrficbe 33erfaffung 93attern3 in ber jmeiten 
§älfe be§ 18. Satjrb. Strafjb. ®tff. 1888. 
©. 5. Änaüp, ®ie 33auerttbefreiung unb ber 
Urfpruttg ber Sanbarbetter tn ben älteren 
Seilen «ßreujjenS, 2 Seile, Seipjig 1887. (S5a» 
^u St n a p p , Sux ©efd). ber 93auernbcfrciung 
in ben älteren Seilen ^ßreufsenä , gorfcbungen 
jur brattbenb.«preufj. ®e)'dj. 1, 249 ff. unb Sie 
öanbarbeiter in S£nerf)t)d)aft unb greüicit, 
Seip§ig 1891, 21 ff.) 9ftan öergl. ferner j-u 
Snapjp: ©djmoller in töln. 3ta. 1888 «ßr.,13 
unb in feinen S a brb., 93b. 12, 645 ff., ©(tmmel) 
in 93altifrf)e 9Ronat§fcbr. 35, §eft 4 ; Sabluloro 
in 9lrd). f. foj. ©ef. unb ©tat. 1, 185 ff. 
ö. 93rünnect in Saljrö. f. 3lat, 50, 538 ff. 
93ornl)at in Ißreufj. ^atjrb. 93b. 61. 0 0 11 
93 r ü n n e d , Sie Seibeigenfdiaft in Dftprcufjcn, 
3eitfd)r. ber ©aüigntifttftuttg, gevman. 9lbt. 8 ; 
Sie Setbcigenfcbaft in Bommern, ebettba 93b. 9 ; 
Sie 9tufbebung ber Seibeigenfdiaft burdj 
bie ©efe^gebuttg griebrid)3 beö ©rofjen 
unb ba§ 9ulgem. preufj. Sanbrcd)t, ebenba 
93b. 10 unb 11 ; Sur @efcb,id)te beS ©runb- 



©runbbefifc (Stotifttf) 



165 



eigcntumS in Oft» unb Sßeftprcufscn I, S)ie 
Äölmifdjen ©üter, 1891. ®. §anffcn, ®te 
Slufbebung bcr Seibeigenfdjaft in ©d)leStr>ig 
unb §oIftein, 1861. g. r>. Silo«, ©efcfjidjt» 
IicEje Entroidelung bev 9lbgabettbert)ältniffe in 
Bommern unb Stögen, 1843. G. fr g u d) § , ®er 
Untergong be§ 93auernftanbeS unb ba§ 2tuf= 
fommen ber ©utSEjerrfcfjaftcn in Steutootbom* 
mein unb Stügen. 2lb£). a. b. ©trafjb. ftaatSro. 
Seminar, £>eft 6. t o r n , ©efdjidjte ber bauet* 
liefen 9tecf)tSr>ert)ältniffc in ber SDtarf 93rouben= 
bürg. Beitfdjr. f. StedjtSgefd). 33b. 11, 1873. 
©rofjmann, Üeber bie gutS[)errlid)=bäuer= 
liefen 3ted)t§öerl)ciltniffe in ber Maxi 33ronben- 
bürg öom 16. bis 18 frarjrt)., SdjmollerS ftaatS* 
unb fojialtu. gorfdjungen IX, 4, 1890; baju 
gucfjS in ^eitfehr. ber ©atttgntjftiftung, gerntan. 
fflbt. 12, 17 ff. ü. £ranfet)e = Stofened, 
@ut§ljerr unb 33ouer in Siblanb im 17. unb 
18. frafrrc). 8£6t. a. b. Strafjb. ftaatsro. Se- 
minar )peft 7. 

£ a tu p r e d) t. 

III. 

etntiftif DeS ®. 

I. 2111 gemeines;. II. StatiftiE beS 
@. in ben einzelnen Staaten. 
1. 2)eutfcfje§ Steid). a) SjJreufjcn; b) SSarjevn; 
c) ©adjfen ; d) SBürttemberg ; e) 23aben ; f) bie 
übrigen bcutfdjen Staaten; g) ber ftäbtifcfje 
@. 2. Oefterreid). 3. Ungarn. 4. @rofj= 
britannien unb Si'ürnb. 5. ^taüen. 6. granf* 
reid). 7. Stufjtanb. 8. 2)ie übrigen Staaten. 

I. fülgenichnas. 
$)ie bobeiöebeutung, tuelcbe bie ©cftaltung 
ber ©runbeigentumSüerbältniffe für bie fo3ta= 
len, inSbefonbere mirtfcbaftlicfjen 8uftänbe 
etne§ SSolfeä beftfct, trefft auf eine ber nricfr 
tiflften Aufgaben ber ftattftifcfien ^-orfebung 
überhaupt bin. frnfofern al§ ba§ ©runb» 
eißentunt Oor ariem <?um betrieb ber £anb= 
nrirtfebaft in etigfter äBecbfelbestebung ftebt, 
gebort bie ftattfttfcbc (Ermittelung unb ®ar= 
fieÖung be§felben su ben ©egenftänben ber 
Slgrarftatifttt (f. ben Stet. I. 58b. ©. 63 fg.). 
lieber biefen 9tabmen mürbe nun aber eine 
crfcböpfenbe (Srbebung oder auf ba§ ©runb* 
etgentum be^ügtieben Sbatfadien in mebr» 
facber £nnficbt binauSretcben unb namentlich 
folgenbe öauptmomente 311 berüefftebtigen 
haben: ^abl unb gläcbeugrüfte ber biegen» 
febaften unb ibter einzelnen ^ar^eden, ®ul* 
turarten unb s -8onität§tlaffen, Ertrag unb 
2Bert ber £iegenfcbaften , Qafjl, Sefdiaffen» 
bett, Söeftttnmung unb SBert ber ©ebäube, 
bie SSerfcbiebenbeit be§ ©runbBefifceS uacb 
ber polittfdien unb fokalen Qualität ber 
Eigentümer, bie s -8elaftung beä ©runbeigen* 
tum§ mit öffentlichen Abgaben, bie priüat= 
rechtlichen itfelaftungen unb $efdiräniungen 
fomie bie 58erfd)itlbung unb enblid) bie s -i3e= 
fifeberbältniffe beSfelben (Eigenbetrieb, ^ady- 
tung). 



3m einzelnen ift an biefev Stelle in 33e\ug auf bie 
ftatiftifebe (Srmittelung beS ©runbetgentumS folgenbe« 
hertooquheben. 

2lm näd)ften liegt eS, baS ©erfahren einer un= 
mittelbaren Befragung ber beteiligten 'Ikrfoneti ein» 
jufdjlagen. 2)iefelbeu werben inbeffen bielfad) teils 
gar nidjt in ber Sage, teils, namenttid) au§ fteuer= 
lidjen ober frebittmitfcljajtlidjen dtüd'fidjten, and) nicfjt 
gemillt fein, über alle in Ü5etrad)t fommenbeu 35er- 
l)(iltniffe genaue äluöfunft ju geben. (S« tritt b,itMU, 
baß felbft bie geftfieUung ber 3al)t bcr Eigentümer, 
tt)te fte burd) bie 3>olföjäl)tung biöroeilen erfjoben ju 
werben pflegt, baburd) endjnjert unb in iljrem SBerte 
beeinträd)tigt wirb, bafj babei neben bem Meineigen» 
tum and) baä äJiitetgentum in §rage fommt. Eine 
geeignete ©ruublage für bie Ermittelung bilben bie 
2lnfd)rcibungeu ber Verwaltung üheraU ba, wo bcr 
Staub unb bie 3>eränberung ber ©runbeigentumö» 
oerbältniffe fowie bie bingltdje 33elaftung beöfelben in 
amtlid) geführten SSer^eidjniffen (©runb= unb £upo= 
tb,etenbüd)ern) ebibent gehalten werben. 3lber audi 
mit iptlfe biefer Ouellen laffen ftdj bie Aufgaben ber 
©ruubeigentutnSftatiftit nur bann toollauf befnebigenb 
löfen, wenn eine genaue Äatafttierung, wie fic ba« 
moberne ®runb= uub ©ebäubefteuerwefen »erlangt, 
Boraufgegangen ift unb alle wünfdjenSwerten Eintet* 
angaben in 33ejug auf ©i'bße, Äultnrart, 3tof)= ober 
Steinertrag u. f. w. geliefert Ijat. 

SSei geftftellung ber 3 a bf uno oev ©vöfje bcr 5Be= 
fi^ungeu eines Eigentümer« entfielt bie %xaQt, auf 
wcldje Eintiett bie Ermittelungen jurücfgefjen müffen. 
föie einetfeitS baS toou einem fünfte aus bewirt= 
fdjaftete @ut mehreren oon einanber unabhängigen 
Eigentümern gcljörcn tann, fo verfällt befanntlid) 
anPererfeitS ber gefamte , in ber ^jbcnb eine« Eigen« 
tümerS beftnblidie Söefi^ oielfad) in mefjrere räumlid) 
unb wirtfdjaftltd) getrennte ©runbftücte. E8 ift beS« 
halb womöglich oon jebem einjclnen, einer ^erfon 
gehörigen, burd) i'änbcreien frember Eigentümer um= 
fd)loffenen SBeftljftüd auszugehen, welches innerhalb 
beS aiuSnahmebe^irfS, b. h- in ber Siegel alfo ber @e= 
meinbe belegen ift. 33ei Ermittelung bcr ®efamt= 
,,abl ber ©runbeigentüincr eines t'aubeS unb ber 
©röfjc ihres 33efiljeS ift bann weiter ju berüctfid)tigen, 
bafj ber Untere nidjt feiten in mehreren ©emeinben 
jerftreut liegt. 

2)ie Uuterfdheibuug beS ©runbbefi^eS nad) ber 
bolitifdjen unb fokalen Oualität beS Eigentümers ift 
heute, wo bie ehemals an ben ©runbbefitj gefnütoften 
Vorrechte, namentlich ber ©egenfa^ mnfehen Stitter= 
unb Bauerngut, faft in allen Sulturlänbern bis auf 
wenige Stefte Dcrfdjwunben finb , toon »crhältniS» 
mäfjig geringer 33cbeutung. SertooH ift inbeffen 
aud) je^t noch eine Trennung ber Slngaben nach bex 
s f5cvfon beS Eigentümers tu ber SBcife, bafj etwa un= 
teifdjieben werben : .Hrone, Staat, Äirchc, Sdjule unb 
Stiftungen, StanbeSherrfdhaften, ftäbtifcfje unb länb= 
lidjc ©emeinben , anbere toolitifebe Korporationen, ju= 
riftifdje s ^erfoneu (.'panbelSgefcÜfdiaften , ©enoffeu« 
fdjaften 2c.) unb ^ritoatperfonen. 

3u ben fdjwierigften 'Jluigabcn ber ©ruubbefi^« 
ftatiftif gehört bie Beantwortung ber wichtigen ftrage 
nad) bem Ertrage uub ill>ert beS 33obcnS. -Kart 
wirb nr btefem ^weefe auf bie ©runbfieuereinfdjätjun» 
gen jurüdjuge^en haben, vier ift nun ut beadjteu, 
bafj nidjt nur bcr Steiiicrtrag ber lanbwatfdjaftlich 
benu^teii ©ruiibftüde beEannlltdh übnhaupt fcljr 
fdiwer genau fcftmftclleu ift, fonbern aud) jene Sin* 
fd)ä(3ungen auf einem mc^r ober weniger fumma« 
rifdjen Verfahren beruhen, wcldjcS überbieS oiel ^u 
feiten wiebcrholt ober reoibiert 51t werben pflegt , al« 



1GG 



©runbbejife (©tatiftif) 



baü bte im St'aufc bev 3eit ttor ftd) geljenben Ertrags» 
iuib ilBcitoeräuberungen be8 53oben8 angemeffene 
SBerfidfidjttgung finben föunteu. Xro^bem bafjer bie 
beUlglidjeu Angaben be6 @runbfteuertatafter8 üon 
bcn ttjatfädjltdjeii sBerfjaltniffen mtljx ober weniger 
abroeidjen, finb fie bod) al8 ©ruublage für bie fta= 
tiftifdje Erhebung Don größter Sßebeutuug, bo nur 
fie allein bie itiöglidjfeit bieten, ben „Ertragsmevt" 
beö (Svuubbefil5e8' eine« ganjen ?anbe8 ftatifttfd) jut 
©arftellung ju bringen. &um 3wede ber notwen= 
bigen Äor'ret'tiu' unb Srgänjung jener tatafteran= 
gaben bebarf e8 bann, neben ber Ermittelung be8 
©tanbe« ber ©ruubeigentumeüerbättniffe, aud) ber 
ftatiftifdjeu geftftetlung ber EigentumStieränberungen 
burd) Stauf, SrbfdjaftSregulierungen, 3wang8uer* 
fteigerungen ober Erproüriatwnen (Bewegung beg 
(Srunbeigentumö) fomie beö ^ad)tmed)fel8, um auf 
tiefe aBetje über bie gegenwärtigen Sauf= unb *|3ad)t= 
greife beö S3oben§ Stngaben gewinnen unb tt)re Ent= 
wicfelung ftntiftifd) »erfolgen ju tonnen. Enblid) 
lafien fidi aud) bie feitenS ber tanbwirtfdjaftlidjen 
Ävebitinftitute oorgenommenen Slarationen be8 23o^ 
beumerteS für ben oorliegenben 3^0* ausnutzen, 
Wobei freilid) ju bebenfen ift, baß foldje „trebittareu" 
hinter bem roirflidjen Jtapitalwerte be« 33oben8 in ber 
3tegel ert)ebltcf) jurüdbletbeu. 

2Ba8 für bie Ermittelung beö 33obenweite8 gilt, 
trifft in analoger äBeife aud) für bie ©ebäubeftatiftit 
ju , cor allem bejüglid) ber länblidjen SßirtfdjaftS- 
uub Sßofwgebäube. 3m ben ©labten finb e8 be= 
befouberS bie SWtetpreife, weldje einen braudjbaren 
Slnfjatt für bie Beurteilung be8 SBerteS ber ©ebäube 
liefern. (Sine allgemeine, namentlich in ben ®roß= 
ftäbten $um £,md ocr Unterfudmng ber 3Bobnung8= 
juftänbe fefjr eingefjenb geftaltete Erbebung ber 3<#< 
ißefdjaffenljeit unb 33enut|ung ber SBotyngebäube pflegt 
tnelfad) mit ben ü5olf8ää$lungen öerbunben ju Wer= 
ben. 2lud) bie im 3ntereffe ber fteuerüerfidjerung 
beroirtten ilnfdjreibungen tonnen unter Umftänben 
eine allgemeine SSebeütung für bie ©ebäubeftatiftif 
gewinnen. 

3n enger Vesiebung ^ur grage ber SBert« 
ftatiftif beS ©runbeigentumS ftetjt bie ©r= 
mittelung ber $erfcbulbung beSfelben (f. bier* 
über ben 2(rt. £>r)üotbefen, ©tatiftif). 

2Bie ficb au§ üorftebenbem bereits ergiebt, 
ift bie Vornabme einer ©tatiftif be§ ©runb= 
eigentum§ burcbauS abbängig tion getoiffen 
ftaatlicben ©inricbtungen (Slatafter= unb 
©runbbucbmefen , £>rjüotbefenorbnung ic), 
roelcbe in öielen Staaten erft neuerbing§ 
einigermaßen befriebigenb geftaltet roorben 
finb. tiefer Umftanb, fomie bie fonftigen 
erbebticben tedjnifdjen ©cbtoterigfeiten biefer 
©tatiftif erflären e§, meSbalb fie trofc ibrer 
großen Vebeutuug in ben meiften Sänbcrn 
bi§ber nur unDoHfornmen ober gar nicftt 
au§gebilbet ift, unb man in iöe^ug auf bie 
Verteilung unb Stenutumg be§ ©runbeigen^ 
tum§ tiielfacb lebiglicö auf bie lanbmirtfdbaft» 
liebe 33etrieb§ftatiftif bingemiefen ift, lueldöe 
jebod) nur bort at§ 51nbalt für bie 33em> 
teilung ber länblicben @igentum§oerbältniffe 
bienen fann, tvo bie $acf)tungen gegenüber 
ben ©igenbetrieben ftarf surüeftreten. (gür 
ba§ ^eutfdie Steicb fonuut bier üor aßem 



bie SetriebSftatiftif öom 5. VL 1882 in 
Setracbt.) 

®ic nadifolgenbe S3eft>recbung ber eintet* 
nen ßänber tüixb üon ben (Srgebniffen ber 
©tatiftif baubtfäcbücb bie loidjtige grage ber 
Verteilung be§ ©runbeigentumS in§ 3luge 
f äffen. 



II. gfafitM See (B. in öen ginitlnen 

1. leutfdjes Heid), a) Vreuf3en. öier 
fanben bie erften ©rbebungen über ba§ 
©runbeigentum , anfd)lief3enb an bie gleich 
zeitigen S3ebölf erung§aufnabnten , in ben 
Sabren 1849, 1852, 1855 unb 1858 ftatt unb 
belogen fidb auf bie $aM ber länblidben Ve* 
fifeungen (mit Unterfcbeibung Oon fünf ©röfjen» 
flaffen) unb bie 2Xrt ber Senu^ung ber ©runb' 
ftürJe. Diefe Ermittelungen litten inbe§ unter 
roefentlidben SCRängeln fotoobl ber ftatiftifeben 
Unterlagen al§ aut^ ber 2Irt ber ©rbebung 
unb finb, toobl bt^alb, foäter niebt roieber» 
bolt morben. Urft naebbem mit ber Vollen' 
bung be§ grof3en 2ßerfe§ ber J^ataftrierung 
be§ ©runbbefibe§ (1861—1865 in ben alten, 
bi§ 1878 in ben neuen $roüinäen) befriebi* 
genbe ©runblagen gefdbaffen maren, fonnte 
man mit 2lu§ficbt auf befferen ©rfolg ber 
Vornabme einer ©runbbefifeftatiftif näber= 
treten. Unter ben im Stnfcblufj an biefe 
^atafteraufnabmen üeröffentücbten älteren 
©rbebungen üerbient, neben ber eiugebenben 
amtlicben ©ebäubeftatiftif , ba§ SBer! 21. 
SReifeen'S über ben Voben unb bie lanbnjirt» 
fdbaftlidben Serbältniffe be§ öreu§ifdben 
©taate§, in Slnbetracbt ber reidben gülle be§ 
bort üerarbeiteten 30iaterial§, befonbere 5>er= 
üorbebung. Sine auf bie gan^e SJconarcftie 
fidb erftreefenbe ©tatiftif be§ ©runbeigen= 
tum§ unb ber ©ebäube ift jeboeb erft oor 
turpem (1889) , unb sroar nacb bem ©taube 
»om Sabre 1878, publiziert, ©ie enthalt 
9tacbmeifnngen über #abt (be^to. audb ©röf3e) 
ber nacb ibren @igentum§tierbältniffen ge» 
fonberten Vefitmngen unb ©ebäube. gerner 
merben bie „länblicben ^rioatbefitmngen" nacb 
Sablreicben©runbfteuerreinertrag^flaffenunb 
©röfsenflaffen getrennt erficbtlicb gemaebt 
unb mit Mücfficbt auf ibre Reinerträge (fomie 
auf fonftige ^erbältniffe) mieber in „felbftän* 
bige" unb „unfelbftänbige" geidneben, je nacb' 
bem ber (Srtrag sunt Unterbalte ber Vefi^er 
üöflig zuretebt, ober biefelben genötigt finb, 
ba^u noeb anberen Verbienft bureb ^age- 
lobn jc fueben ^u müffen. ®ie befonbere 
©tatiftif ber ©ebäube betrifft beren Vefrim- 
mung, bie 3abt ibrer ©toefmerfe unb ibre 
Vauart. ©ebon feit Slnfang ber feebstger 
öabre unb teiltoeife bi§ in bie neuefte 3eit 
binein bat bie amtlicbe ©tatiftif au» oer= 
febiebenen Cuelleu Racbmeifungcn über bie 



©runbbefife (©tatifttf) 



167 



Seroegung unb ben SBert beS ©runbeigen» 
tum§, bie Regulierungen, Slblöfungen, @e» 
meinöeitSteilungen ic. geürocfit. 

2Sir teilen au§ ber neueften ©tatifttf nad)= 
ftefienb einige .ftauptbaten mit. Snt ©ebiete 
be3 breufuicben Staates (mit 9lu§nabme oon 
.s;>oben3olleru) ftnb 2 917 852 Senkungen unb 
7 608 228 ©ebäube ermittelt roorben , unb 
smar entfallen 149 606 löefitutngen unb 343390 
©ebäube, ober 5,13 besro. 4,51% auf ben 
öffentlichen unb 2 768 246 33efikungen foroie 
7 264 838 ©ebäube, ober 94,87 be^ro. 95,49 % 
auf ben priüaten 33efife (einfd&l. ben ber 
roirtfdmf titdien ©enoffenfcbaf ten). Unter biefen 
SSrioatbefifcungen befinben fid) 1 568 215, meldje 
nui3bare ©runbftüde entbalten, unb htvcvc im 
©efamtumfange oon 23984 789 ha, ober burcb» 
fdmittticb 15,29 ha. Sßon ben fiäbtifdjen 
©runbftüden abgefeben, laffen fid) biefelben 
nad) ibrer ©röfje berart gruppieren, baft al§ 
©rof3grunbbeftfe bie 93efifeungen mit einem 
©runbfteuerretnertrage oon über 500 Sbalern, 
al§> mittlerer 23efÜ3 bie mit einem foldien pon 
100—500 Sbalern unb al§ Sleinbefife bie 
felbftänbigen 33efi&ungen mit einem Rein» 
ertrage oon unter 100 Sbalern jufammen- 
gefatjt roerben, toäbrenb auf ber unterften 
©tute bie fogen. unfelbftänbigen 33efifeungen 
(f. oben) unb ber $ar ( seHenbefife erfdjeinen. 
2)ie länblicben ^riüatbefifeungen oerteilen ficb 
bann nad) 3abl unb Umfang (nufebare gläcbe) 
folgenbermafcen: 



3?ro» 

öinjeu 
Oft» 

brcufj. 
Sßeft» 

breufj. 

fcrati» 
ben» 
buvq 
5ßom» 
mcrn 

gefeit 

Schle» 
fien 
Sacft» 

fen 
Schlei 
»tfl- 
§olft. 
ijjanno» 
' ber 
SBcft» 
faleit 
Reffen* 
Sßoffau 
3tbcin» 
lattb 
ißreufj. 



©roggrunb» 
Beftfe 



I3W 

\ ha 
\ ha 

J3^I 
| ha 

| ha 

)m\ 

| ha 

J3at)l 
\ ha 

I3al)l 
\ ha 

J ha 

/3abl 
| ha 

I3aßl 
I ha 
ISafji 
\ ha 

)3t»bi 

1 ha 

I3abi 

) ha 



1 994 
902 341 

2 186 
838057 

2 200 
1 129 902 

2 3 ! 9 
1 375 549 

2 072 
1 344 612 

4487 
1 610 003 
4419 
6n 737 

4 444 
433 326 

3 589 
315 «45 

1843 
257 362 
392 
62 232 

2 543 
192 921 
32488 
9073 187 



mittlerer 


Stiem» 


unfclbft. 


Seftfc 


befifc 


«efi£ 


13 «7i 


29 498 


57 46o 


798 194. 


773 109 


217 778 


7 234 


14 275 


42 155 


43° 270 


399 890 


196273 


16974 


17 906 


73 030 


769 474 


433 981 


300991 


7 224 


12 898 


41 266 


391 711 


295 486 


158 264 


5°77 


23 533 


5i 593 


275 668 


429 241 


228 910 


20 561 


28 162 


192 1 1 2 


625 283 


372 784 


584825 


21 516 


14 548 


88 917 


614 647 


198 341 


187 457 


18 577 


10 561 


34819 


762 074 


175 296 


139 221 


29 167 


33 504 


88 833 


1 334 642 


592 822 


302 571 


17 510 


18 046 


»4 354 


629 177 


283 "33 


283 948 


8 182 


19 559 


92 968 


168 761 


183 204 


178 597 


17 217 


43 697 


231 120 


312 249 


372 582 


459401 


182 410 


266 187 


1 078 627 


7 1 12 150 


4 509 869 3 238 236 





«on 100 Sehlingen 
entfallen auf ben: 


«an 100 ha nufcb. 
fläche entfallen 
auf ben: 


SU vnViitt * o\i ' 
4>lüDUlj5tn * 


*§! 
© s 


1 mittleren 


"ST 

s£ 


SO • 


« '-> 
© 2 

er. 




SO 

_c 


's» 


S~*)ff fr! VPIlflPtl 

9^f>fttt VfMlfo 
■Cv 1 1 1 fl L v LI |j . 


2 


13 


29 


56 


33 


30 


29 


8 


3 


1 1 


22 


64 


45 


23 


22 


IO 


-Ol UllUcuU. 


2 


16 


I 0 


00 


43 


29 


17 


1 1 


4-H' III Im l IT 

«ofen 


4 


1 1 


20 


°5 




18 


•3 


7 


3 


6 


28 


63 


59 


12 


19 


IO 


Schlefiett 


2 


8 


12 


78 


50 


20 


12 


18 


©arfjfcn 


3 


17 


I I 


69 


38 


38 


12 


12 


©<f)l.»§olft. 


7 


27 


'5 


5' 


29 


50 


12 


9 


Jpattttober 


2 


'9 


22 


57 


12 


53 


23 


12 


Sßeftfalen 


2 


14 


15 


69 


18 


43 


19 


20 


©eff.«9Zaff. 
Sheinlattb 
« r e u e tt 


1 


7 


16 


76 


I I 


28 


3i 


30 


1 


6 


15 


78 




24 


28 


34 


2 


12 


17 


69 


38 


30 


19 


13 



Racb ben oorftebenben 21ngaben seigen 
bie einzelnen 2anbe§teile erbeblidie %tx- 
fdjiebenbeiten, roeldje fid) Iura babin diaraf» 
terifieren laffen, bafj im Dften ber SOionardiie 
ber grofee ©runbbefife, im SBeften unb in ben 
neuen ^roüinsen bie tleineren unb unfelb» 
ftänbigen Sefifeungen ftärler berüortreten. 
UebrigenS ift su bemerren, bafe bie ©tatiftif 
grunbfäfelidi mebrere, im Eigentum einer 
s 3erfon befinblidje, felbftänbig bettnrtfcbaftete 
iöefifeungen al§ jebe für fid) beftebenb be» 
traebtet. 

21ud) btnfidjtlid) beg ©rtrag§rt)erte§ be§ 
58oben§ ftebt ber Dften §um SBeften im ©egen» 
iafe. @§ entfällt nämlid) folgenber ©runb» 
fteuerreinertrag auf 1 ha nufebarer glädie 
bei bem 



«ro» ©rofjgrtmb» 


mittleren 


tletn» 


uitfelbft. 


üin,sen : 


befiö 


«efit^ 


beftb 


«efife 






m. 


8JI. 


Tt. 


Dftpreujjeu 


9,38 


9,3 1 


5,82 


5,04 


Sßeftüreufjett 


10,20 


10,85 


5/20 


3,9 5 


«ratibenbuvg 


10,7 1 


12,7 1 


8,04 


7,6 9 


Bommern 


IO,33 


I 1,62 


6,95 


6,59 


«ßofen 


9,u 


9,7 1 


8,4 0 


6,40 


©d) leftett 


13,88 


20,2« 


13,73 


11,91 


Sarbfen 


29,48 


22,08 


I5,Ö7 


18,44 


©d&lto.^olft. 


34,üs 


17,69 


I 1,58 


10,6 8 


Öattnober 


32,30 


13,30 


9,7 1 


8,6 5 


ääeftfalen 


22,38 


17,82 


I 1,24 


9,88 


ßeff.-SRaffau 


19,86 


26, 14 


18,25 


15,6 2 


>)iE)Ctulnnb 


42,05 


32,7« 


18,68 


15,1« 


% x e u fi e tt 


'5,oi 


15,83 


10,01 


10,4 7 



33ei Beurteilung ber @rtrag§üeridneben= 
beiten sroifdien bem größeren unb fleineren 
s -öefih ift 3U beaditen, bafj al§ s JJiaf?ftab für 
bie letztere Unterfdieibung bie ©runbfteuer= 
reinerträge felbft gert)äblt roorben finb. 

Seiber geftattet bie Sefdiaffenbeit be§ 
älteren Materials nidtt, bie biftorifdie @nt s 
mideluug ber ©runbeigentum^oerbältniffe an 



168 ©runbbehfc (©totiftil) 



ber iöanb ber ©tatiftit zu üerfolgen. giir 
bie ^ufunft ift in SluSficbt Genommen, Erbe» 
bungett, ähnlich ber jüngften, regelmäßig 311 
roieberbolen. 

b) 53 a d e r n. Sie ©runbbefifeftattftit ift 
hier erft noch toenifl auSgebilbet. Einige 
fteftftedungen über bie Sefiimerbältniffe unb 
bie ©tüdelung bcS SobenS haben gelegentlich 
bev größeren lanbnnrtfcbaftlicben Erbebungen 
üon 1853 unb 1863 auf ©runb beS bantalS 
eben fertiggeftedten ©teuerfatafterS ftattgc 
funben. ©ie belieben ficb auf baS lanbtuirt» 
fcbaftlid) benüfcte 2lreal unb bie Salbungen, 
unterfcbeiben ben s £riüatbeftö unb ben Seftfe 
be§ ©taateS fotüie ber Sorüorationen :c. 
unb machen bie Saht ber Sefifeer, ber Sage» 
merfe unb ber s ,+3arzeden erficbtlicb. Tiit ben 
meiften älteren VoltSzähtungen finb auch be= 
fonbere ©ebäubezäblungen üerbuuben mor» 
ben. ©eit jenen fahren haben erft bie 
Erhebungen üon 1883 bezm. 1882 über 
bie SBobenbenufeung unb bie Setriebe in 
ber Sanbroirtfcbaft roieber zu einem be= 
fchränften SluSmeiS beS ©runbbefifeeS ge» 
führt, inbem für jebe ©emeinbe bie ge» 
famte unb bie lanbroirtfcbaftlid) benufcte 
Stäche, bie .Saht ber ber ©emeinbe an= 
gehörigen unb nicht ungehörigen ©runb» 
befifcer, foroie ber Flächeninhalt beS größten 
unb fleinften SefiktumS erhoben mürben. 
2ßir henufeen biefeS neuefte Material zu 
folgenber $ufammenftedung: 





>C 
S= 




21uf einen ©runfcbefiljer 


0S1 Xj 


SRegierungS* 


© 




entfallen 


ha ber 


•~ M) *U 

SS tj a> 

.«,= ■5 


begtrfe 


u 
Ä 


srs- 


@efamt» 


l<intiroirtj$. 






c 
«3 




flöttje 




et 


Cberbatyern 


II4 


863 


'3,19 


8,98 




9?ieberbabern 


96 


044 


10,97 


7,30 


8,2 




162 


'95 


3,&i 


2,08 


2,9 


Dberbfalj 


76 


068 


12,12 


7,51 


7,9 


Dberfrcmfen 


83 


301 


7,59 


5,19 


5,7 


Sftittelfran» 












fen 


88 


375 


7,99 


5,41 


6,2 


Unterkonten 


1 24 


872 


5,92 


3,9 9 


4,7 


Schwaben 


106 


149 


9,02 


6,7 0 


6,7 


93 a n e r n 


851 


867 


8,33 


5,59 


6,3 



£>ier iinb nur bie „ber ©emeinbe ange» 
hörigen" ©runbbefifeer berücffichtigt, bie 
gorenfen alfo auSgefcbloffen, fobafc in ben 
SurcbfcbnittSzablen ber roirfticbe Umfang 
eines jeben SefiötumS im mefentlichen zu» 
treffenb sunt 2lu§brutf fontmen mirb. Qn 
ber bezüglichen amtlichen Veröffentlichung 
fehlt eS leiber an ieber SInbeutung über bie 
2lrt ber Erhebung unb bie $3rauchbarteit beS 
SDiaterialS). 35t e Angaben über bie Surdi» 
fdmittSgröfje eines Betriebes, unb zftar ber 
lanbmirtfcbaftlicb benufeten fläche beSfelben, 
ftnb ber SetriebSfiatiftif entnommen. Stircb» 



fchnittlich ftnb bie betriebe umfangreicher 
als bie Senkungen , wie benn auch bie @e= 
famtzabt ber erfteren (681 521) erheblich hinter 
ber ber ©runbeigentümer surücffteht. Sie 
meitgehenbe ^erftüdelung beS ©runbbeft&eS 
in einigen Seilen BabernS unb üor ädern in 
ber $falä tritt aus ben obigen Bahlen beut' 
lieh herbor. 

c) © a ch f e n. Sie Unterlagen, roelcbe in 
©achfen mährenb ber Sabre 1839—1843 burch 
Slufftedung beS ©runbfteuerfatafterS ge* 
liefert mürben, ftnb für bie groeefe unferer 
©tatiftif lange 3eit unbenußt geblieben. 2ln 
üereinzelten Bemühungen, au§ anberen 
Quellen eine Kenntnis ber bezüglichen Ver* 
hältniffe zu fd&öüfen, hat e§ bagegen nicht 
gefehlt. ®en bebeutfamften btefer SSerfuche 
bitben bie gelegentlich ber Viehzählung Oon 
1853 üeranftatteten Erhebungen über bie 2tn- 
sahl ber üiehbefifeenben Sanbgruubbeftfeer 
unb üanbgrunboächter mit 9tüclficht auf bie 
©röfee ihres Seft^eS (22 Staffen). Snbeffen 
bietet eine folche SetriebSftatiftit boch nur 
einen untiollfommenen Erfaß. Erft im öabre 
1877 mürbe auf ©runb ber Satafterangaben 
(mit Unterfcheibung Oon 61 ißeftfeflaffen) bie 
Baht ber Eigentümer berjenigen lanbmirt- 
fchaftlichen ©runbftücfe feftgefteHt, auf benen 
nach Abrechnung ber bie ©ebäube famt ben .öof * 
räumen treffenben Einheiten minbeftenS 120 
Steuereinheiten haften. s Jcach bem am l. I. 
1844 in Sraft getretenen ©runbfteuergefefc 
füllte eine folche Einheit bem Reinerträge 
üon V 8 Shaler (= l Süc.) gleichzuachten fein. 
®ie ^ahl ber ©runbeigentümer gebachter 
Slrt betrug 1877 im ganzen 52332 mit 
29 325 983 Steuereinheiten. Seibe üerteilen nd) 
in nachftehenber SBeife: 

auf einen 
SBeft£ bon 
©teuerein» 

betten 
120-500 
500—1000 
1000—2000 
2000—10000 
über 10000 



©runbetgen* 
tümer 
3o^I % 



Steuereinheiten 



3ahl 



36 189 
11 373 
3 299 
1 34i 
J30 



69,16 
21,73 
6,30 

2,56 
0,2 5 



9 502 819 
7 794 209 

4 371 911 

5 504 562 
2 152 482 



% 

32,40 
26,58 
14,91 
18,77 



34 



2lbgefehen baüon, bafe bie SeüölferungS- 
üermehrung, ber gemattige Sluffchmung ber 
Snbuftrie, fomie bie Verüollfontmnung ber 
üßertebrSmittel feit Slnfang ber üierziger 
Sahre ben Reinertrag beS SobenS beträdit- 
lieh gefteigert haben, leibet jene Erhebung 
üor allem baran, bäte ber ©runbbefifc mit 
roeniger als 120 9Jc. Reinertrag , unb bamit 
ein erheblicher Seil ber Heineren Eigen» 
tümer üödig unbeachtet gelaffen ift. 5lder« 
bingS enthält auch bie erfte ber obigen 
©ruüpett noch üiel Sleinbefifc unb namentlich 
auch mobl bie Sücebrzabt ber in ben ©tabt« 
fluren belegenen ©üter unb ©runbftürfe. 
3n ber zmeiten ©ruppe mirb üornehmlidt 



©ruubbefifc (Statiftif) 



169 



ber mittlere, in ber britten ber befonberS 
moblbabenbe 93auernftanb nnb bie tleinen 
^Rittergüter tiertreten fein , mäbrenb in ber 
tiierten unb fünften ©rubbe bauptfädilid) bie 
mittleren bestu. febr großen ^Rittergüter ^ur 
©rfdieinung gelangen. 8m gongen geigen 
bie 93erbältniffe eine glüdlidie SRifdfjung tion 
größerem, mittlerem unb fleinerem 93efife. 

d) Sßürttemberg. ,8u ben Sänbern 
mit tiortutegenb fleinem ©runbeigentum ge= 
bören SBürttemberg unb ba§ nacbfolgenbe 
93aben. ©ort mürbe im 3abre 1857 unter 
^ubilfenabme ber ©runbbüdier eine ®ta* 
tiftif be§ ©runbeigentumS, unb sroar in ber 
5B3etfe aufgeteilt, bafj bie 3abl ber ©igen» 
tümer in ibrer Verteilung auf 7 ©röfjen» 
Haffen beS lanbroirtfcbaftlid) benutzten 93o» 
benS nacbgemiefen mürbe. ®iefe ©rbebung 
batte namentlicb ben großen SDcifjftanb, baf* 
alle fog. 3lu§märfer, b. b- alle biejenigen, 
toelcbe ©runbftüde auf mebreren ©emar» 
fungen befafeen, mebrere SRale als ©ruub» 
eigentümer gesäblt mürben, bie rairitidie 
3abl ber lefcteren alfo roeit geringer mar 
als 449 594, meldbe bie otatiftif ergab ; es ift 
bieS aucb barauS ^u entnebmen, bafs 9£ürt» 
temberg um biefelbe „Seit überbauet nur 
359 000 Familien säblte. ©in im $abrgang 1860 
ber Sabrbücber (f. SMtteratur) anonbm erfcf)ie= 
nener Sluffafc 9iümetinS fucbt bie SRängel 
jener ©tatiftif ju beben. AMernadi rcbu^iert 
ficb bie &afji ber ©runbeigentümer auf etma 
329 650. 93on biefen babcn 180 000 ober 54% 
ein Sbefifctum tion meniger als 5 SRorgeu 
(1 mürttemb. SRorgen = 0,315 ha), ferner 
ein folcbeS tion 5—10 borgen 66,000 über 
20%, oon 10—30 SRorgen 55 000 ober 17%, 
tion 30—50 SDcorgen 15 000 ober 5 %, oon 
50—100 SRorgen 10 400 ober 3%, tion 100 bis 
200 9Rorgen 2600 ober 0,8% unb enblicb tion 
über 200 borgen 650 ober 0,2%. Gene 
180 000 Meinen ©runbeigentümer finb baupt» 
fäcblidi folcbe ©emerbtreibenbe unb Sobnar» 
beiter , meldie ibr ©intommen burrfj lanb» 
mirtfdiaftlicbe 9Zebenbefdiäftigung ergänzen. 
2ln neueren ©rntittelungen feblt eS in 
SÖürttemberg. ®ie gelegentlid] ber Sieb» 
Säblung am 10. I. 1873 tieranftaltete ©rbe» 
bung über bie Verteilung beS tanbmirtfdiaft» 
lief) benutzten ©runbbefifceS erftredte fidi auf 
bie ^abl unb bie ©röfse ber oorbanbenen 
SBirtfdiaften, b. b- auf ben Umfang ber Oon 
einer öauSbaltung aus betriebenen !s!aub» 
mirtfdiaft. ©S mürben alfo nidü bie ©igen» 
tumS», fonbern bie S3etrieb§tierbältniffe be» 
rüdfiditigt. 9Jcan ^äblte im ganzen 313 519 
SBirtfcbaften, barunter 145085 ober 46,28% 
mit einem 93efi(j tion l 1 /, unb meniger ha, 
141809 ober 45,23% mit einem foldieu üon 
1\— 10 ha unb 26 625 ober 8,49% mit einem 
foleben tion mebr als 10 ha. Diefe Halüen 
fteben mit ben obigen eingaben über bie 
©igentumStierteiluug im ©iuflang. 



e) 93 ab en. 3m ©rofmersogtum finb 
umfaffenbere ©rbebungen über ben ©runb« 
befifc biSber nodi niebt tieranftaltet mor» 
ben. SnSbefonbere feblt es in 93e,$ug auf 
bie miditige ftrage ber ©igentumStiertei» 
lung beS 93obenS an biretten ©rmitte- 
lungen. ©inen gemiffen ©rfab bietet 
inbeffen bie gelegentlid) ber Viebaäblung 
am 10 I. 1873 üorgenommene ©tatiftif ber 
lanbmirtfcbaftlidien £>auSba!tungen fomie 
bie lanbmirtfcbaftlidie 93etriebSftatiftif oom 
5. VI. 1882. 9Beil bie ©rgebniffe ber letzteren 
in ben 2lrtt. 9lgrarftatiftif , Bauerngut unb 
93obenserftolitterung berüdfiditigt finb , be» 
fdiränfen mir unS auf einige SRitteilungen 
auS ben Veröffentlidiungcn über jene ältere 
©rbebung. 

Seftbgruppen üaribtoivtfc^. Sanbnnrtjd). 
narfj ber ©rüge in betriebe fläche 
Würgen ha 3atjl % ha % 
0—10 0—3,6 160581 72,0 227313 28,<> 
10—20 3,6—7,2 3890° «7,5 193923 2 4,» 
20-50 7,2—18 18346 8,3 193 93 6 24,3 
50—100 18—36 3721 1,6 90152 ",3 
100—500 36—180 1 177 0,5 65671 8,4 
über 500 über 180 21 0,01 5542 0,6 
©emeinbeall» 

menb ?c. — 21 060 2,« 

jufommcn 222746 100,0 797 597 100,0 



222 746 100,0 
®a tion ber gefamten lanbmirtfdmftlidien 
glädie 628 456 ha ober 78,8% im ©igentum 
beS 93etuirtfdiafterS fidi befanbeu, io fönnen 
bie obigen Labien annäbernb aucb für bie 
©igentumStierteilung als jutreffenb gelten. 
Sn Vaben berrfebt eine febr meitgebenbe 
Leitung be§ ©runbbefifee§. S&er Äcbtüer» 
Ountt ber Sanbttiirtfdiaft liegt in ben eigent» 
lidi bäuerlicben betrieben tion 10 bi§ 100 
9Rorgen , meldie mefentlicb mebr als bie 
Hälfte beS lanbroirtfdiaftlidieu 3lreal§ um» 
faffen. ®er ©rofcgrunbbefib tritt OöEig ju- 
rüd. 93ei ben äufeerft sablreicben .'oauSbal» 
tungen ber uuterften ©rutibe banbelt es fid) 
um fotdie !leine ©runbeigentümer , meldie 
aufeer in ber Sanbmirtfdiaft audi nodi in 
anberen ©rmerbSsroeigeu, als ^anbmerter, 
STagelöbner it., ibren SebenSunterbalt fueben 
muffen (gemifdite betriebe). 

f) jD i e ü b r i ge n b e u t f cb e n © t a a t e n. 
j ©ine tiortrefflidie, üiftematifd) auSgebilbete 
Slgrarftatiftif , meldie aucb bie ©runbeigen» 
tumSoerbältuiffe eingebenb berüdfiditigt 
liegt f ür b i e t b ü r i n g i f d) e n Staaten 
tior. daneben finb bie reicbbaltigen Vcr» 
öffentlicbungen aus 93 r a u n f dl m e i g , C 1 - 
b e n b u r g unb 93 r e m e n su nennen. $)ie 
über 9Jc e d l e n b u r g » © d) m e r i u oitblt» 
gierten Arbeiten befdirätden ficb faft alle 
auf baS jDomanium, beffen Verbättniffe aller» 
biug§ reebt untfangreidie Sarftellungen er^ 
fabren baben. 3n ben biSber niebt genann 
ten Seilen beS ©eutfdien SteidieS ftnb über 
ba§ ©ntubeigentiint entmeber gar leine ober 
bodi nur geringfügige ftatiftifdie ©rmitte 



170 



©runbbeiife (©tatiftif) 



hingen berotiftoftet morbeu, io baß liier, mie 
teiltoeife auri) fdmn in ben früher bebanbetten 
Staaten, bie SetriebSftatiftit aushelfen mu§. — 
2ßa8 bie Sage beS ©ruubeigentumS fetbft be= 
trifft, fo finb im ©roßber^ogtum Reffen, in £t)ü» 
ringen fomie in ben SteidiStanben (mit 2luS» 
nähme beS ßotbringer SesirfeS) üortoiegenb 
Heinere SSeftfeer üertreten unb bie 3erff litte= 
rung beS SobenS ift bort öietf ad) eine febr roeit» 
gebenbe. 3n fdiroffem ©egenfafc hierzu ftebt 
SDfedlenb